PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Leichter Sommerschlafsack



glowfire
21.04.2004, 09:41
Hallo zusammen,

ja ich weis, Schlafsack Threads gibt es wie Sand am Meer. Bitte verzeiht mir dass ich noch einen aufmache. Aber ich hab ein paar Gedanken in meinem Kopf die irgendwie nicht in die anderen Threads passen.

Ich habe im einen Yeti Schlafsack mit Komforttemperatur von -9°C und ca. 1100g. So ich hab mir jetzt überlegt, dass ein Schlafack der nur bis +5°C reicht (ist wohl für Sommer vollkommen ausreichend) ja viel leichter sein muss als der bis -9°C. Wenn ich nun aber die Kataloge wälze, finde ich nur Schlafsäcke die entweder mit Kufa sind und dann +3°C & 2200g wiegen (welch ein Schwachsinn so einen Schlafsack zu produzieren) oder mit Daunen dann aber immer noch mind. 900g wiegen.

Weis jemand von euch vielleicht, ob es einen Schlafsack gibt, der so 600-700g wieg und für den Sommer ausreichend ist???

Ach ja, bevor ich es vergesse - er sollte auch nicht die Welt kosten - schließlich wird ja viel weniger Füllmaterial benötigt und somit muss er ja rein aus diesem Grund günstiger sein - oder??

So jetzt seid ihr dran - rückt entweder meine Sicht auf die Dinge wieder in ein klares Licht oder gibt es tatsächlich so einen Schlafsack und ich bin nur zu blöde ihn zu finden???

Cheers
Stefan

Corton
21.04.2004, 10:10
Genau so ein Ultralight-Teil hab ich auch gerade geordert: Exped Butterfly, www.exped.com

http://www.exped.com/exped/web/exped_homepage.nsf/1747a9a4de035880c12566d00078c10a/3d6de569e11a1540c1256d2c00553ff0/Body/0.82A!OpenElement&FieldElemFormat=jpg

In Gr. L ist er mit 280g Daune befüllt, Gesamtgewicht 590g, Pertex Quantum Gewebe, sollte für mich hoffentlich bis knapp über 0°C ausreichend sein.

Alternativen gibt´s viele: ME Skyline, Marmot Hydrogen, Mountain Hardwear Phantom 32, FF Osprey/Merlin, WM Mega Lite, Yeti Pound, Joutsen QTM 600... um nur ein paar zu nennen. :wink:

... oder für ganz Mutige: Den Yeti Pocket, aktuell für 100 EUR bei outdoor-works. Bei +5°C dürfte es in dem Ding allerdings eng werden.

Corton

boehm22
21.04.2004, 10:34
Hi Corton,
der Butterfly ist interessant, aber mich stört der halbe Mittel-Reiseverschluß, was machst Du wenn Du den im Sommer nur als Decke überwerfen willst?

Warum nicht gleich den Hummingbird - die paar Gramm und Euro mehr solltes es doch auch nciht ausmachen?

Wie ist eigentlich der Butterfly und im Vergleich dazu der Hummingbird im Schnitt? Sind die geräumig genug für den Sommer vor allem nicht so eng wie der Yeti Pound - denn der ist nix für mich.

Ich muß mir mal diese Schlafsack-Klasse genauer ankucken, wäre was für meine geplante Tour für nächstes Jahr, da muß ich auf Gewicht und Packmaß achten.

Corton
21.04.2004, 10:49
Warum nicht gleich den Hummingbird - die paar Gramm und Euro mehr solltes es doch auch nciht ausmachen?

Der Hummingbird ist ganze 100g schwerer - ich bin doch kein Sherpa! :) Nee, im Ernst: Hab den Schlafsack etwas günstiger bekommen. Einen Hummingbird konnte mir der Händler zu einem ähnlich günstigen Preis nicht anbieten, da fiel die Wahl leicht. Bin mal gespannt wie ich mit dem Zentral-RV klarkomme.


Wie ist eigentlich der Butterfly und im Vergleich dazu der Hummingbird im Schnitt? Sind die geräumig genug für den Sommer vor allem nicht so eng wie der Yeti Pound - denn der ist nix für mich.

Ich hab den Butterfly ja noch nicht. Sobald er da ist, werde ich Bericht erstatten. Hast Du den etwas breiteren Pound Comfort denn auch schon probiert?

Corton

brettl
21.04.2004, 10:50
also ich hab den yeti pound bei 5 grad (im zelt, aussentemp. natürlich niedriger, weiss ich aber nicht mehr) schon getestet. hab ich jetzt den pound oder pocket...? verdammt; auf jedenfall den ohne kapuze.
am anfang war mir saukalt; ich war auch schon ziemlich übermüdet und ein bisschen körperlich verausgabt. beim zeltaufstellen wars auch noch ziemlich windig. also, lange rede, kurzer sinn: mir war beschissen kalt.

aber nach einer halben stunde zittern wurde es dann angenehm warm (auch ohne bohnen) und ich konnte eigentlich sehr gut durchschlafen.
nur das gefühl beim einsteigen war halt nicht so sexy. da hab ich mir schon meinen dickeren wolfskin schlafsack (jaja, ich verwende auch noch einen wolfskinschlafsack mit dem ich übrigens sehr zufrieden bin) herbeigesehnt.

beim nächsten mal würde ich aber den dickeren nehmen.

thomas

boehm22
21.04.2004, 11:01
@Corton,

ich war nur im klassischen Pound - den Comfort hab ich noch nicht probiert.
Wäre eine Alternative, besonders wenn er irgendwo im Angebot zu haben ist.

auster
21.04.2004, 14:11
Der VIB Pound Comfort ist echt etwas weiter geschnitten als der normale Pound. Ich finde den Schnitt ausreichend bequem. Seit Mo habe ich so ein Teil, allerdings noch keine Nacht darin verbracht, d.h. einen Testbericht gibt's dann später von mir.
Das Gewicht (von mir gewogen) liegt inkl. Packsack bei 670g in Größe L.

Grüße
Auster

bertchen
21.04.2004, 15:02
Weis jemand von euch vielleicht, ob es einen Schlafsack gibt, der so 600-700g wieg und für den Sommer ausreichend ist???


Salewa Diadem 300 (ca 110 euro)
Kopf- und Fussteil Wasserdicht, 230cm lang, 300g Daune(600cuin) nix besonderes aber fuern Sommer taugts,
800g Gesamtgewicht, und nen bequemen Innenstoff so das du auf Inlet bzw lange Kleidung verzichten kannst. Die 150g Inlet machen nen Yeit Pound auch wieder schwerer und mit blanker Haut auf Airnet :kotz: ;)
Mir reicht der Schlafsack bis -2 Grad (selbst getestet) aber ich friere auch nicht wirklich schnell.
Gruss

Bert

glowfire
21.04.2004, 17:27
Hey danke für eure Infos.
Der Exped Hummingbird ist ja echt interessant. Nur ist er ein klein wenig zu teuer für meinen Geldbeutel im Moment.
Werde mir noch die anderen alle anschauen und bin sicher einen passenden darunter zu finden. ;-)

Cheers
Stefan

ogi
21.04.2004, 18:00
@ glowfire

was machst Du denn für extreme Touren dass Du Dir wegen ein paar hundert Gramm gleich einen neuen Schlafsack kaufen musst ?

Oder machst Du Adventureracing ?

glowfire
21.04.2004, 18:57
@ogi

ich mach keine extremen oder racing touren.
Ich veranstalte solche Touren und je weniger Gewicht ich für meine Persönliche Ausrüstung "vergoide" desto mehr allgemeinwichtiges Material (wie z.B. EH-Zeugs) kann ich mitschleppen. Im großen und ganzen geht es darum meiner Verantwortung als Veranstalter gerecht zu werden und dabei nicht extrem viel Gewicht mit mir rumschleppen zu müssen.
Natürlich wird davon auch einiges auf die Teilnehmer verteilt aber manche Sachen hab ich dann lieber am Mann und weis wo ich sie finde wenn ich sie brauche.

Cheers, Stefan