PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Pimp my Bivi-Bag - Zeltstange einbauen?



nordboen
24.06.2009, 20:55
Hallo liebe Bastler und Tüftler!

Auch wenn es hier im Forum schon immer mal wieder zur Sprache kam, so konnte ich doch keinen realisierbaren Tipp finden, wie ich meinen Biwaksack so verbessern kann wie ich es mir vorstelle.
Ich hoffe Ihr habt Erfahrungen und vielleicht ein paar Tipps zu späteren Materialbeschaffungen.

Situation:
Ich habe den BW Biwaksack von Carinthia (LHBw410914)

http://img73.imageshack.us/img73/7722/img3444we6.jpg
Anmerkung: dieses Foto ist ursprünglich von und für theotherface.wordpress.com hochgeladen worden.

Ich möchte gerne im Kopfbereich eine, ich nenne es mal "Zeltkonstruktion" haben. Am besten beschreiben es wohl die beiden folgenden Bilder:

http://img526.imageshack.us/img526/3374/bivytenttour.jpg

http://img526.imageshack.us/img526/9346/stratospherebivviolive.jpg

Einen einzelnen Bogen wie es das Carinthia Bivy Tent Tour hat könnte ich mir schon gut vorstellen. Auf der Innenseite ist wahrscheinlich schlauer (weniger nähen und Sack liegt auf Stange auf)

Wie kann ich das umsetzen?
Kann ich an das GoreTex was drannähen? z.B. Nylonbandschlaufen? Wie bekomme ich das am besten wieder dicht?
Was ist das beste Material für die Bogenstange? Hierbei wichtig ist, dass es nicht zu teuer wird. Niedriges Gewicht ist sehr erstrebenswert kommt aber bei mir nach dem finanziellen Punkt.

Was denkt Ihr? Habt Ihr sowas schonmal gemacht!?

Bin gespannt was so kommt.

Beste Grüße,

nordboen

Freak
24.06.2009, 21:10
http://img73.imageshack.us/img73/7722/img3444we6.jpg
Anmerkung: dieses Foto ist ursprünglich von und für theotherface.wordpress.com hochgeladen worden.


Meinen Teppich hab ich doch gleich erkannt. :bg:

nordboen
24.06.2009, 21:32
Hi,

das hätte ich mir ja denken können, dass Du ganz schnell antwortest...

Deine Fotos sind definitiv die besten die ich im Web finde!

Sehr guter Beitrag übrigens, hat mir damals bei der Kaufentscheidung sehr geholfen - Danke!

nordboen

Freak
24.06.2009, 21:35
Danke freut mich.

Auf deine eigentliche Frage kann ich dir leider nicht antworten. Allerdings gab es mal einen Thread wo es um das Schlafen im komplett geschlossenem Bivy ging. Ich persönlich würde davon absehen. Wenns wirklich länger schifft, wird die ganze Sache ohnehin sehr umständlich. Vielleicht lieber ein kleines Tarp für den Kopfbereich?

nordboen
25.06.2009, 10:27
Der Thread würde mich ja auch noch mal interessieren, hat wer nen Link, ich mag die Suche nicht und die Suche mag mich nicht (okay ich bekomms nicht hin - mein Fehler)

Ich mache jetzt auch nicht den Freudentanz weil ich so gerne in meinem geschlossenen Frischhaltebeutel übernachte, das ist eher für wenn es nachts anfängt zu stürmen und vor allem wenn die fliegenden Plagegeister ausschwärmen - GoreTex ist nämlich auch mückendicht!! Hab ich schon gehabt und der Biwaksack hat schlimmeres verhindert.Ich reagiere allergisch auf Insektenstiche und daher ist bei mir die Spaßschwelle schnell überschritten.
Es ist sicherlich nicht mehr die frische Waldluft die man dann schnuppert, aber atmungsaktiv sind die Säcke auf jeden Fall, Kondenswasserprobleme hatte ich auch keine.

Ich warte auf eine TacGear Basha (http://www.tacgear.de/produke/tarp.php), also wegen Wasser von oben hätte ich dann demnächst auch wieder was über dem Kopf.
Ich bitte darum, das Thema "Atmungsaktivität von GoreTex bei starkem Regen" nicht in diesem Thread auszuweiten, das ist an anderer Stelle bereits geschehen und sehr lesens- und wissenswert.

Freue mich auf spannende Vorschläge
zur oben genannten Situation!

Gruß,

nordboen

Freak
25.06.2009, 10:34
Der Thread würde mich ja auch noch mal interessieren, hat wer nen Link, ich mag die Suche nicht und die Suche mag mich nicht (okay ich bekomms nicht hin - mein Fehler)


Klick mich, (http://forum.outdoorseiten.net/showthread.php?t=31018&page=2&highlight=biwaksack) ab Post #29.

blitz-schlag-mann
25.06.2009, 10:50
Der Thread würde mich ja auch noch mal interessieren, hat wer nen Link, ich mag die Suche nicht und die Suche mag mich nicht (okay ich bekomms nicht hin - mein Fehler)

Ich mache jetzt auch nicht den Freudentanz weil ich so gerne in meinem geschlossenen Frischhaltebeutel übernachte, das ist eher für wenn es nachts anfängt zu stürmen und vor allem wenn die fliegenden Plagegeister ausschwärmen - GoreTex ist nämlich auch mückendicht!! Hab ich schon gehabt und der Biwaksack hat schlimmeres verhindert.Ich reagiere allergisch auf Insektenstiche und daher ist bei mir die Spaßschwelle schnell überschritten.
Es ist sicherlich nicht mehr die frische Waldluft die man dann schnuppert, aber atmungsaktiv sind die Säcke auf jeden Fall, Kondenswasserprobleme hatte ich auch keine.

Ich warte auf eine TacGear Basha (http://www.tacgear.de/produke/tarp.php), also wegen Wasser von oben hätte ich dann demnächst auch wieder was über dem Kopf.
Ich bitte darum, das Thema "Atmungsaktivität von GoreTex bei starkem Regen" nicht in diesem Thread auszuweiten, das ist an anderer Stelle bereits geschehen und sehr lesens- und wissenswert.

Freue mich auf spannende Vorschläge
zur oben genannten Situation!

Gruß,

nordboen

Wenn Du das Tacgear Tarp und den Gore Bivi zusammenrechnest, hast Du ca. 1600 gr. Warum nimmst Du nicht ein leichtes und kleines Zelt, wenn Du sowieso oft im geschlossenen Sack pennen willst? Oder ein Mini-Tarp nur für den Kopf, der Rest steckt ja im Bivi...

nordboen
25.06.2009, 11:25
@freak: Danke werde ich mal schmökern

@blitz-schlag-mann: Wie soll ich die Frage beantworten? vielleicht so: Ich bin ein Spinner! Nee, im Ernst, ich mags wenn die Dinge variabel sind und das TacGear hat noch den Vorteil, dass es lichtdicht beschichtet ist (kein Schattentheater durch Feuerschein) Ich will gar nicht grundsätzlich im geschlossenen Sack schlafen, ich will nur immer die Möglichkeit haben es zu tun. Ich ziehe es vor wirklich draußen zu sein. Ich tue mich da irgendwie schwer das verständlich zu vermitteln.

Ich möchte doch nur wissen was ich da als Bogenstange nehmen kann und ggf. wie ich die da festmache!

nordboen

blitz-schlag-mann
25.06.2009, 11:30
OK, anderer Ansatz:

Versuch doch, den Kopfteil des Bivis irgendwie nach oben abzuspannen, z. B. an die Leine, die unterm Tarp langgeht, einen Baum oder einen Trekkingstock.
So wie der Bivi hier:

http://www.sixmoondesigns.com/shop/shopexd.asp?id=61

Die Leine könntest Du einfach im Klettverschluss festkletten und musst nix am Bivi nähen. Evtl. könntest Du auch noch ein Stück Fliegengaze als Fenster "einkletten".

konamann
26.06.2009, 11:46
was ich mit meinem kumpel mal für seinen überlegt habe:
mit Gore-tape von extremtextil innen im bogen ein paar schlaufen ankleben und einen kleinen bogen einführen. an den stellen wo der bogen aufsteht noch ne kleine verstärkung ran machen, kann man auch kleben.

ausprobiert haben wirs allerdings nie...

nordboen
26.06.2009, 14:03
So, oder so ähnlich hatte ich mir das auch vorgestellt. Allerdings kannte ich das Gore Tape zum kleben nicht - coole Sache (weiß jemand wie zuverlässig das ist!?)
Was macht da als Stange denn Sinn? Die standartmäßigen Zeltstangen (z.B. Tunnelzelte) lassen sich wohl nicht so eng biegen, oder?

@blitz-schlag-mann: Das mit dem abspannen nach oben, habe ich mir mal im Wohnzimmer aufgebaut. Das wäre dann echt die Low-Budget-Variante - toller Einfall!
Allerdings zieht das die gespannte Leine in der Mitte nach unten, so dass ggf. Regenwasser genau auf den Reisverschluss des Bivis laufen könnte, ich mach demnächst nen Praxistest.

Bin aber weiterhin sehr an der "Bogenvariante" interessiert!!!

Gruß,

nordboen

blitz-schlag-mann
26.06.2009, 14:12
Na dann haste ne Behausung mit fließend Wasser ;-)

Im Modellbaubereich gibt es Carbonstäbe in den unterschiedlichsten Stärken, die lassen sich stark biegen. Ich würde dann aber 2 Stück nehmen und in der Mitte kreuzen, damit das ganze nicht umkippt.
Und das ganze von außen anbringen, weil ein gesplitterter Carbonstab "ins Auge gehen kann". Sieht dann genauso aus wie das Snugpack-Ding ;-)
Oder bei der Verwendung innen einen Schlauch aus Stoff drüberziehen.

Btw. der Sack ist doch riesengroß. Kannst Du nicht einfach den Rucksack innen ans Kopfende legen/stellen? Ich habe den auch Zuhause, muss ich mal mit rumspielen...

minimax
26.06.2009, 22:17
Eine tolle Lösung wäre der Rucksack im Biwaksack. Er würde den Biwi vom Kopf abhalten, eine Kopfstütze abgeben und auch das Tragegestell des Rucksacks wäre vor Regen geschützt. Allerdings passt mein Rucksack werder quer noch längs in den ansonsten übergroßen Biwaksack rein.

Hier mein Lösungsvorschlag, der auch ohne MYOG zunächst im Wohnzimmer ausprobiert werden kann. Such dir einen mittelgroßen Plastikteller. Leg dich in den Biwi und halt den Teller in ca. 20cm Höhe übern Mund. Er spannt eine Kuppel auf.

Wenn dir die Kuppel gefällt: Loch in den Plastikteller, Reepschnur durch und mit Doppelknoten vorm Durchrutschen sichern. Ein einziges Loch dann in den Biwi, innen und außen mit Fahrradschlauchflicken abdichten. Die Reepschnur mitten durch die Fahrradflicken.

Zum Aufhängen im Gelände einen Trekkingstock in Y-Form abspannen. Am längeren Y-Schenkel den Plastikteller höhenverstellbar (Zeltleinenspanner) abhängen. Das wars.

Ich selbst präferiere wegen des Ausblicks und der besseren Sauerstoffversorgung (der geschlossene Biwi mag "atmungsaktiv" sein, aber die Luft bleibt stickig) diese Lösung:

http://img134.imageshack.us/img134/3144/kopievondscn0147bearbei.jpg (http://img134.imageshack.us/i/kopievondscn0147bearbei.jpg/)

http://img134.imageshack.us/img134/5717/kopievondscn0152bearbei.jpg (http://img134.imageshack.us/i/kopievondscn0152bearbei.jpg/)

Gruß
minimax

samsons_fox
27.06.2009, 06:52
hallo leute !
verwende diesen biwaksack auch. die anregungen bezüglich des abspannens sind wirklich nicht schlecht und ich werde die eine oder andere möglichkeit selber mal prüfen.
das anbringen eines gestängekanals aussen, sodass sich das ganze mit einem dünnen flexiblen gestänge aufrichten lässt wäre möglicherweise auch eine möglichkeit. die nähte müssten dann nur mehr mit goretex band abgedichtet werden. müsste hinhauen.
gruß
harry

Kermit_t_f
27.06.2009, 17:31
Wie wäre es denn mit so einer Konstruktion:
http://exthors-fotoecke.de/main.php/d/14395-1/bivvy.jpg

Hab die Maße von dem Biwaksack nicht, aber muss man ja auch nicht maßstäblich sehen. Die Ansicht "Von unten" bezieht sich auf die Sicht vom Fußende.
Bei Conrad gibt es ja Federstahldrähte in verschiedenen Stärken, die ließen sich bestimmt entsprechend zurechtbiegen. Mit ner passenden Hülse ließen sich die einzelnen Elemente dann verbinden, somit sollte es auch nicht zu sperring sein. wenn man das so geformt bekommt, dass es in den Sack reinpasst, müsste es auch ohne Nähte gehen. Evtl. ließen sich auch Klettschlaufen einfach in die Innenseite kleben...

Arik-Buka
27.06.2009, 17:43
Geht auch einfacher. Man nehme 2-3m gummiumhüllten Gartendraht (das typische, allgemein bekannte dunkelgrüne Modell, recht steif), transportiere selbiges den Tag über kompakt zusammengebogen und biege sich Nachts ein Gestell und nehme selbiges mit in den Sack. Kostet nichts, ist einfach, vielseitig und bewährt sich bei mir seit mehreren Jahren unter allen Bedingungen. Auch die Durchatemfähigkeit und die Kondenswasserbildung werden dadurch merklich positiv beeinflusst. Beim ersten mal natürlich ein wenig fummelig, geht aber mit etwas Routine auch im völlig übermüdeten, hungrigem Zustand um 3 in der Nacht bei strömendem Regen irgendwo im Unterholz. ;)

Zum Thema Durchatemfähigkeit.
Im komplett geschlossenem Sack (bei trockenen (!) Bedingungen um 15°, man sollte bedenken, dass sich das Außenmaterial bei mangelhafter Imprägnierung rasch mit Wasser vollsaugen kann und dadurch einen guten Teil der Wasserdampfdurchlässigkeit verliert (!)) habe ich schon gut 8 Stunden geschlafen (Ist allerdings nur bei Gore-Tex Best Defence zu empfehlen!), aber wenn man ein Drahtgestell verwendet und den Reißverschluss nachts seitlich nutzt kann man auch bei dichtem Regen den Reißverschluss einen Spalt offen lassen ohne dass Wasser eindringt. Wenn man dann auch noch durch diesen Spalt atmet hat man auch noch keine nennenswerte Kondenswasserbildung.

nordboen
28.06.2009, 00:35
@ Kermit_t_f: Spannende Konstruktion, der Grundgedanke gefällt mir. Das ganze ist ja quasi selbstragend, müsste also tatsächlich ohne einnähen und ähnliche Scherze klappen. Toll!

@ Arik-Buka: Der Materialvorschlag ist gut! Auf sowas stehe ich, das ist Low-Budget!!! Ob ich lust habe mir abends immer aus meiner Rolle meinen "Dachstuhl" zu formen, weiß ich nicht. Meinen Respekt an Dich wenn Du das echt machst! Hast Du auch den Carinthia BW Bivi?

Werde anscheinen mehrer Tests machen müssen und dann das beste Verfahren preiskrönen *lol*

nordboen

Kermit_t_f
28.06.2009, 11:45
Hält das mit dem Gärtnerdraht? Als Kind hab ich davon vermutlich mehrere hundert Meter von dem Zeug verbraucht, zur Freude meiner Eltern. Aber für den Zweck ist das schon recht labil, oder? Die mit den stärkeren Durchmessern sind ja wiederrum nicht in Rollen erhältlich.
Als Material wären vielleicht auch Schweißdrähte oder alte Kleiderbügel verwendbar. Die Hülsen könnte man mit dünnen Rohren aus dem Modellbau basteln, oder eben mit sowas: http://www.modellbau-bichler.com/duogewindebuchse-p-10750.html
Auch mit Lüsterklemmen oder so müsste es gehen. Inwiefern das Gestell Bewegungen im Schlaf verkraftet, weiß ich nicht, kommt wohl sehr auf den Nutzer an...

Arik-Buka
28.06.2009, 23:53
Ja, wenn wir den gleichen Draht meinen (Gärtnerdraht klingt danach), dann hält das vollkommen ausreichend.

Das Zurechtbiegen des Drahts dauert mitlerweile keine 20 Sekunden, ein Ende habe ich mit einem Stück Klebestreifen markiert, dort beginnend biege ich immer die gleiche Form, die Knickstellen sind dementsprechend optisch schnell zu erkennen und zu erbiegen.

blitz-schlag-mann
07.07.2009, 10:32
Hallo,
ich habe grade noch eine schöne Idee gesehen:

http://cache.backpackinglight.com/backpackinglight/user_uploads/1178239644_01957.jpg

http://www.backpackinglight.com/cgi-bin/backpackinglight/forums/thread_display.html?forum_thread_id=7584

Man könnte, anstelle des Ballons, auch einfach ein gebogenes Heizungsisorohr nehmen. Kost nix, wiegt nix und macht nix kaputt.

konamann
10.07.2009, 12:29
bissle sperrig kanns werden oder? gut muss ja net so dick sein wie der ballon auf dem bild. ansonsten is die idee garnet so schlecht.

Shorty66
11.07.2009, 12:43
Meiner meinung nach bist du mit einem zelt wesentlich flexibler - speziell was den mückenschutz angeht. In einem zelt kann man sich nämlich auch recht problemlos umziehen und ähnliches.
Ich würde diese möglichkeit nicht von vorn herein ausschließen.

Klar haben Biwaksäcke vielleicht mehr abenteuer- und rambofeeling ;-) aber sinnvoller wäre ein zelt vermutlich schon.

blitz-schlag-mann
11.07.2009, 14:26
Mensch Shorty, der Sread heisst doch "Pimp my Bivi-Bag - Zeltstange einbauen?" und nicht "Bivi-Bag ist schei..e" ;-)

So ein lütsches Heizungsisorohr wiegt doch nix und kann seitlich an der Rucksack geschnallt werden oder so.

Shorty66
11.07.2009, 15:24
gut, stimmt schon. Ich kann mir nur schlecht vorstellen, dass man bei dem bivi noch soviel reissen kann was so eine zeltartige aufstellung angeht... dafür ist der doch bestimmt nicht richtig geschnitten. vermutlich wär die beste alternative vorn ein kleines minitarp mit moskitonetz anzunähen.

Raus
18.07.2009, 12:37
Ein Federstahldraht in einem nicht zu weichen Gummischlauch kann als Bogenstange sehr gute Dienste tun und ist klein berpackbar.
Ich bin sehr zufrieden mit dieser Variante. Sie ist leicht und unverwüstlich.
http://fotos.outdoorseiten.net/showphoto.php/photo/5379
Du hast somit einen Windschutz für dein Bivy, Regenschutz und Moskitoschutz.

konamann
18.07.2009, 17:20
sehr geiles teil!
federstahl dann "rollen" oder wie?


was macht die rote leine da dran? kannst damit deinen kopf abspannen? :grins:

Raus
18.07.2009, 17:53
Den Federstahl kann man problemlos auf einen Duchmesser von 15 cm rollen, daß Bivy somit klein zusammenpacken.
Die rote Leine ist eine elastische Leine und dient dazu den Kopfteil aufzurichten.
Man kann natürlich das ganze Bivy mit Häringen abspannen, aber wozu so viel Aufwand?
Unterseitig sind Schlaufen angebracht, in die genau meine Isomatte passt.
Somit steht das ganze Bivy ohne Abspannen.
Auf eine Unterlegplane kann mann aus Gewichtsgründen dann auch verzichten,
denn das Bivy rutscht nicht von der Isomatte.

Die Leine kann man sich natürlich in seine Haare einflechten, damit der Kopf immer aufgerichtet bleibt. Aber das kommt wohl nur für Vogelbeobachter, o. Ä. in Betracht...

Arik-Buka
05.08.2009, 18:38
Hier mal ein paar Bilder von der Lösung wie ich sie nutze:

Ich muss dazu sagen dass die Bilder nicht optimal sind, bessere sind aber leider nicht vorhanden. Außerdem ist die Konruktion aus der Not heraus entstanden und wurde seitdem nicht überdacht oder verändert, sondern im Erstzustand weiterverwendet da sie sich bewährt hat, bessere Konstruktionsvorschläge sind sicher möglich und willkommen.

Verwendetes Material:
- 2-3m Gartendraht
- Klebeband zum Markieren

Markiert mit Klebeband sind: Der Anfangspunkt von dem ich zu biegen anfange mit blau. Mit Hellbeige alle Stellen an denen der Draht gebogen wird, mit Braun mittig die Teilstücke des Gestells, die den Boden berühren, bei meiner Konstrukrion sinds 2.

Hier in dem Bild mit Paint farblich markiert:
- rot: Teilstücke die den Boden berühren
- gelb: Teilstücke die vom Boden zum höchsten Punkt hinführen
- grün: Endstück, vergrößert den Hohlrau



http://i2.instantgallery.de/a/ar/arik-buka/adcf5c8f293b977d8ad2da0ae646ffa215030452.jpgm

Vorgehensweise beim Aufbau:
Den Anfang stellt das Teilstück 1 dar, links ist der Anfang des Drahts, rechts am Teilstück die erste Biegung.
Teilstück 2 ist ein großer Bogen, der am linken Ende des Teilstückes 1 endet, dort wird der Drahtanfang befestigt und gebogen. Das folgende Teilstück 3 liegt jetzt wie das Teilstück 1 komplett auf der Erde auf. Das Teilstück 3 stellt einen Viertelkreis dar und endet auf Höhe der Mitte des Teilstückes 1, von dort gehts dann wieder in die Höhe, zur Mitte des großen Bogens des Teilstückes 2, dort herumgebogen, und die Konstruktion endet im Teilstück 4, dem Enddort.

Fertige, freistehende Konstruktion.

http://i5.instantgallery.de/a/ar/arik-buka/ad3f013fc207806d95066717f846e7cf15030335.jpg
http://i4.instantgallery.de/a/ar/arik-buka/5a371c0da3c4bd87420b3e4e0c4b918415030334.jpg

Ist das so nachvollziehbar? ;)