PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Tourenvorschläge für Trekkingtour



Elchjäger
30.12.2003, 19:07
Ursprünglich hatte ich mir überlegt, im Juli 2004 den Bärentrek im Berner Oberland zu wandern. Anscheinend ist dieser aber ziemlich überfüllt. Jetzt bin ich auf der Suche nach einer Alternative. Es gibt bestimmt noch eine Tour, die sich besser eignet. Sie sollte folgende Kriterien erfüllen:
1. 1-2wöchige Tour in den Alpen
2. sollte relativ einfach zu bewältigen sein (keine alpine Ausrüstung/Erfahrung erforderlich)
3. sollte nicht sehr überlaufen sein und es sollten Plätze zu finden sein, auf denen man ungestört sein Zelt aufstellen kann (so dass es niemanden stört)

Ich hoffe, ihr macht mir viele Vorschläge!

Shirkan
30.12.2003, 20:26
wie wärs mit ner Alpenüberquerung (Oberstdorf-Meran)?

Elchjäger
30.12.2003, 21:00
wie wärs mit ner Alpenüberquerung (Oberstdorf-Meran)?

klingt gar nicht schlecht. Ich hab mir im Internet mal ein paar Seiten dazu angeschaut. Auf den meisten Seiten klang es so, als ob diese Route relativ leicht begehbar ist. Auf einer Seite war aber auch von Kletterpassagen die Rede. Es gibt da sicher auch viele Varianten, wie man laufen kann. Weiß jemand mehr über diese Tour (Oberstdorf-Meran)?

Thomas123
30.12.2003, 21:07
Oberstdorf-Meran ist wirklich echt einfach! Fast schon eine Wander-Autobahn, nur in den Öztaler Alpen gibt es ein paar Stellen, die vor allem bei schlechtem Wetter nicht ganz so einfach sind. Mit Klettern hat es aber gar nix zu tun.
Mit Zelten ist dort auch nix! Zu viele Leute, teilweise zu steiniges Gelände und einige Nationalparks!

Ich könnte dir alternativ den GR5 (vom Genfer See aus) oder die Tour-Mont-Blanc empfählen! Beides sehr, sehr schöne Weg, die man auch mit Zelt machen kann!

Grüße

Thomas

Flachlandtiroler
31.12.2003, 11:51
Ich hab mir im Internet mal ein paar Seiten dazu angeschaut. Auf den meisten Seiten klang es so, als ob diese Route relativ leicht begehbar ist. Auf einer Seite war aber auch von Kletterpassagen die Rede. Es gibt da sicher auch viele Varianten, wie man laufen kann. Weiß jemand mehr über diese Tour (Oberstdorf-Meran)?
Was die Wandersleut' so unter Klettern verstehen ;-) Solange nicht Schnee in größeren Mengen fällt ist das der reinste Kindergeburtstag.
Zeltplätze hat es mit etwas Suchen bestimmt auf diesem Weg, allerdings ist der auch stark frequentiert, wie der Bärentrek.
Einsame Gegenden findest Du nicht da, wo andere schöne Berichte drüber geschrieben haben, da hilft eher eine Karte und viel Muße zum Planen. Vielleicht auch 'ne PN, wenn ich Zeit finde :)

Gruß, Martin

-CaRsTeN-
03.01.2004, 13:44
Hallo,

ich würde vielleicht auch mal die bekannten Alternativen in den Ostalpen in Erwägung ziehen.

Ich selbst bin schon den Stubaitaler Höhenweg gelaufen. Für die gesamte Runde benötigt man etwa eine Woche, wobei man von den einzelnen Stützpunkten viele Wanderungen unternehmen kann, so dass auch 2 Wochen machbar sind. Einen Tourenbericht zu dieser Runde (bis zu meinem Abbruch wegen schlechtem Wetter) findest du auf meiner Webseite.

Eine weitere Alternative ist sicherlich der Berliner Höhenweg bzw. die entsprechende Runde um das Zillertal. Auch hier kann man verschiedene Touren von den einzelnen Stützpunkten unternehmen und so bis zu 2 Wochen unterwegs sein.

Beide Touren haben allerdings den NAchteil, dass sie je nach Zeitpunkt recht überlaufen sein können. Insbesondere auf dem Zillertaler Höhenweg muss das recht oft der Fall sein.

Eine weitere Tour könnte der Tauern Höhenweg sein, der auf verschiedenen Wegen von Ost nach West durch die gesamte Tauerngruppe führt. Aufgrund der verschiedenen Wegführungen ist der Weg, der insegesamt um die 30 (oder warens 25?) Etappen umfasst, auch für Anfänger geeignet. Solltest du hierzu noch Fragen haben, krame ich gerne meinen Wanderführer hierzu raus.... melde dich dann

Gruß
Carsten



Gruß
Carsten

gi
03.01.2004, 14:29
@Elchjäger
Wie definierst du Alpine Erfahrung und was ist für dich Alpine Ausrüstung?

Elchjäger
03.01.2004, 14:47
@Elchjäger
Wie definierst du Alpine Erfahrung und was ist für dich Alpine Ausrüstung?

Alpine Erfahrung und Ausrüstung ist für mich nötig, wenn es Kletterpassagen gibt, steile, gar gefährliche Auf- und Abstiege oder Schneefelder, die nur mit entsprechender Ausrüstung überwunden werden können. Alpine Ausrüstung ist für mich also Kletterausrüstung, Steigeisen, Eispickel usw. Alpine Erfahrung wäre demnach die Fähigkeit, mit dieser Ausrüstung umgehen zu können, um damit die oben genannten, schwierigen Passagen meistern zu können. Ich hoffe du verstehst was ich meine.

Becks
03.01.2004, 15:00
Mir kommt da so spontan der E5 in den Sinn - das ist der Weitwanderweg von Oberstdorf nach Meran runter. Dürfte recht einfach sein

Hier kannste Dich nach Lust und Laune informieren:
http://www.fernwanderweg5.de

Falls Du jmd. hast der Gletschererfahrung besitzt wäre der Urner Bergkranz eine sicher imposante Rundtour. Text dazu muss ich mal suchen, ich hab da noch irgendwo Infos dazu.

Alex

Flachlandtiroler
03.01.2004, 18:35
Etwas ruhiger und nicht so über-ersch[l]ossen wie die Ostalpen: "Grande Traversati del Alpi", kurz GTA. Ich kenne nur die Ecke südöstlich des Montarosa-Gebirgsstocks, da hat es heimelige oder auch ganz verlassenene Bergdörfer. Groß alpine Fertigkeiten braucht man nicht und konditionell sind die Etappen AFAIR eher so, daß man zur Not auch zwei an einem Tag machen kann :bg:
Stubaier Hüttenrunde mit Zelt kann ich mir überhaupt nicht vorstellen, Berliner Weg oder Venediger-Höhenweg mag schon eher gehen. :roll: Zu letzterem kannst du mal bei der Konkurrenz (http://www.trekkingforum.com) nachfragen. :bg:

Gruß, Martin

gi
04.01.2004, 02:09
Alpine Erfahrung und Ausrüstung ist für mich nötig, wenn es Kletterpassagen gibt, steile, gar "gefährliche
" Auf- und Abstiege oder Schneefelder, die nur mit entsprechender Ausrüstung überwunden werden können. Alpine Ausrüstung ist für mich also Kletterausrüstung, Steigeisen, Eispickel usw. Alpine Erfahrung wäre demnach die Fähigkeit, mit dieser Ausrüstung umgehen zu können, um damit die oben genannten, schwierigen Passagen meistern zu können. Ich hoffe du verstehst was ich meine.

Kletterpassagen z.B. gehen ab Stufe I los, das heißt größere Steine.

Wenn du 2 Wochen in den Alpen verbringen willst, wäre vielleicht eine Woche "Basis Training" nicht schlecht (ich weiß, wenn man in den Alpen war, kommt man immer wieder hier her, und will immer weiter hinauf!) bzw. eine geführte Tour gehen. (Alpenverein!)



sollte relativ einfach zu bewältigen sein (keine alpine Ausrüstung/Erfahrung erforderlich)

Alpine Ausrüstung fängt schon bei leichten Bergschuhen (aka Trekkingschuhen) an. Erfahrung / Wissen ist in den Alpen immer wichtig. Deine Erfahrung sollte demnach so weit gehen, dass du zumindest weißt, wie eine Gewitterwolke aussieht und wie sich eine Karte mit Höhenangaben liest.

Und zu guter letzt:



sollte nicht sehr überlaufen sein und es sollten Plätze zu finden sein, auf denen man ungestört sein Zelt aufstellen kann (so dass es niemanden stört)

Das ist IMHO ein Problem. Wie du sicherlich weißt, ist es eine große Belastung des Bodens, sein Zelt am Hang aufzustellen. Deshalb ist Zelten in sehr sehr vielen (vorallem vom Tourismus geprägten) Orten / Bergen verboten. Wobei ichs von der GTA oder den Fernwanderwegen nicht weiß.

Noch etwas: Wenn du sagst, du willst 1 - 2 Wochen in den Alpen verbringen, wirst du wahrscheinlichi immer auf einen "hohen" Berg mit größeren Ansprüchen an dich selber stoßen. Wenn du ihn nicht umwandern / umfahren willst, musst du wohl drüber. Ich empfehle dir deshalb einen zentral gelegenen Ort, von dem aus du viele Gipfel erringen und dir erstmal etwas Alpine Erfahrung aneignen kannst. Von dort aus ist Camping leichter möglich.

Liebe Grüsse
-- gi

-CaRsTeN-
04.01.2004, 13:50
Hallo,

mir kam grad noch ne andere Tour in den Sinn. Wie wäre die Tour de Mont BLanc, also die Umwanderung des Mont Blanc Massivs? Suche mal hier im Forum, denn es gab dazu schon mal einen Thread. Ich bin die Tour leider noch nicht gelaufen...

Gruß
carsten

Corton
04.01.2004, 15:15
@ Elchjäger
Meine Standard Idee für ne mehrtägige nicht allzu schwierige Alpentour: Allgäuer Hauptkamm

Mit den Auto oder öffentlichen Verkehrsmitteln nach Oberjoch (östlich von Sonthofen, Parkplätze), von dort hoch auf den Iseler (1.886), weiter zum Ponten (2.045) und im folgenden beliebig lange dem dt-österr. Grenzverlauf (z.B. bis zum Söllereck) folgen. Dabei stiefelst Du entlang des gesamten Allgäuer Hauptkamms und nimmst "nebenbei" auch noch den berühmten Heilbronner Weg mit. Mehrere Gipfel entlang des Weges lassen sich nach Lust und Laune einbauen, die Dauer der Tour ist somit sehr variabel. Entlang des Weges findest Du mehrere Hütten, falls Bedarf besteht. Einsam ist die Gegend zwar wirklich nicht, Du solltest aber keine Probleme haben, abends jeweils ein ruhiges Plätzchen zu finden. Wenn Du am Söllereck absteigst, kannst Du von der Talstation der Bahn mit öffentlichen Verkehrsmitteln über Oberstdorf und Sonthofen wieder zurück nach Oberjoch fahren (oder natürlich auch laufen :bg: ).

Diese Tour ist insgesamt nicht wirklich schwierig (Grad I wird nie überschritten) aber auch kein Spaziergang. Gutes (=festes) Schuhwerk, Trittsicherheit, Schwindelfreiheit und wetterfeste/angepasste Kleidung (es geht immerhin bis auf 2.600m rauf und kann, wenn´s dumm läuft, auch mal im Sommer schneien) sind auch auf diesem Weg Grundvorraussetzung. Als Karte würde ich die Umgebungskarte (UK) Blatt 8 "Allgäuer Alpen" des Bayerischen Landesvermessungsamtes (1:50.000) oder die noch genaueren Karten (1:25.000) des Alpenvereins nehmen.

http://www.outdoor-aktiv.com/Archiv/Sarek/Hohenwanderung/allgaeu_karte_gross.gif
Der grüne Weg ist der von mir beschriebene.

Swabian Highlands = ?

Corton *mit ner Bänderdehnung an den PC gefesselt :grrr: *

Becks
04.01.2004, 15:40
Corton *mit ner Bänderdehnung an den PC gefesselt :grrr: *

Oh Graus, alles nur nicht das *g*

Alex

boehm22
04.01.2004, 16:09
Corton *mit ner Bänderdehnung an den PC gefesselt

Mensch, wie hastn das gemacht?
Bist über Wuschel gestolpert?

Corton
04.01.2004, 19:06
Bist über Wuschel gestolpert?
Genau - die Ratte hat mir n Bein gestellt und schon war´s passiert. :grrr:

Nee, nee, nee - Wuschel ist natürlich unschuldig. :bg: Ich bin hier auf der Alb ein bisschen durch die Gegend gerannt und auf einem schmalen Pfad nach unten auf ner verschneiten Eisplatte (ja hier liegt Schnee, wenn auch nicht viel) ausgerutscht. Wär nicht weiter schlimm gewesen, wenn sich mein rechter Fuß nicht unter einem Baumstamm verklemmt hätte --> Fuß unter dem Stamm stabilisiert, der Rest wollte (fallenderweise) aber woanders hin... "krach" - war ein nettes Geräusch. :-? Jedenfalls ist nichts gerissen und nichts gebrochen, ich kann also wohl noch von Glück reden. :)

Gruß,
Corton

Flachlandtiroler
04.01.2004, 20:04
Corton *mit ner Bänderdehnung an den PC gefesselt :grrr: *
Oh Graus, alles nur nicht das *g*


:lol: :lol: :lol: der war klasse... ;-)

Gute Besserung jedenfalls Thorsten -- wirst Du jetzt wohl zum größten Forums-Poster hier avancieren...

Für die Allgäuer Kammwanderung ist nach meinem Verständnis auch schon alpine Erfahrung erforderlich; aber egal, im Sommer ist da Hordenwanderung, mit Zelt abzuraten.

Zu Ge- und Verboten beim Zelten gibt's hier 100k Threads und auch 'ne FAQ.

Gruß, Martin

Corton
06.01.2004, 10:56
Für die Allgäuer Kammwanderung ist nach meinem Verständnis auch schon alpine Erfahrung erforderlich
Definiere alpine Erfahrung! :) Das einzig etwas problematische Stück ist in meinen Augen die Passage zwischen der Bockkarscharte und der Großen Steinscharte, also der eigentlich Heilbronner Weg. Wenn Elchjäger schwindelfrei und trittsicher ist und keine Probleme mit Leitern hat, sollte auch das machbar sein. Er kann sich ja selbst einen Eindruck vom Heilbronner Weg machen, da es im Web nun wirklich genügend Material dazu gibt. Für Shirkans Brockenbezwinger wär das allerdings nichts, da geb ich Dir Recht... :bg:


aber egal, im Sommer ist da Hordenwanderung, mit Zelt abzuraten.
Kann man so nicht sagen. Der Hauptandrang beschränkt sich außerhalb der Schulferien meist auf die Wochenenden. Wenn man seine Tour dann so legt, dass man den Heilbronner Weg nicht gerade an einem WE macht, hat man IMO wenig Probleme. Ich hab auf diesen Wegen schon stundenlang überhaupt niemand getroffen. Am meisten ist logischerweise in der Nähe der Seilbahnen los - je mehr man sich davon entfernt, desto menschenleerer wird´s (Ausnahme: Heilbronner Weg). (Ruhige) Zeltplätze gibt es etwas abseits des Weges ebenfalls genug (der Schrecksee ist z.B. toll). Wenn man "normales" Verhalten unterstellt, also Zeltaufbau gegen/nach 18 Uhr, Zeltabbau gegen/vor 8 Uhr wird man da IMO kaum Probleme bekommen. Ist allerdings ein Naturschutzgebiet, mitten auf dem Weg sollte man sein Zelt also nicht aufstellen. :wink:

Nicht zuletzt spricht für Oberstdorf, dass es dem schwäbischen Elchjäger räumlich sehr nahe liegt.

Gruß,
Corton

Flachlandtiroler
06.01.2004, 13:47
Definiere alpine Erfahrung! :) Das einzig etwas problematische Stück ist in meinen Augen die Passage zwischen der Bockkarscharte und der Großen Steinscharte, also der eigentlich Heilbronner Weg. Wenn Elchjäger schwindelfrei und trittsicher ist und keine Probleme mit Leitern hat, sollte auch das machbar sein.
Das sind IMHO schon zwei wesentliche Bestandteile alpiner Erfahrung. Bei der Kammwanderung wäre außerdem ein wenig Erfahrung mit alpinem Wettergeschehen wünschenswert, da man auf längeren Strecken nicht so ohne weiteres vom Kamm herunterkommt, wenn's mal gewittert.

Der Hauptandrang beschränkt sich außerhalb der Schulferien meist auf die Wochenenden.
Juli 2004 = Schulferien (irgendwo in .de). :(

Corton
06.01.2004, 14:23
Juli 2004 = Schulferien (irgendwo in .de). :(
Oh - da steht ja was von Juli, hab ich doch glatt übersehen... :bg:

Es kommt erschwerend hinzu:


Alpine Erfahrung und Ausrüstung ist für mich nötig, wenn es Kletterpassagen gibt, steile, gar gefährliche Auf- und Abstiege oder Schneefelder, die nur mit entsprechender Ausrüstung überwunden werden können
Also wenn nicht mal steile Auf- und Abstiege erlaubt sind, ist das mit dem Allgäuer Hauptkamm vielleicht doch keine so gute Idee. :roll:

Elchjäger
06.01.2004, 14:30
Danke für die vielen Vorschläge und Tipps!
Ich werd die Touren in nächster Zeit mal näher untersuchen. Vielleicht findet sich ja doch noch ne schöne. Ansonsten muss ich halt doch weiters weg, was mit den heutigen Billigflügen ja auch kein Problem ist.

Gruß
Daniel

@ Corton: fast hätt ichs vergessen: Swabian Highlands musst DU doch kennen!
Und steile Auf- und Abstiege sind im Gebirge ja normal. Ich meinte halt, dass diese gefahrlos ohne Sicherung begehbar sein sollten.

Corton
06.01.2004, 14:35
Swabian Highlands musst DU doch kennen!
Deswegen frag ich ja --> Wo auf der Alb?

Elchjäger
06.01.2004, 14:39
Swabian Highlands musst DU doch kennen!
Deswegen frag ich ja --> Wo auf der Alb?

in einem kleinen Dorf tief im Wald...
30km von Reutlingen entfernt, und du?

Corton
06.01.2004, 14:42
30km von Reutlingen entfernt, und du?
Ja, wo denn jetzt? Ich kenn die ganzen Käffer hier schließllich... :)

Corton (aus Schwäbisch Gmünd)

Elchjäger
06.01.2004, 15:05
Ja, wo denn jetzt? Ich kenn die ganzen Käffer hier schließllich... :)

Corton (aus Schwäbisch Gmünd)

Münsingen

Corton
06.01.2004, 15:24
Von wegen kleines Dorf tief im Wald - Ihr habt doch immerhin 15.000 Einwohner. Wenn wir denächst wieder mal ins Gr. Lautertal fahren, kommen wir dann also beim einzig schwäbischen Elchjäger zur Brotzeit vorbei. :)

On topic: Bist Du bei Deiner Tour auf Juli fixiert oder eher flexibel?

Corton

Elchjäger
06.01.2004, 15:33
On topic: Bist Du bei Deiner Tour auf Juli fixiert oder eher flexibel?

Corton

Ich hab leider nur im Juli Zeit, sonst wärs vielleicht einfacher. Und das ist die einzige Möglichkeit, sonst gibts dieses Jahr keine Tour und das wär :cry: