PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : [CZ][PL] Auf der Suche nach Schnee



chrischian
20.09.2010, 18:07
Land: Tschechien/Polen
Reisezeit: 10.04.2009-15.04.2009
Region/Kontinent: Mitteleuropa

Ostern packt es mich immer wieder. Da muss ich noch eine Skitour unternehmen. Leider können das nicht alle in meiner Familie nachvollziehen, so dass nur 1/3 aufbricht. Vater und Sohn zu einer schönen Kammtour.

1.Tag - 10.04.2009 (Karfreitag)

5995

Freitag früh fahren wir am Dresdner Hbf los. Weit und breit kein Schnee. Schon seltsam, im Frühling mit Ski in den Zug zu steigen. Diese neue Direktverbindung nach Liberec ist einfach genial. In 2:10 min ist man bereits da. Früher musste man in Zittau umsteigen. Ok, wir mussten auch umsteigen, unsere Wagons wurden abgekoppelt :-(



Zwischen Zittau und Hradek nad Nisou schleicht der Zug auf polnischem Staatsgebiet mit ca 30 km/h. Auf dem Bahndamm wächst sogar Gras.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/Ostern_2009_Zwischen_D_und_CZ.JPG (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php/photo/16753)

In Liberec angekommen besorgen wir uns Kronen und fahren mit der Straßenbahn Richtung Zoo bis zur Endhaltestelle. Ein interessantes Schild begegnet uns in der vollen Bahn :-)

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/10042009024.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php/photo/16751)

Jetzt befinden wir uns auf 400m Höhe. Natürlich gibt es hier keinen Schnee. Ich vermute, dass wir bis 800m hoch müssen. Dafür scheint die Sonne. Mehr Frühling geht nicht. Auf nach Rudolfsthal.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/Ostern_2009_01.JPG (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php/photo/16761)

Rudolfov haben wir schnell erreicht. Hier sind wir schon im Sommer 2005 auf unserer E3-Wanderung lang gewandert. Damals war Leo 6 Jahre alt. Mein Rucksack macht sich schon jetzt bemerkbar. Ich habe ein Nallo 2, Kochsachen, Winterschlafsäcke, Winterisomatten, Skischuhe für mich und Leo. Als Familienvater habe ich auch noch so ein grünes 130kg Ungetüm. Also insgesamt über 22kg :-(

Es dauert nicht mehr lange und wir entdecken den ersten Schnee.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/Ostern_2009_der_erste_schnee.JPG (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php/photo/16755)

Kurz vor Bedrichov geht es endlich richtig los. Die Schneedecke ist fast immer geschlossen und wir können die Ski anschnallen. Vorher bekomme ich ein Bier und Leo eine Cola. Ein wirklich schöner Platz bei diesem Wetter, aber man kann nicht ewig Pause machen.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/Ostern_2009_kurz_vor_bedrichov.JPG (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php/photo/16757)

Der Schnee ist zwar sulzig, es fährt sich aber nicht schlecht. Im Schatten ist er sogar gefroren. Es liegt bis zu 1m Schnee und die Wege waren teilweise hervorragend präpariert.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/Ostern_2009_isergebirge.JPG (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php/photo/16759)

Nach einem kleinen Umweg (da haben wir wohl einen Wegweiser übersehen) kommen wir am Jagdschloss Nová Louka an. Interessantes Detail, das Schloss ist komplett aus Holz. Hier sind schon recht viele Leute. Kein Wunder, bei diesem Wetter.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/Ostern_2009_nova_louka.JPG (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php/photo/16765)

Nach über einem Jahr fällt mir auf, ist das der Bierlaster vom ersten Imbiss ? Vielleicht ja doch ein anderer. Hier muss man jedenfalls nicht verdursten :)

Wir folgen dem E3 immer weiter. Inzwischen sind wir schon auf 1000m Höhe. Der Ausblick ist atemberaubend. Der Isergebirgswald wächst auch langsam wieder. Vor ein paar Jahren sah es noch recht grausig aus. Nächster Zwischenstop ist Na Kneipe. Der Kiosk hat offen :-) Bei der Sonne schwitz man recht schnell in den Skischuhen. Die ersten Blasen müssen bereits versorgt werden.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/Ostern_2009_na_kneipe.JPG (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php/photo/16769)

Dann geht es an der Jizera(Siechhübel, 1122m) vorbei weiter zum Wittighaus(Smedava, ca 845m). Skifahren sausen den Berg herab, Fahrradfahrer quälen sich herauf, Motorad- und Autofahren donnern die Serpentinen hinauf. Und alle treffen sich am Wittighaus. Die Terrasse wurde auch schon vom Schnee befreit. Wir sitzen zwischen hohen Schneebergen zu Tisch und genießen Sonne und Schweinebraten.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/Ostern_2009_wittichhaus.JPG (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php/photo/16413)

Smedava heißt auch der Fluss. In Polen heißt er Witka. Das ist der Fluß der neulich den Damm überspült und zum Einsturz gebracht hat.

Von Klein Iser(Jizerka) kommen etliche Skifahrer. Wir wenden uns aber Richtung Tafelfichte(Smrk, 1124m). In weiter Ferne sieht man ihn bereits und er wirkt irgendwie sehr hoch.

Schnee ohne Ende.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/Ostern_2009_03.JPG (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php/photo/16763)

Am Fuße der Tafelfichte müssen wir die Himmelsleiter hinauf. Sie ist eher ein Wasserfall. Von oben plätschert jede Menge Wasser herab. Egal, die Schuhe sind bereits nass. Schnaufend schleppe ich meinen Riesenrucksack hinauf.
Jetzt stehen wir auf dem Hohen Isergebirgskamm. Die Aussicht ist einfach herrlich. Dabei stehen wir noch nicht einmal auf dem Turm.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/Ostern_smkr_blick_jizera.JPG (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php/photo/16782)

Vorbei am Theodor Körner Denkmal (Der war hier auch schon zum Wandern). Für die andere berühmten Leute hat man zum Glück nichts aufgestellt :)

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/Ostern_2009_theodor_koerner_denkmal.JPG (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php/photo/16771)

Inzwischen wird es spät und wir sollten uns einen geeigneten Schlafplatz suchen. Auf den Turm müssen wir aber unbedingt noch hoch.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/Ostern_2009_tafelfichte.JPG (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php/photo/16767)

Wir ziehen weiter Richtung Heufuder. Der ist ungefähr genauso hoch. Dazwischen finden wir einen geeigneten Platz für unser Zelt. Mehr ein Platz mit Aussicht. Man kann bis ins Riesengebirge schauen. Klar erkennbar sind Reifträger und Schneegrubenbaude. Bei Sturm wäre der Platz weniger geeignet.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/Ostern_2009_04.JPG (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php/photo/15792)

(Fortsetzung folgt)

Christian

Atze1407
20.09.2010, 18:18
Willste uns jetzt den Mund schon wässerig machen.;-)

Schöne Tour.

Gruß
Atze 1407

chrischian
20.09.2010, 18:21
Eigentlich hätte ich mir Zeit bis zur nächsten Tour gelassen, aber da Ihr ja schon nächstes Wochenende los wollt, habe ich jetzt schon angefangen. Ich denke, die Tour ist es wert.

Gruß,
Christian

Atze1407
20.09.2010, 18:25
Der nächste Winter kommt garantiert.

chrischian
20.09.2010, 18:31
Der nächste Winter kommt garantiert.

Die letzten Herbstferien sind wir im Altvatergebirge komplett eingeschneit (80cm). Wenn das dieses Jahr wieder passiert, bekomme ich Ärger mit meiner Frau :(

Christian

Atze1407
20.09.2010, 19:36
Habe dort in Jesenik mal 2 Jahre gewohnt, eine herrliche Gegend und dass nicht nur im Winter.

chrischian
21.09.2010, 21:15
2. Tag - 11.04.2009

5996

In der Nacht war mir doch recht warm. Kälter als 3 Grad war es auf keinen Fall. Sturm, Schnee oder Regen gab es auch nicht. Da hätten wir glatt im Freien übernachten können. Das Anziehen der nassen Skischuhe war eine Qual. Trockene Socken hätten wir auch sparen können. Der Tag verspricht so gut wie der gestrige zu werden. Heute geht es über den Hohen Iserkamm bis ins Riesengebirge. In der Wiesenbaude habe ich für 3 Nächte reserviert. Der nächste Gipfel ist der Heufuder(1107m). Unterhalb liegt eine recht alte Baude.



Heufuderbaude in 1100m Höhe. Leider steht daneben eine ziemlich häßliche Liftstation :( Der Skihang machte aber einen guten Eindruck.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/Ostern_2009_heufuder.JPG (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php/photo/16415)

Im Herbst 2010 wollten wir hier übernachten. Leider bekam ich keine Antwort auf meine Mail. Es gibt noch andere Bauden.

Es ist so 7:30 Uhr. In der Baude ist alles ruhig. Wir schmieren uns mit Sonnencreme ein. Der Tag wird wieder recht sonnig. Weiter geht es, Richtung Osten.

Hoher Iserkamm. Die letzte Bergreihe ist der Riesengebirgskamm.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/Ostern_2009_hoher_iserkamm.JPG (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php/photo/16791)

Hier scheint kaum einer vorbei zu kommen. So einsam kenne ich es nur in Skandinavien. Inzwischen haben wir unsere Wasservorräte fast verbraucht. Wir müssen Pause machen, schmelzen Schnee und kochen neuen Tee. Fruchttee ist äußerst ungeeignet. Da bekommt man nur immer neuen Durst :(

Hoher Iserkamm. Blick zum Heufuder.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/Ostern_2009_hoher_iserkamm_2.JPG (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php/photo/16793)

Unglaublich, wie so ein Hügel schlauchen kann. Endlich sind wir oben und genießen den Blick zur Großen Iserwiese. Obwohl wir 1122m hoch sind, liegt hier seltsamer Weise kein Schnee.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/Ostern_2009_hoher_iserkamm_3.JPG (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php/photo/16830)

Das Klima hier ähnelt dem von Nordskandinavien. Am 29. Dezember 1996 hat man angeblich -36,6 Grad gemessen (an der Großen Iserwiese). Im Sommer ist nur an 25 Tagen wärmer als 15 Grad.
Heute hatte das Klima frei ;-)

Da wir zum "Neue Welt Pass" (886m) wollen, müssen wir irgendwann rechts abbiegen. Jetzt wird es schwierig. Das scheint nur ein Sommerweg zu sein. Der Weg ist kaum erkennbar. Immer wieder müssen wir neu suchen. Schlimm ist es, wenn es bergab geht. Der Schnee besteht aus lauter kleinen Eisstückchen. Auf denen gleitet man hervorragend. Leider zu schnell. Der schwere Rucksack erschwert die Sache. Zwischen dem dichten Tannengestrüpp habe ich keine Chance. Ich bleibe an einem Baum hängen und stürze hart. Abschnallen ist aber leider auch nicht drin, da der Schnee 1m hoch liegt und man sofort versinkt. irgendwann haben wir es geschafft und erreichen eine sehr gut präparierte Skimagistrale. Hier ist die Welt wieder in Ordnung. Menschen gibt es auch. Jede Menge.
Leider hat uns der Kampf durch den Wald viel Zeit gekostet. Aber noch ist es zu schaffen.

Man sieht bereits den Reifträger(1362m). Da müssen wir rauf.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/Ostern_2009_blick_zum_reiftraeger.JPG (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php/photo/16789)

Endlich erreichen wir die Verbindungsstraße zwischen Schreiberhau und Harrachsdorf(Harrachov). Hier befindet sich der Neue Welt Pass, ein Ortsteil von Schreiberhau. Über diesen Pass fuhr die Eisenbahn von Schreiberhau nach Tanvald. Zur Zeit fährt sie nur auf tschechischer Seite. Die Schienen sind jedenfalls auch auf polnischer Seite vorhanden.

An dieser Tankstelle mussten wir erstmal auftanken (Cola, Wasser, ...).

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/Ostern_2009_tanken.JPG (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php/photo/16800)

Jetzt kommt der schlimmste Teil. 1,5 km Straße wandern. Es gibt leider keinen anderen Weg. Leo kann leider nur schleichen. In den feuchten Skischuhen hat er eine riesige Blase bekommen. Ich mache ein großes Blasenpflaster drauf. Es schmerzt trotzdem furchtbar. Für die Straßenstrecke benötigen wir fast 40 min :( Der Zeitplan gerät jetzt endgültig ins Wanken. Dazu geht es auch noch bergab. Das müssen wir alles wieder hoch.
Endlich biegen wir rechts ab. Jetzt geht es nur noch hoch. Schlappe 550 Höhenmeter werden wir doch schaffen. Am Anfang war der Weg recht gut. Schön festgefahren. Das war aber der Versorgungsweg in eine Hütte. Wir dringen in dichten Wald ein. Der Weg ist noch schlimmer, als im Isergebirge. Undeutlich sind Spuren auszumachen. Wegzeichen sind kaum zu erkennen. So kämpfen wir uns langsam am Hang entlang. Als der Weg senkrecht den Berg hoch geht, ist auch nicht besser. Der Weg ist praktisch ein Fluß, der ab und zu ans Tageslicht kommt.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/Ostern_2009_Aufstieg_zum_Reiftraeger.JPG (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php/photo/16787)

Mühsam kämpfen wir uns rechts und links zwischen den Tannenbäumen durch tiefen Schnee durch. Dann wird es endlich besser. Der Weg ist jetzt endgültig verschwunden, aber wir sehen unser Ziel ganz deutlich.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/Ostern_2009_reiftr_ger.JPG (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php/photo/16795)

Die Letzten Meter ziehen sich hin. Wir kommen an der Neuen Schlesischen Baude (1200m) vorbei. Hier einkehren, das wäre was. Es wird noch mal sehr steil.

Reifträgerbaude(1369m)

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/Ostern_2009_reiftr_ger_2.JPG (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php/photo/16797)

Irgendwann ist man immer oben. Es ist jetzt 18:00 Uhr. Bis zur Wiesenbaude schaffen wir es auf keinen Fall. Hoffen wir, das etwas frei ist. Und wir haben Glück. Wir bekommen ein winziges Dreibettzimmer ohne Waschbecken.

Blick vom Zimmer zur Schneegrubenbaude

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/Ostern_2009_reiftraeger_blick_auf_rg_kamm.JPG (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php/photo/16798)

Für heute reicht es und diesen Abend gibt es polnisches Bier.

Christian

chrischian
23.09.2010, 14:43
3. Tag - 12.04.2009

Auch am dritten Tag sollten wir mit reichlich Sonne verwöhnt werden. Heute wollen wir über den Kammweg, den tschechisch-polnischen Freundschaftsweg, bis zur Wiesenbaude. DDR-Bürgern war früher der Zugang verboten. Wir bewegen uns den ganzen Tag auf einer Höhe von 1400m. Es sollte also immer genügend Schnee vorhanden sein.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/Ostern_2009_reiftr_ger_3.JPG (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php/photo/16873)Blick zum Reifträger vom Kammweg

Da wir wesentlich höher als gestern sind, sieht man beim Zurückschauen unsere gestrige Strecke, den Hohen Iserkamm.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/Ostern_2009_riesengebirgskamm_wieder_bergauf.JPG (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php/photo/16877)

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/Ostern_2009_riesengebirgskamm_viel_schnee.JPG (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php/photo/16875)Unglaublich wieviel Schnee hier liegt. Die Stangen, die den Weg bei dichtem Nebel weisen sollen, sind ca 4m hoch.

Auf der rechten Seite erscheint unterhalb von uns die Elbfallbaude.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/Ostern_2009_elbfallbaude.JPG (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php/photo/16856)

Ganz in der Nähe befindet sich auch die Elbquelle (Das ist der Fluß, der durch Dresden fließt). Da alles unter Schnee begraben ist, verzichten wir auf eine Besichtigung.

Weiter geht's zur Schneegrubenbaude.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/Ostern_2009_Schneegrubenbaude.JPG (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php/photo/16871)Oder besser ehemaligen Schneegrubenbaude. Die Polen betreibe heute in dem Haus eine Sendestation. Schade:(

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/Ostern_2009_07.JPG[/img-l] (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php/photo/16984)An den Schneegruben geht es 150m senkrecht abwärts. Unten soll sich der Schnee bis in den Sommer halten.

Manchmal ist es doch etwas beschwerlich. Die polnischen Wanderer sind recht zahlreich. Leider ohne Ski. Dabei erzeugen sie recht tiefe Löcher im Schnee :motz: Wenn man dann den Berg mit einem schweren Rucksack und recht schmalen Ski heruntergesaust (45km/h) kommt, ist das irgendwie nicht mehr zu kontrollieren. Ich überlebe den harten Sturz.

Blick zur Spindlerbaude(1200m)

[img]http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/Ostern_2009_blick_zur_Spindlerbaude.JPG (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php/photo/16854)

An der Spindlerbaude legen wir eine Rast ein. Bei diesem schönen Wetter kann man auf der Terrasse sitzen. Gerne nehmen wir das Angebot an.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/Ostern_2009_spindlerbaude.JPG (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php/photo/16864)

Bis zur Wiesenbaude(Luční bouda) sind es nur noch 6km. Wir kennen den Weg und kommen zügig voran. Da genügend Schnee liegt, können wir den Winterweg zur Wiesenbaude nutzen (im Sommer gesperrt).

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/Ostern_2009_wiesenbaude.JPG (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php/photo/16867)Wiesenbaude(1410m)

Es ist früher Nachmittag, wir lassen unser Gepäck im Zimmer und begeben uns wieder in die Spur zur Schneekoppe(Sněžka, 1602m). Die Schneekoppe war mal Preußens höchster Berg.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/Ostern_2009_schneekoppe_0412.JPG (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php/photo/16862)

Am Fuße der Schneekoppe lassen wir die Ski am Schlesierhaus stehen und nehmen den Zickzackweg.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/Ostern_2009_zickzackweg.JPG (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php/photo/16869)

Der Ausblick ist einfach atemberaubend.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/Ostern_2009_blick_von_der_schneekoppe.JPG (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php/photo/16852)

Oben müssen wir feststellen, das das polnische Ufo etwas kaputt ist.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/Ostern_2009_Schneekoppe_kaputt.JPG (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php/photo/16514) Im Winter waren die Eismassen so schwer, das das Unterteil abgebrochen ist. Wahrscheinlich Baupfusch. Zum Glück ist nur die Wetterstation betroffen, der Imbissteil hat offen:D

Beim Essen beobachte ich einen Lebensmüden auf der anderen Seite. Er ist schon bedrohlich nahe an der Schneeabbruchkante. Hier gehen öfter Lawinen in den Riesengrund nieder.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/Ostern_2009_lebensm_de.JPG (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php/photo/16858)

Wieder geht ein schöner Tag zu Ende.

Christian

chrischian
25.09.2010, 18:44
4.Tag - 13.04.2009

Auch der vierte Tag versprach wieder ein sonniger Tag zu werden. Von unserem Zimmer haben wir einen sehr schönen Blick auf die Schneekoppe(1602m).

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/Ostern_2009_blick_aus_dem_fenster.JPG (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php/photo/16881)

Heute werden wir zum Schwarzen Berg(1299m) fahren. Wir brechen in Richtung Vyrovka(Geiergucke) auf. Kurz nach der Kapelle überholt uns ein fauler Skifahrer.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/Ostern_2009_das_kann_jeder.JPG (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php/photo/16883)

Inzwischen ist auch unser Ziel sichtbar. Deutlich sieht man den Fernsehturm auf dem Schwarzen Berg.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/Ostern_2009_schwarzer_berg.JPG (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php/photo/16885)

An der Fuchsbergbaude stehen Tische draußen. Wir halten und trinken etwas. Es ist so warm, dass die Leute teilweise in Badehose Ski fahren.
Nach der Abfahrt vom Fuchsberg liegt unser Ziel schon recht nah.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/Ostern_2009_schwarzer_berg_2.JPG (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php/photo/16887)

Auf dem Schwarzen Berg haben wir die Hälfte geschafft(ca 15km). Hier herrscht noch voller Abfahrtsskibetrieb. Zeit für ein Bier muss sein.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/Ostern_2009_blick_vom_schwarzen_berg.JPG (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php/photo/17546)

Auf dem Rückweg kehren wir in der Kolinska Baude ein. Es ist so warm, das man entspannt auf der Terrasse sitzen kann. Wie gewohnt gibt es leckeres Essen und Bier.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/kolinska_bouda.JPG (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php/photo/17043)

Obwohl wir am Abend alleine in der Wiesenbaude sind, müssen wir am nächsten Tag weiterziehen, da die Baude am nächsten Tag voll belegt ist.

Für den Rückweg bleiben 2 Tage.

mandarin
26.09.2010, 20:07
Hallo !

Finde ich cool, dass du dort mal bist. Ich bin sonst immer zum Snowboarden nach Österreich. Kalletal und Zillertal. Super Skigebiete, aber doch teuer.

Kumpel hat mich dann an die Grenze zwischen Polen und Tschechien mitgenommen. Wisla heißt es. Relativ klein, aber günstig und super zum Skifahren.

chrischian
26.09.2010, 20:34
Hallo !

Finde ich cool, dass du dort mal bist. Ich bin sonst immer zum Snowboarden nach Österreich. Kalletal und Zillertal. Super Skigebiete, aber doch teuer.

Das Riesengebirge liegt bei mir gleich um die Ecke (200km). Ein Skipass in Spindlermühle kostet pro Tag ca 35,- EUR. Die Skihänge sind natürlich nicht so groß wie in den Alpen und man muss auch länger am Lift stehen(Gleich mal Negativwerbung machen, sonst kommen noch mehr). In der Nebensaison geht es aber (Wie überall).


Kumpel hat mich dann an die Grenze zwischen Polen und Tschechien mitgenommen. Wisla heißt es. Relativ klein, aber günstig und super zum Skifahren.

Das ist in den Beskiden. da war ich leider noch nicht. Von Dresden auch ein ganzes Stück weg.

chrischian
27.09.2010, 10:07
5.Tag - 14.04.2009

Am nächsten Tag brauchen wir ein neues Quartier. Wir wollen es in der 6km entfernt liegenden Spindlerbaude probieren.

Kurz nach dem Start haben wir einen schönen Blick auf den Ziegenrücken.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/ziegenruecken.JPG (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php/photo/17588)

Die Spindlerbaude von hinten.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/spindlerbaude.JPG (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php/photo/17047)

Wir haben Glück, es ist noch etwas frei und wir können unsere Sachen auch gleich ins Zimmer legen. Dann brechen wir in Richtung Spindlermühle auf. Dafür wählen wir den Weg über die Moravska Baude. Von dort können wir ein Stück leichten Skihang herunterfahren. Ab 900 Höhenmeter wird es schwierig. Es liegt einfach zu wenig Schnee. Schade, da heißt es laufen.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/auf_dem_weg_nach_spindlermuehle.JPG (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php/photo/17037)

In Spindlermühle machen wir etwas unsportliches. Wir benutzen den Lift zum Medvědín(1235m) hoch. Der Abfahrtshang ist noch voll in Betrieb.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/liftstation_medvedin.JPG (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php/photo/17592)

Vom Medvedin können wir schon unser Ziel sehen, die Elbfallbaude.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/elbfallbaude.JPG (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php/photo/17039)

Die Kesselkoppe(Kotel, 1435m).

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/26/kotel2.JPG (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php/photo/17591)

Kurz vor der Elbfallbaude.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/elbfallbaude2.JPG (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php/photo/17595)

Nach dem die Elbfallbaude (nach langer Renovierung) wieder offen hat, gibt es im Restaurant nicht all zu viel. Gulaschsuppe ist das einzig warme Essen. Bier kostet auch hier bereits 50,- Kc.

Alter Kammweg über das Hohe Rad.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/alter_kammweg.JPG (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php/photo/17035)

Verfallenes Denkmal von Kaiser Wilhelm I auf dem Hohen Rad (1509m)

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/Ostern_2009_hohes_rad.JPG (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php/photo/16425)

Über den Hauptkamm kehren wir zur Spindlerbaude zurück.

November
28.09.2010, 22:48
Oben müssen wir feststellen, das das polnische Ufo etwas kaputt ist. ... Im Winter waren die Eismassen so schwer, das das Unterteil abgebrochen ist.
Oh, ich war im Februar 2009 dort. Die Schnee- und Eismassen diesen Winter waren wirklich enorm, aber daß es solche Auswirkungen hatte, wußte ich nicht.

Auch ansonsten erkenne ich vieles wieder. :D

chrischian
28.09.2010, 22:55
Oh, ich war im Februar 2009 dort. Die Schnee- und Eismassen diesen Winter waren wirklich enorm, aber daß es solche Auswirkungen hatte, wußte ich nicht.

Das muss im März 2009 passiert sein. Da hing einfach zuviel Eis dran. Irgendwo habe ich auch was von Baupfusch gelesen.
Früher gab es auch eine tschechische Baude auf der Schneekoppe. Wurde leider abgerissen. Am Imbiss in der Liftstation wartet man ewig :-(

November
28.09.2010, 23:03
Der tschechische Imbiß war komplett zugeschneit. Ein Schneetunnel zum Eingnag war aber freigeschaufelt.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/thumbs/wo_bin_ich_4.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php/photo/17782)

Solches "Sommerskilaufen" kenne ich auch. Im Erzgebirge muß man selbst im Februar manchmal nach Schnee suchen, logischerweise klappt es auch dort auf der tschechischen Seite am besten. ... und zwischendurch immer wieder Ski abschnallen und tragen. :grrr:

chrischian
28.09.2010, 23:14
Sehr schön, da kann man sich vorstellen, was an der polnischen Baude an Eismassen hing.

Das klingt ja nach einem Langläufer:) Vielleicht hast Du ja Lust nächsten Winter die Hohe Tour zu fahren?

chrischian
28.09.2010, 23:19
Inzwischen ist das UFO wieder ganz. Das Bild ist vom Februar 2010.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/201002_schneekoppe.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php/photo/17783)

November
29.09.2010, 15:15
Vielleicht hast Du ja Lust nächsten Winter die Hohe Tour zu fahren?
Klar, warum nicht? Bin aber kein super Skiläufer, sondern durchschnittleicher Freizeitrutscher. ;-)
Warten wir erst mal ab, von welcher Seite sich der Winter dieses Jahr so zeigt.

chrischian
29.09.2010, 15:23
Bin aber kein super Skiläufer, sondern durchschnittleicher Freizeitrutscher. ;-)

Ich würde mich eher als Skiwanderer bezeichnen, also keiner der im Skaterschritt durchs Gebirge hetzt. Macht sich mit Rucksack auch schlecht. Ich melde mich einfach, wenn es soweit ist. Dann werden wir sehen, ob es passt.

Gruß,
Christian

chrischian
30.09.2010, 11:19
6.Tag - 15.04.2009

Der sechste Tag, es ist Zeit nach Hause zu fahren. Müßig es zu erwähnen, die Sonne schien auch an diesem Tag ;-)

Statt dem Kammweg wählen wir einen Weg etwas unterhalb des Kammes von der Petersbaude über die Martinsbaude zur Elbfallbaude. Es liegt noch genug Schnee. Im Schatten ist der Weg aber stark vereist. Bei Bergabfahrten ist das Bremsen deshalb extrem Schwierig.

In der Martinsbaude wollten wir einen Zwischenstop einlegen.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/martinsbaude.JPG (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php/photo/17795)

Angeblich hatte sie aber geschlossen :( Ein freundlicher älterer Mann reichte mir aber ein Bierglas mit Wasser heraus. Kein Bier? Da muss doch noch was da sein.
Seltsam, bei der Weiterfahrt sahen wir im Gastraum Leute beim Frühstück sitzen. Aber bis zur Elbfallbaude sind es nur noch 2,5km.

Rückblick zur Martinsbaude

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/martinsbaude2.JPG (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php/photo/17797)

Nach kurzer Zeit erreichen wir die Elbfallbaude.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/elbfallbaude1.JPG (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php/photo/17789)

Hier gibt es endlich Bier. Auf der sonnigen Terrasse lässt es sich Aushalten. Aber weiter, wir haben heute noch eine mehrstündige Zugfahrt nach Dresden vor uns.

Wir fuhren weiter bis zur Wosseckerbaude und bogen dann in das Mummeltal ab. In 1000m Höhe lag noch reichlich Schnee,

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/mummeltal.JPG (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php/photo/17802)

der Richtung Harrachov immer weniger wurde.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/mummeltal2.JPG (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php/photo/17804)

Wir haben nicht damit gerechnet, bis Harrachov durchfahren zu können.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/mummeltal3.JPG (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php/photo/17806)

Aber wir haben es fast bis zum Mummelfall geschafft.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/mummelfall.JPG (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php/photo/17799)

Hier verpackten wir die Skisachen und liefen in Wanderschuhen weiter.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/mummelfall2.JPG (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php/photo/17801)

Der Mummelfall liegt nicht weit von Harrachov entfernt. Um zum Bahnhof zu gelangen, muss man durch den ganzen Ort durch und ein paar Kilometer wieder hoch.

Der Sklift in Harrachov war noch in Betrieb. Wenn man bedenkt, das Harrachov in 700m Höhe liegt, keine schlechte Leistung.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/harrachov_teufelsberg.JPG (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php/photo/17793)

Unseren Zug am frühen Nachmittag haben wir problemlos geschafft.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/harrachov_bahnhof.JPG (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php/photo/17791)

Auf der Rückfahrt erlebten wir eine Überraschung. Wir mussten nur einmal in Liberec umsteigen. Der Zug fuhr also über Tanvald gleich bis Liberec durch. Früher musste man auf dieser Strecke dreimal(Zittau, Liberec, Tanvald) umsteigen.

Christian

MIH
09.11.2010, 12:56
Wenn ich das so sehe dann kann ich mir gut vorstellen, dass ich 2011 auch eine solche Tour machen werde. Dein Beitrag hilft mir wirklich weiter.

K.B.
21.12.2010, 15:05
Zwei Fragen zum Skilanglaufen im Bereich Isergebirge / Riesengebirge:

Inwieweit habt ihr euch bei den Bauden vorher angemeldet oder kann man da wie bei Alpenvereinshütten (allein oder zu zweit) einfach ankommen und man bekommt ein Lager?

Habt ihr Erfahrungen/Empfehlungen was das Ausleihen von Ausrüstung in Liberec oder Umgebung angeht?

(OT: Die KCT-Karten machen einen guten Eindruck! :-) )

chrischian
21.12.2010, 15:23
Inwieweit habt ihr euch bei den Bauden vorher angemeldet oder kann man da wie bei Alpenvereinshütten (allein oder zu zweit) einfach ankommen und man bekommt ein Lager?

Kann man machen. Bleibt das Risiko das man in der Hauptsaison keinen Platz bekommt oder in der Nebensaison die Baude geschlossen hat. Die meisten Bauden haben eine Homepage im Netz.



Habt ihr Erfahrungen/Empfehlungen was das Ausleihen von Ausrüstung in Liberec oder Umgebung angeht?

Ich musste mal Langläufer in Spindelmühle ausleihen, da meine Tochter bei der Elbüberquerung ihre zerbrochen hatte. :( Die Auswahl ist natürlich nicht so groß wie bei Abfahrtsskiern. Ich vermute, in Liberec ist es ähnlich.



(OT: Die KCT-Karten machen einen guten Eindruck! :-) )

Für das Riesengebirge würde ich auf jeden Fall eine Winterkarte empfehlen, da dort die Winterwege (Stangen) und Lawinengebiete eingezeichnet sind.

Für das Isergebirge habe ich mir jetzt folgende gute Karte zugelegt:

Isergebirgskarte bei mapfox.de (http://www.mapfox.de/9788086170466.php)

Gruß,
Christian

K.B.
21.12.2010, 23:13
Danke für deine Infos.

Auf meinen 1:50.000er KCT-Karten (Isergebirge und Riesengebirge) sind aber auch die markierten Loipen und die Lawinengebiete eingezeichnet. Die sind zwar vielleicht nicht ganz so detailliert, dafür ist es mein gewohnter Maßstab.

Falls sich in den nächsten Tagen noch Fragen auftun, melde ich mich nochmal. ;-)
Am 25. geht es dann aber endgültig los! Sei es mit Schneeschuhen ab Hrensko (E3) oder mit Skiern ab Liberec o.ä.!

chrischian
22.12.2010, 08:46
Auf meinen 1:50.000er KCT-Karten (Isergebirge und Riesengebirge) sind aber auch die markierten Loipen und die Lawinengebiete eingezeichnet. Die sind zwar vielleicht nicht ganz so detailliert, dafür ist es mein gewohnter Maßstab.


Dann ist es gut. :) Ich habe eine Riesengebirgskarte von CHOCart. Das ist eine reine Sommerwanderkarte. Für das Isergebirge und Lausitzergebirge habe ich eine 1:100000 Wanderkarte noch aus DDR-Zeiten. Bei Weitwanderungen ideal. Letzten Herbst musste ich feststellen, das es inzwischen ein paar Änderungen gibt.



Falls sich in den nächsten Tagen noch Fragen auftun, melde ich mich nochmal. ;-)
Am 25. geht es dann aber endgültig los! Sei es mit Schneeschuhen ab Hrensko (E3) oder mit Skiern ab Liberec o.ä.!

Mach das. Im Jahre 2005 bin ich mit meinem Sohn von Hrensko bis zur Schneekoppe gewandert. Wenn Du Interesse hast, würde ich mir die Mühe machen und einen Bericht schreiben. Hrensko-Liberec im Winter ist auch noch ein Projekt von mir. Allerdings anders herum: Vom Jeschken zum Prebischtor. Mal sehen, ob das diesen Winter noch klappt.

Christian

K.B.
24.01.2011, 00:13
Erfahrungsbericht Skilanglauf-Tour vom 26.12. – 31.12.2010 von Liberec nach Janske Lazne

Da ich hier so eine gute Unterstützung bei der Vorbereitung gefunden habe, wollte ich nur kurz ein paar Informationen zurückgeben für alle, die sich vielleicht in Zukunft auf den Weg ins Iser- und/oder Riesengebirge machen wollen.
Man sehe mir nach, dass der Bericht entsprechend eher informationslastig ist und ich die tschechischen Namen ohne Apostrophe schreibe…

Das Fazit vorweg:
Eine wunderschöne Langlauf-Hütten-Tour, auf die man sich auch als skifahrerisch eher unbedarfter Mensch begeben kann.
Fotos gibt es leider keine, da uns nach der Tour in Prag das Auto aufgebrochen wurde und der Fotoapparat ebenfalls entwendet wurde.

Zu den Karten:
Die 1:50.000er KCT-Karten haben sich als zuverlässig und präzise erwiesen. Mein Buchhändler vor Ort hat die über Mapfox organisiert, was vollkommen problemlos ging.

Zur Tour:
Vom 25. auf den 26.12. haben wir in Liberec übernachtet. Morgens ging es dann über Mseno nad Nisou nach Bedrichov (Skizentrum östlich Liberec). Auf dem Weg haben wir beim erstbesten einer ganzen Reihe von Skiverleihen unsere Ausrüstung ausgeliehen.
Später zeigte sich, dass unsere Skier wirklich langsam waren und teils abgelaufene Schuppen hatten, aber da wir ohnehin eher wandernd als laufend unterwegs waren, haben wir uns nicht weiter darüber geärgert.
Direkt beim Loipenstart in Bedrichov gibt es einen bewachten Parkplatz, wo wir dann eine knappe Woche für wenig Geld geparkt haben.
Beim nächsten Mal würden wir direkt in Bedrichov übernachten, so dass man vielleicht sein Auto beim Vermieter auch für die Zeit der Tour stehen lassen kann.

Jetzt geht´s aber los!
Bei -14°C und z.T. strahlendem Sonnenschein folgten wir dem E3 über Nova Louka nach Smedava.
Psychisch besonders herausfordernd: Der durchschnittliche tschechische Langläufer war ungefähr doppelt so schnell wie wir. :-(
Am frühen Nachmittag in Smedava angekommen, konnten wir nur kurz bei einer heißen Schokolade verschnaufen, da wir dort wegen Überfüllung nicht übernachten konnten.
So ging es weiter nach Jizerka, wo wir im elitären Pyramida-Hotel übernachteten.
(Es gibt dort auch noch einige weitere Übernachtungsmöglichkeiten, z.B. in der Pod Bukovcem.)

Am nächsten Tag folgten wir wieder dem E3 der Jizera entlang Richtung Süden. Leider war der weitere Weg nach Harrachov wegen Tiefschnees kaum passierbar, so dass wir ein paar Kilometer Bus gefahren sind.
Von dort ging es dann als Nachmittagstour über die Mummelfälle auf die Wosseckerbaude (sehr angenehm), wo wir problemlos noch eine Schlafstätte und leckeres Essen bekamen.

Am nächsten Morgen zeigte sich das Wetter von seiner unangenehmen Seite. Zwar war das Thermometer steil angestiegen von -14°C auf -9°C, dafür lag die Sicht bei knappen 100m und der Wind pfiff den Schnee über die Hänge. Hoch leben Skibrille und Sturmhaube. :-)
Wir verzichteten entsprechend auf den Kammweg und gingen „eine Etage tiefer“ an der Elbquelle vorbei zur Elbfallbaude (Labska Bouda).
Dieser Klotz ist mittlerweile (wohl wieder) als Restaurant geöffnet, übernachten kann man dort (offiziell derzeit) aber nicht! Weiter ging es über über die von außen gemütlich erscheinende Martinsbaude (Martinova Bouda) und die geschlossene, langsam verfallende Petersbaude (Petrova Bouda) nach Spindlerova Bouda.
Nach einem Tipp eines älteren deutschen Ehepaares, welchem wir auf dem Weg begegneten, ließen wir das Wellness-Hotel dort rechts liegen und fuhren noch ein paar Meter weiter auf die polnische Seite zum Oxxx (tja, die Wanderkarte vom Riesengebirge wurde leider auch geklaut).
Eine sehr gute Entscheidung. :-) Die Herberge hat wirklich Stil und bei 33 EUR für 2 Personen im 1,5-Bett-Zimmer mit Halbpension kann man wirklich nicht meckern.
Das Glück war aber auf unserer Seite, denn wir hatten – wieder ohne Voranmeldung – wirklich das letzte Kämmerchen bekommen, was noch frei war.
(Abends haben wir dann noch per Mail bei der Wiesenbaude (Loucni Bouda) reserviert… Man soll sein Glück ja bekanntlich nicht überstrapazieren.)

Wurde das Wetter am Nachmittag schon besser, so zeigte es sich den nächsten Tag über von seiner besten Seite. Immer der Ameisenstraße folgend ging es zügig bis zur Bergansbaude, äh Wiesenbaude natürlich, wo wir unser Gepäck abgaben, und dann direkt weiter auf die Schneekoppe. Ziemlich voll und ziemlich kalt aber ein echter Höhepunkt!

Auch die Loucni Bouda bekommt – trotz etwas aggressiver Werbeauftritte nordeuropäischer Outdoormarken – eine Empfehlung!

Abschließend ging es am folgenden Tag über die Geiergucke (interessanter Hüttenname) und den Cerna Hora nach Janske Lazne. Obwohl Silvester vor der Tür stand, nahm man uns in der zweiten angesteuerten Pension für eine Nacht auf.

Die Rückfahrt erfolgte dann per Bus (der zwar nicht nach dem aushängenden Fahrplan, dafür aber nach den Internetinformationen fuhr) und Zug zurück nach Liberec, wo der regelmäßig verkehrende Wintersportbus uns problemlos wieder zum Auto nach Bedrichov fuhr.
(Info: Der Busbahnhof ist 200m entfernt vom Bahnhof leicht versteckt --> Fragen kostet nix. :-) )

Noch ein paar Anmerkungen:

Einsamkeit? Nein, die findet man dort oben eher nicht. Wobei nur wenige Langläufer von Hütte zu Hütte unterwegs sind. Die meisten gehen vom Tal in Richtung Kamm und machen sich nachmittags wieder auf den Weg zurück.

Schneeschuhe oder Tourenskier? Schneeschuhe sind dort ziemlich unsinnig. Tourenskifahrer waren ein paar unterwegs, aber bis auf ganz wenige steile, vereiste Stellen sind Langlaufskier das Fortbewegungsmittel der Wahl.
Nun ja, es gibt dort oben auch reine Fußgänger…

Jahreszeit? Da das Gelände eher hügelig ist, fände ich es zu Fuß ziemlich langweilig, insbesondere, da die Wege ziemlich breit und gut ausgebaut zu sein scheinen. Nicht zuletzt kann man im Winter direkt über die Moore fahren, wo man im Sommer nicht lang kommt.
--> Ein klares Winterwandergebiet!

Abschließend bleibt festzuhalten:
Wer sich mit dem Gedanken trägt, auch mal das Isergebirge und/oder Riesengebirge zu besuchen, der sollte dies möglichst bald tun! So langsam aber sicher erholen sich die Waldbestände von den Säureattacken des real existierenden Sozialismus. In ein paar Jahren wird man an vielen Stellen den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr sehen – gut für die Umwelt, aber halt ein wenig Schade für den Wanderer.

K.B.
24.01.2011, 00:14
Zum Abschluss ein paar Infos zur Reiseplanung:


Berghütten Isergebirge – Riesengebirge


Bergbaude Smědava

Smědava 163
463 63 Hejnice
482 322 262
482 317 340


Šámalova chata – Nova Louka

Adresa: Petr Stárek - Šámalova chata Bedřichov 48, 468 12
Telefon WORK: +420 483 713 671
E-mail: samalovachata@seznam.cz


Pod Bukovcem (Bergbaude unterhalb des Buchberges)
Jizerka 36
468 50 Jizerka
Tel.: 483 399 004
Mobil: 602 106 447
E-mail:
podbukovcem@volny.cz

Pyramida Jizerka
http://www.dudovi.cz/


Wossekerbaude (Vosecká bouda) – östlich Harrachov
TCH KČT Vosecká bouda
512 46 Harrachov

Festnetz +420 481 529 610
Mobil +420 602 439 529
voseckabouda@tiscali.cz


Labska bouda

Labská spol. s r. o. (Ltd)
Bedřichov 31
543 51 Špindlerův Mlýn
tel.: +420 499 421 755
mobil: +420 731 441 315
e-mail: info@labskabouda.cz

Luční bouda (Wiesenbaude) – westlich Snezka

Pec pod Sněžkou 203 542 21 Tel.: +420 499 736 144 Mobil: +420 739 077 094 Fax: +420 499 896 356 E-mail: info@lucnibouda.cz
http://www.lucnibouda.cz/


Ježkova bouda

Ort:Pec pod Sněžkou Adresse:Karlův vrch 177 , Pec pod Sněžkou Telefon:+420-728 612 141, 602 433 414 E-mail:


Horská chata Portášky

Velká Úpač.p. 110
542 22, Pec pod Sněžkou
fax: +420 499 736 147
Pro rezervace a informace volejte tel.: +420 608 901 390, +420 602 313 898
E - mail: portasky@portasky.cz


Die Daten der Wanderkarten:

20-21 Isergebirge - Friedland Wanderkarte Tschechien 1:50.000 - KCT / VKU
Jizerske Hory a Frydlantsko
EAN / ISBN: 9788073242091

22 Riesengebirge Wanderkarte Tschechien 1:50.000 - KCT / VKU
Krkonose
EAN / ISBN: 9788073242213


Nützliche/Informative Links:

http://www.ergis.cz/krkonose/
http://www.weitwanderungen.de/Info_Tschechien.htm
http://www.nisaops.cz/de_is.php?stype=1
http://www.4funweb.de/isergebirge/isergeb.htm
http://www.netzwerk-weitwandern.de/Geb_CZ.htm
http://www.reise-karhu.de/wanderreisen/tschechien/fernwanderweg-e3/id-5-teil-isergebirge.html

chrischian
24.01.2011, 08:41
Schön, dass es Euch soviel Spaß gemacht hat. :) Ein extra Bericht wäre bestimmt nicht schlecht gewesen, aber ohne Bilder fehlt da immer was. :(



Einsamkeit? Nein, die findet man dort oben eher nicht. Wobei nur wenige Langläufer von Hütte zu Hütte unterwegs sind. Die meisten gehen vom Tal in Richtung Kamm und machen sich nachmittags wieder auf den Weg zurück.


Das hängt vom Wetter ab. Ich finde aber, es geht noch. Ohne die Anderen wären die Wege auch nur schwer passierbar. Die Meisten tummeln sich aber an den Abfahrtshängen und das ist auch gut so. :bg:



Schneeschuhe oder Tourenskier? Schneeschuhe sind dort ziemlich unsinnig. Tourenskifahrer waren ein paar unterwegs, aber bis auf ganz wenige steile, vereiste Stellen sind Langlaufskier das Fortbewegungsmittel der Wahl.
Nun ja, es gibt dort oben auch reine Fußgänger…


Kommt auf die Sichtweise an. Für einen Langläufer sind Schneeschuhe natürlich unsinnig. Ohne Ski (oder eben Schneeschuhe) kann man aber nur wenige Wege gehen.



Jahreszeit? Da das Gelände eher hügelig ist, fände ich es zu Fuß ziemlich langweilig, insbesondere, da die Wege ziemlich breit und gut ausgebaut zu sein scheinen. Nicht zuletzt kann man im Winter direkt über die Moore fahren, wo man im Sommer nicht lang kommt.
--> Ein klares Winterwandergebiet!


Dem muss ich entschieden widersprechen. ;-) Das Riesengebirge lohnt sich zu allen vier Jahreszeiten. Das Riesengebirge als hügelig zu bezeichnen, ist außerdem eine starke Untertreibung.

Gruß,
Christian

K.B.
24.01.2011, 14:35
Das hängt vom Wetter ab. Ich finde aber, es geht noch. Ohne die Anderen wären die Wege auch nur schwer passierbar. Die Meisten tummeln sich aber an den Abfahrtshängen und das ist auch gut so. :bg:

Dem muss ich entschieden widersprechen. ;-) Das Riesengebirge lohnt sich zu allen vier Jahreszeiten. Das Riesengebirge als hügelig zu bezeichnen, ist außerdem eine starke Untertreibung.


Überlaufen fand ich das Gebiet auch nicht. Und wie du sagst: Die meisten Touristen tummeln sich im Umkreis der Lifte - so u.a. auf der Schneekoppe.

Na gut, ein paar steile Stellen gibt es schon im Gebirge. ;-)
Zumindest würde ich das Isergebirge als deutlich "flacher" beschreiben als das Riesengebirge.

chrischian
24.01.2011, 14:44
Na gut, ein paar steile Stellen gibt es schon im Gebirge. ;-)
Zumindest würde ich das Isergebirge als deutlich "flacher" beschreiben als das Riesengebirge.

Deshalb ist das Isergebirge eigentlich auch das bessere Langlaufgebirge. Im Riesengebirge sind dann einige (Weg-)Abfahrten schon recht grenzwertig. :bg: Außerdem sind im Winter viele steile Wege wegen Lawinengefahr gesperrt.

chrischian
24.01.2011, 14:54
Am nächsten Tag folgten wir wieder dem E3 der Jizera entlang Richtung Süden. Leider war der weitere Weg nach Harrachov wegen Tiefschnees kaum passierbar, so dass wir ein paar Kilometer Bus gefahren sind.

Von wo seid Ihr da mit dem Bus gefahren? Das kann doch eigentlich nur eine Strecke von max. 2-3km Tiefschnee sein.



Von dort ging es dann als Nachmittagstour über die Mummelfälle auf die Wosseckerbaude (sehr angenehm), wo wir problemlos noch eine Schlafstätte und leckeres Essen bekamen.

Ich staune, das Ihr immer eine Unterkunft bekommen habt. Normalerweise ist über die Feiertage alles ausgebucht.

K.B.
25.01.2011, 22:39
Von wo seid Ihr da mit dem Bus gefahren? Das kann doch eigentlich nur eine Strecke von max. 2-3km Tiefschnee sein.



Wir sind von Dolni Korenov an der Jizera bis zum Ostende von Harrachov gefahren - in der Tat nicht mehr als 3-4 km.
Der E3 von der Jizera bergauf nach Mytiny war ziemlich zugeschneit und zu steil zum Fahren mit Langlaufskier. Das wäre sicherlich gegangen, aber irgendwie hatten wir die versteckte Hoffnung, dass wir im Tal weiterfahren können, was sich natürlich nicht bewahrheitet hat.
Ganz verwegene Langläufer wählen natürlich den Schlepplift als Aufstiegshilfe. :cool:

chrischian
26.01.2011, 09:34
nach Mytiny war ziemlich zugeschneit und zu steil zum Fahren mit Langlaufskier.

"zu steil" im Hügelland? :grins: Bis zum Bahnhof von Harrachov(Mýtiny) wären es nur 1-2 km gewesen. Das hättet Ihr locker geschafft. Nach Harrachov führt eine kleine Straße, auf der mit etwas Glück fett der Schnee liegt.
Eine Alternative wäre es gewesen, ab Klein Iser nach Orle auf die polnische Seite zu fahren. Allerdings führt der rote Weg nach Harrachov an der Straße lang!
Ich plane den Rückweg von meinem Familienwinterurlaub im Februar per Ski zurückzulegen. Mal sehen, wie ich den Übergang vom Riesen- ins Isergebirge meistere.

Philipp
26.01.2011, 10:53
Schöner Bericht! Und v.a. großartig, daß Du so eine Tour mit Deinem kleinen Sohn unternehmen kannst :D! Wie alt war er bei der Tour?

Dranbleiben und weiterhin schöne Touren zusammen!

chrischian
26.01.2011, 10:57
Wie alt war er bei der Tour?

9 Jahre. Ein Monat später war er aber schon 10.