PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Tarp selbstbauen (Abspannpunkte)



wossam
11.06.2009, 17:14
Hallo,

die Ideen zu selbstgebauten Tarps fand ich so gut, dass ich es selbst probieren möchte. Stoff habe ich schon da, erstes Probenähen an Silnylon (52 g/m²) war auch sehr erfolgreich.
Nur mit den Details für die Abspannpunkte bin ich mir noch nicht sicher, ich hab dafür Nylon (90 g/m²) und 15 mm Corduraband. Kann man das Nylon direkt aufnähen (mit einer Zickzack-Naht) oder sollte man es vorher säumen (einmal umschlagen)?
Das Corduraband möchte ich in der Mitte einmal der Länge nach falten und auf 1-2 cm zusammennähen. Danach die beiden Ende links und rechts auf die Verstärkung aufnähen.

Welche Erfahrungen habt ihr gemacht und hat vielleicht sogar jemand Bilder von solchen Details?

Grüße, wossam

barleybreeder
11.06.2009, 17:30
Hi wossam, willkommen im Forum..

Klick dich mal durch den Fotobereich meines MYOG Tarptent (http://barleybreeder.wordpress.com/2009/05/14/tarptent/). Dort sind Detailaufnahmen von solchen Abspannpunkten zu sehen.
Ich habe aus dem gleichen Material wie mein Tarptent (Silnylon 52g/m2) Halbkreise (10cm Durchmesser) ausgeschnitten. Den Abspannpunkt damit ausgedoppelt, danach den Saum eingeschlagen und genäht...gibt nen sauberen Abschluss dadurch...

khyal
11.06.2009, 17:42
Wir haben bei unserem 3*4.6 Tarp auch 10 cm Halbkreise aus 90er Bodenmaterial und 15 mm Gurtband verwendet, hat sich jetzt in NL bei bis zu 7er Wind groesstenteils gut bewaehrt, nur die beiden Firstspannpunkte haben den 52er Stoff entlang der Naeht soweit aufgezogen, dass es da laengerfristig reissen wuerde, werden wir von der anderen Seite noch einen groesseren Halbkreis (min 20er) gegensetzen...imho wuerde da auch ein grosser Halbkreis reichen, aber warum die Arbeit machen und den Alten raustrennen...

Gruss

Khyal

konamann
11.06.2009, 17:49
ich habs sehr ähnlich zu barleybreeder gemacht, nur mit ecken aus silnylon und dazu 10er gurtband.
die ecken hab ich einmal rumgenäht und dann (wenn mans sich als stehende pyramide vorstellt) in der mitte eine quernaht, damit die zwei stoffschichten besser zusammenhalten.

das gurtband hab ich durch den kompletten first gezogen nachdem sich das tarp (3m dachlänge) doch stark gedehnt hat bei den ersten tests.

hrXXL
11.06.2009, 17:50
@basti

wieviel m² stoff hast du für das außenzelt benötigt

wulxc
11.06.2009, 17:59
Ich hab aus Faulheit immer eckige Verstärkungen aufgenäht, das Umschlagen ist bei runden etwas mühsam. Die Naht mit Nahtdichter abzukleben verringert die Gefahr des Ausziehens, außerdem öffnet sich die Naht nicht, wenn der Faden an einer Stelle verletzt wird.

grüße, wulxc

barleybreeder
11.06.2009, 18:57
@basti

wieviel m² stoff hast du für das außenzelt benötigt

Das waren 7,5 Meter am Stück (1,50 Meter breit). Hab ich mir vorher mit 1:10 Modellflächen zurechtgelegt. Darauf achten das die Firstnaht parallel zur Stofflänge ist!
Ist nicht allzuviel Übriggeblieben...für ein paar Beutelchen reichts noch.


Ich hab aus Faulheit immer eckige Verstärkungen aufgenäht, das Umschlagen ist bei runden etwas mühsam.

Die runden Verstärkungen habe ich auch nicht umgeschlagen, nur unten den Saum..

hrXXL
11.06.2009, 19:03
danke
sobald meine nähmaschine ganz ist will ich mir über solch ein projekt auch mal gedanken machen

wossam
11.06.2009, 21:56
Danke für die Tipps, vor allem für die Fotos. Das geringe Gewicht des Tarptents ist ja super.

Ich werde wohl die Verstärkungen nur draufnähen ohne vorher Säumen, an den Kanten dann aber zusammen mit dem normalen Gewebe säumen. Das scheint bisher die praktikabelste Lösung...

JonasB
11.06.2009, 23:49
ich hab auch 90g/m² Bodenmaterial aufgelegt, festgenäht und mit in den Saum eingeschlagen. Die 10mm Gurtbandschlaufen sind einfach mehrfach fest genäht

http://img132.imageshack.us/img132/6129/imgp2588.th.jpg (http://img132.imageshack.us/i/imgp2588.jpg/)

Gersprenzfischer
12.06.2009, 16:46
Wenn Du deine Bänder auf deine Kappnähte und Saumnähte legst, brauchst Du wahrscheinlich gar keine Verstärkung. Bei meinen Lavvus hatts bis dato immer ohne gereicht.

schlafsack
12.06.2009, 21:34
Hi,
ich hab bei meinem MYOG-Tarp die Schlaufen auch auf Verstärkungen aus 90g-Zeltboden genäht:

http://fotos.outdoorseiten.net/data/500/medium/dsc_0006.jpg



Kann man das Nylon direkt aufnähen (mit einer Zickzack-Naht) oder sollte man es vorher säumen (einmal umschlagen)?


Hat es einen bestimmten Grund, dass du Zickzack-Nähte verwenden willst? Ich hab das probiert und es war einfach nur eine Krankheit (kann natürlich auch an mangelnden Näh-Skills liegen :bg: )

Schönen Abend,
hannes

konamann
15.06.2009, 22:44
zikzak hab ich auch net verwendet. würde bei silnylon glaubich auch übelst in die hose gehen weil viel zu glatt und deswegen probleme mit dem stofftransport. brauchts aber auch echt net, bevor die anderen nähte reissen (wenn gut gemacht) fliegt eh des ganze tarp durch die landschaft ;-)

Isildur
19.06.2009, 17:03
Wir haben mit Silnylon verstärkt(Dreiecke, ist einfacher zu nähen). Klappt soweit ganz gut aber unbedingt von außen auch abdichten, sonst sammelt sich Wasser zwischen den Stoffschichten.

wossam
28.06.2009, 17:32
Hallo,

das Tarp ist fertig! Vielen Dank noch mal für die vielen guten Tipps.
Ich habs jetzt mit einer Doppelung aus 90g/m² Zeltboden gemacht, allerdings habe ich die vor dem Säumen aufgenäht. Durch das gemeinsame Säumen verschieben sich die Stoffe leicht gegeneinander, wodurch der Zeltboden Falten wirft. Steht das Tarp unter Spannung siehts mans zum Glück kaum. Beim nächsten Mal werde ich maximal mit dem gleichen Stoff doppeln oder bei breiterem Gurtband ganz drauf verzichten... ;)
Die Zickzack-Naht ist zwar elastischer als eine gerade, allerdings hat die Fadenspannung den Stoff immer wieder zusammengezogen. Das nächste Mal gibts nur gerade Nähte.

http://img188.imageshack.us/img188/1214/imgp4528g.th.jpg (http://img188.imageshack.us/i/imgp4528g.jpg/)http://img25.imageshack.us/img25/3871/imgp4530.th.jpg (http://img25.imageshack.us/i/imgp4530.jpg/)http://img188.imageshack.us/img188/539/imgp4529.th.jpg (http://img188.imageshack.us/i/imgp4529.jpg/)http://img25.imageshack.us/img25/3717/imgp4531m.th.jpg (http://img25.imageshack.us/i/imgp4531m.jpg/)

Insgesamt mache ich am Tarp 3 Leinen fest mit max. 4 m Länge. Ob die Prusikknoten als Stopper taugen (v.a. auch bei Feuchtigkeit), muss ich aber noch ausprobieren.

http://img25.imageshack.us/img25/3234/imgp4533.th.jpg (http://img25.imageshack.us/i/imgp4533.jpg/)

Richtig sauber (und auch mit viel Platz drunter) steht das Ding mit 3 Stöcken, ich habe vorhin in der Eilenriede ein wenig ausprobiert. Welche Abspannung dabei mehr als nur Sonnenschein verträgt wird sich zeigen. Am besten hat mit die Letzte gefallen, das flache Eck sollte noch genug Neigung haben und kein Regenwasser sammeln.

http://img7.imageshack.us/img7/7895/imgp4537x.th.jpg (http://img7.imageshack.us/i/imgp4537x.jpg/)http://img7.imageshack.us/img7/1240/imgp4540z.th.jpg (http://img7.imageshack.us/i/imgp4540z.jpg/)http://img7.imageshack.us/img7/8534/imgp4544.th.jpg (http://img7.imageshack.us/i/imgp4544.jpg/)

Achja, ein paar Daten:
Fläche: 3x3m
Masse: 500gr (laut Küchenwaage exakt!)

http://img14.imageshack.us/img14/8351/imgp4547u.th.jpg (http://img14.imageshack.us/i/imgp4547u.jpg/)

Grüße, wossam

p.s.: Das macht süchtig... Das Tarptent von barleybreeder kenne ich bereits, gibts noch mehr so tolle Ideen zu kleinen 1-Pers.-Zelten?

Ixylon
28.06.2009, 19:07
Sieht gut aus.

Wenn Du schon nach anderen 1PersZelten fragst, werfe ich doch mal meins (http://forum.outdoorseiten.net/showpost.php?p=481283&postcount=23) in die Runde.

barleybreeder
28.06.2009, 22:39
@ wossam
kann nur sagen...Sauber! http://www.cosgan.de/images/smilie/froehlich/a020.gif
Und geht einfacher als man denkt.

Du machst es richtig, erst mit kleinen Sachen Erfahrungen sammeln und dann gehts richtig los!

Wegen mehr Anleitungen und Ideen..schau mal in den Thread! Da steht so ziemlich alles aufgelistet.
http://forum.outdoorseiten.net/showthread.php?t=26757&highlight=tarptent

minimax
29.06.2009, 18:52
Die MYOG-Konstruktionen machen einen trollen Eindruck. Glückwunsch!

Noch zwei Anregungen zur Entlastung der Tarp-Abspannpunkte. Nachdem der Wind mein straff gespanntes Tarp mehrfach zu zerfetzen drohte, habe ich mit Hilfe von Zeltspannhaken Elastizität in die Aufhängung gebracht. Ich bild mir ein, ohne diese Elastizität wären meine Abspannpunkte längst ausgerissen. Hab beobachtet, dass sich die Trekkingstöcke nun bei Windböen bald 25 Grad um ihren Fixpunkt im Boden neigen. Dieses Schwingen bzw. Nachgeben dürfte die Abspannpunkte gut entlasten.

http://img19.imageshack.us/img19/243/dscn9092bebe.jpg (http://img19.imageshack.us/i/dscn9092bebe.jpg/)

http://img141.imageshack.us/img141/5594/dscn0273bebe.jpg (http://img141.imageshack.us/i/dscn0273bebe.jpg/)

Das Tarp selbst wird kaum unter Spannung gesetzt. Es liegt eher locker auf einem von drei Reepschnüren gebildeten "Dachstuhl" (die Reepschnüre spannen ein großflächiges Dreieck vom hohen Trekkingstock zu den hinteren drei Zeltnägeln auf). Die Belastung für die Haltepunkte des Tarps ist fast Null.

Kommt Wind auf, werden die Abspannleinen über Leinenspanner nachgespannt. Die Zugkräfte wirken dann primär in den "Dachstuhl", weniger auf das Tarp.

Bei Sturm wird das Tarp tiefer gelegt und der zweite Trekkingstock durch einen Zeltnagel ersetzt, so dass das Tarp dann an drei Seiten geschlossen ist. Der stramm gespannte großflächige "Dachstuhl" sorgt auch dann für genügend Kopf- und Bewegungsfreiheit unterm nur leicht gespannten Tarp, wenn da mal ordentlich der Wind drauf liegt.

Die Zeltspannhaken gibts hier (http://www.globetrotter.de/de/shop/detail.php?mod_nr=hg_15602&k_id=0609&hot=0), die Clamcleat-Spanner hier (http://www.globetrotter.de/de/shop/detail.php?mod_nr=ld_15001&k_id=0609&hot=0).

Gruß
minimax