PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Bärentrek im Berner Oberland



Elchjäger
29.12.2003, 14:07
Ich möchte im Juli 2004 den Bärentrek durchs Berner Oberland wandern. Weiß jemand, wo ich nähere Informationen dazu bekomme? Mich würde vor allem interessieren, welchen Anspruch die Strecke hat. Ist alpine Erfahrung, Klettersteig- oder Kletterausrüstung notwendig?

Flachlandtiroler
29.12.2003, 14:12
Hallo schwäbischer Elchjäger (:bg:),

Ich möchte im Juli 2004 den Bärentrek durchs Berner Oberland wandern. Weiß jemand, wo ich nähere Informationen dazu bekomme? Mich würde vor allem interessieren, welchen Anspruch die Strecke hat. Ist alpine Erfahrung, Klettersteig- oder Kletterausrüstung notwendig?
Info z.B. unter: http://www.wandersite.ch/Baerentrek.html#Bärentrek

Bin vor fast zehn Jahren mal Anfang Oktober fast diese Route gelatscht. Da brauchte es schon alpine Erfahrung wg. hohem Neuschnee. Im Hochsommer schadet das auch nichts, aber Kletterausrüstung ist definitv nicht erforderlich.
Konditionell kann die Tour in beliebig kurze Etappen zerlegt werden.

Gruß, Martin

Flachlandtiroler
29.12.2003, 14:31
Hab' mir jetzt doch noch mal ein paar Pics aus dem Internet 'reingetan (Bsp.: http://homepage.iprolink.ch/~dpeck/hike99a3.htm oder http://www.geocities.com/stephenrabone/sefinenfurgge_.htm ), im Hochsommer und zumal in einem wie dem letzten ist das 'ne reine Schuttstapferei; der Weg war schon damals gut befestigt.

Gruß, Martin

Wenn ich den ganzen Schutt da sehe könnte ich's Heulen kriegen *schnief*

Elchjäger
29.12.2003, 15:22
danke für die Infos! Aber was meinst du mit "Schuttstapferei" und "Wenn ich den ganzen Schutt da sehe könnte ich's Heulen kriegen?"

Flachlandtiroler
29.12.2003, 15:29
danke für die Infos! Aber was meinst du mit "Schuttstapferei" und "Wenn ich den ganzen Schutt da sehe könnte ich's Heulen kriegen?"
Bezog sich auf den Klimawandel (oder war's doch nur ein Ausnahmesommer? ;-)).
Manchmal komme ich nach Jahren mal wieder in ein mir bereits bekanntes Gletschertal und regelmäßig ist da von Gletschern (fast) nix mehr zu sehen.

Am Hohtürli hatte ich hüfthohen Schnee, es glitzerte überall, die Gipfel ringsum sahen aus wie richtige Trutzburgen und es hatte einen genialen Fernblick. Das lag natürlich an der Jahreszeit und nicht am Klima, aber schöner war es trotzdem. Und besser zu gehen obendrein.

Gruß, Martin

Zaza
29.12.2003, 17:53
Das ist doch diese Pässetour im Berner Oberland, oder? Ist bei uns als "Hintere Gasse" bekannt.

Wenn's das ist, dann ist keine alpine Ausrüstung/Erfahrung nötig. Übliche Wanderausrüstung reicht. Im Juli ist allerdings mit viel Betrieb zu rechnen, so dass man gut beraten ist, Schlafplätze vorgängig zu reservieren.

Elchjäger
29.12.2003, 18:22
Das ist doch diese Pässetour im Berner Oberland, oder? Ist bei uns als "Hintere Gasse" bekannt.
Wenn's das ist, dann ist keine alpine Ausrüstung/Erfahrung nötig. Übliche Wanderausrüstung reicht. Im Juli ist allerdings mit viel Betrieb zu rechnen, so dass man gut beraten ist, Schlafplätze vorgängig zu reservieren.

Ja, das ist die "Hintere Gasse" im Berner Oberland.
Weißt du, ob es dort auch abgelegene Stellen gibt, wo man im Zelt übernachten kann? Oder sollte man grundsätzlich in Hütten übernachten?

Fjaellraev
29.12.2003, 20:16
Hallo Elchjäger
Die abgelegeneren Stellen gibt es schon, aber im Juli ist ziemlich Alpsaison und die Bauern sind mit ihren Kühen auf der Alp. Da muss man echt an vielen Ecken mit denen rechnen, es gibt da leider genug die meinen die Berge gehörten nur ihnen :( , aber mit genügend Fingerspitzengefühl sollte man schon einen Platz für ein Zelt finden (Vom Weg sollte man dann schon etwas abweichen), je nachdem halt auch mal auf einer Alp fragen oft sieht man den Leuten schon irgendwie an was sie für eine Einstellung haben. Ich weiss nur nicht wie es auf der Strecke mit entsprechenden Verbotszonen (Natuschutzgebiete, Bannbezirke etc.) aussieht.
Vielleicht weiss da jemand mehr?

Aber gell du lässt unsere Elche am Leben :D

Henning

Elchjäger
29.12.2003, 23:55
Aber gell du lässt unsere Elche am Leben :D

Bis jetzt hab ich noch keinen erlegt, aber irgendeinen Benutzernamen musste ich ja nehmen. Da viel zu viele Namen schon belegt sind musste ich halt was ausgefallenes wählen :lol:

Gruß
Daniel

In Schweden wird übrigens jährlich ein Drittel des gesamten Bestandes geschossen. Und 15 Elche müssen pro Tag wegen einem Auto sterben. Aber das schweift jetzt vom Thema ab, bleiben wir lieber beim Bärentrek.

Jens
30.12.2003, 00:09
DAS Auto is bestimmt mächtig verbeult...

:D

Zaza
30.12.2003, 07:27
Im Juli stelle ich mir Zelten entlang dieser Route eher kompliziert vor. Aber wenn man mit Bedacht eine Stelle sucht, die von den viel begangenen Wegen nicht einzusehen ist, sollte es schon gehen.

In den letzten "Alpen" war ein Leserbrief von einem Berggänger, dem ein Hüttenwart verboten hatte, in der Gegend zu zelten. Aus der Stellungnahme des SAC geht klar hervor, dass der Hüttenwart keine derartigen Verbote aussprechen kann. Wenn man keinen Zoff will, sollte man dann aber auch nicht die Infrastruktur der Hütte benutzen.

Wenn man ein Natuschutzgebiet betritt, steht entlang der Pfade jeweils eine grüne Tafel (u.a. mit Zeltverbot). Wenn ich mich recht erinnere, hat's aber an dieser Route nix derartiges.

Flachlandtiroler
30.12.2003, 08:49
Im Juli stelle ich mir Zelten entlang dieser Route eher kompliziert vor.
ACK. Andererseits ist z.B. die Blümlisalphütte trotz ihrer notorischen Überfüllung ein toller "Lug-ins-Land", wo eine Übernachtung lohnt. Eine nette Alternative ist auch die Gspaltenhornhütte, die nur gut 1h abseits des Weges Sefinenfurke-Hohtürli liegt.

Wenn man ein Natuschutzgebiet betritt, steht entlang der Pfade jeweils eine grüne Tafel (u.a. mit Zeltverbot). Wenn ich mich recht erinnere, hat's aber an dieser Route nix derartiges.
Abgesehen von Schutzgebieten sprechen die meisten touristisch aktiven Gemeinden auch ein Campingverbot für ihr gesamtes Gemeindegebiet aus. Als juristisches Argument bleibt also wahrscheinlich nur "Wo kein Kläger, da kein Richter". :bg: :bg:

Zaza
30.12.2003, 17:28
Abgesehen von Schutzgebieten sprechen die meisten touristisch aktiven Gemeinden auch ein Campingverbot für ihr gesamtes Gemeindegebiet aus. Als juristisches Argument bleibt also wahrscheinlich nur "Wo kein Kläger, da kein Richter".

Genau. Ansonsten gilt das elfte Gebot ("Du sollst Dich nicht erwischen lassen.")

Hubi
03.01.2004, 19:27
Über den Bärentrek war doch mal irgenwann was in der Outdoor drin gestanden.

Ich such mal in meiner Sammlung....

Elchjäger
03.01.2004, 19:45
Über den Bärentrek war doch mal irgenwann was in der Outdoor drin gestanden.

Ich such mal in meiner Sammlung....

Das war in der Outdoor 3/02. Ich fand den Beitrag allerdings nicht sehr ergiebig. Über Zeltmöglichkeiten und über den Anspruch der Tour steht da beispielsweise nicht wirklich viel drin.

Hubi
05.01.2004, 20:30
Wenn du das Magazin schon hast, kann ich Dir leider nicht helfen. :cry:

Hans Wortel
08.07.2006, 12:41
Auf meine seite gibt es informationen über die Bärentrek:
http://home.planet.nl/~worteljc/Baerentrek.html

Grusse,

Hans