PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Trekkingstöcke - einige Fragen



alaskawolf1980
09.04.2004, 23:12
Habe mit der Suchfunktion mal nach dem Thema Trekkingstöcke gesucht und auch die 2 wichtigsten Links durchgelesen, die darüber handeln.
Möchte mir nun auch mal welche zulegen, habe aber noch unbeantwortete Fragen.

1.Für bergablaufen sollten Stöcke schon bis 140 ausziehbar sein..stimmt das?

2.Was gibt es alles für Materialien an den Griffen die sinnvoll wären? (Habe bisher mal von jemand anderen einen Korkgriffstock und einen Plastegriffstock testen können.....Plaste ist absolute Sch.. und rutsch ständig...........Kork war ultimativ!)

3.Was ist CorTec-Griff? Was ist das für ein Material udn wie fäßt es sich an?

4.In den anderen Treads steht etwas von 15 Grad Korrekturzone....Was ist an dieser Korrektur am Griff so gut? Welchen Vorteil hat das?

5.Es gibt so ein Clip-System namens FlikFlok um die Teleskopteile festzuspannen....das haben die meisten Stöcke aber nicht..sollte man nur Stöcke mit diesne Flik Flok nehmen? Oder was gibt es noch für Verschlusssysteme und auf was muß man da achten?

6.Sind NordicWalkingStöcke was anderes als Trekkingstöcke? Ich denke mal die sind leichter, länger ausziehbar und nicht so robust..?oder?




Welchen Stock könnt ihr mir empfehlen der einen Korkgriff hat, kein Anti-Shock und robust langlebig und empfehlenswert ist und wo gibts de?. In den anderen Treads höre ich öfter was von "Stöcke geschrottet".

Black Diamond sollen gut sein, wie es in den anderen Treads herauszulesen ist.

alaskawolf1980

Zaza
10.04.2004, 07:13
Moin

Als Verschlusssysteme gibt's den üblichen Spreizdübel oder Flicklock, bei dem die Segmente festgeklemmt werden. Zweiteres wurde von Gipron entwickelt, bei dem auch Black Diamond fertigen lässt. Inzwischen gibt's auch von Komperdell was Ähnliches.

Trekkingstöcke mit Spreizdübel haben mir vor allem im Winter bisweilen Probleme bereitet: Wenn das Zeug feucht wurde und einfror, konnte es sein, dass man sie nicht mehr bewegen konnte. Darum verwende ich seit einigen Jahren nur noch Stöcke von Black Diamond oder Gipron. Sind sehr zuverlässig, aber nicht allzu langlebig: Nach einem Jahr sind sie in der Regel zur Verschrottung fällig. Ärgerlich ist ausserdem, dass man die Spitzen nicht separat wechseln kann, sondern nur das ganze unterste Segment (was dann wieder 50 % des Neupreises des ganzen Stockes kosten soll).

flying-man
10.04.2004, 07:46
also kork ist sehr angnehm das stimmt. ich hab die super makalu von leki. ich finde den angewinkelten griff angenehm. aber die stoecke lassen sich dadurch nicht so klein verpacken und passen nicht mehr in den rucksack (doof zum fliegen).

sehr gut ist, hat der makalu nicht ein erweiterter griff nach unten. grund: wenn man in den bergen unterweg ist un nen hang quert kann man ma schnell den einen stock kuerzer greifen...

ich finde die federung bergab sehr gut. ist aber geschmackssache.

cortec sind so korkschnipsel in gummi fasst sich sehr gut an, auch ueber laengere zeit. mossgummi ist aber auch nicht schlecht.

gut bei leki ist dass man di dinger ueberall bekommt und die spitzen sehr griffig und austauschbar sind.

mit den spreizduebeln hatte ich noch nei probleme.

kompadell (oder so aehnlich) hat nen cooles anti schoch system, keine feder sondern nen elastomer. laesst man so einen stock aus 1,5 m mit der spitze auf den bodenfallen springt das ding keinen zentimeter hoch sondernbleibt wie angenagelt auf dem boden :shock: die machen auch das andere klemmsystem + die langen moosgummigriffe.

flying-man

alaskawolf1980
10.04.2004, 14:05
:-? Da es Leki überall gibt ist es vielleciht doch besser sich für diese zu entscheiden......... :-? Das mit der Spitze ist ja wichtig.

Die meisten sagen hier in verschiedenen Treads, dass man die Dinger irgendwann schrottet. So nach paar Jahren. Für mich hört sich das an, als ob es beinahe egal wäre, was man kauft, weil nichts für wirklich lange Zeit hält.

Jetzt muß ich mich nur noch entscheiden, ob ich einen verlängerten Griff oder so einen abgewinkelten Griff nehmen will. Oder gibts das auch an einem Stock zusammen?? Habe bisher noch keine gesehen die beides vereinen.

Fernwanderer
10.04.2004, 16:17
Ich habe heute noch meine ersten Stöcke, seit schätzungsweise 1986, und geschont habe ich die nicht.
Die Stöcke heißen Leki Super-Makalu, d. h. mit Cortec-Griff,Korrektionszone und Federung. Die beiden letzten Extras sind meines Erachtens nicht wirklich notwendig, genauso wenig wie eine Griffverlängerung. Wichtiger erscheint mir heute, wie bei aller Ausrüstung, ein kleines Packmaß und geringes Gewicht.
Die notwendige Länge des Stockes ist vor allem eine Frage der Körpergröße. Für mich (182cm) würde auch ein 135cm-Stock reichen. Aber ich denke das ist auch Geschmacksfrage und eine Frage der Geschicklichkeit.

Gruß

Fernwanderer

Fernwanderer
10.04.2004, 16:18
- -

alaskawolf1980
10.04.2004, 22:25
An was liegt das nun, dass der Fernwanderer seine Stöcke seit Urzeiten hat (und auch ordentlich belastet) und andere jedes Jahr die Dinger zerschrotten?????????????????????
Jetzt bin ich völlig verwirrt!!! Können alle ausser der Fernwanderer mit den Stöcken nicht richtig umgehen :-? :D ? Oder war die Qualität der STöcke 1986 höher?

boehm22
10.04.2004, 22:27
Hi,

ich hab auch schon die zweiten - weil mir meine ersten geklaut wurden.


Die ersten waren ein Leki-Billig-Modell aus dem Sonderangebot - hielten 3 Jahre bis sie weg waren.
Die zweiten sind Komperdell-Billig-Modell aus dem Sonderangebot - halten nun seit 4 Jahren ohne Verschleiß.

Mecoptera
10.04.2004, 23:30
hab meine (Komperdell) auch schon seit ca. 8 Jahren; Relativ häufig benutzt, auch nicht gerade schonend behandelt, noch kein Verschleiss. Werde aber vielleicht trotzdem neue kaufen, da die Plastikgriffe auf Dauer tierisch nerven :bash: !

Nicht übertreiben
10.04.2004, 23:38
Meine Lekis sind jetzt 3 Jahre alt, bis auf ein paar Schrammen funktionieren sie noch tadellos...

AskeT
11.04.2004, 01:13
Ich habe die Standard-Lekis "Makalu" ohne Dämpfung schon 4 Jahre, die sind immer noch heile. Ich passe halt in Blockfeldern auf, dass ich sie nicht verkannte :wink: (das hat nämlich den Vorgängern den Rest gegeben). Nur die Goldeloxierung der unteren Elemente sieht mittlerweile nicht mehr ganz dolle aus. Die Flexspitzen habe ich in der Zeit einmal wegen Verschleiß gewechselt (obwohl die ja "Widia" sein sollen...) Ich habe übrigens auch keinerlei Probleme mit dem Plastegriff. Macht mir nix aus....

Gruß
AskeT

Fernwanderer
12.04.2004, 22:55
Man sieht auch verdammt häufig die Leute ohne die Teller an den Stöcken durch die Landschaft tapern. Wer so im Gebirge unterwegs ist oder eine Holzbrücke überquert hat seine Stöcke schnell hinter sich.

Gruß

Fernwanderer