PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hobo Holz beschaffen



Testo
25.10.2010, 20:37
Hallo Outdoorfreunde, ich brauche etwas um einen Bären oder ähnliches auf meiner Tour zu töten ! Damit ich keine nahrungsmittel mitschleppen muss. Bin UL unterwegs !


Das ist natürlich nur ein blöder Witz :grins:, dieser Thread hat mich grade köstlich amüsiert

Hier geht´s zum Kriegsgebiet (http://www.outdoorseiten.net/forum/showthread.php?31373-OT-Mahnmal-Messerkampf-Wanderstockkampf-Verteidigung-gegen-Wilde-Tiere)

Hier die Techniken zur Schaufel (http://www.youtube.com/watch?v=LrScWc_m73U&feature=related)
Hier die passende Schaufel dazu (http://www.gesichtskirmes.net/watch/2105-schaufel-als-allzweckwaffe/) :shock:

Nun aber genug OT.
Brauche Tipps für ein Hobo, b.z.w. das drum herum.

Holz in Deutschland zu besorgen sollte ja weniger ein Problem sein, bischen totes holz trockenes grass gibts ja so gut wie überall.
Wie sieht es bei Regen aus ? da müsste man etwas dickeres nehmen und die äusseren schichten wegschaben um an das Trockene innere zu kommen.
Was eignet sich dafür am besten ? Habe mit dem Minibeil (http://www.globetrotter.de/de/shop/detail.php?mod_nr=102964&k_id=1009&hot=0) von Globetrotter geliebäugelt. Oder Währe ein Messer angebrachter ? Vieleicht sowas (http://www.outrex.de/product_info.php?products_id=2079)?

War mit meinem Victorinox Spirit bis jetzt immer zufrieden, habe sorge das diese aufgabe es überfordert.:ignore:

Mein momentaner Kocher ist ein Trangia. Hab irgentwie lust auf etwas neues. ;-)

Habe mal irgentwo gelesen das Asche ja als düngemittel recht gut sein soll, wenn das Stimmt dann kann mich der Förster ja nur wegen Funkenflug anmeckern oder wie sieht das in Deutschland aus ?

Homer
25.10.2010, 21:30
irgendwelches hobofutter findest du auch bei regen, wenn der erstmal brennt kannst du auch nasses holz reinwerfen.qualmt wie sau, aber geht nicht aus. zum zerkleinern reicht ein messer, um ein paar späne zum anzünden zu machen. minibeil ist praktisch, aber nicht notwendig - man kann die äste auch in passende stückchen treten.
feuer ist im wald ebenso verboten wie holzaufsammeln ohne leseschein, wenn du erwischt wirst, wird dir der förster den a.... rösten.
aber das thema gab es hier schon oft genug:ignore:

Harry
25.10.2010, 21:40
Oh ein angehender Hobonaut.
Hast du schon einen Hobo.? Eigenbau?
Als Werkzeug finde ich ein Beil immer noch praktischer zum Arbeiten solange man es nicht im Rucksack schleppen muss. Ansonsten muss es auch ohne funktionieren.
Forumsbeil vom Schmied Mirko! Auch nicht viel teurer aber Höllenscharf.
Selbst bei jetzigen mistigen nassen Bedingungen findest du in dichten Fichtenmonokulturen noch genug trockenes Holz zum Anfeuern.
Birkenrinde ist als Zundermaterial nicht verkehrt.

markrü
26.10.2010, 06:44
Ein bisschen trockenes Anzündholz sollte man immer schon vor dem Regen einpacken.
Eine Taschenmessersäge ist oft schon ausreichend und hilfreich!

Markus


edit: Zum Holz spalten dürfte das von Dir verlinkte Messer wegen der (komplett sinnfreien?) Durchbrüche ungeeignet sein... Effektiver kriegt man eine Klinge kaum instabil. :roll:

schoguen
26.10.2010, 18:02
Schön :p

Der Hobo macht unterwegs halt ein bischen Arbeit. :bg:

Das mit dem Holz ist allerdings nicht sooo schlimm. Ich nehme mir immer einige (selbstgemachte) Anzünder mit, damit bekomme ich auch feuchtes Holz angezündet. Dann nehme ich im Nadelwald die unteren, trockenen Äste vom Baum. Oder im Laubwald die trockenen Äste, die in die Luft ragen und noch nicht mit dem Regen Kontakt hatten.

Da du schlau bist machst du dir natürlich auch einen kleinen Vorrat für das Frühstück schon am Vorabend und nimmst es in das Vorzelt oder deponierst es sonstwie regensicher.

Die Holzstücke sind ja auch nur fingerdick bzw. ein bischen größer. Wenn ich sie mit der Hand brechen kann sind sie trocken genug.

Wenn du wirklich Hobboist werden willst (welch ein Wort) hast du das schnell raus was geht und was nicht.

Aber es macht halt tierisch Spass, das Gerät.

Grüße

Günther

PS: In meinem Bericht über den Schustersteig hatte ich den Künzi mit.

asmeisne
26.10.2010, 18:52
Ich habe dieses Jahr in Schweden zum ersten Mal eine ganze Woche nur auf Hobo gekocht, da ich unterwegs zum Bohusleden einfach keine Gaskartuschen bekommen habe und war ... begeistert. Was ich allerdings im Supermarkt bekommen habe waren diese Grillanzünder aus Naturfasern (http://www.amazon.de/Grill--Kaminanz%C3%BCnder-Riegel-aus-Naturfaser/dp/B000ZYCTLO/ref=sr_1_5?ie=UTF8&qid=1288111613&sr=8-5). Die habe ich zur Sicherheit dann gleich mal mitgenommen. Ein Taschentuch, so ein Grillanzünder, dann ist auch bei mir ungeübten sofort das Feuer prima angegangen, auch wenn ich kein ganz trockenes Holz gefunden habe, wobei zum anfeuern findest Du in Waldgebieten immer genug feine Rinde und kleine Holzreste unter dem Laub.

Nasus
26.10.2010, 19:32
Halbwegs scharfes Taschenmesser reicht vollkommen - mehr als ein paar Spähne zum Anzünden sind bei 'typischem' Holz eh nicht erforderlich - wenns trocken sein soll, ists ja entweder ein Dürrständer (da wär eh ein Mopped angesagt) oder Reisig.
Zum Ablängen find ich ein Messer ebenfalls praktischer bzw schneller als eine Säge; die daumendicken Ästchen gehn ja in einem Zug durch.
Wenns luxuriös, aber eben nicht mehr UL sein sollte würd ich ein Gertel mitnehmen; kleines Beil ist aber auch nicht schlecht.

Testo
26.10.2010, 21:01
Also ein Hobo habe ich noch nicht, ich bastel mir einen aus einer Dose. Wenn es etwas für mich ist werde ich mir aus Blech etwas zurechtschneiden.

Das mit dem Rauch macht mir etwas gedanken, im Sommer wie Winter werde ich doch Kilometer weit zu sehen sein :o

Gibts erfahrungen mit Förstern ?

Homer´s Prophezeiung lässt ja nichts gutes erahnen :(



...
edit: Zum Holz spalten dürfte das von Dir verlinkte Messer wegen der (komplett sinnfreien?) Durchbrüche ungeeignet sein... Effektiver kriegt man eine Klinge kaum instabil. :roll:

Ich hätte auf gewichtsersparniss getippt. Könnte auch sein das das so eine "Blutrille" ist, wofür die gut ist hab ich keine Ahnung. Könnte mir zwar vorstellen wofür es gut ist aber für meine Zwecke währe das ding ein Griff ins Klo. Zu Groß zu schwer zu Rambo.
Nehme dann einfach meinen kleinen Schleifstift fürs Spirit mit.

Nasus
26.10.2010, 21:59
Förster:
Bloß nicht von selbigem erwischen lassen, sondern vorher kurz anfragen und erklären, was man denn so vorhat.
Verboten wurde mir bis jetzt noch nie was, im Gegenteil - als 'Minimalunterstützung' gabs immer den Hinweis, wo ich mich bedienen kann, als Maximalunterstützung sogar mal einen großen Sack Kaminfertige Buchenscheite.