PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : [FR] Korsika, 396. Folge...



Flachlandtiroler
27.10.2009, 17:04
Land: FR
Reisezeit: Oktober
Region/Kontinent: Südeuropa

Dieser Bericht versteht sich nur als inkrementelle Fortsetzung bzw. Ergänzung des vorhergehenden (dieser hier (http://forum.outdoorseiten.net/showthread.php?t=22290)).




http://img175.imageshack.us/img175/7756/icurriali1.jpg (http://img175.imageshack.us/i/icurriali1.jpg/)


Also was war "neu"?

Aus den Herbstferien ergab sich ein extrem später Reisertermin (Mitte bis Ende Oktober). Das Quartier ging nach unserer Abreise in die Winterpause, diverse andere Infrastruktur bereits vorher. Das Wetter war entsprechend schon deutlich kühler und vor allem kam es mir windiger vor; in den Bergen gab es mehrere kleinere Wetterstürze aber immerhin kein mehrtägig verweilendes Tief mit wirklich großen Schneemengen (hatten wir in anderen Jahren auch schon Anfang Oktober).

Die traditionelle Hüttentour führte uns auf die Refuge Ercu, für mein Empfinden ist die noch "uriger" als die anderen, am GR20 gelegenen Hütten -- will sagen baufälliger, kleiner. Nachdem das Dach schon partiell abgedeckt war bevor der nächtliche Sturm durchzog und Türen und Fensterverriegelungen dem frontalen Winddruck kaum gewachsen waren schon eine "spannende" Sache :bg:

Zu den im oben verlinkten Bericht schon aufgezählten Klettergebieten sind zwei weitere im Inland (Cuccia, Caporalinu) dazugekommen; sowie ein niedliches Bouldergebiet direkt an der Küste.

Details und Fotos folgen...

Gruß, Martin

Flachlandtiroler
30.10.2009, 15:29
Cuccia:
Am Eingang des Niolo-Hochtals und damit ziemlich weit von allen Küsten-Destinationen entfernt (man beachte die Fahrzeiten auf korsischen Straßen...) befindet sich an der unteren Staustufe ein vielleicht 50...60m hoher Granitfels. Fels und Stausee liegen unmittelbar an der D84 und der Zustieg beschränkt sich somit auf einige betonierte Treppenstufen.

Der Fels liegt auf 700m Meereshöhe, südseitig ausgerichtet; ist wie ortsüblich aus tafoni-zerfressenem, gutem Granit; es gibt knapp dreißig Routen, die allerdings in aller Regel nur den Unterbau des Felsmassifs überziehen. Drei oder vier Routen haben eine zweite Seillänge oder wenigstens mal 20...25m Höhe, da wäre sicher mehr Potential. Das meiste sind kurze Routen --teilweise kaum zehn Meter-- und darüber wuchert Moos und Gestrüpp.

Ich hatte leider nur eingeschränkt Zeit was auszuprobieren und würde für den leichten Einstieg mal die 4+ "Sultana" links empfehlen, wenn es etwas mehr sein darf die "A Muvra" (6a) in der Mitte. Die Hakenabstände sind gering, die Umlenker bestehen aus zwei Bohrhaken nebst Kette, welche allerdings gelegentlich sowohl rostig als auch ziemlich unterdimensioniert (na gut, zum Abseilen geht es) daherkommt.

Angesichts der weiten Anfahrt finde ich diesen Felsen nicht besonders lohnend; das Umland hat natürlich im Sommer ein reiches Angebot an Alpintouren und so ist dies wohl mehr der Lückenbüßer, wenn weiter oben alles in den Wolken hängt... den zahlreichen Campings in dem Talkessel nach zu urteilen ist im Hochsommer da wohl einiges los.


http://img59.imageshack.us/img59/503/cuccia2.jpg (http://img59.imageshack.us/i/cuccia2.jpg/)
Talseite Cuccia

http://img507.imageshack.us/img507/7605/cucciaamuvra.jpg (http://img507.imageshack.us/i/cucciaamuvra.jpg/)
A Muvra (die Verschneidung rechts der Mitte; links daneben drei plattige, kurze Routen)

Flachlandtiroler
30.10.2009, 15:35
Caporalinu:
Eins der wenigen Gebiete aus Kalkstein auf der Insel, schön verwittert und mit Löchern und Griffleisten übersät :D aber auch recht steil. Unter einer korsischen Fünf (5a/5b) ist nix zu holen, wobei "eine" wörtlich verstanden sein will. Im Schulungsteil des Sektors Bulinu sind die Stände mehrerer Routen über ein Drahtseil verbunden, dort gibt es auch noch ein paar 5b/c Routen. Sonst sollte 6a also schon drin sein, im rechten Sektor Fratericinu eher 6b. Dazwischen liegt eine kleine Burgruine "A torre" auf einem 10m-Hupf mit ein paar krasseren Überhangrouten.

Zustieg beträgt gut 10 Minuten, ab Nachmittag kommt die Sonne herein. Höhe absolut etwa auf 400...500m ü.d.M., Fels ist links bis 50m (mehrere Zweilängen-Touren) und rechts vielleicht 70...80m hoch, insgesamt listet das Topo etwa sechzig Linien. Absicherung sehr gut.

Ich hatte das Glück, dort einen Tag mit einer Einheimischen klettern zu können und bin auf diese Weise dann auch zu einer Zweiseillängen-Tour gekommen ("Pourquoi-pas vous"). Klettermäßig ein recht ergiebiger Tag :D


http://img692.imageshack.us/img692/207/caporalinubulinoettorre.jpg (http://img692.imageshack.us/i/caporalinubulinoettorre.jpg/)
Bulinu und Torre

http://img266.imageshack.us/img266/7498/caporalinulezard.jpg (http://img266.imageshack.us/i/caporalinulezard.jpg/)
Eidechse im löchrigen Kalk

http://img503.imageshack.us/img503/3407/caporalinupano.jpg (http://img503.imageshack.us/i/caporalinupano.jpg/)
Bulinu, Gesamthöhe etwa 50m


Fortsetzung folgt...

Flachlandtiroler
02.11.2009, 11:59
Ich habe eine Weile überlegt, ob ich dieses Gebiet"chen" hier hinein nehmen soll... jedenfalls habe ich es zufällig gefunden und einen genauen Ortsnamen habe ich auch nicht ;-)
Aufgrund der geringen Wandhöhe (10-12m und teilweise auch weniger) und nur einem Dutzend Routen wird sich aber wohl kaum jemand extra auf den Weg dorthin machen so dass ich da keinen Massenandrang befürchten würde; und außerdem ist der Granit da derartig rauh dass die Tritte und Griffe sicher so schnell nicht abspecken :bg: Was das Ganze erwähnenswert macht ist IMHO die schöne Lage, direkt am Meer -- ich lasse einfach Bilder für sich sprechen denke ich:


http://img263.imageshack.us/img263/8486/pa15643034.jpg (http://img263.imageshack.us/i/pa15643034.jpg/)
Gesamtansicht der Wand und der drei Boulderblöcke

http://img691.imageshack.us/img691/9973/bild3.jpg (http://img691.imageshack.us/i/bild3.jpg/)
Mit Meeresblick...

http://img689.imageshack.us/img689/653/bild2v.jpg (http://img689.imageshack.us/i/bild2v.jpg/)
Die meisten Wege sind für Kinder- und Familienklettern optimal.

http://img265.imageshack.us/img265/2356/pa156434.jpg (http://img265.imageshack.us/i/pa156434.jpg/)
Unglaubliche Tafoni...
unglaublich auch teilweise die Anzahl an Standhaken auf den Felsköpfen.

Flachlandtiroler
02.11.2009, 13:55
Hüttentour
Den ersten Anlauf für unsere traditionelle Zweitagestour haben wir gleich mal abgeblasen... es tröpfelte zwar nur kurz und wenig ergiebig unten am Meer, aber der weiße Streifen war schon die erste Bergkette hinter der Balagne heruntergekrochen, und die übersteigt nicht die 2000m.
Nachdem, was tah (http://forum.outdoorseiten.net/member.php?u=10166) erzählt hat war es wohl auch gut so.

In der zweiten Ferienwoche blieb dann nicht mehr beliebig viel Auswahl und wir haben uns ein Ziel mit relativ kurzem Zustieg vorgenommen: Refuge Ercu, an der Südflanke des Inselhöchsten Monte Cinto; aber nicht am GR20 gelegen. Zufahrt durch die Goloschlucht (Scala Santa Regina) ins Niolo, ein leider ziemlich baumloses Hochtal mit dem Stausee von Calacuccia in der Mitte. Auf der Sonnenseite liegen die höchsten Dörfer Korsikas, so etwa auf der 1000m-Linie, bis dahin auf ordentlichen Straßen. Über die Piste weiter hinauf wird ja immer wieder spekuliert, hier mal der aktuelle Stand (an dem sich wohl auch so schnell nichts ändern wird):

Vom letzten Ort Lozzi (1040m) geht eine kurze, anderthalbspurige Teerstraße bis zu den Campingplätzen Monte Cinto und L'Armore hinauf (P.1080m), ab da noch bis zur nächsten Kehre passabele, unbefestigte Piste und dann gelegentliche Bodenwellen, die mit Standard-Bodenfreiheit nur im Schrittempo befahrbar sind (wenn überhaupt). Das geht noch einige Kilometer so, aber zum ersten macht der Fahrweg dabei kaum Höhe und zum zweiten kürzt der Fußweg die langgestreckten Kehren ab; würde also am CP parken. Mit entsprechender Bodenfreiheit ist die Straße kein Problem, von der Steigung her sowieso nicht.
Das halbe Tal ist wie gesagt nahezu baumlos, man schaut über den See und die nächste Kette herüber zum Monte Rotondo auf der einen und zum Monte Cinto auf der anderen Seite. Ab den Ruinen einer kleinen Kapelle wendet der markierte Weg sich dann ins Ercu-Tal und erreicht bald eine Almhütte, wo auch unter einem Felsen zwei Biwakhöhlen angemauert sind. Ab da noch eine halbe Stunde bis zur Hütte die freien Blick nach Osten bietet. Wasser war wieder abgesperrt, Gas aufgebraucht und vom Dach fehlte auch ein größeres Stück (bzw. das lag hinter der Hütte...).


http://img253.imageshack.us/img253/9735/02refugeercu.jpg (http://img253.imageshack.us/i/02refugeercu.jpg/)
Refuge d'Ercu


Im hinteren Talgrund gibt es noch den Lac du Cintu, umgeben von mehreren Zweieinhalbtausendern. Bis dahin war ich in einer Stunde, auch wenn der Wegweiser etwas anderes verkündete. Paar Schnee- und Eisreste und ein fieser Schutthaufen bewachen den Paßübergang ins oberste Viru-Tal, die Bocca Crucetta. Der Jochgipfel Punte Crucetta (2499m) ist nur wenige Meter entfernt und bietet informative Rundsicht...


http://img171.imageshack.us/img171/7708/01pano.jpg (http://img171.imageshack.us/i/01pano.jpg/)
v.l.n.r.: Der Cinto-See, Capu Falu, Paglia Orba & Tafunatu, Punte Minuta, Capu Largia, Punta Crucetta

... und ordentlich gefönt wird man auch. Bei einfallenden Böen war tiefste Gangart angesagt. Eigentlich wäre hier noch der Capu Larghia (60m III:Grad) gewünscht gewesen oder zumindest der Capu Falu (Nordgrat angeblich nur I+ -- schaut recht abweisend aus; kennt das jemand?),


http://img253.imageshack.us/img253/2038/capufalu.jpg (http://img253.imageshack.us/i/capufalu.jpg/)
Capu Falu (2540m) von Norden
http://img406.imageshack.us/img406/5899/capulargia.jpg (http://img406.imageshack.us/i/capulargia.jpg/)
Punta Minuta (2556m, links) & Capu Larghia (2520m). Der Anstieg bleibt AFAIK links der Kante (also auf der Seite des Viru-Tals)

das gab die fortgeschrittene Tageszeit aber nicht mehr her. Monte Cinto über Punta Erboulis wäre vielleicht schneller gegangen, aber da war ich ja schon mal gewesen.


Am Abend kippte dann das Wetter und die seit Tagen immer mal wieder vorhergesagte Regenfront fiel mit heftigem Sturm über das Hüttchen her, welchem quasi in einem Trichter in Windrichtung liegt. Wir hatten den Laden ja für uns und haben uns so gut es geht verschanzt.


http://img222.imageshack.us/img222/3104/29296211.jpg (http://img222.imageshack.us/i/29296211.jpg/)
Unser Hund hat das Fußende lieber geschlossen -- zur Klaustrophobie neigt er jedenfalls nicht :roll:

Das Loch im Dach brachte ergiebigen Wassereinbruch, immerhin ist es aber nicht größer geworden. :bg: Früh morgens verzog sich das Inferno und wir konnten bei Sonnenschein frühstücken.

Runter ging es wie gehabt; den Mittag konnten wir dann bei schönstem Sonnenschein noch in Cuccia verbringen (siehe oben).

Flachlandtiroler
04.11.2009, 15:44
Forêt de Bonifatu
Ein dicht bewaldetes Tal im Hinterland von Calvi, über eine Stichstraße bequem zugänglich (lies: der faule Kletterer braucht nicht weit laufen...).
Ab dem Großparkplatz auf gut 500m Meereshöhe zieht noch ein Fahrweg taleinwärts, an dem sich ein Boulderblock sowie zwei Sektoren mit Mehrseillängen-Touren entlangziehen.
Zu dem Bouderblock hatte ich im oben verlinkten Bericht schon zwei Bilder; der liegt mitten im Bachbett und daher sind die ersten zwei Meter auch für Plattenkletterer schon ziemlich glatt. Insgesamt sind es 15m, auf der plattigen Seite mit fünf Routen gespickt und auf der überhängenden mit dreien.


http://img20.imageshack.us/img20/5568/bonifatu1.jpg (http://img20.imageshack.us/i/bonifatu1.jpg/)
Boulderblock

Hundert Meter weiter längs des Talwegs zweigt eine weitere Bachquerung ab, dürftig mit Dauben markiert geht man fünf Minuten durch den Nadelwald zu den beiden Einstiegen des zweiten Sektors:


http://img257.imageshack.us/img257/5743/bonifatu2.jpg (http://img257.imageshack.us/i/bonifatu2.jpg/)
Sektor Ficarella

Über die rostbraunen Platten rechts verlaufen zwei dem Anschein nach recht nette Routen (man sieht zwei Kletterer am ersten Stand), weiter links gibt es einen dritten Weg, der IMHO allerdings recht inhomogen über gestuftes Gelände und 'ne Menge Gestrüpp führt. Südseitig, im Sommer sicherlich schön warm :bg:

Für den dritten Felsen muß man noch gut zwanzig Minuten laufen und dann, vom Hüttenweg zur Ortu Piobbu abzweigend, nochmal zehn Minuten kreuz und quer durchs Gestrüpp die Steinmännchen suchen bis man im Urwald mit der Nase vor die Felswand rennt... offensichtlich tun das nicht allzuviele, obwohl hier etliche Routen mit zum Teil fast 200m Höhe verlaufen. Die Meisten sind allerdings nicht gerade "geputzt", voller Moos und auch eher "alpin" eingebohrt (für frz. Verhältnisse zumindest). Dafür gibt es den größten Teil des Tages Schatten.


http://img262.imageshack.us/img262/5076/bonifatu3.jpg (http://img262.imageshack.us/i/bonifatu3.jpg/)
Einstieg am Sektor Melaghja

Wir haben uns mangels Nachsteiger die beiden letztgenannten Sektoren nur aus der Froschperspektive angesehen, dank des kleinen Übergangs Boucle de Ficaghjola kann man das in Form einer kleinen Rundwanderung machen und kommt nach ca. 2h gleich wieder an der Hängebrücke unter dem Parkplatz aus.

Das Topo zu diesem Gebiet ist in der ersten (2006er) Auflage des "Falaise du Corse" nicht enthalten, die Ergänzungen im 2008er FFME-Führer sind aber auf der Verlegerseite downloadbar; deshalb gibt es das Topo Foret de Bonifatu gerade gratis ;-) und zwar hier (http://escalade.corse.topo.free.fr/pdf/6_mise_a_jour_2008_region_Balagne.pdf)

Flachlandtiroler
09.11.2009, 10:34
I Curriali bei Monticello
Gleich über L'Ile Rousse, auf etwa 200m Höhe liegt der Fels wie ein umgestürzter Pudding in der Macchia:

http://img94.imageshack.us/img94/942/icurriali2.jpg (http://img94.imageshack.us/i/icurriali2.jpg/)
I Curriali

Das oberste Bild in diesem Thread ist auch von da. Klein, aber oho -- nur zwei Dutzend Routen aber von Platte über Wand, Riß zum Dach ist alles da, von 3- bis 9... grobkörniger, rauher Granit mit maximal 13 Vertikalmetern, auf Platte und in den Quergängen sind die Wege mitunter einiges länger.


http://img22.imageshack.us/img22/9814/icurriali.jpg (http://img22.imageshack.us/i/icurriali.jpg/)
Große Risse durchlaufen das gesamte Massiv, bizarre Felsformen allenhalben
http://img12.imageshack.us/img12/1778/icurrialifracture.jpg (http://img12.imageshack.us/i/icurrialifracture.jpg/)
"Fracture sans consequences" -- steiler Einstieg, dann bequemer Riß

http://img94.imageshack.us/img94/6851/icurrialifissure.jpg (http://img94.imageshack.us/i/icurrialifissure.jpg/)
Schatten findet man immer: Rechts Platten und Tafoni (der Baum ist Zwischensicherung), links was für Hardmover.

tah
18.11.2009, 16:32
Forêt de Bonifatu
Ein dicht bewaldetes Tal im Hinterland von Calvi, über eine Stichstraße bequem zugänglich (lies: der faule Kletterer braucht nicht weit laufen...).
...

Wir haben uns mangels Nachsteiger die beiden letztgenannten Sektoren nur aus der Froschperspektive angesehen, dank des kleinen Übergangs Boucle de Ficaghjola kann man das in Form einer kleinen Rundwanderung machen und kommt nach ca. 2h gleich wieder an der Hängebrücke unter dem Parkplatz aus.

Das Topo zu diesem Gebiet ist in der ersten (2006er) Auflage des "Falaise du Corse" nicht enthalten, die Ergänzungen im 2008er FFME-Führer sind aber auf der Verlegerseite downloadbar; deshalb gibt es das Topo Foret de Bonifatu gerade gratis ;-) und zwar hier (http://escalade.corse.topo.free.fr/pdf/6_mise_a_jour_2008_region_Balagne.pdf)

Hallo Martin.

OT: Komme erst heute dazu, mal wieder im Forum zu stöbern. Nach der letzten Tour war bei mir verschärftes Pflichtprogramm auf der Arbeit angesagt (... Welt retten und so).

UND kaum ist man mal nicht da ... schon hast Du Deinen Bericht fertig und mit Bildern und sowieso. Fleißig, fleißig - ich habe vor lauter Müdigkeit noch nicht mal meine Bilder sortiert bekommen. Wird wohl noch eine Weile dauern, bis ich Deine Sommer-Sonnen-Bilder mit etwas Schnee und Eis kontern kann. Wenn Deine Bilder alle aus diesem Herbst stammen sollten, hattet ihr ja allerbestes Sahnewetter. OT:Ende

Das Klettergebiet am Cirque de Bonifatu kenne ich auch ganz gut aus längst vergangenen Heldentagen. Die Routen sind nach meiner Erinnerung schon immer etwas naturbelassen gewesen. Wer im Elbi das Klettern gelernt hat, wird sich mit den Sicherungsmöglichkeiten ganz gut anfreunden können - ist halt nicht so überbohrt wie auf einigen ital. Routen (z. B. Arco).

Die anderen Klettergebiete, bis auf die Wasserrouten an den Felsen der Küste bei Bonifacio, kenne ich noch gar nicht. Danke für die vielen Hinweise. Hast Du zufällig einen Kartentip oder die GPS-Koordinaten von den anderen Gebieten? Zum Bouldern oder Techniktrainieren sehen die kurzen Routen ganz passabel aus - die Bilder geben einen guten Eindruck. Und können die Kurzrouten eigentlich problemlos toprope gesichert werden?

So jetzt stöber ich mal weiter. Viele Grüße Tom.

Flachlandtiroler
19.11.2009, 08:46
Hallo Tom,
Wenn Deine Bilder alle aus diesem Herbst stammen sollten, hattet ihr ja allerbestes Sahnewetter. OT:Ende
2x nachts ein paar Tropfen (Schnee bis 1800m bzw. 1200m... :roll:) und einmal morgens 3-4h Dauerregen (der vorletzte Tag). War auch sehr skeptisch ob sich so spät im Jahr noch ein (naja, nicht nur) Badeurlaub ausgeht; aber es war zwar ein paar Grad kälter als sonst im September oder im Mai/Juni, aber das Wasser war noch herrlich. Ziemlich viel Wind.


Das Klettergebiet am Cirque de Bonifatu kenne ich auch ganz gut aus längst vergangenen Heldentagen. Die Routen sind nach meiner Erinnerung schon immer etwas naturbelassen gewesen. Wer im Elbi das Klettern gelernt hat, wird sich mit den Sicherungsmöglichkeiten ganz gut anfreunden können - ist halt nicht so überbohrt wie auf einigen ital. Routen (z. B. Arco).
Es gibt da halt deutliche Unterschiede; bei einigen Routen ist das Hakenraster schon "französisch", bei anderen braucht man ein Ferngals um den ersten Haken zu finden :bg: :angst: -- hängt wahrscheinlich mit dem Erschließungsdatum zusammen.


Die anderen Klettergebiete, bis auf die Wasserrouten an den Felsen der Küste bei Bonifacio, kenne ich noch gar nicht. Danke für die vielen Hinweise. Hast Du zufällig einen Kartentip oder die GPS-Koordinaten von den anderen Gebieten? Zum Bouldern oder Techniktrainieren sehen die kurzen Routen ganz passabel aus - die Bilder geben einen guten Eindruck. Und können die Kurzrouten eigentlich problemlos toprope gesichert werden
Die anderen Gebiete sind weitestgehend im "Falaise du Corse" drin, eine Übersicht (http://escalade.corse.topo.free.fr/index.php?menu=plan_corse&page=Plan%20Corse&lg=fr) ist auf der Verlags-Seite . Toprope geht fast immer, auf I Curriali gibt es einige quer verlaufende Routen wo man halt dann die eine oder andere Expresse drinlassen muß. Wenn mit der Frage gemeint ist, ob die Umlenker problemlos von oben zugänglich sind würde ich das erstmal für Curriali und Caporalinu verneinen. Bei dem Bouldergebiet an der Küste kein Problem.

Gruß, Martin
--
[* edit: Was im Nordwesten nicht in og. Topo steht: Pietraalba (super-schön und recht groß, es gibt aber Probleme mit dem Landbesitzer) und St. Florent (dito, wobei da ist die leichteste Tour eine 7a...).]

Flachlandtiroler
20.11.2009, 14:10
Noch ein paar unsortierte Fotos:

http://img35.imageshack.us/img35/5016/pietraalba.jpg (http://img35.imageshack.us/i/pietraalba.jpg/)
gesperrter Felsen bei Pietraalba

http://img263.imageshack.us/img263/6995/francardugrotte.jpg (http://img263.imageshack.us/i/francardugrotte.jpg/)
Die Grotte von Francardu, eines der ältesten (und schwierigsten) Sportklettergebiete der Insel

http://img692.imageshack.us/img692/2850/algajolaaregno.jpg (http://img692.imageshack.us/i/algajolaaregno.jpg/)
Olivenbäume im Tal von Aregno

http://img689.imageshack.us/img689/9164/schafecorbara.jpg (http://img689.imageshack.us/i/schafecorbara.jpg/)
Schafherde unterhalb von Corbara

http://img692.imageshack.us/img692/1294/bodri.jpg (http://img692.imageshack.us/i/bodri.jpg/)
Bucht von Bodri, beliebter Ausklang am Nordende des GR20

http://img193.imageshack.us/img193/7076/lotse.jpg (http://img193.imageshack.us/i/lotse.jpg/)
Lotse aufnehmen vor Calvi...

vdW
24.11.2009, 21:31
Hallo zusammen,
hallo Flachlandtiroler

wenn Zeit, Geld und Interesse von Freunden in das Gebiet es zulassen, würde ich auch gerne einen Wanderurlaub auf Korsika antreten. Dazu ein paar Fragen von mir:

- Wann beginnt üblicherweise die Saison, ab wann ist es wettermäßig sinnvoll dorthin zu reisen? Besonders spannend ist für mich als Abiturient die Zeit Ende April/Anfang Mai, das könnte aber knapp werden...?

- Wie kommt man am besten auf die Insel? Reist man sofort mit dem Flieger an, oder mit Auto/Zug bis Südfrankreich/Westen Italiens und dann per Fähre?

Danke schonmal :),
vdW

Flachlandtiroler
25.11.2009, 09:09
Hallo vdW,
- Wann beginnt üblicherweise die Saison, ab wann ist es wettermäßig sinnvoll dorthin zu reisen? Besonders spannend ist für mich als Abiturient die Zeit Ende April/Anfang Mai, das könnte aber knapp werden...?
Um die Zeit ist alles schön grün und das Meer zum Baden noch etwas frisch. AFAIR sind an den strandnahen Campingplätzen die Mücken auch noch nicht so aktiv :bg:

Für den GR20 brauchst Du um diese Zeit normal Winter- oder zumindest Eisausrüstung und mußt Dich wohl mehr oder minder komplett selber verpflegen. Die anderen Wege wie Tra Mare e Monti etc. sind machbar.

- Wie kommt man am besten auf die Insel? Reist man sofort mit dem Flieger an, oder mit Auto/Zug bis Südfrankreich/Westen Italiens und dann per Fähre?
- Flieger in der Saison ab Köln/Bonn nach Bastia (germanwings am Samstag, ab Mai zus. Mittwoch); zweiter Zielflughafen wäre Calvi, weiß nicht wer den anfliegt. Leihwagen kosten mittlerweile einiges.

- Autofähren ab Marseille, Nizza, Toulon (F) sowie Genua, Savona, Livorno usw. (I). Das nächste ist Genua, knapp 1000km durch den Gotthard. Wir haben für die Fähre knapp 200 Euro retour gezahlt, Maut waren 50 Euro retour plus die Schweizer Vignette.
Fährgesellschaften: Corsica Ferries (http://www.corsica-ferries.de/), SNCM (http://www.sncm.fr) (habe ich pers. schlechte Erfahrungen mit gemacht) und in der Saison Moby Lines (http://www.mobylines.de/angebote/korsika.html).

- Bahn (Genua via Mailand) lohnt IMHO nur, wenn man vor Ort ohne Leihwagen auszukommen gedenkt, also z.B. um den GR20 zu gehen oder so. ÖPNV auf der Insel: corsicabus.org

Gruß, Martin

vdW
25.11.2009, 18:30
Ah, danke für die umfangreiche Antwort :)

Fliegen geht mit Rückflug teilweise schon ab insg. 100€. Das klingt gut.
Und ob ich den Trans-Korsika-Weg gehen möchte steht noch aus, ist jedenfalls am verlockensten, aber man kann wohl eine Menge Kosten sparen, wenn man außerhalb der Hauptsaison reist, ich muss mich mal über die anderen von dir genannten Wege informieren.

Grüße, Jonas vdW

tah
25.11.2009, 19:41
zweiter Zielflughafen wäre Calvi, weiß nicht wer den anfliegt.

... kleine Ergänzung: Calvi wird aus Köln von TuiFly angeflogen. Gruss Tom.

Flachlandtiroler
26.11.2009, 07:59
Hallo Jonas,
Und ob ich den Trans-Korsika-Weg gehen möchte steht noch aus, ist jedenfalls am verlockensten, aber man kann wohl eine Menge Kosten sparen, wenn man außerhalb der Hauptsaison reist [...]
Fähre, Appartment o.ä. sind in der Tat drastisch günstiger in der Nebensaison. Bei den Billigflügen variiert da wohl nur die Kontingentgröße (also die Chance, ein günstiges Ticket zu kriegen) und für Camping und ÖPNV ist es auch egal.
Der GR20 erfordert im April/Mai allerdings IMHO ausgereifte alpine Fähigkeiten und nicht bloß Kondition und ein bißchen Kraxeln.

ich muss mich mal über die anderen von dir genannten Wege informieren.
Hier (http://www.wartha.de/wege.htm) ;-)

Gruß, Martin

vdW
26.11.2009, 22:20
Danke Martin,
für die wieder schnelle Antwort :)
Dein Link hat mich weitergebracht, letztendlich stellt es sich im nachhinein wahrscheinlich als halb so wild dar, wenn man mit Kartenmaterial vor Ort ist. Habe bereits die in Frage kommenden Mitwanderer in meine Ideen eingeweiht, und sie sind nicht abgeneigt. Mal sehen, ob uns nicht noch etwas anderes in den Sinn kommt oder ein Kompromiss entsteht.

Ich komme aber bei konkreten Vorhaben und weiteren Fragen gerne auf dich und andere Korsika-Erfahrenen zurück:bg:

Als Verkehrsmittel kommt für uns nur der Flieger in Frage, über eigene Wagen verfügen wir nicht und haben auch keine Eltern, die einen solchen für längere Zeit entbehren können, preislich unterscheidet sich die Sache mit franz. Maut oder schweizer Vignette und ital. Maut sowie zusätzlicher Fähre doch ohnehin nicht all zu stark, wenn man von einem Hin- und Rückflugpreis von sagen wir 150€ und zwei Mitfahrern im Auto ausgeht.

Gruß
Jonas vdW

Flachlandtiroler
02.07.2010, 11:57
Auf Nachfrage der Bergsteigerfraktion noch ein paar Fotos zu Beitrag #5; Beschreibung und Vollbild in der Forumsgalerie...

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/erboulis-cinto_von-crucetta.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php/photo/13143)

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/capufalu-crucetta_von-erboulis.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php/photo/13142)

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/capufalu-crucetta_vom-cintu.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php/photo/13141)

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/capufalu-crucetta-erboulis-cintu.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php/photo/13140)

Anlaß gab dieser (http://forum.korsika-aktuell.de/read.php?6,2572) Thread.

Gruß, Martin

Flachlandtiroler
02.07.2010, 12:07
Nochmal die Crux als Ausschnitt aus dem Rohscan hochgezogen:
http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/crucetta.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php/photo/13144)

Schaut für mich nach einem Blockgrat ohne echte Wandstufen aus...

Auf dem anderen Bild vom Cinto herunter kommt es viel steiler 'rüber, allerdings wirken frontale Aufnahmen regelmäßig so:
http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/crucetta2.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php/photo/13145)

Gruß, Martin