PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Rucksackregenhülle



Schoolmann
05.02.2004, 18:37
Suche für meinen MACPAC Glissade 4 80l eine passende Regenhülle bzw Schutzhülle!

Welche benutzt ihr so?

Langt so ein von Tatonka (Rainflap XXL)?

Die von Bach sollen ja angeblich schnell kaputt gehen, obwohl es da einen gibt, die man auch als Transportsack nehmen kann. Mit Reißverschluss für das Tragesystem.

Welche Größe brauche ich, damit Rucksack + Isomatte am Schlafsackfach (EVA 16cm Durchmesser) gut drunter passen?

Gruß

Stefan

Nono
05.02.2004, 18:48
Also, ich hab so ein - etwas aelteres - Ding von Bach mit Reisverschluss. Es hat Naehte, die nicht abgedichtet sind. Als Regenhuelle kann man es daher bei starkem Regen vergessen. Wiegt auch viel (ich glaube ca. 500g). Und als Transportsack ist es auch nicht das Gelbe vom Ei: Viel zu duenn. Ich hab immer Angst, dass es auf dem Flughafen kaputtgehn koennte und mache noch drei Packriemen drum. Wenigstens ist es gross genug fuer einen grossen Rucksack (ich hatte allerdings bisher immer ne sehr kleine Isomatte). Alles in Allem: Geldverschwendung.

Gruesse,
Nono

Traeuma
05.02.2004, 19:19
hab die Größte von Tatonka und da passt dann mein voller Shasta (glaube ca 100l) plus Isomatte drunter.
Wenn du dir sicher gehen willst, geh doch einfach in nen Outdoorladen mit vollem Rucksack :bg: oder bestell dir eine bei Globi. 14 Tage Rückgaberecht, falls sie doch zu klein sein sollte.
... ui... aber das mit dem Bestellen und Zurückgeben kann ich ja eigentlich gar nicht mehr laut sagen, ohne Angst vor Folter und ewiger Verdammniss zu haben...

tsfc
06.02.2004, 00:59
[etwas ot] ich benutze nur einen wasserdichten innenpacksack, entweder einen von tatonka (80 l, relativ leicht) oder einen 'pack liner' von exped (80 l, schwerer als der von tatonka, dafür sehr stabil, mehr rechteckig als rund).

welche vor- und nachteile haben äußere regenhüllen nach eurer erfahrung?[/ot]

t.

Traeuma
06.02.2004, 04:20
Vorteil: bei starkem Regen wird dein Rucksack selbst nicht total naß, sprich er bleibt leichter und einfacher zu handhaben (ins Zelt mitnehmen, usw.)
Kann man auch gut als schnell griffbereite Sitzunterlage benutzen.

Nachteil: Die Regenhülle ist keine Garantie für trockenen Inhalt des Rucksackes.
Die schnelle Zugänglichkeit des Rucksackes wird deutlich vermindert
Ansonsten fallen mir keine ein

MaMa
06.02.2004, 08:33
Weiterer Vorteil: Dreckschutz. Wo Regen, da auch Matsch und Schlamm. Ich hab jedenfalls keine Lust, meinen Rucksack in die Suhle zu schmeissen und dann das verdreckte Teil ins Zelt zu nehmen. Denn dann hängt der Modder in kürzester Zeit überall.

Bergbauer
06.02.2004, 09:35
Hi Stefan,

ein Regenschutz ist imho nicht der Hit.
Es kommt natürlich auf den gewünschten Einsatzbereich an, aber ich hatte ihn nur einmal mit auf Tour, und da hat er sich def. als nicht tauglich herausgestellt.
Zum einen war er zu dünn um als mechanischer Schutz zu gelten, dicht war er, aber dafür haben sich immer Wassersäcke unter dem R.R.schutz gebildet, (akkurat gepasst hat er !), zum anderen war´s immer eine elende fummelei (wen was aus dem Rucksack gebraucht wurde), oder er ging von alleine durch streifende Äste od. andere Dinge ab. (öffentliche Verkersmittel ...)
ein größerer Rucksack wurde gebraucht, gleich in die vollen gelangt => VauDe Black Canon mit Rollenverschluss.

maloman
07.02.2004, 00:36
ich hatte mir eine Four Seasons Regenhülle zugelegt und das Ding war einfach Kacke !!! Entschuldigt meine Ausdrucksweise aber das trifft es genau.

Ich habe mir jetzt mal die Möglichkeit mit dem RucksackPoncho überlegt. Die wiegen nicht viel mehr als meine 2 Lagen Mammut Jacke ! Ist halt glaube ich nicht wirklich atmungsaktiv... Also Im sommer ein Saunaclub! aber mal schauen was so ein Rucksackponcho hergibt! .

Packsack finde ich doof da doch dann der komplette Rucksack dürchnässt und viel viel schwerer wird ? vor allem das Tragesystem ( hab nen Cerro torre und das Tragesystem verhält sich wie ein Schwamm.

Gruß
ich

tsfc
07.02.2004, 02:36
Ich habe mir jetzt mal die Möglichkeit mit dem RucksackPoncho überlegt. Die wiegen nicht viel mehr als meine 2 Lagen Mammut Jacke ! Ist halt glaube ich nicht wirklich atmungsaktiv... Also Im sommer ein Saunaclub! aber mal schauen was so ein Rucksackponcho hergibt! .

Einen Poncho finde ich prinzipiell schon ok, vor allem dann, wenn er vielseitig einsetzbar ist, aber bei Wind geht mir das Geflatter ziemlich auf den Senkel. Die Kraxenponchos, die ich bisher gesehen habe, sind bei mir durchgefallen, weil mir mangels fehlender Druckknöpfe (anders der Exped Bivy Poncho) der Einsatzbereich zu sehr eingeschränkt war.


Packsack finde ich doof da doch dann der komplette Rucksack dürchnässt und viel viel schwerer wird ? vor allem das Tragesystem ( hab nen Cerro torre und das Tragesystem verhält sich wie ein Schwamm.

Nur die Harten kommen in den Garten ..... :wink:

T.

Sawyer
12.02.2004, 20:46
Ich habe die Regenhülle von Gregory.
Vorteil: per Klettverschluß an mehreren Punkten schnell zu schließen, stabil, geräumig.
Nachteil: Preis (ca. 35 Euro)

Das ganze ist aber so dicht, daß man zur Not auch mal Wasser transportieren kann.

Nachteil bei Regenhüllen generell: Das Wasser läuft zwischen RS und Rücken und landet letztendlich doch irgendwie im RS. Von Bach gab´s mal das Raincover mit Kapuze.

Nachteil bei Ponchos: Wenn der Wind bisserl stärker weht, hebt der Poncho ab und Mann dto. Frau steht "unten" ohne.

Gruß Sawyer

PS: Jaaa, ich habe sowohl Ponchos, als auch die günstigen Regenhüllen ausprobiert!

flying-man
12.02.2004, 22:53
jo hab auch ne gregory huelle - das ist die beste die ich bis jetzt hatte. passt sehr gut.

nen nassen rucksack mit regenhuelle hatte ich noch nie.

flying-man

Grashalm
12.02.2004, 23:10
Wo gibt es die Gregory Regenhülle zu kaufen?

Danke,
Grashalm

Sawyer
13.02.2004, 09:47
Die Fa. INVIA.de ist Importeur für Gregory. Auf der HP steht eine Liste mit Händlern, die von invia Ware beziehen. Die können die Regenhülle bestellen, falls nicht im Laden.

Oder versuche unter www.lauche-maas.de
Dort hatte ich meine vor ein paar Jahren gekauft.

Gruß Sawyer

glowfire
13.02.2004, 10:14
Hallo zusammen,

ich bin gerade dabei mir eine Regenhülle selber zu nähen.
Stoff werden die Überreste meines (selbsgenähten) Tarps werden. Ist ein Silikon Nylon mit so 33g/m². Den Schnitt hab ich schon relativ genau im Kopf ich weis nur noch nicht, wie ich das ganze Ding am Rucksack festmachen soll.
So weit ich weis hat die Tatonka Klettverschlüsse beim Tragesystem und unten einen verstellbaren Gummizug.
Was haltet ihr denn für die optimale Befestigungsmethode??

Sawyer
13.02.2004, 11:06
Genau so wie Du es beschrieben hast. Am "tiefsten" Punkt der Regenhülle, also dort wo sie den Rucksack unten umschließt, solltest Du noch eine Öse reinsetzten, damit Wasser, welches sich u.U. unter die Regenhülle schafft, ablaufen kann (sonst schleppst Du evtl. eine Pfütze mit Dir rum).

Gruß Sawyer

Sawyer
13.02.2004, 11:14
Jeder Rucksack verfügt über eine Trageschlaufe (oben, zwischen den Schultergurten).
Ich wickele die Regenhülle immer zusammen und befestige sie mit der Kordel (mit der man sie unter dem RS zusammenzieht) an der Trageschlaufe. So ist sie bei Regen schnell aufgerollt und über den RS gezogen.

Ein weiterer Vorteil der Gregory-Regenhülle:
Sie wird u.a. an oben erwähntem Tragegriff befestigt. Wenn man an den Inhalt des RS will, braucht man nur den Klettverschluß zu lösen und stülpt den oberen Teil der Regenhülle über das Deckelfach; so kommt man an seinen Krempel ohne das ganze Teil zu entfernen.
(Skeptiker werden jetzt die Frage stellen: "...und bei einem Frontlader???...")

Guß Sawyer