PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Der Benzinkocher- Murphy- Faden



Christian Wagner
20.04.2004, 17:49
Hm, spiele grade mit dem Gedanken mir nen Benziner für Wintertouren zuzulegen. Da ich etwas skeptisch bin was die Anfälligkeit der Teile (verstopfte Düsen, gebrochene Leitungen, Pumpe etc.) angeht, wäre ich sehr interessiert was Benzinkocherbesitzer zu ihren Modellen diesbezüglich zu sagen haben.

Also: Was ist an EUREM Benzinkocher schon alles kaputtgegangen, bzw. warum hat er mal euer Essen nicht so erhitzt wie er eigentlich sollte, welches Modell war das, und warum ist das passiert?

Vielen Dank schon mal für die Antworten,

Christian

nexus234
20.04.2004, 18:15
habe den primus omnifuel
habe ihn seit ca 1,5 jahre, musste ihn nich nie reinigen bzw reparieren.
bin absolut zufrieden.
leistung 1A!
ist aber halt kein reiner benziner sondern multifuel. ist aber meiner meinung kein nachteil.
gewicht ist ein bischen hoch aber noch nicht problematisch.
grüße

jackknife
20.04.2004, 18:35
habe den Dragonfly von Msr. Benutze ihn schon seit einigen Jahren.Durch Benutzung von gereinigtem Benzin habe ich ihn auch noch nie säubern müssen. Jetzt, mit der neuen MSR Pumpe, kann man ihn auch uneingeschränkt empfehlen. Vorher habe ich immer zwei Pumpen mitgeschleppt, da sie sehr leicht zerbrachen. Er ist super fein zu regulieren, man kann sogar Bannock drauf backen, ohne das es anbrennt. Der Kocher an sich ist sehr robust und hat eine große Stand/ und Auflagefläche, was sehr von Vorteil ist und die Sache vereinfacht. Mit dem Kocherstand von MSR, der lässt sich fächerförmig auffalten, sinkt er nicht mal im Schnee ein.
Matthias

jackknife
20.04.2004, 18:35
habe den Dragonfly von Msr. Benutze ihn schon seit einigen Jahren.Durch Benutzung von gereinigtem Benzin habe ich ihn auch noch nie säubern müssen. Jetzt, mit der neuen MSR Pumpe, kann man ihn auch uneingeschränkt empfehlen. Vorher habe ich immer zwei Pumpen mitgeschleppt, da sie sehr leicht zerbrachen. Er ist super fein zu regulieren, man kann sogar Bannock drauf backen, ohne das es anbrennt. Der Kocher an sich ist sehr robust und hat eine große Stand/ und Auflagefläche, was sehr von Vorteil ist und die Sache vereinfacht. Mit dem Kocherstand von MSR, der lässt sich fächerförmig auffalten, sinkt er nicht mal im Schnee ein.
Matthias

jackknife
20.04.2004, 18:36
habe den Dragonfly von Msr. Benutze ihn schon seit einigen Jahren.Durch Benutzung von gereinigtem Benzin habe ich ihn auch noch nie säubern müssen. Jetzt, mit der neuen MSR Pumpe, kann man ihn auch uneingeschränkt empfehlen. Vorher habe ich immer zwei Pumpen mitgeschleppt, da sie sehr leicht zerbrachen. Er ist super fein zu regulieren, man kann sogar Bannock drauf backen, ohne das es anbrennt. Der Kocher an sich ist sehr robust und hat eine große Stand/ und Auflagefläche, was sehr von Vorteil ist und die Sache vereinfacht. Mit dem Kocherstand von MSR, der lässt sich fächerförmig auffalten, sinkt er nicht mal im Schnee ein.
Matthias

jackknife
20.04.2004, 18:37
habe den Dragonfly von Msr. Benutze ihn schon seit einigen Jahren.Durch Benutzung von gereinigtem Benzin habe ich ihn auch noch nie säubern müssen. Jetzt, mit der neuen MSR Pumpe, kann man ihn auch uneingeschränkt empfehlen. Vorher habe ich immer zwei Pumpen mitgeschleppt, da sie sehr leicht zerbrachen. Er ist super fein zu regulieren, man kann sogar Bannock drauf backen, ohne das es anbrennt. Der Kocher an sich ist sehr robust und hat eine große Stand/ und Auflagefläche, was sehr von Vorteil ist und die Sache vereinfacht. Mit dem Kocherstand von MSR, der lässt sich fächerförmig auffalten, sinkt er nicht mal im Schnee ein.
Matthias

jackknife
20.04.2004, 18:39
da ist wohl etwas schief gelaufen :o

Christian Wagner
20.04.2004, 18:48
da ist wohl etwas schief gelaufenJop- :wink: .



Öhm, Danke schonmal für die Antworten, aber eigentlich war der thread andersrum gedacht. Ich wollte hier eigentlich mal die dunkle Seite der Macht (ääääh - meinte Kocher) beleuchten. Kaufempfehlungen gibts ja schon ne ganze Menge.

Also, nochmal- was ist bei eurem Kocher schiefgelaufen?

tereglu
20.04.2004, 19:38
Ok, ich hoffe die Antwort kommt jetzt nur 1x .......

Erfahrung habe ich bis jetzt mit dem Sigg Firejet, MSR Whisperlight international und einem alten Enders Neptun:

Also wie gewünscht nur die (möglichen) Nachteile:
Bei allen gemeinsam: hohes Gewicht

Sigg: nur noch gebraucht, relativ schwer regulierbar, keine Schütteldüse, (aber nie ernsthafte Probleme. Wie man die Pumpe oder Leitung zerbrechen kann ist mir ein Rätsel, ok, vielleicht bei -40C°).

MSR: Ebenfalls relativ schwer regulierbar, Pumpen/Tankverbindung finde ich persönlich nicht so gut, sifft manchmal (gilt für alle MSR). Der Sigg Kocher hat bsw. ne Schraufverbindung mit Dichtung, da sifft nichts.

Enders: Kriegst du höchstens gebraucht, ultraschwer, lange Vorheizzeit, mag nur gereinigtes Benzin. (Aber dafür mehr Power als die o.g. und unkaputtbar).

Totalausfall hatte ich noch nie, ich behaupte, das liegt meist am Benutzer.
Gruß, tereglu

boehm22
20.04.2004, 19:51
Hi,

ich hab den Multifuel von Primus.
Nachdem ich das "Petrol" aus dem Chemielabor von Kinlochlewen benutzt hatte, hat der am nächsten Tag mit Coolman-Fuel nur noch gespotzt.
Dann mußte ich den Kocher komplett zerlegen und dann wars wieder gut.

Immer nach einer bestimmten Nutzungsdauer bekomme ich das Spotzen (er hat keinen Druck und das Benzin kommt so spritzerweise raus, kann nciht verdampfen und der Kocher wird nciht richtig heiß) bei dem Ding.
Dann muß ich die Düse rausmachen, reinigen und weiter gehts. Ist allerdings etwas umständlich.
Selbiges passiert auch mal, wenn er 6 Monate im Schrank lag und wird dann erstmalig benutzt.

Hört sich jetzt schlimm an - ist es aber nicht, ist eigentlich die ganz normale Wartung - entweder regelmäßig saubermachen und nach der langen Pause reinigen - oder eben warten bis er spotzt und dann reinigen.

AskeT
20.04.2004, 20:18
@jackknive:
Was zum Teufel willst Du mit 4 gleichen Benzinkochern? :bg:


Ich hab keinen Benzinkocher, da von früher nur schlechte Erfahrungen (Juwel, Enders etc). Stichflammen, Düsenverstopfungen, Krach, Benzingestank. Vielleicht sind die modernen ja besser, aber ich kanns nicht ausstehen, den für mich lebenswichtigen heißen Kaffee von Technik und Mechanik abhängig zu machen. Ich benutze nur den Trangia und bin die letzten 10 Jahre hochzufrieden. Höchstens das ich mir nochmal so einen Dosenkocher selbst nachbaue.

Aber für Wintertouren mit Vollverpflegung sind die Spriritusbrenner wohl eher nicht das gelbe vom Ei.

AskeT

Nicht übertreiben
20.04.2004, 20:22
MSR Dragonfly: Nach einer Woche zusammengebaut in der Pulka hat die Thermoskanne ein Teil der Pumpe beschädigt. Ich glaub haber da kann die Pumpe wirklich nicht viel für, das war einfach doof. Ansonsten weder Reinigung noch Probleme (Bei allen MSR-Benzinern muss man beim ersten Wintereinsatz das Pumpenleder nachfetten)

Coleman ???: Hat eigentlich von Anfang an nie richtig gebrannt

flying-man
20.04.2004, 20:41
hatte bis her im einsatz:

primus multi/omni

msr dragonfly

schiefgegenagen ist nix. den msr musste ich einmal auseinandernehem, war wohl eher auf einen etwas wilden sprit mix zurueckzufuehren (benzin - petroleum - benzin - benzin/petroleum) alles mit einer duese... naja irgendwann wollte er nicht mehr so richtig.

primus multi: war mir zu schlecht zum regulieren. und die gas option hab ich nie gebraucht.

dann hatte ich noch ein dunkles erlebnis mit nem enders baby... der wurde undicht und hat 1/3 unseres futters vergiftet :ill: :kotz: druck war auch nicht mehr aufzubauen....

flying-man

Fjaellraev
20.04.2004, 21:04
Leicht OT, aber es muss mal gesagt werden :wink: . Selbst der unkapputbarste Kocher kann den Geist aufgeben.
So geschehen mit meinem Trangia, echt wahr. Ich wunderte mich wieso mein Kaffeewasser so lange braucht und musste feststellen, dass der Brenner nicht mehr vergaste, sondern nur noch auf Sparflamme brannte. Was war los? Am Innenring hatte sich die Naht geöffnet, so dass natürlich kein Druck mehr entstehen konnte :( . Weshalb das passierte, weiss ich nicht. Nun ja für den Rest der Tour brauchte ich halt viel mehr Zeit zum kochen, und wohl auch mehr Sprit. Da es kein Totalausfall war, war es nur etwas nervig, aber der schönen Tour tat es keinen Abbruch.
Bis jetzt ist der Trangia (oder besser sind die Trangias) meine einzigen Kocher.

Gruss
Henning

brettl
20.04.2004, 21:20
@rosi

spotzen tut mein primus mfs am anfang auch immer. auch nachdem ich ihn gereinigt habe (hab die zuleitung kaum vom brenner gebracht). das spotzen gibt sich aber nach ca. 20s wieder. danach brennt er normal laut weiter. ist das bei dir auch so, oder spotzt er nach einer reinigung überhaupt nicht mehr.

ansonst keine probleme mit dem kocher. verwende aber auch nur reinbenzin.

liebe grüße, thomas

AskeT
20.04.2004, 22:29
Am Innenring hatte sich die Naht geöffnet, so dass natürlich kein Druck mehr entstehen konnte :( . Weshalb das passierte, weiss ich nicht.
Produktionsfehler? Vielleicht mal reklamieren?

Der Trangiabrenner ist übrigens ein nettes Beispiel für überzogene Euro-Anpassung. Vor dem Euro kostete der Brenner einzeln bei Globi jahrelang 9,90 DM. Nach der Umstellung kostet das Teil dann 12,95 EURO. Ziemlich heftig für so ein einfaches Teil!. Da freu ich mich, das ich damals mal zwei Ersatzbrenner gesondert mitbestellt habe. Aber leider hab ich sie bisher net gebraucht. Die zwei alten brennen immer noch Top.

Gruß
AskeT

jackknife
21.04.2004, 01:47
Gut, vor dem Dragonfly hatte ich einen Whisperlite, den ich mit Tankstellenbenzin fütterte. Der war dauernd verstopft, da er noch keine Schüttledüse hatte. habe dann auf gereinigtes Benzin umgestellt und seit dem echt keinen Ärger mehr mit sprotzen oder ähnlichem. Auch muß ich das Teil nicht mehr sauber machen. Dafür lohnen sich einfach die Mehrkosten des Sprits. Wenn es dann sein muss, kann ich immer noch das gute Bleifreie hinein kippen.
Matthias

boehm22
21.04.2004, 07:33
@Thomas:
Dieses leichte Spucken zu Beginn hat er immer und stört nicht, da es sehr schnell in ein gleichmäßiges Fauchen übergeht.
Aber ich hatte es schon, daß der überhaupt nicht auf Touren kommen wollte. Eben einmal mit dem vermutlich uralten und vermischten Benzin aus der Schule und dann nach längerer Nichtbenutzung, also scheinbar auch Ablagerungen.
Ich benutze in letzter Zeit fast nur noch ColemanFuel - früher hab ich öfter auch an der Tanke gefüllt.

Zuvor hatte ich einen MSR Whisperlite (bereits mit Schütteldüse) - der war total unempfindlich und zu der Zeit hab ich nur mit Tankstellenbenzin gekocht.

brettl
21.04.2004, 08:14
hi rosi,
danke für deine antwort. dann ists ja gut. ich verwende übrigens auch das coleman fuel.

liebe grüße. thomas

MaMa
21.04.2004, 08:18
Mein Whisperlite, Bj. ´96, ohne Schütteldüse, hat mal ein paar Tage gemuckt. Er hat einfach nicht richtig durchgezündet, trotz intensiver Reinigung und ausgiebigem Vorheizen. Lag IMO an dem miesen Spritgemisch (war wohl so ne Mischung aus Nagellackentferner und Altöl :ill: :wink: ), wodurch alleine beim Vorheizen schon so viel Ruß gebildet wurde, dass die Düse zu war. Mit Coleman-Fuel und Tankestellensprit hatte ich nie Probleme. Kaputt ging noch nichts, auch an der Pumpe nicht. Die flexible Leitung ist auch bruchsicher. Ein Standbein war mal schief (bin versehentlich draufgetreten), ließ sich aber wieder hinbiegen...

HTH

boehm22
21.04.2004, 08:27
Standbein schief . ..
Oh, nun fällt mir wieder was ein:
Am Multifuel sind die Stadnbeine angenietet - eigentlich stabil, aber mein Mann hat es mal geschafft bei unachtsamen Aufklappen ein Standbein aus der Niete zu reißen. In diesem Urlaub haben wir da immer einen Stein untergelegt :wink:

Nachher eine Mail zu Primus - Einschicken von dem Teil - und die haben mir für den 2 1/2 Jahre alten Kocher einen komplett neuen zurückgeschickt.

Heinzi
21.04.2004, 13:57
Hallo!

Ich habe Erfahrungen mit dem Juwel gemacht. An anderen Stellen im Forum wurde schon auf seine Gefährlichkeit hingewiesen: Stichflammen bis hin zu Explosionen.
Eine Stichflamme hatte mich auch schon mal begrüßt:in meiner Erinnerung 1m hoch und vielleicht 30cm an meinem Kopf vorbei.

Habe ein halbes Jahr gebraucht, um mich von dem Schock zu erholen.

Seitdem aktiviere ich nur noch, wenn eine separate mit Wasser gefüllte Schüssel zur Hand ist. Damit kann man den Kocher im Bedarfsfall vorsichtig abkühlen. Wasser nicht in die Flamme geben!!! Gibt sonst wieder Stichflamme!

Den richtigen Umgang habe ich noch nicht rausgefunden. Also die sichere Handhabung bei angemessener Kocherleistung. Deshalb werde ich ihn nicht so schnell wieder mit auf Tour nehmen.

frank2
21.04.2004, 17:18
Hi.
warum eigentlich immer Benzinkocher für Wintertouren?Benzinkocher haben ,außer in Gegenden wo man keinen anderen Treibstoff bekommt,nur Nachteile:sind schwer-lassen sich schlecht regulieren (auf meinem Risotto steht : 15 Minuten köcheln) - der Treibstoff stinkt - sind laut ( immer 2 Ohropax extra) - geben Stichflammen ( was kostet ein Zelt?) - sind anfällig ( heute bleibt die Küche kalt ...).
Früher habe ich unter die Schraubkartusche (Gas) einen Primus Metallfuß
montiert und von unten mit kleinen vorgeschnittenen Esbitstücken geheizt
(funktioniert hervorragend,weil die Kartuschen nach innen gewölbt sind und klappt auch mit sehr leichten Kochern).
Heute benutzen wir nur noch den MSR-WindPro-Gaskocher ( 190g) mit Metallschlauch zwischen Kartusche und Brenner.Methode: Kartusche auf den Brenner stellen und Gas entzünden (kleine Flamme auch bei etlichen Minusgraden - sonst mit ca. 0,1g Esbit vorheizen ).Warten bis Kartusche handwarm (!!!) ist - Gas muß zwischendurch herunterreguliert werden.Dann genüsslich köcheln.Die Verdunstungskälte des Gases kann durch die Entfernung Kartusche - Flamme kompensiert werden.(Funktioniert auch beim Schmelzen größerer Schneemengen)
Achtung - die Methode ist nicht für sehr zerstreute Menschen oder für solche,die kein Temperaturempfinden in der Hand haben geeignet.
Für den Fall,daß es dieses Jahr mit Ost-Grönland geklappt hätte ,hätte auch ich einen Multifuel-Kocher benötigt.Nach Studium der User-Berichte unter
www.outdoorreview.com wäre es ein Optimus Nova geworden
Frank

Fjaellraev
21.04.2004, 18:40
Am Innenring hatte sich die Naht geöffnet, so dass natürlich kein Druck mehr entstehen konnte :( . Weshalb das passierte, weiss ich nicht.
Produktionsfehler? Vielleicht mal reklamieren?

Habe ich nicht gemacht, habe ihn lieber ganz auseinander genommen um mir die Details anzuschauen. Bin halt ein typischer Mechaniker :wink: . Nein bei so Kleinkram ist mir das jeweils echt zu blöd, und ich hatte eh noch einen Brenner mehr als Kocher daheim rumliegen. Jetzt sind es halt nur noch 3 Brenner für drei Kocher :) .

Gruss
Henning

Jens
21.04.2004, 19:46
Bei meinem alten MSR ist mal der Vorheizteller während des Vorheizens abgefallen - einfach so. Das Gewinde steckte noch unten drin, die Lötstelle hat einfach nicht gehalten. Aus einer Konservendose habe ich mir dann eine Blechschale gebogen, in der ich dann die Vorheizflamme brennen lassen musste. Naja, hab dann nach der Tour ein Ersatzteil gekauft und gut war.
Nach 9 Jahren war dann aber doch Schluss - ich hatte ein kleines Loch in der Kraftstoffleiteung, oben im Krümmer gleich neben dem Brenner. Das war mir dann doch unheimlich und ich habe mir Ersatz beschafft - wieder einem MSR Whisperlight. Bei dem neuen Modell ist das Material der Kraftstoffleitung im Bereich des Brenners aber wesentlich dicker.

Spinoza
21.04.2004, 20:53
Moin,

bei meinem ersten Multifuel waren die Halter der Beine nur punktgeschweisst, nach ca. einem Jahr und einem Tag war dann ohne Vorwarnung plötzlich ein Bein ab :-? , da mussten es 2 Wochen lang ein Stein als Unterlage und ein Häring als Topfhalter tun. Umtausch bei Primus war problemlos und hat sich echt gelohnt, weil jetzt bessere Packtasche, besseres Werkzeug und genietete Beinhalterungen.
Hab ihn dann aber trotzdem wieder verkauft.

Gruss,
Spz