PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Diafilme per Post heimschicken?



Ponque
13.12.2003, 16:48
Ich werde im Januar für eine ganze Weile in der Weltgeschichte unterwegs sein und nehme etwa 50 Filme mit.
Nun weiss ich nicht, ob es sicher genug ist, die Filme per Post nach Hause zu schicken. Ich könnte sie auch einem anderen Reisenden mitgeben oder vor Ort entwickeln lassen.
Hat jemand von Euch damit Erfahrung und kann mir hier ein paar Tipps geben?

Vielen Dank und ne schöne Jruus aus Heidelberg,
Stefan

nexus234
13.12.2003, 17:43
ich hab zwar noch nie filme verschickt, allerdings wurde von der deutschen post schon mal eine in einen großumschlag verpackte zeitschrift verschlampt. kommt warscheinlich nicht sehr oft vor. (oder doch?)
pakete sind versichert, somit wird bei denen auch mehr wert darauf gelegt, den inhalt sicher zum empfänger zu liefern.
in deinem fall könnte man den inhalt leider nicht ersetzen.

ich würde das aber vom urlaubsland abhängig machen ob ich verschicke oder nicht.

Christian J.
13.12.2003, 17:45
...also meine Nirvana-CD ist seit über einen Jahr von hier nach Berlin unterwegs- soviel zur Deutschen Post. (ok, kommt echt selten vor)

Flachlandtiroler
13.12.2003, 18:49
ich würde das aber vom urlaubsland abhängig machen ob ich verschicke oder nicht.
Full ACK. In Entwicklungsländern ist das Porto u.U. in Größenordnung eines durchnittlichen Monatseinkommens, also selber zur Post gehen und vor den eigenen Augen _abstempeln_ lassen.
In Großstädten und höher entwickelten (welche passende Bezeichnung ;-)) Ländern die Filme entwickeln lassen, einmal entwickelt ist das Material ziemlich unempfindlich. Wenn Du nicht gerade Tonnen von Filmen verknipst, der entwickelte Filmstreifen allein wiegt ja fast nix (zumindest sogar weniger als die Patrone vorher).

Gruß, Martin

mamaguru
13.12.2003, 20:13
Wenn Du nicht gerade Tonnen von Filmen verknipst, der entwickelte Filmstreifen allein wiegt ja fast nix (zumindest sogar weniger als die Patrone vorher).
... entwicklete Filme (wenn möglich ungeschnitten) lassen sich gut in der ehem. Filmdose transportieren.

gruß
boris

Friedjoff
14.12.2003, 09:43
Hallo,

als ich in Auckland letztens meine Diafilme entwickeln lassen wollte, hat man mir gesagt, dass nur ganz wenige Labors Dias entwicklen und das auch noch fuer ganz viel Geld. Deshalb werde ich meine Filme wahrscheinlich auch nach Hause schicken. Bis jetzt hab ich noch von keinem Paket gehoert, dass die Strecke nicht ueberlebt hat.

Weiss jemand wie das mit dem "Haltbarkeitsdatum" ist. Sollte man die bis dahin auf jeden Fall entwickelt haben, oder kann man damit auch noch ein paar Monate warten?

Cheers,
Friedjoff

Flachlandtiroler
14.12.2003, 11:24
Bis jetzt hab ich noch von keinem Paket gehoert, dass die Strecke nicht ueberlebt hat.
Tote Pakete reden nicht :bg: SCNR

Weiss jemand wie das mit dem "Haltbarkeitsdatum" ist. Sollte man die bis dahin auf jeden Fall entwickelt haben, oder kann man damit auch noch ein paar Monate warten?
Das Haltbarkeitsdatum gilt nur für _unbelichteten_ Film, wenn einmal belichtet verdirbts im allgemeinen schneller -- die Hersteller geben meist an, man solle einmal belichtetes Material binnen einiger _Wochen_ entwickeln!
Gut (kühl, trocken) gelagertes Material kann man auch mehrere Jahre nach Ablauf verknipsen, mache ich häufig. Nur das man unterwegs halt nicht so optimale Bedingungen hat...

Becks
14.12.2003, 11:40
Auf Korsika hatte ich auch so um die 12 Filme dabei und schon bei der Anreise die ersten Bilder geschossen. Hab die Dinger dann einfach möglichst tief im Rucksack verbuddelt mitgetragen damit weder zu viel Licht noch Hitze o.ä. daran kommt.
Tjo, und daheim wurden se dann entwickelt, etwa 3 Wochen nachdem ich den ersten verballert habe.

Funktionierte tadellos und war mir sicherer als das zeugs heimzuschicken und möglicherweise zu verlieren.

Alex

14.12.2003, 12:25
Ich hab´s zu meiner Nicht-Digital-Zeit auch so gemacht.
In NY z.B. war ich in ein gutes Labor gegangen, hab sie entwickeln lassen und dann aufgerollt in der Filmdose mit nach Hause genommen.
In Entwicklungsländern würde ich sie vermutlich nicht entwicklen lassen, da das etwaige Ergebniss wohl nicht so gut ist wie in einem professionellen, "modernen" Labor...

Versand wäre mir zu gefährlich, da mir erst vor 2 Wochen ein Päckchen abhanden gekommen ist (also nicht mir sondern der Post *g*)

Grüße,
Ant



Wenn Du nicht gerade Tonnen von Filmen verknipst, der entwickelte Filmstreifen allein wiegt ja fast nix (zumindest sogar weniger als die Patrone vorher).
... entwicklete Filme (wenn möglich ungeschnitten) lassen sich gut in der ehem. Filmdose transportieren.

gruß
boris

Joern
14.12.2003, 13:25
Also bei der Post ist das meinen bisherigen Erfahrungen nach so, dass man auf keinen Fall etwas wichtiges per Päckchen verschicken darf.

Das Problem ist, dass die Post offenbar nicht in der Lage ist, festzustellen, wo sich ein Päckchen befindet. Bei einem Paket geht das problemlos.

Ich habe mal ein Päckchen vermisst. Als es nach über einer Woche nicht angekommen war, habe ich einen Suchauftrag eingereicht. Nach einer Woche bekam ich einen Brief, dass die Suche erfolglos gewesen wäre, dass es ihnen schrecklich leid tut und das ich doch in Zukunft meine Sachen als Paket verschicken soll, da wissen sie immer wo es ist :shock:

Noch zwei Tage später hat sich mein "Adressat" gemeldet und meinte, dass Paket wäre endlich angekommen :shock: :shock:

Ausserdem werden auch Päckchen viel lascher gehandhabt als Pakete, eines habe ich mal nach einer Woche warten zufällig in der Garage zwischen den Hacken gefunden, eines lag mal an der Seite vom Haus unter ner alten Fussmatte und einmal lag einer dieser "Sie waren nicht da"-Zettel im Briefkasten wo draufstand: "Päckchen abgegeben gegen Unterschrift bei: Gartentisch". Da lags dann auch.

Von einem Bekannten habe ich mal erzählt bekommen, dass jemand seine Filme von einer 7000er Besteigung als Päckchen nach Hause geschickt hat. Da das Päckchen zu gross für den Briefkasten war, hats der Postbote einfach vor die Tür gelegt. Und von dort ist es spurlos verschwunden :bash:

Also wenn was schicken, dann per Paket, und im Ausland wäre ich doppelt vorsichtig.

Gruss

Jörn