PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Leichtere Alternative zu Deuter Air Contact SL 65 gesucht



Querwelt
29.10.2010, 16:18
Moin!

Suche einen Weltreisetauglichen, großvolumigen Rucksack. Benutze im normalen Trekkingleben einen Gregory Triconi (in M, in der Männerversion, obwohl ich nen Mädel bin...). Der passt super, scheidet aber für die WR irgendwie aus, da Gregory seine Plasteverstärkungen leider unabnehmbar gemacht hat und ich fürchte, dass es den Rucksack bei vielen Verschickungen auf Flügen und Busdächern leider schrotten wird. Ausserdem ist der Stoff auch nicht so super wiederstandfähig. Ich hatte außerdem bis vor kurzem nen Osprey, leider scheidet der Hersteller bei mir aus, da trotz genialem Schultertragesystem leider die Hüftflossen irgendwie bei mir kippen und in die Weichteile (seeehr unangenehm auf Dauer) drücken. Was also tun?
Der Deuter Air Contact saß (zu meinem Erstaunen, in der Vergangenheit hat Deuter eher nicht gepasst) sehr gut. Und viele Features hat der Rucksack auch. Leider macht ihn gerade das zu einem Kilomonster und 3 kg Eigengewicht sind eigentlich nen No-Go für die Reise.

Um mal konkret zu werden: Gesucht ist was, dass Passformmässig den genannten Rucksäcken nahe kommt, ca. 65l Volumen hat, nen möglichst unkaputtbaren Packsack hat und höchstens um die 2kg-Marke Gewicht mitbringt!

Wär super, wenn mir da jemand weiterhelfen könnte. Schon mal vielen Dank für eure Mühe, Gruß,

konamann
01.11.2010, 11:38
wenn du die 2kg nicht so ernst nimmst würde ich dir raten einen alten gregory gebraucht zu suchen. robust und gut zum tragen.


hab nen gregory baltoro, der hat bis jetzt alle flugreisen und so auch gut mitgemacht... stoff und plastik haben nach 4 jahren noch keinen schaden.

oesi
01.11.2010, 12:04
lightwave Ultrahike 60 (http://www.sackundpack.de/product_info.php?cPath=165_230&products_id=3003) oder lightwave wildtrek 60 (http://www.sackundpack.de/product_info.php?cPath=165_230&products_id=2282)

Canyoncrawler
02.11.2010, 10:57
Hallo,


ca. 65l Volumen hat, nen möglichst unkaputtbaren Packsack hat und höchstens um die 2kg-Marke Gewicht mitbringt!

diese Werte kann eigentlich nur einer dieser neuen Leichtgewichtstrekkingrucksäcke schaffen.
Ich habe einen Gregory Jade (60L) und mein Mann einen Gregory Z (70 L) Rucksack. Beide tragen sich wirklich hervorragend, haben aber leider ein Manko: der Packsack ist nicht so robust und abriebfest wie bei konventionellen Trekkingrucksäcken aus festem Cordura. Nachdem diese Gregory Leichtgewichtswunder in den Pyrenäen beim Wandern einigen Felskontakt abbekommen haben, sehen sie nach wenigen Tagen Einsatz on Tour schon "gebraucht" aus. Das schränkt zwar im Moment die Funktion nicht ein, aber auf Dauer und bei hartem Einsatz zweifle ich doch an der Haltbarkeit des Gewebes und werde beim nächsten Trek eine Regenhülle als Schutzhülle drüberstülpen. Für eine Weltreise mit häufigem Umladen insbesondere im Flugzeug würde ich die daher nicht nutzen wollen, da die Packsäcke keinen robusten Eindruck machen.

Da würde ich mir lieber überlegen ob ich nicht 500 g mehr trage und dafür einen langlebigen Rucksack erwerbe der auch "Weltreisebelastungen" aushält.

Den früheren "Verschleiss" von Leichtgewichtsrucksäcken im Vergleich mit den robusten Cordura-Rucksäcken konnte ich auch schon an meinem Tagesrucksack beobachten, dem GoLite Jam. Auch dieser hatte nach Wanderungen durch unwegsameres Schluchtengelände in Kroatien schon ein paar Gebrauchsspuren erhalten.

Ich persönlich habe auch verschiedene Deuter-Rucksäcke und mir passen normalerweise auch die Modelle von Lowe Alpine. Bei Lowe könntest Du Dich auch mal umsehen.

Mim
02.11.2010, 11:29
Du könntest es auch mal mt Bach (http://www.bachpacks.com/home.asp) versuchen, da gibts n paar Modelle die so um die 2,2 -2,3kg wiegen und deutlich robuster sind als das was man normalerweise in der Gewichtsklasse findet (Cordura...). Persönlich kenn ich nur den Specialist, aber der sieht einfach nur stabil aus. Dafür haste halt weniger Schnickschnack dran ;-)

konamann
02.11.2010, 11:33
und noch ganz klar als aussage:
unter 2k sind mit robustem cordura und einem guten tragesystem bei +60l eigentlich nicht zu schaffen. zumindest nicht in der robustheit wie du das glaubich erwartest...

berghaus rucksäcke haben oft eine stabile metallschnalle was für dich vielleicht auch von interesse sein könnte.

Querwelt
02.11.2010, 11:51
Du könntest es auch mal mt Bach (http://www.bachpacks.com/home.asp) versuchen, da gibts n paar Modelle die so um die 2,2 -2,3kg wiegen und deutlich robuster sind als das was man normalerweise in der Gewichtsklasse findet (Cordura...). Persönlich kenn ich nur den Specialist, aber der sieht einfach nur stabil aus. Dafür haste halt weniger Schnickschnack dran ;-)

Hi, den Specialist hatte ich auch schon im Auge, weil der von den Werten attraktiv scheint. Folgende: http://www.globetrotter.de/de/shop/detail.php?part=rates&mod_nr=126406&k_id=0400&hot=0 , Kundenbewertung schreckt aber leider nen bissl ab. Wie sind deine Erfahrungen?

Gruß,

wildscan
02.11.2010, 17:08
Ich habe den Bach Specialist, allerdings erst 1 1/2 Jahr ein Benutzung.
Die negativ genannten Punkte der Kundenbewertung, kann ich bei mir nicht feststellen.
Ich find das Deckelfach nicht unpraktisch, einfach ganz normal, nichts besonderes. Der Hüftgurt hält bei mir auch nach mehrfachen demontage immer noch sehr gut. Hier sehe ich übrigens ein großen Vorteil zu manch anderem Rucksack. Du kannst nämlich die Hüftgurtgröße seperat wählen. Also für den kleinen, etwas breiter gebauten Rucksackträger, z.b. den 2 er Rucksack mit dem 3 er Hüftgurt.

Und auch die Gurtbänder der Schultergurte sind bei mir nie durchgerutsch, und wenn würde ich wahrscheinleich einfach einen Knoten reinmachen.

Wenn du noch Fragen speziell zum Bach hast, kannst mich gerne fragen...

Grüße

Philipp

Mim
02.11.2010, 17:17
Bei mir hat sich bisher auch noch keiner beschwert, dass da irgendwas durchrutschen würde (ich hab den Rucksack nicht selbst, halt dich da lieber an wildscan ;-) ). Das ist nur der einzige von den Bachs den ich schon in den Fingern bzw probegetragen habe.

strauch
02.11.2010, 17:41
Ich Pack mein Rucksack immer in ein Gewebepacksack. Aber unten im Bus hat mein Osprey Exos auch schon mehrere Touren ohne Probleme mitgemacht.

nano
02.11.2010, 18:27
Ich Pack mein Rucksack immer in ein Gewebepacksack. Aber unten im Bus hat mein Osprey Exos auch schon mehrere Touren ohne Probleme mitgemacht.

Einen Gewebepacksack, den Du die ganze Tour dabei hast oder besorgst Du Dir vor Flug (oder Busreise etc.) einen unterwegs? Wenn man einen mitschleppt, müsste man das Gewicht ja konsequenterweise zum Rucksackgewicht dazurechnen.

Ich habe auch einen Exos, und die einzigen Momente in denen ich mir umd die Robustheit Sorgen mache sind die, in denen ich ihn in fremde Hände geben muss ...

strauch
03.11.2010, 02:31
Ja wenn ich viel fahre schlöre ich den die ganze Zeit mit, benutze den aber auch als Zeltunterlage oder ähnliches falls notwendig.

Heimdall
03.11.2010, 15:53
Um mal konkret zu werden: Gesucht ist was, dass Passformmässig den genannten Rucksäcken nahe kommt, ca. 65l Volumen hat, nen möglichst unkaputtbaren Packsack hat und höchstens um die 2kg-Marke Gewicht mitbringt!


Fährmann Tramper, 65 Liter, aus Cordura gefertigt, 2200g, Tragesystem an jeden Rücken unter 1,80m anpassbar, Preis unter 180 Euro.

strauch
03.11.2010, 15:56
Fährmann Tramper, 65 Liter, aus Cordura gefertigt, 2200g, Tragesystem an jeden Rücken unter 1,80m anpassbar, Preis unter 180 Euro.

Wer hat auch schon einen 1,80m langen Rücken ;-). Interessant wäre hier in der tat eher die maximale Rückenlänge als Körperlänge. Gibt ja Menschen mit 1,80m und 1,85m die die gleiche Rückenlänge haben.

Heimdall
03.11.2010, 18:57
Man kann auch den größeren 72l Rucksack bei 1,75m tragen,dann stehen die Metallschienen etwas über. Es geht hier nicht um die Rückenlänge, auf die der Rucksack ja durch die Schlaufen angepasst werden kann, sondern um die empfohlene Grenze der Körpergröße die bei 1,80/1,85m liegt und die optimale Länge der Schienen. Bei Deinem Beispiel käme der Lange Johann in Frage bei dem der Verstellweg für die Rückenlänge bei knappen 30cm liegt. Bei einer Rückenlänge von 53 cm hat man noch 16 cm nach oben zum verstellen. Dann kannst Dir Deine maximale Rückenlänge ausrechnen.

strauch
04.11.2010, 12:23
Ich glaube hier liegt ein Irrtum vor. Ein Rucksack wird für eine Rückenlänge hergestellt nicht für eine Körpergröße wie gesagt es gibt Leute die sind gleich groß die Rückenlänge aber nicht. So kann es jemandem mit 1,80m geben den passt der Rucksack einem anderen nicht weil der Rücken zu lang ist.
Siehe z.B. Hier: http://www.ospreypacks.com/Technologie/GrenbestimmungundpassgenauerSitz
Wenn der Rücken z.B. 55cm lang ist und der Rucksack dafür ausgelegt ist, ist es egal ob die Person 180cm oder 190cm groß ist.
Natürlich spielen auch noch mehr Faktoren (Statur, Hüftform usw.) rein ob ein Rucksack passt.

Und natürlich kann man davon ausgehen das eine Person die 1,85m groß ist eine gewisse Rückenlänge hat die eine Person mit 1,65m wohl nie haben wird. Oft geben Rucksackhersteller auch Körpergrößen an, weil wer kennt schon seine Rückenlänge. Letztere ist aber entscheidend und genauer.

Heimdall
04.11.2010, 14:35
Ich glaube hier liegt ein Irrtum vor.

Was ist mit Dir bloß los, Du erzählst mir hier doch nix neues. Dann schreib mal Fährmann an, die hätten mal lieber vorher Dich fragen sollen wie man ne richtige Beschreibung für Denker verfasst.
Es gibt Leute bis 1,85 bei denen die Rückenlänge variieren kann, sagen wir mal als Beispiel 48-55 cm. Das wird mit dem Verstellweg von 25-30 cm abgedeckt und die Metallschienen ragen nicht über die Schultern. Beim großen Modell für Leute ab 1,85 mit einer Rückenlänge sagen wir 55-69 cm. Die hätten die Rückenlänge von/bis mit reinschreiben können in die Beschreibung, aber wozu ? Man kann sich das Ding kostenlos nach Hause schicken lassen und anprobieren...

Wenn Du noch irgendwelche Sorgen hast dann schreib ne PN !

Lightfoot
05.11.2010, 17:17
Einen Gewebepacksack, den Du die ganze Tour dabei hast oder besorgst Du Dir vor Flug (oder Busreise etc.) einen unterwegs? Wenn man einen mitschleppt, müsste man das Gewicht ja konsequenterweise zum Rucksackgewicht dazurechnen.

Ich habe auch einen Exos, und die einzigen Momente in denen ich mir umd die Robustheit Sorgen mache sind die, in denen ich ihn in fremde Hände geben muss ...

Die Packer und Lader an den Flughäfen gehen mit dem Gepäck eigentlich recht pfleglich um, im Rahmen des Möglichen. Mein Bergans Helium aus sehr fipsigem Material hat schon einige Flüge ohne jedes Zeichen überstanden. Was mörderisch ist, sind die automatischen Packeinrichtungen; wenn die einen losen Riemen oder einen abstehenden Gurt schnappen, kann ein Rucksack noch so robustes Cordura haben, der Stahl wird stärker sein. Daher ist ein Übersack, der die vielen Angriffsstellen am Rucksack abdeckt, keine so schlechte Idee. Auf den Hinflügen packe ich meinen in einen robusten billigen Tatonka Plastiksack, auf den Rückflügen bete und hoffe ich.

wildscan
06.11.2010, 01:06
Die Packer und Lader an den Flughäfen gehen mit dem Gepäck eigentlich recht pfleglich um, im Rahmen des Möglichen. Mein Bergans Helium aus sehr fipsigem Material hat schon einige Flüge ohne jedes Zeichen überstanden. Was mörderisch ist, sind die automatischen Packeinrichtungen; wenn die einen losen Riemen oder einen abstehenden Gurt schnappen, kann ein Rucksack noch so robustes Cordura haben, der Stahl wird stärker sein. Daher ist ein Übersack, der die vielen Angriffsstellen am Rucksack abdeckt, keine so schlechte Idee. Auf den Hinflügen packe ich meinen in einen robusten billigen Tatonka Plastiksack, auf den Rückflügen bete und hoffe ich.

Dann kauf dir für den Rückflug doch einfach eine rolle frischaltefolie und wickel deinen Rucksack damit ein.

Paradiso
07.11.2010, 17:36
Meine Alternative zu meinem Gregory Baltoro:

http://www.walkonthewildside.eu/Packen-und-Tragen/Rucksaecke-ueber-50-Liter/Granite-Gear-Nimbus-Meridian::873.html

Nur an Erfahrung an dem Teil mangelts mir noch.
Ich werd in mir mal bestellen müssen. :bg:

Daniel

Querwelt
20.11.2010, 22:54
Hey.

Hatte in den vergangenen 2 Wochen so ziemlich alles auf, was in erreichbarer Nähe war. Von just-to-try-Bestellungen (z.B. bei Fährmann-gibt´s den auch irgendwo im Laden???) hab ich bislang abgesehen. Hatte mich dann schon fast für den Cerro Torre entschieden, musste aber dann beim 2. Versuch als ich ihn mal ordentlich voll gemacht hatte (20 kg) feststellen, das das ganze Hüftgurtsystem sich wegklappt samt Verstärkungsschiene-das kann´s ja wohl nicht sein...und 20 kg sollten eigentlich nicht die Belastungsgrenze sein. Mittlerweile bin ich soweit zu überlegen, nicht doch den Gregory mitzuschleifen- sitzt halt einfach am besten und was vergleichbares hab ich nicht gefunden. Wenn doch nur das Plastik nicht wär. Hab nämlich wirklich keine Lust irgendwo auf 5000m mit nem kapputigen Tragesystem zu stehen....

Hat jemand Erfahrung, wie die Gregorys das tatsächlich aushalten viel hin und her transportiert zu werden und eher unsanft gepackt zu werden? Halte es nämlich eher für unrealistisch (und extrem unpraktisch) das Teil jedesmal sorgsam einzufolien oder auszustopfen....

HFM
22.11.2010, 01:52
Sehr gute Erfahrungen habe ich mit dem Deuter Act LITE gemacht (hier: die 50 + Version). Effektiv passen etwa 45 l hinein ohne Ausdehnungsstufe. Gewichtslimit ca 18 - 20 kg absolut, Sehr-Bequem-Limit ca. 15 kg. Leicht (ca. 1600 g), sehr viele, gut durchdachte Extras (z.B. Halterungen für separates Helmnetz, zentrale Meschtasche (Handschuhe, Karten), seitliche Meschtaschen, gut durchdachte Kompressionsriemen, Top-Spannriemen auch für Festzurren von Bergseilen brauchbar, Hüftflossen dünner und daher notfalls auch zum Klettern über Klettergurt nach hinten zu binden und vor allem auf Flug-/Busreisen gut zu verstauen.

Hält bei mir im professionellen Einsatz seit ein paar Monaten gut durch - keine Nachteile gegenüber dem Vorgäng Aircontact 45+, nur Vorteile. Das Tragesystem ist wirklich o.k., hatte da auch erst Vorbehalte.

Probier's mal - Globetrotter schickt ihn sogar 14 Tage zur Ansicht.

Querwelt
22.11.2010, 14:35
Sehr gute Erfahrungen habe ich mit dem Deuter Act LITE gemacht (hier: die 50 + Version). Effektiv passen etwa 45 l hinein ohne Ausdehnungsstufe.

Brauche was im Bereich 60-70 l -->Weltreise:bg:

strauch
22.11.2010, 15:15
Brauche was im Bereich 60-70 l -->Weltreise:bg:

Gibt den ACT+lite auch als 60+10. Und der ist im Gegensatz zum Cerro Torre auch leichter als dein Deuter. Oder auch Haglöfs Matrix 70?

Prachttaucher
23.11.2010, 11:52
Das finde ich sehr interessant, gab´s denn doch früher nicht bei uns. Der scheint dann allerdings ganz schön lang zu sein, ob das dann auch für nicht so große Träger geht ??? Könnte ggf. meinen Aircontact 65+10 ersetzen.

grosserbruellaff
23.11.2010, 13:05
Hab seit heute den Act-lite 50+10 daheim rumliegen -> hab jetztmal unten den Schlafsack reingestopft und oben mit Hantelscheiben und Kissen gefüllt -> mir kommt das Teil riesig vor:o
Im Vergleich zum Gregory z65 mit 71L passt in den Packsack des Deuter deutlich mehr rein.
Es kommt halt auch drauf an wie das Volumen ermittelt wird.

strauch
23.11.2010, 13:07
Mhh und das wo der ACT+Lite sehr schmal ist, im Verhältnis zu meinem Exos 58 passt in den Deuter sehr wenig rein.

Prachttaucher
23.11.2010, 13:44
Ich empfinde den ACT Lite 50+10 auch eher nicht so groß, gerade wenn man ihn mit dem 40+10 vergleicht. Ging eigentlich auch den meisten so, die ihn letztes Jahr (:D günstige Angebote) gekauft haben. Hatte erst gedacht ich könnte damit meine 2 Wochen-Tour machen, aber weit gefehlt. :( Wahrscheinlich ist der 60+10 dann auch noch deutlich kleiner als mein Aircontact.

grosserbruellaff
23.11.2010, 13:50
naja er ist jetzt nicht so groß wie der Aircontact 65+10 (der ist deutlich(!) größer)
Mich hat nur der Vergleich mit dem Z65 so erstaunt.
der war zwar rel. breit, aber ungünstig zum Packen und hat vor allem durch den Schnitt unten und das Rückenpolster sehr viel Raum verspielt. Er mag zwar rechnerisch größer sein, praktisch ist das aber nicht nutzbar.
Dazu fallen noch die Seitentaschen schlecht aus (die 2x2L Wasserflasche die da berechnet wurde hab ich da nie untergebracht.) und die vordere Tasche ist auch durch ihre Länge nur beim liegenden Rucksack nutzbar und somit wieder ungünstig zu packen und somit wieder verlorener Raum.

Finde sowieso, dass die meisten Rucksäcke mit Volumenangaben protzen die real nicht erreichbar sind.
Beim Deuter kommt es mir so vor als wäre nur der Packsack + Deckefach +Erweiterung übers Deckfach gemessen worden und die Seitentaschen sowie die Helmtasche nicht.

Querwelt
23.11.2010, 14:59
Hi.

Hat vielleicht noch jemand ne Meinung zu meiner Ursprungsfrage?:


Mittlerweile bin ich soweit zu überlegen, nicht doch den Gregory mitzuschleifen- sitzt halt einfach am besten und was vergleichbares hab ich nicht gefunden. Wenn doch nur das Plastik nicht wär. Hab nämlich wirklich keine Lust irgendwo auf 5000m mit nem kapputigen Tragesystem zu stehen....

Hat jemand Erfahrung, wie die Gregorys das tatsächlich aushalten viel hin und her transportiert zu werden und eher unsanft gepackt zu werden? Halte es nämlich eher für unrealistisch (und extrem unpraktisch) das Teil jedesmal sorgsam einzufolien oder auszustopfen....

Und dann hab ich mir den Matrix mal online angesehen. Ich find jedoch, dass die Abtrennung von Haupt- zu Schlafsackfach mit dem waagerecht laufenden RV irgendwie wenig praxiskompatibel aussieht- wirkt als müsste man zum Beladen den halben Rucksack wegklappen. Ist da jemand mit Erfahrung gesegnet?

Besser gefällt mir der Haglöfs Exos 650. Hält das Hüftgurtsystem was aus, die Polsterung sehen nämlich sehr dünn aus? Ansonsten schickes Teil. In irgendeinem Thread hier schrieb nämlich mal jemand, dass er den deshalb trotz Optik-Plus aussortiert hat. War das nen einzelner subjektiver Eindruck oder sind noch mehr dieser Meinung? Auch fehlt bei Haglöfs auf der Homepage ne Angabe zur möglichen Zuladung...?!

Paradiso
23.11.2010, 20:46
Also wenn Du ein Gregory willst, ich verkauf grad meinen neuen Baltoro.;-)

Der Grund warum ich ihn verkaufe ist der, weil auf meiner Skandinavien Tour zuerst die Versteifungsschiene rausgerissen ist und später der Linke Schultergurt abgerissen ist.
Hab das Teil zwar nicht mit Samthandschuhen angefasst aber drauf rumgesprungen bin ich auch nicht. Jetzt hab ich nen neuen bekommen aber mein Verhältnis Daniel - Gregory ist seitdem gestört :bg:

Doch das Tragesystem ist einfach klasse. Das muss man denen lassen.

Gruss Daniel

Querwelt
30.11.2010, 02:09
ich brauch keinen gregory-ich hab nen gregory. aber ich weiß nicht so recht, ob der taugt.... siehe fragen weiter oben...... :-)

Querwelt
10.12.2010, 14:13
Moin,

heute im Globi Adventskalender:
Eagle Creek Truist 65 (http://www.globetrotter.de/de/shop/detail.php?mod_nr=132053&GTID=98bb90032b298ad9fc5e76436ad26d8fa32)

Kennt den jemand? Ist der Weltreisetauglich, oder nur durch den Preis interessant?