PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Vorstellung: Osprey Talon 33



Kermit_t_f
29.06.2009, 11:36
Rucksacktyp: Daypack
Verarbeitungsqualität: sehr gut
Passform: sehr gut
Komfort: sehr gut
Bedienung: sehr gut
Geschlecht Testperson: männlich
Outdoorerfahrung Testperson (1-wenig bis 7-hoch): 2

Kaufdatum: 25.06.2009
Gebrauchszeitraum: -
Wetter-/Klimabedingungen: -
Art des Einsatzes: -
Hersteller: Osprey
Modellbezeichnung: Talon 33
Modelljahr: 2009
Unverbindliche Preisempfehlung: 99 Euro
Vorgesehener Einsatzbereich: Tagestouren
Rucksacktyp: ohne Gestell / Daypack
Liter: 33
Material-Packsack: 100D bis 330D Nylon
Leergewicht: 906 g
Verarbeitungsqualität: sehr gut
Passform: sehr gut
Komfort: sehr gut
Bedienung: sehr gut
Pro-Kauf-Argument (Stärken): Ausstattung<br />
Passform<br />
Gewicht
Contra-Kauf-Argument (Schwächen): Keine
Alter Testperson: 26
Körpergrösse Testperson (in cm): 185
Körperstatur Testperson: Schlank
Geschlecht Testperson: männlich
Outdoorerfahrung Testperson (1-wenig bis 7-hoch): 2

Da ist er nun, der Talon 33 von Osprey. Lange waren wir auf der Suche nach einem etwas größeren Daypack für meine Freundin. Egal ob Deuter oder Vaude, meistens passte irgendetwas nicht, sowohl bei den Männer- als auch bei den Frauen-Modellen. Dagegen fielen die Osprey immer durch einen sehr angenehmen Tragekomfort als auch tolle Features auf. In den Geschäften waren jedoch nur die Stratos- sowie die Kestrel-Serie zu finden. Erstere haben dank des Aircore-Tragesystems einen größeren Abstand zum Rücken durch eine vorgespannte Kunststoffplatte und sind bezogen auf Gewicht und Größe etwas zuviel des Guten für ihr Volumen. Außerdem soll der Rucksack auch auf alpinen Touren genutzt werden, da soll das Gewicht doch möglichst nah am Rücken sitzen. Der Kestrel hat das gleiche Tragesystem wie der Talon, genannt Airscape. Durch eine geriffelte Kunststoffplatte mit einem Netzüberzug und gelochte Schulter- und Beckengurte sollte hier ebenfalls eine gute Belüftung vorhanden sein, wobei das Tragesystem nicht mehr aufträgt als normale Polster. Leider ist die kleinere Version des Kestrel jedoch kaum in Geschäften zu sehen und der 38er war doch etwas zuviel für den geplanten Einsatzbereich.
Also viel die Wahl auf den Talon 33, welcher bei Bergzeit noch mit etwas Rabatt zu haben war. Die Farbe nennt sich Spicy Chili und ist nicht ganz so knallig, wie sie teilweise auf Bildern erscheint.
Hier isses, das gute Stück:
http://lh3.ggpht.com/_Lm1aPNNQjJY/THYpgRg3s5I/AAAAAAAABHU/fng-Z9m8FOc/talon1.jpg

Das Tragesystem:
http://lh4.ggpht.com/_Lm1aPNNQjJY/THYphKaBmGI/AAAAAAAABHY/NFo0B1geUC8/s512/talon2.jpg

Gut zu sehen, die Rückenplatte und die gelochten Schultergurte. Die Hüftflossen sind sehr weich und passen sich sehr gut an, wobei sich das Gewicht durch die große Fläche dennoch gut verteilt. Sehr schön gelöst ist die Umlenkung des Beckengurtes, man zieht die Enden nach vorne und nicht nach hinten, was deutlich angenehmer ist.

Seitenansicht:
http://lh6.ggpht.com/_Lm1aPNNQjJY/THYph71IiGI/AAAAAAAABHc/FGeUcegJca8/talon3.jpg

Die Deckentasche geht natürlich über die Befestigungspunkte für Pickel oder Stöcke drüber, habe ich beim Packen nicht gesehen ;-)
Hier sieht man schon sehr gut, dass die Taschen auf den Hüftflossen recht groß ausfallen. Zur Illustration, einmal mit einer Oakley-Sonnenbrillenhülle und einmal mit einer Canon Powershot A590:
http://lh3.ggpht.com/_Lm1aPNNQjJY/THYpiS2znNI/AAAAAAAABHg/bI5B6T6-k1o/talon4.jpg

http://lh4.ggpht.com/_Lm1aPNNQjJY/THYpiwouJAI/AAAAAAAABHk/3l-Ib_-8NVA/talon5.jpg

Auf den Schultergurten sind Taschen aus flexiblem Material angebracht für Kleinteile. Ein kleines Handy, hier das SonyEricsson K750i, passt gut rein, bei meinem N95 ist schon lange Feierabend. Alternativ passen auch schmale Müsliriegel oder Powergels rein, sehr praktisch.

http://lh3.ggpht.com/_Lm1aPNNQjJY/THYpjo6-oII/AAAAAAAABHo/IPmmpCWhm2I/talon6.jpg
Das K750i passt komplett rein, ist hier nur zur besseren Erkennbarkeit nicht komplett versenkt.
Eine interessante Lösung ist auch der Bereich für einen Trinkbeutel. Dieser kommt in ein Fach zwischen Tragestell und eigentlichem Packsack, und ist zugänglich, ohne den Rucksack zu öffnen:
http://lh5.ggpht.com/_Lm1aPNNQjJY/THYpkfUN9GI/AAAAAAAABHs/eQlD7FGeqr4/talon7.jpg

Unten sieht man eine kleine Tasche, die ebenfalls in das Fach integriert ist. Das Fach wird mit einer Schlaufe mit Druckknopf verschlossen. Oben zu sehen ist die Befestigung der Schulterträger, mit der sich die Rückenlänge verstellen lässt.
Der Deckel wird mit zwei Schnallen befestigt und hat zwei Fächer, jeweils eins von innen und von außen nutzbar.
Der Packsack wird mit einem Kordelzug verschlossen:
http://lh3.ggpht.com/_Lm1aPNNQjJY/THYpkyKdufI/AAAAAAAABHw/yW1bcFf5X7g/talon8.jpg

Der eigentliche Packsack ist ohne große Überraschungen, nur von oben zugängig und durch die große Öffnung gut zu nutzen.

Der erste Eindruck, den der Rucksack hinterlässt, ist wirklich super. Saubere Verarbeitung und kleine Details, die einem zeigen, dass da jemand mitgedacht hat bei der Konstruktion. Als Beispiel, alle Gurte auf der Trageseite sind zusätzlich befestigt, was das lose herumbaumeln effektiv verhindert:
http://lh6.ggpht.com/_Lm1aPNNQjJY/THYplYaSRcI/AAAAAAAABH0/yJpaa3K4Nuc/talon9.jpg

Ist natürlich die Frage, brauch man all diese Features? Entscheidend ist hier, dass bei einem Gewicht von 906g laut Küchenwaage vom Kaffeeröster jede Menge tolle Details integriert wurden. Dabei wirkt das Material nicht so empfindlich, dass man Angst haben müsste. Ein weiterer Punkt, den ich sehr positiv bemerken möchte, ist die beiliegende Bedienungsanleitung. Das mag manchem übertrieben erscheinen, aber bei den teilweise sehr aufwendigen Tragesystemen und kleinen Detaillösungen halte ich so etwas für sehr sinnvoll.

Wenn wir Praxiserfahrungen mit dem Rucksack gesammelt haben, werden diese hier natürlich ergänzt.

Weitere Infos:

Opsrey Homepage: http://www.ospreypacks.com/detail.php?productID=95&colorCode=375&tab=description
Reviews bei BackpackGearTest: http://www.backpackgeartest.org/reviews/Packs/Frameless%20Backpacks%20and%20Day%20Packs/Osprey%20Talon%2033%20Pack/
Talon 44 bei Outdoorsmagic: http://www.outdoorsmagic.com/news/article/mps/uan/4731

rso4x4
29.06.2009, 12:52
nun, du hast dir m.e. einen der besten rucksäcke in dieser klasse geholt, ich bin damit so zufrieden, dass ihn meine bessere hälfte jetzt auch bekommen hat ;-) , jedoch in der "kurzen" rückenlänge (die ja darüberhinaus genial verstellbar ist über das klett-pad... das hast du gar nicht erwähnt).

ich finde den hüftgurt einfach nur fantastisch und die belüftung des rucksacks erstaunlich gut (wobei man ihn nicht als innengestell-rucksack bezeichnen kann, er hat kein "gestell" sondern ne flexible platte)

gibts übrigens auch bei globi via sonderbestellung zu einem sehr guten preis ;-)

ach ja, für unsere gewichtsfetischisten:
größe m/l hat 33 l inhalt und wiegt ca. 905 g
größe s/m hat 31 l inhalt und wiegt ca. 825 g


na, jedenfalls brauche ich jetzt keinen bericht und keine bilder mehr zu machen, so wie ich das eigentlich vor hatte.... :bg:

Kermit_t_f
29.06.2009, 13:01
Der Rucksack ist ja für meine Freundin. Mich würde der Variant 28 interessieren, aber ich hab schon soviele Rucksäcke, muss also bis zum Umzug warten...:bg:

Die Verstellung der Rücklänge ist wirklich klasse. Das mit dem Innengestell ist mir beim Erstellen durchgerutscht, muss ich noch ändern...

silwan
07.07.2009, 00:23
hallo Leichtgewicht-Vertreter.

Ich wollte kurz nachfragen bei den Leuten die bereits seit längerem einen Talos in Gebrauch haben.

Hat jemand von euch schon die Schnallen kaputt gekriegt? Di sind ja äusserst zerbrechlich gestaltet... ich habe mir gerade eine 44l-Variante erworben für ne Tour in Korsika... habe aber gleich noch dra rumstduiert, Ersatzschnallen zu kaufen...

wie hält sich der Rucksack allgemein in Gebrauch? Sonstige Defekte an an dem Leichtgewicht bisher? =)

Grüsse & merci für kurze Erfahrungsbericht!
silwan

gedeole
18.07.2009, 20:41
wie sieht es denn eigentlich mit der rückenlänge aus? kann den 33er auch noch jemand mit 1,95 anziehen oder ist er da zu klein?

rso4x4
18.07.2009, 21:26
naja, schwer zu beurteilen ob m/l da ausreicht.... ich bin 179 und habe 1 stufe "verlängert" (3 sind glaub ich möglich).... könnte knapp werden, aber probieren hilft!

pfrinz
25.08.2010, 13:50
Soda, wo sind die weiteren Praxiserfahrungen? :bg:
Und gibts eine Chance die Fotos aus der Versenkung zu holen?

Kermit_t_f
26.08.2010, 08:55
Leider gibts den Server nicht mehr, aber ich guck mal, was sich machen lässt, irgendwo müssen die Bilder hier noch rumfliegen...

Zu den weiteren Praxiserfahrungen:
3 Tage Urwaldsteig mit ordentlicher Beladung, dürfte mit 2 Liter Trinkblase etc. auf knapp 10 Kilo gekommen sein. Keinerlei Probleme, einfach ein durchdachtes Teil. Lediglich der helle Boden ist halt, naja...;-)
Gewitter am Brauneck, da hielt der Rucksack nicht dicht. Nach Hagel und massivem Niederschlag hätte mich das aber auch stark gewundert. Eine Regenhülle wird nicht mitgeliefert, die Investition in einen Liner oder ähnliches bietet sich also an.
Klettersteige am Gardasee: Beladen mit 2 Hardshells, zwei Softshells im Aufstieg sowie Gurten und KS-Sets plus Verpflegung, keinerlei Probleme. Leichter Felskontakt macht dem Sack nichts aus, aber übertreiben sollte man es nicht, man hat ja kein 1000er Cordura am Buckel.
Diverse Touren in den Bayrischen Voralpen: Keinerlei Probleme, einfach unauffällig und funktioniert. Das Stow-on-the-go System des Kestrel wäre nett, aber passt schon.

Was man merkt im Vergleich zu Rucksäcken mit stabilem Rückensystem, dass man entsprechend packen muss und sich mehr bei verschiedenen Beladungsständen tut. Das war ich vorher kaum gewohnt, weil ich entweder entsprechende Verstärkungen drin hatte (Millet Peuterey) oder ein Belüftungssystem (Vaude Netzrückendings). Das ist aber kein Problem des Rucksacks, sondern für mich schlicht ungewohnt.

almfuchs
20.06.2011, 10:42
hallo, ich hab den Rucksack momentan auch zu Hause, ihn vollgestopft und herumgetragen. Grundsätzlich find ich den Rucksack ok.
Aber beim Packen muß man schon aufpassen, daß da nichts gegen den Rücken drückt.
Und die Trinkblase - in meinem Fall hab ich eine 3 l deuter, gefüllt mit 2 l - hab ich bei gepackten Sack nicht wirklich in das Fach reingebracht. Außerdem trägt sich der Rucksack dann unangenehm.
Ohne Trinkblase gibts da kein Problem, und "um die Blase packen" scheint mir auch nicht die gute Lösung zu sein, da ja dann die Blase als erstes eingepackt werden muß.
Also wenn ich mir den Talon behalte, werd ich sicher keine Trinkblase verwenden.

schönen Tag

buntekuh
20.06.2011, 11:55
Hmm, die Trinkblase muss doch bei fast allen Rucksäcken zuerst eingepackt werden, bzw. muss man den Rucksack vor dem Eintüddeln dieser teils entleeren. Beim Talon finde ich das super gemacht, schließlich ist das Fach für die Blase ja quasi extern und auch schön groß...

almfuchs
20.06.2011, 12:20
Schon richtig, nur geht die Ausbuchtung für die Blase in das Innere vom Rucksack. Und wenn der "voll" ist, dann "drückt" die Blase in Richtung Rücken und der Tragekomfort leidet, weil sich der Rückenteil verformt. Zumindest bei mir.
Aber wegen dem werd ich den Sack nicht zurückschicken. :)

almfuchs
17.07.2011, 08:47
Hallo erstmal,
so, ich hab den Rucksack im Urlaub eine Woche täglich genutzt und ich bin sehr zufrieden damit. Es waren zwar "nur" Familentouren - ausflüge, der Rucksack war aber immer gut gefüllt (ohne Trinkblase :) ) Er läßt sich wirklich angenehm tragen und es paßt eine Menge rein.
Ich bereu den Kauf jedenfalls nicht.

schönen Sonntag

theone
21.07.2011, 16:48
Hab ich das richtig verstanden, dass der Talon 33 bei etwa 10kg Zuladung an seine Grenzen kommt?
Gilts da irgenwie ne Möglichkeit die Rückenplatte noch etwas zu versteifen, um etwas mehr Gewicht reinpacken zu können?

lilaulla
28.08.2011, 13:56
Hallo zusammen,
bin neu hier und über Google reingeschneit, weil ich meiner Freundin meinen neuen talon33 zeigen wollte. Super Fotos, vielen Dank auch Kermit!
Meiner ist lila und wiegt nur 820g, das sind 10g mehr als mein Talon22!!!, den ich schon über 3 Jahre trage und noch nie einen besser passenden hatte und das ist bei meinem Rücken echt schwierig.
Jetzt war er halt für Hüttenübernachtung zu klein und ich war froh, den 33er zu erwischen. Man sieht also, sie arbeiten schon immer noch am Gewicht.

Bin 1,70 groß, am Rucksack ist als Rückenlänge S/M eingenäht. Lässt er sich trotzdem verstellen? Keine Gebrauchsanweisung dabei.

lilaulla
28.08.2011, 14:03
nun, du hast dir m.e. einen der besten rucksäcke in dieser klasse geholt, ich bin damit so zufrieden, dass ihn meine bessere hälfte jetzt auch bekommen hat ;-) , jedoch in der "kurzen" rückenlänge (die ja darüberhinaus genial verstellbar ist über das klett-pad... das hast du gar nicht erwähnt).

:bg:


Hallo rso4x4,
wie geht das, den Rücken zu verkürzen bei s/m?
Habe keine Gebrauchsanweisung hierzu und ziehe nur die beiden Gurte oben neben dem Kopf ganz nah her (der Träger "kringelt" sich dann aber ein bisschen ;-) ).

lilaulla
28.08.2011, 14:10
äh ja, - die genialsten Sachen sind meistens die Einfachsten! :D

Villeman
28.08.2011, 14:41
zum Thema Langzeiterfahrungen: Nach knapp 2 Jahren mit schwerer Last (Bücher) was von der Rückenplatte nicht mehr viel über, war wohl gebrochen und hielt die Form nicht mehr richtig. Kundendienst meinte zuerst das kommt davon das er mal sehr stark gequetsch wurde, als wir dann aber versichtert haben das er normal gebraucht wurde waren sie überrascht aber auch sehr kulant. Ansonsten keine Schnallen kaputt und auch sonst gut gehalten

Kermit_t_f
04.09.2011, 19:15
äh ja, - die genialsten Sachen sind meistens die Einfachsten! :D

Das heißt, du hast die Lösung gefunden?
@theone:
Also deutlich mehr als 10 Kilo würde ich ihm auf Dauer nicht zumuten wollen, wegen 12 Kilo bricht er aber sicher nicht gleich zusammen. Natürlich könnte man eine Platte in das Trinksystemfach schieben, aber das ändert natürlich nichts daran, dass Schulter- und Beckengurt nicht dafür gedacht sind. Auch die Gewichtseinleitung vom Packsack auf die Gurte ist nicht auf deutlich größere Gewichte ausgelegt...

theone
05.09.2011, 09:23
@ Kermit_t_f
Danke für Deine Antwort. Ich hab mich inzwischen für einen Talon 44 entschieden. Durch das zusätzliche Alurohr soll der laut Osprey von 11-18kg tragbar sein. Konnte das bisher noch nicht testen (Bänderzerrung :-?) aber rein dem Augenschein nach wären mir 18 Kilo für das Ding etwas viel.
Für mehrtägige Hüttentouren dürfte das aber gut reichen und auch vom Volumen her passt das dann gut.

dominiksavj
20.11.2011, 10:51
Hallo,
hab selber seit ein paar Monaten den Talon44,
und war mit ihm auf dem Limeswanderweg drei Tage unterwegs, vollbeladen bis an die Grenze, mit so ca 20kg.
Da hatt er mir keinerlei Probleme gemacht was den Tragekomfort angeht. Einzigster Nachteil ist das sogenannte
Trinkblasenfach, weil meine Source Blase da ohne quetschen nicht reingeht und wenn ich mir die verstärkte Osprey
Blase hole wiegt wird mir es zu schwer, weil die Blase knapp 250g wiegt, wobei ich das Problem dadurch löse das ich
die Blase einfach obendrauf lege. Ansosnten ein Top Rucksack

lina
30.04.2012, 15:18
Ich finde die Rücken-Netzabdeckung

lina
30.04.2012, 15:22
... ups, falschen Knopf erwischt, also nochmal: Ich finde die Rücken-Netzabdeckung zu grobmaschig, da können kleine Insekten gut rein krabbeln, man kriegt sie aber kaum wieder rausgefriemelt. Ansonsten aber: Toller Rucksack! :-)

dominiksavj
30.04.2012, 15:39
Also am We wollten die bei mir da nicht rein, ich hatte aber auch nen Hund dabei, der sah leckerer aus :bg:
Spass beiseite, ist mir noch nicht passiert, das da ein Tier reinkriecht, aber möglich wäre es.
Kleines Manko bei der Größe (Tallon 44) ist halt die fehlende Frontöffnung, lässt sich aber durch Chaos beheben.

Sepriot
23.05.2012, 22:03
Wäre der Osprey Manta 30 eine gute Alternative zu dem Talon 33 ? Welcher wäre empfehlenswerter ?

Sepriot
23.05.2012, 22:08
Osprey Talon 33 : http://www.sport-conrad.com/page/product-detail/__/shop/prod/17426/2/1/5/530/6/4/8/2/i/
Osprey Manta 30 mit Trinksystem : http://www.terrific.de/Rucksaecke/Trinkrucksack/Osprey-Manta-30-Trinkrucksack.html?&ia-pmtrack=157794520

Puh da fällt es mir jetzt echt schwer. Vom Preisverhältnis tendiere ich eher zum Talon 33 , zumal ich dort auch später ein Trinksystem integrieren kann. Ansonsten tut sich da glaub ich nicht viel. Was meint ihr ?

dominiksavj
23.05.2012, 22:36
Talon. Ich hab einen und bin zufrieden. Source Streamer dazukaufen und fertig.

Sepriot
23.05.2012, 22:46
Was mich am Talon stört ist der weiße ungünstige Boden und die fehlende Regenhülle.
Und der Manta 30 kommt mir irgendwie mini vor. Passt da überhaupt ne Tagesausrüstung rein ?

dominiksavj
23.05.2012, 22:52
Regenhülle ist Geschmacksache. Ob Deine Tagesausrüstung reinpasst müsst Du selbst entscheiden. Aber ob Du immer 3Liter Trinken brauchst wäre die größere Frage.
Der "weiße" Boden ist nicht so empfindlich wie er aussieht, normale Benutzung vorrausgesetzt.

MiKaHaka
24.05.2012, 08:40
Anstatt der 3 Liter kannst du natürlich nach Bedarf reinfüllen...

dominiksavj
24.05.2012, 18:02
Anstatt der 3 Liter kannst du natürlich nach Bedarf reinfüllen...
Und hast immer die gleich schwere Blase dabei :ignore:
Wer nimmt eigentlich 3Liter Blasen mit?

LihofDirk
24.05.2012, 18:27
Und hast immer die gleich schwere Blase dabei :ignore:
Wer nimmt eigentlich 3Liter Blasen mit?

Ich, und befülle nach Bedarf.
Und muß sagen, an einem heißen Tag in Gelände ohne Schatten sind schon mal 3 Liter weggetrunken. Ohne das Bedürfnis zu haben nach Quellen (Karstgebiete) oder Ortschaften suchen zu müssen.
Netter Nebeneffekt: das Gepäck wird den ganzen Tag leichter, und nicht nach einer Pause plötzlich wieder schwerer.

dominiksavj
24.05.2012, 19:46
I surrender....
Ich hab ne 2 Liter Blase und eine Nalgene dabei... ;-)

MiKaHaka
24.05.2012, 20:57
Ich, und befülle nach Bedarf.
Und muß sagen, an einem heißen Tag in Gelände ohne Schatten sind schon mal 3 Liter weggetrunken.

Dito...

Bobster
24.05.2012, 22:00
Und hast immer die gleich schwere Blase dabei :ignore:
Wer nimmt eigentlich 3Liter Blasen mit?

'war heute den ganzen Tag draußen und habe Wanderweg Markierungen angebracht
..... und habe die 3 Liter aufgebraucht.

dominiksavj
24.05.2012, 22:02
Vielleicht sollte man die Manta/Trinkblasen/Trinkblasengrößendiskussion in nen neuen Fred verpacken

Rumo
31.08.2012, 17:18
Meine Güte, der Mantra ist ja hässlich...

Ich hatte mit dem Talon 33 geliebäugelt, aber irgendwo (Hirn, wo bist du?) gelesen, dass die Polsterung der Hüftflossen wohl sehr sparsam ausfällt. Stimmt das, wie wirkt sich das im Gebrauch aus?

dominiksavj
31.08.2012, 19:27
Die Polsterung ist mehr oder weniger nicht vorhanden, was aber dem Komfort keinerlei Abbruch tut.

Rumo
01.09.2012, 14:13
Ok, wie schwer hast du den Rucksack beladen?

dominiksavj
01.09.2012, 16:58
Ich hatte hier mal geschrieben das ich mit dem mit 20kg unterwegs war, geht schon. Richtig bequem ist er mit 10-12kg.
Ein Kumpel meinte, das sei der Rucksack den man nicht spüre. :D
Was aber ganz klar der Fall ist, man muss sich die Zeit nehmen und den Talon44 richtig packen, und zwar jedesmal. Kein Act, aber man merkt es schon wenn er nicht ganz so geschickt gepackt ist.

teuchter
26.10.2012, 10:12
Ich hab den Talon 33 seit etwa 2 1/2 Jahren und mag ihn immer noch sehr, aber eigentlich von Anfang an fängt er spätestens nach 2 Wanderungen grausam an zu stinken an den Trägern und auch etwas am Rücken, also an den Schwitzstellen. Ich wasche ihn halt öfters in der Badewanne, aber so ganz kann das ja auch nicht die Lösung sein. Habt ihr das Problem auch oder hab ich ein Montagsmodell erwischt?

Kris
26.10.2012, 13:54
Was soll ein Montagsmodell mit deinem Schweiss zu tun haben?

teuchter
26.10.2012, 14:06
An meinem Schweiss kann es eben nicht alleine liegen, sonst hätte ich ja mit anderen Rucksäcken dasselbe Problem. Drum frag ich, ob andere ähnliche Erfahrungen haben. Aber vielleicht verträgt sich ja mein Schweiss einfach nicht mit dieser spezifischen Kunststoffpolsterung :D

Kermit_t_f
22.12.2012, 10:19
Also meiner ist noch nicht einmal "gewaschen" worden, stinkt nicht, alles gut. Liegt leider im Moment mehr rum, weil ich dieses Jahr kaum Touren gemacht habe, aber nach wie vor keine Ausfallerscheinungen und top zufrieden!