PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : [ES][AD][FR] H.R.P. Teil II (UL)



DREIPASS
10.09.2009, 17:02
Servus!

Jaja, ich weiß, ich hab hier bei ODS schon länger nichts mehr gepostet, aber diesen Reisebericht wollte ich euch nicht vorenthalten.

Da unser Endpunkt im letzem Jahr Luchon war, sollte es in diesem Jahr auch ungefähr an der gleichen Stelle wieder losgehen um die Pyrenäen via dem HRP zu überqueren. Im Großen und Ganzen folgten wir der HRP-Variante von Ton Joosten ( (Second Edition 2009)

Die Eckdaten der Tour:
Von Hospitalet de Vielha (ES) nach l'Hospitalet pres l'Andorre (FR)
12 Tage: 8 Tage durch Spanien, 3 Tage Andorra und der letzte Tag nochmal in Frankreich
~ 160 km bei ~23000 Höhenmetern.
(Die Streckenangabe in km ist die reine Strecke über Grund, da wir zu faul sind alle Winkel zu errechnen und natürlich auch kein GPS dabei hatten um somit die wahren km nicht angeben können.)


Eine absolute Gourmettour! Wunderschön und tierisch anstrengend.
( Was Nicki bestimmt bestätigen kann)

An Wetter war natürlich auch alles dabei, von brütender Hitze bis zu nächtlichen Gewittern und Minusgraden. Es wäre müßig alle Etappen einzeln zu dokumentieren, deswegen nur eine wilde Zusammenfassung der Highlights.

Nach einer kleinen Odyssee über Liege, Charleroi und Pau … endlich die Ankunft in Luchon. Leider war es zu spät um noch noch weiter zu ziehen, also ab auf den kleinen Campingplatz im Süden der Stadt und zack das Tarp aufgebaut und noch ne Nacht in Luchon verbracht. Da die Tour ja eigentlich in Hospitalet de Vielha starten sollte und es keinen grenzüberschreitenden Öpnv gibt, gab es nur eine Wahl. Laufen, Daumen raus und immer nett lächeln. In Hospitalet de Vielha, am Fuße des Maladeta Massivs, angekommen, könnte die Tour dann endlich starten. Auf uns warteten die ersten sechs Tage real mountain wilderness bis zu unserem pick-up point auf einem kleinen Campingplatz nördlich von Tavascan.
Tage gespickt mit An- und Abstiegen, herrlichen Seen, tollen Ausblicken und rauem Terrain.

Da sich das Trail-Running im Spanien großer Beliebtheit erfreut, wurden wir auch permanent für ein wenig überpackte Skyrunner gehalten und unsere Bemühungen leicht on Trail zu sein wurden leider nicht gewürdigt. Machte aber nichts, nichts könnte unserer immerwährenden Freunde bezüglich des leichten Gepäcks etwas anhaben.

Ich brauche wohl kaum zu erwähnen, dass nach sechs Tagen das abendliche Menu und das frisch gezapfte Bier auf dem Campingplatz das reine FEST war.

Nach zwei weiteren Tagen in Spanien betraten wir voller Ehrfurcht Andorra. Die Berge immer noch schön, die Seen weiterhin glasklar und die Anstiege stramm, was soll man dazu noch sagen … Nach nem kurzen Abstecher nach Frankreich war nun nach 13 Tagen das Ziel
l'Hospitalet pres l'Andorre erreicht und die Rückreise via offenem Zug über Perpignan und Charleroi musste angetreten werden. Jedoch war in Perpignan noch Schlemmen und ein kleiner Trip ans Mittelmeer angesagt , das versteht sich doch von selbst.

Leider war es uns aufgrund des strammen Zeitplans nicht vergönnt den Pic d’Estat zu erklimmen. Wir mussten uns mit weniger spektakulären Gipfeln begnügen und haben diesmal die Dreitausendergrenze leider nicht überschritten ( Pic de la Serrera – 2913m).

Und an alle die bei unserem Speiseplan verhungert wären. Die Nahrung hat absolut ausgereicht. Wir haben sogar noch etwas übrig gehabt, allerdings auch nur genau die Menge die wir mit zwei Brotzeiten auch zwei Hütten ersetzt haben. Wären die nicht gewesen, wäre die Menge genau aufgegangen. Und wir haben (wie eigentlich immer) noch eine Dauerwurst und einen Käse vor Ort dazu gekauft.

Damit es auch was zu gucken gibt, hier noch einige Bilder:

http://www.bilderkiste.org/show/original/b972a791bcc2ca09f05e7272c130ad5c/Auf_dem_Campingplatz_sieht_man_alles.jpg (http://www.bilderkiste.org/show/details/b972a791bcc2ca09f05e7272c130ad5c/Auf_dem_Campingplatz_sieht_man_alles.jpg.html)
Wenig Privatsphäre auf dem Campingplatz

http://www.bilderkiste.org/show/original/b6695ad0b22d04ae98312052ff273508/Seen_&_Berge.jpg (http://www.bilderkiste.org/show/details/b6695ad0b22d04ae98312052ff273508/Seen_&_Berge.jpg.html)
Seen und Berge in Spanien

http://www.bilderkiste.org/show/original/388e13550925b7729ab7bb2c4709f6f1/Sehr_schön.jpg (http://www.bilderkiste.org/show/details/388e13550925b7729ab7bb2c4709f6f1/Sehr_schön.jpg.html)
Was für ein Ausblick!

http://www.bilderkiste.org/show/original/60097de688641dd9fc8e7890620f9cec/Gut_dass_wir_drüber_waren.jpg (http://www.bilderkiste.org/show/details/60097de688641dd9fc8e7890620f9cec/Gut_dass_wir_drüber_waren.jpg.html)
Bloß nicht in der Suppe schlafen!

http://www.bilderkiste.org/show/original/543668a644f78d94c5a0acb5645b195a/Abendstimmung.jpg (http://www.bilderkiste.org/show/details/543668a644f78d94c5a0acb5645b195a/Abendstimmung.jpg.html)
Feierabend

http://www.bilderkiste.org/show/original/0e02025a55a4b7e0594956306e04736e/How_blue_can_water_be.jpg (http://www.bilderkiste.org/show/details/0e02025a55a4b7e0594956306e04736e/How_blue_can_water_be.jpg.html)
How blue can water be

http://www.bilderkiste.org/show/original/5de20ea490d5e7fe5d6bdfe3b4d6f6ea/Kaiserwetter.jpg (http://www.bilderkiste.org/show/details/5de20ea490d5e7fe5d6bdfe3b4d6f6ea/Kaiserwetter.jpg.html)
Kaiserwetter auf dem Gipfel

http://www.bilderkiste.org/show/original/4b2676ffda4e306960dd0e64509f38f3/Tarping.jpg (http://www.bilderkiste.org/show/details/4b2676ffda4e306960dd0e64509f38f3/Tarping.jpg.html)
Mal mit Tarp

http://www.bilderkiste.org/show/original/249aeec69ac754c8cd4c5eb216f53fff/Sheltersetup_vor_Sturm.jpg (http://www.bilderkiste.org/show/details/249aeec69ac754c8cd4c5eb216f53fff/Sheltersetup_vor_Sturm.jpg.html)
Oder im Sheltersetup vor unserer großen Gewitternacht

http://www.bilderkiste.org/show/original/bdbb37243bac08f2b590ae1d6b856c83/Norwegen.jpg (http://www.bilderkiste.org/show/details/bdbb37243bac08f2b590ae1d6b856c83/Norwegen.jpg.html)
Norwegen oder Spanien?

http://www.bilderkiste.org/show/original/5695bca02c265149757bef77d23a1d0d/Refugi_Mont_Roig.jpg (http://www.bilderkiste.org/show/details/5695bca02c265149757bef77d23a1d0d/Refugi_Mont_Roig.jpg.html)
Die gemütliche und bombensichere Refuge Mont Roig

http://www.bilderkiste.org/show/original/dc915139a85c536eff64519b70dd117c/Die_Berge_beschenkten_uns_reichlich.jpg (http://www.bilderkiste.org/show/details/dc915139a85c536eff64519b70dd117c/Die_Berge_beschenkten_uns_reichlich.jpg.html)
Die Berge beschenkten uns reich mit Heidelbeeren, Himbeeren, Brombeeren, Steinpilzen, Butterpilzen, Birkenpilzen, Pflaumen und Wiesenchampignons

http://www.bilderkiste.org/show/original/eedde751a026078ee7caeae0dd33d5b2/Gipfel.jpg (http://www.bilderkiste.org/show/details/eedde751a026078ee7caeae0dd33d5b2/Gipfel.jpg.html)
Auf dem Pic de la Serrera

Bei TU (http://www.trekking-ultraleicht.de/news.php) hatten wir schon im Vorfeld unsere Packliste gepostet.
Diese soll hier natürlich auch nicht fehlen:

http://www.bilderkiste.org/show/original/1103a084524cd4d7b582143885153edd/Pyrenäen_2009_b.jpg (http://www.bilderkiste.org/show/details/1103a084524cd4d7b582143885153edd/Pyrenäen_2009_b.jpg.html)

Da die gemeinschaftliche Ausrüstung geteilt wurde, kamen wir auf ein
jeweiliges Baseweight von ~ 2600 g, wobei das Baseweight meiner
Freundin dank leichteren Pack, Schlasa, Poles …noch drunter lag.

Und natürlich noch die Consumables:

http://www.bilderkiste.org/show/original/0ceca5d894c9f0acb57631416cdc7438/Consumables_b_Kopie.jpg (http://www.bilderkiste.org/show/details/0ceca5d894c9f0acb57631416cdc7438/Consumables_b_Kopie.jpg.html)

Zu Beginn waren wir für sechs Tage ausgerüstet.
Was rund 2700g ergab.
Für die weiteren Tage hatten wir ein Paket mit Nahrungsmitteln vorausgeschickt.

Hinzu kamen noch:

127g Sonnencreme
053g Klopapier
081g Tons HRP-Führer
110g Kartenmaterial
____
371g

Die Karten und den Führer zählen wir zu den Consumables,
da wir die durchwegten Abschnitte der Karten meist entsorgen.

Somit ging es mit einem entspannten Startgewicht von 5,5 Kg auf die Reise.

Beste Grüße
Laufbursche

rso4x4
10.09.2009, 17:17
hätte gerne mehr gelesen, coole bilder... und verdammt arg UL (mir bissi zu arg ;-) ) :cool:

DREIPASS
10.09.2009, 17:21
Wenn ich noch ein wenig Zeit finde, ergänze ich den Bericht nochmals.

Grüße

Mo667
10.09.2009, 17:25
Sehr schöne Bilder!

Ist ja wirklich bis aufs letzte auf UL getrimmt eure Packliste. Woher kriegt man einen Haustürschlüssel aus Alu?

Verhungert wär ich bei dem Essen sicherlich nicht, aber ich hätte nach 2-3 Tagen schon recht großen Hunger gehabt ;-) Meiner Freundin hätte es aber vermutlich gereicht :baetsch:

Ari
10.09.2009, 17:38
Schöne Bilder von einer tollen Gegend (und eine tolle sportliche Leistung).

Wenn ich mir überlege wie wir auf ein 5wöchigen Herbsttour auf dem GR10 eingeregnet sind, da hätte man auch mit "Sheltersetup" wenig Freude gehabt.

53g Klopapier :bg:.

hrXXL
10.09.2009, 17:50
53g Klopapier

genaustens abgezählt.
laß da mal was außer der reihe kommen oder nen magenverstimmung. dann stehste da weil es alle ist :)

DREIPASS
10.09.2009, 18:13
Aluschlüssel gibt es, so weit ich weiß, bei jedem Schlüsselservice.

Und die 53g waren wirklich abgezählt.
Und wenn es mal drauf ankommt gibt es viele
Methoden sich den Allerwertesten zu reinigen.
Eigentlich kann man die 53g auch daheim lassen :ignore::bg:

hrXXL
10.09.2009, 19:16
53g ist bei meinem ne 3/4 Rolle

Nicki
10.09.2009, 19:52
Eine absolute Gourmettour! Wunderschön und tierisch anstrengend.
( Was Nicki bestimmt bestätigen kann)

BESTÄTIGT;-

Bin heute auch aus den Pyrenäen zurück, bei mir dauerts noch einige Zeit bis Bericht und Bilder fertig sind


Gruß FS

Jaerven
10.09.2009, 21:13
Komisch. Ich rechne nur in 100 Gramm-Schritten.
Mein Rucksack für die nächsten Wochen hat über 25 kg...
Aber UL ist auch eher Trendsportart :grins:

Sternenstaub
10.09.2009, 21:20
UL oder UH ist mir eigentlich wurscht, wenn dabei so schöne Fotos entstehen!
Zum Glück wurde die Kamera ja nicht eingespart...grins

Wäre fein, wenn da noch mehr käme, an Beschreibung und Fotos!

Snuffy
10.09.2009, 21:22
geiles Frühstück :bg:


Snuffy

Jaerven
10.09.2009, 21:23
Lustig finde ich die Namensgebungen. Basewight, Consumables...:bg:

Rio
10.09.2009, 21:31
Klingt doch besser als z.B.: Außengestellrucksack, Nahrungsmittel, Verbrauchsartikel...


Ist eben leichter :baetsch:

Ari
11.09.2009, 00:03
Klingt doch besser - trendiger.

P.S. Mich würde interessieren zu welcher Zeit ihr unterwegs wart, oder habe ich was überlesen?

DREIPASS
11.09.2009, 10:48
Servus!

Hätte nicht gedacht, dass sich das hier wieder in der Tendenz zur UL vs. UH Debatte ausweitet.

Für mich hat das Ultraleichtwandern nichts mit einer Trendsportart zu tun!
Es geht vielmehr darum den den Komfort und das Lustempfinden zu steigern.
Ich will so unbeschwert wie möglich eine solche Reise geniessen können.
Zu diesem Genußempfinden gehört nicht nur das leichte Gepäck, sondern
auch die Reduzierung der Ausrüstung auf ein nötiges Minimun. Wir geniessen
es sehr mit so wenig unterwegs zu sein. Es ist ja nicht so, dass wir früher
nicht auch UH unterwegs waren. Irgendwann haben wir für uns entschieden,
dass wir mit schweren Gepäck einfach nicht mehr reisen wollen! Diese
Entscheidung bereuen wir in keinster Weise und würden nie wieder anders
laufen wollen.

Eher noch leichter!

Zeitraum der Tour:
25.08.09 - 08.09.09

Beste Grüße

Werner Hohn
11.09.2009, 11:12
...Irgendwann haben wir für uns entschieden,
dass wir mit schweren Gepäck einfach nicht mehr reisen wollen! ...

So ist es. Aus dem Grund habe ich dir eine PN geschrieben (jedoch als outdoorseiten.net e.V., manchmal weiß man halt nicht, wer man grade ist). Schaust du bitte mal rein? Die Antwort, wenn das möglich ist ;-), bitte an den da links.

Gruß, Werner

DREIPASS
11.09.2009, 11:37
So ist es. Aus dem Grund habe ich dir eine PN geschrieben (jedoch als outdoorseiten.net e.V., manchmal weiß man halt nicht, wer man grade ist). Schaust du bitte mal rein? Die Antwort, wenn das möglich ist ;-), bitte an den da links.

Gruß, Werner

OT:

Antwort kommt im Laufe des Tages;-)

Beste Grüße

blitz-schlag-mann
11.09.2009, 11:47
Servus!

Hätte nicht gedacht, dass sich das hier wieder in der Tendenz zur UL vs. UH Debatte ausweitet.

Für mich hat das Ultraleichtwandern nichts mit einer Trendsportart zu tun!
Es geht vielmehr darum den den Komfort und das Lustempfinden zu steigern.
Ich will so unbeschwert wie möglich eine solche Reise geniessen können.
Zu diesem Genußempfinden gehört nicht nur das leichte Gepäck, sondern
auch die Reduzierung der Ausrüstung auf ein nötiges Minimun. Wir geniessen
es sehr mit so wenig unterwegs zu sein. Es ist ja nicht so, dass wir früher
nicht auch UH unterwegs waren. Irgendwann haben wir für uns entschieden,
dass wir mit schweren Gepäck einfach nicht mehr reisen wollen! Diese
Entscheidung bereuen wir in keinster Weise und würden nie wieder anders
laufen wollen.

Eher noch leichter!

Zeitraum der Tour:
25.08.09 - 08.09.09

Beste Grüße

Du hast einen schönen Bericht und schöne Fotos eingestellt, lass Dich nicht ärgern ;-) Walker/Rentner/Hundehalterbashing ist langweilig, UL-Bashing auch.

Ich bin immer (naja, leider eher selten) mit einem Mix aus [UH] und [UL] unterwegs, jeder so wie er will...

Ari
11.09.2009, 12:02
Bashing? Kann ich nicht entdecken - Allerdings sollte bei so viel Ernsthaftigkeit beim Auswiegen bestimmter "Consumables" ein bisschen necken erlaubt sein :D - meine ich zumindest.

Mein "trendig" bezog sich nur auf die etwas merkwürdigen Begriffe, nicht auf die Sache an sich.

@DREIPASS - Meine Frau und ich waren 93 vom Mitte September bis Ende Oktober auf dem GR10 unterwegs. Da hat es u.a. mehr als 5 Tage am Stück wie aus Eimern geschüttet (nach 3 Tagen im Zelt - unser Futter war alle - haben wir die Tour unterbrochen) - eine Situation in der ich zumindest nicht unter einem Tarp schlafen wollen würde.

DREIPASS
11.09.2009, 12:11
Eigentlich passt das schon!

Ich hab ja mit der Packliste und den „Consumables” ;-) ja auch ne prima Vorlage geliefert.
Hätte mir ja auch denken können, dass einige sofort darauf anspringen.

Hat den jemand noch inhaltliche Fragen oder Wünsche bezüglich weiterer Information zur Tour!

Beste Grüße
Ein bekennender Gewichtsexorzist:bg:

DREIPASS
11.09.2009, 12:18
@DREIPASS - Meine Frau und ich waren 93 vom Mitte September bis Ende Oktober auf dem GR10 unterwegs. Da hat es u.a. mehr als 5 Tage am Stück wie aus Eimern geschüttet (nach 3 Tagen im Zelt - unser Futter war alle - haben wir die Tour unterbrochen) - eine Situation in der ich zumindest nicht unter einem Tarp schlafen wollen würde.


Hab auch schon mit ner Tarp Regentage durchgestanden.
Mit der richtigen Platzwahl, nem Regengraben ... geht das auch ganz gut.
Aber nach tagelangem Dauerregen wird irgendwann bei jedem alles naß
und die Tour macht keinen Spaß mehr. Ein Abbruch oder eine Unterbrechung ist
dann doch völlig akzeptabel und sinnvoll. Man muß sich halt den äußeren
Umständen immer wieder neu anpassen.

Gruß

p.s.

Wir haben früher mit Kohten und Schafffellen tagelangen Regen durchmachen müssen,
das war noch viel weniger spassig.

Ari
11.09.2009, 12:34
Mit der richtigen Platzwahl, nem Regengraben ... geht das auch ganz gut. - die Wahl hat man im Gebirge oft nicht.

Gehen tut einiges, das weiß ich spätestens seit ich beim Militär mit Plane und Wolldecke (ohne Unterlage) bewaffnet Ende Oktober ins Feldlager gezogen bin - aber ob man das auch möchte - muß jeder für sich selbst entscheiden ;-).

DREIPASS
11.09.2009, 12:46
[OT] - die Wahl hat man im Gebirge oft nicht.


Tja, wie ging nochmal der Spruch der auf solche Situationen so schön zutrifft?

Wir sind hier nicht bei „Wünsch dir was”, sondern bei „So is es” :bg:

Jaerven
11.09.2009, 13:53
Hätte mir ja auch denken können, dass einige sofort darauf anspringen.
Keine Sorge, ich mach das aus Prinzip :bg:
Ansonsten mag ich die ideenreichen UL- Sachen ja irgendwie.... ich schaffs nur selber nich...:roll:

DREIPASS
11.09.2009, 14:37
Hätte mich auch gewundert, wenn von dir nichts gekommen wäre;-)

Grüße

Nicki
11.09.2009, 15:16
Hallo


Zeitraum der Tour:
25.08.09 - 08.09.09

Fast zur gleichen Zeit war ich unterwegs- 29.8- 9.9. dann hatten wir wohl auch gleiche/ähnliche Wetterbedingungen- bei mir von über 30° bis zu Bodenfrost- von brennender Sonne bis zu Nebel und starken Regen und Gewitter.... insgesammt gute Wetterbedingungen für Anfang September.
Für mich lieber mit Zelt und etwas mehr Geraffel, aber jedem das seine.
Frage:
Seid ihr die Stecke über den Tuc de Marimanha, Lac de Arioto, Alois de Isil gegeangen? Wenn ja - wie ist die Markierung, gibt es evtl. Schwierigkkeiten......

Gruß Folko

DREIPASS
11.09.2009, 15:56
Hallo



Fast zur gleichen Zeit war ich unterwegs- 29.8- 9.9. dann hatten wir wohl auch gleiche/ähnliche Wetterbedingungen- bei mir von über 30° bis zu Bodenfrost- von brennender Sonne bis zu Nebel und starken Regen und Gewitter.... insgesammt gute Wetterbedingungen für Anfang September.
Für mich lieber mit Zelt und etwas mehr Geraffel, aber jedem das seine.
Frage:
Seid ihr die Stecke über den Tuc de Marimanha, Lac de Arioto, Alois de Isil gegeangen? Wenn ja - wie ist die Markierung, gibt es evtl. Schwierigkkeiten......

Gruß Folko

Deine Erfahrung mit Wetterbedingungen stimmen mit unseren vollkommen überein.
Das schwere Gewitter war wohl am 02.09.
In dieser Nacht hat es wohl überall in den Pyrenäen ganz schön gekracht.
Aber im Großen und Ganzen hatten wir wohl mal wieder richtiges Wetterglück
für Ende August / Anfang September.

Wir sind zwar über den Estany d'Airoto gelaufen, haben uns aber zuvor den
sinnlosen Abstieg nach Salardu gespart und sind statt dessen vom Lac Major
de Colomers westlich zum Arriu de Saboredo, von dort nördlich bis zum Port
de la Bonaigua und weiter nordwestlich zum Estany d'Airoto.

Auf diesem Abschnitt gibt es bis auf vereinzelte Steinmännchen keine
Markierungen. Zudem hatten wir auch noch schlechtes Wetter somit war
das Kurshalten ein wenig schwieriger. Hat sich landschaftlich aber gelohnt.

Zur Variante über den Marimanha kann ich somit leider nichts sagen.

Beste Grüße

DREIPASS
11.09.2009, 16:06
Und da leg ich doch glatt nochmal zwei Bilder nach.

http://www.bilderkiste.org/show/original/a621abb60faeee4e374d811b762c7609/see.jpg (http://www.bilderkiste.org/show/details/a621abb60faeee4e374d811b762c7609/see.jpg.html)
Etang de Juclar [FR]

http://www.bilderkiste.org/show/original/928c5e0dc333e705518e7ff2ee744d93/Morgenstimmung.jpg (http://www.bilderkiste.org/show/details/928c5e0dc333e705518e7ff2ee744d93/Morgenstimmung.jpg.html)
Namenloser See an der Colhada de Lac de Mar [ES]

Dani
13.09.2009, 06:42
Keine Sorge, ich mach das aus Prinzip :bg:
Ansonsten mag ich die ideenreichen UL- Sachen ja irgendwie.... ich schaffs nur selber nich...:roll:

hier geht's noch zu einem bild von dreipass' "mitwanderern"

http://www.bilderkiste.org/show/original/5d32eb459bc5f5027f4977315c7763d4/Es_geht_auch_anders.jpg

paddel
13.09.2009, 10:38
Tolle Bilder und absolut faszinierende Packliste.

DREIPASS
13.09.2009, 13:49
hier geht's noch zu einem bild von dreipass' "mitwanderern"

http://www.bilderkiste.org/show/original/5d32eb459bc5f5027f4977315c7763d4/Es_geht_auch_anders.jpg

Aus Rücksicht auf Mitlesende, hatte ich das Bild
hier bei ODS extra nicht mit reingenommen;-)

Naja, jetzt ist ist halt mit drin.

Beste Grüße und nichts für ungut.

Snuffy
13.09.2009, 15:45
geiles Frühstück :bg:


Snuffy


Servus!

Hätte nicht gedacht, dass sich das hier wieder in der Tendenz zur UL vs. UH Debatte ausweitet.


Wollte damit nur sagen das ich das reine Frühstück etwas spartanisch finde. Aber bei dem was ich über den Tag verteilt esst passt es schon. Auch wenn ich lieber früh einmal richtig und dann ab Tag deutlich weniger esse.


Snuffy

skullmonkey
14.09.2009, 14:06
Toller Bericht und herrliche Fotos =)

DREIPASS
14.09.2009, 14:13
Wir haben schon vor längerer Zeit unsere Morgenmüsli wegrationalisiert.

Und das aus folgenden Gründen:

Wir sind keine großen Morgenesser. Kaffee und Riegel reicht da vollkommen
Die Eat Natural Riegel sind relativ kalorisch und ungemein lecker.
Und weil wir die Tour meist so legen, dass wir direkt am Morgen nen Anstieg zu
bewältigen haben und das lieber nicht allzu satt absolvieren. Dann schmeißen
wir lieber auf den Pass/Gipfel nach 1-2 Std. etwas nach.

Grüße

ulfs
14.09.2009, 14:57
da wir die durchwegten Abschnitte der Karten meist entsorgen.

Das nenn ich konsequent;-)
Auch auf die Gefahr hin, dass ich mich jetzt entlarve schon wieder einen Trend verschlafen zu haben, aber die Konstruktion deiner Behausung finde ich ziemlich beeindruckend. Tarp und Tarptent in einem wenn ich das richtig sehe. Gute Arbeit! Was für Material ist das?
Grüße

DREIPASS
14.09.2009, 15:36
Hi,

bei den Karten handelt es sich um Kopien, die wir guten Gewissens entsorgen
können. Oft lassen wir sie auch auf Hütten zurück, damit sich noch ein Leben
danach führen können.

Bei der Tarp war es uns wichtig beide Setupmethoden in einem zu realisieren.
Ein wichtiger Aspekt war auch, dass die Trekkingstöcke nicht in ihrer Position
verändert werden müssen, wenn man von Tarp auf Shelter umstellen möchte.
(z.B. wenn sich über Nacht das Wetter gravierend ändert)
Und wenn es ganz hart kommen sollte, kann man über die vordere Anspannung
noch eine Microtarp spannen um das Teil komplett zu verschließen.

Die Tarp besteht aus Cuben Fiber mit geklebten Nähten.

Fragen beantwortet?;-)

Grüße

ulfs
14.09.2009, 16:26
Fragen beantwortet?;-)

Fast;-)
Kann ich mir das dann so vorstellen, dass ihr jeden Abend die Stöcke an den Seiten schon aufstellt (auch im Tarp-Modus) und, wenn das Wetter schlechter wird, nur noch die Leinen verkürzt und die Heringe versetzt und dann ist ein Tarptent?

DREIPASS
14.09.2009, 16:38
Jupp, so ungefähr.

Jedoch sind die seitlichen Stöcke nicht ungbedingt nötig.
Steht auch so wie ne eins, die Stöcke verleihen dem
Shelter/Tarp aber ne höhere Windstabilität, wenn es
drauf ankommt.

Und man muss natürlich auch bedenken, dass es kein Staika mit
3700g ist sondern nur eine Cubentarp mit 266g ist(208g ohne Schnüre).

Eigentlich ein schönes Bild.
Auf der einen Seite ein Staika und auf der Anderen rund 14! Cubentarps:bg:

Dani
14.09.2009, 16:42
Fast;-)
Kann ich mir das dann so vorstellen, dass ihr jeden Abend die Stöcke an den Seiten schon aufstellt (auch im Tarp-Modus) und, wenn das Wetter schlechter wird, nur noch die Leinen verkürzt und die Heringe versetzt und dann ist ein Tarptent?

das geht wohl mit den meisten tarps. beim go-lite cave1 haben wir das auch so gemacht.

wobei, wie dreipass schon sagt, die stöcke auf der seite nur dazu da sind, den stoff straffer zu spannen und im innern für ein wenig mehr kopffreiheit zu sorgen.

Buck Mod.93
14.09.2009, 16:45
Schöner Bericht und vorallem schöne Bilder.War doch nur ne kleinere Knipse

Das Tarp/Shelter is ja wirklich Hölle.Ich benutze im Moment ein MSR E-Wing.Ist

auch relativ leicht.

Wenn es aus Cuben ist hat es sicher nicht viel weniger gekostet als ein

Staika;-)

Halt die Ohren steif und grüß mir die Andrea:bg:

DREIPASS
14.09.2009, 16:57
Danke!


War doch nur ne kleinere Knipse[/SIZE]


Aber ne ganz Kleine!
Dafür aber mit ner 23mm Festbrennweite:bg:



Wenn es aus Cuben ist hat es sicher nicht viel weniger gekostet als ein
Staika;-)


War dann doch um einiges günstiger als mein altes Staika.
OT:


Halt die Ohren steif und grüß mir die Andrea:bg:
Werd ich ausrichten. Meld dich mal!

thueringer
14.09.2009, 18:41
Schöne Bilder. Ich freu mich immer wenn ich sehe, dass
es noch den ein oder anderen gibt, der ohne
supermegahundertfachzoom zurecht kommt :cool:

Hast du zum Cuben-kleben das Transfer-Klebeband von
extremtextil genommen?

Lightfoot
15.09.2009, 09:37
Auch hier noch mal: eine schöne Tour mit tollen Bildern.

Ich bewundere, daß man mit so leichtem Gepäck, dabei so gut und sicher unterwegs sein kann. Bei mir haperts da noch mental, auf gewissen Komfort zu verzichten.

Zum Cuben habe ich auch noch mal ne Frage: das soll ja sehr reißfest, aber etwas durchstichempfindlich sein. Hattet ihr da schon mal irgendwelche Probleme? Wie seht ihr die Haltbarkeit im Vergleich zu dem üblichen Silnylon?

Ari
15.09.2009, 12:36
Hmh - "sicher" bedeutet für mich man hat auch Reserven für ungünstige Bedingungen und die hat man z.B. mit einem Leichtsack (WM gibt hier 0°C Komfort an) wie dem Summerlite eher nicht.
Wenn's dann noch feucht wird, ist der schöne 850cuin Loft dahin (wie schnell das gehen kann, kenne ich von meinem Alpinlite und dem Versalite meiner Frau) und es heißt Zähne zambeißen ;-).

Und nein, das ist kein UL-Bashing :D


P.S. Was schrieb Freak so schön, ab 2°C wurde es "schattig" in seinem Summerlite ;-)?

DREIPASS
15.09.2009, 14:02
Hast du zum Cuben-kleben das Transfer-Klebeband von
extremtextil genommen?

Ich hab Scotch 3M 9485PC ( Empfehlung von Cubictech) zum kleben genommen.



Zum Cuben habe ich auch noch mal ne Frage: das soll ja sehr reißfest, aber etwas durchstichempfindlich sein. Hattet ihr da schon mal irgendwelche Probleme? Wie seht ihr die Haltbarkeit im Vergleich zu dem üblichen Silnylon?
Die Reißfestigkeit ist höher, die Durchstoßempfindlichkeit ein wenig niedriger. Das Problem von Cuben ist der Abrieb. Aber gerade diese Schwachstelle von Cuben tritt bei der Nutzung als Zeltmaterial gerade nicht auf. Für mich ist es das ultimative Zeltmaterial. Leider auch sauteuer!


Hmh - "sicher" bedeutet für mich man hat auch Reserven für ungünstige Bedingungen und die hat man z.B. mit einem Leichtsack (WM gibt hier 0°C Komfort an) wie dem Summerlite eher nicht.
Wenn's dann noch feucht wird, ist der schöne 850cuin Loft dahin (wie schnell das gehen kann, kenne ich von meinem Alpinlite und dem Versalite meiner Frau) und es heißt Zähne zambeißen ;-).

Und nein, das ist kein UL-Bashing :D


P.S. Was schrieb Freak so schön, ab 2°C wurde es "schattig" in seinem Summerlite ;-)?

Du hast schon recht. Die Reserven beim UL-Wandern sind durchaus geringer. Dessen muss man sich halt bewusst sein. Andererseits ist unser Setup auch darauf hin ausgelegt mit kompletter Bekleidung zu schlafen und den Bivy zu nutzen. Dies erhöht natürlich den Aktionsradius des Summerlite enorm und wir können bei solchen Touren unsere Ultralites getrost zu Hause lassen.
Meine Freundin kam wunderbar mit ihrem alten Pound zurecht.
Und Mr. Suunto gab eine Tiefsttemmperatur von -2°C an.

Ohne zusätzliche Isolierung würde ich den Summerlite auch bei ~+2°C ansetzen.

Grüße

Dani
15.09.2009, 14:13
[OT]Hmh - "sicher" bedeutet für mich

"sicher" bedeutet für mich, dass man weiss, was man tut. dass man seine eigenen fähigkeiten und limiten kennt. die ausrüstung ist sekundär, ein mittel zum zweck. sich einzig auf die ausrüstung zu verlassen, ist grobfahrlässig.

Lightfoot
15.09.2009, 14:23
@ Dreipass: Danke für die Antwort.

@ arippich: Du hast sicherlich recht, bezüglich des Schlafsacks sind die Reserven geringer. "Unsicher" ist das imho so lange nicht, wie man im Problemfall (z.B. das tagelang vorhaltende Jahrhunderttief) Ausweich- oder Abbruchmöglichkeiten hat. Sicherheit sehe ich nicht isoliert, sondern im Zusammenhang. Mit leichter Ausrüstung hat man wieder auf anderen Gebieten Sicherheitsvorteile, z.B. geringere Verletzungsrisiken bei Stürzen/Umknicken usw. blabla etc. Das alles gegeneinander abzuwägen, muß die eigene Erfahrung zuwege bringen.

DREIPASS
15.09.2009, 14:32
Jede Tour hat ihre Charakteristika.

Eine Tour setzt eine gute Planung und das Wissen um seine eigene Fähigkeiten voraus. Das gilt doch für jede Art vom Wandern. Ohne ein Minimum an skills hilft auch die beste und auf ein Maximum an Sicherheit ausgelegte Ausrüstung nichts.

Auf einer anderen Tour hätten wir auch andere Ausrüstung dabei.
Diese Packliste war IMHO optimal auf die Jahreszeit, das Wetter und
die Region hin abgestimmt.

Beste Grüße

Ari
15.09.2009, 15:46
@DREIPASS da ich Dir nicht Deinen schönen Reisebericht zuspammen will, laß ich es lieber dabei bewenden - zudem trifft Deine Aussage bezüglich der geringeren Reserven genau das was ich meine.

Wie schon mal geschrieben, ich habe gerade die Pyrenäen 93 von einer wettertechnisch anspruchsvollen Seite erlebt. Wochenlanges Schütten, Temperaturstürze mit ordentlich Neuschnee (hüfttiefes Versinken inklusive ;-))....war trotzdem eine sehr schöne Tour.

Einem Freund von mir ging es ein Jahr früher ähnlich (da waren z.T. Campingplätze durch Erdrutsche verschüttet worden).
Man sollte zumindest nicht meinen die Pyrenäen seien ein Hort stabilen Wetters.

@Dani - Dein Post ist so allgemein, da wird wahrscheinlich jeder mehr oder weniger zustimmen. Was das mit meinem Post zu tun hat erschließt sich mir nicht.

@Lightfoot - Unsicher habe ich nicht geschrieben, grenzwertig trifft eher was ich meine (das sind meine Erfahrungswerte ;-)).

Dani
15.09.2009, 19:00
@DREIPASS da ich Dir nicht Deinen schönen Reisebericht zuspammen will, laß ich es lieber dabei bewenden - zudem trifft Deine Aussage bezüglich der geringeren Reserven genau das was ich meine.


aber du hast schon gesehen dass auf dreipass' ausrüstungsliste u.a. ein tyvek-bivi drauf ist.

Nicki
15.09.2009, 19:48
Hi

Na ja- das Wetter zu dieser Zeit war auch so ziemlich Optimal, das gibt es nicht jedes Jahr, normalerweise ist es Anfang September nach meinen Erfahrungen deutlich feuchter und kühler.
Sicher ist es trotzdem mit dem UL- halt nur Ungemütlicher. Und die Pyrenäen sind ja nicht die absolute Pampa- Hütten /Cabanes finden sich recht oft und Absteigen ist auch möglich.
Für mich wäre es nichts- das UL, ich hab lieber mehr Reserven.

Gruß FS

racoon-on-tour
15.09.2009, 20:08
Ich denke, daß dieser Bericht ein gutes Beispiel ist, daß man auch mal mit (zur Zeit noch) unkonventioneller Ausrüstung, bei guter Vorbereitung, eine beeindruckende Tour erleben kann.
Wenn man sich die gewählte Route und die Jahreszeit, mit dem zu erwartenden Wetter anguckt, ist die Ausrüstung perfekt darauf abgestimmt. (Man muß natürlich noch die Trekking-Erfahrung der beiden in dieser Art von Regionen berücksichtigen ;-) )
Selbst gewisse Sicherheitsreserven sind meiner Meinung nach ausreichend vorhanden. Jedoch sind diese halt auch SEHR genau kalkuliert.
(Man braucht halt keinen Inuit-Anorak, weil es evtl. auf einer Tour schneien könnte. Ein zusätzlicher paar lange Socken könnte da aber schon zu wenig sein)
Gerade dieses Anpassen der Ausrüstung auf die (schlimmsten) zu erwartenden Umstände haben die beiden ja erfolgreich hinbekommen. Sonst könnten wir uns jetzt wohl kaum über so großartige Bilder (gibt's davon auch Poster-Abzüge? ;-) ) und so einen tollen Bericht freuen.

Ich persönlich freu mich immer, wenn ich einen tollen Reisebericht in die Finger bekomme. Dabei ist mir egal, ob derjenige jetzt UL, UH oder einfach nur UA unterwegs war. Wie man dann selber so eine Tour bestreiten würde, liegt an jedem selber und hängt auch stark vom eigenen Interessenschwerpunkt ab. Auch bei Berichten von Touren, die ich so wohl nie gemacht hätte, kann ich oft genug noch den ein oder anderen Kniff abschauen.

@ Dreipass: Wie sieht es eigentlich mit Bildern von Tieren aus? Du hast ja erwähnt, daß da wohl eine ganze Menge rumgekreucht und gefleucht ist. Gibt's davon ein paar Schnappschüsse?

p.s. UA? -unanständig :bg:

outdoorseiten.net e.V.
17.09.2009, 20:56
Anfassen? Ansehen? Anheben? Vielleicht das "Zeug" aus diesem Reisebericht? Kein Problem.

"Laufbursche", also DREIPASS, wird auf der Mitgliederversammlung/dem Forumtreffen in Blomberg (fast) alles dabei haben; und Fragen kann er mit Sicherheit auch beantworten.

Das Programm fürs Treffen (http://forum.outdoorseiten.net/showthread.php?t=36378) mit einer kleinen Ergänzung. Sich anmelden oder auch nur sein Interesse bekunden kann man hier. (http://forum.outdoorseiten.net/showthread.php?t=35447)