PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Daune oder Kunstfaser im Biwaksack?



nexus234
14.04.2004, 08:39
Hi, habe letztens mit meinem Daunenschlafsack im Biwaksack übernachtet. Am Morgen war alles feucht. Fast schon kalt. Wenn ich das nun mehrere Tage mache könnte das meiner Meinung nach zum Problem werden. Was meint ihr dazu?
Ist es besser einen Kunsfasersack im Biwak zu verwenden?

Flachlandtiroler
14.04.2004, 09:37
Wenn ich das nun mehrere Tage mache könnte das meiner Meinung nach zum Problem werden. Was meint ihr dazu?
Ist es besser einen Kunsfasersack im Biwak zu verwenden?
Hat Potential für 'ne Grundsatzdebatte... ;-)
Für mehrere Tage würde ich ein Zelt mitnehmen; andere Menschen vielleicht ein Tarp ;-)
Biwaksack ist aus meiner Sicht was für eine Nacht:
- als Sicherheitsreserve für unvorhergesehene Fälle
- für alpine Klettertouren
Wenn es keinen Niederschlag oder Wind hat würde ich nur im Schlafsack pennen, lieber etwas Tau als stickigen Kondens. Daune oder KuFa ist da IMHO gar nicht soo entscheidend.

Gruß, Martin

jackknife
14.04.2004, 11:09
sehe ich ähnlich wie Martin, der Kufa wird auch im Bivy nass.
Matthias

volker
14.04.2004, 12:32
Wie wäre es mit einer wasserfesten Daunentüte, z.B. von Exped?
Im Bivy wirds immer Feuchtigkeit geben, egal mit welchem Schlafsack!

Fernwanderer
14.04.2004, 13:50
Vor allem muß der Biwacksack bei einem Daunenschlafsack dampfdurchlässig sein, also mit Gore, Event (bei Exped) o. ä. ausgestattet sein, sonst ist bald Schluß mit der Isolation durch die Daune.

Gruß

Fernwanderer

Matchbox
14.04.2004, 14:05
und genau das ist ja der entscheidene punkt!
eine kufa tüte verliert nicht so schnell ihre isolation wenn sie feucht wird. wenn ich mit ´ner kufa tüte im biwaksack penne, dann ist dieser logischerweise auch nass, isoliert aber noch und ist recht fix wieder trocken.
das optimale - zumindestens auf lange sicht - ist ein biwaksack jedenfalls nicht.
ich kann mir auch nicht vorstellen das biwaksäcke aus gtx wesentlich weniger kondens übrig lassen als normale. aber das ist nur eine vermutung! vielleicht kann sich ja mal jemand dazu äussern der einen aus gtx hat.

Steffen Schwientek
14.04.2004, 14:13
Leg einfach eine Dampfsperre (einfache Plastikfolie genügt) in den Schlafsack, dann kannst du auch mehrere Tage in einem Biwaksack verbringen. (Nach Komfort hat ja keiner gefragt...)

Ohne Dampfsperre ist Kunstfaser die bessere Wahl, da manche auch im nassen Zustand noch wärmen.

Muß es denn unbedingt ein Biwaksack sein?

Steffen

Hawe
14.04.2004, 15:13
Hi Nexus
früher habe ich mit Daunenschlafsack zuweilen im Exped-Gore-Biwaksack gepennt (ja, das gab es auch mal). Geht, Daune wird kaum mehr feucht als ohne, Lüftung ist sowieso bei Daune gut.
Heute nehem ich lieber ein tarp. Den Vorschlag mit dem VBL-Inlet würde ich nur bei tiefen Minusgraden ausprobieren, ansosnten unangenehmes Schwitzklima. Siehe auch irgendwo unten VBL-Diskussion
Gruss Hawe

nexus234
14.04.2004, 16:45
danke hat mir schon sehr geholfen.