PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Umfrage zum Thema Rucksack



schlueck
07.05.2010, 15:09
Hi,
Ich beschäftige mich gerade mit Rucksäcken (Trecking > 30L), über Systeme, Funktionen oder Anwendungsbereiche (Studienarbeit).
Da mehrere Köpfe nun Mal mehr wissen als mein einer, möchte ich so viel Statements wie möglich von erfahrenen Rucksacknutzern hören. Über nervige Gewohnheiten eines Rucksacks, bewertes, schlechtes, gutes....einfach alles.
Oder Fragen, die sich jnd. stellt über (s)einen Rucksack: Warum er eigentlich nicht.....? Oder Würde es eigentlich gehen, dass.....?
Über ein kollektives Mind-Storming würde ich mich freuen

Chouchen
07.05.2010, 17:49
Über nervige Gewohnheiten eines Rucksacks,

Mein Rucksack raucht und räumt nie auf.;-)

Im Ernst, Brainstorming ist schön und gut, aber die Fragestellung ist mir doch zu allgemein. Mein Rucksack muss passen, er muss ordentlich verarbeitet sein, darf nicht zu teuer sein und er ist dazu da, meinen Kram von A nach B zu befördern.
Details können je nach Einsatzzweck/-gebiet, Tourdauer und persönlichem Geschmack sehr unterschiedlich sein.

Solasimon
07.05.2010, 18:51
Ich bin da ähnlicher Ansicht wie Couchen, die Fragestellung ist zu allgemein...
Wenn jetzt jeder, jeden seiner Rucksäcke (auch diejenigen die er mal hatte) zwischen 30 und 100??? Litern beschreibt, ist damit auch nichts gewonnen und wir werden bekloppt dabei.
Denn für die mindestens 15 Rucksäcke die ich habe/hatte das zu machen ist ne Heidenarbeit.

Ich bin gerne bereit Auskunft zu geben, aber nur wenn die Fragestellung klarer zu erkennen ist. So würde z.B. schon mal das Thema deiner Hausarbeit ne Hilfe sein...

Also bei mir liegen aktuell in der genannten Größenordnung:
JW Agadir 75+15
Osprey Atmos 50
Salewa ??? 30
Tatonka ??? 35
und aktuell entsteht noch ein MYOG-Modell...

Aber zum Trekking kommt (von den vorhandenen) nur der JW (mit den kleinen Pfadis oder wenn lange Strecken ohne Versorgungsmöglichkeiten anstehen) oder eigentlich inzwischen fast immer der Osprey mit... Ich hoffe das ich den MYOG dann bald auch dazu nehmen kann...

Ach ja: Welche Definition von Trekking (schon ne Wochenendtour oder mindestens ne Woche oder ein Thru-Hike...), ist denn deine Vorgabe?

Simon

Dekkert
07.05.2010, 22:14
was nervt sind quieschtende Rucksäcke

Sapmi
07.05.2010, 23:46
Über nervige Gewohnheiten eines Rucksacks,

Mein Rucksack ist so groß, dass viel zu viel Gewicht reinpasst. ;-)


Oder Würde es eigentlich gehen, dass.....?


Wünschenswert wäre eine Automatik, die das manuelle Rucksackaufsetzen ersparen würde, also eine Art elektronisches Rucksack-Aufsetz-System (ERAS), mit dem einem der z. B. auf dem Boden stehende/liegende Rucksack per Knopfdruck auf den Rücken springt. :grins:

lifetrotter
08.05.2010, 00:55
Hallo,

da ich auch Student bin und mich über ernst gemeinte Hilfestellungen zu Studienarbeiten freue, wenn ich wohl auch keine Arbeit über Rucksäcke schreiben werde, möchte ich mal meine Erfahrungen zum Besten geben.
Ich selbst besitze als einzigen >30 Liter Rucksack einen Meru Hudson 70 (http://www.globetrotter.de/de/shop/detail.php?mod_nr=136053&k_id=0400&hot=0)
Kaufentscheidend waren vor allem der Preis, die Passform, das Volumen und die anpassbaren innenliende Aluschienen, mit denen das Gewicht entgegen der empfohlenen 15 kg auch bis knapp 20 kg recht bequem auf die Hüfte bertragen werden kann.
Ein Detail würde ich mir für Trekkingrucksäcke wünschen. Ich weiß nicht, ob es das schon an Trekkingrucksäcken gibt, jedenfalls habe ich es bisher nur an Daypacks gesehen. Und wenn es dass an Trekkingrucksäcken gibt, dann würde es auch keinen Riesenaufpreis rechtfertigen und andere Kriterien sind auch wichtige.
Gut, nun zu dem Detail: Eine Trinkflaschenaufnahme am Beckengurt. Trinksysteme finde ich dort, wo ich oft Wasser nachfüllen kann unpraktisch.
1.) zu schwer 2.) man muss den Rucksack absetzen zum Nachfüllen 3.) meist schwerer zu reinigen als eine Trinklasche 4.) nicht immer Geschmacksneutral.
Mein Rucksack hat rechts und links zwei kleine Netzfächer. Da passen auch prima Trinkflaschen rein. Wenn aber die Regenhülle drauf ist, kommt man da aber ohne Rucksackabsetzen nur seeehhhr schwer ran. Erschwert wird das dann noch, wenn man regennasse, klamme Finger hat. Auch wenn ich nicht unbedingt auf Trinksysteme stehe, möchte ich nämlich trotzdem in kürzeren Abständen kleinere Mengen trinken und dazu nicht ständig den Rucksack absetzen. Mit einem "Flaschenhalter" am Beckgurt käme man gut an die Flasche ran und könnte trotzdem die Regenhülle aufsetzen.

Weitere Fragen beantworte ich gern im Thread oder per PN.

LG, Amadeus

derjoe
08.05.2010, 01:06
ein Rucksack sollte

- nicht zu schwer
- robust
- schlicht
- unauffällig

sein. Was mich nervt:

- unnötige Bänder, Schnick-Schnack
- auffällig, bunt
- alle Modemarken wie Jack Wolfskin, North Face, Mammut...

Nasus
08.05.2010, 01:29
Eine Trinkflaschenaufnahme am Beckengurt.
Mein uralter, billiger, aber immernoch fitter 'Continental55' hat außenliegende Paßgurte am Beckenpolster. Feldflaschen und ähnliches mit Gürtelschlaufe lassen sich da prima befestigen. Neuere Modelle in der Größe hab ich mir nicht angesehn, aber denkbar wäre so eine Lösung ja auch da. Flaschentaschen mit Gürtelschlaufe gibts ja genug.

Kris
08.05.2010, 11:41
Gut, nun zu dem Detail: Eine Trinkflaschenaufnahme am Beckengurt. ... Mit einem "Flaschenhalter" am Beckgurt käme man gut an die Flasche ran und könnte trotzdem die Regenhülle aufsetzen.

Serienmäßig finde ich bspw. die Gregory-Lösung sehr praxistauglich. Der Flaschenhalter ist schräg seitlich angebracht. In der Kombination mit einer 1 Liter-Platypus-Flasche komme ich damit sehr gut zurecht - auch mit Regenhülle. In diesem Post (http://www.outdoorseiten.net/forum/showpost.php?p=401526&postcount=8) kann man die Halterung gut erkennen; ne 1,5-Liter-Sigg würde ich mir nun auch nicht unbedingt an die Seite klatschen... ;-)

Zum nachrüsten: Osprey Aqua Stow (http://www.walking-away.de/flaschenhalter-test-osprey-aqua-stow/). Dürfte dem was du suchst sehr nahe kommen, oder?

Gruß Chris

lifetrotter
08.05.2010, 18:56
Zum nachrüsten: Osprey Aqua Stow (http://www.walking-away.de/flaschenhalter-test-osprey-aqua-stow/). Dürfte dem was du suchst sehr nahe kommen, oder?



Danke für den Tipp!
Hab allerdings neulich das (http://www.globetrotter.de/de/shop/detail.php?part=main&mod_nr=114844&k_id=0410&hot=0) gekauft.

Da passt genau eine 0,5l Fahrradtrinkflasche rein.
Nur der Praxistest steht noch aus.

LG, Amadeus

Buddy99
08.05.2010, 21:27
Was mich nervt:

- unnötige Bänder, Schnick-Schnack
- auffällig, bunt
- alle Modemarken wie Jack Wolfskin, North Face, Mammut...



Einer meiner 3 Rucksäcke ist auch von Jack Wolfskin und bei mir seit mindestens 5 Jahren fasst täglich im Gebrauch. Gekauft hatte ich dieses orangene Ding hauptsächlich zum Motorradfahren, wo er sich selbst bei Tempo über 300 km/h gut macht, aber als tägliche *Handtasche für den Mann" ist er mir seit längerem viel zu klein (so um die 15 Liter) und dass die Marke mitlerweile jede Hausfrau trägt stört mich auch. Doch ich bekomm den einfach nicht kaputt. Hab ihn mir vor kurzem mal genauer angeschaut und bis auf eine halb ausgerissene Plastikschnallenhalterung is mir kein Defekt aufgefallen, der den Austausch rechtfertigen würde.
Also er nervt mich, aber er ist nen treuer Begleiter.

Mein grosser BW Rucksack in Flecktarn ist seit 12 Jahren in meinem Besitz und sieht noch kein bischen mitgenommen aus. Er taugt auch prima zum Einkauf transportieren, wenn ich mit der Ninja unterwegs bin, aber taugt nicht fürs schwer beladen und damit auf Trekkingtour gehen.
300 ist er auch schon des öfteren gefahren, aber immer festgebunden und mit Panzertape fixiert aufm Soziussitz.

Den grossen Cerro Torre 75+20 habe ich lieben gelernt, denn er ist perfekt. Er fasst jede Menge Ladung, geht dann schwer hoch zu heben, aber erst mal auf dem Rücken passt er und lässt sich lange im schwierigsten Gelände tragen. Er ist sehr durchdacht und der Frontzugriff wird oft genutzt. Der oben schon erwähnte Flaschenhalter am Beckengut wäre noch ne Verbesserung, aber das ist meckern auf hohen Niveau.

Kurz gesagt, alle meine 3 Rucksäcke gebe ich nicht mehr her!

HenkySpanky
08.05.2010, 21:49
Mein ca 20 Jahre alter Norrona Para Ranger 95L ist nach wie vor meine erste Wahl (habe ihn allerdings erst vor 9 Jahren geschenkt bekommen) -
und das obwohl ich mich durchaus schon nach leichteren Varianten umgeschaut habe. Das Teil ist bombensicher und macht alles mit. Der Stoff weist keine Risse auf, er ist regendicht, die Plastikkomponenten brechen nicht - und natuerlich ist er super angenehm zu tragen was Lasten (fast) jeglichen Gewichts angeht.

Das Tolle auf Tour ist, dass niemand vermutet, dass sich hunderte von Euros an Ausruestung in dem alten Teil befinden :D

Was ich mir gewuenscht haette, sind Taschen mit Zips am Hueftgurt (am besten wasserdicht) und ein Zugang fuer Trinksysteme.

HenkySpanky
08.05.2010, 21:53
...wo er sich selbst bei Tempo über 300 km/h gut macht...
...300 ist er auch schon des öfteren gefahren, aber immer festgebunden und mit Panzertape fixiert aufm Soziussitz....



Das nenne ich mal ein interessantes Bewertungskriterium :p - "Wie schnell kann man mit dem Rucksack auf einem Motorrad fahren, ohne dass der Deckel wegfliegt"

Buddy99
09.05.2010, 01:14
Das nenne ich mal ein interessantes Bewertungskriterium :p - "Wie schnell kann man mit dem Rucksack auf einem Motorrad fahren, ohne dass der Deckel wegfliegt"


Also für mich ist es teilweise schon nen wichtiges Bewertungskriterium, was allerdings nix mit Trekking zu tun hat.
Im BW Sack passt ne Menge rein und er lässt sich prima quer aufm Bike befestigen, ist wasserabweisend und man sieht keinen Dreck auf ihm.
Der kleine Wolfskin flattert bei Topspeed kaum, wobei man da auf dem Tank liegt und der kleine Sack heftigen Winden ausgesetzt ist. Da darf nix reizen, egal wie oft und lange man so dahin fliegt.
Der BW Sack hat mich bei Tempo 200 mal so sehr am Hals gewürgt,dass ich anhalten musste.Seit dem mach ich bei 140km/h den Hahn zu oder "klebe" den auf dem Soziussitz fest.
Den Cerro Torre würde ich nicht aufm Bike tragen,da der Hüftgurt stört.

Canyoncrawler
11.05.2010, 10:17
Was mich an den allermeisten Wanderrucksäcken >35 L stört ist, dass die Handgepäckabmessungen der Airlines nicht eingehalten werden, da die Rucksäcke deutlich überr 55 cm lang sind.

Da sich unsere Wanderurlaube häufig im Übersee abspielen und wir neben Fotoausrüstung in den ariden Gebieten auch Unmengen Trinkwasser auf Tagestouren herumtragen müssen und auch gewisse Notfallausrüstung dabei sein muss, ist das ein Problem, einen ausreichend grossen Rucksack zu finden der die Airline-Handgepäckbestimmungen einhält.

Daher ein Vorschlag für die Hersteller: Wanderrucksack 40-45 L im Handgepäcktoleranzmass der nicht so breit baut wie die zum Wandern nicht oder wenig geeigneten Office Packs.

Ansonsten nervt mich an einem Rucksack, wenn das Tragesystem unterdimensioniert ist oder bei stabilem Tragesystem das Rucksackeigengewicht zu schwer. Ich mag gerne verschiedene Taschen für bessere Übersicht, eine Trinksystemaufnahme ist ein Kriterium. Viele Schnallen und Schlaufen finde ich überflüssig.

Ich habe zur Zeit folgende Rucksäcke im Einsatz:
Deuter Aircontact SL 40+10L - mein Lieblings-Rucksack, passt perfekt zu meinem Rücken, Lasten jenseits der 10 kg trage ich damit sehr bequem, robustes Material, durchdachte Ausstattung mit Taschen. Leider nicht handgepäckkonform :( - wir hatten zuletzt Ärger mit der Airline, eine Alternative musste her:
GoLite Jam M Womens - erfüllt perfekt die Handgepäckbestimmungen der Airlines, grosses Packvolumen (>40L). Das Tragesystem ist mir aber zu lasch für höhere Lasten wie 4-5 L Trinkwasser + Notfallausrüstung die man in den ariden Gegenden Nordamerikas mitführen muss. Sehr niedriges Eigengewicht, ist eher was für die UL-Fraktion. Genial daran finde ich die Trillerpfeiffe an der Brustgurtschnalle und die Taschen am Beckengurt. Der Kordelzugverschluss wirkt ziemlich billig, leider kein Deckelfach o.ä., das Material wirkt ziemlich dünn, scheint aber robust zu sein. Mal abwarten wie er aussieht wenn ich damit zum 1. Mal durch Tamariskengestrüpp laufe oder der Rucksack an engen Sandsteinwänden in Slotcanyons entlangschabt ;-)

Deuter Hydro Pack 1,5 - mein Bike-Rucksack und Rucksack für kurze Tageswanderungen und Sightseeing im Urlaub, leider passt nicht viel zusätzlich rein wenn die Trinkblase mit 2 L gefüllt ist

Lowe Contour III 60+15 L - mein Trekkingrucksack, der so lange ungenutzt im Schrank lag (5 Jahre :grins: ) dass ich die Modellbezeichnung erst nachschauen musste. ;-) Ich hätte geschworen es ist ein Appalachian oder Cerro Tore, stimmt aber nicht, ist ein Contour. Toll daran finde ich das seitlich zugängliche Kartenfach, Tragesystem ist auch o.K., etwas leichter vom Gruindgewicht könnte er sein. Würde ich mir heute wohl nicht mehr kaufen, wird aber im Sept. endlich mal wieder ausgeführt. ;-)