PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Berghaus Rucksack



Timo84
06.08.2009, 13:48
MoinMoin,

will mich kurz vorstellen, bin Timo 25 Jahre alt, komme aus NRW und mag alles was mit draussen zu tun hat.
Beruflich bin ich beim größten deutschen Heimatschutzverein tätig.

Zu meinem Anliegen.

Meine bessere Hälfe und ich planen das Wandern, oder neudeutsch Trekking, oder Backpacking anzufangen.

Starten wollen wir erstmal mit kleinen Wochenendtouren inner Heimat, es soll dann weiter gehen über norwegen/sweden, wochentour, scottland, und in ein zwei Jahren solls dann Australien für ein paar wochen sein.

wichtigster bestandteil einer Rucksacktour ist für mich:
1. Schuhe
2. Rucksack

Schuhe muss man mehrere anziehen und ist auch die falsche Rubrik hier. Ich stehe auf Lowa und Meindl...soviel dazu.

zum Rucksack:
Ich habe schon öfters den großen Berghaus der auch inner DSO ausgegeben wird getragen, und empfinde den als wirklich angenehm. Habe den aber halt auch nur über ein bis zwei Tage getragen, dann allerdings mit mehr als 15 bis 20 kilo gepäck. Der hat 110 liter. ist er damit zu groß für ne tour? man kann alles reinpacken, vom zelt über schlafsack, über kocher etc. eigentlich gut, finde ich.
für meine Freundin würde ich gerne irgendwas haben, allerdings vielleicht eine nummer kleiner, oder kann man einer Frau auch so einen Rucksack zumuten?

Vorteil dieses Rucskackes ist aber auch das man Daypacks hat und nicht immer den ganzen rucksack ausräumen muss wenn man an etwas möchte was nicht oben auf liegt. Außerdem hat er einen richtig breitenund gepolsterten Hüftgurt.

wäre über ein wenig erfahrene hilfe dankbar.

mfg
Timo

racoon-on-tour
06.08.2009, 16:05
Hi Timo,

Den Rucksack kenne ich nur zu gut und hab mit dem Teil (bzw. dem Vorgänger der aktuellen Version) schon einige Touren gemacht. (Nicht nur dienstlich...;-))
Auch ein gewisser Schlafsack hat mich am Nordkapp recht angenehm warm gehalten. Auf meiner Webseite sind ein paar Bilder, wo ich mit dem Rucksack in Norwegen unterwegs war.
Die 110 möglichen Liter an Gesamtvolumen sind für eine "normale" Trekkingtour, wo man keine komplette Fernmeldeausstattung, Abseilgeschirr, Aufklärungsmittel etc. braucht in der Tat etwas groß bemessen.
Andererseits kannst Du so Deiner Freundin auch ein wenig Last von den Schultern nehmen.
Die Seitentaschen sind als Daypack wirklich praktisch. Gerade wenn man mal nur Einkaufen will und den Rest beim Zelt lässt.
Ich denke für den Anfang ist der Rucksack für Dich eine gute Wahl da Du ihn ja mit Sicherheit "umsonst" nutzen kannst. ;-)
Wenn Ihr bei dem Hobby bleiben solltet, empfehle ich aber auf die Dauer einen leichteren Rucksack. Mein alter Berghaus wog 3,6 Kilo! Ein guter und vollkommen ausreichender "normaler" Trekkingrucksack kommt mit ca. 1 Kilo weniger aus! Klingt nicht viel, aber erinner Dich an die AMiLa-Märsche. Da spührt man nach einer Weile jedes Kilo, daß man zu viel mitschleppt.

Von daher würde ich deiner Freundin auch eher zu einem zivilen Modell raten. Meist gibt es da schon gute Einsteigermodelle die ihr Geld wert sind.
Meine Frau war lange Zeit mit ihrem LoweAlpin sehr zufrieden.

Mittlerweile sind wir zwar komplett in die Ultraleichtzene gewechselt :ignore:, aber das heißt ja nicht, daß man die Augen auch vom restlichen Ausrüstungsmarkt verschließt.

Da ihr den Rucksack wohl nicht nur für eine Tour kaufen wollt, sondern ihn dann evtl. auch für andere Reisen benutzt, halte ich ein Volumen so um die 60 Liter für mehr als ausreichend.
Sofern ihr nicht direckt die erste Winterübernachtung plant, sollte da ohne Probleme ein Schlafsack bis ca 0° Grad sowie eine passende Isomatte reinpassen. Dann wäre da immer noch genug Stauraum für Kulturbeutel, Wechselkleidung etc.
Der Rucksack benötigt auch keine besonderen Extras. Ein einfacher Rucksack mit vernünftigem Tragegestell und Deckeltasche reicht vollkommen. Zwar gibt es noch andere tolle Ausstattungsdetails, die überall umworben werden, die steigern aber alle mehr und mehr das Gewicht. Und ich bin mir ziemlich sicher, daß deine Freundin mit leichterem Gepäck glücklicher ist, als wenn sie am rucksack noch zwei extra Schlaufen für Eispickel hat. :D (über die merkwürdigerweise fast jeder Rucksack verfügt :o )

Ich denke das reicht erstmal als kleine Vorabinfo. Jetzt dürfen auch mal andere was schreiben... ;-)

Timo84
06.08.2009, 16:50
Danke, das ging ja fix.

Ich denke die Vorteile des Rucksacks zumanfang sind wirklich ausreichend. außerdem bekommt man ihn momentan wirklich günstig.

@racoon-on-tour:
die schottlandtour ist ja mal echt ne geile Sache. freu mich schon darauf selbst da duch stiefeln zu können.

BigKahuna
06.08.2009, 17:19
Ich habe in den letzten 12 Jahren alle meine Touren mit den Berghäusern (Vulcan/Atlas) gemacht, dienstlich wie privat. Die sind völlig ok und wenn man die Seitentaschen weg lässt und ihn etwas komprimiert, lässt er sich auch mit 60l gut tragen. Für einen Rucksack seiner Größe und Belastbarkeit ist er auch noch ziemlich leicht. Nicht umsonst verzichten die meisten neuzeitlichen Leichtrucksäcke auf ein verstellbares Tragesystem. Sie verfolgen damit das Prinzip, das Berghaus beim Vulcan schon seit ca. 20 Jahren nutzt. In Skandinavien ist der Vulcan auch recht verbreitet, weil er z.B. vom schwedischen Militär genutzt wird.

Wenn er passt, kann er natürlich auch von einer Frau getragen werden. Entscheidend ist doch, was man rein stopft.

Pfad-Finder
06.08.2009, 22:05
Berghaus Vulcan ohne Seitentaschen: 2650 Gramm (Größe 4).
Seitentaschen mit Tragegurten zusammen: 630 Gramm.

Ich habe meinen Vulcan seit 2005 und schätze vor allem die Unkaputtbarkeit (zwei Meter Fels runterrutschen nimmt er sehr gelassen hin) sowie die Möglichkeit, ohne viel Gewürge Außenlasten befestigen zu können. Zum Beispiel Schneeschuhe. Mehr als 25 kg würde ich in den Vulcan/Atlas aber nicht unbedingt reinwerfen. Das ist bei dem Hüftgurt mE die Komfortgrenze. Ein Vorteil eines überdimensionierten Rucksacks ist übrigens auch, beim Packen nicht so sehr auf Ordnung achten zu müssen. Einfach das Zeug reinwerfen, fertig. Die UL-Fraktion sieht das natürlich anders. Darauf weise ich nur der Vollständigkeit halber hin und hoffe, dass die Diskussion hier nicht in UL vs. UH ausartet.

Pfad-Finder

racoon-on-tour
07.08.2009, 09:27
@ Pfad-Finder: keine Sorge. Wichtiger ist es, daß jeder mit der Ausrüstung zufrieden ist, die er nutzt. Deswegen lasse ich es mir auch trotz UL nicht nehmen meine Kuksa mitzuschleppen :grins:

Ein weiterer Vorteil des Berghaus, ist eben seine Einfachheit. Es gibt kein kompliziertes Zurrsysthem und kein unnötiges Riemengebamsel, daß sich leicht im Gebüsch verfängt. Wenn er passt, muß man sich keinen Kopf machen, wie man seinen Rucksack richtig einstellt.


und wenn man die Seitentaschen weg lässt und ihn etwas komprimiert, lässt er sich auch mit 60l gut tragen
So hab ich das dann später auch gehalten. Das verleitet auch nicht so stark, schwere Dinge in die Seitentaschen zu packen, die dann den Rucksack aus dem Gleichgewicht bringen. Und man hat mehr Armfreiheit.

Ein (aus meiner Sicht) interessanter Rucksack für deine Freundin währe z.B. der Deuter ACT Lite 50+10. Wenn der vom Volumen her dann doch zu klein sein sollte (:ignore:), währe evtl. der Bach Lite Mare Lady was für sie.
Hab vor allem drauf geachtet, daß die Rucksäcke für den Anfang auch nicht alzu teuer sind (unter 200 Euronen). Steigerungsfähig ist das eh alles.

Besonders wichtig ist es vor allem, daß man ein vernünftig sitzendes und funktionierendes Tragesystem hat. Da nützt auch die beste Trinksystemtasche und abnehmbahres Deckelfach, etc. nichts, wenn der Rucksack nach dem ersten Tag schon das Becken wundgescheuert und die Schulter verknackst hat.
Den Vorgänger des Lowe Alpine TFX Appalachian hatten wir auf vielen unseren Touren dabei und er ließ sich immer bequem tragen.

Am besten ist es, Du suchst mit deiner Freundin ein entsprechendes Fachgeschäft auf wo sie mal verschiedene (mit realistischem Gewicht gepackte) Rucksäcke anprobieren kann. Dann wird sich meistens eine Marke, bzw. ein Tragesystemtyp herauskristalisieren. Dann kann man danach in Ruhe andere Rucksäcke vergleichen, die das selbe Tragesystem nutzen.

Timo84
07.08.2009, 11:52
Danke für die wirklich ausführlichen Antworten, das ist nicht in jedem forum so.

Ich denke auch das ich mit dem Berghaus gut beraten bin, duch meine Statur, 1,80 und 85kg, vertrage ich auch ein wenig mehr auf den Schulter, bzw. auf dem Hüftgurt. Weil, das habe ich schon herausgefunden in 5 jahren Rucksacktragen ohne schönen Hüftgurt, (wer den dienstlichgelieferten kennt, weiß was ich meine), wenn man sich auf seine Hüftgurt "verlassen kann" wird alles gut und alles ist auch halb so schlimm:bg:!

Mit meiner Freundin muss ich mal gucken. die kleinste ist sie nicht, knapp 1.77 groß. vielleicht passt ihr ja auch der Berghaus. fänd ich nicht schlecht. Nicht das ich sie überladen will, aber da habe ich für wenig geld viel.:D man muss ihn ja nicht voll machen.

karlson
07.08.2009, 12:05
Den Berghaus gibt es ja in verschiedenen Größen und Rucksackvolumen ist ja nicht schädlich, musst nur aufpassen, dass die Dame nicht zu viel reinpackt. :bg:
Hatte auch mal nen Berghaus Atlas und es ist in meinen Augen ein absoluter Top Allrounder, bin schon am überlegen mir wieder einen zu kaufen! :bg: N bißchen problematisch ist nur leider die verfügbarkeit von den Dingern.

Lümmel
07.08.2009, 13:21
Verfügbarkeit von Atlas und Vulcan ist kein Porblem. Hier (http://stores.shop.ebay.de/Der-Outdoor-Profi) hab ich meinen Vulcan her.

Gruß,
Lümmel

karlson
07.08.2009, 13:33
Der Atlas wird nicht mehr produziert, outdoor-profi wird also nurnoch einige Restbestände haben. Vulcan ist kein Thema, der wird auch weiter produziert.

Pfad-Finder
07.08.2009, 13:41
Der Atlas wird nicht mehr produziert, outdoor-profi wird also nurnoch einige Restbestände haben. Vulcan ist kein Thema, der wird auch weiter produziert.

Der Atlas wird schon noch produziert, aber nur noch auf Bestellung von Großkunden. Einer ist LHD (http://www.lhd-shop.de/Category.lhd?current=0202), wo ihn auch Zivilisten kaufen können (zumindest vor Ort im Laden; ob auch im Versand, weiß ich nicht).

Pfad-Finder

Timo84
07.08.2009, 13:56
ach ja, lhd:grrr:...wie schön das es sowas gibt:ignore::motz::motz:

Bergbaumi
07.08.2009, 14:47
Der Atlas wird schon noch produziert, aber nur noch auf Bestellung von Großkunden. Einer ist LHD (http://www.lhd-shop.de/Category.lhd?current=0202), wo ihn auch Zivilisten kaufen können (zumindest vor Ort im Laden; ob auch im Versand, weiß ich nicht).

Pfad-Finder

Versand geht auch für Zivilisten.

Ich persönlich finde den Atlas besser konzipiert als den Vulcan, aber das ist Geschmacksache.
Was mich bei beiden etwas unsicher macht, ist der weiche Hüftgurt. Von meinem Cerro Torre TFX bin ich einen eher steifen, festen Hüftgurt gewohnt. Von einem großen (Schwerlast-)Rucksack würde ich auch eher einen festen Beckengurt erwarten als diese weiche Variante.
Hat jemand einen konkreten Vergleich machen können zwischen dem verwendeten Berghaus Cyclops II System und einem anderen Schwerlastrucksack (z.B. Bergans Alpinist oder Tatonka Bison)?

Timo84
07.08.2009, 15:50
Durch das ganze Gesuche bin ich natürlich jetzt noch auf zwei andere Rucksaäcke gestossen:

Jack wolfskin Agadir 80
und den hier schon erwähnten: Cerro Torre TFX ...

auch schön.

Aber ich denke ich bleibe bei dem Berghaus...aber für meine Freundin nicht schlecht die andern beiden...!

Pfad-Finder
07.08.2009, 16:04
Ich persönlich finde den Atlas besser konzipiert als den Vulcan, aber das ist Geschmacksache.

Mein Wunschmodell wäre der Atlas mit den Toploader-Seitentaschen vom Vulcan. Aber soweit mir bekannt, sind die Seitentaschen-Festmach-Reißverschlüsse beim Atlas gegenüber denen vom Vulcan kopfüber eingenäht.

Der Atlas hat die besser gegen Diebstahl geschützte Deckeltasche (Reißverschluss zum Kopf) und ein sinnigeres "Schlafsackfach". Auch scheint er ein Stück schmaler zu sein.

Pfad-Finder

Lümmel
07.08.2009, 17:58
Der Atlas hat die besser gegen Diebstahl geschützte Deckeltasche (Reißverschluss zum Kopf) und ein sinnigeres "Schlafsackfach". Auch scheint er ein Stück schmaler zu sein.

Ich finde gerade die Deckeltasche vom Vulcan gut, denn da, wo ich mit dem hingehe, gibt es meist keine Diebe, aber mir passiert es dagegen öfter, dass ich den Deckel bei geöffnetem Reißverschluss aufmache. Und dann purzelt bei Konstruktionem wie beim Atlas alles raus ;-).

Zum Thema Schlafsackfach: Der Vulcan hat keins :cool:. Der superrobuste Reißverschluss kurz über dem Boden kann nur zur Zierde gedacht sein.

Lümmel

BigKahuna
07.08.2009, 18:18
Was mich bei beiden etwas unsicher macht, ist der weiche Hüftgurt. ... Hat jemand einen konkreten Vergleich machen können zwischen dem verwendeten Berghaus Cyclops II System und einem anderen Schwerlastrucksack (z.B. Bergans Alpinist oder Tatonka Bison)? Der Hüftgurt der beiden Berghaus-Modelle ist sicher nicht mit den Gurten der echten Schwerlastmonster zu vergleichen. Ich nutze nun seit 12/2008 einen Mystery Ranch "Grizzly" und dessen Hüftgurt ist deutlich breiter und steifer. Das Tragegefühl ist wirklich spürbar besser, allerdings erst bei entsprechenden Lasten.

Es ist jedoch nicht richtig, dass der Hüftgurt beim Vulcan/Atlas einfach ein labbriger Fetzen ist. Es befindet sich durchaus eine Versteifung im Gurt. Er lässt sich also nicht zusammendrücken. Der Gurt ist für eine dauerhafte Belastung mit richtigen Schwerlasten einfach etwas zu schmal/kurz. Lasten bis ca. 30kg sind auch ohne extrem ausgeprägte Leidensfähigkeit gut möglich.


Der Atlas hat die besser gegen Diebstahl geschützte Deckeltasche (Reißverschluss zum Kopf) und ein sinnigeres "Schlafsackfach".Was mir am Deckelfach des Atlas' besser gefällt, ist die Tatsache, dass ich besser ran komme, wenn der Sack mit Regenhülle in der Apside liegt. Außerdem ist der Deckel verstellbar, während er beim Vulcan fest angenähnt ist.

karlson
09.08.2009, 13:33
Der Atlas wird schon noch produziert, aber nur noch auf Bestellung von Großkunden. Einer ist LHD (http://www.lhd-shop.de/Category.lhd?current=0202), wo ihn auch Zivilisten kaufen können (zumindest vor Ort im Laden; ob auch im Versand, weiß ich nicht).

Pfad-Finder

Die LHD Dinger sind nur Lizenzprodukte und von der Qualität nicht mit dem Original vergleichbar. Schau mal in Militärforen, was die davon halten - da wird verhältnismäßig häufig von totalausfällen gesprochen.

BigKahuna
09.08.2009, 21:17
Die LHD Dinger sind nur Lizenzprodukte und von der Qualität nicht mit dem Original vergleichbar.Das stimmt so pauschal nicht. Es werden dort auch die echten Berghaus-Rucksäcke vertrieben. Die erkennt man eigentlich auch recht leicht an dem aufgestickten Berghaus-Logo und den entsprechenden Papieranhängern. Legt man die Nachbauten neben ein Original fallen doch einige Unterschiede auf, insbesondere im Bereich des Tragesystems und des verwendeten Materials. Wenn man nicht total blind ist, erkennt man den Unterschied recht leicht.

Außerdem werden die Rucksäcke unter dem LHD-Link ausdrücklich mit "original Berghaus" beworben. Dies ist bei den Nachbauten regelmäßig nicht der Fall. Die haben meist irgendwelche Pseudonamen wie "BW-Kampfrucksack groß" oder was weiß ich. Auf Berghaus wird da wohlweißlich nicht Bezug genommen. Vorliegend handelt es sich mit relativer Sicherheit um echte Berghäuser.

karlson
10.08.2009, 14:08
Das stimmt so pauschal nicht. Es werden dort auch die echten Berghaus-Rucksäcke vertrieben. Die erkennt man eigentlich auch recht leicht an dem aufgestickten Berghaus-Logo und den entsprechenden Papieranhängern.

Sorry, hatte nicht in den Link geschaut. Stimmt, die LHD verkauft auch noch Originale, das sollten aber auch Restbestände sein. Die Teile stehen meist auch in deren Läden herum. Aber mir ging es ja um die von der LHD produzierten & das sind definitiv andere.

Bergbaumi
10.08.2009, 14:16
Stimmt, die LHD verkauft auch noch Originale, das sollten aber auch Restbestände sein. Die Teile stehen meist auch in deren Läden herum. Aber mir ging es ja um die von der LHD produzierten & das sind definitiv andere.

Die echten berghaus-Rucksäcke bei der LHD gibt es in den Größen 2, 3 und 4. Es handelt sich nicht um Restbestände, sondern um einen festen Sortimentsbestandteil (Der Preis ist übrigens mit 199,- € meiner Meinung nach sehr fair, was man bei dem LHD Sortiment sonst eher nicht behaupten kann.)
Die Rucksäcke werden für Großabnehmer weiterhin produziert. Zu diesen Großabnehmern gehören neben der LHD auch die Bundeswehr selbst, sowie weitere Militärs in Europa (UK z.B.). Für "normale" Händler wird nur noch der alte Vulcan produziert, der Atlas ist auf diesem Weg nicht erhältlich.


EDIT:
@Pfadfinder.
Sorry, Du bist mir in Teilen schon zuvor gekommen ;-).

karlson
10.08.2009, 16:38
Gibt's dazu irgendwo ne Quelle? Nicht dass ich dir nicht glaube, aber mir ist bisher immer nur das Gegenteil gesagt worden... Wäre cool dazu mal was verlässliches zu haben. Die LHD brilliert ja meist eher durch absolute Inkompetenz und auf Nachfrage kommt wohl eher Unbrauchbares. Vor allem frag ich mich, warum die LHD das Original verkauft und an die Rekruten der Nachbau ausgegeben wird?!?!

Falles noch jemand einen Atlas braucht, gebraucht gibt es die für 109€ in allen Größen hier:
http://www.dezentral-munster.de/v2/product_info.php?info=p3982_Berghaus-Atlas-gebraucht.html&XTCsid=2644c4b70f6930fb9e69b771c107f48e

BigKahuna
10.08.2009, 17:25
Vor allem frag ich mich, warum die LHD das Original verkauft und an die Rekruten der Nachbau ausgegeben wird?!?!Wo hast Du das denn her? Ich kenne einige Leute, die den Berghaus dienstl. bekommen, aber einen Nachbau hat noch niemand angeschleppt.

Pfad-Finder
10.08.2009, 18:42
Ich glaube mal irgendwo gelesen zu haben, dass LHD eine zeitlang superschlau sein wollte und nicht lizensierte Nachbauten vertickt hat (wohlgemerkt: NACHBAUTEN, keine FÄLSCHUNGEN). Bis sie dann von Berghaus einen auf die Zwölf bekommen haben. Die Nachbauten hatten nämlich u.a. auch die "Berg-buckle", nur ohne "Berghaus"-Prägung (selbst gesehen). Die aber Patent- oder Geschmacksmusterschutz von Berghaus unterliegt. Seitdem verkaufen sie wieder Original-Berghäuser.

Es kann natürlich sein, dass die LHD-Stelle am Standort Hintertupfingen noch Nachbauten auf Lager hat und die jetzt an die Rekruten ausgibt. Wenn die Dinger halten - ok; wenn nicht - wird halt getauscht. Bis die Nachbauten alle weg sind. So wie es immer war. Abgesehen davon dürfte die "Schwundquote" bei den Nachbauten geringer sein. ;-)

Wer aber jetzt "Original Berghaus" gemäß Webshop bestellt, sollte Berghaus bekommen. Ansonsten besteht Rückgaberecht ohne Wenn und Aber. Und wer in den Shop geht, wird sowieso sehen, was er kauft: Wo "Berghaus" draufsteht, ist auch Berghaus drin. Auf allen anderen steht "LHD" drauf.

Pfad-Finder

karlson
11.08.2009, 22:34
Wo hast Du das denn her? Ich kenne einige Leute, die den Berghaus dienstl. bekommen, aber einen Nachbau hat noch niemand angeschleppt.

Hab's irgendwann mal bei sierra gelesen.

Pfad-Finder
30.01.2010, 18:59
Beim Herrn Merten sein Laden in Berlin-Steglitz gibt es zurzeit den Berghaus Vulcan in Größe 3 für 269 Öuro.