PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Rucksack +/- 50 Liter für kürzere Mehrtagestouren gesucht



frühling
30.07.2010, 18:14
Ok, dann mache ich mal den Anfang.

Danke strauch und Werner für die Idee und die Ausarbeiitung des Rucksackfragebogens. Beim Ausfüllen werde ich bestimmt merken, ob es evtl. fehlende Fragen gibt, daher spiele ich jetzt einfach mal das Versuchskaninchen :cool:

Los gehts:

1. Wie lang ist dein Rücken?

Puh, weiss ich jetzt gerade nicht, viellicht sollte man auch noch mal definieren, wo die für den Rucksackkauf relevante Rückenlänge anfängt und wo sie aufhört.

Bin aber eher größer und kräftiger gewachsen.

Anregung: Spielt denn auch die Rückenbreite eine Rolle? Eine Verkäuferin sagte mir gestern, das wäre egal - ich hatte im Hinblick auf die vorgeschlagenen Damenmodelle speziell nachgefragt.

2. Was wiegst Du? Anders gefragt: Körperstatur a) dürr, b) schlank, c) "normal", d) kräftig oder e) vollschlank?

kräftig bei Kleidergröße 48/50 - mehr wird nicht verraten...;-)

3.) Männlein oder Weibchen

letzteres

4.) Bevorzugst Du einen Rucksack der Rücken"nah" (festerer Sitz, weniger Pendeln) oder Rücken"fern" (bessere Belüftung) ist.

Puh, das ist schwer zu beantworten. Ausreichend Belüftung ist natürlich schon gut, aber ich tendiere eher zu einem körpernahen Sitz.

5. Wo/Wobei/Wann (in welcher Region, Höhe, Aktivität... bitte möglichst präzise) soll der Rucksack zum Einsatz kommen?

Im weitesten Sinne Europa, Mittelgebirge, gemäßigte Temperaturen. Mittelmeer kann auch mal dabei sein, dafür wäre dann der Transport im Flieger notwendig, sprich, der Rucksack müsste problemlos transportabel sein. Auch in der Bahn sollte er nicht stören bzw. problemlos in die obere Ablage passen.

> Benötigst Du Befestigungsmöglichkeiten für Ski, Schneeschuhe, Eisgeräte Schaufel usw...

evtl. für Trekkingstöcke

6. Sind Dir möglichst viele einzelne "Fächer" wichtig

Nicht möglichst viele, aber ein paar schon. Schneller Zugriff auf Kleinteile, also Wertsachen, Schlüssel etc. wäre praktisch. Ich brauche aber nicht für jede Socke ein separates Fach... Ein integriertes Kleinteile-Fach am Beckengurt finde ich auch gut, ist aber kein Muss, wenn es sich zu extrem auf den Preis auswirken würde.

> Schlafsackfach, Seitentaschen, Deckeltaschen

ja, diese dann schon eher. Ein kleines Zelt (bis 3 kg) sollte auch mal mit.

7. Oder viele Riemen an denen man viel "aussen" dran schnellen kann.

Ich würde den Rucksack gerne möglichst kompakt transportieren. Becher oder Trinkflasche aussen anzuhängen, wäre mir zuviel Gebimsel. Ich kann mir aber vorstellen, dass es auch hierfür mal Situationen geben kann, deshalb finde ich diese Option schon praktisch.

8. Trinksystemkompartibel. JA / NEIN

Hm. So würde ich mir kein Trinksystem kaufen. Wenn's aber mal dabei wäre... vielleicht würde ich mir dann ja eins zulegen. Ansonsten sag ich mal eher Nein.

9. Wasser"dicht" oder mit optionaler Regenhülle?

Och, Wasserdicht von Haus aus wäre schon toll - bin halt Ortlieb-verwöhnt. Ich weiss aber, dass die wenigsten Rucksäcke wirklich wasserdicht sind. Mit Regenhülle ist daher auch ok.

10. Wie lange werden Deine Touren durchschnittlich/maximal voraussichtlich sein?

Maximal 8 Stunden/Tag, maximal 1 Woche. Eher die Wochenend-Mittelgebirgstour.

11. Gibt es ein Gewichtslimit? 10-12 kg

12. Wieviel Liter Inhalt soll er haben?

+/- 50 Liter. Bei mehr Litern habe ich angst, zuviel reinzutun.

13. Wie viel Geld bist Du bereit auszugeben?

Wunsch: 100 € (mal schauen, was Ihr draus macht...:bg:)

14. Hast Du Dich bereits näher mit dem Ausrüstungsgegenstand "Rucksack" auseinandergesetzt oder Dich beraten lassen? Wenn ja: Wie/Wo?

diverse Sport- und Outdoorgeschäfte mit unterschiedlichem Ergebnis und Erkenntnissen

15. Soll der Rucksack eine Anschaffung für eine einmalige große Tour sein, oder beabsichtigst Du ihn über die nächsten Jahre regelmäßig zu verwenden?

Das gute Stück sollte mindestens die nächsten 10 Jahre bei unterschiedlichen Einsätzen halten, also auch mal als "Reisetasche" dienen.

Angemerkt sei noch, dass ich schon mit dem Deuter ACT lite 40+10 liebäugle, ist aber kein Muss. 140 € sind ja nicht wenig Geld für den Anfang.

Vielleicht könntet Ihr auch noch mal auf die Vor- und Nachteile der Damen- und Herrenversion eingehen sowie die Literangaben.

Yepp, nun freue ich mich auf Eure Empfehlungen!

Gruß, frühling

Lotta
31.07.2010, 00:01
Hallo frühling,
ich habe den Deuter ACT Lite 45+10 SL, allerdings das Modell von 2007/2008. Das Volumen eignet sich bestens, wenn man Touren zu zweit unternimmt und nicht alles alleine transportieren muss. Wenn jedoch letzteres der Fall ist, sollte die Ausrüstung schon eher volumenorieniert zusammengestellt sein.

Ich bin mit dem Rucksack sehr zufrieden. Er ist schön leicht, hat ein Schlafsackfach, drei Deckelfächer (1x Geheimfach, 1x Schlüsselfach, 1x größer, nehme ich für Klopapier und Waschzeug) und außen zwei Netzfächer sowie Halterungen für meine Wanderstöcke. In das vorn gespannte Gummi, kann man nasse Kleidung oder die Regenjacke stecken, falls sie schnell zur Hand sein soll. Innen kann man eine Trinkblase einhängen.
Neulich konnte ich das aktuelle Modell (http://www.camp4.de/shop/lite-4510sl-pinemoss-p-9002491.html) im Laden betrachten: statt des Gummizugs ist eine Art Netz verbaut, die Seitentaschen sind nun aus Stoff und vor allem ist er nochmal um die 200gr leichter.

Laut Verkäufer sind die SL-Modelle auf die weibliche Anatomie ausgelegt, sprich: die Schultergurte berücksichtigen schmalere Schultern, drücken nicht auf den Busen (sind also schmaler) usw.

Ob ein Rucksack wirklich der Richtige ist, kannst du erst entscheiden, wenn du ihn ausgiebig mit Gewicht Probe getragen hast.

Viel Spaß beim Probieren!!
Lotta

Werner Hohn
31.07.2010, 00:14
...

Vielleicht könntet Ihr auch noch mal auf die Vor- und Nachteile der Damen- und Herrenversion eingehen sowie die Literangaben.

Das wird jetzt ein kleines Problem, denn in der Regel fehlt die anatomische Vergleichsmöglichkeit, aber ich sag's mal mit den Worten meiner Frau (schlank): "Frauenraucksack!? Brauch ich nicht!"

Nachtrag: Wenn du ausschließlich Frauenrucksäcke in die engere Wahl nimmst, wird es eng.

Zu den Literangaben: Leider weiß anscheinend kaum ein Rucksackhersteller, dass der Liter genormt ist, so unterschiedlich fallen die Säcke aus.

Wenn du den Deuter ACT 40 als Maßstab nimmst, wirst du feststellen, dass dort sehr große Liter reinpassen.

Vor wenigen Stunden habe ich den Inhalt meines gepackten Deuter in den Fastpack 50 umgeladen. Trotz 10 Liter mehr, ist der voller als der Deuter, bei dem ich die +10 nicht genutzt habe.


15. Soll der Rucksack eine Anschaffung für eine einmalige große Tour sein, oder beabsichtigst Du ihn über die nächsten Jahre regelmäßig zu verwenden?

Das gute Stück sollte mindestens die nächsten 10 Jahre bei unterschiedlichen Einsätzen halten, also auch mal als "Reisetasche" dienen.

Angemerkt sei noch, dass ich schon mit dem Deuter ACT lite 40+10 liebäugle, ist aber kein Muss. 140 € sind ja nicht wenig Geld für den Anfang.

Meiner ist jetzt 4 Jahre alt, hat mehr als 3.000 km auf dem Buckel und sieht so aus, als würde er sich auf die nächsten 3.000 freuen. Umgelegt auf Normalnutzung sollten das 20 Jahre sein.

Werner

frühling
31.07.2010, 01:32
Danke erstmal für Eure ersten Reaktionen. Ich bin selbst auch am suchen und auf dieses mir bisher unbekannte Deuter-Modell gestoßen:

Deuter ACT zero 50+10 SL (http://www.karstadt.de/Deuter/Damen-Trekkingrucksack-Act-Zero-50-10-SL-gruen-grau/p/?pid=3664825&pfad=2973+865853+746741+746784)

Handelt es sich hier viellicht um ein Karstadt-Sondermodell? Erinnert mich jedenfalls an die tagoss-Modelle von Larca.

Leider sind die Detailangaben etwas spärlich, kennt jemand das Modell?

Canyoncrawler
01.08.2010, 09:55
Vielleicht könntet Ihr auch noch mal auf die Vor- und Nachteile der Damen- und Herrenversion eingehen sowie die Literangaben.

Hallo,

früher hielt ich auch Damen- und Herrenrucksäcke für Käse. Allerdings nur so lange bis ich vor einigen Jahren zum 1. Mal einen Damenrucksack direkt mit dem Herrenmodell vergleichen konnte. Mein Mann und ich hatten uns Deuter Aircontact Rucksäcke bestellt, für mich ein SL-Modell für Damen.

Bei dem (rund 10 L grösseren) Herrenmodell drückte mir der Träger an der Schulter oder auf der Brust, wenn ich sie über den Brustgurt weiter zusammenzog, standen sie im Schulterbereich ab oder scheuerten am Hals. Die Damenträger sind was schmäler und auch kürzer und stehen dichter zusammen.
Der Hüftgurt passt sich beim SL richtig komfortabel ans Becken an, ist anders geschnitten als beim Herrenmodell.
Dazu ist der Verstellbereich der Rückenlänge ein anderer, die Länge XL hat man sich beim Damenmodell nämlich gleich gespart, sodass der Rucksack für grosse Personen gar nicht in Frage kommt, da zu kleiner Verstellbereich.

Ich hab mir jedenfalls den Deuter Aircontact 40 + 10 SL als Tagesrucksack behalten und mein Mann das Herrenmodell.
Im Bereich der Mehrtagesrucksäcke hat Deuter auch attraktive Modelle, trotzdem sind unsere neuen Trekkingrucksäcke nicht von Deuter, da es sich anders ergeben hat.

Hast Du Dir bei Globetrotter mal die vorletzte Sonderaktion angeschaut?
Da gab es Gregory-Rucksäcke.
Ich war auf der Suche nach einem leichtgewichtigen Trekkingrucksack für unseren Pyrenäen-Trek da mir mein alter Lowe Alpine zu gross und schwer (und jetzt im Nachhinein im Hüftbereich auch zu unbequem, da kein Damenmodell) war.

Ich hatte mir einen Gregory Jade 60 bestellt und auf einer Sonntagswanderung mit etwa 15 kg Beladung Probe getragen. Zunächst war ich etwas skeptisch angesichts des fehlenden Schlafsackfaches und des Rückenbelüftungssystems. Inzwischen hat mich das Teil jedoch voll überzeugt, er trägt sich mit 15 kg so bequem wie mein Tagesrucksack, er liegt perfekt am Rücken an, optimale Lastkontrolle und das fehlende Schlafsackfach ist auch nicht wirklich ein Problem, da er alternativ eine grosse Fronttasche bietet zur Separation des Gepäcks (und auch Frontzugriff). Dazu kleine Taschen an den Hüftflossen, Deckeltasche. Den Schlafsack packe ich jetzt einfach unten rein in einen wasserdichten Beutel von Sea to Summit.
Der Rucksack ist sehr leicht, gut verarbeitet, die Riemen laufen weich wie Butter.
Zum Vergleich habe ich den Lowe Alpine bepackt (Lowe Contour III 60 + 15 mit APS 7 System, kein spezielles Damenmodell) und bin damit nur ein kurzes Stück um den Block gelaufen. Der Beckengurt bei dem Lowe erscheint mir jetzt hart und vergleichsweise unbequem, die Schulterträger passen nicht so perfekt wie beim Gregory. Der Beckengurt des Gregory ist flexibel und weich und überträgt trotzdem das Gewicht sehr gut auf die Hüfte.
Die Entscheidung für den Gregory war gefallen, zumal durch die Sonderaktion noch ein attraktiver Preis.

Ich war von dem Rucksack so angetan, dass sich mein Mann später noch das vergleichbare Herrenmodell bestellt hat und jetzt bleibt wohl auch sein Mammut Trekkingrucksack zu Hause und der Gregory darf mit.

Der Rucksack soll durch das Material weitgehend wasserdicht sein, allerdings würde ich mich nicht darauf verlassen dass er wirklich stundenlangem Dauerregen trotzt, vor allem an den Nähten.
Er ist trinksystemkompatibel, hat aber auch 2 Aussentaschen in die jeweils eine 1L Wasserflasche passt.
Mit Riemchen und Schnallen ist er eher spärlich ausgestattet, aber hat trotzdem ausreichend Befestigungsmöglichkeiten, z.B. für Stöcke oder eine Isomatte aussen.
Es gibt den Gregory Jade auch als 50 L Modell bei Globi (http://www.globetrotter.de/de/shop/detail.php?mod_nr=169499&k_id=04&hot=1).
Passt perfekt in Deinen Preisrahmen von 100 Euro.

lina
01.08.2010, 10:18
Vielleicht wäre der Norröna Svalbard Integral 38 l (http://www.globetrotter.de/de/shop/detail.php?mod_nr=136788) noch eine Option.

Ich hab ihn noch nicht so lange, deswegen kann ich darüber noch nicht viel sagen. Er ist moderat schwer (1170 g), preislich recht attraktiv und macht von der Verarbeitung her einen soliden Eindruck. Wenn man den Hüftgurt verkehrt um den Rucksack herum schließt und das Deckelfach leer lässt (also die Trekkingrucksack-Optik etwas mindert), hoffe ich mal, dass er als Handgepäck durchgeht, von den Maßen her müsste es klappen. An die Front kann man eine weitere Tasche einfädeln (so (http://www.oslosportslager.no/produkt/norrona-stretch-lomme-stor-23373.aspx) eine (http://www.backcountry.com/outdoorgear/Norr%F8na-Svalbard-Backpack-Stretch-Front-Pocket/NRA0070M.html) Mesh-Tasche fände ich z.B. noch praktisch), ich hab aber noch nicht herausbekommen, welche das sein soll -- auf der Norröna-Webseite gibt es bisher nur Angaben zu passenden Zusatztaschen für die größeren Rucksäcke. Wahrscheinlich müsste man mal dort anrufen, per Mail bekam ich noch keine Antwort. Eine Trinksystem-Tasche ist vorhanden, Rückenbelüftung auch, die Deckeltasche ist doppelt vergeben und die äußere davon hat einen ver-tape-ten Reißverschluss. Leider sind keine Taschen in den Hüftgurten, welche fest vernäht sind.

Als Alternative hatte ich außerdem noch den Bach Little Cheese (http://www.unterwegs.biz/little-cheese-491207.html) im Auge (der auch recht geräumig ist, es gibt ihn auch in "silber", das ist eher ein etwas abgetöntes Weiß, z.B. bei woick), der aber nicht passte, obwohl Bach Rucksäcke sich sonst ganz gut mit meinem Rücken vertragen: 's hilft nix, man muss mal anprobieren und 'ne Weile beladen damit herumlaufen.

Außerdem gäb's da noch, außer den in meiner Frage nach Rucksäcken genannten Rucksäcken in Handgepäck-Maßen für Kurz-Touren mit Zelt, den Osprey Mutant (http://www.draussen.de/produkte/osprey_mutant_38_1701.shtml).

frühling
01.08.2010, 21:46
Zunächst vielen Dank für Deine Ausführungen, canyoncrawler! Deine Ausführungen haben mir schon weitergeholfen.



Dazu ist der Verstellbereich der Rückenlänge ein anderer, die Länge XL hat man sich beim Damenmodell nämlich gleich gespart, sodass der Rucksack für grosse Personen gar nicht in Frage kommt, da zu kleiner Verstellbereich.

Also der Deuter ACT lite 40+10 SL hatte bei der Anprobe im Laden super gepasst. Die sehr schlanke, aber auch sehr große Verkäuferin meinte, dass sie auch das Damenmodell benötigen würde. Sie hatte mir die Länge noch mal auf mich abgestimmt, ob es XL oder L war, kann ich so jetzt aber nicht mehr sagen.



Hast Du Dir bei Globetrotter mal die vorletzte Sonderaktion angeschaut?
Da gab es Gregory-Rucksäcke.

Hier im Outlet ist der Jade 60 für ca. 125 € zu haben, den hatte ich auch schon anprobiert, zumal der mich auch optisch sehr anspricht. Verwunderlich ist nur, dass die aktuelle Version günstiger ist, als das Vorjahresmodell. Es sind auch andere Farbgebungen, wie hier verlinkt:

Gregory Jade 60 rose (http://www.amazon.com/Gregory-Womens-Jade-Backpacking-Light/dp/B001CB57GS)

Oder gibt es diese Modelle nur auf dem amerikanischen Markt? Hm...

@ lina: Auch Dir besten Dank für diesen Tip. Wie Werner Hohn ja schon schrieb, kann auch ein auf dem Papier kleiner ausgewiesener Rucksack ganz groß ausfallen und umgekehrt. Allerdings besitze ich einen recht geräumigen 32 l-Rucksack von Tatonka (ich glaube aus der UL-Serie), der würde sicher auch für ein Wochenende reichen, sofern kein Nächtiigungszubehör (Zelt, Matte, Schlafsack) mit muß. Insgesamt ist dieser Rucksack aber sehr wabbelig.

Für eine Wanderung mit dem genannten Zubehör möchte ich daher einen etwas größeren Rucksack um die 50 l haben, der auch insgesamt fester gearbeitet ist (auch wenn es ein Modell aus der Light.Serie ist).

Randonneur
02.08.2010, 09:55
Der Osprey Kestrel ist nicht schlecht, den gibt es in verschiedenen Groessen (auch 48l). Ich habe eine kleinere. Man kann Stoecke daran befestigen. Es gibt kleine Taschen am Hueftgurt und eine Deckeltasche. Vorne ist eine grosse Netztasche (ideal fuer ein Brot, das nicht zaeh werden soll) und an den Seiten kleine (fuer Trinkflaschen etc.. Vor aber gefaellt mir das Tragesystem. Ich merke fast gar nicht wenn ich den Rucksack aufhabe.

Aber natuerlich muss man ihn selbst ausprobieren. Und etwas mehr als 100€ werden es dann wohl.

cast
02.08.2010, 18:28
Ich habe den Gregory Z55 passt erstklassig. Eine Freundin nutzt den Kestrel 48 passt auch sehr gut.

Deuter mag ich nicht.:ignore:



Wunsch: 100 € (mal schauen, was Ihr draus macht...)


http://www.globetrotter.de/de/shop/detail.php?mod_nr=121059&k_id=04&hot=1

Mittlerweile aber nicht mehr in allen farben und Größen.

winnetoux
03.08.2010, 00:31
Habe mir für zwei kürzlich Lowe Alpine Nanon geleistet. Leider noch keine Erfahrungswerte, aber zuvor hatte ich auch Gregorys bestellt und wieder zurückgeschickt.
Was mir beim Nanon besser gefällt: Insgesamt ist er wie ein gewohnter Trekkingsrucksack, nur alles etwas schmaler und abgespeckter - dadurch definitiv weit unter 2 kg, ohne gleich eine dieser Leichtplastiktüten zu sein ;-) (damit bin ich den Firmenstrategen wohl voll auf den Leim gegangen):
- Rückenlänge einstellbar
- Mehr Befestigungsmöglichkeiten, die mir recht durchdacht erscheinen, Isomatte sollte vertikal festmachbar sein, das ist mir immer relativ wichtig.
- inneres Deckelfach (bin da altmodisch, eine der praktischsten Erfindungen im Laufe meiner "Rucksackkarriere" und plötzlich oft nicht mehr vorhanden, dafür Täschchen am Hüftgurt, für die ich noch keine dringende Verwendung habe, hat der Nanon auch zwei)
- optisch mag ich diese altmodische Anmutung, hab auch mit Deuter geliebäugelt, aber die gefallen mir für den Preis einfach nicht.
- Polsterung scheint mir noch ganz gut zu sein, Rucksack nah am Rücken, vertrauenswürdige Träger (beim Jade etwa hängen die Schulterträger nur an 3cm verstärktem Stoff fest, hier hat man Tragesystem mit Riemen, wenn auch schmalste Riemen)
- sehr geräumig mit Luft nach oben (50 Plus 10 l), Deckelfach verstellbar
- Tasche an der Front - naja, da wird vermutlich sowieso eine Isomatte befestigt und dann kommt man da nicht ran, aber fürs Buch oder so nicht unpraktisch. Ne Jacke kann man auch schnell dazwischenklemmen.
- Balgtaschen rechts und links fassen problemlos eine Literflasche
- Lastübertragung scheint gut zu funktionieren, aber das muss sich eben noch erweisen ...
- seitl. Zugriff aufs Hauptfach - kann ich drauf verzichten, aber gut, ist eben dabei, seitlich ist mir lieber als an der Front.

Zweifel: die Riemen sind insgesamt schon sehr schmal. Aber: das Material (Kästchenstruktur) scheint mir vertrauenswürdiger als etwa bei Gregory-Leichtsäcken. Die Schnalle des Hüftgurts ist schon mickrig, bin eben 3-kg-Rucksäcke gewöhnt, aber gut, man kann nicht alles haben bzw. vielleicht kann man das auch selbst mal modifizieren, wenn es sich als nicht so ideal erweist ... ich möchte ihn für längere Mehrtagestouren probieren, wenn das nichts ist, ja, dann genau deine Anforderungen. Da find ich dann auch ganz gut, dass er nicht wie ein absolutes Expeditionsteil daherkommt - für den Städtetrip. Wasserdicht ist er nicht, Regenhülle auch nicht dabei, aber die hat man doch schon irgendwo.

Damen- oder Herrenversion: Herrenversion scheint mir bei genauerem Hinsehen besser, da die Träger etwas breiter sind und unten am Ende etwas länger abgedeckt/gepolstert. Kommt also eher auf die eigene Größe/Schultern an. Zumal man mal wieder meinte, die Damenversion mit irgendwelchen Blütenblättern verzieren zu müssen, seufz. Fällt aber nicht weiter groß auf.

frühling
05.08.2010, 22:03
So. Ich bin wieder ein Stück weitergekommen, ääääh, aber irgendwie auch wieder zurückgeworfen worden... ich habe nämlich heute einen ganz entscheidenden Punkt dazugelernt: Die meisten Rucksäcke passen mir nicht wegen der Rückenlänge oder zu schmaler bzw. zu breiter Träger. Das Problem ist vielmehr, dass die Hüftflossen nicht weit genug um die Hüfte herumreichen... sie sind einfach zu kurz für mich... (na ja, oder wie man es betrachten möchte - vielleicht bin ich ja auch zu groß für sie...;-)

Also, meine Suche geht weiter, jetzt nach einem Rucksack mit ausreichen langen Flossen.

Der Gregory Jade 60 kam vor diesem Hintergrund schon mal gar nicht mehr in Frage...

Wahrscheinlich wird es jetzt auch wieder auf ein Herrenmodell hinauslaufen.

Kennt Ihr ein Modell mit langen, gut gepolsterten Flossen?

dooley242
05.08.2010, 23:13
Vielleicht solltest Du dann mal nach Rucksäcken suchen, bei denen Du auch beim Hüftgurt unterschiedliche Grössen wählen kannst.
Geht glaube ich bei manchen Osprey.

frühling
25.08.2010, 00:31
Osprey wurde ja in diesem Thread schon mehrfach empfohlen. In einem Outdoorshop wurde mir der Kestrel 48 M/L empfohlen. Angeblich waren da 9 kg Zuladung drin, ich habe nichts davon gemerkt. Die Flossen waren mir bei diesem Modell zwar auch zu kurz, allerdings sind die Gurte zum Festzurrren dreieckig angelegt, so dass sie auf den Hüftknochen eine breite Auflagefläche hatten.

Hm, ich glaube, das könnte was werden, mit dem Kestrel und mir.

Jetzt muss nur noch ein passendes Schnäppchen her...:bg:

Asparagus
25.08.2010, 13:27
Vielleicht solltest Du dann mal nach Rucksäcken suchen, bei denen Du auch beim Hüftgurt unterschiedliche Grössen wählen kannst.
Geht glaube ich bei manchen Osprey.


Bei Osprey Aether/Ariel zum Beispiel gibt es verschiedene Hüftgurt-Längen. Außerdem lassen sich dei Flossen per Wärmebehandlung in speziellen Öfen beim Händler in die individuell passende Form bringen.

Übrigens gibts da auch die Schultergurte in verschiednen Längen.

DAS wäre wohl das, was für dich perfekt wäre (liegt allerdings nicht in deinem Preissegment).

LG, Guido