PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : LaSportiva Trango S allroundtauglich?



AskeT
15.12.2003, 23:46
Wieder mal gehts um Bergschuhe!

Ich denke, das ich im nächsten Jahr mal wieder einen Versuch
mit modernen, leichten Bergschuhen starten werde.
(Leider verliefen alle bisherigen negativ)

Anwendungsbereich:
Klettersteig
Fels bis III
Bergwandern
tw. Altschneefelder
Viel Geröll

Grundanforderungen:
Kantenstabilität
Bergprofilsohle
Geringes Gewicht

Diesem Bild kommt der LaSportiva Trango S eigentlich
ziemlich entgegen.

http://www.xplus-web.de/bilder/trango.jpg
Webseite: http://www.lasportiva.com/Inglese/Catalogo/TrangoS.htm#

Bevor ich jetzt aber die Versandhändler mit Probelieferungen
nerve und die Passform teste, möchte ich hier im Forum mal
kurz nach Euren Meinungen und Erfahrungen zum Schuh
und speziell zur Verarbeitung / Qualität / Haltbarkeit von
LaSportiva fragen.

AskeT

Becks
16.12.2003, 08:55
Harhar, wenn der Trango su gut verarbeitet ist wie der Nepal Extreme dann kauf den Burschen.
Nach 200 km Korsika waren meine Stiefel noch fit, bei Dominique platzten schon mitten im Nordteil an beiden Schuhen die Nähten.
Bilder von meinen geschundenen Stiefeln:
http://jeannie.chemie.uni-konstanz.de/~becks/misc/schuhe/01.JPG
http://jeannie.chemie.uni-konstanz.de/~becks/misc/schuhe/02.JPG
http://jeannie.chemie.uni-konstanz.de/~becks/misc/schuhe/03.JPG
http://jeannie.chemie.uni-konstanz.de/~becks/misc/schuhe/04.JPG
http://jeannie.chemie.uni-konstanz.de/~becks/misc/schuhe/05.JPG

Nicht wundern daß die Dinger etwas makaber aussehen. Ich habe sie Anfang 02 für Lappland gekauft und danach waren sie quasi ohne Unterbrechung in Benutzung. Keine Ahnung wieviele es genau waren, aber so zw. 30 und 40 3000er sowie 200 km Korsika mußten sie ertragen. Und heute ist es soweit: ich schick sie ein, neue Sohlen aufziehen lassen.

Alex

ToP
16.12.2003, 09:40
Hallo,

ich kann dir zwar nicht sagen, wie die sind, aber ich würde dich fragen, wenn du sie denn probierst, wie deine Meinung ist. (Passform, Tauglichkeit, Bezugsquelle). Bin selbst auf der suche nach Schuhen der selben Kategorie.

Danke für deinen Erfahrungsberich :bg:

Torsten

AskeT
16.12.2003, 12:19
wenn du sie denn probierst, wie deine Meinung ist. (Passform, Tauglichkeit, Bezugsquelle). Bin selbst auf der suche nach Schuhen der selben Kategorie.
Genau da beginnt die Sache mit Sicherheit problematisch zu werden. Ich glaube nicht, das ich bei örtlichen Händlern die Schuhe probieren kann. Die wird kein Händler nur für eine Anprobe bestellen. Am Lager hat so was bei uns IMHO keiner und wegen den Tretern eine Reise in den Süden anzutreten, scheint mir übertrieben. Ich müßte Sie mit Abnahmezusage beim Händler bestellen. Aber ohne Anprobe kauf ich keine Schuhe. :ohoh:


Nicht wundern daß die Dinger etwas makaber aussehen. Ich habe sie Danke für deinen Erfahrungsberich :bg:
Was ist denn daran makaber? Die sehen doch noch sehr gut aus! Und die Sohlen sind doch auch noch gut. Viel zu früh zum neu Besohlen. Besser noch zwei Jahre warten. :bg:

AskeT

ToP
16.12.2003, 12:31
Hallo,

Das ist das Problem mit solchen Schuhen, ober Schuhkeller hat die (und viele andere) im Online-Shop. Vielleicht kann man dort mal 5 Modelle in 4 Größen Bestellen und dann zurücksenden :bg: .

Torsten

AskeT
16.12.2003, 15:32
ober Schuhkeller hat die (und viele andere) im Online-Shop. Vielleicht kann man dort mal 5 Modelle in 4 Größen Bestellen und dann zurücksenden
Mir reicht schon ein Modell in 2 Größen, denke ich. :wink:

Ich habe ziemlich kuriose Füße. Wenn der Schuh mit dem richtigen "Spiel" vor den Zehen passt, schlurft meist der Absatz im Schuh. Mein Hacken ist schmaler als ein Durchnittshacken - dafür habe ich einen höheren Spann als der Durchnitt. Fast alle Bergstiefel drücken also nach rund zwei Stunden dermaßen am Spann, das ich sie nur ohne das herausnehmbare Fußbett verwenden kann.

Das war bei meinen alten, mörderschweren Vollederstiefeln problemlos wegen glatter Innenbrandsohle aus Leder. Außerdem haben die sich später geformt und angepasst. Die modernen Teile haben aber meist eine Textonbrandsohle (das ist ein Lederfaserstoff, soweit ich weiss) und sind klebegewickt oder gezwickt. Auf der nackten Textonsohle läuftst du dir in zwei Stunden die Socken durch (hohe Reibung) und wenn da noch eine Innennaht (wie beim Hanwag Super-Friction) ist, wirds ganz heftig.

Natürlich lässt sich dieses Fußbett gegen eine hauchdünne Ledereinlage austauschen. Das mache ich auch bei "modernen" Stiefeln so. Zum Beispiel bei meinen leichten Bergstiefeln von Asolo (waren Schundig - nach nur einer Wochentour - allerdings mit viel Geröllspringerei - lösten sich an beiden Stiefeln die Sohlen. Und zwar vorn. Lustige Sache unterwegs und ohne Freesole dabei..

Daher auch die Frage nach der Qualität und den Erfahrungswerten.

PS: Ich finde keinen Händler für den Raum Bremen :o

AskeT

Michael Boos
17.12.2003, 10:32
@AskeT:


Anwendungsbereich:
Klettersteig
Fels bis III
Bergwandern
tw. Altschneefelder
Viel Geröll

Grundanforderungen:
Kantenstabilität
Bergprofilsohle
Geringes Gewicht

Diesem Bild kommt der LaSportiva Trango S eigentlich
ziemlich entgegen.


Ich hab den "Ur-"Trango von Sportiva einige Jahre im Einsatz - früher mehr als heute, zwischenzeitlich einmal neu besohlt, immer noch einwandfrei und bequem - kann den nur bestens empfehlen. Ein Steigeisen mit Riemen (ohne Zehenbügel) geht ebenfalls drauf.

Ich würde ihn entweder als leichtesten Bergschuh oder schwersten Kletterfinken bezeichnen.

asrael
17.12.2003, 13:59
Also ich hab einen Schuh von Kayland (Name??), der dem Trango S in Art und Anwendungsbereich sehr ähnlich ist und habe auch so "komische" Füße (schmale Hacke, hoher Spann). Grundsätzlich find ich die Dinger klasse. Sowohl im Fels als auch im leichten Eis und in den Bergen allgemein. Aber, es gibt drei "Nachteile", die IMHO auch für den Trango gelten:
1. Die Sohle hat kein sonderlich tiefes Profil, was sich im Matsch negativ bemerkbar macht.
2. Die Dämpfung ist nicht für schwere Rucksäcke ausgelegt, was schlecht ist, wenn man damit auch trekken will.
3. Da der Schuh auch leichtklettertauglich ist, ist er vorne eng geschnitten. Das gibt dir zwar viel Gefühl im Schuh, kann aber an richtig langen Tagen auch mal unangenehm werden.

Gruß
Tom

Michael Boos
17.12.2003, 22:55
Wer sagt denn, der Trango sei ein Trekkingschuh? :bash:

Man kann ihn dazu benützen (hab ich gemacht, war damit vier Wochen im Himalaya unterwegs und liess ihn danach neu besohlen), muss dann aber aktiv weicher laufen und nicht einfach sich wegen schwerem Rucksack bequem ins Gelenk fallen lassen (was Du auch beim klassischen Trekkingschuh nicht machen solltest, da die Dämpfung dazu immer zuwenig stark ist), sondern da muss man aktiv "weich laufen" sprich saubere Fussarbeit und sich nie ins gestreckte Kniegelenk fallen lassen.

asrael
18.12.2003, 15:36
Wer sagt denn, der Trango sei ein Trekkingschuh? :bash:


Niemand hat das gesagt!
Also kannst Du Dir den Wallbanger auch sparen, lieber genau lesen.
Ich hab nur auf etwas hingewiesen, worauf man achten sollte, wenn man damit AUCH trekken möchte.

Tom

Michael Boos
18.12.2003, 17:08
@asrael:

Da hast Du recht - also isz an mir mich für den Wallbanger zu entschuldigen: sei hiermit gemacht.

AskeT
18.12.2003, 20:02
Hallo Forum,

Um meinen Einsatzbereich noch mal zu beschreiben, möchte ich das Wort"Gebirgsleichtmarathon" anführen. Trifft ziemlich genau zu. Ich bin mit leichtem Gepäck unterwegs (6-7kg incl. Übernachtungsgepäck), weit unterwegs, hoch unterwegs und schnell unterwegs. Und dafür möchte ich den Stiefel einsetzen. Wobei das nichts mit Trekking zu tun hat, da ich auch ganz gerne Klettersteige, Grate und wegloses Gelände einbaue. das Problem bei letzterem währe, das die Sohle hat kein sonderlich tiefes Profil hat. Das der Schuh vorne eng geschnitten ist, könnte entweder ein Problem werden oder ein Vorteil sein - das kommt ganz auf die Passform an.

Ich habe noch in der Auswahl:
Garmont Mountain Lite Karbo GTX
http://www.garmont.com/db_img/outdoors/727882580Mountai_Lite_small.jpg
Die Farbe ist :kotz:
http://www.garmont.com

und eventuell den Salomon Pro Sticky Mid 2 einem Aproach-Modell - zu finden unter http://www.salomonsports.com/

Gibt es weitere vergleichbare Modelle?

Bisher benutze ich für diesen Zweck meine BW-Leichtbergschuhe (Lowa-Goretex), die sich auch ganz wacker schlagen. Aber sie sind immer noch zu schwer, haben eine untaugliche Sohle, zu wenig Kantenstabilität und lösen sich leider auf. Dafür sind sie aber recht bequem. Ich stehe also vor der Wahl, mir für diesen Zweck einem dem Lowa vergleichbaren Stiefel besserer Qualität (zB. Raichle) zu beschaffen, oder eine leichtere Klasse von Spezialschuhen zu wählen. Zum Beispiel den Trango und co.

Was würdet Ihr mir raten?

AskeT

Zaza
19.12.2003, 08:39
Ich benutze für meine üblichen Zwecke (Rucksack um 10 kg, wegloses Gelände zwischen 2000 und 3500 m, viel Geröll und Schutt, Kletterei bis II, nur kurze und flache Gletscherpassagen) Trekkingschuhe (z.B. Hanwag Alaska, Raichle Colorado). Der Tragekomfort ist für mich einfach höher als bei steigeisenfesten Schuhen, wenn man sie täglich 8-10 Stunden trägt. Der Nachteil ist allerdings, dass die Lebensdauer der Schuhe dann ziemlich begrenzt ist – in der Regel ist nach maximal 50 Einsatztagen der Ofen aus (gerissene Nähte, Wetterschutzrand offen, Futter durchgescheuert).

Nicht übertreiben
19.12.2003, 08:49
Ich habe mir gerade nochmal Deine Anforderungen durchgelesen. Kann es sein, dass die so ziemlich jeder normale Trekkingschuh erfüllt? Ok, das Gewicht ist vielleicht ein Problem, aber sonst erfüllen die doch genau die Kriterien?!

Außerdem ist es glaube ich müßig über Vor- und Nachteile zu diskutieren, wenn Du eh die Schuhe nicht anprobieren kannst...

Ansonsten machst Du mit LaSportiva bestimmt nichts falsch. Was die Farbe vom Garmont angeht: Das ändert sich schnell in "uniform"dunkelrot :bg:

asrael
19.12.2003, 10:57
@asket:
Wenn es um wirklich schnell und leicht geht (vgl. z.B. Fjällräven Extreme Marathon) würde ich auf den Pro Sticky Mid zurückgreifen. Der ist leicht und sitzt sogar bei Leuten mit "komischen Füßen" ziemlich genial. allerdings ist er für Schnee und Eis total ungeeignet und wenn Du zu umknikcken neigst, kannst Du ihn auch vergessens, zu weich im Schaft.

Ansonsten würde ich mir an Deiner Stelle mal den Pro Trek 7 von salomon angucken. der ist zwar nicht soooooo leicht, aber immer noch leicht und erfüllt ziemlich viele Deiner Kriterien.

Tom

AskeT
19.12.2003, 17:15
Ich habe mir gerade nochmal Deine Anforderungen durchgelesen. Kann es sein, dass die so ziemlich jeder normale Trekkingschuh erfüllt?
Ja, fast. Siehe Zitate.


Ich benutze.... Trekkingschuhe... Der Nachteil ist allerdings, dass die Lebensdauer der Schuhe dann ziemlich begrenzt ist – in der Regel ist nach maximal 50 Einsatztagen der Ofen aus (gerissene Nähte, Wetterschutzrand offen, Futter durchgescheuert).
Bisher benutze ich für diesen Zweck meine BW-Leichtbergschuhe (Lowa-Goretex), die sich auch ganz wacker schlagen. Aber sie sind immer noch zu schwer, haben eine untaugliche Sohle, zu wenig Kantenstabilität und lösen sich leider auf.
...meinen leichten Bergstiefeln von Asolo lösten sich an beiden Stiefeln die Sohlen. Und zwar vorn....



Außerdem ist es glaube ich müßig über Vor- und Nachteile zu diskutieren, wenn Du eh die Schuhe nicht anprobieren kannst...
Ich dachte, hier sei der richtige Platz um über Ausrüstung zu diskutieren.

Ich danke Euch für allen Eure Meinung!
@asrael: Ich sehe mir den Pro Trek an.

AskeT

Becks
22.12.2003, 09:46
Außerdem ist es glaube ich müßig über Vor- und Nachteile zu diskutieren, wenn Du eh die Schuhe nicht anprobieren kannst...
Ich dachte, hier sei der richtige Platz um über Ausrüstung zu diskutieren.


Naja, diskutieren ist ganz gut. Man bekommt wenigstens Hinweise ob jemand mit einem Schuh zufrieden war/ist oder nicht. Aber letztendlich entscheidet die Paßform an erster Stelle, und darüber kann man leider nicht diskutieren.
Hoffe Du findest nun einen guten Schlappen :)

Alex

Nicht übertreiben
14.08.2004, 18:48
Ich stehe, da meine Hanwag Yukons sich so langsam auflösen, vor dem gleichen Problem, hast Du inzwischen einen der Schuhe getestet?

Danke
thorben