PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Die Schnecke kriecht - Das Tourtagebuch



Seiten : 1 2 [3] 4

blauloke
28.08.2010, 18:04
Blauloke - zum nächsten Treffen bestelle ich bei Dir Schäufele mit Knödel, das sieht ja lecker aus!



Das Schäufele musst du beim Wirt bestellen.

Ich hab der Bedienung gesagt dass ich das fotografieren werde und habe dann dieses Prachtexemplar bekommen. :grins:

Harry
28.08.2010, 18:08
Top. Das ist unser Land.
Nette Berichte und Fotos.
Immer wieder spannend zu lesen.

Gibts hier auch jemanden, der in der frängischen klettern geht?

Scrat79
28.08.2010, 18:16
Gibts hier auch jemanden, der in der frängischen klettern geht?

Tu ich jetzt leider nicht tun, aber habe dafür heute ne Kletterwand in Roth aufgebaut.. Ist ja auch schon mal etwas.. :cool:

Scrat79
07.09.2010, 21:59
Sonntag 22.08.2010

Eine Tour wo wie sie sein sollte.
Toll begonnen, toll geendet.
…und dazwischen ein bisschen Chaos…

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/medium/MG_4348.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php/photo/16061)
Franken, Bike und WAI - ein gutes Team

Alles begann, als Gott die Erde, äh, nein. Ich spul lieber mal vor. Freitagabend. Ich fahre erst meinen Puter runter und anschließend mich nach Erlangen. Dort warte ich erst mal auf Blauloke.
Da ich einige Minuten zuvor da bin entschließe ich mich oben am Bahngleis zu warten… Der Zug kommt. Leider mit Verspätung. Aber geht ja noch. Aussteigen seh ich ihn schon mal nicht. Also doch lieber anrufen. Sein Anschlusszug geht ja auch in ein paar Minuten ab. Völlig verdutzt finden wir uns und überreichen hecktisch das WAI. Viel Zeit haben wir nicht. Und die wenige Zeit werde ich noch mit erwartungsvollen Augen von nem zersausten Gesellen angepumpt. Könnte jemand von ODS sein. Einer von den Survivlern vielleicht... :D
Hermann wimmelt ihn mit den Worten: „Da brauchst nix mehr rausrücken Bernd, den hab ich schon bezahlt…“ ;-)
Quasi mit diesen Worten verabschieden wir uns auch schon voneinander. Ich werde das Gefühl nicht los, dass Hermann schon nen Zug eher gekommen ist und ich ne halbe Stunde am Bahnsteig und er unten gewartet haben…
Wenigstens das WAI haben wir erfolgreich übergeben. Und ich weis wo es wieder eingesetzt werden muss. Lichtenfels. Aber heute ists eh schon zu spät. Und zuhause warten ein paar hungrige Tiger, auf ihren Dosenöffner.

Am Sonntag den 22.08.2010 geht’s auch schon los. Die Wegplanung hab ich ein wenig spärlich betrieben. Hab ja noch zwei Stunden Zugfahrt vor mir. Da hätt ich ja sonst Langeweile. Tourplanung wird sowieso überschätz!
Das Abenteuer ruft.
Schnell noch alle Vortags zusammen gesammelten Utensilien im Rucksack verstaut.
Beim Frühstück fällt mir auf, dass der favorisierte Zug, schon weg ist. Mist. Um ne Stunde vertan. Also nochmal Netbook an und neue Verbindung gesucht und die Zugverbindung vorsichtshalber ausgedruckt. Immer gut zu wissen, auf welchen Gleis es weiter geht. Ist ja nicht viel Zeit zum Umsteigen…
Kurz bevor ich meinen Ar*** zum Bahnhof schwingen will, melden sich natürlich noch zwei verhungerte Gestalten auf vier Pfoten an. Dadurch wird’s schon ein wenig knapp um den Zug noch zu erreichen. Auf der hektischen Fahrt zum Bahnhof der erste Schreck: Ist die Karte mit dabei??? Sonst wird die Navigation doch ein wenig schwierig. Aber Entwarnung! Karte ist drin und das GPS-Gerät schlummert auch schön vor sich hin. Da zahlt sich halt die gute Vorbereitung aus! :D

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/medium/MG_4347.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php/photo/16060)
(Lieber Leser, dieses Bild entstand nach der Tour)

Abgekämpft sitze ich zusammen mit nem Bayernticket Single (welches mir vom Namen her schon zuwider ist;-)) und nem Glückslos der DB im Zug. Ich weis zwar bis heute nicht, warum die DB zwischen Singles und Pärchen unterscheidet, aber wenn die unbedingt meinen derzeitigen Verbandelungszustand wissen wollen, sollen se des doch ruhig erfahren…
Ich sitze im Zug und die Nervosität legt sich je näher ich Nürnberg komme. Doch halt! Wo ist der verflixte Zettel, mit den Angaben wann und wo es in Nbg. weiter geht??? Suchen hilft nix. Der muss wohl zuhause auf dem Küchentisch liegen. Zusammen mit den Katzen. Na die werden sich freuen…
Zum Glück hatte ich in der heimlichen Hauptstadt Mittelfrankens doch noch ein paar Minuten um zum nächsten Bahnsteig zu kommen. So ist zumindest dies kein Problem.
Dem Ziel näher kommend befreie ich das WAI aus seinem dunklen Versteck. Die Reise will gut Dokumentiert sein! So ein Fahrrad im Zugabteil mit der reichlich beklebten Dose macht schon was her.
AAAAAAAAAAAAAAHHHHHHHHHHHHHHHHRRRRRRRRRRRRRRRRRRGGGGGGGGGGGHHHHHHHHHH!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Himmelkreizdunnerweddernommalnah! Su a verflixde Sauerei! Herschafdzeiden nommalna! Des kann doch ned wahr sei! A so a drum Doldi der dammische Sgräd! A Debb von där Dulln wech! Had des Rindviech von Bernd ned doch den bläidn Foddo daham glassn??????
Däi Duur fängt ja scho amol goud oh! Und da habd ihr etz den Dregg im Schächdala! Iich schreib edz nämlich auf Frängisch waider! Aus drotz! So.

OK. Jetzt ist natürlich die Frage, ob ihr des ausbaden sollt. Gut. Damit ah die Preisn hier im Forum ;-P was verstehn, halt ich mich a wenig zurück. Aber komplett versprechen werd ichs ganz bestimmd net.. ;-)
Nachdem ich zuvor mal bei Guuglörs nachgemessen hab und zum Entschluss gekommen bin, dass es Luftlinie von Lichtenfels zum Walberla knapp 30km sein müssten steht der Entschluss, über Dörfer, Landstraßen und Wanderwege Richtung Aufseßtal zu fahren. Schöne Gegend dort. Mit Kurven, und dem ganzen drumrum fahren wird’s dann halt auf 60 Klicks kommen.
Am Lichtenfelser Bahnhof zum Wegloggen noch die Wunderkiste eingeschaltet und auf kürzestem Weg die Stadt verlassen. Den Burgberg links liegen gelassen näherte ich mich Mistelfeld. Der Fahrradweg, auf dem ich dahin rollte verlangte mir schon einiges ab. Immerhin hatte ich ein vollgefedertes Mountainbike unterm Allerwertesten. Und die Dinger vertragen natürlich nicht all zu viel Teer. Hier ist mit erhöhtem Verschleiß zu rechnen! Denn wer genau hinhört, wird solch Fahrradtype leise weinen hören, da sie abseits von ihren natürlichen Lebensraum, dem Gelände, genutzt werden. Und was salziges Tränenwasser so anrichtet, könnt ihr euch ja vorstellen. Ihr glaubt mir die Geschichte mit dem weinenden Fahrrädern abseits ihres natürlichen Zuhauses nicht?? Dann fahrt mal mit nem Rennrad ne Downhill-Strecke runter, deren weinen hört dann sogar ihr. :D
Gemächlich zieht sich der Fahrradweg durch Klosterlangheim. Vom Namen her wohl ein Ort, den Göga lieben wird. Als meine Augen erblicken, dass es hier auch ein Roth gibt, entschließe ich mich natürlich die paar Kilometer mehr auf mich zu nehmen. Immerhin sollte das WAI auch mal in Roth sein. Besonders spektakulär wars dann zwar doch nicht, weswegen ich mich entschloss hier keine Fotos zu machen… :-O
Meine unglaubliche Reise führte weiter durch Mönchkröttendorf. Ein Dorf wie es im Buche steht. Die Häuser waren wohl meist schon älter als ihre Bewohner. Und diese waren vom jugendlichen Alter wohl durch die Bank weit entfernt. Vor den Häusern erblickte ich ein Mütterchen, welches in Gebrüder Grimms Märchenwelt wohl einen Ehrenplatz unter den guten Mütterchen einnehmen konnte. Ihre grauen Haare von einem Kopftuch bedeckt, saß sie da und ließ den Herrgott einen guten Mann sein. Ruhig auf ihrem kleinen Bänkchen vor ihrem alten Bauernhof. Daneben ein schöner Lindenbaum. Der Misthaufen dekorativ mitten im Hof. Dahinter sie. Eine junge Katze streunte durch den Hof und im Hintergrund hörte man die Kühe aus dem Stall. Die Schubkarre zeigte, dass hier noch nicht all die Arbeit von unpersönlichen Maschinen erledigt wurde. Dies war einer der Bauernhöfe, für die Romantiker sterben würden, und wirtschaftlich Denkende schnell die Flucht ergreifen.
Allein dafür, dass ich dieses Bild nicht mit von der Tour bringen kann, hätte ich mich Ohrfeigen können. Aber auf dem Foto wäre diese Idylle wohl kaum so gut rüber gekommen. Keine Chance! So strengt euch an und lasst eure Phantasie spielen, dann könnt ihr vielleicht sogar die gute Landluft riechen.

Nun wie diese liebe Welt nun ist, kommt nach dem Vergnügen stets die Arbeit. Wars anders rum? Nee. Kann nicht sein.
Die nächsten 172 Höhenmeter, die sich auf knappen zweieinhalb Kilometer verteilten sollten nun wirklich in Arbeit ausarten. Oben angekommen wurde ich schon von einem wirklich passenden Ortschild empfangen.
Ich bin in „Lahm“ angekommen. Der erste Einheimische meinte nur spöttelnd ich sollte doch einfach in den untersten Gang schalten. Klugsch****! Was meint der Kerl warum bereits mein vorderes kleines Ritzel glüht?? Gut mags nicht der erste sondern der dritte Gang gewesen sein. Wurscht! Hätte ich noch Luft in meinen Lungen gehabt, hätte ich vor mich hin geflucht… ;-)
Um etwas Strecke zu machen fuhr ich weiter auf geteerter Straße. An einer kleinen Steigung durfte ich auf offener Straße noch zwei Reisebusse überholen, die hier Jugendliche an ihrem Zeltplatz abluden. Faule Bande! Mit dem Bus. Und dann noch soooooo viel Gepäck! Püh!
Die Abfahrt nach Rothmannsthal genoss ich dagegen. Nachdem ich mit voller Geschwindigkeit in den Ort gedüst bin, dachte mir nur noch „hoffentlich steht jetzt kein Blitzer da“. Und prompt wurde ich von einer Polizeimotoradstreife überholt. Ähm. Hubs. Wohl etwas zu schnell?? Ich legte mir bereits Ausreden zurecht und setzte mein nettestes Chaotenlächeln auf, bis ich merkte, dass der Polüzüst wohl eher hinter spinnenden Motorradjunkies her war.
Glück gehabt!
Das es nach Mährenhüll nun wieder den Berg rauf ging brauche ich wohl nicht mehr zu erwähnen. Ab dort dann aber erstmals über echte Wege. Kein Asphalt. Kein Teer. Zwar auch kein großes Gelände aber immerhin ein schöner Waldweg.
In Schederndorf konnte ich doch gerade noch die Bremse reinhaun. Währe ich doch fast an der Brauereiwirtschaft vorbei gedüst! Hach! Aber eine innere Stimme hielt mich wohl davon ab. ;-) „Wer Rastet, der Isst.“ Oder so..
Ne Vesperplatte mit geräucherten Schinken und Ziebelkäse. Dazu noch Butter und Zwiebeln. Grad richtig so! Ziebelkäse ist ein recht weiches Gebapp. Geht eher Richtung Quark als Käse. Aber lecker! Zusammen mit dem Radler war des ne recht schöne Stärkung. Und nicht zu viel. Hab schon schlechte Erfahrungen mit Schäufele und sportlicher Betätigung gemacht. Gschmeckt hätts mir heut bestimmt auch. Aber die Vernunft hat einfach gesiegt. Drum auch nur ein Radler und kein Bier. Wer weis wie viele Kilometer ich –bei gleicher Strecke- sonst so auf den Tacho gebracht hätte …
Nachdem ich dann auch mal meinen Kilometerstand abgeglichen hab und die Karte etwas genauer studiert habe, bemerkte ich, dass meine Guuglörs-Recherche wohl oder übel einfach nur Mist war!
Ich weis bis heute nicht, was ich gemessen habe. Aber 30km Luftlinie kommen noch nicht mal hin, wenn ich den Raum zwischen Lichtenfels und Walberla falte und mittels Wurmloch durchquere! Verflixte Technik. Hätte ich nicht soviel Vorplanung betrieben! Dann wäre ich nicht mit solch falscher Vorstellung gestartet. ;-)
Frustriert erklomm ich den Sattel der Schmerzen. Wie sich so eine kleine Pause auf die Muskulatur auswirken kann! Nach Gräfenhäusling gings dann auch recht langsam. Wir wollen ja nicht übertreiben. Roßdorf zeigte mir dann auch wo ich bin. Immerhin heißt es voll ausgeschrieben „Roßdorf am Berg“.
Berge. Hier? Hier in der Fränkischen? Klar war mir schon vor der Tour bewusst, dass die Fränkische kein preußischer Pfannkuchen ist. Aber dass wirklich zwischen JEDEM Kaff mindestens ein Berg oder ein kleines Tal liegt muss ich wohl bisher verdrängt haben.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/medium/MG_4349.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php/photo/16062)
Hier habe ich doch noch ein Bild gefunden, das ein unbekannter Künstler von mir gemacht hat. Man beachte die Fahne: Ich hatte GEGENWIND!!!

Auch hier muss ich ein weiteres Mal sagen, dass sich exakte Tourplanung, wie ich sei hier wieder in vorbildlichster Art und Weise betreibe lohnt!
Steinfeld bergauf. Dann wieder runter ums nach Königsfeld bei Huppendorf sogleich wieder rauf zu strampeln. Dabei muss ich erwähnen, dass das Huppendorfer Bier schon einen Abstecher wert gewesen wäre. Leider nicht für mich. Eiserne Disziplin hielt mich davon ab. Und das Wissen, dass ich dann wohl nicht mehr Heim gekommen währe! :D
Die Vernunft kehrte ein und entschloss nach Hirschaid zu reisen. Sollte zumindest heute noch zu schaffen sein. Die Sonne brannte auf meine müden Knochen und das Wasser das ich hier Kilometer für Kilometer mitschleppte, wollte so gar nicht schmecken. Was mache ich hier nur? Fahre durch Gegenden, die von der Brauereidichte her eher dem Himmel gleichen und ignoriere dies derart eisern? Hier wäre ein trinkfester Mitstreiter geeigneter. Ein Mitstreiter sowie ein Zelt. Ein einfach aufzubauendes Zelt! Nur für den Fall der Fälle. Vielleicht auch einfach nur ein warmer Kittel. :D
Laibarös, Herzogenreuth und Lindach. Kleine Dörfer wie sie hier überall zu finden sind. Viele Felder um sie, durchzogen von kleinen Wäldchen. Unermüdlich dröhnen die Traktoren über die nahen und fernen Felder. Mähdrescher verrichten fleißig ihre Arbeit und die Pfarrer freuen sich wohl eher über schuldbewusste Opfergaben, denn an Schäfchen, die sonntags ruhen.
Habe ich bereits erwähnt, dass auch zwischen diesen Dörchfchen das lustige Auf- und Abspiel stattgefunden hat?? Darüber konnte mich die rasante Downhilabfahrt schon fast vertrösten. Hier mal für 30 Sekunden das Bike voll ausfahren können. Saftige Schlaglöcher und tolle Spurrillen im Schotterweg machten bei jenseits der 30 Sachen Richtig Spaß! Die wohl einzige Abfahrt des Tages, bei der ich den darauf folgenden Aufstieg vergaß! :D
Mittlerweile mehr kämpfend als Fahrend –habe ich bereits meinen desolaten Trainingszustand erwähnt?- verlief die Strecke eher angenehm durch Tiefenhöchstadt (allein dieser Name widerspricht sich selbst) gen Frankendorf.
Nicht nur dass mir dieses Dorf schon allein des Namens sehr gefiel. Nööö! Schöne Fachwerkhäuser die idyllisch im Tale lagen. Im Tale lagen. Ja. Der aufmerksame Leser hat‘s erfasst! Um nach Hirschaid zu gelangen bedarf es diesmal einer kleinen Schiebung. Dieser Anstieg währe wohl auch nicht mit Kraftreserven von statten gegangen. Hier gings nur zu Fuß hinauf. Mit Schweißperlen im Gesicht konnte ich zur Dehydration das erste Mal des Tages nicht meine Poren nutzen. Ich vermute dennoch, dass ich bisher weit mehr als nur die 4 Liter Wasser verloren habe, die ich zu mir genommen hab.
In rasanter Abfahrt durch Ketschendorf regelrecht durchgeschossen. Die dortige Baustelle sollte ich wohl zwei Wochen später noch einmal sehen. Berg nauf, Berg noh. Seigendorf, Berg nauf, Berg noh. Und eh ichs mich versah, war ich doch auch schon in Hirschaid.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/medium/Strecke.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php/photo/16063)
Da hat mich das WAI hingeführt

Den heißesten Tag im August ausgesucht, dafür auf die Tourenplanung komplett verzichtet, untrainiert und fertig stand ich da und wartete auf den Zug.
Freude strahlend mit dem Drahtesel, meinen Rucksack und dem WAI galoppierte ich Richtung Fahrradabteil des einlaufenden Zuges und wurde in bester fränkischer Höflichkeit mit den Worten: „Ihr brauchts mir ezt gar net hier nei! Der Zug is vull! Schaut, dass ihr den näxdn graichd!“ vom Schaffner empfangen!
Da standen wir jetzt. 8 Leut mit Fahrrad in den Händen und großen Augen im Kopf. Des wars wohl. Neeee. Mit dem Rad jetzt nochmal 30km am Kanal entlang nach Nürnberch? Des glaubst aber wirkli net!
Und wie ich da so steh, fällt mir des Gsichd von dem einen Radfahrer auf und der Scrat denkts sich noch: „Den kennste doch.“
Und jep. Des war er auch. Der Klaus Karl Kraus (http://www.klaus-karl-kraus.de/).
Jetzt werden die Franken sagen: Nee wirklich? Die Bayern: „Ach des is doch der“ und die Preisn: „Wer???“
Der Klaus Karl Kraus ist ein „fränkischer Mundart-Komödiant“. Zumindest hier a kleine Berühmtheit!
Soviel in Kürze: Die Idee mit dem WAI fand er (quasi von Spinner zu Spinner ;-)) ne super nette Idee. Und ins WAI hat er dann sogleich auch noch ein paar Wörtchen eintragen können. Somit steht im Büchlein das Ende meiner Chaos-Reise zuerst drin.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/medium/MG_4350.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php/photo/16064)
Nette Worte von nem Netten Menschen

Euer Scrat. Ohne viel Plan, aber trotzdem mit viel Spaß an der Freud durch die Fränkische!

PS. Der nächste Zug hat uns dann doch noch mitgenommen.. ;-)

Pfad-Finder
07.09.2010, 22:11
Affeng**l!:bg:

Pfad-Finder

Sternenstaub
07.09.2010, 22:18
klasse, einfach klasse. Ich entschuldige mich nicht fürs Drängeln, ist doch endlich dieser feine Bericht eingestellt.
Den kraus kenn i net, weda den karl nochn Klaus, aber ich glaub schon, dass dies ein netter Verrückter is. Verrückte mag ich.

hach, schön.

lina
07.09.2010, 22:29
Schließe mich an: Allererste Sahne!! :D

hotdog
08.09.2010, 06:27
Wer braucht schon Fotos bei DER Beschreibung?

peter-hoehle
08.09.2010, 08:11
(quasi von Spinner zu Spinner ;-))

sooooo Verückte gibt es ? :hahaa::hahaa::hahaa:
Super Bericht,schön zu lesen.:grins:

Gruß Peter

casper
08.09.2010, 08:54
[
AAAAAAAAAAAAAAHHHHHHHHHHHHHHHHRRRRRRRRRRRRRRRRRRGGGGGGGGGGGHHHHHHHHHH!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Himmelkreizdunnerweddernommalnah! Su a verflixde Sauerei! Herschafdzeiden nommalna! Des kann doch ned wahr sei! A so a drum Doldi der dammische Sgräd! A Debb von där Dulln wech! Had des Rindviech von Bernd ned doch den bläidn Foddo daham glassn??????
Däi Duur fängt ja scho amol goud oh! Und da habd ihr etz den Dregg im Schächdala! Iich schreib edz nämlich auf Frängisch waider! Aus drotz! So.

OK. Jetzt ist natürlich die Frage, ob ihr des ausbaden sollt. Gut. Damit ah die Preisn hier im Forum ;-P was verstehn, halt ich mich a wenig zurück.

Hi Scrätsch,
auch die Preiß'n verstehen dein fränkisches Gezeter :baetsch:

Schön geschrieben!
Macht Lust, auch endlich das WAI zu bekommen und loszuziehen.
Aber das dauert wohl noch :(

Scrat79
08.09.2010, 16:51
Puh! Und ich hab schon befürchtet, ihr zerreist mich in der Luft.



...jetzt fehlen ja nur noch zwei weitere Tage... :bg:


(Aber davon gibts Bilder! :D)

Pfad-Finder
08.09.2010, 18:07
(Aber davon gibts Bilder! :D)

Stimmt. Ich hatte ja nicht nur eine Kamera dabei, sondern sogar Ersatzakkus. :ignore:

Scrat79
08.09.2010, 18:10
Stimmt. Ich hatte ja nicht nur eine Kamera dabei, sondern sogar Ersatzakkus. :ignore:

Hatte ich auch! :beleidigt:

:bg:

blauloke
03.10.2010, 20:49
Um hier mal wieder Leben rein zu kriegen.

Das WAI ist inzwischen in Pegnitz angekommen. Ich habe es von Tobby übernommen und kümmere mich die nächsten Wochenenden drum.


Am nächsten Wochenende gehe ich dann von Pegnitz nach Bayreuth. Die Strecke habe ich schon ausgetüftelt.

Zur Info für die, die mal mitgehen wollen.
Anschliesend dachte ich an die Strecke von Bayreuth über Ochsenkopf - Schneeberg nach Wunsiedel.
Dann von Wunsiedel durch die Luisenburg über die Köseine in den Steinwald nach Wiesau.
Von Wiesau nach Falkenberg und durch das Waldnaabtal nach Windischeschenbach.
Das ist nur die vorläufige Grobplanung und wird sich vermutlich noch ändern.
Pläne sind schlieslich dazu da dass man sie ändert. ;-)

peter-hoehle
03.10.2010, 21:36
@ Blauloke
Wenn du in Windischeschenbach vorbei kommst,
mach ein Foto von der kontinentalen Tierfbohrung.
"da kann man einige tausend Meter in die Erde
reinschauen"

Gruß Peter

blauloke
04.10.2010, 16:29
Da ich mich für Geologie interessiere steht die Tiefbohrung fest auf dem Programm. Ich gehe bei meinen Wanderungen sowieso meistens von Steinbruch zu Felsturm zu Blockmeer. Jedenfalls versuche ich dem WAI auch was anderes zu zeigen als nur Steine; z. B. Bier.:ignore:

Sternenstaub
08.10.2010, 19:34
und wann gibt es endlich die nächsten Tourberichte? *schnüff*

Scrat79
08.10.2010, 19:45
Hi Hermann,
wünsch dir ein schönes und erholsames Wochenende mit dem WAI!

Pylyr
08.10.2010, 19:51
@ Blauloke
Wenn du in Windischeschenbach vorbei kommst,
mach ein Foto von der kontinentalen Tierfbohrung.
"da kann man einige tausend Meter in die Erde
reinschauen"

Gruß Peter

pfff...die haben die beleuchtung vergessen...:grins:

Scrat79
08.10.2010, 19:54
pfff...die haben die beleuchtung vergessen...:grins:

Kann man ja mal ne Fenix reinwerfen.
Aber nicht im Turbomodus anmachen.
Da hällt se nämlich nur 1 1/2 Stunden. Nicht das sie auf halber Strecke aus geht.. :cool:

blauloke
08.10.2010, 20:09
und wann gibt es endlich die nächsten Tourberichte? *schnüff*

Normalerweise könnte Pfad-Finder seinen Bericht mal hier rüber schieben. Ob Scrat79 noch eine Gegendarstellung schreibt musst du ihn selber fragen.
Dann fehlt nur noch Tobby mit seinem Bericht.
Mein Bericht wird vermutlich Ende nächster Woche fertig werden. Ich muss diesmal auf die Bilder warten. Meine Tochter hat sich meine Digicam ausgeliehen und wollte heute wieder zurück kommen. Jetzt kommt sie aber erst Morgen. Ich fotografiere auf der Wanderung mit meiner alten analogen Spiegelreflex. Da muss ich erst die Bilder entwickeln lassen und dann einscannen.

Sternenstaub
08.10.2010, 20:34
ich wollte ja auch nicht wirklich meckern, Locke. Aber es ist halt schön, zu lesen, was ihr alle erlebt habt und wie es euch mit dem WAI ergangen ist.

Weiß jemand, wo das WAI ab heute in 2 Wochen ist? Da bin ich nämlich in Bayern. ;)

blauloke
08.10.2010, 20:38
ich wollte ja auch nicht wirklich meckern, Locke. Aber es ist halt schön, zu lesen, was ihr alle erlebt habt und wie es euch mit dem WAI ergangen ist.

Weiß jemand, wo das WAI ab heute in 2 Wochen ist? Da bin ich nämlich in Bayern. ;)

Habe ich auch nicht als meckern verstanden.

Wenn nichts dazwischen kommt geht das WAI in zwei Wochen von Wunsiedel über die Kösseine in den Steinwald und weiter Richtung Wiesau. Auf jeden Fall ist es noch im Bereich Fichtelgebirge.

peter-hoehle
09.10.2010, 08:44
Kann man ja mal ne Fenix reinwerfen. :cool:

Und zwar PÜLÜR seine!!!! :hahaa:

Gruß Peter

Pylyr
09.10.2010, 14:38
Und zwar PÜLÜR seine!!!! :hahaa:

Gruß Peter

Eher meine Lidl-LED-Lampe...dann muß ich mir endlich die LED-Lenser M5 leisten...

:grins:

blauloke
10.10.2010, 19:38
Bin wieder zurück von der Tour mit dem WAI.

Zwei herrliche, goldene Oktobertage habe ich mit dem WAI verbracht.
Das Wai hat am Samstag zwei Aussichtstürme bestiegen, eine Höhlenbegehung gemacht und den Bierquellenweg kennengelernt.
Heute ging es immer im Tal des Roten Main nach Bayreuth zur Eremitage. Es befindet sich jetzt im Park der Eremitage bereits auf dem Mittelweg Richtung Ochsenkopf. Die ersten zweihundert Meter des Weges hat es schon geschafft. Nun wartet es auf der ersten Bank rechts vom Weg, gleich schräg gegenüber der großen Buche auf das nächste Wochenende.

Tobby
10.10.2010, 20:45
Schon wieder eine Station weiter, bin gerade dabei die Bilder von meiner Tour hochzuladen und ein bisschen Prosa zu formulieren, lange kanns nicht mehr dauern

Tobby
10.10.2010, 20:50
02.10.2010
Wiesenthau - Moritz (29 km)

Getreu dem Motto „ Was lange währt wird endlich Gut“ möchte ich nun meine kleine Reise mit dem WAI quer durch die Fränkische Schweiz beschreiben.

Aufgrund der gebührend gefeierten Semestereröffungparty der Maschinenbauer am Donnerstagabend, verschob sich mein Start dann nun doch auf Samstagvormittag. Von Nürnberg über Forchheim direkt nach Wiensthau brachte mich die Deutsche Bahn.

Von kleinen Bahnsteig ging sofort vorbei am Renaissanceschloss hinauf zum Walberla.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/100_5894.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=18339&title=100-5894&cat=500)

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/100_5895.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=18340&title=100-5895&cat=500)
Renaissanceschloss in Wiesenthau

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/100_5901.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=18341&title=100-5901&cat=500)
Obstwiesen auf dem Weg zum Gipfel

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/100_5906.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=18342&title=100-5906&cat=500)

Im weiteren Verlauf dieses regnerischen Tages wanderte ich gemütlich Richtung Norden zur Burgruine Neideck. Auf dem Weg gibt es noch allerhand zu entdecken, wie einen alten versteckten Friedhof im Wald bei Pretzfeld, die Wallerwarte oder auf die ruine Streiberg, westlich der Wiesent.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/100_5921.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=18343&title=100-5921&cat=500)
Forstautobahn

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/100_5922.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=18344&title=100-5922&cat=500)
Viele Gefahren lauerten auf dem Weg

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/100_5930.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=18345&title=100-5930&cat=500)
Burgruine Neideck
http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/100_5931-pan.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=18346&title=100-5931-pan&cat=500)
Blick Richtung Norden in das Wiesenttal

Ich habe leider den Fehler gemacht und bin südlich der Wiesent weiter gegangen und bin größtenteils neben den alten Bahngleisen gelaufen. Der Weg nördlich des Flusses ist viel interessanter, da man auf dem Weg viele kleine und große Höhlen erkunden kann

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/100_5938.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=18347&title=100-5938&cat=500)

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/100_5946.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=18348&title=100-5946&cat=500)
Selbst der Osten ist nicht fern

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/100_5957.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=18350&title=100-5957&cat=500)
Süppchen kochen auf dem Zeltplatz in Moritz

Kurz nach Sonnenuntergang gehe ich als Einziger auf der großen Zeltwiese in meinen Schlafsack um schlummere innerhalb von Minuten friedlich wie ein Baby

Tobby
10.10.2010, 20:51
03.10.2010
Moritz - Pegnitz (26 km)

Einfach herrlich, wenn man am nächsten Morgen durch die Sonne geweckt wird.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/100_5974.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=18352&title=100-5974&cat=500)

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/100_5961-pan.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=18351&title=100-5961-pan&cat=500)
Blick Richtung Westen

Nach dem Frühstück gehts immer weiter Richtung Osten nach Pegnitz. Gleich hinter dem Zeltplatz steht der Pfaffenstein, der einem einen Schönes ausblick über die schon leicht herbstlich angehauchten Wälder bietet.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/100_5978-pan.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=18354&title=100-5978-pan&cat=500)
Vom Pfaffenstein

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/100_5989.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=18355&title=100-5989&cat=500)
Wallfahrtsbasilika und Burg von Gössweinstein

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/100_5991.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=18356&title=100-5991&cat=500)
Weiter durch herbstliche Wälder...

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/100_5993.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=18357&title=100-5993&cat=500)
...und vorbei an Felsen

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/100_6006.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=18358&title=100-6006&cat=500)
Weg der Erleuchtung

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/100_6008.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=18359&title=100-6008&cat=500)
Burg Pottenstein

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/100_6012.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=18360&title=100-6012&cat=500)


Oben auf der Burg wurde erstmal lecker was gekocht und das schöne Wetter genossen.


http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/100_6016-pan.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=18361&title=100-6016-pan&cat=500)

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/100_6029.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=18362&title=100-6029&cat=500)
Burgruine Hollenberg bei Pegnitz

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/100_6036.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=18363&title=100-6036&cat=500)
Was auch Immer dort wohnt...

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/100_6037.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=18364&title=100-6037&cat=500)
Und plötzlich war der Weg zu Ende

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/100_6041-pan.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=18365&title=100-6041-pan&cat=500)
Ziel erreicht


Ich kann jedem die Fränkische Schweiz als Wandergebiet nur empfehlen. Es gibt so viel zu entdecken, wie alte Burgruinen oder mystische Plätze, wie den Druidenhain. Ich werde dort auch noch viele Wochenende verbringen. Bin kein kreativer Schreiber, deswegen ist das Ganze eher ein bilderbuch. Ich hoffe es gefällt trotzdem ;-)

blauloke
11.10.2010, 20:32
Hallo Tobby, schöne Bilder hast du gemacht.

Der Beginn meiner Strecke deckt sich mit dem Ende deiner Strecke. Da kann ich mich bei meinem Bericht gleich auf ein paar Bilder von dir beziehen.

blauloke
17.10.2010, 17:59
9.10.2010
Pegnitz – Creussen

Da meine etwas ältere Kamera mich teilweise im Stich gelassen hat gibt es nicht so viele Fotos von der Tour. Dafür schreibe ich mehr und setze ein paar Links zu den jeweiligen Punkten.

Nach meiner Ankunft, am Bahnhof in Pegnitz, marschierte ich gleich mit dem WAI im Rucksack los. Zunächst musste ich durch die Stadt gehen, um auf meine geplante Route zu kommen. Pegnitz ist eine für die hiesiege Gegend typische Stadt mit ein paar älteren Gebäuden in der Altstadt und sonst normalen Häusern und Betrieben in den Außenbezirken.

Zunächst besichtigte ich die Pegnitzquelle (http://de.wikipedia.org/wiki/Pegnitzquelle) die sich am Rand der Altstadt befindet. Eine Karstquelle die unterschiedlich stark schüttet, je nachdem ob es kurz vorher geregnet hat oder nicht. Bei meiner Anwesenheit floss nur etwas Wasser unter dem überhängendem Efeu hervor, wo der Quellaustritt ist.
Anschließend bestieg ich den Schlossberg, der direkt hinter der Pegnitzquelle emporragt. Die hohen Bäume gaben mir kühlen Schatten. Es war ein sonniger Oktobertag, der ideale Bedingungen für eine Wanderung bot.
Auf dem Schlossberg stieg ich noch auf den Aussichtsturm. Oben angekommen, wurde ich von einem Paar angesprochen, dass mich gleich bat, von ihnen ein Foto, mit ihrem Apparat, zu machen. Danach stiegen sie ab und ich betrachtete Pegnitz von oben.
Schließlich verließ auch ich den Turm. Um den Turm gab es viele Wege und Pfade und wenige Hinweise. So nahm ich einfach einen Pfad der ungefähr in die gewünschte Richtung bergab führte. An einer Wegkreuzung orientierte ich mich an einer Wandertafel. Während dessen erschien auch das Paar vom Turm. Sie hatten eine etwas längere Strecke gewählt. Wir unterhielten uns etwas. Sie wollten in Tagesetappen von Pegnitz nach Forchheim, quer durch die „Fränkische Schweiz“, wandern und ich erzählte vom WAI.
Danach brach ich auf. Mein Weg führte durch gemischten Wald. Die herabgefallenen Blätter raschelten unter meinen Stiefeln. Auf schmalem Pfad ging es dem „Langen Berg“ auf dem Rücken entlang. Je weiter ich kam, umso mehr Kalkriffe standen im Wald.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/1Felsen.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=18700&title=1felsen&cat=500)

Plötzlich durchschnitt ein neu angelegter Schotterweg den Wald. Hier war auch keine Markierung mehr. Um meinen Weg wieder zu finden, ging ich erstmal zum nächsten Waldrand, nahm dort eine andere Markierung auf und stand dann doch wieder an dem neuen Schotterweg. (Vorletztes Bild in Tobbys Bericht.) Hier traf ich auch das Wanderpaar wieder, dass genauso ratlos durch den Wald irrte. Inzwischen waren wir schon alte Bekannte. Nach dem Befragen meiner Wanderkarte einigten wir uns, dass sich hier unsere Wege endgültig trennten. So zog jeder seines Weges.
Die „Voithhöhle“ war mein Ziel. Angeblich kann sie nicht verfehlt werden. Ich schaffte es trotzdem erst mal daran vorbei zu laufen und kehrte um als ich merkte, dass ich falsch war. Dank meinem überragenden;-) Orientierungsinnes fand ich sie schließlich.
Die Voithhöhle kann ohne größere Probleme begannen werden. Sie führt ca 100m weit, horizontal in den Berg. Nach der Eingangshalle kommt eine niedrige Passage, die tief gebückt, durchquert werden muss. An dem erreichten Raum schließt nochmal ein Durchschlupf an, der einen weiteren Raum erschließt. Dahinter werden die Spalten zu eng, um ohne Probleme weiter zu kommen. Auch seitlich und nach oben ziehen immer wieder schmale Spalten in den Berg. Tropfsteine sind nur in Ansätzen vorhanden. Ein paar Versinterungen an den Wänden sind zu sehen. Für mich als Höhlenlaien war die Begehung ein mittleres Abenteuer. Die Leute von „caveseekers“ (http://www.caveseekers.com/caves/Voithhoehle/cave.html) sehen das natürlich anders.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/2Voithsh_hle.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=18701&title=2voithsh-hle&cat=500)

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/4Durchschlupf.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=18703&title=4durchschlupf&cat=500)

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/3Tropfsteine.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=18702&title=3tropfsteine&cat=500)

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/5Schacht.jpg[/img-l] (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=18704&title=5schacht&cat=500)






Dieses Bild ist zur Höhlendecke aufgenommen. Um es richtig würdigen zu können den Bildschirm über den Kopf halten und dabei nach oben sehen.;-)

































Nach der erfolgreichen Höhlenerforschung, spielte ich noch etwas Höhlenmensch und kochte mir in der Eingangshalle mein Mittagsessen.
Zunächst ging es auf schmalem Pfad weiter durch den Wald. Bald erreichte ich offenes Gelände, das schöne Ausblicke bot. Zwischen den Feldern zogen sich Buschreihen hin, kleine Trockentäler gliederten die Landschaft und die Hügel waren von kleinen Waldstücken gekrönt. Das Herbstlaub schillerte in allen Farben und die Sonne strahlte vom blauen Himmel.
Dass der von mir gewählte Weg nahe an der Autobahn entlang lief, verschweige ich hiermit ofiziell. Hier sollen ja die Schönheiten Deutschlands gepriesen werden. Außerdem habe ich mir beim Überqueren der Autobahn auf einer Brücke den Fuß am Randstein umgetreten. Gott sei Dank liesen die Schmerzen nach etwa einer Stunde nach.
Bald erreichte ich den „Kleinen Kulm“ der ebenfalls einen Aussichtsturm besitzt. Von diesem hat man einen umfassenden Überblick. Im Norden ist das Fichtelgebirge zu sehen, im Westen und Süden liegt die „Fränkische Schweiz“.

[img]http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/6Pegnitz.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=18705&title=6pegnitz&cat=500)

Richtung Osten konnte ich meine, bis jetzt zurück gelegte, Strecke betrachten. Nach Pegnitz im Mittelgrund, ist Auerbach zu sehen, das bereits in der Oberpfalz liegt.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/7Kreuzweg.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=18706&title=7kreuzweg&cat=500)

Die weitere Strecke geleitete mich an einem Gräberfeld aus der „Latene-Zeit“ vorbei zum Bierquellenweg. (http://www.bierland-oberfranken.de/deutsch/tourismus/bierwanderungen/bierquellenweg_129.html) Dieser 21 km lange Rundweg verbindet mehrere Brauereien. Wieder durch raschelnds Laub, absteigend, gelangte ich nach Büchenbach zur Brauerei Herold. Dort zeigte ich dem WAI das dunkle Beck'n Bier. Den nächsten Ort, Leups, mit einer Brauerei umging ich auf einer abwechslungsreichen Strecke durch den Wald. In Lindenhardt kehrte ich wieder im Biergarten ein. Die Brauerei Kürzdörfer braut ein schmackhaftes Helles. Außerdem bestellte ich mir ein Paar Knoblauchwürste mit Kraut. Ist Oberfranken doch nicht nur die Region mit der größten Brauereidichte, sondern auch mit dem vielfältigsten Wurstangebot.
In Oberfranken gibt es mehr als 200 Brauereien, 529 Bäckereien und 714 Metzgereien. Bezogen auf 1,1 Mil. Einwohner ist das jeweils die höchste Dichte weltweit. Die Zahlen habe ich frisch aus einem Tourismusprospekt geklaut.
Nach diesem erholsamen Aufenthalt marschierte ich ich breiten Forstwegen zur Quelle des "Roten Mains". (http://www.bayern-fichtelgebirge.de/bayreuth/4.htm?4) Die Quelle und die Umgebung war vollständig von rötlichen Ahornblättern bedeckt. Aus dem Quellrohr tröpfelte nur langsam wenig Wasser. Ohne mich lange aufzuhalten folgte ich von nun an dem „Roter-Main-Wanderweg“. Ziemlich eben wanderte ich lange durch Wald. Unterwegs sah ich einen gut geeigneten Zeltplatz, da es aber noch eine gute halbe Stunde hell war ging ich vorbei.:bang: Ich wollte noch ein paar Kilometer machen, weil ich Creussen noch nicht erreicht hatte. Den Wald verlassend gelangte ich auf eine schmale Teerstraße. Langsam wurde es dunkel.

Nach dem nächsten Waldstück ging ich den Waldrand entlang, die Teerstraße verlassend, einen Wiesenhang abwärts. Unten hoffte ich einen versteckten Zeltplatz zu finden. An der Waldecke angekommen befand sich eine Vereinshütte eines Skiclubs. Zunächst suchte ich hinter der Hütte, im Wald, nach einem flachen Platz, fand jedoch keine geeignete Stelle. So blieb nur das Gelände direkt vor der Hütte. Kommen würde heute so wie so niemand mehr, weil es bereits finster war. Gerade als ich, im Schein meiner Stirnlampe, mit dem Abspannen des Zeltes fertig war kam ein Auto den Wiesenhang herab gefahren. Die Leute die austiegen wollten wissen was ich hier mache. Als ich ihnen erklärte hier nur eine Nacht zelten zu wollen meinten sie nichts dagegen zu haben. Ich sollte mein Zelt aber ein paar Meter versetzen, damit sie in ihre Hütte könnten. Sie hätten heute eine Veranstaltung und möchten gerne die Türe benutzen, vor der direkt mein Zelt stand. Als sie auch noch ein Notstromaggregat anwarfen entschloss ich mich weiter entfent einen Platz zu suchen.

So brach ich mein Zelt wieder ab, stieg den Hang hoch und ging etwas das Sträßchen zurück um auf eine Wiese zu gelangen. Die hatte ich vorher bereits gesehen. Da war es mir aber noch zu hell um so offen zu zelten. In völliger Dunkelheit baute ich mein Zelt neben einer Buschreihe auf, die Schutz vor dem kalten Ostwind bot. Nachdem alles verstaut war saß ich noch gut eine Stunde im Eingang und schaute in die Sterne.

blauloke
17.10.2010, 18:00
10.10.2010
Creussen – Bayreuth

Nach einer ruhigen Nacht brach ich bei Sonnenaufgang mein Lager ab und marschierte weiter Richtung Creussen. Vorbei an Feldern und durch kleine Wälder erreichte ich bald den Ort. Die Altstadt von Creussen liegt auf einem Hügel. Die Stadt brannte 1893 zum größten Teil ab, deshalb gibt es nur noch ein paar alte Häuser im Bereich um die Kirche. Von außen imposant aufragend konnte ich sie innen nicht besichtigen, weil sie so früh noch verschlossen war. Nach der Besichtigung der Altstadt kaufte ich mir erst mal einen Kaffee in einer Bäckerei.
Nun machte ich mich wieder auf den „Roter-Main-Wanderweg“ dem ich dem ganzen Tag folgte. Am Friedhof und am Bahnhof vorbei ging es entlang der Eisenbahnschienen immer Richtung Norden durch Wald. Im leichten auf und ab erreichte ich die Häuser von Hagenohe. Oberhalb davon rastete ich am Waldrand auf einer schon ziemlich herunter gekommenen Sitzgruppe. Dafür hatte ich einen schönen Blick über das Maintal.
Bald darauf macht der Rote Main einen kurzen Schlenker nach Osten. Hier verlassen die Geleise das Tal und nun ist es total ruhig. Zunächst im Talgrund, wechselt der Weg bald auf den halben Hang, da das Tal enger wird. Aus den paar Tropfen an der Quelle ist inzwischen ein mehrere Meter breiter Fluss geworden. Im engen Tal war es noch schattig, erst später erreichte die Sonne den Talgrund. Der Weg verwandelte sich immer wieder vom breiten Waldweg zum schmalen Pfad und zurück, während unten der Fluss rauschte. Auch wechselte er über enge Fußgängerbrücken auf die jeweils andere Talseite.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/8Roter_Main.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=18793&title=roter-main&cat=500)

Die Gastwirtschaft Schlehenberg erreiche ich kurz vor Mittag. Im Biergarten ließ ich mich nieder, bestelle ein Hefeweizen und einen Gansschlegel. Das sitzen in der warmen Sonne war richtig angenehm, hier konnte ich es aushalten.
Das WAI wollte weiter und so brach ich auf. Etwas später folge ich einem Hinweispfeil, „Geologie erleben“ um die Bodenmühlwand (http://www.lfu.bayern.de/geologie/geotope_schoensten/45/index.htm) zu besuchen. Der Main hat hier einen hohen Prallhang geschaffen, in dem die Sedimentschichten gut zu sehen sind. Die Wand gehört zu den schönsten Geotopen Bayerns.
Ich kehrte wieder zum Wanderweg zurück. Nochmal ging es romantisch den Main entlang. Schließlich verließ der Weg das Tal, um durch ein Wohngebiet zu führen. An einem Sportplatz sah ich noch kurz einem Fußballspiel zu, ehe ich den Landschaftspark der Eremitage erreichte.
Dort angekommen legte ich mich erst mal gut eine Stunde auf eine Wiese um mich von den „Strapazen“ der Wanderung zu erholen.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/9Schlafen.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=18794&title=schlafen&cat=500)

Frisch erholt besichtigte ich den Park und die verschiedenen Schlößer in der Eremitage (http://www.bayreuth-wilhelmine.de/deutsch/hofg_er/plan.htm). Das ging recht schnell, weil ich den Park schon von früher her kannte und nur die Erinnerungen auffrischte. Der Park wurde von der Markgräfin Wilhelmine geprägt und ist jetzt ein beliebtes Erholungsgebiet der Bayreuther. An diesem sonnigen Sonntag waren entsprechend viele Leute unterwegs. Mit meinem schweren Rucksack passte ich nicht ganz ins Bild und kam mir manchmal wie eine weiter Attraktion des Parks vor.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/12Beete.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=18791&title=beete&cat=500)

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/10Eremitage.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=18789&title=eremitage&cat=500)

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/11Wandsteine.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=18790&title=wandsteine&cat=500)

Die Wandverkleidung des neuen Schlosses besteht aus lauter kleinen Steinen. Nur die roten und weißen sind echte Steine, die blauen und schwarzen bestehen aus eingefärbtem Glas.

Dann suchte ich noch den Anfang des „Mittelweg“ der im Park beginnt und durch das Fichtelgebirge führt. Auf der ersten Bank am Weg legte ich das WAI zur Ruhe. Dort wartet es nun auf den Fortgang der Wanderung.

Sternenstaub
19.10.2010, 22:00
feine Berichte, Tobby und Locke!!
Ich finde es echt klasse, was ihr (vor allem du, Locke) alles abzieht mit dem WAI.
Würde euch mehr Weggefährten wünschen.
lg Kathi

MichaMobil
20.10.2010, 00:54
Auch von mir dickes Lob für die schönen Berichte. Freu mich immer, wenn mich outdoorseiten.net informiert, daß es im Tourtagebuch wieder was Neues gibt, da wird's dann auch schon mal später mit dem Schlafengehen :roll:

Pflegt denn eigentlich noch jemand die Schleimspur? Seit der Einreise nach Sachsen tut sich da leider nicht mehr viel :( Oder fehlen noch Beiträge? Hab gerade nicht so die Übersicht.

hotdog
20.10.2010, 06:46
Pflegt denn eigentlich noch jemand die Schleimspur? Seit der Einreise nach Sachsen tut sich da leider nicht mehr viel :( Oder fehlen noch Beiträge? Hab gerade nicht so die Übersicht.
Ich auch nicht *schäm* Es fehlen zwischendrin noch ein paar Einträge. Aber die Neuesten könnten wohl schon langsam wieder aufgenommen werden. Ich kümmer mich drum...

Goettergatte
20.10.2010, 22:24
habt Ihr bereits den starken Bildschwund in den Anfangsberichten dieses Fadens und in der Schleimspur bemerkt?
Würde vorschlagen, daß Bildbeiträge des Staffellaufs nurnoch im Forum gespeichert werden.
Sonst werden sie gefressen.
Vielleicht können die betroffenen User die Bilder neu hochladen.
:(

thefly
20.10.2010, 22:36
habt Ihr bereits den starken Bildschwund in den Anfangsberichten dieses Fadens und in der Schleimspur bemerkt?
Würde vorschlagen, daß Bildbeiträge des Staffellaufs nurnoch im Forum gespeichert werden.
Sonst werden sie gefressen.
Vielleicht können die betroffenen User die Bilder neu hochladen.
:(

ich fürchte den Schuh müssen wir uns anziehen, da gibt es einige Adressen seit der Umstellung nicht mehr, #36 habe ich gerade mal repariert.

Das Problem ist:
vorher waren viele Fotos auf:
http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/medium/<Dateiname> verlinkt, die neue Adresse ist
http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/<Dateiname>

ich kläre mal ob wir das automatisiert in den Griff bekommen..

grüße

Fred

Fernwanderer
21.10.2010, 09:34
Würde euch mehr Weggefährten wünschen.

Ich auch, nämlich mich, aber ich kann hier z. Z. nicht weg.

blauloke
21.10.2010, 17:23
@Sterni, Micha: Danke für das Lob, da macht das berichten gleich mehr Spass.

Wäre wirklich schön wenn mal wer mitkommt. Als grenzenloser Optimist gebe ich die Hoffnung nicht auf. Übrigens läuft die Planung momentan im Stammtisch Oberpfalz/Franken.

november
21.10.2010, 17:58
Mit meinem schweren Rucksack passte ich nicht ganz ins Bild und kam mir manchmal wie eine weiter Attraktion des Parks vor.
Wir und das WAI sind doch überall eine Attraktion. :D

Danke euch ebenfalls. Ich warte immer eine Weile und lese dann gerne mehrere Berichte am Stück. Gerade in einer für mich fremden Gegend ergibt das einen wunderbaren Überblick über sich langsam wandelnde Landschaft und Kultur.

Goettergatte
21.10.2010, 21:36
[B]10.10.2010
Mit meinem schweren Rucksack passte ich nicht ganz ins Bild und kam mir manchmal wie eine weiter Attraktion des Parks vor.

Nicht ins Bild passen geht in Beiruth, äh Bayreuth leicht.
Ich erlebte es mal, als ich in Hawaihemd, Shorts und Sandalen am Generalprobenbuffet aufm Grünen Hügel stand :bg:
Und überhaup wirkte die Stadt auf mich ziemlich inzeniert, wie ein provinzielles Salzburg.

blauloke
24.10.2010, 20:37
Das WAI ist heute planmäßig am Bahnhof von Wunsiedel eingetroffen.
Der ausführliche Bericht kommt im Laufe der Woche.

Torres
24.10.2010, 21:04
Blauloke, das machst Du toll. Wenn es nicht so weit wäre, würde ich helfen kommen.

Pylyr
25.10.2010, 00:02
Yup: Superjob Blauloke!

thefly
26.10.2010, 09:57
ich fürchte den Schuh müssen wir uns anziehen, da gibt es einige Adressen seit der Umstellung nicht mehr, #36 habe ich gerade mal repariert.

Das Problem ist:
vorher waren viele Fotos auf:
http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/medium/<Dateiname> verlinkt, die neue Adresse ist
http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/<Dateiname>

ich kläre mal ob wir das automatisiert in den Griff bekommen..

grüße

Fred


hat ein bisschen gedauert, ist jetzt aber repariert.

grüße

Fred

blauloke
27.10.2010, 18:17
@Torres; Pülür;

Danke

blauloke
27.10.2010, 20:28
23.10.2010

Bayreuth – Schneeberg

Das Fichtelgebirge; (http://www.bayern-fichtelgebirge.de/index2.htm) ein Link zu einer ausführlichen Seite. Wer etwas genaueres wissen will kann sich hier umfassend informieren.

Am sonnigen Sonntag, beim Beenden der letzten WAI Wanderung, war der Park Eremitage gut besucht. An diesem nebeligen Samstagmorgen herrschte melancholische Stille im Park. Nur eine Frau führte ihren Hund aus und ein Jogger drehte seine Runden. Ich suchte die Markierung des Mittelwegs, schwarzes M auf gelben Grund, (http://fgv.bayern-fichtelgebirge.de/index.php/wanderwege/fgv-hauptwanderwege) die mich heute bis hinter den Ochsenkopf, im Fichtelgebirge, führen sollte.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/dsc01984_1.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=19478&title=steg-ueber-den-roten-main&cat=519)

Über einen alten Steg überquerte ich den Roten Main und hatte den Park hinter mir. Am anderen Ufer begleiteten meinen Weg zwei weitere Wanderwege, die mich mal verließen, den Mittelweg aber immer wieder kreuzten und ein Stück begleiteten. Der „Fränkische Gebirgsweg“ (http://fgv.bayern-fichtelgebirge.de/index.php/wanderwege/frankischer-gebirgsweg) und der, dem Schriftsteller und Erfinder des Walking, gewidmete „Jean-Paul-Weg“ (http://fgv.bayern-fichtelgebirge.de/index.php/wanderwege/jean-paul-weg)

In seinem Roman
„Dr.Katzenbergers Badereise“ zeigt sich Jean Paul als
Erfinder des „Nordic Walking“.
Dem Fürsten empfiehlt er: „Da wir Säugetiere in
Rücksicht des Körpers ja Vierfüßer sind, muss nicht nur
mit den Füßen, sondern zur selben Zeit auch mit den
Händen gegangen werden. Die Oberfüße oder Arme
als Mitarbeiter sind gleich stark auf- und abzuschleu-
dern, weil dies den Puls um viele Schläge verstärkt.“
Nun machte der Doktor dem Fürsten und der ganzen
Badgesellschaft den unehrerbietischen Gang mit
gehenden Perpendikelarmen vor. „In der Tat“, sagte
der Fürst lächelnd, „dies muß man versuchen, wenn
auch nicht in großer Gesellschaft.“

Zunächst auf schmalem Pfad, der mit einem Teppich aus buntem Laub bedeckt war, ging es bald einen Fahrweg entlang quer über einen Golfplatz. Durch die kleinen Dörfer Höflas und Döhlau kam ich nach Untersteinach durch dass das Krebsbachl offen geleitet wird.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/dsc01988_1.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=19479&title=untersteinbach&cat=519)

Inzwischen hatte sich der Nebel verzogen und die Sonne schien. Dem Tal des Krebsbachls folgend betrat ich den Wald, den ich den ganzen restlichen Tag nicht mehr verlassen sollte. Auf einem breiten Forstweg ging es zunächst ständig leicht aufwärts, während mich aus dem Talgrund das Plätschern des Baches begleitete. Die Sonne schickte des Öffteren ihre Strahlen durch die Bäume in das schattige Tal. Am Ufer des Baches rastete ich zwischendurch. Schließlich erklomm ein schmaler Steig den Talhang. Oben wurde wieder eine breite Forststraße daraus.

Plötzlich versperrte ein Rot-Weißes Band den Weg an einer Kreuzung. Auf einem Zettel stand der Grund der Sperrung. Ausgerechnet als ich den Weg entlang kam fand eine Jagd statt. Da ich vermeiden wollte, dass das WAI als Jagdtrophäe an der Wand eines übereifrigen Jägers endet, beschloss ich das Gebiet zu umgehen. Ein Blick auf meine Karte zeigte auch einen Weg der keinen großen Umweg bedeutete. Dem neuen Weg folgend stand ich nach einigen hundert Metern wieder vor einem Absperrband mit dem gleichen Hinweis. Nochmals war vor der Absperrung eine Abzweigung. Die Karte bewies, dass diese Abzweigung fast wieder dahin zurück führte wo ich hergekommen war. Weil es nur noch eine halbe Stunde bis zum angegebenen Ende der Jagd war, ging ich zu der ersten Sperre zurück, setzte mich auf einen Baumstumpf und wartete. Bald kamen zwei Autos angefahren, eines hielt und der Fahrer sagte mir, dass die Jagd vorbei sei und ich weiter wandern könne. So machte ich mich auf die Socken und folgte dem weiter ansteigenden Weg. Später überholten mich einige Autos, von denen eines einen Anhänger zog auf dem mehrere geschossene Rehe lagen.

Am Drei-Hirten-Stein vorbei hatte ich an einem Kahlschlag freien Blick auf den Ochsenkopf mit seinem mächtigen Sendeturm. Weiter auf breiten Forstwegen bog am Gipfelaufbau ein schmaler, steiler, steiniger Pfad ab der mich unter der Seilbahn hindurch auf den Ochsenkopf führte.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/dsc01994_11.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=19498&title=drei-hirten-stein&cat=519)

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/dsc01995_1.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=19481&title=ochsenkopf&cat=519)

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/dsc01997_1.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=19482&title=sender-mit-seilbahn&cat=519)


Je höher ich kam um so mehr Schnee lag von der Nacht vorher im Wald. Da es wärmer geworden war hatte ich keine weiteren Schneefälle zu befürchten. Zunächst besichtigte ich den eingemeißelten Ochsenkopf, von dem der Berg wahrscheinlich seinen heutigen Namen hat und den Rest des sächsischen Vermessungspfeilers. Auf dem Berg kreuzen sich viele Wanderwege, die in sämtliche Richtungen führen.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/dsc02001_1.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=19483&title=wanderwege&cat=519)

Inzwischen waren Wolken aufgezogen, die den Gipfel in Nebel hüllten. Deshalb stieg ich nicht auf den Asenturm, es wäre sowieso nichts zu sehen gewesen.
Hier gibt es „historische“ Aussichtsbilder (http://www.outdoorseiten.net/forum/showthread.php?26797-DE-Main-Donau-Weg-Fichtelgebirge-Passau) vom Turm und hier eine Webcam. (http://www.bayernwetter.de/)
In der Asenturmwirtschaft stärkte ich mich mit einem Kapuziener Kristallweizen und Nürnberger Rostbratwürsten. Die sind zwar klein, aber gut gewürzt. Das WAI durfte zusehen. Meine Wasserflasche ließ ich von der Bedienung auffüllen.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/dsc02005_1.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=19484&title=wai-mit-bier-und-bratwuersten&cat=519)

Vor dem Berg waren keine Felsen im Wald zu sehen. Nach dem Ochsenkopf führte der Weg immer wieder an imposanten Granitfelsen vorbei, die durch die Wollsackverwitterung geprägt waren.
Vorerst ging es weiter zur Weißmainquelle. Dort erreichte ich die zweite Quelle des Mains, nach der Quelle des Roten Mains bei der vorherigen Wanderungen. Beide Quellflüße vereinigen sich bei Kulmbach zum Main. Dem Fichtelgebirge entspringen die vier Flüße Main, Eger, Saale und Naab, die in die vier Himmelsrichtungen, zum Rhein, zur Elbe und zur Donau abfliesen. Das Gebirge ist ein zentraler Punkt des europäischen Flußsystems.
Bald nach der Weißmainquelle besuchte ich die Felsbastion des Weißmainfelsens, die ich auf den eingemeißelten Stufen bestieg. Zwischen den Felsen kletterte ich ebenfalls etwas herrum.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/dsc02012_1.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=19485&title=weissmainfelsen&cat=519)

Am Weg standen immer mal wieder alte, seltsam verdrehte Bäume, die das einerlei des Fichtenwaldes auflockerten. Die B 303 überquerte ich auf der europäischen Hauptwasserscheide.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/dsc02014_1.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=19486&title=verdrehter-baum&cat=519)

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/dsc02015_1.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=19487&title=wasserscheide&cat=519)

Nach dem Seehaus, einem Unterkunftshaus des Fichtelgebirgsvereins, verließ ich für heute den Mittelweg. Er war so gut markiert, dass ich ihn auch ohne Karte hätte gehen können.
Nun folgte ich dem Höhenweg der mich, zum Nußhardt,einer weiteren Felsbastion, führte. Auch diese ist mit einer Steiganlage und einem Aussichtspunkt ausgestattet. Natürlich musste ich auch da hin auf steigen, obwohl vor lauter Nebel nichts zu sehen war. Selbst die direkt benachbarten Felstürme waren nur schemenhaft zu erahnen. Es wurde auch schon langsam dunkel. So zog ich weiter um einen Platz für die Nacht zu finden. Bald erreichte ich eine Hütte auf deren Vorplatz ich mein Höhenlager aufschlug. Diesmal wurde ich auch nicht gestört. Auf einem Sitzplatz vor der Hütte konnte ich in Ruhe mein Abendessen zubereiten.


24.10.2010

Schneeberg – Wunsiedel

Es wurde eine unruhige Nacht. Kaum hatte ich mich ins Zelt verzogen, begann der Wind in den Wipfeln der Bäume zu toben. Durch die Bäume und die Hütte war ich geschützt, auf der Wiese war nur ein leichter Wind zu spüren. Allerdings regnete es die ganze Nacht über stark. Mein Micra II hielt dicht. Gegen Morgen hörte der Regen auf, während der Wind weiter kräftig blies.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/dsc02019_1.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=19488&title=hoehenlager&cat=519)

Nach einem Frühstück in der Dämmerung brach ich mein Höhenlager ab und machte mich auf den Schneeberg zu erklimmen. Er ist mit 1051m der höchste Berg des Fichtelgebirges.
Nach einem langen, strapaziösen, steilen, windumtosten, wolkenverhangenen, alle Kräfte kostenden Aufstieg erreichte ich den Gipfel auf einem gemächlich ansteigenden Weg nach rund zwanzig Minuten. Das Gipfelplateau lag frei im Wind, der die Abspannseile der Aussichtsplatform zum sirren brachte. Die ganze Zeit war ich damit beschäftigt meinen Hut festzuhalten. Das „Backöfele“, der Felsen auf dem die Plattform steht, ist der höchste Punkt. Natürlich war in den Wolken nichts zu sehen, selbst der ca 50m entfernte Funkturm war nur vage zu erkennen. Im kalten Krieg war der Turm eine Radarstation und der komplette Gipfelbereich gesperrt.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/dsc02022_1.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=19490&title=backoefele&cat=519)

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/dsc02021_1.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=19489&title=schneeberg&cat=519)

So verließ ich den Gipfel wieder und stieg Richtung Rudolfsattel ab. Vorbei an den Drei-Brüder-Felsen, einem von Bayerns schönsten Geotopen, (http://www.lfu.bayern.de/geologie/geotope_schoensten/54/index.htm) ging es weiter durch den Wald.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/dsc02026_1.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=19491&title=drei-brueder-felsen&cat=519)

Bald ereichte ich den Rudolfstein, einem ins Innere des Fichtelgebirges vorgeschobenen Aussichtsberg. Auch der Rudolfstein besteht aus mehreren Felstürmen, auf die Kletterrouten führen. Hier war ich unter der Wolkendecke und konnte den Weißenstädter See sehen. Schneeberg und Ochsenkopf waren in der Wolkendecke verschwunden, der nördliche Zweig des Fichtelgebirges befand sich unterhalb der Wolken.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/dsc02028_1.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=19492&title=rudolfstein&cat=519)

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/dsc02030_1.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=19493&title=weissenstaedter-see&cat=519)

Gerade nach meiner Besichtigung begann es zu regnen. Im Regen stieg ich in die innere Hochfläche des nach Osten offenen Hufeisen ab, dass das Fichtelgebirge bildet. Für die weitere Strecke wählte ich wieder den Mittelweg, weil er meistens durch Wald führt und ich so vor dem Regen etwas geschützt war. Nach einer Stunde hörte es auf zu regnen und der Wald begann zu dampfen. Sogar die Sonne fand manchmal ein kleines Wolkenloch.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/dsc02037_1.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=19494&title=dampfender-wald&cat=519)

Im Dorf Bibersbach suchte ich vergeblich nach der in der Karte eingetragenen Wirtschaft. Ich frug einen Bauern, der mir sagte dass die Wirtschaft seit zwei Jahren geschlossen sei. Das kommt davon wenn ich (Eigenzitat) (http://www.outdoorseiten.net/forum/showthread.php?39155-DE-Die-M%E4r-von-den-drei-Recken)nach alten Pergamenten, in die die weisen Alten verschlungene Linien und geheimnisvolle Zeichen eingetragen haben, wandere und keine aktuelle Karte benutze.
Eigentlich wollte ich Wunsiedel umgehen, nun aber marschierte ich direkt in die Stadt und suchte ein Gasthaus. Leider fand ich keine einfache Wirtschaft, so hielt ich es mit Johann Gottfried Seume bei seinem „Spaziergang nach Syrakrus“ (http://www.lesekost.de/Klassik/HHLKL13.htm) und betrat ein gehobeneres Restaurant.

"Übrigens lasse ich die Qualität der Wirtshäuser mich wenig anfechten. Das beste ist mir nicht zu gut, und mit dem schlechtesten weiß ich noch fertig zu werden"

Das dunkle Bier der Tucherbrauerei und der Pfefferschweinshaxn schmeckten. Nur die Größe des Haxens verhielt sich umgekehrt zum Preis. Ich frage mich noch heute, wo die so ein kleines Schwein her hatten.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/dsc02042_1.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=19496&title=wai-mit-bier-und-schweinshaxen&cat=519)

Nach einem kurzen Stadtrundgang, bei dem ich auch ein Jean-Paul-Denkmal (http://de.wikipedia.org/wiki/Jean_Paul) fand, verließ ich Wunsiedel und ging auf einer Teerstraße die fast drei Kilometer zum Bahnhof.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/dsc02045_1.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=19497&title=jean-paul-denkmal&cat=519)


http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/dsc02040_1.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=19495&title=koeseine&cat=519)

Der Doppelgipfel rechts ist die Köseine, die das WAI am Samstag besteigt.

Atze1407
27.10.2010, 20:46
Hallo blauloke,

schöne Touren die Du dort machst, auch deine Berichte und die Fotos sind immer wieder ein Genuss.

Viele Grüsse aus Zittau
Atze 1407

Pfad-Finder
27.10.2010, 21:19
Das ist ja fast "Literarisches Wandern", was Du uns da vorführst! Toll!

Was die Stöcke betrifft, kann ich Jean Paul allerdings überhaupt nicht zustimmen. Was sollen die ganze Evolution und der aufrechte Gang, wenn wir uns dann doch wieder Hilfsfüße zwischen die Vorderzehen klemmen?:cool: Zurück vor die Steinzeit!?

[bitte jetzt keine Grundsatzdiskussion über Stöcke ja/nein - wer will, kann die existierenden Freds weiterführen]

Pfad-Finder

hotdog
27.10.2010, 21:22
[bitte jetzt keine Grundsatzdiskussion über Stöcke ja/nein - wer will, kann die existierenden Freds weiterführen]

Dann rhetorisiere hier nicht rum! :ignore: :grins:

blauloke
27.10.2010, 21:31
Wenn man das Zitat genau liest dann macht er nur Walking ohne Stöcke.
Das Nordic Walking haben die Touristiker geschrieben. So genau nehmen die das nicht immer. Hauptsache es hört sich gut an.
Am Ende des Rennsteigs, in Blankenstein, ist mir auch so etwas bei meiner WAI-Wanderung am 16.8. aufgefallen.
Da steht auf einer Tafel die Rennsteigwanderer sollen ihren Stein, den sie von der Werra mit geschleppt haben, hier in die Saale werfen. Dabei ist das an der Stelle die Selbitz. Die Saale wäre noch 500m weiter. Nur schaut die Selbitz noch einigermasen natürlich aus, wärend die Saale dort ein einbetonierter Industriefluss ist.

Pfad-Finder
27.10.2010, 22:42
Blauloke wird zum Enthüllungswanderer!5sterne;-)

MonaXY
29.10.2010, 18:37
Hat noch jemand Lust mit dem WAI und uns morgen quer durchs Fichtelgebirge (Wunsiedel - Felsenlabyrinth - Kösseine - Neusorg) zu gehen? Zu den Orten gibt es eine gute Bahnverbindung sowohl aus Richtung Nürnberg, als auch aus der Dresdner Richtung.

Und hier das Motivationsvideo:
http://www.youtube.com/watch?v=NyanQs0LII4&feature=related

Treffpunkt am Bahnhof Wunsiedel-Holenbrunn (guckt mal beim Stammtisch Franken)...

Tobby
29.10.2010, 19:08
Und hier das Motivationsvideo:
http://www.youtube.com/watch?v=NyanQs0LII4&feature=related



Herrlich, da freu ich mich gleich doppelt.

blauloke
30.10.2010, 21:30
Hallo

Das WAI hat heute unter verstärktem Polizeischutz Neusorg in der Oberpfalz erreicht.
Genaueres wie üblich später.

Scrat79
31.10.2010, 11:38
Hallo

Das WAI hat heute unter verstärktem Polizeischutz Neusorg in der Oberpfalz erreicht.
Genaueres wie üblich später.

Brauchst nen Anwalt?? :ignore:

Goettergatte
01.11.2010, 13:39
:o Brauchts WAI nen Anwalt?

Mika Hautamaeki
01.11.2010, 13:42
Oh Gott, das WAI wurde verhaftet. (Habt ihr es etwa mit FedEx geschickt? :ignore: )Oder war es wegen des Tatbestands "Grober Unfug"?

Pfad-Finder
01.11.2010, 15:00
Oh Gott, das WAI wurde verhaftet. (Habt ihr es etwa mit FedEx geschickt? :ignore: )Oder war es wegen des Tatbestands "Grober Unfug"?

In Wunsiedel (http://de.wikipedia.org/wiki/Wunsiedel) ist grober Unfug leicht möglich. Zum Beispiel Foto vom WAI auf dem Grabstein des Stellvertreters.:ignore:

Aber warten wir mal besser ab, was Blauloke schreibt. Wahrscheinlich ist das WAI nur bei Rot über die Straße gegangen und wurde dann von einem Mob gesetzestreuer Bürger attackiert.

Pfad-Finder

Harry
01.11.2010, 15:39
Wer weiss was die WAI Gang angestellt hat. Warte ja schon gespannt auf den Bericht.
Aber schön, wie ihr eine tolle Warteschleife für die Zugspitze schafft

MonaXY
01.11.2010, 17:05
Wer weiss was die WAI Gang angestellt hat. Warte ja schon gespannt auf den Bericht.


Ich will blauloke und seinem Bericht ja nicht vorgreifen - nur mit einem inhaltlich dazugehörenden Link 'nen kleinen Hinweis auf den Polizeischutz geben: http://www.frankenpost.de/nachrichten/fichtelgebirge/wunsiedel/art2460,1364833

Jedenfalls hatten wir allesamt keine Ahnung von dem, was sich da am Ausgangspunkt unserer Wanderung abspielen sollte... :nixda:

Goettergatte
01.11.2010, 17:13
Das WAI auf einer antifaschistischen Gegendemo, das ist wahrhaft würdig und recht.
Gutes WAI!!!

Harry
01.11.2010, 17:28
Unser WAI war dabai

blauloke
02.11.2010, 13:54
30.10.2010

Wunsiedel – Neusorg

Teilnehmer: MonaXY, Manja, Tobby, blauloke,

Tobby hat seine Bilder zur Verfügung gestellt, die ich teilweise mit eingebunden habe. In seiner Galerie (http://picasaweb.google.com/Tobiaroundtheworld/WAITourLuisenburg?authkey=Gv1sRgCPuK54jct4XruwE#) sind noch mehr Fotos und dort sind sie auch schärfer als hier.

Nach den üblichen Verspätungen der Bahn konnten wir, an diesem herrlichem Oktobertag, vom Bahnhof Wunsiedel losgehen. Zunächst auf geteerten Ortsstraßen erreichten wir bald einen Feldweg, der uns durch ein romantisches Tal und am Waldrand entlang führte. Sonnenstrahlen fielen durch das Blätterdach.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/100_6083_1.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=19695&title=tal-bei-wunsiedel&cat=519)

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/100_6086_1.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=19696&title=sonne-im-wald&cat=519)

Bereits bei der Anreise war die große Zahl an Polizisten aufgefallen, die auf den Bahnhöfen kontrollierte. An der B 303 stand eine ganze Kolonne von Polizeifahrzeugen. Wir mussten am Ende der Kolonne vorbei. Es kamen auch gleich zwei kräftige, untersetzte Beamte auf uns zu und fragten ob wir zur Demonstration wollten. Wir verneinten und sagten, dass wir nur zur Luisenburg wandern. Auf unsere Nachfrage bestätigten sie unsere Vermutung. In Wunsiedel war wieder mal der braune Odel(bayrisch für Gülle) unterwegs. Die Stadt wehrt sich erfolgreich mit der Aktion „Wunsiedel ist bunt". (http://www.wunsiedel-ist-bunt.de/#)
Bildergalerie vom Gedenkmarsch (http://www.frankenpost.de/nachrichten/fichtelgebirge/wunsiedel/art2460,1365166)

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/dsc02049_1.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=19701&title=polizeikontrolle&cat=519)

Das kleine Bad Alexandersbad (http://www.badalexandersbad.de/html/home.php) war unser erstes Ziel. An der Luisenquelle machten wir kurz Halt. Leider war die Leitung der Mineralquelle bereits abgesperrt, so konnten wir das Wasser nicht probieren. Quer durch die Kuranlagen verließen wir den Ort und gingen auf raschelnden Laubwegen durch den herbstlichen Wald Richtung Luisenburg.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/dsc02050_1.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=19702&title=luisenbrunnen-in-bad-alexandersbad&cat=519)

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/100_6098_1.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=19697&title=herbstlicher-weg&cat=519)

Die Luisenburg ist ein großes Felslabyrinth und hat mit einer Burg nichts zu tun. Nur die wie Bauklötze übereinander gestapelten Steine erinnern an Burgen oder andere Bauten. Der Fantasie sind da keine Grenzen gesetzt. Entsprechend fiktiv sind die Namen, die die einzelnen Felsgebilde erhielten. Auch sind in vielen Felsen Inschriften eingemeißelt, die anzeigen wer in früheren Jahren das Gebiet besucht hat. Angefangen von Königen über Schriftstellern (Goethe – wo war der eigentlich nicht? Auf dem Ochsenkopf hatte ich auch eine entsprechende Tafel gesehen.) bis zu heute unbekannten Personen war alles hier, was Rang und Namen hatte.
Hier in der Gegend lernt man die Luisenburg (http://wunsiedel.de/tourismus/felsenlabyrinth-luisenburg/virtueller-rundgang/) normalerweise als Kind durch seine Eltern kennen und scheucht später seine Kinder ebenfalls durch oder man begeht sie im Rahmen eines Schulausflugs.
An einem Sommerwochenende ist das Gelände normal überlaufen und es macht keinen Spaß in ihr rumzugehen. So spät im Jahr waren nur wenige andere Besucher unterwegs. Einige kleine Kinder kletterten begeistert zwischen den Felsen herum.
Nach der Entrichtung des Eintritts erforschten auch wird das Steingewirr, das durch Treppen erschlossen ist und in dem farbige Pfeile bei der Orientierung helfen. Immer wieder mussten enge Passagen durchquert werden und steile Treppen führen zu Aussichtspunkten empor. Künstlich angelegte Ruinen vervollständigen das Bild von einer Märchenlandschaft.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/100_6103_1.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=19698&title=luisenburg&cat=519)

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/dsc02053_1.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=19703&title=luisenburg&cat=519)

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/Bild0358a_1.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=19700&title=luisenburg&cat=519)

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/dsc02059_1.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=19704&title=luisenburg&cat=519)

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/dsc02064_1.jpg[/img-l] (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=19707&title=luisenburg&cat=519)

Grüne Schrankwände passen hier nicht durch.

[img]http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/dsc02062_1.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=19706&title=luisenburg&cat=519)

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/100_6109_1.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=19699&title=luisenburg&cat=519)

Weil wir zur Köseine wollten, erkundeten wir das Labyrinth nur halb und verließen die Luisenburg am oberen Ende, ohne alles gesehen zu haben. Unterwegs zum Berg passierten wir noch mehrere Felsenbastionen, unter anderem den Burgsteinfelsen. In diesem Ausflugsgebiet sind die Felsen meistens durch Treppen erschlossen. Der ausgewiesene Weg zur Köseine (http://www.bayern-fichtelgebirge.de/koesseine/0.htm) führte größtenteils über Wurzeln und Steine und war sehr abwechlungsreich.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/dsc02065_1.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=19708&title=burgsteinfelsen&cat=519)

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/dsc02066_1.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=19709&title=steiniger-weg&cat=519)

Nach einem letzten steilen Aufstieg erreichten wir das Köseinehaus, wo wir leider sehr lange auf unser Essen warten mussten, weil zwei größere Wandergruppen kurz vor uns angekommen waren. Das Haus war regelrecht überfüllt an diesem sonnigen Tag. Die Zeit vertrieben wir uns mit einer ausführlichen Begutachtung des Inhalts der WAI-Dose. Natürlich durfte auch ein Seidel Bier des Hönicka-Bräu aus Wunsiedel nicht fehlen.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/dsc02067_1.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=19710&title=auf-der-koeseine&cat=519)

Wegen der langen Wartezeit mussten MonaXY und Manja auf einem kürzeren Weg absteigen und wir trennten uns kurz nach dem Köseinegipfel. Tobby und ich marschierten weiter den Hang abwärts Richtung Neusorg. Irgendwo im Wald überquerten wir die Grenze zur Oberpfalz. Auf unserem Weg kamen wir am Wackelstein (http://www.bocklradweg.de/?oberpfaelzerwald_freizeit,schurbach_wackelstein) vorbei. Dieser ca 1000 Zentner schwere Felsen wurde dann auch von Tobby zum Wackeln gebracht. Wir staunten gemeinsam was die Natur alles zu bieten hat.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/dsc02069_1.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=19711&title=wackelfelsen&cat=519)

Anschließend legten wir noch einen Zahn zu um rechtzeitig am Bahnhof Neusorg anzukommen. Dort trennten wir uns, weil jeder in eine andere Richtung fuhr. Ich musste in Marktredwitz umsteigen. Beim Einsteigen in den Zug bemerkte ich knapp zwanzig Polizisten und freute mich schon, dass das WAI heute so gut beschützt wurde. Bis ich feststellte, dass die Polizisten nicht auf das WAI, sondern auf ein halbes Dutzend Fussballfans aufpassten.

Das WAI wurde trotzdem sicher nach Hause gebracht. ;-)

Atze1407
02.11.2010, 14:54
Einfach herrlich, schöne Tour und Fotos.

Gruß
Atze 1407

Cattlechaser
02.11.2010, 15:11
Wirklich wunderschöne Bilder und eine ebenso schöne Tour. Ich muss dringend einmal die Luisenburg besuchen, wenn ich in die Nähe eurer Gegend komme.

Gruß
Ulf

Tobby
02.11.2010, 17:07
12 Points for Germany :D Vielen Dank, ist nen schöner Bericht geworden

MonaXY
02.11.2010, 19:20
12 Points for Germany :D Vielen Dank, ist nen schöner Bericht geworden

Dem kann ich mich nur anschließen - 3 Smilies für blauloke! :cool::cool::cool:

Harry
02.11.2010, 20:16
Aaaaah das Wai ist unterwegs. Schön. und tolle Fotos habt ihr gemacht unter Polizeischutz.
So zeigt Ihr Bayern dem WAI vor der Zugspitzbesteigung noch ein schönes Stückchen von eurem Ländle.

blauloke
06.11.2010, 20:01
Das WAI hat die nächste Etappe geschafft und ist jetzt virtuell am Bahnhof Wiesau.
Nächste Woche geht es in einer Talwanderung nach Windischeschenbach.

Pfad-Finder
07.11.2010, 19:57
Das WAI hat die nächste Etappe geschafft und ist jetzt virtuell am Bahnhof Wiesau.
Nächste Woche geht es in einer Talwanderung nach Windischeschenbach.

Blauloke, Du bist unser Held. Ich habe mir das Regenradar angeguckt und gedacht, vielleicht ist er ja so vernünftig und kneift.;-)

Viele Grüße

Pfad-Finder

Torres
07.11.2010, 20:00
Ja, Blauloke, das ist alles sagenhaft - hast Du überhaupt noch Freizeit? Ich finds toll, was Du leistet. Vielen, vielen Dank.

blauloke
07.11.2010, 20:30
Mit dem WAI habe ich einen Grund raus zu gehen, sonst würde ich bei dem Wetter nur hinterm Ofen sitzen.
Der Regen von oben macht mir nichts, dafür habe ich meinen Hut. :bg:
Nur neue Wanderschuhe bräuchte ich mal, meine sind schon lange nicht mehr dicht.
Ich gehe aber sehr gut in denen, darum trenne ich mich so schwer von ihnen. Bekomme nach ein paar Tagen gehen höchstens mal eine kleine Blase am rechten kleinen Zeh. Die stört aber immer nicht besonders.

Pylyr
08.11.2010, 01:02
Ja, Blauloke, das ist alles sagenhaft - hast Du überhaupt noch Freizeit? Ich finds toll, was Du leistet. Vielen, vielen Dank.

Dem schließe ich mich an...und bin ein bischen neidisch.

(Die Zehensocken, die es gerade beim outdoorbroker gibt, sollen gegen Blasen helfen.)

blauloke
10.11.2010, 09:47
6.11.2010

Neusorg – Wiesau

Der Steinwald (http://www.bayern-fichtelgebirge.de/steinwald/index.html) Link zur Steinwaldseite, da steht alles drin. Im Text spar ich mir die Verlinkungen.

Die Wolken hingen tief auf dem Steinwald, den ich mit dem WAI heute überqueren wollte.
Zunächst verließ ich Neusorg auf schmaler Teerstraße, vorbei an einem typischen Wegkreuz. Auch der Armesberg, ein erloschener Vulkan, steckte in der Wolkendecke.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/dsc02081_1.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=19906&title=wegkreuz-bei-neusorg&cat=519)

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/dsc02082_1.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=19907&title=armesberg-in-wolken&cat=519)

Zwei kleine Dörfer weiter kam ich in den Wald und besuchte zunächst die „Huberfelsen“. Das sind rund ein Dutzend Felstürme die zwischen den Bäumen aufragen und nicht erschlossen sind. Sie sind auch nicht freigestellt oder zugänglich gemacht und im Sommer wegen dem Bodenbewuchs schlecht erreichbar.
Mal auf breiten Waldwegen, mal auf schmalen Pfaden wanderte ich zu weiteren Felstürmen. Diese sind teilweise durch Steiganlagen erschlossen, bzw wurden die nahen Bäume gefällt um sie frei zu stellen. An den Füßen der Felstürme schließen manchmal Blockhalden an. Weil die Felsen wegen der feuchten Witterung rutschig waren bin auch nicht darauf herum geklettert. Der Steinwald hat noch mehr Felsbastionen. Ich habe nur einen kleinen Teil besichtigt.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/dsc02086_1.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=19908&title=huberfelsen&cat=519)
Huberfelsen

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/dsc02093_1.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=19909&title=zippfeltannenfelsen&cat=519)
Zipfeltannenfelsen

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/dsc02095_1.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=19910&title=zipfeltannenfelsen&cat=519)
Zipfeltannenfelsen

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/dsc02096_1.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=19911&title=steinpilz&cat=519)
Steinpilz am Wegrand

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/dsc02098_1.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=19912&title=blockhalde-am-hohen-saubadfelsen&cat=519)
Blockhalde am "Hohen Saubadfelsen"

Auf dem Weg zum höchsten Punkt des Steinwalds erreichte ich die Wolkenuntergrenze und marschierte dann in den Wolken weiter. Links und rechts vom Weg waren immer wieder Felsen zu sehen. Auf der Platte, dem mit 946m höchstem Punkt der nördlichen Oberpfalz, war der Aussichtsturm im Nebel. So ging ich gleich weiter auf dem Kamm Richtung Burgruine Weißenstein. Unterwegs kommt man an der Dreifaltigkeitskapelle vorbei, vor der eine alte Steinmarter steht.
Alte Leute erzählen, dass bis vor wenigen Jahrzehnten aus der näheren und weiteren Umgebung Steine hier heraufgetragen wurden, weil man glaubte, dadurch Vergebung von Sündenstrafen zu erlangen.
Heutzutage werden an der Marter von den Wanderern Steinmänchen gebaut.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/dsc02107_1.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=19913&title=steinmarter-im-steinwald&cat=519)

Bald erreichte ich die Ruine Weißenstein, die ich ausführlich durchstreifte. Während der Besichtigung begann es das erstemal an diesem Tag zu regnen. Auf dem Turm merkte ich auch den starken Wind, vor dem ich im Wald geschützt war. Die Burg wurde zwischen einige Felstürme eingebaut, so dass sich Mauerwerk und Felsen immer wieder abwechseln. Um die Ruine vor dem endgültigen Verfall zu retten wurde sie vor ein paar Jahren vom Verein „Steinwaldia“ (Extralink für Göga) (http://www.steinwaldia.de/index.html#weissenstein.html) gesichert.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/dsc02117_1.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=19918&title=burgruine-weissenstein&cat=519)

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/dsc02116_1.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=19917&title=burgruine-weissenstein&cat=519)

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/dsc02114_1.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=19916&title=burgruine-weissenstein&cat=519)

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/dsc02110_1.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=19914&title=figur-im-burggelaende-weissenstein&cat=519)
Was diese Dame hier im Burggelände soll hat sich mir nicht erschlossen.

Auf der europäischen Hauptwasserscheide entlang gehend besichtigte ich noch die „Basaltpferdchen“. Das sind zwei Magmaschlote an denen die, bei der Abkühlung entstehenden, Basaltsäulen im Querschnitt zu sehen sind. Wie hoch der Vulkan früher war kann nicht mehr festgestellt werden.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/dsc02121_1.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=19919&title=basaltpferdchen&cat=519)

Inzwischen war es Mittag geworden und ich machte einen Umweg zum „Markredwitzer Haus“ wo ich essen wollte. Zu meiner Endtäuschung war wegen Betriebsurlaub geschlossen. Am Tag vorher hatte ich noch auf die Homepage geschaut, da war kein Hinweis zu lesen. :grrr: So verpflegte ich mich aus meinem Rucksack. Wie üblich hatte ich, ohnehin, wieder zu viel zum Essen dabei.

Als nächstes überstieg ich den schmalen, langen Kamm des Plößberg. Diese Überschreitung mache ich immer wieder gerne.Das ist der höchste Vulkanberg hier in der Gegend. Davon gibt es kein Foto weil er ebenfalls mitten zwischen Bäumen steht und nicht fotogen ist.

Auf dem Weg zum „Hackelstein“ traf ich einen Holzfäller, mit dem ich mich kurz unterhielt. Er war der einzige Mensch den ich heute im Wald sah. Der „Hackelstein“ ist ebenfalls durch eine Steiganlage erschlossen, der daneben stehende „Augsburger Fels“ besitzt sogar einen Klettersteig. Ich kletterte nur auf der Blockhalde etwas herum. Die Felsen waren wegen des Regens zu glatt.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/dsc02124_1.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=19920&title=hackelstein&cat=519)

Mein nächstes Ziel war das Denkmal der Holzschlacht von Fuchsmühl“. (http://de.wikipedia.org/wiki/Fuchsmühl#Fuchsm.C3.BChler_Holzschlacht„) 1894 wurden 2 Bewohner des Ortes, von angefordertem Militär, niedergestochen und mehrere andere schwer verletzt.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/dsc02128_1.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=19921&title=denkmal26quot-3bfuchsmuehler-holzschlacht-26quot-3b&cat=519)

Im Dauerregen erreichte ich den Ort Fuchsmühl. Gleich am Ortseingang stand die Wallfahrtskirche „Maria Hilf“. In diese trat ich ein und besah mir besonders die Votivtafeln in der Gnadenkapelle.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/dsc02129_1.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=19922&title=votivtafeln&cat=519)

Wie es in Bayern guter Brauch ist ging ich nach dem Kirchenbesuch in die nächstgelegene, bodenständige Wirtschaft. Dort setzte ich der Feuchtigkeit von außen, Feuchtigkeit von innen entgegen und trank deshalb ein Seidel Helles von der Schlossbrauerei Reuth.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/dsc02133_1.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=19923&title=stillleben-mit-hut-2c-wai-und-bier&cat=519)
Stillleben mit Hut, WAI und Bier

Frisch gestärkt marschierte ich den Hang des Steinwalds hinab. In Wiesau legte ich das WAI auf einer Bank am Bahnhof zur Ruhe und fuhr mit dem Zug nach Hause.

blauloke
14.11.2010, 19:21
Nach einem perfekten Wandertag hat das WAI heute Windischeschenbach erreicht.

Sternenstaub
16.11.2010, 19:41
Der Steinwald ist ja echt sehr interessant, Locke. Das erinnert mich an die sächsische Schweiz. Ich beneide dich wirklich wegen deiner ausgiebigen Wanderungen. Hast du denn dein selbstgewähltes Los auch bereits einmal verflucht?? Ich hoffe die Restbayern entlasten dich bald mal etwas mehr, es muss doch noch ein paar mehr Bayern hier geben, als die paar Männekens, die bisher durch die Gegend strolchten. hm.

blauloke
16.11.2010, 19:59
Verflucht habe ich mein Los noch nicht. Schlieslich wollte ich es so. Vieleicht schaffe ich noch heute den Bericht vom letzten Wochenende, dann erfährst du auch den Grund für den großen Bogen.
Ich bin gerade mit Mephisto dabei einen Ausflug des WAI nach Berlin zu organisieren. Mal schaun ob es klappt.
Danach mache ich noch zwei Wochenenden, dann muss wer anderes das WAI weitertragen.

blauloke
16.11.2010, 21:09
14.11.2010

Wiesau – Windischeschenbach

Bei perfektem, sonnigen, leicht kühlen Wanderwetter, ging ich in Wiesau mit dem WAI im Rucksack los. Zunächst musste ich den Ort durchqueren, der nichts besonderes bietet. Auf einer Teerstraße erreichte ich bald das Dorf Kornthan.
Es wird geprägt durch den großen Kornthaner Teich. Hier, im Landkreis Tirschenreuth, gibt es tausende Fischteiche in denen hauptsächlich Karpfen (http://www.erlebnis-fisch.de/index.php?option=com_content&view=article&id=79&Itemid=111) gezüchtet werden. Die Teiche gruppieren sich immer wieder zu Teichpfannen oder Teichketten, die die Landschaft gestalten. Damit das Wasser sich schneller erwärmt sind die Teiche sehr flach. Die Fische wachsen bei warmen Wasser schneller. Im Oktober beginnt das Abfischen und jetzt ist die beste Zeit fürs Karpfen essen. Im ganzen Landkreis stehen die bunt bemalten Karpfen, die auf die Bedeutung der Fischzucht hinweisen.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/dsc02143_1.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=20088&title=kornthaner-teich&cat=519)
Im Hintergrund ist der Kamm des Steinwalds den das WAI vor einer Woche überschritt

Nach Kornthan führte der Weg zunächst über Felder, mit Aussicht auf den Steinwaldkamm. Bald erreichte ich den Wald in dem die Muckenthaler Weiher liegen. Dort ging der Weg teilweise über die Weiherdämme.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/dsc02147_1.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=20089&title=weihergebiet&cat=519)

Nachdem ich die Geleise der Eisenbahn überquert hatte musste ich mich ein Stück durch einen Wald kämpfen, in dem Harvester gewütet hatten. Danach ging es auf breiten Wegen weiter. Vor Seidlersreuth erreichte ich wieder Felder und hatte schöne Aussichten über die Oberpfalz. Hinter dem Dorf konnte ich noch etwas beim Abfischen zusehen. Hier wurden Zander geerntet. Entlang einer Weiherkette kam ich schließlich nach Falkenberg.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/dsc02157_1.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=20090&title=blick-auf-seidlersreuther-weiher&cat=519)

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/dsc02159_1.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=20091&title=weiherkette&cat=519)

Die Burg ist noch bewohnt und nur mit Führung zu besichtigen. Ich betrachtete sie nur von außen. An den Granitfelsen auf denen die Burg steht wurde der Begriff der „Wollsackverwitterung“ (http://www.lfu.bayern.de/geologie/geotope_schoensten/4/index.htm) erstmals benutzt. Dann folgte ich dem kurzen Wanderweg der um die Burg führt. Am dortigen Wackelstein musste ich natürlich wackeln.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/dsc02162_1.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=20092&title=burg-falkenstein&cat=519)

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/dsc02166_1.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=20093&title=wackelstein-bei-falkenberg&cat=519)


Nach dieser Anstrengung hatte ich mir mein Mittagsessen redlich verdient und kehrte im Gasthof „Zum roten Ochsen“ ein. Das Gebäude stammt aus dem 12. Jahrhundert und ist seit 500 Jahren ein Gasthof. Ich bestellte mir einen „Karpfen blau“ und trank dazu das erste Zoigl des Tages.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/dsc02168_1.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=20094&title=im26quot-3broten-ochsen-26quot-3b&cat=519)

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/dsc02169_1.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=20095&title=karpfen-blau&cat=519)

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/dsc02174_1.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=20096&title=kunstkarpfen&cat=519)

Frisch gestärkt wanderte ich weiter ins Waldnaabtal. Der Wanderparkplatz am Beginn des eingeschnittenen Tales stand, an diesem sonnigen Sonntag, voller Autos. Entsprechend viele Leute waren unterwegs. Der Weg war zunächst ein schmaler Pfad, der am Ufer entlang führte. Später verbreiterte er sich zu einem Forstweg. Das Tal ist mehrere Kilometer lang, in der Mitte ist eine Blockhütte die bewirtschaftet ist. Das Waldnaabtal (http://www.vfmg-weiden.de/wnaab.htm) ist ein beliebtes Ausflugsziel. Im Fluss liegen öfters Felsen die umströmt werden, an den Hängen des Tals stehen hohe Felsen die Namen tragen, wie Kammerwagen, Tischstein und Ambos. Der Fluss wechselt ständig zwischen wilden Stellen, wie dem Butterfass, und ruhigeren Abschnitten. In früheren Zeiten standen auf den Felsen am Talrand verschiedene Burgen wie z. B. Altneuhaus. Von dieser ist nur mehr der Halsgraben erkennbar. Nach diesem Gebiet hat sich die "Altneihauser Feierwehrkapell'n“ (http://www.altneihauser.de/index.php) (Fastnacht in Franken; ca 25 min) (http://www.br-online.de/studio-franken/fastnacht-in-franken/video-2010-altneihauser-feierwehrkapelln-ID1265388743151.xml) benannt.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/dsc02175_1.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=20097&title=waldnaabtal&cat=519)
Nur ein Beispiel. Felsen habe ich euch inzwischen genug gezeigt.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/dsc02177_1.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=20098&title=butterfass&cat=519)

Schlieslich erreichte ich Neuhaus, einen Ortsteil von Windischeschenbach. An der Burg Neuhaus, (http://www.windischeschenbach.de/index.php?seite=sehenswertes_BurgNeuhaus.html&MenuID=29&PreviousMenuID=34) mit dem markanten, Butterfass, genannten Turm vorbei erreichte ich endlich eine Zoiglstube.
Das Zoigl ist das Kultbier der Oberpfalz (http://www.zoiglbier.de/neuhaus/index.html) und Windischeschenbach die Hauptstadt dieses Bieres. Diese Bier wird reihum von den berechtigten Bürgern im Kommunbrauhaus gebraut und anschliesend in der hauseigenen Zoihlstube ausgeschenkt. Wer gerade mit dem Zoigl an der Reihe ist sieht man am Zoiglstern, der entsprechend am Haus hängt. Jedes Zoigl schmeckt etwas anders, weil jeder sein eigenes Rezept hat. Die Zoiglstuben sind relativ klein und immer gut besucht. Alleine hatte ich aber kein Problem einen Platz zu finden. Man rutscht einfach am Tisch etwas zusammen und unterhält sich.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/dsc02181_1.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=20099&title=in-der-zoiglstube&cat=519)

Hier trinke ich gerade mein letztes Zoigl des Tages. Leider musste ich zu schnell weiter, weil mein Zug fuhr.

Jetzt wisst ihr auch warum ich den Bogen über das Fichtelgebirge machte. Ich wollte einfach auf einer vernünftigen Strecke zum Zoigl kommen. http://www.smilies.4-user.de/include/Trinken/smilie_trink_035.gif (http://www.smilies.4-user.de)

blauloke
16.11.2010, 21:12
Morgen übergebe ich das WAI an Mephisto, der es mit nach Berlin nimmt. Da können es dann alle bestaunen die es noch nicht gesehen haben und die bisherigen Träger können in Erinnerungen schwelgen.

Pylyr
17.11.2010, 00:18
Du bist der Mann...
Vielleicht kann ich ja mal ein Äuglein auf das WAI werfen, wenns hier ausruht.

hotdog
17.11.2010, 07:25
Aber nur gucken, nich anfassen ;-)

Pylyr
17.11.2010, 22:56
Aber nur gucken, nich anfassen ;-)


:grins:

Sternenstaub
17.11.2010, 23:08
es sind nämlich einige da, die dir sonst auf die Finger hauen. :ignore:
Ins Bücherl schauen darf nur, wer schon WAI-Träger war!

Pylyr
17.11.2010, 23:10
es sind nämlich einige da, die dir sonst auf die Finger hauen. :ignore:
Ins Bücherl schauen darf nur, wer schon WAI-Träger war!


:o :(

MonaXY
18.11.2010, 18:26
http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/dsc02175_1.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=20097&title=waldnaabtal&cat=519)
Nur ein Beispiel. Felsen habe ich euch inzwischen genug gezeigt.



Das sind super tolle Bilder von einer Gegend, die ich bisher noch kaum kenne. :wohoo:
Okay, ich weiß, dass der Steinwald nicht weit vom Fichtelgebirge entfernt ist, aber wir kamen bisher noch nicht wirklich auf die Idee, dort zu wandern... Das wird sich ändern!

Wann und wohin geht das WAI nach seiner "Berlinfahrt"? Ich hoffe ja, es kommt heil wieder... :angst:

blauloke
18.11.2010, 20:54
Wann und wohin geht das WAI nach seiner "Berlinfahrt"? Ich hoffe ja, es kommt heil wieder... :angst:

Nach Berlin werde ich das WAI mit dem Rad weiter transportieren. Am 1. Adventwochenende von Windischeschenbach zu mir nach Hause und am 2. Advent dann nach Amberg.
Dort übernimmt Mephisto und geht weiter bis Regensburg.

Soweit der Plan. Zeitmäsig kann es bei mir kurzfristig zu Problemen kommen. Dann müssen wir schaun wie`s weiter geht.

blauloke
27.11.2010, 17:34
Heute hat das WAI eine Radfahrt von Windischeschenbach nach Schnaittenbach gemacht.
Es übernachtet nun auch ofiziell bei mir zu Hause.

Torres
27.11.2010, 23:10
Happy birthday, WAI.

Vor genau einem Jahr ist das WAI ab Worpswede gestartet. Perfektes Timing, blauloke, dass das WAI bei Dir Geburtstag feiern kann :bg:

Also Geburtstagskerze anzünden nicht vergessen :cool:

blauloke
28.11.2010, 17:35
Happy birthday, WAI.

Vor genau einem Jahr ist das WAI ab Worpswede gestartet. Perfektes Timing, blauloke, dass das WAI bei Dir Geburtstag feiern kann :bg:

Also Geburtstagskerze anzünden nicht vergessen :cool:

Dein Wunsch ist mir Befehl.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/dsc02238.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=20435&title=1-jahr-forumsstaffellauflauf&cat=519)

Jahresfeier mit Lebkuchen und Pils aus der Schloßbrauerei Hirschau.


Damit ihr seht wo sich das WAI gerade aufhält. luftbilder-oberpfalz (http://www.oberpfalz-luftbild.de/)
Alle Orte anklicken und Schnaittenbach auswählen.
Da könnt ihr auch die bisherige Strecke nachvollziehen die das WAI in der Oberpfalz bis jetzt zurückgelegt hat.

Harry
28.11.2010, 17:37
Na dann herzlichen Glückwunsch an das WAI.
Prost. Wie schon vor einem Jahr mit brennendem Glühwein.
Jetzt haben wir fast 3600 km geschafft. Also durchschnittlich 10 km am Tag. Nicht schlecht.

MonaXY
28.11.2010, 17:53
Ist ja genial... ich hoffe, du hast ihm ein feierliches "Happy Birthday" gesungen!

Falls nicht: Hier ist meines - für alle zum laut mitsingen...

http://www.youtube.com/watch?v=QMf04ubvEhY

:grins:

Torres
28.11.2010, 20:20
Super, Blauloke. Wie feierlich. Hast Du schön gemacht.

Wann wohl die Endparty steigt? Von mir aus kann das noch ein wenig dauern!

Hebi19
30.11.2010, 18:04
Also auch hier nochmal mein Vorschlag:

Sollte das WAI nicht einen Abstecher nach Nürnberg machen??
Mittelfranken darf nicht leer ausgehen !!

Hebi

MonaXY
30.11.2010, 19:45
Nach Berlin werde ich das WAI mit dem Rad weiter transportieren. Am 1. Adventwochenende von Windischeschenbach zu mir nach Hause und am 2. Advent dann nach Amberg.
Dort übernimmt Mephisto und geht weiter bis Regensburg.

Soweit der Plan. Zeitmäsig kann es bei mir kurzfristig zu Problemen kommen. Dann müssen wir schaun wie`s weiter geht.

Wisst ihr schon, wie es am übernächsten WE (11.12.) weitergeht? Da könnte ich auch eine (möglichst schöne;-))Strecke mit wandern.

Mephisto
01.12.2010, 21:39
Nö, da hab ich noch keine Ahnung. Ich würde ja gerne Richtung Altmühltal wandern

blauloke
03.12.2010, 19:43
Das WAI hat heute seine nächste Etappe zurückgelegt.

Ich habe es von mir zu Hause zum Rathaus von Schnaittenbach gebracht.

Weil ich wegen familiärer Probleme das WAI nicht wie vorgesehen am Wochenende nach Amberg bringen kann, hat sich Mephisto bereit erklärt diese Strecke zu übernehmen. Damit er nicht sinnlos hin und her laufen muss habe ich das WAI ins :hahaa:Zentrum von Schnaittenbach gebracht. Am Sonntag geht Mephisto dann los.

Eigentlich wollte ich euch noch das Land der weißen Erde zeigen und eine Winterbesteigung des Monte Kaolino (http://www.montekaolino.eu/) machen. Geht leider nicht.

Auf jeden Fall habe ich heute die kürzeste Tagesetappe mit dem WAI gemacht. Es waren 1,53 km. Diesen Rekord will ich behalten. Wenn ihn jemand unterbietet bin ich mit demjenigen persönlich :beleidigt:

Meinen Bericht vom letzten Wochenende und von dieser Tour hoffe ich bis Mitte nächster Woche fertig zu haben. Diese Woche hatte ich keine Zeit zum Schreiben.

Mephisto
04.12.2010, 11:40
Schnaittenbach-Amberg morgen fällt leider flach. Aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Insgesamt wird sich der Verlauf nicht arg verlängern

blauloke
07.12.2010, 18:40
Das WAI hat sich weiter bewegt. Heute hatte ich ein paar Stunden Zeit. Die habe ich genutzt um das WAI über Hirschau zum Monte Kaolino zu tragen und die Winterbesteigung zu machen. Das WAI ruht jetzt in der Nähe des Monte.

Pylyr
07.12.2010, 22:34
Schappoh!

blauloke
09.12.2010, 17:51
26.11.2010

Windischeschenbach – Schnaittenbach

Wegen einer langen geraden Strecke durch einen Wirtschaftswald fuhr ich diesmal mit dem Fahrrad. Auch kam ich in meine direkte Heimat wo ich schon jeden Weg kenne.
Die Nacht vorher hatte es geschneit, die Landschaft war in ein weißes Tuch gehüllt. Es war kalt und ich hatte mich entsprechend warm angezogen. Sonne und Wolken wechselten sich ab.

Am Bahnhof von Windischeschenbach startete ich. Zunächst durch das Städtchen, fuhr ich bald auf einem Wanderweg, dem ich mit dem Rad folgte. Der Schnee lag nur ein paar Zentimeter hoch und ich kam gut vorwärts.
An einer Kapelle, am Weg, vorbei erreichte ich bald das Gelände der Kontinentalen Tiefbohrung. (http://www.geozentrum-ktb.de/)

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/dsc02189_1.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=20695&title=kapelle-bei-windischeschenbach&cat=519)

Im dortigen Museum wird die Geschichte der Bohrung und der örtlichen Geologie gezeigt. Der Turm kann nur im Rahmen einer Führung bestiegen werden und ist immer noch der weltweit, höchste Bohrturm an Land. Die Bohrung endete bei 9001m. Die Erforschung des geologischen Untergrundes war nur der kleinste Teil. Das meiste Geld wurde in die Weiterentwicklung der Bohrtechnik gesteckt. So wurde hier das zielgenaue Bohren entwickelt, ohne dass die eingeschlossenen chilenischen Bergleute wahrscheinlich nicht gerettet hätten werden können. Früher sind die Bohrköpfe, in der Tiefe, in irgend eine Richtung abgewichen, wo gerade der geringste Widerstand im Gestein war.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/dsc02186_1.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=20694&title=bohrturm-von-der-kontinentalen-tiefbohrung&cat=519)

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/dsc02196_1.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=20696&title=detail-vom-bohrturm&cat=519)

Auf schmalen Sträßchen fuhr ich weiter, kam durch Wildenreuth mit seinem Schloss. In vielen Dörfern stehen kleine Schlößchen oder Hammerherrensitze. Die Oberpfalz wird oft als das Ruhrgebiet des Mittelalters bezeichnet, weil hier viel Bergbau betrieben wurde.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/dsc02201_1.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=20697&title=strasse-nach-wildenreuth&cat=519)

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/dsc02202_1.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=20698&title=schloss-in-wildenreuth&cat=519)

Durch weitere Dörfer erreichte ich einen Aussichtspunkt, von dem aus der Blick zum Parkstein frei war. Dieser markante Vulkanschlot ist der südlichste Ausläufer des Vulkangebietes, dass sich vom Egergraben in Tschechien bis in die Oberpfalz erstreckt. Der Ort Parkstein gruppiert sich ringförmig um den Schlot, auf dem sich Mauerreste einer alten Burg befinden. Auf der Spitze steht eine kleine Kirche.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/dsc02209_1.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=20699&title=aussicht-zum-parkstein&cat=519)

Da der Basalt früher abgebaut wurde sind die Säulen jetzt gut zu sehen. Auch der Übergang vom Schlot zum Rand ist deutlich sichtbar. Alexander von Humbolt bezeichnete den Parkstein (http://www.vfmg-weiden.de/parkst.htm) bei seinem Besuch als schönsten Basaltkegel Europas.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/dsc02222_1.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=20702&title=basaltsaeulen-parkstein&cat=519)

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/dsc02212_1.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=20700&title=rand-des-vulkanschlots&cat=519)

Zunächst stieg ich auf den Gipfel, besichtigte die Burgmauern und genoss die Aussicht. Gegen Süden erstreckt sich das große Waldgebiet dass ich anschliesend durchqueren musste.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/dsc02216_1.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=20701&title=aussicht-vom-parkstein&cat=519)

Inzwischen war es Mittag geworden. Ich kehrte im Bergstüberl an der Basaltwand ein. Hier bestellte ich mir einen Schweinebraten und ein Hefeweizen. Der Schweinebraten ist, hier in der Oberpfalz, das wichtigste Essen und wird dazu benutzt, festzustellen ob in einer Wirtschaft gut gekocht wird. Ist der Braten gut, ist die ganze Wirtschaft gut. Am Preis für den Schweinebraten sieht man ob das Gasthaus preiswert oder teuer ist. Hier schmeckte der Braten gut und mit 5,80 € war er günstig.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/dsc02223_1.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=20703&title=schweinebraten&cat=519)

Nach dem Mittagessen fuhr ich mit dem Rad auf einem breiten, langen Forstweg durch den großen „Manteler Wald“. Der Weg war natürlich nicht geräumt, es existierten nur Fahrspuren. Der Schnee lag auch etwas höher, so dass ich nicht so gut voran kam. Wie bereits erwähnt ein reiner Wirtschaftswald und ziemlich flaches Gelände. Unterwegs wunderte ich mich über gut Hundert aufgereihte Baumstämme, bis mich eine Tafel aufklärte, dass die Stämme für eine Versteigerung hier gelagert wurden. Es handelt sich um sogenanntes Wertholz, dass von verschiedenen Forstämtern angeliefert wurde.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/dsc02225_1.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=20704&title=wertholz&cat=519)

Durch Mantel und Weiherhammer fahrend erreichte ich schlieslich den Markt Kohlberg. Der Ort hat eine sehenswerte alte, evangelische Wehrkirche. In der katholischen Kirche ist im Advent immer eine große Krippe aufgebaut. Leider war ich dafür zu früh dran.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/dsc02226_1.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=20705&title=kirche-in-kohlberg&cat=519)

Nun musste ich das Rad den Kohlbühl hinauf schieben. Oben besuchte ich noch die „Alte Buche“. Für mich ein Wunder der Natur. Von dem Stamm steht nur noch ein ca 15cm starkes Stück von einem Drittel des ursprünglichen Umfangs. Trotzdem treibt dieser Rest des Baumes jedes Jahr neu aus, und dass seit Jahrzehnten.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/dsc02232.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=20706&title=-26quot-3balte-buche-26quot-3b&cat=519)

Nach dem Besuch der „Alten Buche“ schob ich das Rad noch eine kurze Strecke durch den winterlichen Wald. Nach dem Erreichen der Straße rollte ich den Kohlbühl auf der anderen Seite hinab nach Schnaittenbach. Das WAI ist auf seiner Reise nun bei mir zu Hause angekommen.

november
10.12.2010, 14:11
Auf jeden Fall habe ich heute die kürzeste Tagesetappe mit dem WAI gemacht. Es waren 1,53 km. Diesen Rekord will ich behalten.
Das ist wirklich eine Zwergenetappe. Selbst unser Stadtspaziergang durch Dresden war länger. Jetzt wird sich aber sicher Jemand angesprochen fühlen, deinen Rekord zu unterbieten.

Schön, daß das WAI nach vielen Monaten Pause wieder Schnee zu sehen bekommen hat; das weiß steht ihm gut. ;-)

blauloke
11.12.2010, 14:12
Das ist wirklich eine Zwergenetappe. Selbst unser Stadtspaziergang durch Dresden war länger.



Die kurze Etappe war kein Problem. Schnaittenbach nennt sich zwar Stadt, ist aber nur ein etwas größeres Dorf.


Habe das WAI an Mephisto übergeben. Er ist jetzt damit unterwegs nach Amberg.

Sternenstaub
11.12.2010, 14:35
Also hast du jetzt deine große WAI-Wanderung beendet? Wirklich schöne Fleckchen hast du uns und ihm gezeigt. Auch das letzte Stück wieder war sehr interessant. Da bin ich ja mal gespannt, wie sich Meph als WAI-Träger macht. ;)
lg - Kathi

blauloke
11.12.2010, 14:56
Freut mich wenn ich einigen ein paar schöne, unbekannte Ecken zeigen konnte.

Die Berichte von meinen beiden letzten, kurzen Etappen werde ich vermutlich am Montag fertig haben.

Pylyr
11.12.2010, 17:59
Freut mich wenn ich einigen ein paar schöne, unbekannte Ecken zeigen konnte.

Die Berichte von meinen beiden letzten, kurzen Etappen werde ich vermutlich am Montag fertig haben.

Da hast du schon die Latte ganz schön hoch gehängt für die Nach-Dir-Laufenden...
Danke noch mal für deinen Einsatz und die schönen Berichte!

Mephisto
11.12.2010, 19:43
Habe das WAI an Mephisto übergeben. Er ist jetzt damit unterwegs nach Amberg.bin jetzt endlich in Amberg. Zum Glück hatte ich Schneeschuhe dabei. Jetzt erstmal ne Pause
http://184.72.239.143/mu/50bb61b8-d42b-1f49.jpg





Sent from my iPhone using Tapatalk

Stephan Kiste
11.12.2010, 20:45
bin jetzt endlich in Amberg. Zum Glück hatte ich Schneeschuhe dabei. Jetzt erstmal ne Pause
http://184.72.239.143/mu/50bb61b8-d42b-1f49.jpg





Sent from my iPhone using Tapatalk

Da hat Dir der Wirt aber was falsches verkauft,
das sind keine Schneeschuhe, nichtmal einer :o

Stephan Kiste
11.12.2010, 20:47
Kollege Blaulocke,

meine größte Hochachtung,
ich verneige mich vor Ihren waitastischen
Fähigkeiten:D

blauloke
13.12.2010, 14:15
3.12.2010

Schnaittenbach


Heute stand nur eine kurze Überführungsetappe an, von mir zu Hause zur Bushaltestelle am Rathaus in Schnaittenbach. Damit wollte ich Mephisto erparen den Weg zweimal gehen zu müßen, wenn er das WAI übernimmt.
Zunächst genoss das WAI noch den Ausblick von meinem Balkon und stärkte sich für die kommenden Anstrengungen mit einem Zoigl.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/dsc02250_1.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=20917&title=blick-vom-balkon&cat=519)

Anschließend ging ich gemütlich mit dem WAI los und hatte bald einen leicht diesigen Blick zum Monte Kaolino.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/dsc02256_1.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=20918&title=monte-kaolino&cat=519)

Nach ein paar Minuten hatte ich bereits das Zentrum erreicht. Das Rathaus ist die Hausecke links im Bild. Der Parkplatz mit den paar Autos ist unser Marktplatz. Da schreib ich jetzt lieber nichts dazu

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/dsc02264_1.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=20919&title=schnaittenbach&cat=519)

Die ganze Tagesetappe war 1,53km lang. Wird diese Strecke unterboten bin ich mit demjenigen beleidigt. Das kann dann nur mit einer Flasche Freibier für mich, beim Abschlusstreffen des WAI, behoben werden.


7.12.2010

Schnaittenbach – Monte Kaolino
Land der weißen Erde (http://www.gpsies.com/homeOnly.do;jsessionid=6A7B31BF14BD7DAE7B5D2B3BADCA04FA?isFullScreenLeave=true&country=DE#14_49.54130699418129_11.979818344116211_msSat)

Weil Mephisto am Wochenende nicht gehen konnte hatte ich das WAI immer noch und habe das ausgenutzt um doch noch die Winterbesteigung des Monte Kaolino zu machen. Ich startete am Rathaus in Schnaittenbach und entschloss mich, statt auf dem geräumten Radweg entlang der Straße, über die Felder nach Hirschau zu wandern. Es war ein nebelieger Tag. Im, noch spurlosen, Schnee sank ich bis zu den Unterschenkeln ein. Morgens hatte es auf den Schnee geregnet und es bildete sich eine Eisschicht. Bei jedem Schritt drückte das Eis gegen die Schienbeine und am Schluss war meine Haut aufgeschürft.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/dsc02312_1.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=20920&title=schnee-auf-feldern&cat=519)

Unterwegs wunderten sich einige Pferde über den einsamen Wanderer der sich da durch den Schnee quälte.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/dsc02314_1.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=20921&title=pferde&cat=519)

Die von außen unscheinbare, den vierzehn Nothelfern geweihte, Kirche am Friedhof in Hirschau birgt einen sehenswerten Akanthusaltar (http://www.oberpfalznetz.de/Media2/3/165/1/2499450.jpg). Akanthusaltäre sind eine Altarform die auf architektonische Bauteile verzichtet und das Blattwerk der Akanthuspflanze als Ornament nachbildet. Diese Ältäre findet man nur in Böhmen und der Oberpfalz.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/dsc02316_1.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=20922&title=vierzehn-nothelfer-kirche-in-hirschau&cat=519)

Hirschau verfügt über einen langgezogenen, typisch neuböhmischen Marktplatz auf dem das Rathaus, mit seinem Treppengiebel, steht. Die „Goldene Straße“ (http://www.goldene-strasse.de/) verband im Mittelalter Nürnberg mit Prag und führte durch den Ort.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/dsc02320_1.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=20923&title=hirschau&cat=519)

Auf dem Weg zum Monte Kaolino passierte ich die Tagebaugruben (http://www.lfu.bayern.de/geologie/geotope_schoensten/65/index.htm) aus denen das Kaolin gefördert wird. Kaolin wird zur Porzellanherstellung und bei der Papierproduktion verwendet. Es wird auch in der Lebensmittel und Kosmetikindustrie verwendet. Wenn ihr euch die Zähne putzt habt ihr immer etwas Erde aus meiner Heimat im Mund.

Weil der Quarzsandanteil in der Lagerstätte zu groß ist wurde der überzählige Sand zu einer 150m hohen Halde aufgeschüttet. Bereits seit den 1950er Jahren wird an dem Berg im Sommer mit Ski gefahren. Inzwischen ist daraus der Freizeitpark „Monte Kaolino“ (http://www.montekaolino.eu/), mit Lift, Freibad, Sommerrodelbahn und Hochseilgarten, entstanden. Im Sommer ist hier immer viel los.
Jetzt liegt das Gelände im Winterschlaf. Der Nebel verhüllte das Gipfelplateau als ich mich an den Aufstieg über die Kletterstrecke machte. Wieder machte mir die Eisschicht auf dem Schnee zu schaffen. Wenigstens rutschte ich nicht , wie im Sommer im Sand, bei jedem Schritt wieder die halbe Strecke zurück.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/dsc02330_1.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=20925&title=monte-kaolino-im-nebel&cat=519)

Das vereiste Kletterseil half nur bedingt beim Aufstieg.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/dsc02339_1.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=20928&title=kletterseil&cat=519)

Auf dem Gipfel angekommen war die Aussicht, wie erwartet, gleich Null. Dafür hatte ich den Monte für mich alleine und genoss das Gipfelbier zusammen mit dem WAI.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/dsc02333_1.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=20926&title=gipfelglueck&cat=519)

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/dsc02338_1.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=20927&title=liftstation-am-monte-kaolino&cat=519)

Der Abstieg war um einiges einfacher. Auf dem Weg zum Übergabepunkt kam ich noch am Beginn des Geoparks (http://www.geopark-kaolinrevier.de/index_de.php) vorbei der das Kaolinrevier erläutert.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/dsc02327_1.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=20924&title=geo-park-hirschau-schnaittenbach&cat=519)

Das war meine letzte Tour mit dem WAI und ich wünsche ihm eine gute weitere Wanderschaft.

blauloke
13.12.2010, 14:32
Da hast du schon die Latte ganz schön hoch gehängt für die Nach-Dir-Laufenden...
Danke noch mal für deinen Einsatz und die schönen Berichte!

Jeder hat seinen eigenen Stil zum Wandern und Schreiben. Da habe ich überhaupt keine Latte gehängt.
Die einzige Latte die ich gehängt habe ist eine "Limbo" (http://de.wikipedia.org/wiki/Limbo) - Latte, bei 1,53km.
Ansonsten hat mir das Wandern mit dem WAI Spaß gemacht und auch die Berichte habe ich gerne geschrieben.
Danke an alle die mich mit ihren Kommentaren ermutigt haben weiter zu machen. Wenn ich euch meine eher unbekannte Heimat etwas näher bringen konnte freut mich das.

MonaXY
14.12.2010, 19:17
Wenn ich euch meine eher unbekannte Heimat etwas näher bringen konnte freut mich das.

Wir sind stolz auf dich!!! :wohoo:

Sternenstaub
22.12.2010, 18:49
@ Locke
nuja, irgendwas muss Meph ja ängstigen, dass er nicht mit seinem Bericht fertig wird.... :bg:

ne, wirklich fein, was du uns alles gezeigt hast, das hat echt Spaß gemacht zu verfolgen, wo du dich alles herumtreibst.

Mephisto
22.12.2010, 21:45
Ich fürchte mich vor gar nix :grins:
Hab nur keine Zeit :(

Die erste Etappe von mir, von Hirschau auf Amberg, war ganz nett, nur ab der Hälfte wars dunkel. Ich gehe am 27. weiter und werde dann am 28. das WAI in Hersbruck übergeben.

Danach gibts den kompletten Bericht ;-)

Hebi19
28.12.2010, 17:18
Das WAI ist in Hersbruck angekommen !!

Vor einer 1/2 Stunde hat Mephisto das WAI an mich übergeben und ist zurück nach Amberg gefahren. Sicherlich berichtet er noch von der Etappe ausführlich.

Das WAI schläft heute hier: 49.512212 N , 11.419912 E
Entweder morgen, spätesten übermorgen gehts dann weiter Richtung Nürnberg.

Wer kann/will es dann in Nürnberg übernehmen ??

Hebi

Mephisto
28.12.2010, 20:10
Hallo,

heute schreib ich nix mehr. Müde ;)


Edith sagt, das hier ist jetzt ein Platzhalter :bg:

hotdog
03.01.2011, 15:43
Die ganze Tagesetappe war 1,53 km lang. Wird diese Strecke unterboten bin ich mit demjenigen beleidigt. Das kann dann nur mit einer Flasche Freibier für mich, beim Abschlusstreffen des WAI, behoben werden.

[krümelkacker] Manchmal bin ich ja etwas kleinlich, aber die kürzeste aufgezeichnete Tagesetappe waren die 40 Meter, die bergzwerg61 und Doncato geklettert sind. Gut, jetzt könnte man sagen, es ist dann eben die kürzeste Wanderetappe. Da nun aber die 1,53 km vom 3.12. als Teil der 10,2 km langen 56. Etappe gerechnet wird (die Fortsetzung am 7.12. erfolgte auf die gleiche Fortbewegungsart von der gleichen Anzahl und Zusammensetzung von Personen), kann ich leider auch das nicht gelten lassen. Jedenfalls nicht offiziell. Zum Trost, lieber blauloke, gebe ich dir aber gerne bei nächster Gelegenheit ein Bier aus. ;-) [/krümelkacker]

blauloke
03.01.2011, 16:54
Verdammt.:grrr:
Diese Kletteretappe hatte ich ganz übersehen, bzw gar nicht danach gesucht. Ich bin einfach davon ausgegangen, dass noch niemand eine kürzere Etappe gemacht hat.

@hotdog: Hättest du damit nicht noch eine Woche warten können. Jetzt wird es nichts mit meinem Freibier beim Stammtisch am Wochenende.:motz:

hotdog
03.01.2011, 19:41
@hotdog: Hättest du damit nicht noch eine Woche warten können. Jetzt wird es nichts mit meinem Freibier beim Stammtisch am Wochenende.:motz:
Na gut, ich gebe dir zwei Bier aus ;-)

Hebi19
13.01.2011, 19:52
So, ich habe entdeckt, dass Mephisto einen Platzhalter für seinen Bericht bereits geschaffen hat - dann stell ich meinen jetzt hier her:

WAI-Etappe Hersbruck -> Nürnberg

Nachdem Mephisto mir das WAI am 28.12.2010 am Bahnhof Hersbruck links der Pegnitz übergeben hatte, habe ich es auf meiner Etappe in 3 Abschnitten nach Nürnberg getragen:

1. Abschnitt - 29.12.2010 Hersbruck links d. Peg. nach Ludwigshöhe

Bereits am nächsten Tag war das Wetter so schön (wenn auch winterlich und kalt), dass gleich den ersten Abschnitt gelaufen bin.
Übergabe und Start war am Bahnof Hersbruck links der Pegnitz:
http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/medium/S7300002.JPG

Die Pegnitz ist neben dem Rhein der ZWEITE Fluß in Deutschland (mehr gibts dann nicht mehr !!), welcher auf jeder Flußuferseite je eine Bahnlinie hat. "links" und "rechts" zählt mit Blickrichtung flußabwärts. Hersbruck kommt so zu 2 Bahnhöfen, die ca 1,5 km auseinander liegen.

Vom Bahnhof Hersbruck links geht es durch die Kastanienallee zum Wahrzeichen von Hersbruck, dem Wassertor:
http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/medium/S7300003.JPG

Es heißt Wassertor, weil direkt davor die Pegnitz vorbei fließt.

In der Altstadt läuft das WAI dann durch die "Prager Straße". Diese war bereits im Mittelalter Bestandteil der "Goldenen Straße", welche die damaligen Metropolen Prag, Nürnberg, Speyer und später Paris miteinander verbunden hat (Kaiser Karl IV.). Heute ist auf der alten Route ein Wanderweg und ein Radweg ausgeschildert. Der Wanderweg von Nürnberg bis zur tschechischen Grenze, der Radweg als "Pan Europa Radweg" komplett zwischen Prag und Paris. Aufgrund der Schneelage war dieser Radweg unsere Hauptroute.
http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/medium/S7300007.JPG
die Prager Straße ist aber auch nur eine Innenstadtstraße:
http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/medium/S7300005.JPG

Das WAI und ich sind also auf dem Radweg Goldene Straße (oder auch Pan Europa Radweg) weitergelaufen. Als nächsten Ort haben wir unspektakulär Reichenschwand durchlaufen und kamen nach 13 km zum Marktplatz nach Lauf, wo wir eine Pause machten:

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/medium/S7300008.JPG

Bei der großen Gebietsreform 1972 wurden die Landkreise Hersbruck, Lauf und Altdorf zum neuen Landkreis "Nürnberger Land" zusammengefasst. Die Ämter wurden zwischen den Städten aufgeteilt. Hersbruck bekam Amtsgericht und Finanzamt, Lauf bekam das Landratsamt. Dies hatte die fatale Konsequenz, dass es im Landratsamt Lauf nur Autonummern mit LAU gab !! Die Hersbrucker mussten zukünftig auf ihr bewährtes HEB verzichten, das es inzwischen nur noch an einigen alten Treckern, einem einzigen VW-Käfer und einem alten Daimler gibt.
(wo doch schon der Psalmdichter schreibt "weil du aber LAU bist will ich dich ausspeien aus meinem Munde....")

Der erste Abschnitt hat das WAI und mich noch ein wenig über Lauf hinaus geführt bis zum Haltepunkt "Ludwigshöhe" (Bahnlinie RECHTS der Pegnitz), einem Ortsteil von Rückersdorf. Hier hat das WAI virtuell auf den zweiten Abschnitt gewartet.


2. Abschnitt - 31.12.2010 Ludwigshöhe - Erlenstegen

Von Ludwigshöhe aus führt der Weg erstmal ziemlich trist die Straße entlang bis nach Behringersdorf. Hier haben wir die Bahnlinie unterquert und sind in den Sebalder Reichswald eingetaucht. Bis kurz vor Lauf liefen wir durch die Herbrucker Schweiz mit Kalkgestein. Hier sind wir aber inzwischen in einem Sand und Sandsteingebiet. Der magere Sand führt zu den von Nürnbergern "Steckeleswald" genannten Kieferwäldern. Nürnberg wuchs im Mittelalter in der Hauptsache aus den zwei Stadtteilen St. Lorenz und St. Sebald zusammen. Jeder Stadteil hatte einen eigenen Reichswald, nicht nur zur Honigproduktion für die schon damals bekannten Lebkuchen.
http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/medium/S7300014.JPG (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=21546&title=sebalder-reichswald&cat=519)
Survivalhund SINA hat im übrigen alle Abschnitte begleitet (WAI-Begleithund)

Im Reichswald gibts einige interessante geologische Aufschlüße - waren aber alle verschneit, so dass das WAI nicht so richtig was davon hatte:
http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/medium/S7300013.JPG

Nach dem Reichswald erreichten wir in und mit Erlenstegen die Stadtgrenze von Nürnberg und das WAI hat die Nürnberger Straßenbahn bestaunt.
http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/medium/S7300017.JPG[/IMG-L]
http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/medium/S7300018.JPG


3. Abschnitt - 02.01.2011 Erlenstegen - Hauptmarkt

Im neuen Jahr hat das WAI dann den letzten Abschnitt meiner Etappe zurück gelegt. Vom Haltepunkt Erlenstegen ging es zunächst einige km die "Pegnitzwiesen" entlang. Diese durchziehen Nürnberg, und später auch Fürth - nahezu komplett. Lediglich 1 1/2 km durch die Alststad ist die Pegnitz "eingemauert" - den Rest kann man die Stadt "komplett im Grünen" durchwandern.
(aktuell natürlich "im Weißen")

[img]http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/S7300019K.JPG (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=22005&title=pegnitzwiesen-nuernberg&cat=519)

vor der Alstadt erweitert sich die Pegnitz zum Wöhrder See (http://de.wikipedia.org/wiki/W%C3%B6hrder_See)

Seit 1981 ist der See fertig. Hier wird die Pegnitz aufgestaut und entlastet die Altstadt bei Hochwasser.

[img]http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/S7300022K.JPG (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=22006&title=woehrder-see&cat=519)[/IMG-L]

Um die ganze Alstadt zu überblicken wollte das WAI natürlich auf die Kaiserburg getragen werden. Hier hat es den abendlichen Blick über Nürnberg genossen:

[img]http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/S7300024K.JPG (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=22007&title=wai-auf-kaiserburg&cat=519)[/IMG-L]

Zum Abschluß ist das WAI mit mir noch zum Schönen Brunnen (http://de.wikipedia.org/wiki/Sch%C3%B6ner_Brunnen) abgestiegen, wo unsere Etappe nach immerhin 35,8 km (GPS-gemessen) endete. Die nächste Etappe machte dann die "Stammtischrunde Franken/Oberpfalz" mit Start am schönen Brunnen

Grüße vom jetzt "ehemaligen" WAI-Träger Hebi

Pylyr
13.01.2011, 20:12
Danke Hebi!

Schöner Bericht.

Scrat79
13.01.2011, 20:26
Stammtisch mit WAItergabe des WAIs in Nürnberg.

WAI am Schönen Brunnen und anschließend in Altstadthof?
Na da fahr ich ganz bestimmt nicht mit dem Auto hin. Diese Entscheidung traf ich natürlich vollkommen uneigennützig! Umweltschutz. Nur deswegen. Jawohlja! :bg:
Doch was war das? Auf meinem Weg zum Bahnhof stand ich plötzlich im Fluss.
:o
http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/20110109-_MG_4654.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=21875&title=kein-durchkommen-mehr&cat=519)

Mein Taschenboot hatte ich natürlich gerade heute nicht dabei. Zum Glück langte die Zeit gerade noch für nen kleinen Umweg, so dass ich meinen Zug noch trockenen Fußes erreicht hab. Die S-Bahn, ein paar Minuten später, hätt ich gar nicht nehmen brauchen. Weichenprobleme... :roll:

Nachdem ich mir noch ein wenig Zeit in Nürnberg vertrieben hatte, trafen auch schon Blauloke und Hebi ein.
Gemeinsam machten wir uns sodann wieder auf den Weg zum Bahnhof um Mona abzuholen.
Nun wird der vorausdenkende Leser freilich schon ahnen was kommt.
Richtig!
Verspätung.
Also nochmal zu dritt einen kleinen Abstecher gemacht und durch die Straße der Menschenrechte (http://de.wikipedia.org/wiki/Stra%C3%9Fe_der_Menschenrechte)vor dem Germanischen Nationalmuseum (http://www.gnm.de/)geschlendert.
Pünktlich, 30 Minuten nach Soll-Zeit, traf der 20-Minuten-Verspätungs-Zug auch tatsächlich ein.
Nun zu viert dann wieder retour um unseren Auftrag auszuführen.
Und auch Thomas traf jetzt am Brunnen ein. Timing! :D


Ringe drehen.

Sehr beliebt.

Zum Glück kannten wir den geheimen Ring.
Den echten!
http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/20110109-_MG_4664.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=21876&title=der-beruehmte-ring&cat=519)

Um die Sache am Ende noch komplett zu machen drehen wir natürlich auch nochmal am Goldenen Ring. Dem Touristenring. Immerhin ist das WAI ja quasi... :baetsch:
http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/20110109-_MG_4666.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=21877&title=der-goldene-ring&cat=519)

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/20110109-_MG_4671.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=21878&title=gruppenfoto-vor-27m-schoenen-brunnen&cat=519)
Gruppenfoto vorm Brunnen.

Nachdem uns das Wetter nicht gerade freundlich empfangen hat, verbrachten wir den restlichen Abend dann doch lieber im Altstadthof.
Eine der wenigen Gaststätten in Nürnberg, die ihr Bier noch selber brauen.
http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/20110109-_MG_4673.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=21879&title=ausklang&cat=519)

Und hier klang der Abend dann noch bei netten Gesprächen, nem guten Essen und leckeren Bier aus.
Nur der Hebi musste bei Wasser darben. Tja. Autofahrer... :bg:

MonaXY
14.01.2011, 18:02
Habt ihr schön gemacht mit den Berichten... jetzt ist das WAI-Tagebuch auch fast wieder vollständig - zumindest das hier im Internet ;-)

Hat Thomas es eigentlich noch? Oder wurde es schon an Tobias übergeben? Und wo geht es dann lang?

ThomasA
15.01.2011, 11:12
Ja, ich habs noch.
Tobi hat mir noch nicht auf die PM geantwortet und selbst hab ich grad keine Zeit zum weitertragen.
Wer will, kann sich ja bei mir melden.

Tobby
15.01.2011, 15:27
Tobi hat mir noch nicht auf die PM geantwortet ...Schande über mich. :baetsch:

Da bei mir die Prüfungsvorbereitung über Weihnachten nicht so geklappt hat, wie geplant, habe ich auch erst ab Februar wieder so richtig Zeit.

Möchte wer anders das WAI weitertragen? Von Nürnberg könnte man es ja Richtung Altmühltal und dann weiter Richtung Regensburg tragen.

Tut mir echt leid

Hebi19
15.01.2011, 16:23
Die Absprachen zum weitertragen doch besser in unserem Bayern-Thread:
12.494.781-Einwohner-43-3-CSU (http://www.outdoorseiten.net/forum/showthread.php?38050-%D0%91%D0%B0%D0%B2%D0%B0%D1%80%D0%B8%D1%8F-70.551-57-km%C2%B2-12.494.781-Einwohner-43-3-CSU&p=775492&viewfull=1#post775492)
Das Tagebuch ist doch fast zu schade dafür ??

ThomasA
24.02.2011, 17:40
Soo, jetzt, nach "kurzer" Ruhezeit für WAI bei mir im Schlafsack (siehe Testbericht Cumulus LL400) hab ich's jetzt zumindest mal zum Nürnberger Stadtrand getragen. Foto's kommen noch (aber nur wenige, s.u.)

6:30 Uhr: Ihh der Wecker! Und das in meinen Semesterferien.
6:40 Uhr: Naja, hilft ja nix, also aufstehn und ab unter die Dusche.
7:10 Uhr: Ab in's Auto, Mutter muss in die Schule!
7:45 Uhr: Bei schlappen -8° komm ich am Altstadthof an. Erstmal die Daunenweste ausziehen (Gott schaun die Leute hier komisch) und Fotos machen.
https://lh5.googleusercontent.com/_aYYc8pC6Vvc/TWjZ1GSk4qI/AAAAAAAAACc/v286WKqELrY/s640/P2220515.JPG
Und los geht's! Wunderbarer Sonnenschein wie seit Wochen nicht mehr begelitet mich.
Erstmal über den Hauptmarkt zur Pegnitz runter (Das WAI beschwert sich schon: "Hier war ich doch schonmal")
https://lh4.googleusercontent.com/_aYYc8pC6Vvc/TWjZ2BOrgLI/AAAAAAAAACk/qWTxEYFoJJM/s640/P2220522.JPG
https://lh6.googleusercontent.com/_aYYc8pC6Vvc/TWjZ4C71sAI/AAAAAAAAAC8/loawqYJj2OA/s512/P2220520.JPG
Dann am Wöhrder See Richtung Scharrerschule unter der Bahn durch, und ab in die Kleingartensiedlung. Man will ja nicht an den Hauptstraßen entlang.
Hier findet sich auch eine schöne Eisskulptur (ob das aber Absicht ist?)
https://lh6.googleusercontent.com/_aYYc8pC6Vvc/TWjaGQcMYzI/AAAAAAAAAC0/JbcOLG5k5UU/s640/P2220524.JPG
Ab zum Arbeitsamt (hier zeigen sich die ersten Verschleißerscheinungen an den Füßen [durch die schweren Bergstiefel auf Asphalt]) und dann an den Dutzendteich. Hier gibt dann der zweite Kameraakku auf. Hier wird's eigentlich erst richtig schön, Schwäne mit Doku-zentrum im Hintergrund. Leider gibt der dritte Akku gleich ohne Foto auf.
Also ohne Fotos weiter. An der Steintribüne genieße ich zum ersten Mal wieder Gras unter den Füßen, leider nur für 200 Meter. Rüber ans Clubgelände Valznerweiher und dort endlich in den Wald. Frühstückspause in der Vormittagssonne mit heißem Tee, was gibt's schöneres.
Und dann? Weg gesperrt, also geh ich mal links.
Mh, geht mir irgendwie zu weit nach Osten, ich schau lieber auf die Karte.
Mh Maßstab 1:50000, ich glaub meinen Weg gibt's hier nicht.
Also geh ich mal einfach weiter und an der nächsten Möglichkeit wieder südlich.
Aha, hier kenn ich mich wieder aus.
Oder doch nicht, naja der Weg geht nach Süden, kann also so verkehrt net sein.
Ähh jetzt geht der Weg nach Osten, aber was soll's, an der nächsten Kreuzung geh ich halt wieder rechts.
Mh, einen Kilometer hinter der Kreuzung ist der Weg wegen Baumfällarbeiten gesperrt. Naja Querfeldein.
Nach sage und schreibe 40 Minuten komm ich wieder auf einen Weg (der ist zwar auch gesperrt, aber das ist mir jetzt egal).
Und dann schön an der Straße entlang nach Altenfurt an die Rundkapelle, Nünbergs ältestes Heiligtum.
Eigentlich hatte ich 2 Stunden angesetzt, aber dank der blöden Baumfäller und meiner überragenden Orientierungsfähigkeit hab ich 3 1/2 gebraucht.
Naja, was soll's. Bei dem schönen Wetter war's wenigstens mal wieder schön zu gehen.

blauloke
24.02.2011, 20:49
Pfundig, Thomas.

Das WAI ist aus dem Winterschlaf erwacht.

Die fehlenden Fotos sind nicht so schlimm. Ich, und bestimmt auch ein paar andere, können sich die Gegend an der Strecke vorstellen. :bg:

MonaXY
25.02.2011, 19:07
Eigentlich hatte ich 2 Stunden angesetzt, aber dank der blöden Baumfäller und meiner überragenden Orientierungsfähigkeit hab ich 3 1/2 gebraucht.


:wohoo: Wir (und das WAI) sind stolz auf dich!

Scrat79
09.03.2011, 17:07
So. Wer schon mal vorlesen möchte, kann im Nachbarthread schon mal lesen.
Das WAI ist in Roth und wenn die vorhergehenden Berichte hier eingestellt sind, trag ich hier auch nach. :D
Viel Spaß beim lesen.

Sternenstaub
17.03.2011, 19:46
oh ja, es geht weiter, wie schön. Feiner Bericht, Thomas.

hotdog
21.03.2011, 20:03
Darf ich höflich daran erinnern, daß noch der ein oder andere Bericht fehlt und mir die zugehörige Route übermittelt werden möge?

:gosche:

;-)

Scrat79
21.03.2011, 20:07
Darf ich höflich daran erinnern, daß noch der ein oder andere Bericht fehlt und mir die zugehörige Route übermittelt werden möge?

:gosche:

;-)

Mein erster Bericht ist im Bayern-Thread online. Da schieb ich mal den Schwarzen Peter an Thomas. :baetsch:
GPS-Log kommt noch nach.

Die nächste kleine Etappe bin ich gestern gelaufen. Da es ein Rundweg werden musste leider nicht all zu weit.
Und nächstes WE gehts leider auch net. Da muss ich auf irgend so ein doofes Treffen. :grins:

ThomasA
21.03.2011, 21:26
Huch, ich hab gestern erst wieder drangedacht und dann beruhigt festgestellt, dass ich den Log ja schon verfasst hab (und bin davon ausgegangen ich hätte ihn dir geschickt :roll:)
Bericht kommt noch, ich lass meine Freundin sich da kreativ austoben, aber die schläft abends immer ein, bevor sie dazu kommt :grins:
Ich denk morgen halt ich sie mal wach:bg:

ThomasA
28.03.2011, 11:22
Auf nach Rednitz Hembach
Wenn Einer auf Reisen geht, dann hat er was zu erzählen...
Naja, nachdem wir nicht sooo weit gelaufen sind, gibt’s da gar nicht mal so viel. Schade.
Trotzdem gibt’s jetzt hier mal eine kurze Beschreibung unserer Route.
Teil 1: Altenfurter Rundkappelle nach Zollhaus:
Übers Moorenbrunnfeld, schon dem Namen nach ein altes Moor, geht’s neben überschwemmten Wiesen in den Wald. Tausende von (älteren ;-)) Nordic-Walkern laufen freundlich grüßend an uns vorbei. Nebenbei erhalten wir auch noch Bildung, durch die Schilderkampagne der bayerischen Staatsforste. Bei wunderbarem Sonnenschein gehen wir durch den noch sehr kahlen Wald. Beim Zollhaus gibt’s ne kurze Orientierungspause an der Wanderkarte und weiter geht’s...
Teil 2: Zollhaus bis Mittagessen:
Vorbei an freundlichen Waldarbeitern (man merkt doch deutlich die erhöhte Holznachfrage) geht’s unter der Autobahn durch. Hier folgt die erste Verwirrung, weil die Wege einfach nicht der Karte entsprechen wollen (oder der Kompass falsch liegt). Also gehen wir mal schön nach rechts, wo wir in 30cm tiefen, halbgefrorenen Traktorspuren versumpfen.http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/P3030531.JPG Aber wenigstens schöner als die Wanderautobahnen. Schließlich kommen wir auch wieder auf nen passablen Weg und finden zum höchsten Punkt der Reise.http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/P3030537.JPG Durch die wildromantische Szenerie alter Steinbrüche geht’s bis zur Autobahn und drüben gleich wieder genauso weiter.http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/P3030538.JPG Oberhalb dreier zugefrorener Seen gibt’s erstmal lecker Nürnberger Bratwöschd.
Teil 3: Mittagessen bis Hembach:
Von den Seen geht’s gleich rein nach Wendelstein, am alten Kanal entlang weiter auf dem Jakobsweg. Bis nach Sorg folgen wir diesem (:hahaa:) markierten Pilgerweg. Nachmittags zieht's leider etwas mehr zu und wird windiger, was man auf den offenen Feldern auch deutlich merkt. Hinter Leerstetten kommen wir wieder von der (Forst-)straße runter und gehen in den Wald. Ab hier geht’s auf kleinen Forstwegen (offiziell als Straße gekennzeichnet) bis zum neuen Kanal. Auf der Brücke wird’s aber so windig, dass wir uns nicht lange aufhalten und gleich weiter nach Rednitz-Hembach laufen. Am Ortsschild noch ein kurzes Foto, dann geht’s erstmal (nach einiger Suche) Kaffee trinken und wir warten, bis die Mitfahrgelegenheit endlich fährt.

Foto's kommen noch mehr, aber die muss ich erst noch per Hand drehen:motz:

Atze1407
30.03.2011, 11:11
wir machen deutschland zur schnecke" - eine Staffel quer durch Deutschland


@ hotdog

Ich möchte mal für deine unermüdliche Geduld und Arbeit im Hintergrund Danke sagen.

Gruß
Atze

Scrat79
11.04.2011, 20:48
Orion - Nachtwanderung

Es wird dunkel. Nacht bricht herein. Meine Zeit.
Ich mache mich auf den Weg. Per Motorisierten Schlitten lasse ich mich ins benachbarte Rednitzhembach fahren. Dem Kreisverkehr statte ich selbstverständlich noch einen Besuch ab.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/20110308-_MG_4831.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=25004&title=wai-nachtwanderung-nach-roth&cat=519)
Kreisverkehr in Rednitzhembach. Der Knoten

Viel los heut. Gerade mal 19:00 Uhr. Da verwundert es mich nicht, dass diese vielbefahrene Straße meinen letzten Nerv raubt.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/20110308-_MG_4834.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=25005&title=wai-nachtwanderung-nach-roth&cat=519)
B2A

Jenseits der Leitplanke überquere ich die Autobahnähnliche B2A und begebe mich auf dem schnellsten Weg in den schützenden Wald. Weg von Verkehr und Lärm. Eine Fotopause lege ich jedoch noch ein um die Pilzsaison einzuleiten. Nein. Kein Pils. Ein Pilz. Am Straßenrand. Kaum beachtet wie mir scheint. Ein großes Exemplar und dem WAI freundlich gesonnen.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/20110308-_MG_4836.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=25006&title=wai-nachtwanderung-nach-roth&cat=519)
Pilzsaison eröffnet!

Nach kurzer Rast dann weiter in den Wald hinein. Nicht ohne zuvor noch meinen heutigen Beschützer am Himmel zu erblicken! Orion persönlich wacht heute Nacht über das WAI!

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/20110308-_MG_4837.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=25008&title=wai-nachtwanderung-nach-roth&cat=519)

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/20110308-_MG_4837-Orion.JPG (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=25007&title=wai-nachtwanderung-nach-roth&cat=519)
Orion persönlich wacht über das WAI - so solls sein!

Die nahe Bundesstraße nervt. Unsere Welt wird von Autos dominiert. So wie ich heute an’s WAI gekommen bin und mich zum Startplatz fahren habe lassen, tut ein jeder. Das hört man. Ich nehme von nun an nicht den geradesten Weg zurück nach Roth sondern versuche etwas Abstand zu gewinnen. Schon bald führt mich dieser Weg auf Irrwege. Ein Gedanke an einen Truppenübungsplatz mit Panzerverkehr ist nicht sonderlich fern. Der ehemalige Feldweg ist zerfurcht von roher Gewalt! Zu Fuß zu bewerkstelligen, hätte ich per Pedes wohl keine Chance! Wildschweine. Und so wie es scheint nicht wenige.
Etwas lauter durch den Wald unterwegs bahne ich mir meinen Weg voran. Nicht ohne feststellen zu müssen, dass unsere Waldbauern gerne mal Wege im Nichts verschwinden lassen. Mein GPS-Track ist somit wohl nicht geeignet um in Openstreetmap-Karten aufgenommen zu werden. Manch „Abkürzung“ durch hüfthohe Schwarzbeersträucher war dabei.
Auf diesem Streckenabschnitt habe ich darauf verzichtet meinen Foto raus zu holen. Aber für den neugierigen Zuleser kann Abhilfe geschaffen werden. Verdunkelt eurer Zimmer, richtet eure Taschenlampe auf den Monitor und schalten die Lampe ein und den Monitor aus. Jetzt hab auch ihr das Feeling. :bg:
Bald schon erreiche ich Pruppach. Durch die Neubausiedlung hindurch und gen Osten zur Treffersäch. (Treffersäge) Ab hier komme ich blind heim. Über weitere Wald- und Feldwege geht’s wieder Richtung B2. Im Durchbruch, der den schönen kleinen Brummbach unter der vielbefahrenen Straße leidet, zwänge ich mich auf die andere Seite, nicht ohne am Ende durch Zentimetertiefes Wasser waten zu müssen. Über gefrorene Felder nähere ich mich dem Rother Stadtrand mit seinem verträumten Schleifweiher.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/20110308-_MG_4843.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=25009&title=wai-nachtwanderung-nach-roth&cat=519)
Schleifweiher bei Nacht (mit Blick auf die Wirtschaft - aber nicht empfehlenswert :bg:)

Einen Abstecher in die Stadt lasse ich mir heute zu Ehren des WAIs nicht entgehen. Aber wie es mir scheint, bin ich ein wenig zu weit gelaufen. Verwundert erblicke ich das Auto eines Gesetzeshüters, der mich aber nicht weiter aufhällt und gewähren lässt.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/20110308-_MG_4846.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=25010&title=wai-nachtwanderung-nach-roth&cat=519)
Gesetz und Ordnung

An der historischen Stadtmauer am Gauklerbrunnen vorbei erblicke ich unsere Rother Stadtkirche. Ein schöner Anblick.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/20110308-_MG_4849.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=25011&title=wai-nachtwanderung-nach-roth&cat=519)
ev. Stadtkirche Roth mit Gauklerbrunnen im Vordergrund

Weiter durchs romantische Gässchen „Zur Freiung“

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/20110308-_MG_4852.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=25012&title=wai-nachtwanderung-nach-roth&cat=519)
Gässchen "Zur Freiung"

geht’s auf den Marktplatz wo ich noch schnell Roth’s kleinsten Geocache hebe. Soviel sei gesagt: Meine Fingerkuppe vom kleinen Finger ist größer!

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/20110308-_MG_4858.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=25013&title=wai-nachtwanderung-nach-roth&cat=519)
Rother Stadkirche in voller Pracht

Die Rother Stadtkirche wahrlich links liegen lassend wandere ich noch ins Rednitztal, von wo aus sich noch ein Blick gen Schloss bietet. Diesen Abstecher habe ich einzig und allein für unsere Göttergatten gemacht. ;-)

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/20110308-_MG_4864.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=25014&title=wai-nachtwanderung&cat=519)
Schloss Ratibor vom Rednitztal aus

Da das WAI eher das Laufen tagsüber gewohnt war, war es gar all zu müde, so dass ich mich nun wieder auf den Weg nach Hause machte.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/20110308-_MG_4869.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=25015&title=wai-nachtwanderung&cat=519)
Auch wenn das WAI Todmüde ist, gehts am Rother Friedhof nur vorbei und nicht rein

Dort schlummerte das WAI dann neben einer kuscheligen Katze bewacht sanft ein.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/20110308-_MG_4871.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=25016&title=wai-nachtwanderung&cat=519)
Unter Bewachung!

Kurze aber schöne 3 ¼ Stunden Tour.

Scrat79
11.04.2011, 20:51
Es ist tiefster Morgen. Kaum ist die Sonne aufgegangen mache ich mich auf die Socken.
Gut. Womöglich ist es auch schon etwas später. Egal. Für Samstag ist es verdammt früh find ich.
http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/MG_4893.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=26746&title=fruehlingserwachen&cat=519)
Die ersten Frühlingsboten bieten Abwechslung vom langen Winter.

Mein Weg beginnt am Stadtrand von Roth. Entlang des gleichnamigen Flüsschens.
http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/MG_4899.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=26747&title=lichtspiele-an-der-roth&cat=519)

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/MG_4900.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=26748&title=rother-sandbank&cat=519)
Vorbei an Sandbänken, die Gegend wird auch als Sandachse bezeichnet, ziehe ich weiter. Am Röthelbach kann das WAI das erste mal die schöne Rother Landschaft bei Tageslicht sehen.
http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/MG_4901.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=26749&title=roethelbach&cat=519)

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/MG_4902.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=26750&title=hier-gehts-waiter&cat=519)
Die kleine Dose ist friedlich und hüpft quitschvergnügt über das kleine Brückchen. Auf und ab und ist schon bald wieder so erschöpft, dass sie wieder in meinen Rucksack will.
Immerhin gibts heut ja noch mehr zu sehen.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/MG_4905.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=26751&title=eisenhammer&cat=519)
Etwas weiter gelangen wir zum historischen Eisenhammer bei Eckersmühlen.
http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/MG_4906.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=26752&title=eisenhammer&cat=519)
http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/MG_4908.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=26753&title=eisenhammer&cat=519)
Auch hier darf das Döschen nochmal raus und am Mühlstein klettern. Leider langt die Zeit nicht um an einer der beeindruckenden Führungen teil zu nehmen. Kann man hier doch in einer Führung beobachten, wie vor langer Zeit Nägel hergestellt wurden.

Das es sich heute um keine Weicheiertour handelt, sieht man spätestens an der Tatsache, dass selbst das sonst flüssige Dihydrooxid noch in seiner festen Form vorkommt! :oldman:
http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/MG_4910.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=26754&title=schoen-frisch&cat=519)
Da musste dann auch bald eine stärkende Pause eingelegt werden. Immerhin will ich gut gestärkt voran kommen.
http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/MG_4911.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=26755&title=kleines-vesper&cat=519)

So gesättigt gehts an der Rother Kaserne WAIter. Entlang des Zauns der Schießbahn Richtung Wallesau.
Auf einer Wiese lass ich das WAI noch ein bisschen durchs Gras hüpfen.
Leider mit etwas zu wenig Aufmerksamkeit wie sich schnell heraus stellte!
Es war weg!
Nicht mehr auffindbar! Panik! Angst! Ich war ratlos.
Laut rufend suchte ich nach der Kleinen!
Doch halt! Was war das? War da nicht ein leises lachen? Aber doch nicht. Nein!
Das kann doch nicht sein! Nicht von oben???

...

Doch.
Kaum sichtbar:
http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/MG_4916.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=26756&title=wai-ausgebuext&cat=519)

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/MG_4917.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=26757&title=unerreichbar&cat=519)
Da war es. War das Mistding nicht doch tatsächlich auf den Baum gekraxelt! Tss.
Wie krieg ichs da bloß wieder runter??? :o
http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/MG_4919.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=26758&title=hoch-droben&cat=519)
Zum Glück hatte ich noch ein klein bisschen Schoki in der Tasche! Alleine durch das Rascheln der Schoko-Verpackung wurde das kleine WAI unruhig.
Den Blick vom Baum wegschweifen lassen brauchte ich keine zwei Rippchen essen und das kleine WAInerliche Döschen war wieder an meiner Seite und wollte auch ein Stückchen abhaben.
Taj. So kanns gehen! :cool: Geht niemals ohne Schoki mit dem WAI spazieren! :bg:

Nach ein paar Kilometern erspähte ich durch die Bäume bereits den Campingplatz in Wallesau. Nix für uns dachten wir uns und zogen von dannen. Zu viele Dauerkämper!
Nee. Weg hier.
An schönen sonnigen Fischteichen entlang gings zum Teilziehl meiner Etappe.
Wallersbach. Hätte ich sicher auch kürzer haben können. Aber nicht so schön.
http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/MG_4921.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=26760&title=richtung-wallesau&cat=519)
http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/MG_4925.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=26761&title=gackergans&cat=519)
http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/MG_4926.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=26762&title=maehbezele&cat=519)
In Wallersbach angekommen endete meine offizielle WAI-Tour.
Der Track wurde noch schnell geloggt und ich machte mich wieder zurück nach Roth auf.
Virtuell blieb das WAI in Wallersbach.
http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/MG_4933.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=26763&title=gruen&cat=519)

Scrat79
11.04.2011, 20:52
Die letzte Tagesetappe schreib ich dann hoffentlich die nächsten Tage.
Und weiter gehts, so wie's ausschaut dann am Samstag und Sonntag.

Cattlechaser
11.04.2011, 22:29
Gratulation für die Bayern (geografisch, nicht etnisch; das schließt also Franken und alles andere ein). Gratulation dafür, dass ich seit letztem Sommer die Tour durch eure wunderschöne Heimat miterleben darf.

Können wir Außerbayrischen davon ausgehen, dass DerSammy das WAI rechtzeitig zur Zugspitzenbesteigung in diesem Sommer erhält?

Viele Grüße

Chouchen
11.04.2011, 22:31
Mein Weg beginnt am Stadtrand von Roth. Entlang des gleichnamigen Flüsschens.


Seltsamer Name für einen Fluss. Heisst es eigentlich "der Stadtrand" oder "die Stadtrand"? Wiki gibt leider nichts dazu her.http://smilies-smilies.de/smilies/verschiedenes_smilies/versch.gif

:baetsch:

Karliene
12.04.2011, 10:18
schöne Bilder dabei, könnte man ja direkt mal lust bekommen sich das mal anzuschauen, also hinfahren... braucht man da Visa? :ignore::hahaa:

derSammy
12.04.2011, 10:22
Können wir Außerbayrischen davon ausgehen, dass DerSammy das WAI rechtzeitig zur Zugspitzenbesteigung in diesem Sommer erhält?

Viele Grüße


:bg:

wenn der schgrädd weiterhin Alkoholfreies Weißbier mit Fanta säuft ... dann glaub ich schon bald an gar nix mehr

:roll:

Chouchen
12.04.2011, 10:35
schöne Bilder dabei, könnte man ja direkt mal lust bekommen sich das mal anzuschauen, also hinfahren... braucht man da Visa? :ignore::hahaa:

Eine funktionierende EC-Karte reicht. :bg:

Karliene
12.04.2011, 10:50
ich meinte eher eine Einreiseberechtigung :ignore:

LihofDirk
12.04.2011, 12:30
ich meinte eher eine Einreiseberechtigung :ignore:
Als Brauner Bär ja, sonst bumm

november
12.04.2011, 13:32
Können wir Außerbayrischen davon ausgehen, dass DerSammy das WAI rechtzeitig zur Zugspitzenbesteigung in diesem Sommer erhält?

Vielleicht mal ein paar Radeletappen einschieben? ;-)

Scrat79
12.04.2011, 19:49
Können wir Außerbayrischen davon ausgehen, dass DerSammy das WAI rechtzeitig zur Zugspitzenbesteigung in diesem Sommer erhält?
Am WE gehts weiter. Da wird das Ding nach Weißenburg gebracht.
Danach darfs gern schneller reisen. :ignore::bg:


Seltsamer Name für einen Fluss. Heisst es eigentlich "der Stadtrand" oder "die Stadtrand"? Wiki gibt leider nichts dazu her.http://smilies-smilies.de/smilies/verschiedenes_smilies/versch.gif

:baetsch:
Shit. Der hat jetzt länger gebraucht. :bg:


schöne Bilder dabei, könnte man ja direkt mal lust bekommen sich das mal anzuschauen, also hinfahren... braucht man da Visa? :ignore::hahaa:
Hör auf Couchie! Aber achte drauf, das es ne kapitalistische Karte ist! :bg:


:bg:

wenn der schgrädd weiterhin Alkoholfreies Weißbier mit Fanta säuft ... dann glaub ich schon bald an gar nix mehr

:roll:
Mist. Ich dachte des fällt net auf, wenn ich des Bild auf 800 Pixel runter scalier. :ignore:


Eine funktionierende EC-Karte reicht. :bg:
:bg:

Scrat79
12.04.2011, 20:16
Die Tracks sind unterwegs zu Hotti.
Damit bin ich die auch mal los. (Die Tracks mein ich:bg:)

:mail:

hotdog
13.04.2011, 08:19
Die Tracks sind angekommen. Danke. Aber wie meinst du das?
Damit bin ich die auch mal los.
http://www.greensmilies.com/smile/smiley_emoticons_ugly_gruebel.gif

Mika Hautamaeki
08.06.2011, 17:17
Moin, sagt mal, geht es hier in dem Tagebuch überhaupt weiter? Der letzte Eintrag ist nun schon 2 Monate her... :( :( :(.
Das WAI ist doch schon in Regensburg, oder?
Bitte weiter schreiben, biddää

Stephan Kiste
10.06.2011, 06:53
War mir ja irgendwie klar das das da unten so bayuvarisch
langsam geht :bg:

derSammy
10.06.2011, 07:09
War mir ja irgendwie klar das das da unten so bayuvarisch
langsam geht :bg:

Hallo ??

Ihr Ruhpottler macht zwei Schritte und seit in einer anderen Stadt ..da lässt sich leicht ein Bericht schreiben :baetsch:

Und hier isses sooo schön das es eine Schande wär das WAI husch husch rumzuwuchten, es soll hier alles in Ruhe geniessen und sich von den Strapazen der letzten Monate erholen bevor es dann wieder rauf in den Norden muss!!

:bg:

Huna
16.08.2011, 06:40
vom 11.04.2011; #639
Die letzte Tagesetappe schreib ich dann hoffentlich die nächsten Tage.
Und weiter gehts, so wie's ausschaut dann am Samstag und Sonntag.

Im Grunde fehlt diese Etappe und seitdem befinden sich Reiseberichte in verschiedenen Threats.

Sieht dann so aus:

63. Rednitzhembach - Heideck w 39,4 km Scrat79 letzte fehlt
64. Weissenburg - Eichstätt r 65,3 km boehm22 hier (http://www.outdoorseiten.net/forum/showthread.php?38050-Baiern-70.551-57-km%B2-12.494.781-Einwohner-43-3-CSU/page22)
65. Eichstätt - Eilsbrunn r 102,3 km MilchQ fehlt
66. Eilsbrunn - Neuburg* r km plasmoid fehlt
67. Neuburg - Taufkirchen r 119 km Melli135, umeier hier (http://www.outdoorseiten.net/forum/showthread.php?38050-Baiern-70.551-57-km%B2-12.494.781-Einwohner-43-3-CSU/page22)
68. Taufkirchen - Krailling r 23 km Melli135 hier (http://www.outdoorseiten.net/forum/showthread.php?38050-Baiern-70.551-57-km%B2-12.494.781-Einwohner-43-3-CSU/page22)

Dann fehlen die Etappen von Sammy in der Etappenübersicht (http://www.outdoorseiten.net/forum/showthread.php?38001-quot-wir-machen-deutschland-zur-schnecke-quot-eine-Staffel-quer-durch-Deutschland) (das nur zur Info, ist ja die letzte aktuelle Etappe und damit sehr frisch also hetz dich nicht Hotdog) und die Berichte befinden sich, wie die von Melli und boehm22 hier (http://www.outdoorseiten.net/forum/showthread.php?38050-Baiern-70.551-57-km%B2-12.494.781-Einwohner-43-3-CSU/page23).

Nun hatte ich noch keine Zeit alle Seiten der Threats durchzuschauen, aber ich hoffe damit wäre dann wieder alles chronologisch in der Reihe. Es sei denn, es befinden zwischendurch noch andere Berichte verstreut im Forum. Aber das wissen die "Läufer" ja wahrscheinlich besser ohne das jemand suchen muss.

derSammy
16.08.2011, 18:39
Die heutige mach ich Morgen ..versprochen ;-)

aber das WAI war heute DA:

http://a6.sphotos.ak.fbcdn.net/hphotos-ak-snc6/223730_225154954197243_100001082192728_609526_7039207_n.jpg

lasst Euch Zeit mit JUBEL Arien/PNs/ARUFEN/ Zelte in meinem Garten aufschlagen/ "Ich will ein Kind von Dir" Plakate malen , weil ich geh erst mal Duschen von aussen und hernach von innen ! :bg:
http://www.smilies.4-user.de/include/Trinken/smilie_trink_093.gif

Harry
16.08.2011, 18:45
:wohoo:
Beim Sommertreffen nächstes Wochenende werden wir beim Bierchen an dich denken.

Saubere Leistung bei den Turnschuhterroristen.:bg:

Stephan Kiste
16.08.2011, 18:58
Warum hat denn der Hügel nen Blitzableiter :bg:

jepp, suppi, da bekommt das WAI schön was zu sehen :-)

Harry
16.08.2011, 19:25
Warum hat denn der Hügel nen Blitzableiter :bg:



damit man die nass geschwitzten tshirts trocknen kann.
Somit hatten wir mal den Hutzel für uns.

hotdog
16.08.2011, 19:37
:wohoo:
Beim Sommertreffen nächstes Wochenende werden wir beim Bierchen an dich denken.

Ich trink jetzt schon mal eins http://www.greensmilies.com/smile/smiley_emoticons_sauf.gif

Wir haben den höchsten Summit Deutschlands! Das ist wie Geburtstag! http://www.greensmilies.com/smile/smiley_emoticons_party.gif

lina
16.08.2011, 19:43
:wohoo: :wohoo: :wohoo:

Stephan Kiste
16.08.2011, 19:46
Ich trink jetzt schon mal eins http://www.greensmilies.com/smile/smiley_emoticons_sauf.gif

Wir haben den höchsten Summit Deutschlands! Das ist wie Geburtstag! http://www.greensmilies.com/smile/smiley_emoticons_party.gif

Prösterchen,
jetz wo Du das sachst, damach ich auch mal für diesen Feiertag nem Pilsken auf :-)

Klappstuhl
16.08.2011, 19:47
Ein "HOCH" auf den ehrwürdigen Herrn Sammy

http://smilys.net/party_smilies/smiley2989.gif

Goettergatte
16.08.2011, 19:49
:p:p:p:p:p:p:p:p

Harry
16.08.2011, 20:12
o Tassen hoch, o Tassen hoch:p

Pylyr
16.08.2011, 22:47
http://www.web-smilie.de/smilies/party_smilies/ura.gif

Respekt!
Sauber.

Sapbattu
17.08.2011, 08:46
erst müssen sie die letzte reserve aus bayern zusammenkratzen..dann hört mann lange nix und plötzlich steht das WAI auf dem höchsten punkt deutschlands...sehr schön:bg:


http://www.vin-online.de/images/smiley_daumen_hoch.jpg

casper
17.08.2011, 10:39
Aha, es bewegt sich also doch noch!
Sehr schön gemacht, Sammy!
Somit besteht doch wieder Hoffnung, dass es irgendwann mal hier vorbeischaut ;-)

Scrat79
17.08.2011, 18:33
Eine Rekordgeschichte.
Eine Geschichte, die reckordverdächtig lange auf sich warten lies.

Nun. Warum?
Ich könnte beginnen mit Ausreden und ich habe hier auch schon ein paar zurecht gelegt.
Die besten drei möchte ich euch nicht vorenthalten:

3. Ich wurde von Außerirdischen entführt und mit einem Anti-WAI-Chip ausgestattet um zu ertesten, wie leicht die Menschheit zu beeinflussen ist.
2. Die Nationale Sicherheit hängt von der Geheimhaltung der Tour ab. Immerhin verlief die Tour entlang von Kasernenzäunen und geheimen Munitionsbunkeranlagen im Wald.
1. Das WAI hat es mir befohlen! Die Erlebnisse auf den Touren waren so unübertroffen toll, die will das WAI nicht mit euch teilen! :baetsch:

Nun gut. Es war wohl eher die Muse. Dieses Mal hat sie mich nicht geküsst.
Nein.
Statt dessen zeigte mir die Gute die Kalte Schulter. Weiber! :motz:
Und nein. Sie kam auch dann nicht, als ich es ihr gleich tat und sie warten habe lassen.
Wieviel Arbeit und private Organisierereien dann weiter dazu beigetragen haben möchte ich gar nicht erst schreiben.
Aber hier zumindest in kurzen Worten ein paar Impressionen von der Tour:

Wallersbach - Heideck 03.04.2011

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/MG_4976.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=32964&title=wai-tour&cat=519)
Nun hatte ich die Auswahl an diversen Wegen von Wallersbach gen Heideck. An Mühlen mangelte es auch nicht...

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/MG_4986.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=32969&title=wai-tour&cat=519)
...ebenso wenig an Weihern.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/MG_4982.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=32966&title=wai-tour&cat=519)
Die unermütliche Hitze machte nicht nur mir zu schaffen. Roadkill.
Oder auch: Leg dich nicht mit dem WAI an. Sonst bist du hinterher platt! :bg:

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/MG_4984.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=32967&title=wai-tour&cat=519)
Grenzen sollte das WAI und ich heute keine haben. Grenzsteine wurden in unglaublicher Kühnheit umgangen, bestiegen und links liegen gelassen.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/MG_4985.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=32968&title=wai-tour&cat=519)
Der Heidecker Forst. Unendliche Weiten, wir schreiben das Jahr 2011. Sternzeit wasweisich. Dies sind die Abenteuer des Tubberdöschens WAI, das mit allerlei Krimskrams fünf Jahre lang unterwegs ist, um neue Bundesländer und Summits zu erforschen, neues Essen und neue Biersorten.
Viele milliardenstel Lichtjahre von der Nordsee entfernt, dringt das WAI in Wälder vor, die nie ein Breis (Preuse:baetsch:) zuvor gesehen hat.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/MG_4988.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=32970&title=wai-tour&cat=519)
Erwähnte ich die Weiher schon? Die guten Fränkischen Karpfen brauchen ja Platz zum wachsen.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/MG_4989.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=32971&title=wai-tour&cat=519)
Der Heidecker Forst. Unen.. nee. Halt. Das hatten wir schon. Und nein. Ich lief nicht im Kreis herum. So mancher Weg wurde mit dem Lineal gezogen. Damit es nicht so langweilig wurde, kamen ich natürlich ab und an auf die gloreiche Idee etwas verwinkelte Wege zu gehen, die nicht selten im Nichts endeten.
Aber besser als zwei Stunden das Ziel vor Augen zu haben. ;-)

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/MG_4993.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=32972&title=wai-tour&cat=519)

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/MG_4995.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=32973&title=wai-tour&cat=519)
Durch alte Sturmschäden konnte ich auf der Heidecker Höhe meinen Blick gen Nordwesten richten. Hatte ich die Assoziation mit unendlichen Weiten schon? :ignore:

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/MG_4996.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=32978&title=wai&cat=519)
Um die herben Verluste als Roadkill zu kompensieren hier noch die gute Kinderstube, die auf ausreichend Nachschub hoffen lässt.
Ein Festmahl für jeden Surviveler. Ein Foto für mich.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/MG_4999.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=32980&title=wai&cat=519)
Gärten kurz vor dem ersehnten Ziel.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/MG_5000.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=32981&title=wai&cat=519)
Heideck von oben. Am Hopfenstodl (große Hütte rechts) schön zu erkennen, dass hier ein altes Hopfenanbaugebiet ist.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/MG_4997.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=32979&title=wai&cat=519)
Treue Begleiter entlang der Tour.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/MG_5001.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=32982&title=wai&cat=519)
Das ersehnte Ziel.
Mein Fahrrad am Zielpunkt deponiert. Mit dem Drahtesel dann zurück zum Ausgangspunkt der Tour. (Das WAI habe ich natürlich in Gedanken am Zielpunkt zurück gelassen. Nicht das noch jemand auf die Idee kommt, ich müsste die Strecke wiederholen!:grins:)

derSammy
17.08.2011, 18:56
3. Ich wurde von Außerirdischen entführt und mit einem Anti-WAI-Chip ausgestattet um zu ertesten, wie leicht die Menschheit zu beeinflussen ist.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/MG_5001.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=32982&title=wai&cat=519)
Das ersehnte Ziel.




a.) Franken SIND Außerirdische!!
b.) Man kann vor einem Baum auch bremsen und muss nicht vollkontakt einparken !!

:baetsch:

:bg:

Scrat79
17.08.2011, 19:25
a.) Franken SIND Außerirdische!!
b.) Man kann vor einem Baum auch bremsen und muss nicht vollkontakt einparken !!

:baetsch:

:bg:

Des mit dem Vollkontakt einparken sachd grad der Richtige. :bg:

volx-wolf
17.08.2011, 19:50
Nun gut. Es war wohl eher die Muse. Dieses Mal hat sie mich nicht geküsst.
Nein.
Statt dessen zeigte mir die Gute die Kalte Schulter. Weiber! :motz:
Und nein. Sie kam auch dann nicht, als ich es ihr gleich tat und sie warten habe lassen.


Also wenn solche Berichte dabei raus kommen, dann will ich gar nicht wissen, wie mir geschieht, wenn ich Berichte von Dir lese, die Du schriebst, als Dich die Muse küsste!!!

Scrat79
17.08.2011, 19:51
Und schon geht es WAIter.
Für diesen Bericht dürfte der Abstand zum vorherigen Bericht entscheidend sein.
Nicht der Abstand zur Tour selbst.
Ja? OK?

Prima! :angst:

Heideck - Weißenburg Tag 1/2 16.04.2011
Für diese Tour konnte ich glücklicher Weise noch ein weiteres Opf, äh, einen weiteren Mitstreiter finden.
Mein Kumpel Bernd (somit ist dies die Doppelbernd-Tour) sagte kurzerhand zu und so starteten wir nach dem Versetzen vom zweiten Auto in Heideck prompt an der Stelle, an der ich mein Fahrrad vor nicht all zu langer Zeit deponiert hatte.
Das Wetter war uns hold und so zogen wir durch Heideck, die Blicke der Anwohner auf uns ziehend, hinaus in die weite Welt.


http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/MG_5002.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=32990&title=wai&cat=519)
Blühende Landschaften erwarteten uns und der Frühling zeigte seine schönsten Farben.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/MG_5004.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=32991&title=wai&cat=519)
Da die ursprüngliche Tour über den Schlossberg einer kleinen Kurve wich, konnten wir auf den Schlossberg selbst und das gleichnamige Dorf an seinem östlichen Hang zumindest einen guten Blick werfen. Die Hopfengärten im Vordergrund machen bereits Lust auf ne gute Halbe zur Mittagszeit.


http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/MG_5007.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=32992&title=wai&cat=519)
Zwischen Stauf und Alfershausen der Blick auf eine Schafweide. Mich interessiert nun nur noch, welches von den Schafen hier von besonderer Faulheit beseelt ist und mit dem Auto zur Weide gefahren ist. :bg:

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/MG_50111.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=32993&title=wai&cat=519)
Nachdem wir bereits kurz vor der Staufer Burg waren, entschlossen wir uns dann doch noch zu drehen und die Wirtschaft in Alfershausen "mitzunehmen". Eine weise Entscheidung! Das dadurch die Strecke nochmal um ein paar Kilometerchen verlängert wurde nahmen wir hier gerne in Kauf. Noch waren wir frisch und unverbraucht.
Noch...

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/MG_50121.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=32994&title=wai&cat=519)
Zum Abschied in Alfershausen winkte uns noch der fränkische Club-Zwerg hinterher. Ein erstes Anzeichen dafür, dass wir im Herzen Frankens marschierten.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/MG_50151.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=32995&title=wai&cat=519)
Entlang der Staufer Burg durften wir noch einmal die Rasenmäherflotte des dortigen Burgherren bewundern.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/MG_50171.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=32996&title=wai&cat=519)
Hindurch, durch das Idyllische Dörflein gleichen Namens wie die Burg.
Die in den Sandstein geschlagenen Keller sind in Franken in vielen Dörfern. An Berghängen, in Hohlwegen und wo immer sich Menschen nieder ließen und die Möglichkeit hatten.
Genutzt als Lagerkeller für verderbliches und natürlich auch zur Lagerung von Bier.
:cool:

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/MG_50181.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=32997&title=wai&cat=519)
Bereits an Stauf vorbei Richtung Schwimmbach konnten wir den einen oder anderen Blick zurück nicht verkneifen. Blühende Obstbäume, fruchtige Böden und ne Bude, die ich gerne mein Eigen nennen würde. Vielleicht sollt ich mal fragen, ob das Bürgchen für wenig Geld zu haben ist.
Immerhinn is des Ding ja schon alt. Da kanns doch nicht mehr soviel kosten.
Außerdem die umständliche Lage aufm Berg. Ich frag gleich mal an. :grins:

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/MG_5022.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=32998&title=wai&cat=519)
Wo wir gerade bei Hohlwegen und seinen Kellern waren.
Um die Ecke rum kamen dann auch gleich welche. Glaub ich... :ignore:

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/MG_5025.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=32999&title=wai&cat=519)
Verdammt! Ich will diese Bude! :motz:

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/MG_5027.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=33000&title=wai&cat=519)
Schnecke trifft Schnecke. Wär hätte gedacht, das hier nicht nur eine Schnecke unterwegs ist. So wie es aussieht sind wir hier genau richtig. :bg:

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/MG_5028.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=33001&title=wai&cat=519)
Leider hat nicht jeder Waldbewohner Lust auf Schnecken. So bleibt nur noch Byby zu wünschen und weiter des Weges zu ziehen.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/MG_5030.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=33002&title=wai&cat=519)
Und somit haben wir das Ende der WAI-Tour schon heute gefunden.
:wohoo::wohoo::wohoo::wohoo::wohoo::wohoo::wohoo::wohoo::wohoo:
Wir haben tatsächlich das Ende gefunden!
Nur was solln wir sagen? Es ist mitten am frühen Nachmittag. Da schon das Ende zu finden? Das wollten wir uns dann doch noch einmal anders überlegen.
Schnell den versteckten Cache mitgenommen und diesen wirklich großen, tiefen Bierkeller wieder verlassen, nicht ohne noch einen Blick auf Thalmässing zu werfen:
http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/MG_5034.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=33003&title=wai&cat=519)

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/MG_5037.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=33004&title=wai&cat=519)
So sollten wir unseren Weg nun auf den Spuren des Frankenweges weiter finden. Auf der Hochebene von Reinwarzhofen mit seinen steinigen Lehmböden fanden wir diesen Eindringling. Nachdem die Wege und Wälder in der Nähe noch nicht total zerstört waren, dürfte dieser Harvester wohl noch nicht lange in dieser Gegend campieren.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/MG_5041.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=33005&title=wai&cat=519)
Der Weg ist Pflicht. Auf dem Frankenweg. Entlang der Hochebene. Nicht ohne diese das eine oder andere Mal wieder nach unten zu verlassen um sich sogleich wieder nach oben zu schlängeln.
Auch so kann man Höhenmeter machen.
Schön langsam merke ich diese auch. Bin halt doch nicht mehr der Jüngste.
...im Gegensatz zu meinem Begleiter. :motz:

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/MG_5042-1.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=33006&title=wai&cat=519)
Nun, sollte dies doch die Frankentour werden.
Und siehe da:

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/MG_5042-2.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=33007&title=wai&cat=519)
Hier wachsen ECHTE Frankenbäumchen heran! :bg:

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/MG_5045.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=33008&title=wai&cat=519)
Nachdem die heutige Tour etwas länger dauerte als ursprünglich gedacht schlugen wir fix und fertig (oder zumindest ich) unser Lager etwas nörlich von Bergen im Hasenholz auf.
Zumindest für heute wusste ich was ich gelaufen bin.
Und nein! Selbstnatürlich haben wir nicht wild gezeltet! Würden wir doch niiiiiiieee tun! Nienie! Dies war, wenn ich mich so recht zurück erinner doch ein offizieller äh, Kämpingplatz.
..oder so...

..
...zumindest hat sich niemand beschwert. :bg:

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/MG_50461.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=33009&title=wai&cat=519)
Außerdem hat das WAI selbst natürlich nicht gezeltet sondern nur biwakiert!
Der BW-Gore-Biwaksack hat sich bestens bewährt. (was angesichts des guten Wetters wohl auch kein Problem war;-))
Früh, früh gings ins Bett, hatten wir doch morgen noch ein paar weitere Kilometer vor uns.

LihofDirk
17.08.2011, 20:03
Also wenn solche Berichte dabei raus kommen, dann will ich gar nicht wissen, wie mir geschieht, wenn ich Berichte von Dir lese, die Du schriebst, als Dich die Muse küsste!!!

Eine kleine Leseprobe (http://www.outdoorseiten.net/forum/showthread.php?52551-DE-Die-Wilde-Wiesent-%E2%80%93-Bei-den-b%C3%B6sen-Steinen), bevor Scrattie in seiner bescheidene Art keine Antwort gibt.

volx-wolf
17.08.2011, 20:09
stimmt, wie konnte ich den nur vergessen!!!!!!

hotdog
17.08.2011, 20:48
:hahaa: Sgräddi, du bist echt durchgeknallt ;-)

lina
17.08.2011, 21:07
Stimmt!
Aber egal.
Schreib schnell weiter!







:grins: Bidde! :grins:

Scrat79
17.08.2011, 21:09
Ha! Genau! Die Bescheidenheit hat mich hier zögern lassen vier Monate zu schreiben!
Dirk du hast was gut bei mir. :bg: Genau so wars nämlich! :oldman: :cool:

Heideck - Weißenburg Tag 2/2 17.04.2011

Nach gemütlichen Frühstück wurde der Lagerplatz wieder in Ursprungszustand zurück versetzt und zur Wiedergutmachung wurden Anrainerpflänzchen an unser Nachtlager noch kräftig gegossen.
Quasi eine Win-Win-Situation. :cool:
http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/MG_5047.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=33022&title=wai&cat=519)
Zwischen blühenden Blumenteppichen am Waldboden und minimalistischen Feldern konnte mein letzter WAI-Tag beginnen.
Die Füße erholt und die Strapazen von gestern vergessen weiter.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/MG_5048.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=33023&title=wai&cat=519)
Weiter zog sich unser Marsch und freudig erhoben sich die fränkischen Hochspannungsmasten vor uns. :bg:

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/MG_5049.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=33024&title=wai&cat=519)

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/MG_5052.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=33025&title=wai&cat=519)
Selbst Frankenräder konnten wir in der Ferne erblicken. Ich liebe meine Heimat! :bg:

Doch als wir uns Geyern näherten schoss urplötzlich die Höllenbestie persönlich aus dem Dickicht des Waldes und stellte uns.
Bernd, selbst Köt, äh, Hundebesitzer konnte leider bei dem uns gegenüberstehenden stämmigen Burschen keine klaren Friedensabsichten erkennen. Ich weis bis heute nicht, warum mir die Worte "der will doch bloß spielen" in den Sinn gekommen sind.
Mit dem Messer in der Hand lautete erst einmal die Devise: Ignorieren.
Gesagt getan. Irgendwann verlohr das Drecksvieh zum Glück doch die Lust am "spielen".
Na danke.
Dafür wurden wir im Dorf selbst die fränkische Gastfreundschaft bei einer netten Unterhaltung mit einem dort wohnenden Jäger spüren, bei dem wir unsere Wasservorräte auffüllten.
Dessen Hunde begrüßten uns deutlich freundlicher. :D
Wieso der Familenhund austickt und die Jagdhunde freudig auf uns zu kamen kann ich nun leider nicht näher ergründen.
http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/MG_5054.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=33026&title=wai&cat=519)
Und auch hier gab es schöne Hütten.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/MG_5056.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=33027&title=wai&cat=519)
Das in dieser Gegend die Waldböden über und über mit Blumenteppichen verziehrt waren machte diese Tour zu etwas ganz besonderen.
Der frische Duft, der in der Luft lag, konnte förmlich inhaliert werden.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/MG_5060.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=33028&title=wai&cat=519)
Am Aussichtsturm bei Kaltenbuch ließen wir noch kurz den Blick über die Heimat schweifen.
Etwas diesig aber dennoch konnten wir den großen und kleinen Brombachsee erblicken. An schönen Tagen soll sogar die Nürnberger Burg zu sehen sein. Dies war uns dann leider doch nicht ganz vergönnt. Aber wer weis. Mit etwas Fantasie hätten wir die sogar noch entdecken können.
..und die Zugspitze hinter und das Tach Mahal rechts von uns. :grins:

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/MG_5064.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=33029&title=wai&cat=519)
Dingsbumsblumen am Wegesrand.

Zuvor in Kaltenbuch noch ein kurzes Gespräch mit ein paar Brei, äh, Norddeutschen gehalten und ihnen von unserem nächsten Ziel vorgeschwärmt, von dem sie noch nichts gehört hatten:
http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/MG_5069.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=33030&title=wai&cat=519)
Absolutes Muss in dieser Gegend ist die Steinerne Rinne (http://de.wikipedia.org/wiki/Steinerne_Rinne).
Dieses seltene Naturphänomen gibt es nur ein paar Mal auf dieser Welt. Und ein paar dieser Dinger stehen direkt bei uns in Franken. :cool:

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/MG_5071.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=33031&title=wai&cat=519)

Ehrfürchtig, was die Natur hier in Jahrhunderten erschaffen hat plötzlich Stimmen hinter uns.
Ja richtig!
Die Breisn war wieder da.
Mit den Worten: "Ja so schnell sieht man sich wieder! Zufälle gibt es..." (Und es war keine Ironie in den Worten! :bg: wurden wir begrüßt.
:o Sagten wir nicht, dass wir genau hier her laufen? Naja. Scho komische Leid, die mer da driffd auf Duur. :bg:

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/MG_5074.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=33032&title=wai&cat=519)

Das dies auch noch ein beliebtes Ziel für junge Eltern war durften wir ebenfalls noch erleben. Dass diese wundervolle Natur bei Generation Pläistäischn eher müdes lächeln hervor zaubert war klar.
Dass das Urteil der Jugend aber so verherend ausfällt, hätten selbst wir nicht gedacht:
"Ey, des is voll öde hier. Langweilig. Gehn mer wieder heim." :hahaa:
Aber die Eltern haben das Programm natürlich trotzdem durchgezogen. :grins:

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/MG_5079.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=33033&title=wai&cat=519)

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/MG_5089.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=33034&title=wai&cat=519)
Nach unserem kurzen Abstecher -mal wieder runter von der Hochebene und wieder rauf- ich muss das wohl nicht erwähnen? :bg: auf gen Richtung Mittagessen.
Zuvor noch den ersten Blick auf die Wülzburg erhascht.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/MG_5092.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=33035&title=wai&cat=519)
Da is der Hund net verreckt, sondern aufm Dach.
So wurden wir begrüßt. :D

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/MG_5094.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=33036&title=wai&cat=519)
Im Naturfreundehaus dann endlich mal wieder was gscheits zum Essen.
Den wohl genialsten Krustenbraten, den ich je gegessen hab. Wahnsinn! Ich kann den feinen Geschmack heute noch schmecken, wenn ich meine Augen schließe! *träum*
Hier konnte ich noch die letzten Seiten im Büchlein zu Ende schreiben. Auch das musste nun endlich sein. Sollte ich noch erwähnen, dass ich auch das etwas schleifen hab lassen? :ignore: (aber jetzt isses ja komplett. :D)

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/MG_5100.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=33037&title=wai&cat=519)
Auch hier wurde natürlich alles mitgenommen. Ohne Rücksicht auf Mehrkilometer! :cool:
Auf zum Bismarkturm. Mit super Blick über Weißenburg. Die Zentrale der schlechten Autofahrer! (Neben den Laufern und dicht gefolgt von den Fürthern) :baetsch:

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/MG_5103.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=33038&title=wai&cat=519)
Bismarkturm von unten.
Ja! Todesmutig bestiegen wir auch dieses Hindernis! Das ich oben auf nen Bayernaufbabber gestoßen bin entsetzte mich dann allerdings doch so sehr, dass ich mein Messer zückte und das Ding schön fein säuberlich weggerubbelt hab! Saubande Elendige!:motz::grrr:
(Aber jetzt isser wieder sauber der Turm!:cool:)

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/MG_5104.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=33039&title=wai&cat=519)
Und mal wieder runter vom Berg um promt auf der anderen Seite wieder hoch zu käuchen. Wenigstens die Landschaft entschädigte!

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/MG_5112.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=33040&title=wai&cat=519)
Fertig mit der Welt oben angekommen. Hab ich schon erwähnt, dass es heißer wurde, je steiler es wurde? Nö?
War verdammt steil! Die wussten schon, warum sie den Kübel da oben hin gebaut haben.
Wer die Burg stürmen will, braucht ne Wirtschaft auf halber Strecke nach oben, sonst machen die Männer schlapp und meutern! :grins:

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/MG_5113.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=33041&title=wai&cat=519)
Dafür entschädigte der Blück über die City of Whitebööörg.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/MG_5115.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=33045&title=wai&cat=519)
Durch das mächtige Eingangsportal noch hindurch und uns mal den Innenraum dieser Festung zu betrachten.
OK. Eigentlich sind wir nur hoch, da ich irgendwo gelesen habe, dass dort oben eine Mädchenschule ist.
Aber die hatten wohl gerade Ferien. :motz:

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/MG_5118.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=33046&title=wai&cat=519)
Nachdem Rosi informiert und auf den Weg zu uns war, den entspannten Gang nach unten zum Auto, bei dem ich


DAS WAI ENDLICH WEITER GEBEN KONNTE!!!
:wohoo::wohoo::wohoo::wohoo::wohoo::wohoo::wohoo:

:D:D:D:D Ich habs geschafft! :D:D:D:D

Chouchen
17.08.2011, 21:22
Sehr hübsch, Backenbernd! 5sterne

volx-wolf
17.08.2011, 21:24
http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/MG_5064.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=33029&title=wai&cat=519)
Dingsbumsblumen am Wegesrand.



:bg::bg::bg::bg:
YMMD!!!!

boehm22
18.08.2011, 07:35
Danke Bernd,

toll geschrieben und schöne Bilder.

Macht mir richtig Freude an meiner fränkischen Heimat Franken.

Ich lass jetzt noch a bissl Zeit, damit die Leut dich noch loben können und setz dann heute Abend meinen Bericht hier in das Tourtagebuch.
Und hoffe, daß dann der Lars schon ein paar Zeilen getippelt hat für die lange Radtour von EI nach Eilsbrunn.

boehm22
18.08.2011, 07:50
http://tapatalk.com/mu/57afa05c-b7e8-56f0.jpg


Und das Schild aus der Apotheke in Nennslingen - einer fränkischen Bastion an der Grenze zu Oberbayern - noch als Abschluss, bevor das WAI Franken verlässt.

Scrat79
18.08.2011, 17:48
Danke, danke.
Freut mich, das es euch gfallen hat.
Hab ja extra zum Spannungsaufbau etwas gewartet mit den Geschichten! :ignore: :grins:

Und Rosi: Des Schild is echt super. Hab des als T-Shirt daheim.
Leider ist die Größe des Shirts nicht Schäufele-Tauglich.
Sprich: Passt net. :hahaa::motz:

Gibts eigentlich den Tanzschuppen in Nenslingen noch?

Übrigens @ Sammy: 5sterne ! Top! :D

boehm22
18.08.2011, 18:32
@Scrat:
Die Wirtschaft mit dem Tanzsaal gibt's schon noch, aber da ist nur noch zu Kirchweih, Weihnachten usw. Tanzmusik.

Ich bin gewisserweise ein doppelter Franke: Der Geburtsname meiner Mutter ist FRANK.

boehm22
18.08.2011, 18:49
Weißenburg bis Raitenbuch:

so,
das WAI hat sich wieder bewegt.

Heute war ja Muttertag, da mußte ich meine Mutter besuchen.


Aber gleich am späten Nachmittag hab ich das Fahrrad gesattelt und bin auf dem direkten Weg mit dem WAI nach Weißenburg an den Berghang unterhalb der Wülzburg, wo ich es von Scrat übernommen hatte.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/WAI1.jpg

Dann ging es weiter radelnd in die Stadt, zum Rathaus,

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/WAI2.jpg

vorbei am Römermuseum

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/WAI3.jpg

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/WAI4.jpg

und der Andreaskirche. Dort steht ein Denkmal von Martin Luther, der nette Mann hat das WAI auch mal für ein Foto in die Hand genommen.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/WAI5.jpg


Dann wieder raus aus der Stadt, auf ruhigem Radweg im Tal nach Niederhofen, gemütlich weiter - aber dann erst mal ganz brutal für mich als Ungeübte: kurz vor Oberhochstatt bin ich noch auf 430 mtr. - und der Ortskern liegt dann auf 580 mtr. - ich steige ab und schiebe schnaufend das Rad den Berg hoch.
Oben an der Kreuzung steht eine Bank - da lass ich mich erst mal nieder.
Und während ich meine Wasserflasche umfülle sehe ich auch, daß an dieser Stelle der Limes-Radweg (oder auch der Radwanderweg-Weißenburg-Jura-Anlautertal) abgeht. Ich bin froh über diese Entdeckung, dann muß ich nicht auf die Hauptstraße, es ist heute viel los hier.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/WAI6.jpg

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/WAI7.jpg

Da ich nun schon wieder in heimatlichen Gefilden fahre, wundere ich mich über den Verlauf. Der Weg geht mir viel zu weit nach Süden, ich will aber nach Osten zum Sportplatz von Burgsalach - und von dort einen kleinen Abstecher zum "Burgus" im Wald. Die erhaltenen Überreste eines Römischen Kleinkastells, einmalig in Deutschland - nur in Nordafrika gibt es noch was Vergleichbares.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/WAI8.jpg

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/WAI9.jpg

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/WAI10.jpg

Mit viel Gegenwind komme ich auch am Sportplatz an, dann rechts weg zum "Burgus".
Da merke ich erst, daß der kleine Abstecher ca. 2 km ausmacht - als ich beim Burgus ankomme merke ich, daß der Limes-Radweg direkt hierher geführt hätte, ich hätte nur 500 Meter weiter auf dem Radweg bleiben müssen.
Egal, 4 km Umweg, was solls - war wenigstens Seitenwind.

Also dann wieder zurück zum Sportplatz und ab hier am Waldrand entlang immer auf den Spuren des Limes erst mal zu einem rekonstruierten Wachturm aus Holz und dann immer weiter.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/WAI11.jpg

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/WAI12.jpg

Links vorne sehe ich schon mein Heimatdorf.
Schnell noch ein Foto an den "Drei Kreuzen" und dann weg vom Limes-Radweg links ab ins Dorf.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/WAI13.jpg

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/WAI14.jpg

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/WAI15.jpg

Heute Nacht verbringt das WAI in meinem Wohnzimmer und hat dieses mit Muskelkraft erreicht.

Strecke: ca. 21 km

Für morgen werde ich jetzt erst mal die Kompass Wanderkarte "Mittleres Altmühltal" studieren, diese hab ich natürlich bei meiner spontanen Abfahrt zuhause liegen gelassen.

boehm22
18.08.2011, 18:52
Raitenbuch bis Eichstätt:


Morgens schnell noch zum Bäcker mit dem Fahrrad, ich merke es ist noch kühl trotzdem angenehm und sonnig.
Gegen 8:30 Uhr habe ich meinen kleinen Rucksack gepackt mit mehreren Riegeln und 3 Liter Wasser am Rad und im Rucksack.
Ich fahre auf der Nebenstraße zum Nachbardorf Reuth am Wald, hinter dem Ort vorbei auf Schotterstraße und dann weiter bis nach Bechtal, oberhalb des Bechtaler Weiher mit Blick auf Weiher und Burgruine mach ich nach ca. 5 km erst mal ein paar Minuten Pause.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/WAI16.jpg

Dann gehts durch den Ort runter zum Weiher,

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/WAI17.jpg

ab hier auf Schotterstraße immer im Tal der Anlauter entlang ca 4 km lang

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/WAI18.jpg

vorbei an der idyllischen Aichmühle bis zum Dörfchen Bürg.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/WAI19.jpg

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/WAI20.jpg

Man riecht den frischen Morgen, im Tal ist es ruhig, manchmal sehe ich ein paar Enten auf dem schmalen Flüsschen schwimmen.

Nochmal ca. 2 km weiter und ich bin bereits am anderen Ortsende von Titting. Hier steht die Brauerei Gutmann, wohlbekannt für ihr Weizenbier. Ich mag kein Weizen, aber das ist nicht der Grund, warum ich grad keine Lust auf Stopp habe. Es ist noch frisch. Ich habe aber Glück, obwohl Wind geht bin ich entweder in einem geschützten Tal oder habe Seiten- oder Rückenwind. Die Temperatur schätz ich um die Zeit auf 17 bis 20 Grad ein. Ach ja, daß dunkle Bier vom Faß von der Gutmann-Brauerei, daß schmeckt mir sehr gut - aber nicht heute.

Aber nun nochmal einen großen Schluck aus der Wasser-Flasche, denn jetzt geht es anfangs im Wald, später in der Sonne schön langsam den Berg hoch nach Erkerthofen. Sind zwar nur ca. 80 bis 100 Hm auf insgesamt ca. 3 km - aber ich bin untrainiert und komme ganz schön ins Schwitzen.
Es sind schon gut zwei Stunden vergangen, als ich durch den Ort fahre und links ab wieder auf den Spuren des Limes bin.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/WAI21.jpg

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/WAI22.jpg

Auch hier am Ortsende steht ein Römerturm, diesmal aus Stein - und die Türe ist offen, man kann sogar hoch auf die umlaufende Balustrade. Gefällt mir sehr gut hier, es gibt auch einen Picknickplatz, schön in der Sonne, aber mit einem leichten Lüftchen.

Es hilft nix, ich muß weiter. Zurück zum Dorf und auf der anderen Seite ins Steinbruchgebiet Erkertshofen-Petersbuch. Hier brummen die Maschinen, die Bagger und Lader arbeiten, schwere LKWs sind unterwegs und man sieht am Straßenrand in die tiefen Gruben, in denen die Marmorblöcke abgebaut werden.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/WAI23.jpg

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/WAI24.jpg

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/WAI25.jpg

Ab durch dieses Industriegebiet und durch den Ort Petersbuch geht es dann weiter auf ebener Straße nach Heiligenkreuz und weiter zur Ziegelhütte, die nur aus einem einzigen Anwesen, einem großen Gasthaus mit eigenem Hirsch-Gehege besteht.

Hier verlasse ich wieder die Nebenstraße und fahre auf Forstwegen erst mal ca. 3 km am Waldrand und dann nochmal ca. 6 km im Wald. Der Weg ist gut geschottert, der Schatten tut mir gut, die Straße ist sehr eben und so komme ich bald zum Waldgasthaus "Geländer". Hier gibts ein Tier-Museum, einen großen Spielplatz, einen Erlebnispfad und ein Schwarzwild-Gehege.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/WAI26.jpg

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/WAI27.jpg

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/WAI28.jpg

Für mich gibts jetzt ein großes Eis aus dem Automaten. Es ist ein paar Minuten nach 12.00 Uhr - das Eis und ein Riegel reichen als Mittagessen.
Es würde mir nicht gefallen hier ganz alleine zu sitzen und was zu essen, außerdem will ich weiter.

Ich überquere die B13, die von Weißenburg kommt und direkt nach Eichstätt führt. Eine Irrsinnsstraße, erst mal muß ich warten bis mehrere LKWs und Autos vorbei sind. Auf der anderen Seite, wieder ein kleiner Wander-Parkplatz und weiter geht es auf einem geschotterten Weg. "Chaisen-Weg - 5 km nach Schernfeld" lese ich auf einem Schild. Eine Chaise war zu Zeit meiner Großmutter eine leichte zweisitzige Kutsche.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/WAI29.jpg


Dieser Weg führt mich ebenfalls im Wald nach ca. 4 km zum Wald Erlebnis-Zentrum in Schernfeld. Dieses Zentrum wird vom Bayrischen Forstamt betrieben und soll Kindern und Jugendlichen den Wald näher bringen.
Ich war schon mal mit meinen Kindern hier, deswegen fahre ich gleich weiter in den Ort rein und dann ab dort auf einer Nebenstraße ca. 3 km bis Harthof/Blumenberg. Als erstes komme ich zum Fossiliensteinbruch. Hier dürfen die Besucher kostenlos in einem kleinen Steinbruch nach Versteinerungen suchen. Es ist zwar heute am frühen Nachmittag nicht viel los, aber gerade in Ferienzeiten sind da sehr viele Familien mit kleinen Kinder, die ganz hingebungsvoll mit Hammer und Meißel die Steinplatten zerteilen.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/WAI30.jpg

Es ist gegen 13.00 Uhr und nun kommt wieder ein sehr angenehmer Teil der Strecke: auf ca. 3 km fahre ich über 100 Hm runter auf einer geschwungenen Straße nach Marienstein. Bereits die Burg in Eichstätt im Blick dauert die Abfahrt gefühlt nur ein paar Minuten und am Kloster mit einer beeindruckenden Kirche komme ich auf die Hauptstraße an der Altmühl entlang nach Eichstätt.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/WAI31.jpg

Nach ca. 4 Km und wieder ca. 70 Hm nach oben bin ich vorbei an der Jugendherberge am ruhigen Hang und fahre durch die ca. 20 Meter dicke Umfriedung des Burghofs der Willibaldsburg in Eichstätt. Hier befindet sich das Jura-Museum hoch über dem Altmühltal, es ist eines der schönst gelegenen Naturkundemuseen in Deutschland. Der Schwerpunkt der Ausstellung liegt auf den Fossilien der Solnhofener Plattenkalke, die durch die intensive Steinbruchtätigkeit in der Region zutage gefördert worden sind. Da ich erst vor ein paar Wochen im Museum war nehme ich mir jetzt nicht die zeit für einen Besuch, sondern gucke nur über die Mauer im Burghof ins Tal der Altmühl. Direkt unter mir liegt am Hang die Privatbrauerei Hofmühl, auch diese sehr empfehlenswert.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/WAI32.jpg

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/WAI33.jpg

Nun aber weiter, wieder den Weg zurück, vorbei am Gefängnis beim Bahnhof und über die Spitalbrücke rein in die Altstadt. Ich fahre eine Ehrenrunde über den Residenzplatz,

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/WAI34.jpg

vorbei am Domplatz und dann zum Marktplatz mit dem Willibaldsbrunnen im Zentrum.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/WAI35.jpg


Es ist bereits 14:30 Uhr, ich wollte eigentlich jetzt hier ein Eis essen, aber das Eiscafe gibts nicht mehr, sowas.

Noch ein paar Bilder vom WAI auf dem Brunnenrand, dann hole ich mir nebenan in der Metzgerei eine leckere Schweinsbratensemmel und was zu Trinken und setz mich zufrieden auf eine Bank.

Gefahrene Strecke: Laut Radtacho 50,0 km - laut Google Maps ca. 45 km

boehm22
18.08.2011, 18:54
so, hab mal auch das Tagebuch aktualisiert.

Jetzt kann dann Lars (MilchQ) ran.

Scrat79
18.08.2011, 19:15
Öhm. Wie schnell so ein Bericht gehen kann. :ignore:
Coole Stationen hast da eingelegt. Wobei's bei mir definitif bei Gutmann schluss gewesen wäre! Für diese Etappe hätt ich n Zelt gebraucht! :bg:

boehm22
18.08.2011, 19:58
na ja - ich war ja auch mit dem Fahrrad unterwegs, da wars beim Gutmann noch viel zu früh.

Mika Hautamaeki
07.10.2011, 15:39
Moin Leute, nach längerer Abwesenheit suchte ich mal wieder die neuesten Tour-Berichte, aber irgendwie stockt es hier, dann fand ich die Bericht in den Regionalen-Planungsfäden... das ist doch alles etwas unübersichtlich. Könnte einer der Mods vielleicht die Beiträge hierhin kopieren und so wieder vereinen, was zusammengehört?

umeier
07.10.2011, 16:19
Es gibt wohl noch Lücken und solange die nicht geschlossen sind kann wohl nicht hier hineinkopiert werden ohne die Chronologie zu zerstören (glaube ich so irgendwo gelesen zu haben).

SwissFlint
07.10.2011, 16:19
Der Vorteil wäre auch, dass sich wieder Leute finden würden, die den Schwarzwald erkunden... die wären jetzt nämlich dran..

Mika Hautamaeki
14.10.2011, 15:46
Es gibt wohl noch Lücken und solange die nicht geschlossen sind kann wohl nicht hier hineinkopiert werden ohne die Chronologie zu zerstören (glaube ich so irgendwo gelesen zu haben).

Hm, ok, das könnte es erklären. Aber vllt könnten die ja virtuelle Handtücher legen. Odeer aber die Vollständige Chronologie ergibt sich dann erst im Schleimspurfaden...

SwissFlint
14.10.2011, 18:01
Aktuell:
http://www.outdoorseiten.net/forum/showthread.php?38290-Baden-W%FCrttemberg-die-wo-%E4lles-k%F6nnet-au%DF-r-Hochdaitsch&p=920992#post920992

Bayern:
http://www.outdoorseiten.net/forum/showthread.php?38050-Baiern-70.551-57-km%B2-12.494.781-Einwohner-43-3-CSU&p=916681#post916681


Hier gibts viel zu lesen!

blauloke
14.10.2011, 18:46
Hm, ok, das könnte es erklären. Aber vllt könnten die ja virtuelle Handtücher legen. Odeer aber die Vollständige Chronologie ergibt sich dann erst im Schleimspurfaden...

Die virtuellen Handtücher sind eine gute Idee.

Nur sollten die von einem Moderator gelegt werden. So wie ich es sehe können wir auf einige fehlende Berichte noch lange warten. Eventuell werden auch welche gar nicht geschrieben.

Es ist schade dass es hier nicht weiter geht. :roll:

Solasimon
11.03.2012, 08:39
30.10.2011
Westweg: Basel-Langenebenen Hütte
DAS WAI UNTERWEGS MIT DEN PFADIS.

Um 5.30 war Treffpunkt am Bahnhof. Alle 10 erwarteten waren fast pünktlich da. Da um 5.52 der Zug abfuhr, bekam jede 2er-Kochgruppe ihren „Fressbeutel“ mit ca. 6kg incl. Gruppengepäck. Die Fahrt nach Basel war lustig, gelang gut und wir waren nicht zu überhören. Diverse Gesänge schallten durch den Zug, das Abteil mit den Notsitzen wurde zum Doppelstockbett und einige Sachen hatten scheinbar zwischenzeitlich Flügel bekommen.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/medium/IMG_2004-2.JPG (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=48352&title=westweg-tag-1zugfahrt&cat=519)

Plötzlich riefen chrissi95 und sein Bruder an, die in Basel zu uns stoßen wollten, dass sie ihren Zug nicht mehr bekommen haben. Sie fuhren daher nach Lörrach, durch dass wir sowieso wandern würden.
Um 11:11 kamen wir in Basel an, kamen problemlos durch den Zoll und entdeckten am Badischen Bahnhof das erst Schild des Westwegs.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/medium/IMG_2012-2.JPG (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=48354&title=westweg-tag-1start&cat=519)

Zuerst ging es ein ganzes Stückchen durch die Stadt...

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/medium/IMG_2013.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=48356&title=westweg-tag-1unterfuehrung&cat=519)

Aus Basel hinaus war die Strecke langweilig und wir wanderten für ca. 6km an einem Fluss entlang, immer geradlinig und gleichmäßig.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/medium/IMG_20141.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=48358&title=westweg-tag-1los-geht-27s&cat=519)

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/medium/IMG_2015-2.JPG (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=48360&title=westweg-tag-1immer-geradeaus&cat=519)

Bei Lörrach verließen wir den Fluss und suchten den Bahnhof, denn wir standen zuerst an der Verladestation des Autozuges anstatt am Bahnhof. So sammelten wir die beiden Verspäteten um 13:48 in Lörrach ein und stellten unsere Uhren auf Hajkzeit um – eine Stunde vor (14:48). In Lörrach füllten wir noch unsere Flaschen und stiegen aus der Ebene auf die Ruine Rötteln hinauf, "sammelten" unterwegs das WAI an seinem virtuellen Übergabepunkt ein und erreichten die ehemalige Burg vor deren Toren wir um 16:30 unserer Zeit das erste Mal die Kocher anwarfen. Dabei stellte sich heraus, dass 1 Kocher vergessen war und an einem anderen die mitgenommene Kartusche nicht passte. 6-2=4
Wir hatten also nur noch 4 Kocher für 6 Teams, das führte auch während der ganzen Tour zu Verzögerungen. Als schließlich alle gekocht, gegessen und gespült hatten, wurde es beim losgehen bereits dunkel. .
So mussten wir schon recht bald die Stirnlampen angeworfen werden, denn wir hatten noch ein ganzes Stück vor uns. Wir starteten recht flott in Richtung Kandern und gingen durch die Wolfschlucht, mit ihren wohl beeindruckenden Felsen, die wir leider nur noch erahnen konnten. Als wir sie dann wieder verließen, waren wir schon fast in Kandern.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/medium/IMG_2023-2.JPG (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=48362&title=westweg-tag-1kandern&cat=519)

In Kandern ließen wir uns am Brunnen wieder und fragten nach Wasser. Leider wollte uns ein Wirt kein Wasser geben, aber das öffentliche WC der Touriinfo konnte sich nicht wehren und wurde angezapft, um unsere Flaschen zu füllen.
Von Kandern aus ging es steil hinauf zur Langenebenen-Hütte, einige aus unserer Truppe zeigten nach ca. 30km dann doch schon deutliche Ermüdungserscheinungen - na ja, erstmal einlaufen...
Die Hütte: Ein Traum!
Eine geschlossene Hütte mit Holzboden, Tür, Bänken innen und außen und einem beweglichem Tisch. Nach kurzer Beratung stand fest, wir bauen kein Tarp auf, sondern quetschen uns alle rein. Erst wurde noch einmal gekocht, dann das Nachtlager eingerichtet. Es wurde eng, nicht jeder hatte seine eigene Matte, aber es waren alle müde und es kehrte schnell Ruhe ein.

Alle waren froh über die schöne Unterkunft und freuten sich auf den nächsten Tag, der eine echte Herausforderung werden würde...

Solasimon
11.03.2012, 22:01
31.10.2011
Westweg: Langenebenen Hütte - Trubelsmattkopf
DAS WAI UNTERWEGS MIT DEN PFADIS

Guten Morgen!

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/medium/IMG_2025-2.JPG (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=48473&title=westweg-tag-2guten-morgen&cat=519)
Alle aufstehen

Der Wecker klingelte um 7, um 7:30 standen wir dann auf. Der ganze Aufbruch zog sich, denn wir ahnten, was uns heute bevorstand: 32km + 2000hm!
Nach dem Aufstehen frühstückten wir vor der Hütte.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/medium/IMG_2034-2.JPG (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=48475&title=westweg-tag-2langenebenen-huette&cat=519)
Müsli-Frühstück

Und genossen den Ausblick in den Herbstwald - auf das "Y" der Wege.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/medium/IMG_20412.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=48477&title=westweg-tag-2das-y&cat=519)
Die Weggabelung direkt vor der Hütte - ein "Y"

Um 9:30 brachen wir dann endlich auf. Der Tag begann mit einem Hammer: 600 Höhenmeter Aufstieg am Stück um auf den Blauen zu gelangen. So gingen wir über Waldwege beständig dem Gipfel entgegen.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/medium/IMG_20511.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=48479&title=westweg-tag-2auf-forstwegen-durch-den-wald&cat=519)
Aufstieg über die Forstwege

Um 12 Uhr erreichten wir dann endlich 1165m – den Gipfel des Blauen. Dort genossen wir den Sonnenschein und den Blick über das im Wolkenmeer liegende Rheintal. Man sah nur noch Wolken…

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/medium/IMG_20631.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=48481&title=westweg-tag-2wolkenmeer&cat=519)
Wolkenmeer

Vor diesem Hintergrund machten wir natürlich ein Gruppenfoto.
Als wir wieder aufbrachen, besuchten wir noch den Aussichtsturm und entdeckten den Belchen, unser nächstes Ziel – er war noch ein gutes Stück entfernt.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/medium/IMG_20911.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=48483&title=westweg-tag-2hochblauen&cat=519)
Die Plakete auf dem Aussichtsturm

Nachdem wir den Belchen gesichtet hatten, machten wir uns auf den Weg dorthin... und folgten den Pfaden über Weiden und schöne Pfade.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/medium/IMG_2098.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=48485&title=westweg-tag-2auf-pfaden-ueber-weiden&cat=519)
Pfade über Weiden

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/medium/IMG_21031.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=48487&title=westweg-tag-2blick-auf-den-belchen&cat=519)
Kurz vor dem Gasthaus am Belchen.

Als wir schließlich das Gasthaus unterhalb des Belchen erreichten, war es 17 Uhr, wir füllten mal wieder unsere Flaschen und machten uns an den Aufstieg. Im unteren Bereich kamen uns immer wieder Tageswanderer entgegen und warfen uns irritierte Blicke zu, da wir um diese Uhrzeit noch aufstiegen. Der erste Teil der Strecke war uninteressant und führte über Waldwege, aber nach ca. 150 von 400hm bog der Westweg auf einen Pfad ab. Bis jetzt hatte sich die Gruppe häufig auf einige hundert Meter gestreckt, aber als wir an einer Aussichtsplattform alle wieder zusammen kamen und den Blick auf die Alpen und auf den Blauen (der durch den Masten gut erkennbar ist) genossen, packten wir die Stirnlampen aus und stiegen gemeinsam singend auf.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/medium/IMG_2113.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=48489&title=westweg-tag-2sonnenuntergang-mit-blick-auf-die-alpen&cat=519)
Sonnenuntergang mit Blick auf den Alpenhauptkamm

Da es dunkel wurde und die Pfade nicht unbedingt einfach waren, schalteten die Ersten auch schon bald ihre Lampen ein. Wir genossen die Strecke bis zum Belchenhaus, die immer wieder spektakuläre Ausblicke auf den Sonnenuntergang bot, sehr.Während der Pause dort wurde es völlig dunkel und wir konnten den weiteren Weg nur noch im Schein der Stirnlampen begehen.
Es stellte sich heraus, dass es vom Gipfel noch mehr als 6,5km zum Wiedener Eck sind und unser Ziel noch deutlich dahinter liegt. So mussten wir weiter und kamen zunächst sehr gut voran, aber nach einiger Zeit wurden zwei der Jungs immer langsamer. Alle waren sehr erleichtert, als wir das Wiedener Eck erreichte. Am ****-Hotel füllten wir unsere Flaschen und fantasierten darüber hier die Nacht zu verbringen und zu Essen.

Dann gingen wir die letzten 3km und 150hm an. Diese schleppten sich einige von uns nur noch hinauf und so erreichten wir schließlich um 22.00 die Hütte am Trubelsmattkopf auf 1200 Meter Höhe. Auch diese Hütte war für uns groß genug, wenn auch lange nicht so komfortabel wie die Langenebenen Hütte. So kochten wir, teilweise unter Protest, aßen und fielen schließlich völlig erschöpft in die Schlafsäcke.

Es war ein langer, anstrengender aber sehr schöner Tag.

Solasimon
11.03.2012, 22:56
1.11.11
Westweg: Trubelsmattkopf – Titisee
DAS WAI UNTERWEGS MIT DEN PFADIS

Am Morgen verschliefen wir erst mal unseren Wecker um 6:30 und wachten erst um 8:15 auf – wohl eindeutig eine Nachwirkung der letzten beiden Tage.
Der Start gelang uns dieses mal aber schon deutlich besser als am vorigen Tag und so waren wir doch um 9:45 unterwegs in Richtung des 12km entfernten Feldbergs.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/medium/IMG_2124-2.JPG (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=48491&title=westweg-tag-3kurz-nach-dem-aufbruch&cat=519)
Kurz nach dem Aufbruch

Es ging noch einmal ein wenig hinauf und dann zum Nothschrei hinab. Dort füllten wir im Hotel, in dem alle gerade Frühstückten unsere Flaschen auf, wir waren ein bisschen deplatziert und wurden sogar leicht irritiert beobachtet. Als wir fertig waren und los wollten, wurde aus dem Nothschrei fast ein Notfall. Einer der Jungs war einen kleinen Moment abgelenkt und ging mit gesenktem Kopf los – genau gegen eine Geländerstrebe des Hotelbalkons. Die Folge war, dass er am Kopf blutete – es tropfte ihm aus den Haaren…
Nach ca. einer Minute ließ die Blutung nach und ich konnte nach der Wunde sehen – ein knapp 1cm langer Riss, der nicht klafte und bereits nur noch leicht blutete…
Er bekam einen Verband und eine Kompresse und alle zusammen noch ein paar Minuten Pause. Dann begann der Aufstieg zum Feldberg, vorbei am Nordic-Center, dem Bundeszentrum für nordisches Skifahren, in dem fleißig trainiert wurde.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/medium/IMG_2127.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=48492&title=westweg-tag-3nordic-center&cat=519)
Nordic-Center

Der Aufstieg zog sich und die Gruppe streckte sich, was aufgrund der nun hervortretenden Leistungsunterschiede immer häufiger geschah. Auf einem Vorgipfel des Feldbergs trafen wir dann alle wieder zusammen und genossen bei einer Pause den gigantischen Ausblick auf den Alpenkamm, dem Blick zurück auf den Belchen und einige Süßigkeiten.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/medium/IMG_2134-2.JPG (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=48494&title=westweg-tag-3letzte-pause-vor-dem-gipfel&cat=519)
Pause

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/medium/IMG_2128.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=48493&title=westweg-tag-3blick-zurueck-auf-den-belchen&cat=519)
Blick auf den Belchen

Nach ein paar Minuten ging es weiter – denn am Gipfel wurden wir ja erwartet… Zuerst ging es ein paar Meter hinunter, und wieder angenehm bergauf, dann wurde es das letzte Stück steiler. Als wir oben standen, waren wir dann sehr verwundert, denn von einem Gipfelplateau waren wir nicht ausgegangen – das brachte die Zeitplanung durcheinander, denn es waren nur noch 5min und 1,8km und 2 Hügel zum Denkmal, dem Treffpunkt mit Uli…

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/medium/IMG_21361.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=48495&title=westweg-tag-3auf-dem-gipfelplateau&cat=519)
Auf dem Gipfelplateau

Aber was sollte es, das letzte Stück schaffen wir auch noch… also ging es für einige noch die letzten paar Meter zur Aussichtsstelle, während ich mich mit ein paar anderen, gleich in Richtung Bismarkdenkmal aufmachte. Dort wartete Uli.G und wollte das WAI, die Dose die durch Deutschland wandert, übernehmen. Um 13:45 erreichten wir das Denkmal, übergaben die Dose an Uli, der etwas Schwierigkeiten hatte die große Dose in den kleinen Rucksack zu bekommen und machten Pause.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/medium/IMG_2138-2.JPG (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=48496&title=westweg-tag-3kochen-am-bismark-denkmal&cat=519)
Kochen am Bismarkdenkmal

Es war ein lustiges Gefühl mitten in dieser Menschenmasse auf dem Rand des Denkmals zu sitzen und zu kochen, alle Tagestouris beobachteten die Sonderlinge. Es ergaben sich ein paar lustige Situationen – z.B. ein junger Mann kam auf uns zu und will von uns eine Isomatte ausleihen… die bekam er dann auch und war irritiert, denn er wollte scheinbar einfach trollen.


http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/medium/IMG_2143-2.JPG (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=48497&title=westweg-tag-3pause-am-bismarkdenkmal&cat=519)
Pause am Bismarkdenkmal

Als wir gerade gekocht und gegessen hatte und Pause auf der Wiese machten, wurden ich plötzlich angesprochen „Simon?“ und war zuerst irritiert – die Frauenstimme kann doch nicht mich meinen, ich bin doch nur mit Jungs unterwegs… Nach dem zweiten Mal öffnete ich die Augen einen Schlitz und erkannte eine Bekannte mit ihrem Verlobten und war erst irritiert… Sie aber auch. Sie waren als Tagestouris da und mit der Seilbahn hochgefahren. Weder sie noch wir hatten mit bekannten Gesichtern auf dem Feldberg gerechnet…
Nach kurzem Hallo gingen die Beiden weiter und wir wollten langsam starten. Aber nicht ohne ein Foto – also stellten wir uns auf und sprachen einen Mann an. Aber dieser war entweder ein Clown, verwirrt oder hatte noch nie fotografiert. Er hielt die Kamera verkehrt herum (Boden nach oben) und fand den Auslöser nicht. Wir riefen andersrum – da zeigte das Objektiv auf ihn… irgendwann musste tatsächlich einer von uns nach vorne und ihm die Digicam richtig in die Hand drücken… So gelang es ihm schließlich doch noch uns abzulichten.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/medium/IMG_21592.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=48498&title=westweg-tag-3der-abstieg-beginnt&cat=519)
Abmarsch nach der Pause

Vom Feldberg aus bildeten sich 2 Gruppen, die Schnellen und die Langsameren (Einem schmerzte der Fuß, ein anderer ist sowieso gemütlich unterwegs und ein fitter Kerl und ich sahen nicht ein, warum wir hetzen sollten, wenn sowieso auf die Langsamen gewartet wird). Diese beiden Gruppen trafen sich auf den folgenden 16km ganze 3 Mal…

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/medium/IMG_21611.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=48499&title=westweg-tag-3blick-zurueck&cat=519)
Blick zurück aufs Bismarkdenkmal

Es war eine gute Stimmung – zumindest in der hinteren Gruppe und wir führten interessante Gespräche während wir abstiegen und den Weg zum Titisee zurücklegten.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/519/medium/IMG_21641.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=48500&title=westweg-tag-3blick-zurueck-2&cat=519)
Blick zurück auf den Gipfel während die Sonne untergeht

Um 19:50 erreichten wir schließlich den Bahnhof in Titisee und nahmen nach der Zeitumstellung den Zug um 19:19.

Alle waren völlig erledigt und wir saßen/lagen stinkend, müde, schlafend aber glücklich im Zug nach Hause.

Moltebaer
25.03.2012, 22:35
Seit heute 1900 befindet sich das WAI in der Obhut der Volksfront von Badenia-Nord.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/IMG_8272.JPG (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=49521&title=wai-40ka&cat=500)

Ganze 145 Tage Gefangenschaft in der abtrünnigen Südprovinz mußten erstmal mit einem kräftigen Schluck nordbadischen Gebräus hinuntergespült werden.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/IMG_8276.JPG (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=49522&title=wai-40ka&cat=500)

Nochmals einen großen Dank an den kühnen, einsamen Recken aus dem hohen Norden, der das Unmögliche möglich gemacht hat!

Moltebaer
26.04.2012, 11:04
Mo 26., Di 27., Do 29.03. und Di 24.04.12

Route: mit dem WAI in Karlsruhe, um Karlsruhe und um Karlsruhe herum (http://www.bikemap.net/route/1478280#lat=48.994957091741&lng=8.392691005249&zoom=12&maptype=roadmap)

Die folgenden knapp 275 km werden die KAotischsten und schlechtdokumentiertesten Kilometer der gesamte Schleimspur sein...
Bis wir uns beim Stammtisch beraten wollten, habe ich das WAI kurzerhand in meinen Ortlieb-Rucksack gepackt und während einiger Schichten (vier Mal vormittags) als Radkurier kreuz und quer durch Karlsruhe und Umgebung geschleift. Netterweise kam ich dabei fast in unserem gesamten Einsatzgebiet herum, das sich vom Rhein bis an die ersten Hügel des Kraichgaus und nördlichsten Ausfläufer des Schwarzwalds bei Ettlingen erstreckt.

Auf Fotos in der Stadt habe ich mal verzichtet. Da habe ich normalerweise keine Lust, unnötig anzuhalten und abzusteigen, außerdem ist's dort einfach nur business-as-usual. Stattdessen habe ich mir die Zeit für ein hübsches Foto an Orten genommen, die ich überaus häufig oder wirklich nur zufällig mal durchfahre, die eine gewisse Ruhe verströmen - gerne auch im Kontrast zu ihrer direkten Umgebung.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/IMG_8288.JPG (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=72555&title=wai-in-ka&cat=500)
Pfinz-Entlastungskanal

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/WAI_012.JPG (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=72544&title=wai-in-ka&cat=500)
Hochwassersperrtor, Rheinhafen Karlsruhe

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/WAI_02.JPG (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=72545&title=wai-in-ka&cat=500)

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/WAI_03.JPG (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=72546&title=wai-in-ka&cat=500)
Graf-von-Wiser-Eiche, tief im Hardtwald

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/WAI_04.JPG (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=72547&title=wai-in-ka&cat=500)
Beim Stadion des lokalen Drittligisten.
Vor dem Relegationsspiel gegen die Eintracht erhielten wir überraschend viele Aufträge um mal eben 10-20 Karten zu kaufen und nach Frankfurt zu schicken :grins:

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/8393pano.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=56290&title=wai-in-ka&cat=500)

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/WAI_05.JPG (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=72548&title=wai-in-ka&cat=500)
An der Alb, kurz vor Ettlingen

Cattlechaser
04.05.2012, 19:51
26. April 2012
Unterwegs mit dem WAI von Karlsruhe über drei Gipfel nach Bruchsal

Morgens fahre ich mit der Straßenbahn zu Moltebaer und hole das WAI ab. Ich bin ganz aufgeregt, als Molte es mir vorstellt. Aber die Nervosität ist unangebracht. Wir verstehen uns sofort. Also geht es gleich los, hinweg über drei Gipfel nach Bruchsal.

Das Wetter ist nach den spätwinterlichen Temperaturen der letzten Tage sehr freundlich geworden. Die Sonne scheint und es hat angenehme Wandertemperaturen.

Nicht weit von Moltebaer entfernt mache ich einen Abstecher durch die „schönste Straße von Karlsruhe“, die sehr kleine aber wirklich ansehnliche Melanchthonstraße. Ich habe mal um die Ecke gewohnt und dort oft geparkt. Die Straße ist wie gesagt wirklich sehr, sehr hübsch – aber es manchmal sehr nervig sein, am Samstagmorgen den leeren Bierkasten und verkaterten Kopf im Zick-Zick um Volkshochschüler Fach Architektur auf ihren Führungen zu schleppen.


http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/2012_04_27_Auf_Tour_mit_dem_WAI_1_.JPG


Von der Melanchthonstrasse geht es weiter auf die Durlacher Allee, die sich mehrere Kilometer durch die Stadt bis zum Stadtteil Durlach zieht. Durlach ist heute in Karlsruhe eingemeindet und hat eine sehr hübsche Altstadt, da Durlach vor der Gründung von Karlsruhe die Hauptstadt der Grafschaft Baden-Durlach war. Durch die Altstadt geht es vorbei an der Karlsburg, der ehemaligen Residenz des Markgrafen.


http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/2012_04_27_Auf_Tour_mit_dem_WAI_3_.JPG


Nicht weit hinter der Karlsburg ist schon der Rand der Oberrheinebene erreicht. Über den Dächern der Durlacher Altstadt taucht der Karlsruher Turmberg auf. Der heißt so, weil – naja, eben ein Turm darauf steht. Der Stadtteil Turmberg hat eine gute Altbausubstanz und einen schönen Blick über den rest von Karlsruhe, weshalb die Tatsache, vom Turmberg zu stammen, in Karlsruhe immer noch mit bedrohlichen Stigmata des sozialen Brennpunktes behaftet ist. So wohnte dort jahrelang ein gewisser Manni Schmider (=Big Manni), der dort ein florierendes Industrieunternehmen namens FlowTex (http://de.wikipedia.org/wiki/Manfred_Schmider)der Sozialhilfe entfliehen konnte.

Der 256 m hohe Berg ist angeblich der nördlichste Berg des Schwarzwaldes (http://de.wikipedia.org/wiki/Durlach#Kultur_und_Sehensw.C3.BCrdigkeiten). Nördlicher erhebt sich die sanfte Hügellandschaft des Kraichgaus. Warum der Turmberg denn nun zum Schwarzwald gehören soll, weiß ich nicht. Ich dachte bis zum Blick in Wikipedia immer, er würde zum Kraichgau gehören. Das stünde dem kümmerlichen Hügel zumindest besser.


http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/2012_04_27_Auf_Tour_mit_dem_WAI_4_.JPG


Ich besteige meinen ersten Berg des Tages zusammen mit dem WAI. Die Turmbergbahn lassen wir verächtlich aus. Stattdessen nehmen wir die scheinbar endlosen Treppen hinaus zum „Gipfel“. Die ersten knapp 150 Höhenmeter liegen hinter uns. Das WAI bewundert in einer kurzen Verschnaufpause mit mir Karlsruhe vom Turmberg aus. Im Vordergrund KA-Durlach, in der Mitte das Zentrum und hinten links mit den Schornsteinen der Rheinhafen. Ganz hinten übrigens sind die Berger des Pfälzer Waldes zu sehen.


http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/2012_04_27_Auf_Tour_mit_dem_WAI_6_.JPG


Ab dem Turmberg wird es dann sehr gemütlich. Kein Lärm der Stadt mehr, kaum Menschen, jede Menge Wald und Wiesen. Der Weg führt hinter dem Turmberg zu dem nordöstlichsten Karlsruher Stadtteil Grötzingen und von dort auf dem Fernwanderweg Vogesen-Odenwald nach Norden. Zunächst habe ich links immer noch schöne Blicke in die Oberrheinebene, dann windet sich der Weg den Hügel hinauf in den Wald. Nun bin ich wirklich komplett allein. Es ist faszinierend, seine Heimat einmal an einem Werktag aus der Perspektive eines Urlaubes zu sehen. Ich entdecke Ecken, die ich ohne das WAI wohl nie gesehen hätte. Das gefällt mir.

Mitten im Wald findet sich eine Pflanzenschule der Gemeinde Pfinztal. Unter anderem steht dort ein echter Mammutbaum. Gut, er ist mit den ganz alten in Nordamerika nicht vergleichbar, aber das WAI wirkt schon sehr klein und beeindruckt neben dem Mammutbaum.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/2012_04_27_Auf_Tour_mit_dem_WAI_7_.JPG


Der Wald lichtet sich schließlich und im komme durch ein kleines Tal nach Weingarten. Weingarten heißt so, weil – na ja, dort eben viele Weingärten liegen. Es handelt sich um schrebergartenähnliche kleine Weinhänge, die viele Leute als Hobby bewirtschaften. Der kleine Weinberg für Normalverdiener.


http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/2012_04_27_Auf_Tour_mit_dem_WAI_10_.JPG


Kurz vor Weingarten halte ich an und bereite eine Tüte Trekkingnahrung zu. Ich überlege noch kurz, irgendwo in Weingarten einzukehren. Weingarten hat eine hübsche Altstadt und angeblich viele gute Lokale. Unter anderem das erst kürzlich mit einem Michelin-Stern ausgezeichnete „Walksche Haus“. Als Gourmet wäre das natürlich sehr reizend für mich. Aber in meiner Trekkingkluft werden sie mich bestimmt postwendend aus dem Restaurant komplimentieren. Also esse ich die Trekkingnahrung. Es schmeckt ehrlich gesagt ziemlich scheulich. Auf Tour nach einem langen Tag in der Wildnis finde ich es absolut in Ordnung. Aber hier, kurz vor Weingarten, ist es kein Vergnügen. Gut, Hauptsache satt, denke ich.

Ich gehe weiter in das kleine Städtchen und komme auch an der Brücke in der Innenstadt vorbei. Bei Fotografieren fällt mir Folgendes aus:

1. Das Haus rechts neben dem Fluss ist das Walksche Haus.
2. Es hat neben dem Gourmet-Restaurant auch ein Bistro mit einer sehr schönen Terrasse.
3. Das Bistro hat einen eigene Bistrokarte mit eher „normalen“, aber sehr lecker klingenden Speisen.
4. Es sitzen Leute mit Casualware im Bistro, d.h. ich wäre in meiner Kluft auch willkommen gewesen.

Das finde ich nun wieder sehr, sehr …Sch….e. Wieso hab ich Depp denn unbedingt VOR Weingarten die Trekkingnahrung zubereiten wollen!!! :grrr::motz:

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/2012_04_27_Auf_Tour_mit_dem_WAI_11_.JPG
Anmerkung: Das Walksche Haus ist links inklusive des Bistrobereiches zu sehen!


Von der Weingartner Altstadt steige ich über den dortigen Wartturm auf den Katzenberg. Das ist eigentlich nur ein ziemlich grüner Hügel, an dessen Rande die Weingärtner ersten den Wartturm und zweitens ihren Friedhof gebaut haben. Mit ca. 240 m ist er aber der zweite bedeutende Gipfel, den das WAI und ich heute besteigen. Es geht nun weiter durch Wälder mit viel Waldmeister und noch mehr Bärlauch nach Untergrombach. Dort besteige ich den dritenn und höchsten der drei Gipfel. Seit Weingarten sind dunkle Wolken aufgezogen. Beim Aufstieg fallen die ersten Tropfen. So kommt meine Regenjacke heute nun doch noch zum Einsatz.

Im Regen erreiche ich in 272 m ü.d.M. den „Gipfel“ des Michaelisberges mit der wunderschön gelegenen Kirche St. Michaelis (http://www.leben-im-kraichgau.de/kraichgau-erleben/kirchen-a-kapellen/michaelskapelle-untergrombach.html).


http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/2012_04_27_Auf_Tour_mit_dem_WAI_14_.JPG


Über Untergrombach geht der Blick in die nun wolkentrübe und verregnete Rheinebene. Der Pfälzer Wald ist im Hintergrund noch zu sehen.


http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/2012_04_27_Auf_Tour_mit_dem_WAI_15_.JPG


Es geht von Michaelisberg nördlich weiter durch Wälder und riesige, zwieblig stinkende wilde Bärlauchwiesen (ich hab noch nie soviel Bärlauch auf einen Haufen gesehen!), schließlich wieder hinab in der Oberrheinebene und von dort durch die Industriegebiete von Bruchsal zum Bahnhof. Bruchsal wurde im Krieg stark beschädigt und in etwa so pragmatisch aufgebaut wie z.B. Kassel, Madgeburg oder Oberhausen. Schön ist lediglich das alte Barockschloss, welches das WAI aber nicht gesehen hat. Den Bericht zu Bruchsal erspare ich euch also. Nachdem ich das WAI in Bahnhofsnähe abgelegt habe, besteige ich den Zug nach Karlsruhe.

Fazit: Schön war’s! Das sollte ich öfters machen, die Heimat einfach mal als Tourist zu betrachten. Und das Walksche Haus werde ich auch noch mal als Gast besuchen…

Moltebaer
02.06.2012, 02:52
So 27.05.12:

Route: Bruchsal-Sinsheim-Zeutern (http://www.bikemap.net/route/1600685#lat=49.189077298154&lng=8.7366500000001&zoom=12&maptype=terrain)

Auf dem Weg zum WAI-Depot in Bruchsal kamen wir am Rintheimer Bahnhöfle vorbei. Eingerahmt von zwei Bahnübergängen lädt ein zum Restaurant umgebauter Bahnwaggon zum Essen ein.
Hier soll sehr empfehlenswerte, thailändische Küche gereicht werden - steht auf meiner ToDo-List gleich neben dem Rim Wang und dem Pershia.
Wir brausen durch den nördlichen Hardtwald auf schnurgeraden Schotterpisten.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/HinfahrtBruchsal.JPG (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=72497&title=wai-in-ka&cat=500)


Das WAI ist in Bruchsal in der Nähe des Bahnhofs gut versteckt abgelegt.

Und so war es auch, die Findungsphase des WAI gestaltete sich einfach:

http://s14.directupload.net/images/130216/svd69gy8.gif (http://s7.directupload.net/images/130216/k7rib3fq.gif)

In Bruchsal wollten wir uns kurz das Barockschloß und den Schloßgarten anschauen, dort fand allerdings eine Ausstellung statt und es wurde heftig gebaut, weshalb wir außer Absperrgittern und Bauzäunen nicht sehen konnten. Wie zum Hohn wurden wir mit den Aufzeichnungen eines gewissen Leopold Mozart konfrontiert: "Die Residenz in Bruchsal ist sehenswürdig, die Zimmer sind vom allerbesten Geschmack; nicht viele Zimmer, aber so edl, unbeschreiblich reitzend und kostbar, daß man nichts angenehmeres sehen kann."
Naja... vielleicht wurde zu Poldis Zeiten ja gerade mal nicht gebaut... wir wollten jedoch nicht bis zur Fertigstellung warten und fuhren am Belvedere und Rotenberg vorbei in Richtung Nordosten von dannen.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/ResidenzBruchsal.JPG (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=72499&title=wai-in-ka&cat=500)

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/Schlo_Bruchsal.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=72500&title=wai-in-ka&cat=500)

Unsere Route schlängelte sich weiter durch den Kraichgau, besser bekannt als die badische Toskana - völlig zu Recht!
Einige Passagen kamen mir noch von der Frühjahrs-RTF des RV Badenia sehr vertraut vor, obwohl in Gegenrichtung befahren.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/Kraichgau.JPG (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=72498&title=wai-in-ka&cat=500)

Die Straße windet sich an schönen Dörfern, uralten Bauernhäusern und einer netten, kleinen Burg vor Sinsheim entlang. Es geht auf und ab, über Felder und zwischen kleinen Wäldchen hinweg. Es ist warm, leicht sonnig, ein ruhiger, verkerhsarmer Pfingssonntagnachmittag und das Radeln ist ein Genuß.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/Radeln11.JPG (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=72506&title=wai-in-ka&cat=500)

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/Radeln21.JPG (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=72520&title=wai-in-ka&cat=500)

Mit entre_dos_tierras ist wirklich gut Kirschen essen :)

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/GutKirschenEssen.JPG (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=72503&title=wai-in-ka&cat=500)

Nach der herrlichen, gezogenen Abfahrt in das von der A6 ausgewaschene Tal (durch das mittlerweile die Elsenz fließt) in Sinsheim angekommen, erkundeten wir ein wenig die Altstadt, trieben Schabernack mit dem WAI, ignorierten das Technikmuseum, die Rhein-Neckar-Arena und den 'Unterkiefer von Mauer' (das bis heute älteste Fossil eines Vertreters der Gattung Homo in Deutschland).
Wir befanden uns tief in der dritten Phase der Hitchhiker'schen Entwicklungsgeschichte und uns drängte einzig und allein die Wo-Frage: "Wo kriegen wir die besten Wiener Schnitzel?"

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/Autobahn.JPG (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=72501&title=wai-in-ka&cat=500)

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/SinsheimBrunnen.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=72507&title=wai-in-ka&cat=500)

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/Brunnentyp.JPG (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=72502&title=wai-in-ka&cat=500)

Schließlich fuhren wir dann doch zum erstbesten Italiener zurück und luden dort Kohlenhydrate nach, einfach weil alle anderen am Pfingstsonntag zu hatten. Wir wurden jedoch sehr von dieser Entscheidung belohnt, denn die Pizzen waren so groß wie Wagenräder und schmeckten vorzüglich. Gegen Ende mußten wir die Zähne zusammenbeißen und kämpfen, was die Wampe hergab - Pizza mortale grandiosa :D

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/Pizzeria1.JPG (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=72504&title=wai-in-ka&cat=500)

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/Pizzeria2.JPG (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=72505&title=wai-in-ka&cat=500)

Auf dem Nachhauseweg fuhren wir noch bis zur nächsten S-Bahnstation in Zeutern by-WAI-means, bevor wir uns völlig dekadent in die Fächerstadt zurückgondeln ließen - eine WAIse Entscheidung, wie sich später herausstellen sollte.

Hebi19
15.06.2012, 20:20
Das mit "die Schnecke kriecht" war anders gemeint !!!

edit: will hier niemanden verärgern, deshalb hab ich kritisierte Teile gelöscht -

Moltebaer
13.07.2012, 16:15
Do/Fr 12./13.07.12:

Wer radelt so spät durch Nacht und Prärie?
Es ist der Molte mit dem WAI.
Die Nachtluft ist frisch doch das Radeln hält warm,
aber so richtig Lust hat er nicht und eine Adaption des Erlkönigs macht es auch nicht besser.

Route: Zeutern-Rheinbrücke (http://www.bikemap.net/route/1689202#lat=49.112155221865&lng=8.468925419807&zoom=12&maptype=terrain)

Da sich Sinsheim als totes Gleis herausstellte und dem nächsten in der Reihe völlig überraschend klar wurde, daß er nur am kommenden Wochenende Zeit hätte und ausschließlich von Karlsruhe nach Mannheim paddelnd das WAI tragen könne, mußte die ach-so-vernachlässigte Tupperbox kurzfristig irgendwie wieder aus dem Kraichgau ans Rheinufer der Beamtenstadt gelangen. Und wer soll's ausbaden? Blöde Frage...
Also hieß es: nach der Arbeit etwas entspannen, Sachen richten, Energiespeicher füllen und mit der S-Bahn ins beschauliche Zeutern fahren.
Um zehn vor elf geht die Reise mit voller Christbaumbeleuchtung los, bis Stettfeld noch recht idyllisch zwischen Kraichgaudörfern entlang, in der Rheinebene von Ubstadt-Weiher bis Karlsdorf-Neuthard jedoch etwas hektischer wegen des höheren Verkehrsaufkommens in der Nähe der A5.
Nahe der Ortschaft Forst böte sich der Heidesee für ein wenig Entspannung an und jährlich wird dort ein Triathlon ausgerichtet, den diesmal wohl ein gewisser Sebastian gewonnen hat. Der könnte sich mal ein Scheibchen von mir abschneiden!
Aber es geht weiter, vorbei an Bruchsal, unter der A5 entlang, durch Karlsdorf-Neuthard, Spöck, Friedrichstal und schon bin ich in höchst vertrautem Gebiet - denkste! Nordöstlich des FZK fahre ich erstmal 500 m in die falsche Richtung, in der dunklen Nacht sieht der Wald halt einfach ganz anders aus...

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/Nachtfahrt1.JPG (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=72508&title=wai-in-ka&cat=500)

Nun aber, ich passiere die Grabener Allee und den Nordeingang des FZK, umrunde das Areal am westlichen Zaun und fahre nach Leopoldshafen hinein. Nun ist es wirklich nur noch ein Kinderspiel, hinter Eggenstein halte ich mich westlich und rolle leise durch das Altrheingebiet 'Kleiner Bodensee' und schon tut sich der Ölhafen vor mir auf.
Hier wird stündlich frisches Rohöl aus Rotterdam herangekuttert und in den nebengelegenen Raffinerien in handelsübliche Kettenlängen gecrackt, destilliert usw. Die Szenerie ist ein wenig unheimlich, besticht aber durch ihren außergewöhnlichen Mix aus Industrie und Natur. Ein kilometerlanger, schnurgerader Weg säumt die begradigte Alb und führt mitten durch das Raffineriegelände hindurch. Rechts und links rund um die Uhr Licht, Dampf, Geräusche, Lokomotiven, Aggregate, Kessel, Rohre, keinerlei Menschen, stattdessen Kaninchen, Rehe und... tja... und Mücken...
Altrhein, Sommer: Mücken, logo! Zum Glück bin ich gegen Malaria immun aber dennoch nerven die kleinen, juckenden Knubbel an den rasierten Waden irgendwann zu sehr um noch weitere Nachtaufnahmen zu machen, ich fahre weiter.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/Nachtfahrt2.JPG (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=72509&title=wai-in-ka&cat=500)

Bei des Großen Ensos Papierfabrik rechts abbiegen, nicht über die Brücke in die Pfalz fahren und am Yachthafen Maxau deponiere ich das WAI schließlich bei den Hochwassermarkierungen des Wasser- und Schifffahrtsamts Mannheim.
Das WAI ist nun offiziell nicht mehr in Karlsruhe und LihofDirk sollte mit seinem Kajak passabel am Rheinufer anlegen und die Treppe am Ufer hinaufsteigen können, um die Forenlade an sich zu nehmen.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/Nachtfahrt3.JPG (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=72510&title=wai-in-ka&cat=500)

Und hier (https://maps.google.de/?ll=49.038903,8.30573&spn=0.000394,0.000751&t=h&z=21) liegt das WAI nun, sofern es nicht von den Vater Rheins Wellen mitgerissen und nach Rotterdam geschwemmt wird. Knapp 5 km entfernt von Pfad-Finders Route vor 114 Tagen...
Nach 375,8 km konnte ich der Schnecke endlich mal Beine machen! Juhu!

Goettergatte
23.03.2013, 08:01
Wo Wailt es zur Zeit?

Torres
23.03.2013, 08:23
Falls sich nicht jemand erbarmt hat: Virtuell in Saarbrücken, real in KL.

Upps, ich muss hottie wohl mal die Streckenführung schicken, mein Abschnitt fehlt.

casper
30.03.2013, 13:54
Das Teil ist nun fast 4 Jahre unterwegs, aber an "meiner Ecke" hats noch nicht mal ansatzweise gekratzt :motz:!

SwissFlint
30.03.2013, 21:11
Darf ich noch darum bitten den Schweiz-Teil einzufügen? Ist alles schon geschrieben und an entsprechender Stelle deponiert.

hotdog
30.03.2013, 22:05
Ist im unkommentierten Tagebuch:
76. Etappe (http://www.outdoorseiten.net/forum/showthread.php/42213-Die-Schleimspur?p=1059591&viewfull=1#post1059591)
77. Etappe (http://www.outdoorseiten.net/forum/showthread.php/42213-Die-Schleimspur?p=1082982&viewfull=1#post1082982)
78. Etappe (http://www.outdoorseiten.net/forum/showthread.php/42213-Die-Schleimspur?p=1082983&viewfull=1#post1082983)
79. Etappe (http://www.outdoorseiten.net/forum/showthread.php/42213-Die-Schleimspur?p=1082984&viewfull=1#post1082984)
80. Etappe (http://www.outdoorseiten.net/forum/showthread.php/42213-Die-Schleimspur?p=1082978&viewfull=1#post1082978)

dooley242
30.03.2013, 22:17
Das Teil ist nun fast 4 Jahre unterwegs, aber an "meiner Ecke" hats noch nicht mal ansatzweise gekratzt :motz:!


Bis das Ding bei uns ankommt, brauch ich bestimmt einen Rollator. :baetsch:

umeier
30.03.2013, 22:33
Bis das Ding bei uns ankommt, brauch ich bestimmt einen Rollator. :baetsch:
Passt eh, hatten wir noch nicht ;-)

Pfad-Finder
02.04.2013, 13:53
Bis das Ding bei uns ankommt,...

Nicht warten, dass es kommt, sondern einfach abholen!:baetsch:

OliverR
02.04.2013, 14:19
Und hier (https://maps.google.de/?ll=49.038903,8.30573&spn=0.000394,0.000751&t=h&z=21) liegt das WAI nun, sofern es nicht von den Vater Rheins Wellen mitgerissen und nach Rotterdam geschwemmt wird.

Liegt das noch dort? Ich habe nämlich in Maximiliansau paddelnde Verwandschaft, die ich schon lange gerne mal wieder besucht hätte. Per Kajak könnte das WAI dann auf dem Rhein in nördliche Richtung gelangen...

Torres
02.04.2013, 14:23
Nein. Das WAI ist schon weiter.


Falls sich nicht jemand erbarmt hat: Virtuell in Saarbrücken, real in KL.

Es muss jetzt erst einmal im Saarland an den höchsten Punkt des Saarlandes gebracht werden. Schön wäre es, wenn es außerdem noch das Mandelbachtal sehen würde, bevor es Richtung Nordsaarland und dann nach NRW geht.

OliverR
02.04.2013, 14:29
Nein. Das WAI ist schon weiter.


Ja, sorry, klar ist es weiter. Hab nicht aufgepasst...

Torres
02.04.2013, 14:30
Macht nix. Danke für Dein Interesse. Wir merken Dich vor :bg:

dingsbums
02.04.2013, 14:40
Es muss jetzt erst einmal im Saarland an den höchsten Punkt des Saarlandes gebracht werden. Schön wäre es, wenn es außerdem noch das Mandelbachtal sehen würde, bevor es Richtung Nordsaarland und dann nach NRW geht.
Eigentlich wollte ich gleich nach dem Urlaub mit Fahrrad und WAI (für dich) ins Mandelbachtal und dann Richtung Dollberg/Erbeskopf. Leider bin ich (wieder) mit einer Verletzung aus dem Urlaub gekommen, und mit gebrochener Schulter ist Fahrrad fahren (und auch andere Langstreckenbewegung) nicht möglich. Ich hoffe aber auf baldige Genesung, und falls sich bis dahin niemand sonst auf den Weg gemacht hat, ziehe ich mit dem WAI weiter.

OliverR
02.04.2013, 14:41
Macht nix. Danke für Dein Interesse. Wir merken Dich vor :bg:

Klar doch. Immer gerne. Saarland - Worms ist ja fast ein Katzensprung und liegt voll auf dem Weg :bg:

hotdog
02.04.2013, 14:51
Aaaaalso... Da die Aufmerksamkeit gerade hoch zu sein scheint: Wie ihr in der Übersicht (http://www.outdoorseiten.net/forum/showthread.php/38001-wir-machen-deutschland-zur-schnecke-eine-Staffel-quer-durch-Deutschland) sehen könnt, fehlt seit Bad Kreuznach einiges.


Wie ist das WAI nach Bingen gekommen? Chouchen?
Wie ging es von dort aus weiter bzw. wie kam es von Bingen nach Bullay? Mondsee?
Von schussel fehlt noch ein Tagebucheintrag für die Strecke Lauterecken - Bad Sobernheim.
Von Torres hätte ich gerne die gps-Tracks Mühlheim - Saarbrücken.



Danke!

Torres
02.04.2013, 15:27
Mein Navi hat doch nicht richtig aufgezeichnet :sad:

Mühlheim über die Brücke und gleich wieder zurück. Dann Richtung Minheim, dort über die Brücke. Dann immer am Wasser entlang (ausgeschildert als MoselRadweg): Niederemmel, Piesport, Neumagen-Drohn, Leiwen, Köwerich, Thörnich, Longuich. Wenn wegen Hochwasser der Moselradweg überschwemmt ist, bin ich parallel auf der Straße gefahren. Über die Brücke auf die andere Seite nach Schweich, Ehrang. Übernachtung in Ehrang.
Am zweiten Tag über Pfalzel wieder an die Mosel. Dann Richtung Trier. An der Kaiser-Wilhlem-Brücke auf die andere Seite der Mosel zur Porta Nigra. Den gleichen Weg zurück wieder an das Moselufer. Bleibe jetzt aber auf der Seite, auf der auch die Porta Nigra liegt. Martinsufer, Katharinenufer und immer weiter Richtung Konz. In Konz über die Brücke, vermutlich Radweg an der Landstraße 419 (Richtung Wasserbillig). Foto an der Spitze, an der sich Mosel und Saar begegnen. Dann auf dem Saarradweg weiter. Querung des Heinersbaches und immer weiter. Auf der Seite Richtung Saarburg. Bei Serrig über die Saar an das andere Ufer und dann bei Taben (Bahnhof - Brücke über die Gleise) wieder zurück auf die andere Seite der Saar. An den Saar Steilhängen am Kaiserweg vorbei und dann nach Mettlach hinein. Vor dem Gästehaus von V&B festgestellt, dass das Navi nicht aufzeichnet und vor da aus kann ich Dir einen Track senden.

dingsbums
02.04.2013, 15:48
In Konz über die Brücke, vermutlich Radweg an der Landstraße 419 (Richtung Wasserbillig). Foto an der Spitze, an der sich Mosel und Saar begegnen.
Da macht Torres die B419 zu einer Landstraße. Außerdem ging das Richtung Wasserliesch/Oberbillig. Wasserbillig ist nämlich auf der anderen Moselseite. Da es in Konz aber auch in diese Richtung eine Bahn-/Fahrradbrücke gibt (sieht man auch auf deinem Bild), hat mich das kurz irritiert. Wasserbillig ist recht bekannt, da es eigentlich Benzinbillig heißen könnte. (Es liegt also schon in Luxemburg und die Brücke über die Sauer hätte auch noch überquert werden müssen, um dort hinzukommen.)

Torres
02.04.2013, 16:04
Du hast sicherlich Recht. Aber meiner Meinung nach stand auf dem Radwegschild Wasserbillig drauf.

Werner Hohn
14.10.2013, 10:22
Kann das sein, dass hier einige Etappen fehlen? Wohin mit meinem Bericht? Zur Not kann ich auch noch warten.

hotdog
14.10.2013, 10:58
Werner, wir haben uns schon lange von dem Ehrgeiz verabschiedet, die Tourberichte hier chronologisch einzufügen. Ich versuche nun, wenigstens die Schleimspur einigermaßen übersichtlich zu halten. Also nur zu...

Werner Hohn
15.10.2013, 12:57
Im Oktober mit dem WAI von Echternach an den Rhein

oder

Die kürzeste Verbindung zwischen zwei Punkten ist die Bundesstraße

Erster Tag: Von Echternach bis Weidenbach

[IMG-L]http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/wai1_1.jpg[/IMG-L] Das WAI in einem Echternacher Café

Da ist sie nun wieder. Vor ziemlich genau 4 Jahren hatte ich die Dose schon einmal in der Hand, in Norddeutschland, auf einer der ersten Etappen. Heute habe ich 5.000 Beiträge mehr im Forum, bin gealtert und soll die Dose an den Rhein bringen. Pünktlich, wie sie es angekündigt hat, radelt "Dingsbums" mit, na, ich möcht' sagen, einem Einkaufsradel auf den Place du Marché in Echternach. Kaffee, ein paar Worte und dann bin ich weg. Der Wetterbericht treibt und eine Erkältung macht sich in den Knochen breit. Bevor ich auf dem Kaffeehausstuhl noch durch und durch krank werde, will ich auf der Straße sein. Wenn dann doch nix mehr geht, geht ab Bitburg die Deutsche Bahn.

[IMG-L]http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/wai211.jpg[/IMG-L] St.-Willibrord-Basilika in Echternach

Wahlplakate habe ich in Luxemburg schon wieder ertragen müssen. Auch da ist Wahlkampf. Als Deutscher fällt die Vorstellung schwer, dass die im Großherzogtum wählen gehen. Sogar der Junker will sich tatsächlich wieder wählen lassen. Trotz eher nicht vorhandener Kenntnisse der lokalen Sprache behaupte ich, dass der Inhalt der Wahlplakate, was den Gehalt der Parolen betrifft, gleich dem deutscher Wahlplakate ist. Viele Wanderer sind unterwegs, die üblichen Kirchenbesucher, ansonsten steht völlig überraschend auch in Luxemburg das eine oder andere Gebäude vernagelt in der Stadt rum. Wie wird das hier aussehen, wenn der Ami mit seinem Kampf gegen die Steueroasen fertig ist? Ich will's mir nicht vorstellen.

[IMG-L]http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/wai37.jpg[/IMG-L] Bei Irrel

Da steht es wieder, jenes ungeliebte Schild. Von wegen Bundesstraße. Auf den Nims-Radweg werde ich gezwungen. Laubbedeckt durch den Wald, dafür eben. Rutschig ist das nasse Laub, zur schmierig, um das Rad laufen zu lassen. Zur Entschädigung bleibt der Radweg mehr oder weniger in der Nähe der Bundesstraße. Mich beschleicht der Verdacht, das wird sich bis Bitburg nicht ändern. Dabei hatte ich schon in Echternacherbrück geschaut, ob ich auf die Bundesstraße darf. Am Norma vorbei und dann hinten den Berg hoch nach Bitburg. Kein Problem. Leider ist sofort Schluss. Die Sauer runter nach Minden werde ich umgeleitet und von da die Prüm kurz hoch bis zu Mündung der Nims. An der Prüm hat ein in den Radweg ragender Ast das dünne Tachokabel zerrissen. In die Fahrbahn einer Bundesstraße ragt kein Ast.

[IMG-L]http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/wai41.jpg[/IMG-L] "Verschiebung" von Albert Hettinger

Angefangen hat das vor einem Vierteljahrhundert. Überall tauchte Kunst auf, bei der sich viele fragten, was daran Kunst sein soll. Nicht nur weil die Leute mit Spitzweg, Dali und "Mohnblumen im Kornfeld" mehr anfangen können. Auch weil sich nicht wenige die Frage stellten - und viele tun das immer noch -, warum man Landschaft zustellen muss, mit Zeugs, das sonst keiner haben will. Wurde damals der Topf "Kunst im öffentlichen Raum" aufgemacht, der bis heute ergiebig sprudelt? Wanderwege und Radwege kommen scheinbar nicht mehr ohne aus. Kann man so von Sinnen sein?

[img-l]http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/wai51.jpg[/img-l] Irgendwo am Nims-Radweg

Du fährst da durch, drehst eine Runde auf der schmalen Dorfstraße, machst ein Foto, nimmst die ganz fest vor, später den Ortsnamen aufzuschreiben und fährst weiter. Tja, Kirche und Dorf bleiben namenlos. Am Radweg jedenfalls, da wo das Nimstal flach und weit ist. Aber das kann überall dort sein.

[img-l]http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/wai61.jpg[/img-l] Ein Bitburger Foto

Was wäre das kleine Städtchen da oben am westlichen Rand der Eifel ohne die Brauerei, die hier zum Konzern gewachsen ist. Von wegen beschaulicher Braukeller. Wer sich Bitburg nährt, kommt nicht an den Hallen der Brauerei vorbei. Was wird aus Bitburg, wenn die Brauerei dicht macht? Trinken die Bitburger dann aus lauter Gram für alle Zeiten Altbier, die ganz Verzweifelten sogar Kölsch?

Ich bin oft mit dem Auto durch Bitburg gefahren, und nie, nie bin ich auf die Idee gekommen, durch ein schönes Städtchen zu fahren. Aus dem Fahrradsattel wird's nicht schöner. Dicht dran vorbei, und gut ist.

[img-l]http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/wai71.jpg[/img-l] Kreuzung B 257/"Grüne Straße Eifel-Ardennen"

Unten im Kylltal, am Bitburger Bahnhof in Erdorf, habe ich dem Radweg abgeschworen. Dem Kylltal-Radweg hätte ich ab da steigungsfrei bis Kyllburg folgen können. Die Bundesstraßenwahl ist eine dumme Wahl gewesen, denn er geht steil hoch nach Badem. Oben werde ich mit Fernsichten unter grauen Wolken belohnt. So fern also nicht. Besichtigen könnte ich Einiges, wenn ich den braunen Schildern folgen würde. Im Kloster Himmerod wollte man uns vor Jahren nicht die große Keramikschale eines Töpfers aus Italien verkaufen. "Die können sie sich sowieso nicht leisten!" Die Tür war zu, noch ehe wir antworten konnten. Und auf meinen Eifelquerungen zu Fuß, bin ich schon zweimal am Kloster vorbei gewandert. Heute zieht mich nichts mehr dorthin. Ab jetzt immer dem Nürburgring hinterher. Der ist in der Eifel so großräumig ausgeschildert, als wolle man den für alle eventuellen Ewigkeiten halten.

[img-l]http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/wai81.jpg[/img-l] Bei Steinborn

Pause am Rand der Straße auf einer Bank am Abzweig nach Steinborn. Kalt und Wind von Westen. Beim Fahren ist das toll, weil der Wind schiebt, bei der Pause nervt der Wind, weil ich friere. Zwei Mars, ein Müsliriegel, eine Banane. Das Wasser in der Flasche ist vom Fahrtwind auf Eiseskälte gekühlt. Gerne würde ich länger sitzen bleiben, wenn es nur wärmer wäre. Auch die Frage, wo ich heute Nacht schlafe, ist noch offen. Daun? Bis dahin machen die Beine nicht mehr mit. Auf der Höhe eines am Straßenrand auftauchenden Hotels haben sie den Dienst verweigert. Ein Hotel in der Eifel mit einem belgischen Besitzer und - was sonst um diese Jahreszeit - voll mit Urlaubern aus Belgien.

Zweiter Tag: Von Weidenbach nach Linz am Rhein

[img-r]http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/wai91.jpg[/img-r] Bei Weidenbach

In der Nacht hat es geregnet. Mehrmals bin ich davon aufgewacht. Der Morgen ist alles andere als sonntäglich schön. Nebel liegt tief über der Eifel. Vereinzelte Tropfen fallen aus dem unsichtbaren Himmel. Auf der Bundesstraße bin ich alleine unterwegs. Sonntags, bei so einem Wetter, treibt sich nicht auf der Straße rum, wer ein warmes Bett sein Eigen nennt. Einmal rundum in Plastik verpackt, ist der Morgen jedoch auszuhalten. Innen ist es mollig warm. Leider rinnt bei jedem Anstieg der Schweiß, als wäre Hochsommer. Die Reifen zischen bei den Abfahrten auf der nassen Straße. Die Handschuhe sind in wasserdichte Latexhandschuhe verpackt. Eine neue Versuchsreihe, aus der Serie "Aus der Not geboren".

[img-r]http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/wai101.jpg[/img-r] Das hat Daun nicht verdient

Dass ich nicht nach Daun hinein fahren werde, ist sonnenklar. Daun ist nicht schlecht fürn Kaffee oder ein Abendessen oder wenn man nach einer Wanderung noch durch ein kurzes Einkaufsmeilchen schlendern möchte. Daun hat einen Nachteil: Egal von wo ich komme, irgendwo muss ich immer einen Hügel hoch. Deshalb vorbei und am Kreisverkehr raus nach Kelberg. Die Ausschilderung zum Nürburgring zählt immer noch. Ach ja, in Pützborn, noch vor Daun, ist die Straße aufgerissen. Das ist toll, denn mit dem Rad ist das kein Problem. Für die zwei Jaguar aus Luxemburg schon, denn an der Absperrung ist für die Schluss. Die Freuden des Radfahrens, sind kleine manchmal kleine Schadenfreuden.

[img-r]http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/neues_wai11.jpg[/img-r] Landstraße 46 bei Kradenbach

Die L 46 ist eine tolle Straße. Wer mit dem Fahrrad von Daun zum Nürburgring möchte, tut gut daran diese Straße zu nehmen. Ganz sachte führt die unter der Autobahn her hoch zur Bundesstraße 410 vor Kelberg. Im Regen, oder wie an diesem Tag, der nicht richtig hell werden möchte, ist die Fahrt mit dem Rad auf dieser Landstraße eigentlich noch schöner als an einem trockenen und warmen Tag. Wie das runter zu aussieht, weiß ich nicht. Das könnte bei dem heutigen Wetter ungemütlich werden. Bei dem Schietwetter heute ist die Straße toll, weil ich am flachen Anstieg im Plastik nicht gedünstet werde.

[img-r]http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/neues_wai12.jpg[/img-r] Pfarrkirche Hilgerath

Diese Kirche muss in den Bericht. Etwas Kultur muss sein. Abseits der L 36 auf einer Anhöhe gelegen, ist die Pfarrkirche ganz schön weit weg von den Dörfern rundum. Die weiße Kirche steht ganz alleine da oben, und unten am Abzweig steht der Hinweis, dass im Winter nicht gestreut wird. Gottvertrauen hilft oder Winterreifen, vermutlich beides. Wird da oben überhaupt noch die Messe gelesen, oder ist die schöne Kirche das, was heutzutage viele Kirchen sind: eine bessere Friedhofskapelle? Ich bin schon lange nicht mehr da oben gewesen. Früher habe ich oft da gesessen, wenn die von der Firma aufgetragene Arbeit die Arbeitszeit nicht ausgefüllt hat. Auf der Bank neben dem Friedhof sitzen und über eine sonnenbeschienene Eifel schauen im Stundenlohn, war nicht die schlechteste aller Bezahlungen.

[img-r]http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/neues_wai13.jpg[/img-r] Immer der Bundesstraße nach

Weiter nach Mayen, auch wenn vorher ein fieses Tal mit einem fiesen Anstieg auf mich wartet, und dann weiter an den Laacher See und zum Schluss durch das Brohltal an den Rhein. In Bad Breisig mit der Autofähre ans andere Ufer, noch einer langer, ehedem schrecklicher, nun locker zu fahrender Anstieg hoch, fertig wäre der WAI-Transport Richtung NRW. Doch Nürburgring oder lieber Mayen und das Kloster Maria Laach? Was für eine Frage! Maria Laach lässt man nicht aus. Dort werde ich sogar die Tupperdose aus der Packtasche kramen, um diese vor das romanische Portal der Kirche zu halten. Klick, schon wäre vereint, was nicht zusammenpasst.

[img-r]http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/neues_wai14.jpg[/img-r] K 89 bei Reimerath

In Hünerbach bin ich Richtung Nürburgring abgebogen. Woher der Sinneswandel? Vielleicht lag es an der Baustelle kurz vorher. Die verführerische B 410 ist unter eine Asphaltfräse geraten. Männer vom Straßenbau, habt ihr auch feinere Fräsen, welche, die einem die .... nicht ins Innere treiben? Auf zum Ring, ist ja nur um die Ecke. Und eine schöne Strecke ist es auch, wenn auch eine kurze. Ab dem Nürburgring wird es nur noch den Berg hinab gehen. Hinunter ins Ahrtal, durch das bis an den Rhein bei Linz. Der letzte Anstieg heim, das wäre aber dann allerdings ein Anstieg. Dann ab, zum "Ring", sogar das WAI hat eine Nürburgring-Affäre verdient.

[img-r]http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/neues_wai16.jpg[/img-r] Kurt-Beck-Gedächnisanlage

Hier hat der Kurt mit seinen Mannen Millionen versenkt, hat sich die komplette Landesregierung von Rheinland-Pfalz angeblich über den Tisch ziehen lassen, sagen die, die Kurt und seinen Mannen Böses wollen. Gewinne wird der neue Nürburgring nie abwerfen, es sei denn, er bekommt einen Schuldenerlass, sagen Leute, die es wissen sollten. Sonntag, um die Mittagszeit, nebenan, so um die 400 Meter weit weg, findet auf der Nordschleife, das ist die "Grüne Hölle", ein Langstreckenrennen statt. Besucher sind keine zu sehen. Als ich jung war, habe ich mir kein Rennen am Ring entgehen lassen. Freitags hin, Sonntagnachmittag weg; und sich auf der Heimfahrt fragen, wer gewonnen hat. Damals haben wir den Hatzenbach vollgeschissen und vollgekotzt. Der mit dem Auto, der hat Eintritt bezahlt, alle anderen sind hinten rum über die tief im Wald versteckten Zäune geklettert. In Gedenken an Kurt halte ich dann endlich das WAI in die Luft. Hier passt es. Und die Haare könnt ich mir auch mal wieder schneiden lassen, fällt mir ein.

[img-r]http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/neues_wai17.jpg[/img-r] Adenau

Schlagartig bessert sich das Wetter, als ich vom Ring hinunter Richtung Ahrtal abbiege. In der Ferne leuchtet der Wald in bunten Herbstfarben. Da will ich hin. Den Berg hinunter gönne ich mir Rennen mit Autos, deren Auspuff meist röhrt und deren Fahrer meist viel zu schnell unterwegs sind. Einen britischen Caterham zwinge ich in zwei Spitzkehren lang hinter mein Rad. Die wollen sich zwingen lassen. Wenn die wollten, wie die Flunder kann, würde ich Abgase atmen. Sie wollen nicht. Ein weißer Ford Focus RS macht kurzen Prozess. Ich bilde mir ein, das dumpfe Klacken des Gaspedals auf dem Bodenblech zu hören.

[img-r]http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/neues_wai18.jpg[/img-r] Sancta Maria Immaculata bei Pützfeld

Etwas Ahr-Radweg muss sein. Von Pützfeld bis Altenahr lohnt der. Laub auf den Verbundsteinpflasterwegen. Die ersten Fahrräder seit dem Start an der luxemburger Grenze. Familien im Freizeitdress, versiffte MTBler, doch alles in allem sehr wenig Radverkehr. Das Wetter lockt wohl nicht. Der Radweg wird von Wandergruppen bevölkert. Kleine und ganz große. Altenahr ist wie immer. Eine lange, sich in nach links und nach rechts teilende Hauptstraße. An der Brücke steht seit ich denken kann, die Frittenbude, daneben der "Saloon"; und in den wenigen Cafés sitzen Rentner. Wanderhorden treiben sich auf den Bürgersteigen durchs Dörfchen. Früher begann oder endete hier die Paradestrecke des Rotweinwanderwegs. Heute ist das noch immer so, aber heute kommt noch der Ahrsteig dazu. Volksauflauf in Tatzenjacken, mit Deuter-Rucksäcken. Der Rotweinwanderweg war in den vergangenen anderthalb Jahrzehnten mein jährliches Pflichtprogramm. Die dreißig Kilometer von Bad Bodendorf nach Altenahr an einem Tag mussten eben sein. An dunklen Frühlings- und Herbstwochentagen konnte man auf dem Weg fast sicher sein, bei einem Herzinfarkt auf sich alleine gestellt zu sein. Ich werde mir einen neuen Weg suchen müssen.

[img-r]http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/neues_wai19.jpg[/img-r] Mayschoß

Von der Winzergenossenschaft hämmert Schlagermusik über die Bundesstraße. Von weiter die Straße runter ist Blechmusik zu hören. Hinter der Frittenbude rauscht unhörbar die Ahr. Auf dem Parkplatz neben dem Bahnhof reiht sich ein Wohnmobil an das nächste. Wanderer kommen vom Bahnhof oder gehen zum Bahnhof. Mayschoß ist Feiertourismus im Kleinen. Wenn das am Ballermann so wäre, wie an diesem Sonntag in Mayschoß, würden die den Ballermann als Seniorenresidenz vermarkten. Nicht alle Dörfer an der Ahr sind so. Alle anderen sind komplett verschlafen. Daran ändern auch die vielen spätsommerlichen Winzerfeste nichts.

[img-r]http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/neues_wai20.jpg[/img-r] Weinberge bei Dernau

Das Beste an Dernau? Die Tankstelle, die internistische Arztpraxis und das es leiser als in Mayschoß zu geht. Auf der Ahrtalstraße nach dem Ort, ahnt kein Fremder dass unter den Weinreben zu seiner Linken der ehemalige "Ausweichsitz der Verfassungsorgane des Bundes im Krisen- und Verteidigungsfall zur Wahrung von deren Funktionstüchtigkeit"* sich kilometerlang unter den Weinbergen hinzieht. Einen "Regierungsbunker" im märkischen Sand, gibt es wohl nicht. Wohl nicht oder noch nicht?

* bei der Wikipedia geklaut

[img-r]http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/neues_wai21.jpg[/img-r] Kloster Kalvarienberg in Ahrweiler

Wer die Ahr entlang zu Fuß oder mit dem Rad auf dem Weg nach Bad Neuenahr ist, müsste blind sein, wenn er die über die Weinreben ragende "Festung" Kalvarienberg übersieht. Beim Näherkommen verdunkelt sich der Himmel. Beim Näherkommen wird der Mensch klein. Beim Näherkommen könnte man auf die Idee kommen, dass Tebartz-van Elst womöglich alles bischofsmögliche in seinem Limburger Bistum falsch gemacht hat, doch eins mit Sicherheit nicht: er hat sich einen guten Architekt geleistet.

[img-r]http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/neues_wai22.jpg[/img-r] Rotwein. Was sonst!

Die Zeit der Weinlese an der Ahr. Das noch dichte, grüne Laub der Weinreben dämpft die Stimmen, verdeckt die Menschen zwischen den Reihen. Kleine Traktoren stehen am Wegrand. "Bütt" an "Bütt" sind gefüllt mir den roten kleinen Weintrauben. Wer Weintrauben nur aus der Gemüseabteilung im Supermarkt kennt, wundert sich, wie klein die Weintrauben sind. Fürn Rotwein fahren sogar eingefleischte Pilstrinker an die Ahr. Heimkommen ohne einen Sechser-Karton Rotwein von der Ahr, möchten die Wenigsten. Perlen vor die Säue, bezeichnet das ein mir bekannter Winzer, ohne die er leider kein Auskommen hat. Prost, ach nee, zum Wohl!

[img-r]http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/neues_wai23.jpg[/img-r] Ahrtor in Ahrweiler

Wer ins Ahrtal fährt, wer Rotwein von der Ahr kauft, wer auf dem Rotweinwanderweg wandert, wer auf dem Ahrsteig ein Stückchen geht, wer mit dem Rad den Ahrtal-Radweg abklappert, wer mit der Deutschen Bahn durchs Ahrtal fährt, wer kein Geld für die Spielbank im benachbarten Bad Neuenahr hat, wer einen intakten alten Stadtkern besichtigen will, wer sich an den Tagen rund ums Wochenende durchs Gewühl schieben will, wer einfach nur mal Tapetenwechsel von Maria Laach braucht, wer ein Auto hat, der fährt nach Ahrweiler. Konkurrenz hat das Städtchen im Tal keine.

[img-r]http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/neues_wai24.jpg[/img-r] Bad Neuenahr

Tante Ernas sehnlichst erwartete Erbschaft ist nicht so üppig ausgefallen wie erwartet? Die Pension vom selig dahin geschiedenen Ehemann reicht nicht für den Lebenstraum Baden-Baden? Bad Neuenahr ist die Lösung. Mit Kunstpelz im kostenpflichtigen Kurpark wandeln, sollte frau jedoch auch hier nicht. Hündchen halten geht aber auch hier, besonders an der Promenade links und rechts der Ahr. Kinder sollten beim Spielen aufpassen, nicht in deren Hinterlassenschaften im dichten Ufergras zu treten. Was das Hündchen betrifft, kennen alte Frauen kein Erbarmen. Was sagen sie, das ist ein Radweg? Steigen sie gefälligst ab und gehen um meinen Hund herum! Ach-so, Bad Neuenahr pur gibt es schon ewig nicht mehr. Ahrweiler gehört dazu.

[img-r]http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/neues_wai25.jpg[/img-r] Kripp-Linz - Das WAI überquert den Rhein

Das war's. Auf der Rheinfähre schaut sich ein Mann die Straßenkarte auf der Lenkertasche an. Wie ich es denn von Bitburg an den Rhein geschafft habe? Die Karte zeigt immer noch die Strecke von Echternach bis Bitburg. Mit dem Rad gefahren, aus'm Kopp, habe ich ihm gesagt. Da hat er zweifelnd geschaut. Geht das? Ja, das geht. Ich hätte auch zu Fuß ohne Karte gehen können, habe ich nachgeschoben. Da ist er nach vorne ans Tor gegangen, welches Fußgänger vom Gang ins Rheinwasser abhält.

[img-r]http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/neues_wai26.jpg[/img-r] Eifel und Ahrtal von Linz/Roniger Hof

Das war es dann doch noch nicht. Noch 12 Kilometer bis nach Hause. Einmal muss ich noch den Berg hinauf. So gut wie alles im kleinsten Gang. Belohnt wird das mit einer tollen Fernsicht zurück in die Eifel, ins Ahrtal und rechts vorne, da wo die Eifel hinter Bonn anfängt, wird die große weiße Kugel mit der Radaranlage der Fraunhofer-Gesellschaft den Blick festhalten. Leider gibt das Wetter über der Eifel und dem Ahrtal keinen berauschenden Blick in die Ferne her. Hinter mir, wo die ganz und gar nicht westerwälderischen Ausläufer des Rheinischen Westerwalds ins Tal auslaufen, scheint die Sonne.

@ hotdog

Gefahrene Strecke auf Google Maps (https://maps.google.de/maps?saddr=Echternach,+Luxemburg&daddr=Minden+to:Reimerath+to:N%C3%BCrburgring,+N%C3%BCrburgring+Boulevard,+N%C3%BCrburg+to:Altenahr+to:Kripp&hl=de&ie=UTF8&sll=50.527833,7.047729&sspn=0.241385,0.676346&geocode=FdUP-AIdnOxhACnFy5iLcGCVRzEXylvTOEp4kw%3BFWQ_-AIddrliACmf4mBeM2CVRzGQBNsQ1dQiBA%3BFeqp_wIdZzFqACktmquMp1K-RzFAPNsQ1dQiBA%3BFZIJAAMdxu9pACGaWMpzG8LbgClZxRCQNq2_RzGaWMpzG8LbgA%3BFZvdAgMdDqtqACnfGxoL1gG_RzGBTcFwpkt52A%3BFYaIAwMd3uJuACnvNPVP4vC-RzHgSiud19QiCg&oq=Alten&dirflg=h&mra=ls&t=m&z=9) bei "Autobahnen vermeiden".

In Worten für Maps: Echternach - Minden - Reimerath - Nürburgring, Nürburgring Boulevard, Nürburg - Altenahr- Kripp (- Linz am Rhein und noch 12 Kilometer weiter)

Werner Hohn
18.10.2013, 12:56
zu Fuß


Mit dem WAI von Rheinland-Pfalz nach Nordrhein-Westfalen

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/wai-nach-nrw1.jpg
Sonntagnachmittag und heute. An der Kreuzung kommt das WAI wieder auf die Route.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/wai-nach-nrw2_.jpg
Ginsterhahn und das, was es da zu sehen gibt. Wenn man weiter sehen könnte, könnte man die Eifel sehen. Die kann man so früh am Morgen eh nicht sehen, weil sie sich noch im Morgengrauen versteckt.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/wai-nach-nrw3_.jpg
Der Asberg. Auf dessen Rückseite fängt Nordrhein-Westfalen an. Dann mit aller Kraft weiter in die neue Welt.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/wai-nach-nrw4_.jpg
Kalenborn. Reste ehemaliger Förderbänder zwischen Basaltstein - oder so. Kunst an der ehemaligen Bahntrasse. Na, immerhin wurde und wird hier Basalt abgebaut.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/wai-nach-nrw5_.jpg
Für den Dipl. Hobbykoch mit dem 1.000-Euro-Messerset?

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/wai-nach-nrw6_.jpg
Das WAI trifft auf eine neue Dimension.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/wai-nach-nrw7_.jpg
Samstag, 19. Oktober 2013 9:50: Das WAI errecht NRW. Telefongespräch nach Bonn zum dort tagenden Empfangskomitee. Ankunft Drachenfels 12 Uhr. Aus dem Hintergrund wird die Uhrzeit kommentiert mit "ich soll mir Zeit lassen, man sitze noch bei Kaffee, Brötchen und Marmelade". So sind sie, die aus NRW. Der Rheinländer kämpft im Siebengebirge ums Überleben und die hocken in der alten Hauptstadt in der warmen Stube. Wie gut, dass ich nicht nach Berlin wandern musste.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/wai-nach-nrw8_.jpg
Der Stellweg. Ein Weg wie das Land sich gerne sieht. Direkt und geradeaus. So um die 7 Kilometer mit nur einem Knick waren dann doch etwas zäh.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/wai-nach-nrw9_.jpg
Wenn du nicht weißt wo du bist, aber solche Wege siehst, bist du im Siebengebirge. Rechts der ist für Pferde, links für den Rest der Welt. Im mit üppigen Beamtenpensionen gesegneten Bonner Umland, legen die Leute Wert auf gutes Geläuf für ihren Gaul.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/wai-nach-nrw10_.jpg
Wehrhütte. Es ist ein langer und zäher Anstieg gewesen. Das gefühlte Durchschnittstempo ist von 6 auf 5,7 km/h gesunken. Der Drachenfels taucht immer noch nicht auf. Die Löwenburg, auf die es nicht einmal ein Bruchteil der Drachenfelsbesucher schafft, steht auf jedem Stein.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/wai-nach-nrw11_.jpg
Ersatzburg. Man weiß ja nie, wonach noch gefragt wird.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/wai-nach-nrw12_.jpg
Dank 25.000-fachem Zoom erkennbar: die Burg auf dem Drachenfels. Noch 40 Minuten zu Fuß. Es ist voll geworden im Wald. Ums Siebengebierge würde ich einen Zaun ziehen und an den Eingängen Kassenhäuschen aufstellen.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/wai-nach-nrw13_.jpg
Geschlagene 18 Kilometer musste ich gehen, bis der Drachenfels auf den Wegweisern auftaucht. Von hinten kommt eh keiner und von vorne fahren alle mit der Zahnradbahn hoch.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/wai-nach-nrw14_.jpg
Samstag, 18 Oktober 2013, 12:04: Das WAI erreicht den Drachenfels. Pünktlich wie vor 2 Stunden und 10 Minuten geschätzt. Jetzt heißt es warten. Sabine38, Sarekmaniac, Goettergatte und TOM kommen pünktlich die angekündigte halbe Stunde später. Oder war es eine Dreiviertelstunde?


@hotdog:

Die ungefähre Route auf Google Maps (https://maps.google.de/maps?saddr=Rothe-Kreuz,+Leubsdorf&daddr=Stellweg,+Bad+Honnef+to:Milchh%C3%A4uschen,+K%C3%B6nigswinter+to:Drachenfels,+K%C3%B6nigswinter&hl=de&ie=UTF8&ll=50.654902,7.281876&spn=0.111226,0.338173&sll=50.661323,7.266598&sspn=0.027803,0.084543&geocode=FeGBAwMdqilwACnfY7tit_O-RzGEHldbXP5AtQ%3BFV3YBAMd7ClvACmnHpUlsO--RzFiCRPJa4X01g%3BFYQwBQMd3TVuACESofR2qXFbeSmvO1u9meW-RzESofR2qXFbeQ%3BFcUWBQMdaQBuACnfbwxVp-W-RzF8eawyxkuGIQ&oq=Milch&dirflg=w&mra=ls&t=m&z=12) bei Fußgänger.

In Worten: Rothe-Kreuz, Leubsdorf - Stellweg, Bad Honnef - Milchhäuschen, Königswinter - Drachenfels, Königswinter

Werner Hohn
19.10.2013, 16:25
Das WAI hat Nordrhein-Westfalen erreicht.

MichaMobil
19.10.2013, 19:59
Bin ja wirklich beeindruckt, daß das WAI nun endlich wieder Schwung bekommen hat und über so weite Strecken transportiert wird. Hatte schon bedenken, daß man es erst mit Schimmel-Ex behandeln muß :p
Und dann auch noch so zeitnah die passenden Einträge im Tourtagebuch.... Werner Du bekommst ein dickes Bienchen!
Ja da will ich doch mal hoffen, daß der Schwung genutzt wird und die letzten Kilometer in gleichem Tempo weitergeführt werden, damit das WAI bald in Thüringen ist.
Lauf NRW, lauf!

dooley242
19.10.2013, 20:15
Bin ja wirklich beeindruckt, daß das WAI nun endlich wieder Schwung bekommen hat und über so weite Strecken transportiert wird. Hatte schon bedenken, daß man es erst mit Schimmel-Ex behandeln muß :p
Und dann auch noch so zeitnah die passenden Einträge im Tourtagebuch.... Werner Du bekommst ein dickes Bienchen!

Lauf NRW, lauf!

Zustimmung und Nein. Jetzt, wo wirs haben, zeigen wir ihm das vielseitige NRW. Aber wir können es gerne zum Verinstreffen mal zum Zeigen mitbringen. :grins:

MichaMobil
19.10.2013, 20:20
Jetzt, wo wirs haben, zeigen wir ihm das vielseitige NRW.
Einverstanden. :) Freu mich schon auf die Berichte!

Goettergatte
20.10.2013, 10:52
Wer ist eigentlich dafür verantwortlich, daß das WAI zum Restaurator muß? :o
Ihm droht Bodenlosigkeit :(

Sarekmaniac
20.10.2013, 10:58
Ja, wir haben bei Übernahme zwar kein Protokoll gemacht, legen aber Wert auf die Feststellung, dass die schweren Beschädigungen des WAI-Sarkophags bei Entgegennahme durch NRW schon vorhanden waren...:o

;-)

Sabine38
20.10.2013, 18:15
Ja, wir haben bei Übernahme zwar kein Protokoll gemacht, legen aber Wert auf die Feststellung, dass die schweren Beschädigungen des WAI-Sarkophags bei Entgegennahme durch NRW schon vorhanden waren...:o

;-)

Ohja. Sowas würde bei uns niemals nicht passieren!

Goettergatte
20.10.2013, 18:40
Na, vor Unfällen ist niemand gefeit, leider. :-?

Wer schreibt?

Hier schonmal unsere Route (http://www.komoot.de/tour/1923292)

Sabine38
20.10.2013, 18:41
Na, vor Unfällen ist niemand gefeit, leider. :-?

Sag doch sowas nicht! Niemals nie wäre das bei uns passiert. ;-)

Torres
20.10.2013, 18:48
Das war ich! Ich habe mich damals im Winter (HH-Sylt) samt Fahrrad auf die Schn..... gelegt. Daher war unten eigentlich ein großer Aufkleber, damit der Boden hält. Erstaunlich, wie lange die Konstruktion durchgehalten hat :p

Goettergatte
20.10.2013, 19:46
Ich denke ich gieße, nach kleben der Bruchränder,
einen Epoxydharzboden ein, aus Repaire-Care-Dryfix,
denn die Risse wandern langsam um den Boden herum.

Sabine38
20.10.2013, 19:52
Ich habe mich damals im Winter (HH-Sylt) samt Fahrrad auf die Schn..... gelegt.

Korrekt muss der Satz heißen: "Ich habe mich damals im Winter (HH-Sylt) samt Fahrrad in den Schnee gelegt." (Weil fluchen würdest du doch niemals, oder? :ignore:) Mensch, Mensch, Mensch, wer von uns beiden hat jetzt Germanistik studiert?! :bg:;-)

Torres
20.10.2013, 20:38
Schnee? Welcher Schnee? Aber Du hast recht, ich habe mich verschrieben: "Bei eisglatten Straßenverhältnissen habe ich mich samt Fahrrad auf das linke Knie gelegt." Das "Sch" war natürlich ein Tippfehler, und das "die" auch. Man kann sich ja schlecht auf beide Knie legen, wenn man mit dem Fahrrad umfällt :grins::grins::grins:

Edit: Wobei das auch nicht stimmt, mein Knie hat nichts abbekommen, weil das WAI in der linken Packtasche war und den Sturz abgefedert hat. 5sterne

Sarekmaniac
20.10.2013, 22:24
Ja, wir haben bei Übernahme zwar kein Protokoll gemacht, legen aber Wert auf die Feststellung, dass die schweren Beschädigungen des WAI-Sarkophags bei Entgegennahme durch NRW schon vorhanden waren...:o


Edit: Wobei das auch nicht stimmt, mein Knie hat nichts abbekommen, weil das WAI in der linken Packtasche war und den Sturz abgefedert hat.

Ha!

dooley242
20.10.2013, 22:30
Ha!

Hat sie doch vorher schon geschrieben, dass sie einen Umfall hatte. :ignore:

Torres
20.10.2013, 23:18
Ha!

Zitat vom 05.01.2010 [sic!] aus "Die Schleimspur"



Es ist lausig kalt und schon 8.00 Uhr und ich bin gerade mal in Schulau. Oh Gott. Schulau ist zwar schon Schleswig-Holstein, aber Hamburg immer noch in greifbarer Nähe. Ich entscheide mich, über Holm nach Elmshorn zu fahren und nicht die Strecke durch die Haseldorfer Marsch zu fahren - sie wird nicht geräumt sein, die Marsch wird tot und kahl aussehen, Vögel sind auch keine zu erwarten und da die Pinnau- und Krückau-Sperrwerke im Winter zu sind, muss ich eh über Elmshorn fahren. Ich suche den Radweg, biege daher in eine vereiste Straße ein, die Straße ist falsch, ich wende und lege mich auf blankem Eis voll auf die Schnauze. Es tut weh, aber es hilft nix, ich muss weiter. Ich denke an die alte BMW Motorradfahrerweisheit: Fahre immer mit Koffern, auch wenn sie leer sind - legst Du Dich hin, sind die Koffer kaputt, aber die Knie bleiben heil. So ist es!

:grins:

P.S. Danke, Göga

Mika Hautamaeki
21.10.2013, 08:16
Ui, schön, das es endlich weiter geht. Ich hatte ja auch schon befürchtungen, daß ich meinen Job kündigen muß und als WAI-TOURIST in die gefährlichen südlichen Gestade reisen muß, um es mal wieder in Schwung zu bringen. Also bitte durchhalten liebe NRWler.

Goettergatte
21.10.2013, 15:23
ja,ja,
aber Eile mit WAIle :oldman:

derSammy
21.10.2013, 15:47
Ui, schön, das es endlich weiter geht. Ich hatte ja auch schon befürchtungen, daß ich meinen Job kündigen muß und als WAI-TOURIST in die gefährlichen südlichen Gestade reisen muß,

NRW
südliche Gestade


:hahaa: :hahaa: :hahaa:

Fernwanderer
21.10.2013, 15:58
NRW
südliche Gestade


:hahaa: :hahaa: :hahaa:
Wenn Dich das schon so amüsiert, dann würdest Du vor Lachen sterben, wenn Du wüßtest was wir hier Berg nennen!:oldman:

Mika Hautamaeki
22.10.2013, 09:00
Wenn Dich das schon so amüsiert, dann würdest Du vor Lachen sterben, wenn Du wüßtest was wir hier Berg nennen!:oldman:



Von dort ging es entlang der Harksheider Straße zur ersten Winterbesteigung eines 6000ers. Die Hummelsbüttler Müllberge (6110 cm ü. NN) sind eine ehemalige Müll- und Bauschuttdeponie, die begrünt wurden und nun ein beliebtes Ausflugsziel sind. Die Aussicht reicht von dort an klaren Tagen bis zum Hafen. Und gerade bei Schnne sind die doch ziemlich steilen Hänge ein beliebtes Rodelrevier.

Aussicht vom Gipfel:

http://img35.imageshack.us/img35/6756/bild038zq.jpg (http://img35.imageshack.us/i/bild038zq.jpg/)

http://img269.imageshack.us/img269/4976/bild044p.jpg (http://img269.imageshack.us/i/bild044p.jpg/)


Also das sind hier im Norden BERGE :)

SwissFlint
22.10.2013, 11:19
hihi - dann haben noch andere ihre Problem mit den "Bergen".

Zeigte jemand auf einige Hügelchen und sprach von einer Bergkette und ich fragte naiv: wo??

Sabine38
22.10.2013, 11:30
NRW
südliche Gestade


:hahaa: :hahaa: :hahaa:

Nee, ich glaube das ist ein Missverständnis. Er meinte er hätte befürchtet er müsse das WAI südlich von NRW abholen... ;-)

Mika Hautamaeki
22.10.2013, 11:34
Nee, ich glaube das ist ein Missverständnis. Er meinte er hätte befürchtet er müsse das WAI südlich von NRW abholen... ;-)

Nun ja, ich meinte im alggemeinen schon den gesamten Bereich südlich der Elbe, im speziellen allerdings das Gebiet Rheinland-Pfalz etc.
Zum Thema südliche Gefilde: Ab den Harburger BERGEN (160 m üNN) beginnt nämlich das (aus Hamburger Sicht) unerschlossene Gebiet. Daher fahr ich im Urlaub ja auch nur in nördliche Richtungen.

Fernwanderer
11.11.2013, 14:18
Außer Berge gibt es in NRW auch einen Nordpunkt (https://de.wikipedia.org/wiki/NRW-Nordpunkt)!
Ist der schon auf der Liste der anzustrebenden Ziele fürs WAI?