PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Holz spalten mit Victorinox Trailmaster



herms
21.09.2009, 00:44
Hallo,

mich würde mal interessieren, wie dick so ein Ast sein kann, wenn man zum Spalten nur den Trailmlaster dabei hat. Und wie lange das gut geht.

Ok, ich weiss, dass diese Aufgabe eigentlich den feststehenden Klingen vorbehalten ist. Aber dieses Victorinox ist immerhin schon arretierbar; mit einer Klingenlänge von ca 8cm.

Am Ende der Diskusion wäre ich gerne davon überzeugt, dass der Trailmaster in der Lage ist, langfristig Holz von der Dicke zu spalten, das es mit seiner Säge auch bereitstellen kann. Ohne befürchten zu müssen, dass nach ein paar Stämmen das gute Stück auseinander bricht.

Am meisten Sorgen mache ich mir zur Zeit noch um den Schaft. Hält der bei dieser Belastung auch langfristig?

Habe es auch schon ausprobiert und natürlich kam das Messer durch nur weiss ich eben nicht ob dadurch die Lebensdauer zu stark dezimiert wurde...


Vielen Dank
herms

Shuya
21.09.2009, 13:42
Ok, ich weiss, dass diese Aufgabe eigentlich den feststehenden Klingen vorbehalten ist. Aber dieses Victorinox ist immerhin schon arretierbar; mit einer Klingenlänge von ca 8cm.

Am Ende der Diskusion wäre ich gerne davon überzeugt, dass der Trailmaster in der Lage ist, langfristig Holz von der Dicke zu spalten, das es mit seiner Säge auch bereitstellen kann. Ohne befürchten zu müssen, dass nach ein paar Stämmen das gute Stück auseinander bricht.
WIE BITTE?
Du weisst, dass Klappmesser dazu nich taugen, fragst aber nochmal nach, weil du Bedenken hast, und willst, dass wir dir einreden, dass das schon ok ist? - auch auf längere Sicht? omg :motz:

Nein, Klappmesser sind dazu nicht da, kurzfristig geht das mit einem stabil
gebauten Messer, was ein Victorinox nicht ist. Und nein, auch nicht längerfristig.
Im Prinzip wird dir durch die Schockbelastung der Verschluss versagen, im ungünstigsten Falle das Messer auf deine Hand zusammen klappen oder die Achse oder gar die Klinge brechen.

Aber mach ruhig, du kannst, nachdem du Lehrgeld bezahlt hast, ein neues kaufen.

Auch teurere Klappmesser sind dafür nicht gedacht.
Siehe beispielsweise hier (http://www.cutleryscience.com/reviews/military_s30v.html) oder hier (http://www.cutleryscience.com/reviews/al_mar_sere_2k.html), aber ich habe auch schon andere Videos gesehen, wo Achsen gebrochen sind, oder schlichtweg Verschlüsse brachen.

Viel spass.

Grüße
Micha

Howie
21.09.2009, 18:53
Klar kann man damit Holz spalten, nur nicht mit de Klinge.
Bis um die Unterarmstärke sollte kein Problem sein.
Einfach das Holz bis zur Mtte einsägen und auf einen Stamm hauen, bis das eingesägt Stück abspringt und diesen Vorgang dann rechts -links einsägen wiederholen, bis das Feuerholz ausreicht.
Alle andere Versuche sind bei diesem Typ von Messer auf Dauer tödlich.

markrü
22.09.2009, 07:34
Hallo Herms,

ich habe das schon mal (bewußt zum Testen) mit einem halbwegs robusten Billigklapper versucht. Nach einigen Spaltungen von nicht sehr dickem Holz war die Achse ziemlich ausgeleiert. Wenn man es NUR NOCH dazu verwenden will, mag es für eine gewisse Zeit gehen...

Ich habe jetzt dafür ein feststehendes 20,-€ Herbertz mit 4mm Klinge dabei, da sehe ich keine Achsprobleme. ;-)

Markus

dreckspatz
23.09.2009, 09:45
Ich hab mit meinem Pocket Bushman über 4 Tage lang jeden Abend das Holz fürs Lagerfeuer gespalten und es hat kein Spiel. Das hat aber auch eine grundlegend andere Konstruktion. Aber du kannst mit dem Trailmaster Holz in der Dicke die du mit der Säge gesägt bekommst spalten. Das Zauberwort heisst Spaltkeil. Entweder du schlägst aus dem Holzklotz schräg mit dem Trailmaster einen Spaltkeil ab was aber auch auf die Klinge geht und ich sein lassen würde oder du suchst Dir Hartzholz und schnitzt Dir 2-3 Keile. Dann sägst du einmal quer über den Holzklotzt so tief das die Keile von allein stehen bleiben und hämmerst dann mit einem Knüppel drauf, das funktioniert wunderbar. Um Deine Säge zu schonen kannst Du dir auch eine Astgabel oder 2 eng aneinanderstehende Bäume suchen und Dir Dein Holz dort maßgenau brechen. Die Bruchstellen bieten meist auch schon durch das Aufsplittern gute Aufnahmepunkte für Deine Keile.

herms
23.09.2009, 13:19
Sehr geiler Tip, vielen Dank drecksspatz!

Das Problem mit der Achse kann ich für den Trailmaster auch bestätigen. Das zu spaltende Holz war allerdings auch gut durch getrocknetes Tannenholz und viel zu dick um es mit diesem Messer zu spalten.

Naja... war mir schon fast klar, dass da was neues ran muss :grins:

Vielen Dank nochml für eure Hilfe!

Hollgi
23.09.2009, 13:44
Wenn du unterwegs holz spalten willst dann kauf dir lieber eine Fiskars Machete.
Das beste feuermach werkzeug das es gibt. Viel schneller, leichter und billiger als jede axt. Damit hab ich jeden stamm bis ca 10-15 cm in wenigen sekunden durch. Schlag (45° nach unten), 90° drehen schlag, das ganze 4 mal und du fällst beim letzten schlag durch, ansonsten ein leichter tritt und gut ist.
Ich benutze überhaupt keine Äxte oder ähnliches mehr, selbt wenn ich eine zur hand habe. Billig, leicht und echt gut. Dein klappmesser ruinierst du nur. Behalte das lieber zum brot schneiden.:ignore::ignore:

Macintechno
25.09.2009, 23:04
Hab auch die Fiskars Machete.... Zum Äste durchschlagen ist das Ding super... je nach Holz bekommt man 5cm mit ein bis zwei schlägen durch... Zum spalten der länge nach find ich die allerdings nicht wirklich geeignet da die einfach irgendwann feststeckt (die hat ja keine spaltwirkung - klinge zu dünn)

Aber sonst ein ziemlich geiles werkzeug.... hab damit ab und zu Heringe für Sandboden geschlagen....(Nachddem ich die Treckingstöcke 140cm im Boden verenkt habe hab ich den 20 cm Heringen nicht so vertraut:bg:)

Hollgi
26.09.2009, 03:05
Der Trick ist nicht mehrere male in die gleiche kerbe zu schlagen,( wie mit einer Axt), sondern schlag, drehen, schlag drehen...die 4 schnitte treffen sich dann in der mitte.
Der länge nach hab ich auch kein problem, brauchs halt ne feste unterlage...

pfadfinder
26.09.2009, 06:37
@herms: du musst kein holz mit diesem messer spalten. du brauchst es dazu nicht. wenn du dieses messer dazu benutzt, holz zu spalten, machst du mist. niemand kommt je in die situation, mit einer 8cm-klinge erwaehnenswerte mengen holz spalten zu muessen.

lg

herms
26.09.2009, 20:44
niemand kommt je in die situation, mit einer 8cm-klinge erwaehnenswerte mengen holz spalten zu muessen.

Aber sicher doch! Und ich meine kein Survival. Besonders relevant, wenn man Unterwegs ist und ein Beil zu schwer.

Ausserdem ist die Klinge ist fast so lang wie die vom F1.

Magua
14.10.2009, 18:34
In den Test wurden bei den Taschenmessern doch durch das "Batoning" die Verriegelungen beschädigt/zerstört, was wäre aber wenn man das Messer gar nicht verriegeln würde, sondern den Griff sozusagen im 90° Winkel seitlich an das Stück Holz anlegen würde, und dann wie gehabt oben auf die Klinge drauf los hämmert? Wenn man es irgendwie schaffen SOLLTE, nur die Klinge zu treffen, sollte die Achse eigentlich auch nicht sonderlich leiden, aber wenn ich mir die Klingenstärke vom Trailmaster im Vergleich zum F1 anschaue, und von gebrochenen F1 Klingen höre, würde ich mir das wirklich auch stark überlegen...

swift
14.10.2009, 21:06
Nimm doch einfach ein Mora Clipper mit, wiegt nur 100g mit Scheide, was weniger ist als das Trailmaster.
Hab bisher eh noch nie einen Schraubenzieher, Korkenzieher, Dosenöffner unterwegs gebraucht. Das Sägen kann man per Batoning umgehen, das hält das aus.

cast
15.10.2009, 13:38
Mach mal und wenn es defekt ist trägst du es zum Händler und beschwerst dich.:o

dreckspatz
15.10.2009, 14:25
Oder kaufst für 10 Euro einfach ein neues. Aber glaub mir, durch spalten mit Verstand kriegst du ein Clipper definitiv nicht klein. Ich nehme meins oft dafür ran.

ausgeruestet
15.10.2009, 18:01
warum sind hier einige so scharf drauf ein ein eindeutig nicht längerfristig für den Zweck vorgesehens Werkzeug zu missbrauchen?

Geht doch auch keiner mit Angelschnur klettern...hoffentlich.

Der Tipp von Dreckspatz mit Säge und Holzkeil ist doch ne gute Lösung zum Improvisieren, da muss man doch nicht sein armes Taschenmesser quälen.

Gelöschter Nutzer
15.10.2009, 23:13
Nimm doch einfach ein Mora Clipper mit, wiegt nur 100g mit Scheide, was weniger ist als das Trailmaster.
Hab bisher eh noch nie einen Schraubenzieher, Korkenzieher, Dosenöffner unterwegs gebraucht. Das Sägen kann man per Batoning umgehen, das hält das aus.

Im BritishBlades forums gibt es einen interessanten Bericht zum Batoning mit einem Mora (Erik Frosts) Clipper und einem Benchmade Rant:

http://www.britishblades.com/forums/showthread.php?t=57274&highlight=benchmade+rant