PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : verstellbare Alustöcke rutschen immer durch -was tun



woifi9055
25.08.2009, 09:20
Hallo
ich habe (Wander)Alustöcke mit einer Spreitzung zum verstellen, bei einem Stock funktioniert das nicht so recht, es rutscht immer durch. Und ich glaube je mehr man probiert zu fixieren desto glatter wird der Spreitzmechanismus der aber durch Reibung erst zu funtionieren scheint. Weiss da irgendwer ein Mittel dagegen. Aufrauhen dacht ich mir aber da nimmt man ja material ab so dass es nur schlimmer wird.
Danke Wolfgang

Carsten010
25.08.2009, 09:26
Hi Wolfi,

wenn Du etwas aufrauhen möchtest, dann bitte nicht den Spreizdübel,
sondern das Alurohr von innen.

Nicht jeder Leki-Händler hat das, aber es gibt für Leki-Stöcke eine
Rohrbürste zum Aufbürsten des Innenrohres.

Das Rutschen kann unter Umständen durch Oxidation des Innenrohres
kommen. Laut Leki soll man die Stöcke übrigens in Einzelteilen getrennt
lagern -> ich kenne übrigens niemanden, der das macht.

Ein Auswechseln der Spreizdübel kann vielleicht auch helfen.

CU

Carsten

lutz-berlin
25.08.2009, 09:43
Ist das Gewinde überhaupt im Spreizer??
Stöcke zusammenschieben und arretieren,dann leicht locker und dann ausziehen und wieder festschrauben.meine Stöcker sehen Innen auch ganz schön angelaufen aus,läßt sich aber alles noch feststellen.

Dani
25.08.2009, 10:29
ist eventuell irgendwas fettig, öliges ins rohr gekommen. sonnencreme?

stöcke auseinander nehmen, mit seife waschen, trocknen lassen, evtl. mit talkumpuder einsprühen.

NRWStud
25.08.2009, 10:43
Prinzipiell wie beim Bund:
zerlegen, Carstens Bürste nehmen oder vergleichbares, x-mal durch das Element ziehen. Öle und Fette mögen zwar hilfreich sein, aber so oft wie man bei den Herstellern liest, dass man sie eben nicht verwenden sollte, würde ich mich auch mal dran halten ;-) Die Elemente müssen absolut fett- und ölfrei bleiben, ansonsten könntest Du Dir das schrubben mit der Drahtbürste auch gleich sparen. Bei Fett und Öl im Element hält der Spreizdübel nicht :grins:

Schau Dir auch mal den Spreizdübel an, eventuell sollte man den vielleicht auch auswechseln, wenn es allein am Element nicht lag.

Ansonsten kannst Du bis auf das obere Element mit dem Griff jedes Teil am Stock nachbestellen, so stand es zumindestens mal bei Komperdell/Leki in den FAQ. Ist nur eben eine Abwägungssache wieviel Dir Dein Stock noch wert ist oder für wieviel man einen vergleichbaren Stock heute bekommen kann.

LG

Chris

woifi9055
26.08.2009, 10:02
danke, ich werde es vorerst mal mit entfetten probieren und dann zu härteren Mitteln greifen.

lutz-berlin
26.08.2009, 10:22
sind die Spreizer noch in Ordnung , sieht bei mir so aus

http://img217.imageshack.us/img217/7997/p1000720.th.jpg (http://img217.imageshack.us/i/p1000720.jpg/)



http://img188.imageshack.us/img188/6554/p1000719h.th.jpg (http://img188.imageshack.us/i/p1000719h.jpg/)

und hält super

blitz-schlag-mann
26.08.2009, 10:41
Meine blöden Leki Makalu rutschen seit dem ersten Tag durch, wenn ich sie nicht voll zuknalle. Grade wenn es feuchtkalt ist...
Die nächsten Stöcke haben Klemmverschlüsse ohne Spreizdübel.

Shorty66
26.08.2009, 12:14
Ja, meine Makalus haben das auch - nur wenn man sie voll zuknallt rutschen sie nicht bei größeren belastungen durch.
Mit systemen wie dem Flick Lock von BD gibts da keine probleme - auf meine BD stöcke kann ich mein komplettes körpergewicht aufbringen ohne das da was durchrutscht.

Chobostyle
26.08.2009, 12:40
Habt ihr die Spreizdübel schonmal ausgetauscht? Wundert mich, eigentlich gelten die Leki doch als besonders stabil...

blitz-schlag-mann
26.08.2009, 14:13
Habt ihr die Spreizdübel schonmal ausgetauscht? Wundert mich, eigentlich gelten die Leki doch als besonders stabil...

Nee, bei Stöcken frisch aus dem Laden tausche ich die Dübel nicht sofort aus... Hab Sie im Urlaub in Österreich gekauft, deshalb kann ich sie dem Händler nicht um die Ohren hauen.

woifi9055
26.08.2009, 16:54
ich hab ja keine leki, irgendwelche italienischen aber erst 2 * benutzt und schon hakt der mechanismus, der Spreizdübel ist in Ordnung, das war das erste was ich schaute ob das gewinde auch wirklich greift

lutz-berlin
26.08.2009, 17:01
in der Resterampe beim Kafferöster gibt es auch welche mit Spreizdübel(nicht Leki)
oder beim l-discounter mit Spanner um die 15€

Spitzstein
27.08.2009, 12:48
Meiner Erfahrung nach helfen da nur neue Stöcke und zwar welche mit einem vernünftigen System.
Spreizdübel zählen nicht dazu. Es bedarf keines Grobmotorikers um sie zu überdrehen.
Alles andere bringt nichts, man ärgert sich nur damit herum und im schlimmsten Fall wird es richtig gefährlich. Hatte erst letztes Woe auf einer Gratwanderung vor mir jm. gesehen, der beinahe nach rechts abgeflogen wäre, weil sein Stock eingeknickt ist.
Stöcke, auf die ich mich nicht verlassen kann werden nicht genutzt. Deshalb nicht in der Preisregion <20 Euro zuschlagen, da kommt das Phänomen sehr sicher ziemlich bald, zwischen 50 -> 100 Euro gibt es schon vernünftige Stöcke.
Die halten dann auch. Ich habe z.B. die http://globetrotter.de/de/shop/detail.php?part=rates&mod_nr=iu_75908&k_id=&hot=

barolo
27.08.2009, 13:00
Hallo
ich habe (Wander)Alustöcke mit einer Spreitzung zum verstellen, bei einem Stock funktioniert das nicht so recht, es rutscht immer durch. Und ich glaube je mehr man probiert zu fixieren desto glatter wird der Spreitzmechanismus der aber durch Reibung erst zu funtionieren scheint. Weiss da irgendwer ein Mittel dagegen. Aufrauhen dacht ich mir aber da nimmt man ja material ab so dass es nur schlimmer wird.
Danke Wolfgang
Deshalb verwende ich nur noch Stöcke von Black Diamond (http://www.bergfreunde.de/marken/black+diamond/outdoor+ausruestung/trekkingstoecke/). ;-)

Gruß
barolo

barolo
27.08.2009, 13:05
@Spitzstein

Hatte ich leider zu spät gesehen.

Gruß
barolo

Chobostyle
27.08.2009, 13:13
Meiner Erfahrung nach helfen da nur neue Stöcke und zwar welche mit einem vernünftigen System.
Spreizdübel zählen nicht dazu.
Bei sachgemäßem Gebrauch sind Spreizdübel die stärkste und haltbarste Verbindung der Segmente, wie man zB dieser (http://www.outdoorsmagic.com/news/article/mps/uan/6255/v/1/&source=weeklyemail&attr=gearnews1) Quelle entnehmen kann. Danach sind die neuen externen Verschlüsse von Leki zwar 1/3 stärker als die BD, aber trotzdem nur 1/2 mal so stabil wie die Leki-eigenen internen Spreizdübel.
LG,

Chobo

Andreas L
27.08.2009, 13:19
Kann ich nur zustimmen. Ich habe Komperdell-Stöcke, mit Spreizdübeln und noch nie den Hauch eines Problems damit gehabt - obwohl ich die Teile wirklich schlauche: Hochtouren, Schneeschuhtouren und auch manchmal noch Tourenski. Und zum Langlaufen nehm ich sie oft auch noch.

Der Spreizdübel verteilt die auftretenden Lasten halt am besten auf eine recht grosse Fläche. Natürlich muss die Konstruktion der Teile stimmen. Und man muss mit Fetten und Ölen sehr vorsichtig sein.

Andreas

lutz-berlin
27.08.2009, 13:26
Also bei meinen Leki mit Spreizdübel rutscht auch nichts durch,und die haben schon ein paar Jahre auf dem Buckel:bg:

barolo
27.08.2009, 13:26
Bei sachgemäßem Gebrauch sind Spreizdübel die stärkste und haltbarste Verbindung der Segmente, wie man zB dieser (http://www.outdoorsmagic.com/news/article/mps/uan/6255/v/1/&source=weeklyemail&attr=gearnews1) Quelle entnehmen kann. Danach sind die neuen externen Verschlüsse von Leki zwar 1/3 stärker als die BD, aber trotzdem nur 1/2 mal so stabil wie die Leki-eigenen internen Spreizdübel.
LG,

Chobo
Tolle Quelle, du solltest die Stöcke mal im wirklichen Leben testen. Natürlich hat man mit 60 Kg noch keine Probleme.

Gruß
barolo

Carsten010
27.08.2009, 13:30
Also ich wieg 80kg und hab noch nie was anderes benutzt
als Spreizdübel-Stöcke.

Erfahrungsmässig kann ich auf ca. 10.000 Trekkingkilometer mit
Spreizdübelstöcken zurückgreifen. Leki war dabei immer top,
Komperdell bei mir eher mässig.

Carsten010

Spitzstein
27.08.2009, 13:30
zwei Anmerkungen noch :

-> die angesprochenen Leki Stecken liegen in einem Preissegment >100 Euro.
Gerade in der Einstiegsklasse kommt der nächste Punkt zum tragen.

-> der Sachgemäße Gebrauch ist das Hauptproblem. Einmal ! überdreht, schon gehen die Probleme los.
Systeme, die Spreizdübel und ein System welches die Überdrehung verhindert verbinden sind gut (aber auch wieder teurer). Die Lekis aus dem Link haben so ein System.

Christine M
27.08.2009, 18:37
Die Behauptung, dass die Spreizdübelstöcke nicht halten, kann ich ebenfalls nicht teilen. Meine Leki sind mittlerweile mindestens 6 Jahre alt (wahrscheinlich eher 7 - 8) und halten ganz normal zugredeht beim Abstützen mein Körpergewicht. Sie haben nur die eine Macke, dass sie sich nach dem Auseinanderziehen manchmal nicht festdrehen lassen; fast immer reicht es dann, den Stock einmal auseinanderzuziehen und wieder auf die gewünschte Länge zusammenzuschieben.

Über neuere Systeme von Leki und die Systeme anderer Marken kann ich nichts sagen (die Lekis halten und halten). Ich habe aber bei Mitwanderern schon mehrfach defekte Discounterstöcke erlebt.

Shorty66
27.08.2009, 19:01
Ist halt die frage was auf dauer haltbarer ist: zwar hat man bei den spreizdübeln tatsächlich eine etwas größere auflage als beim systen von black diamond, die spreizdübel unterliegen aber größerem abrieb und sind schlechter zu warten.
Bei dem aussenliegenden black diamond system ist quasi keine klemmkraft vorhanden wenn es geöffnet wird. Die spreizdübel reiben dagegen immer im schaft weil eine gewisse restklemmkraft besteht.
Wenn dann sand in den Stock eindringt und dadurch der abrieb erhöht wird ist der Plastikspreizdübel schnell hinüber.

beim aussenliegenden system ist die wahrscheinlichkeit geringer, dass sand auf dauer am system hängen bleibt und man kann den stock leichter reinigen ohne ihn komplett auseinanderzunehmen.

Ich denke, dass es sicher möglich ist spreizdübel so herzustellen, dass sie mehr als das Flicklock system aushalten. Bisher sind mir solche stöcke aber noch nicht untergekommen.

Richtig ernsthafte probleme hatte ich mit meinen lekis aber auch noch nicht: Die halten zwar nicht mein komplettes körpergewicht und verstellen sich nach längeren touren manchmal ein wenig, "eingeklappt" ist mir aber auch noch keiner dieser stöcke.

Das ist wohl eher ein problem bei den billigheimern.

Carsten010
27.08.2009, 19:08
Die halten zwar nicht mein komplettes körpergewicht

Da der TÜV den Leki-Stöcken mit SLS-System, also Spreizdübeln
eine Haltekraft von 140kg bestätigt, gehe ich davon aus, dass Du
mehr wiegst.

Ist das richtig Shorty? :-)

->http://www.leki.de/95-e_9436,r_696.htm

barolo
27.08.2009, 20:11
Hat denn hier jemand beide Systeme im Vergleich getestet, oder wird wieder nur heiße Luft erzeugt? ;-)

Das System von Black Diamond ist genial einfach und deshalb unkaputtbar, gerade richtig für den harten Outdoor-Einsatz.

Gruß
barolo

Shorty66
27.08.2009, 20:15
Nö, der tüv hat die stöcke im neuzustand getestet. Meine Leki Makalus sind mittlerweile etwa 6 jahre alt und oft benutzt worden. Soweit ich mich erinnern kann halten sie seit vier jahren nicht mehr mein ganzes körpergewicht.
Meine Black Diamond stöcke sind jetzt 3jahre alt und halten bestens.
Gut, kann noch kommen dass die auch aufgeben aber ich bin da ganz zuversichtlich.

Ausserdem hängt das bei den Spreizdübeln ja auch sehr davon ab, wie stark man die zuknallt. Wenn ich die so stark zudrehe, dass mir die hände danach weh tun klappts vielleicht noch. Ich halte das aber für wenig komfortabel.
Bei dem Flick Lock system gibts definierte Positionen für offen und geschlossen und die passen bei mir auch bestens: Zu ist richtig zu und offen ist richtig offen.
Ausserdem geht das öffnen/schließen mit dem Flick Lock system deutlich flotter.

Übrigesn wiege ich nur 60kg, meinte aber das gewicht mit ausrüstung was dann bei etwa 70-80 liegen dürfte.

NRWStud
27.08.2009, 20:40
Dann gebe ich auch noch mal meinen Senf ab ;-)

Ich habe Komperdell Stöcke mal günstig über Ebay von einem Händler ersteigert (Neupreis 40 €) und die sind einfach nur schlecht gewesen. Innerhalb von 6 Monaten & nach max 200km waren sie einfach nur unbrauchbar. Alle 300m nachstellen und in den unpassensten Momenten einsinken ist nicht nur für mich ein No-Go.
Inzw sind sie von Komperdell gereinigt & alle Spreizdübel ausgetauscht worden. Nun halten sie auch locker mein Gewicht aus.

Seit gut 20 Jahren (wüßte nicht, das mein Vater irgendwann mal andere hatte) haben wir aber auch noch Leki Makalu Stöcke im Gebrauch, noch nie gereinigt oder die Spreizer ausgetauscht worden. Mein Vater hat sie jedes Jahr im Urlaub in den Bergen verwendet und ich selber auch schon gut 150 km damit hinter mir. Die Stöcke halten mich und mein Körpergewicht genauso gut wie neue Stöcke. Geben dabei keinen cm nach.
Selbst Stöcke vom Discounter sind noch mit Spreitzdübel im Einsatz und verrichten noch gut ihre Dienste.

Zu Black Diamond: Für mich stellen sie die besten Stöcke her. Gerade das Flick Lock System ist von BD 100x besser als die billige Ausführung von Komperdell. Ich hatte die C3 Carbon in der Hand und dachte nur, dass mir die Bügel jeden Moment durchbrechen. Einfach nur billiger Kunststoff.
Bei BD hingegen sitzt das System bei den Alpine Carbon Cork bombenfest und macht für mich durch das stabilere Kunststoff einen besseren Eindruck.

Wie man sieht, ich habe bis auf die negative Komperdellerfahrung nur gutes Erfahrung mit Spreitzdübeln machen können, wenn BD aber auch mal leichtere Stöcke herstellen würden, als z.B. die BD Alpine Carbon Cork, dann wären meine nächsten Stöcke jedoch welche mit FlickLock.

Raus
27.08.2009, 20:41
Ich habe auch die Leki Makalu seit 2006 und sie halten bombenfest...ich drehe sie allerdings auch immer mit Kraft fest.
Wäre ja zu dumm, wenn die Stöcke in sich zusammenrutschen und ich das in unvorhersehbarer Situation garnicht brauchen könnte.

Shorty66
27.08.2009, 21:04
Vor meinen Lekis hatte ich gebraucht gekaufte (aber "neuwertig") Komperdell stöcke. Die habe ich dann ziemlich bald an eine bekannte abgegeben die damit nur nordic walking machen wollte nachdem sie mir in den Alpen zusammengeklappt waren.
Insgesammt waren mir die komperdells irgendwie zu klapprig.

Da ich meine stöcke immer auf derselben länge habe kämen für mich eigentlich auch passende mit Steckmuffen in frage. Das dürfte die leichteste und haltbarste verbindungsart sein.
Mal sehen ob ich mich da demnächst mal drum kümmer...

Rio
27.08.2009, 21:46
Finde,
man sollte seine Stöcke immer gut reinigen. Nicht nur nach jeder Tour, sondern gerne mal auch zwischendurch.
Oft reicht schon ein Sandkorn der sich im Rohr befindet, um dem S-Dübel nicht genug Halt zu geben.
Gerne dreht man die Stöcke auch in irgendeine Richtung und weiß gar nicht ob fest oder lose... :-? ;-)
Ob es dem ganzen schadet?
Habe schon ne Menge Stöcke durchgetestet und bin bei den Leki Malu... Carbon hängengeblieben. Wird sich aber wohl schon bald wieder ändern...

Shorty66
27.08.2009, 22:10
Das stimmt und hätte vielleicht mein lekiproblem verhindert.
Fürher war ich nicht so besonders sorgsam mit meiner ausrüstung :-/

Little Bird
27.08.2009, 22:43
Hat denn hier jemand beide Systeme im Vergleich getestet, oder wird wieder nur heiße Luft erzeugt? ;-)

Das System von Black Diamond ist genial einfach und deshalb unkaputtbar, gerade richtig für den harten Outdoor-Einsatz.

Gruß
barolo



Ja hab ich, ich hatte sogar die Spreizer vom Aldi (Adventuridge). Die Aldi fand ich von ihrer Haltbarkeit her OK, der Lekis waren auch nie zum Munkeln und bei den Black Diamonds schibt es sie mir immer ein wenn ich volle Belastung auf Asphalt bergab laufe. Ich hab die Contour Elliptic Antishock mit FlikLock.

Der Grund warum ich zu BD gewechselt bin war eine Wintertour, bei der sich herausstellte das die Drehsysteme sich einfach nicht mit Handschuhen bedienen lassen, jedenfalls nicht von mir. Von daher bin ich mit den BD schon zufrieden, auch wenn sie nicht bombenfest halten.

Shorty66
27.08.2009, 23:00
Die BDs musst du vermutlich nur neu einstellen. Die schraube am flicklock system würde ich einfach so fest anziehen, dass sich der stpck im offenen zustand gut verschieben lässt. Dann sollte der geschlossene zustand mehr als genug halten.

Bei den inneren verschlussmechanismen hat man winters auch manchmal das problem, dass der verschluss festfriert.
Dann brauchts ein wenig zeit und körperwärme bis man sie verstellen kann.

Chobostyle
31.08.2009, 12:03
@barolo:
Ich habe BD Trail-Stöcke mit Flicklock, Leki Spreizdübel-Stöcke sowie Fizan-Stöcke. Auch aus meiner subjektiven Sicht halten die Spreizdübel fester, obgleich das Flicklock-System komfortabler ist.
LG,

Chobo

thelina
09.09.2009, 18:03
ich hatte das gleiche Problem und habe mir deshalb neue Stöcke von Black Diamond gekauft, da diese einen deutlich praktischeren Verschluss haben.

jannek
15.01.2010, 12:38
Hallo, zusammen.

Als ersten Beitrag im Forum (hallo übrigens) mal meine Erfahrung mit den Klemmsystemen - und ein Aspekt der bisher noch gar nicht erwähnt wurde.

Ich habe die Leki Super Makalu Cortec Antishock und werde mich jetzt endgültig davon trennen, wegen Problemen mit dem Klemmsystem.

ALLERDINGS hab ich das dauernde Zusammensinken nur beim linken Stock, und zwar deswegen weil ich offenbar beim Gehen in der Abdrückbewegeung das Handgelenk geringfügig nach außen drehe und damit über kurz oder lang dauernd die Klemmung löse. Auf Asphalt oder Feldweg kein Thema, bei Matsch oder mit Schneetellern allerdings ne Sache von 10 Minuten.

Der rechte Stock hält bombenfest, auch ohne Anknallen.

Was mich außerdem nervt ist die "Federung" (das abschaltbare SAS), die mittlerweile so schwergängig ist dass sie sich nur noch in Extremfällen (Abstützen mit ganzem Körpergewicht) überhaupt bewegt.

Plane, jetzt auf den BD Spire Elliptic zu wechseln - hat jemand Erfahrungen mit deren Rastsystem im unteren Segment?

Gruß, jan

mikromeister
15.01.2010, 23:30
Wenn die Spreizdübel der Markenhersteller ordentlich gespreizt sind halten die super.

Der übliche Fehler sind schlecht laufende Gewinde im Spreizdübel, die einen zu großen Anteil des Drehmomentes in Reibung verbraten.

Abhilfe:
Spreizdübel abschrauben und gescheit sauber machen.
Vor allem aber: Gewindebolzen perfekt säubern und gegebenenfalls mit einer Drahtbürste oder feinem Schleifpapier das Gewinde wieder pico bello reinigen und fein glätten.

Dann für optimale Funktion den Spreizdübel noch schmieren.
Ich höre die "Fachleute" bei diesem Rat schon aufjaulen und er ist auch mit Vorsicht zu genießen.
Nichts für Leute mit zwei linken Händen, aber es wirkt!

1. Man darf kein Mineralöl sondern nur Silikonöl (Spray) verwenden, weil die Beständigkeit des Kunststoffes nicht geklärt ist.
2. Es darf nur das Gewinde geschmiert werden.
3. Es muss mit minimalster Menge gearbeitet werden.
4. Keinesfalls darf Schmiermittel auf ein Rohrteil gelangen.

Also z.B. etwas Silikonspray in ein Schnapsglas sprayen und dann mit einen Hölzchen oder Q-tip nur den Gewindebolzen schmieren.
Das Gewinde hinterher mit Zewa ganz sauberwischen.
Das ist schon genug Schmiermittel und wirkt einerseits auf der Alu-Kunststoff Werkstoffpaarung gut schmierend und verhindert andererseits die Korrosion des Gewindebolzens.

Damit habe ich

yetimensch
16.01.2010, 04:06
Meine Langzeiterfahrung mit ganz einfachen Leki Makalu ist bisher positiv. Sind jetzt über 15 Jahre alt und wurden meistens zusammengeschraubt gelagert :o und nie übermässig gereinigt. Hatte bisher noch keine Probleme mit rutschenden Klemmen, einzig die Handschlaufenverstellung hat schon damals früh den Dienst quittiert. Habe jetzt noch ein neues Paar von Exel für den Winter mit isoliertem Oberrohr, können imho aber in Sachen Stabilität und Fixierung nicht mit den Leki mithalten. Dafür lässt sich Leki das alles aber auch ganz gut bezahlen.

cd
16.01.2010, 09:10
Abhilfe:
Spreizdübel abschrauben und gescheit sauber machen.
Vor allem aber: Gewindebolzen perfekt säubern und gegebenenfalls mit einer Drahtbürste oder feinem Schleifpapier das Gewinde wieder pico bello reinigen und fein glätten.

Es kann auch helfen, die Alurohre von Innen zu putzen. Von Leki gibts sogar eine spezielle Bürste dafür, mit etwas Kreativität geht das aber auch ohne.
In den Rohren kann sich ziemlich viel Staub bzw Aluminiumabrieb befinden, der den Spreizdübel im Rohr dann quasi schmiert. Bei meinen Stöcken (~10 Jahre alt) konnte ich vor vielleicht 2 Jahren dadurch die Haltekraft deutlich verbessern - unfreiwilliges zusammenschieben hab ich seither nicht mehr. Die neuen Spreizdübel, die ichdavor ausprobiert habe, haben nicht so viel gebracht...

chris

mikromeister
17.01.2010, 15:11
Dass alle Teile erstmal sauber gemacht werden habe ich vorausgesetzt.
Mit dreckigen Rohren wird die Haltekraft natürlich nicht so toll werden.

Eine spezielle Bürste ist dabei sicher nett.
Ein Lappen mit Spülmittelwasser an einer Schnur ein paar mal hin und hergezogen sollte es aber auch tun.

jannek
16.08.2010, 10:54
Hallo, zusammen.

Als ersten Beitrag im Forum (hallo übrigens) mal meine Erfahrung mit den Klemmsystemen - und ein Aspekt der bisher noch gar nicht erwähnt wurde.

Ich habe die Leki Super Makalu Cortec Antishock und werde mich jetzt endgültig davon trennen, wegen Problemen mit dem Klemmsystem.

ALLERDINGS hab ich das dauernde Zusammensinken nur beim linken Stock, und zwar deswegen weil ich offenbar beim Gehen in der Abdrückbewegeung das Handgelenk geringfügig nach außen drehe und damit über kurz oder lang dauernd die Klemmung löse. Auf Asphalt oder Feldweg kein Thema, bei Matsch oder mit Schneetellern allerdings ne Sache von 10 Minuten.

Der rechte Stock hält bombenfest, auch ohne Anknallen.

Was mich außerdem nervt ist die "Federung" (das abschaltbare SAS), die mittlerweile so schwergängig ist dass sie sich nur noch in Extremfällen (Abstützen mit ganzem Körpergewicht) überhaupt bewegt.

Plane, jetzt auf den BD Spire Elliptic zu wechseln - hat jemand Erfahrungen mit deren Rastsystem im unteren Segment?

Gruß, jan

Habe mittlerweile auf Leki mit Speedlock (Sherpa XL) gewechselt, da ich keine Lösung für die sich lösende Verschraubung gefunden habe.

Habe mich gegen den BD Spire entschieden, da das Rastelement im unteren Segment scheinbar bei Wintereinsatz gern einfriert.

Bisher kann ich da nur positives berichten, keine durchrutschenden Segmente, schnelle Verstellung.

Cooles Gefühl, sich auf seine Stecken wieder verlassen zu können... :D

Gruß, jan