PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Suunto - sind die Funktionen einer Outdoor-Uhr wirklich sinnvoll?



Libertist
22.01.2010, 18:23
Hallo liebe Leute,

ich bin seit kurzem in Besitz einer Suunto Vector, meiner ersten richtigen "Outdoor-Uhr". Nach einigen Tagen des Testens und Herumspielens tat sich mir die Frage auf, inwieweit die Funktionen wirklich sinnvoll sind. Präziser gefragt: sind die Features einer solchen Uhr mehr Spielerei oder wirklich hilfreich? Es wäre toll, hier mal ein paar Statements von euch lesen zu können.

Ein paar Anregungen:

1. Höhenmesser. Immer die genaue Höhe zu kennen, ist sicher eine gute Sache. Aber das ist ja nur unter ganz bestimmten Bedingungen gewährleistet. Selbst wenn die Uhr perfekt eingestellt ist, wird die Höhe nur korrekt angezeigt, solange sich der Luftdruck nicht (unabhängig von der Höhe) ändert. Das ist aber doch ziemlich oft der Fall. Präzise Höhenangaben sind also nur möglich, wenn entweder der Luftdruck "gleich" bleibt oder die aktuelle Höhe von der Karte abgelesen und das Gerät neu kalibriert wird. Ersteres ist selten der Fall und zweiteres beinah schon unnötig; dann kann ich mich ja gleich mit den Höhenlinien auf der Karte begnügen.
Der Höhenmesser ist eigentlich nur für diejenigen wirklich hilfreich, die hinterher Höhenprofile erstellen wollen und mit Differenzen etc. herumspielen wollen - stimmt?
2. Barometer. Den Luftdruck zu kennen, ist für den "allgemeinen Gebrauch" nicht nötig. Oder doch? Und die "Wetterprognosen", die man davon ableiten kann (ich weiß; richtige Prognosen sind es natürlich nicht), sind auch nicht vielsagend, da sie auf teilweise unsicheren Parametern beruhen (wenn ich 500 Meter aufgestiegen bin, ändert sich natürlich der Luftdruck, aber deshalb nicht zwingend das Wetter).
3. Thermometer. Ist nur dann sinnvoll einsetzbar, wenn man die Uhr seit ca. 15 Minuten vor dem Ablesen nicht am Handgelenk trägt, da die Messung sonst durch die Körperwärme beeinflusst wird. Das ist auch eher mühsam. Das schöne an diesem "Thermometer" ist ja, dass man es am Handgelenk tragen kann - und dann zur Messung immer erstmal 15 Minuten zur Seite legen...??! Natürlich vollkommen unumgänglich, aber eigentlich unpraktisch.
4. Kompass. Hab ich noch nicht so genau getestet, aber diese Funktion scheint keinen Haken zu haben.

Versteht mich nicht falsch: ich hab nichts gegen Outdoor-Uhren (sonst hätte ich mir wohl keine gekauft)! ;-) Aber ich versuche mich gerade kritisch mit der Sinnhaftigkeit dieser Funktionen auseinanderzusetzen... und spiele auch mit dem Gedanken, sie zurückzugeben.:ignore:

Gibts Meinungen?

Atze1407
22.01.2010, 18:49
Eigentlich hast du dir deine Frage schon selbst beantwortet, bevor du dich richtig ärgerst, so gebe sie zurück. Es gibt Dinge die in der Tat sinnvoller sind, es sei denn, du bist Technikverliebt. Sowas solls ja geben.;-)

Gruss

Atze 1407

Libertist
22.01.2010, 18:51
Aber ich will mich doch so gern umstimmen lassen! :bg:

Atze1407
22.01.2010, 18:53
Ich will dich nicht umstimmen, früher oder später kommst du sowie so drauf.

Libertist
22.01.2010, 18:56
Also dein Plädoyer: nicht sinnvoll!?

Atze1407
22.01.2010, 19:02
Nun, du hast gefragt, und ich habe dir meine Meinung dazu gesagt. Wenn du in deiner Kaufentscheidung sicher gewesen wärst, und das bist du ja immer noch nicht, so würden wir hier nicht weiter darüber reden.

thefly
22.01.2010, 19:31
Also erstmal: wenn du nicht weißt was du mit den Funktionen anfangen sollst brauchst du sie vermutlich nicht dringend ;-)



..
1. Höhenmesser. Immer die genaue Höhe zu kennen, ist sicher eine gute Sache. Aber das ist ja nur unter ganz bestimmten Bedingungen gewährleistet. Selbst wenn die Uhr perfekt eingestellt ist, wird die Höhe nur korrekt angezeigt, solange sich der Luftdruck nicht (unabhängig von der Höhe) ändert. Das ist aber doch ziemlich oft der Fall. Präzise Höhenangaben sind also nur möglich, wenn entweder der Luftdruck "gleich" bleibt oder die aktuelle Höhe von der Karte abgelesen und das Gerät neu kalibriert wird. Ersteres ist selten der Fall und zweiteres beinah schon unnötig; dann kann ich mich ja gleich mit den Höhenlinien auf der Karte begnügen.
Der Höhenmesser ist eigentlich nur für diejenigen wirklich hilfreich, die hinterher Höhenprofile erstellen wollen und mit Differenzen etc. herumspielen wollen - stimmt?

1. der Luftdruck ändert sich meistens nicht extrem rapide. Hier (nördl. Ruhrgebiet) schwanken wir meist so um 1-2hPa / 12h

2. Berg und Steigen 3/02 empfiehlt den Höhenmesser alle 2-3 Stunden bzw alle 500-1000 Höhenmeter nachzustellen.

3. Was willst du denn mit dem Höhenmesser anstellen? Orientieren oder nur die Höhe wissen auf der du dich befindest?



2. Barometer. Den Luftdruck zu kennen, ist für den "allgemeinen Gebrauch" nicht nötig. Oder doch? Und die "Wetterprognosen", die man davon ableiten kann (ich weiß; richtige Prognosen sind es natürlich nicht), sind auch nicht vielsagend, da sie auf teilweise unsicheren Parametern beruhen (wenn ich 500 Meter aufgestiegen bin, ändert sich natürlich der Luftdruck, aber deshalb nicht zwingend das Wetter).

interessant ist nur der auf NN reduzierte Luftdruck. Den sollte das Gerät aber anzeigen können? Mit dem ist es dann egal wie sehr du auf- und absteigst


interessante Artikel über Höhenmesser:

PDF: Berg und Steigen 1/02: Präzision in dünner Luft - Teil1 (http://www.bergundsteigen.at/file.php/archiv/2002/1/33-37%20%28praezision%20in%20duenner%20luft%2C%20teil%201%29.pdf)
PDF: Berg und Steigen 3/02: Präzision in dünner Luft - Teil2 (http://www.bergundsteigen.at/file.php/archiv/2002/3/22-27%20%28praezision%20in%20duenner%20luft%2C%20teil%202%29.pdf)

Der Foerster
22.01.2010, 20:29
So eine Uhr kann ja niemals vollwertige Geräte ersetzen. Dh es ist immer nur ein Backup, oder ein "mal eben schnell kontrollieren, ohne das Hauptgerät hervor zu kramen". Wenn ich aber genauere Geräte dabei habe benutze ich die; wenn ich die Geräte nicht habe weil ich sie eigentlich auf der Tour nicht brauche, ist es nur Spielerei.
Wenn ich das Wetter wissen will ist ein Weltempfänger meistens hilfreicher als ein Barometer (und das Barometer war bei mir die meistgenutzte "Sonder"funktion).
Unter einem Handschuh oder einem dichten Ärmelabschluss nervt die dicke Uhr.
Ich bin wieder von ab (merkt man das:bg: ).
Was man auf einer Tour meines Erachtens braucht ist eine Uhr mit Datum (damit man weiß wann der Zug in die Heimat abfährt). Auf einer längeren Tour würde da eine Uhr mit mechanischem Werk oder so was wie diese Citizen Solar Technologie wählen (damit sie bei der Abfahrt auch noch läuft und nicht die Batt., die man sicher nicht extra ausgetauscht hat, plötzlich ihren Geist aufgibt).
Alles andere nehme ich mittlerweile Tour spezifisch und in gut mit, und nicht als Alleskönner.

cast
22.01.2010, 20:50
Ein Höhenmesser ist in Gelände mit "starker" Topographie für eine vernünftige Navigation unabdingbar.
Barometrische Höhenmesser sind mehr als ausreichend. Höhenmesser in GPS Systemen sind zu ungenau.
Die Vector ist also in erster Linie eine Uhr mit einem barometrischen Höhenmesser, wenn der Hersteller obendrauf noch die Anzeige für Luftdruck vom sowieso vorhandenen Luftdruckmesser mitliefert und noch obendrein Funktionen für Höhenprofile und dergleichen ist das schön. Aber nicht unbedingt notwendig.
Der Kompass funktioniert gut genug um tagsüber nach Kompasszahl zu laufen. Zum peilenun damit zu einer Standortbestimmung soll er gar nicht sein, ist er auch nicht geeignet.
Wer den Sinn in einer solchen Uhr nicht sieht sollte sie nicht kaufen und weiter nach den Symbolen des Odenwaldklubs wandern gehen.

thelina
22.01.2010, 21:00
Wir haben die Funktion Höhenmesser immer wieder mal gebraucht, um auf die Schnelle die Zeit bis zum Endpunkt zu kalkulieren.

Das Thermometer war auch noch nett, wenn man den Beweis vor sich hat, dass es wirklich kalt ist.

Für uns ist die Uhr eine nette Sache. Nicht absolut notwendig, aber angenehm. Ganz besonders schätzten wir den Wecker, da wir teilweise zeitig aufstehen müssen und somit eh für diesen Zweck ein Gerät mitmuss.

Ahnender
22.01.2010, 22:24
1. Höhenmesser.
2. Barometer.
3. Thermometer
4. Kompass

Gibts Meinungen?

1.=2. misst das gleiche, zeigts nur anders an. Die Vektor hatte ich nie,
bei meinen X6(HR)s, X-Lander, Observer zeigte der Höhenmesser sehr genau an,
was bei vielen Billiguhren nicht der Fall ist.
Ab und zu muss man natürlich nachführen oder zumindest kontrollieren.

3. Ich trage die Uhr nicht am Handgelenk sondern am Rucksackschultergurt.
Solange man nicht in der prallen Sonne ist, kann man die T direkt ablesen.
Nachts im Zelt eh.
Nachteil der Uhr am Rucksack: wenn man sich auf Granit lang macht, nützt auch das Mineralglas nichts.

4. Benutze ich nicht, hab dafür nen Mini-Analogkompass an der Uhr

derSammy
23.01.2010, 07:36
Zitat von Libertist Beitrag anzeigen
1. Höhenmesser.
2. Barometer.
3. Thermometer
4. Kompass

Gibts Meinungen?

Einiges ist schon angesprochen aber in meiner Senftube ist noch was drin ;-)

1.) Nutze ich ständig um mein "Zeitmanagement" zu überprüfen
2.) Ist bei Mehrtagestouren eine tolle Sache um beim Blick auf die Uhr zu sehen inwiefern sich der Luftdruck "über Nacht" geändert hat
3.) Nur dann sinvoll wenn die Uhr z.B im Zelt Nachts "neben einem liegt"
4.) Nutz ich nie, weil zu fummelig und umständlich (hat die Vektor halt dabei)

5.) UHR :bg: inkl Wecker (Schadet gar nix in den Bergen)
6.) Groß, robust, leichter Batteriewechsel mit handelsüblichen Knopfzellen


...ich fühl mich irgendwie "nackt" wenn ich meine Suunto nicht dabei hab im Gebrig

Clouseu
24.01.2010, 14:58
[COLOR="Navy"]
...ich fühl mich irgendwie "nackt" wenn ich meine Suunto nicht dabei hab im Gebrig

...ich auch :bg:

im Gebirge macht der Höhenmesser schon Sinn, z.B. beim Orientieren mit Karte an einer Abzweigung vergleicht man die angezeigte Höhe mit den Höhenlinien der Karte und kann dann seinen Standpunkt bestimmen.
Zum anderen, wie weit muss ich mich noch zum Gipfel raufquälen :ill:
Aufgrund der Luftdruckschwankungen können da schon mal kleine ungenauigkeiten auftreten die aber in der Praxis nicht relevant sind.

Kompass...geht zur not, aber da hab ich auch einen günstigen analogen dabei.

Thermometer....na ja, hab die Uhr immer am Handgelenk aber bisher merke ich auch noch selber wenns kalt wird.

Barometer....joo ganz nett

MatthiasK
24.01.2010, 15:02
Ich bin überzeugt von den Funktionen meiner X-Lander und ärgere mich immer wenn ich sie auf ner Tour daheim vergessen hab :bg:

Nordstroem
24.01.2010, 16:23
Hej Hej,

ich habe schon lange eine Casio Protek. Das Gerät ist zwar ziemlich klobig aber ohne gehe ich nicht auf Wanderung.

Ich versuche immer ohne Uhr auszukommen, aber .... hat nie funktioniert.

Besonders gefällt mir die Barometerfunktion. Bis vor kurzem lag die Uhr sogar auf meinem Nachttisch. So konnte ich morgens immer schön die Tendenz ablesen. Auch die Höhenmessfunktion ist immer recht zuverlässig.

Ich mag so ein Teil nicht mehr missen.

Happy hiking
Nordstroem

tah
24.01.2010, 17:28
1. Höhenmesser:
Im "wilden" Gelände, sprich weit ab der markierten Pfade, funktioniert die Standortbestimmung und Orientierung nur mit Karte+Kompass+Höhenmesser oder alternativ GPS. Da GPS immer mal ausfallen kann, sind bei mir die analogen Teile und die Vector als zweites Backup immer dabei.

2. Barometer:
Als Log für die Wetterprognose ganz brauchbar. Hilft mir das Wetter verstehen, bevor ich es manchmal erst hinter einer Wand entdecken kann.

3. Thermometer:
dto. zu 2.

4. Kompass:
ganz selten genutzte Spielerei, eher als allerletztes Backup gedacht.

5. Wecker:
bei langen Strecken oder im Winter geht es schon mal in der Nacht los

bergjunge
24.01.2010, 17:46
...ich fühl mich irgendwie "nackt" wenn ich meine Suunto nicht dabei hab im Gebirg

Geht mir genauso.


Ein Höhenmesser ist unverzichtbar und der, der in der Vector enthalten ist ausreichend, meiner Meinung nach.

Die Kompassfunktion muss ab und an mal kalibriert werden, ansonsten passts aber schon. (Hatte mal meinen richtigen nicht dabei und musste mich auf die Vector verlassen...)
Handling ist halt nicht sehr praktisch (v.a. mit dicken Handschuhen) und anpeilen kaum vernünftig möglich.

Mehrfachalarm: Sehr wichtige Funktion...

Libertist
25.01.2010, 21:44
Schön, so viel Feedback zu bekommen!

Der Hauptgrund dafür, warum ich mir die Vector zugelegt hab, liegt natürlich in der Höhenmesser-Funktion. Da ich im letzten Sommer schon länger in weglosem Gelänge unterwegs war und auch im kommenden wieder für mehrere Wochen "off-trail" gehe (und nicht, wie "cast" unnötigerweise polemisierend anmerkte, "nach den Symbolen des Odenwaldklubs wandere"), ist ein Höhenmesser für mich durchaus von Vorteil, um die aktuelle Position auf der Karte genauer bestimmen zu können. Laut euren Aussagen ist der Höhenmesser der Suunto-Uhren für diesen Zweck wohl locker ausreichend.

Dann behalte ich das gute Stück. Nochmal vielen Dank für eure Hilfe.

cast
25.01.2010, 22:57
:bg:

Hollgi
25.01.2010, 23:52
Ich finde die Barometer Funktion auch echt gut zum kayaken. Ich bleib auf NN, kann aber gute Rückschlüsse auf das wetter machen. Der Kompass funktioniert auch gut, zumindest als back up nicht schlecht.

Shorty66
26.01.2010, 00:20
Ich finde einen höhenmesser wie er in der Vector ist ehrlich gesagt ziemlich verzichtbar.
Er macht spaß und eignet sich zum zeitmanagement aber zur navigation habe ich ihn noch nie wirklich gebraucht obwohl ich hautpsächlich in den bergen unterwegs bin.

Beim gleitschirmfliegen ist ein Höhenmesser sehr hilfreich - allerdings ist dafür der der in Uhren eingebaut ist zu ungenau und hat zudem nicht die zusätzlichen funktionen die man als Flieger gebrauchen kann (steig/sinkrate mit akustischem signal).

Das thermometer an der uhr ersetzt man meist besser durch ein einzelnes gerät welches dann auch temperaturverläufe speichern kann.
Der kompass ist nicht so sinnig. Hab ich genug strom kann man das GPS nutzen und für den notfall muss bei der Uhr auch noch ein analoger kompass mit.
Zudem kann man mit der uhr nicht wirklich vernünftig peilen und so weiter.

Ich habe ein Casio Chamlang die ich kaum einsetze - immerhin muss man die batterien nicht wechseln da sie ne solarzelle hat.
Im allgemeinen reicht mir mein einfaches GPS aber für all diese funktionen (abgesehen von der Höhe die aus der karte abgelesen wird).

Clouseu
26.01.2010, 09:08
......als Bergsteiger fliegt man allerdings eher selten und falls doch mal, ist ein
nicht gaaaanz so genauer Höhenmesser das absolut geringste Problem :bg::ignore:

Jocki
26.01.2010, 18:28
Wenn man doch mal (schnelle) Hilfe im Gebirge braucht ist ne Höhenangabe für die Retter auch nicht verkehrt. So lässt sich das Suchgebiet deutlich eingrenzen.

cast
26.01.2010, 21:45
Ich finde einen höhenmesser wie er in der Vector ist ehrlich gesagt ziemlich verzichtbar.
Er macht spaß und eignet sich zum zeitmanagement aber zur navigation habe ich ihn noch nie wirklich gebraucht obwohl ich hautpsächlich in den bergen unterwegs bin.

Jo auf deinem Wanderweg ist das egal.
Aber irgendwo in der Landschaft ist es wesentlich sicherer mit dem Höhenmesser und wenn ich ihn nur ein einziges Mal wirklich brauche hat er sich schon gelohnt.

Deine Antwort lässt aber auch vermuten, daß du andere Höhenmesser?? durchaus sinnvoll findest.

Shorty66
26.01.2010, 22:51
Ich bin nicht unbedingt nur auf wegen unterwegs und wüsste trotzdem keine gelegenheit bei der meine navigation ohne höhenmesser nicht funktionieren würde.
Ohne kompass gehe ich nicht raus aber ein höhenmesser ist für mich sehr verzichtbar. Und entgegen deiner Annahme bin ich nicht nur auf wanderautobahnen unterwegs.

Das heißt nicht dass ich höhenmesser sinnlos finde - nur braucht man sie normalerweise nicht zur navigation. Sie sind halt eine nette spielerei aber es muss ja auch nicht alles immer todernst sein.
Wenn dem so wäre wäre der richtige ansatz sowieso eher ein analoger höhenmesser und nicht die elektronische Variante in den Uhren.

Ob die rettung mit der Höhenangabe so viel anzufangen weiß finde ich auch fraglich. Erstens kann diese angabe sehr ungenau sein (zumal sich rettungsszenarien meist dann abspielen wenn sich der luftdruck schneller ändert) und zum andern ist die höhe nur ein sehr vager anhaltspunkt zum aufenthaltsort. Wenn man die durchgeben kann wirds vermutlich sinnvoller sein andere sachen durchzugeben.

Es stimmt auch, dass man als gleitschirmflieger auf die höhenangabe prinzipiell verzichten kann. Das heißt aber nicht, dass die uhren dadurch sinnvoller wären.

Schlussfolgerung: Für mich sind diese Outdooruhren gut verzichtbar. Sie machen spaß aber bringen nichts nötiges.

cast
27.01.2010, 09:34
Wenn dem so wäre wäre der richtige ansatz sowieso eher ein analoger höhenmesser und nicht die elektronische Variante in den Uhren.

Der bietet keinen Vorteil.
Ich habe einen Thommen regelmäßig im Studium genutzt, ist nicht so einfach abzulesen und ist auch nicht genauer.
Bei geologischen Kartierungen im Gebirge gehts nicht ohne Höhenmesser.
Der Höhenmesser ist zum wandern nicht UNBEDINGT notwendig, aber er macht vieles einfacher. Genauso wie ein Fernglas im Gebirge ungemein hilft. Also warum sollte man drauf verzichten?
Übrigens ist ein Kompasss im Gebirge verzichtbar, wenn man Höhenmesser und eine gute Karte hat.
Eine Uhr mit Weckfunktion ist wichtig, wenn die dann noch einen Höhenmesser beinhaltet und für den Notfall den Kompass um so besser.

flamberger
27.01.2010, 16:30
Ich selber habe eine Tissot finde deren Höhenmesser aber nicht der Hit.

Zwei freunde von mir haben aber je eine Suunto und sind super happy damit.
Ich bin auch der Meinung das man nicht immer einen Höhenmesser braucht. Aber es hat durchaus seine Vorteile wenn er dabei ist. Im Nebel mit zu Navigieren ist mit viel einfacher als ohne. Auch ist es immer wieder spannend wie hoch man genau ist. Auch von wegen Zeitmanagement nicht zu verachten.

Klar solch ein Höhenmesser in einer Uhr ist nie so genau wie eine Analoger Höhenmesser aber es reicht meistens aus.

Ich werde mir vermutlich im Fühling eine IRox zulegen denn so ist der Höhenmesser wenigstens immer dabei.