PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Erfahrungen mit Kletter-Bergschuhen ??



ToP
09.12.2003, 08:34
Hallo,

ich bin dieses Jahr schon 2 mal mit dem Knöchel so richtig umgeknickt und habe das Gefühl, dass das alles nicht mehr so stabil ist. Nun habe ich mir für nächstes Jahr vorgenommen, alpin klettern / bergsteigen zu gehen (UIAA 2 - 4-). Beim klettern an sich stört das nicht so sehr,da ma die meiste Zeit konzentriert ist. Aber nach einem anstrengenden Aufsteig kommt immer noch der Abstieg. Nun suche ich nach einem passenden Schuhwerk.

Hat jemand Erfahrung mit Schuhen wie Lowa Triolet, Hanwag Crack Climb, La Sportiva Trango S. Kriterien sind die Stabilität in den Knöcheln und das Klettergefühl.

Alternativ könnte ich auf "leichte" Berschuhe ausweichen (Lowa Mountain Guide), ich weiß aber nicht, wie man damit klettert (vom Gefühl her).

Ich bin für alle Erfahrungen zu meinem Problem und obengenannten Schuhen dankbar.

Torsten

Becks
09.12.2003, 09:18
In dem Bereich kletter ich noch mit den steigeisenfesten Bergstiefeln :)

Man muß sich zwar daran gewöhnen daß man nicht alles auf Reibung machen kann und auch nicht gerade ein exaktes Gefühl für den Untergrund hat, dafür stehe ich auf kleinen Leisten wie auf einer Treppe.

Alex

Nicht übertreiben
09.12.2003, 09:40
Es kommt drauf an was Du normalerweise so kletterst. Ich beweg mich in den Alpen so bei 7- max., dann geht ne 4 auch mit Turnschuhen.

Ich würde lieber danach gehen welcher Schuh gut paßt. Wenn Du keine Hochtouren machst, dann mit den normalen Kletterschuhen klettern und die Stiefel fürn Abstieg in den Rucksack packen (sollte in den Alpen eh mit in die Tour wenn es mehrere Seillängen sind)

Von den 3 Schuhen hab ich bisher nur den Hanwag mal angehabt und der hat mir ganz gut gefallen (halt im Laden), die aufgelisteten Schuhe sind aber so verschieden, dass Dir eh nur ein Modell passen dürfte...

Fazit: Einfach nach dem Tragegefühl entscheiden und nicht auf irgendwelche "Spezialschuhe" versteifen.

Gruss
Thorben

ToP
09.12.2003, 09:50
Hallo,

die Sache ist ja, dass solche Schuhe hier nicht im Geschäft stehen und man sie dann bestellen müßte. Wenn ihr also sagen würdet, die taugen nicht wirklich, "normale" Bergschuhe reichen auch, dann müßte ich nicht versuchen, verschiedene in verschiednen Größen zu bekommen.

Es geht mir auch darum, dass man in Kletterschuhen keinen halt hat, und bei Schroffengelände zwischendrin die Gefahr umzuknicken größer ist.

Meinen derzeitigen Berschuhen vertraue ich in Punkto Reibung gar nicht - so bleibt die Entscheidung -leichte Bergschuhe mit scharfer Vibramsohle oder schwere Kletterschuhe neu zu erwerben.

Wegen dem Schwierigkeitsbereich sage ich nur, dass ich weit unter meinen Möglichkeiten bleiben werde (klettertechnisch). Mich zieht es eher auf ruhige abgelegene und "unsanierte" Berge" :bg:

Torsten

Becks
09.12.2003, 09:54
Dann würde ich Bergstiefel nehmen, denn so kann man ohne Schuhwechsel so ziemlich alles abdecken was so rumsteht. Fühlt man sich in den "klobigen" Brocken wohl und man kann etwas klettern geht wirklich viel.
Laut Routenführer war z.B. Piz Palü östlicher Nordpfeiler auch bis 4, ging aber problemlos mit meine Tretern. Ich war sogar froh darüber da im oberen Bereich dann eh wieder Eis kam. Hätte ansonsten nämlich ne ganze Batterie an Schuhen dabei haben müssen.
Gleiches galt für Balmhorn - auch n wilder Mix aus Schnee, Eis und Fels bis III - ideal mit schweren Bergtretern.

Das mit der Gewöhnungssache ist wirklich wichtig. Trag die Bergtreter möglichst oft im steileren Geläne damit Du ein Gefühl für die Dinger bekommst. In Aachen bin ich damit sogar in eine Kletterhalle gegangen *g*. War meine erste Kletterei in einer Halle überhaupt und dementsprechend interessant.
Frei nach dem Motto: keep it simple. Es nutzt nichts wenn man für eine Route im unteren Schwierigkeitsgradbereich schon 3 Paar Schuhe braucht und anschließend dann ncoh mindestens 2 Eispickel mit verschiedenen Schäften für das Schneefeld darüber. versuch mit wenig Material auszukommen und lern lieber wie man damit umgeht und was damit machbar ist.


Alex