PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Was könnte der bringen ?



ogi
26.02.2004, 17:55
Hallo,
ich überleg mir einen neuen Schlafsack zuzulegen.

Dabei bin ich auf ein Modell gestossen mit diesen Daten :

90/10 Daune
600 Cu Fill
300 g Füllmenge
850 g Gesamtgewicht
Wärmekragen , wohl eher enger Schnitt.

Was für einen unteren Komfortbereich würdet ihr erwarten ? ( Mann, eher geringen Körperfettwert, friert normal )

Was darf so ein Schlafsack in dem Qualitätsbereich kosten ?

felö
26.02.2004, 18:16
Ich würde sagen auf Dauer max. ca. 10 Grad (wenn man nicht gerade super viel anzieht, was bei engem Schnitt eh nicht wirklich gut geht), verglichen mit meinem RAB mit 96/4er Füllung/700er Daune.

Was sowas kostet - keine Ahnung ich glaube lohnt sich auch nicht wirklich, für wieviel wird er denn angeboten? Sowas ähnliches gibt´s glaube ich auch von RAB, vielleicht kannst Du mal auf www.parkasite.de nachschauen.

Felö

felö
26.02.2004, 18:23
Hab´selbst noch nachgeschaut: Alpin 300, Mix aus 300 g Daune 750er und 660er, bis 2 Grad (sehr optimistisch), Gew. 790g, 269,- Euro

oder Atlas 300: 560er Entendaune 300g, Gesamtgewicht 750g, bis 10 Grad, 199 Euro

beide von RAB und da bekommt man wohl Wärmeres und Schwereres und Sinnvolleres für ähnlich viel Kohle, außer man will ´ne Sammlung anlegen :bg: .

Felö

ogi
26.02.2004, 19:31
Also ich denke ich müsste so etwa um die 80 Euro dafür bezahlen.
Da ist wohl für das Geld keine bessere Qualität und kein besseres Gewichts/Wärmeverhältnis zu bekommen, oder irre ich mich da ?

Vielleicht kommen ja noch ein paar weitere Temperaturvorschläge, danach veröffentliche ich mal hier die Herstellerangabe ;)

Christian Wagner
26.02.2004, 20:23
Was für einen unteren Komfortbereich würdet ihr erwarten ? ( Mann, eher geringen Körperfettwert, friert normal ) Sommerschlafsack

80 € ist gut

ogi
26.02.2004, 23:09
Also der Schlafsack soll hauptsächlich für Sommer in Mitteleuropa oder Frühjahr/Herbst in Südeuropa gedacht sein.

Wenn möglich soll auch mal eine Übernachtung unter einem Einstieg bis ca. 2000m im Biwaksack möglich sein.

Wäre der Yeti Pound hier wohl die knapp 100 Euro mehr wirklich wert ? Hat ja wohl eine bessere Daunenqualität, dafür dann aber wohl etwas geringere Füllmenge und dünnere Aussenstoffe. Wäre der trotzdem wärmer ?

Wie ist eigentlich die Kombination Daune - Biwaksack sprich Kondenswasser ? Ist das unproblematisch oder sollte man aufpassen ?

Flachlandtiroler
27.02.2004, 09:00
Hab' ne Daunentüte mit AFAIR 300gr 93/7 (Gesamtgewicht knapp 1kg), min. Komforttemp. ist mit -2°C angegeben. Paarmal bei Außentemperaturen unter Null benutzt, allerdings im Zelt oder in einem offenen Unterstand (kein Wind).


Wie ist eigentlich die Kombination Daune - Biwaksack sprich Kondenswasser ? Ist das unproblematisch oder sollte man aufpassen ?
Entweder regnet es, dann ist Dir der Kondens egal (bzw. die Tour fällt eh' aus); oder es ist trocken und Du schläfst halt ohne. Ein windstilles Plätzchen wäre allerdings gefragt.
Hab' nur so'n Plastik-Biwaksack und da muß man den Schlafsack morgens schon lüften, sonst ist das IMHO eher was für eine Nacht. Gilt auch für KuFa-Schlafsäcke.

Gruß, Martin