PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Leichte Heringe



Solasimon
21.01.2010, 20:07
Habe mich neben meinem Zeltprojekt (http://www.outdoorseiten.net/forum/showthread.php?t=38419) mal an die zugehörigen Heringe gemacht und Heringe mit 14cm Länge bei einem Gewicht von 5g/Stück erhalten
http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/IMG_1563.JPG (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php/photo/9126)
Grund für MYOG:
Ich brauche 14 Heringe für mein Zelt - daher sollte jeder Hering nicht zuviel wiegen - meine Wechsel Heringe bringen immerhin 14g/Hering auf die Waage - macht fast 200g für Heringe - viel zu viel...

Grundmaterial:
10X10mm Alu V-Winkel aus dem Baumarkt - 1mm Materialstärke
Schnurreste (bei mir Dynema 1,5mm)
Werkzeug: Metallsäge, Akkuschrauber und Metall-Bohrer (2mm und 5mm), Körner/Nagel, Hammer, Feile - nichts spezielles also...

Kosten: 1,55€ für 1m V-Winkel - ergibt 7 Heringe --> 0,22€/Hering
Zeitaufwand: 10-15min/Hering

Vorgehensweise:
14cm lange Stücke aus den 1m Stangen schneiden
Spitze anschrägen - nun wiegt jeder Rohling 7g - schon gar nicht schlecht
Bohrungen für die Zeltleinenkerbe von innen zuerst mit dem 2mm Bohrer vorbohren, dann mit dem 5mm hinterher (ca. 1,5 cm vom oberen Rand)
Mitte (längs) anreißen und Bohrstellen mit dem Körner (oder nem Nagel) markiern (dann rutscht auch der Bohrer nachher nicht...
- oberhalb der Kerbe Löcher für die Heringsziehschnur
- unterhalb im Abstand von 1cm um nachher Löcher zur Gewichtsreduzierung machen zu können
alle Bohrungen mit dem 2mm Bohrer
Bohrungen unterhalb der Kerbe mit dem 5mm-Bohrer erweitern
Grate mit der Feile entfernen
Schnurenden veröden und einknoten

Das wars dann auch schon...

hrXXL
21.01.2010, 20:56
schick schick
hast du schon mal nen nagel in den boden gehauen und verschiedenen untergrund getestet. bin auch dabei welche zu machen für winter und sommer und bin aber der meinung, dass das profil 0815 alu ist und auf dauer zu weich seien könnte

ragman
21.01.2010, 20:59
Je nach Gegend und Untergrund kann man die Heringe beim Gepäck weglassen und vor Ort aus Ästen schnell machen. Spart am meisten Gewicht.

Kris
21.01.2010, 21:06
Je nach Gegend und Untergrund kann man die Heringe beim Gepäck weglassen und vor Ort aus Ästen schnell machen. Spart am meisten Gewicht.

...jo, wenn man ein Beil mitschleppt... ;-)

JonasB
21.01.2010, 21:09
...jo, wenn man ein Beil mitschleppt... ;-)


naja, mit einem mittelgroßen Messer geht das genau so!

ragman
21.01.2010, 21:34
...jo, wenn man ein Beil mitschleppt... ;-)



Mann kann die Äste auch abschneiden (2-3cm Durchmesser reichen normal völlig) oder einfach abbrechen ... und notfalls mit einem Stein hineinschlagen ... aber wie gesagt, hängt viel von der Gegend ab (Vegetation, Bodenbeschaffenheit, Wetter).

Kris
21.01.2010, 21:37
Jaja, ist ja gut. War nicht so bierernst gemeint... ;-)

KuchenKabel
21.01.2010, 23:19
Meine selbst gemachten Nägel waren deutlich zu instabil... Bin nach dem selben Muster wie du vorgegangen und nach der ersten Nacht hatte ich etliche krumme Heringe. Und das obwohl es ein seeehr weicher Boden war...

yetimensch
25.01.2010, 14:11
Mann kann die Äste auch abschneiden (2-3cm Durchmesser reichen normal völlig) oder einfach abbrechen

Ich glaube die "Waldpflegemaßnahmen" sollte man den Leuten überlassen, die wisssen was sie tun. ;-)

Solasimon
26.01.2010, 02:36
Das mit den Holzheringen habe ich schon sehr häufig gemacht... vor allem wenn ich mit meinen Jungpfadfindern unterwegs bin und die Kohte aufgestellt werden soll... denn da müssen die Heringe schon ein klein bisschen größer sein und würden ins Gewicht fallen.

Den ersten Probelauf hatten meine Heringe am Sonntag beim Probeaufbau meines Zeltes - aber der Boden war so matschig das ich auch einfach ungespitzte Stöcke hätte reinstecken können - daher ist der Test alles andere als aussagekräftig - was die Heringe angeht.
Nur eines - ich war sehr froh über die Heringsschnur...

Zu den Ergebnissen das Zelt betreffend, in den nächsten Tagen näheres...

Solasimon
27.03.2010, 00:10
Habe schon vor einigen Wochen noch einmal ähnliche Heringe hergestellt, nur "anders herum" also die Kerbe für die Schnut nicht wie bei der Version 1 in der Ecke sondern in den beiden geraden Blechen.
Dann habe ich beide Heringe genommen und einfach versucht, diese Heringe in ein Holzbrett einzuschlagen. Dabei bin ich zu dem unbefriedigendem Ergebniss gekommen, dass die Köpfe sich leicht in die eine oder die andere Richtung (je nach Sitz der Kerbe) wegbiegen...
Fazit - diese Heringe sind wirklich nur für ganz weiche Wiesen geeignet und damit für mich alles andere als ideal.

Aber inzwischen habe ich eine andere Lösung nach dem Vorbild dieser Heringe (http://www.trekking-ultraleicht.de/news.php?readmore=32) gebaut, die ich problemlos wie Nägel ins Holz einschlagen kann...
Ich verrate nur so viel: 20 Stück wiegen nur 60g - ich war selber geschockt:o So stört es mich auch nicht mehr das ich alle 20 Heringe für mein Zelt (http://www.outdoorseiten.net/forum/showthread.php?t=38419) brauche. Also ein Endgewicht von 3g pro Hering... mehr gibt es erst, wenn ich die Bilder auf dem Rechner habe...:baetsch:

Simon

Solasimon
19.05.2011, 11:13
So spät aber immerhin
- jetzt gibts einen aktuellen Thread (http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/47/MYOG-Heringe_8.jpg) mit Bildern und einer Beschreibung.

Simon

hannesl
19.05.2011, 11:26
Hej aus was besteht denn die Spitze? Sowas brauch ich auch! Edith: gefunden