PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Mehrtagestour Norwegen



birdy1986
28.11.2003, 19:13
Hallo,
Ich habe vor naechstes Jahr im Sommer in Norwegen eine Mehrtagestour ( 10 Tage ) zu unternehmen. Ich war dieses Jahr mit Zelt in der Rondane unterwegs. Ich suche nun ein Wandergebiet fuer naechstes Jahr. Da ich leider kein Auto habe sollte es mit Bus, Bahn etc gut zu erreichen sein. Wer hat da Tips fuer Gebiete/Wanderrouten oder Informative Internetseiten.
Vielen Dank
gruss

WildIVAN
28.11.2003, 20:22
Hi,

hatte überlegt nächstes Jahr ins Dovrefjell zu fahren.. Uriges alpin, arktisches Hochplateau mit hohen Bergen (Snohetta, über 2000) und wildlebenden Moschusochsen. Dort gibt es wohl auch einen historischen Wanderweg, den Kongsvegen.

Genauere und ausführliche Infos zum Dovrefjell findest Du hier:

http://www.etojm.com/Tysk/Wandern/DovreRomsdalTrondelag/Dovrefjell.shtml

Ansonsten findest Du hier im Forum bestimmt noch ne Menge interessanter Infos!

Gruß

jan

birdy1986
28.11.2003, 22:21
Die homepage ist echt klasse, die hatten auch superviele Rondane Infos. Da werde ich wohl noch mal auf der Homepage stoebern muessen.
Aber wie siehts denn im Dovrefjell so mit dem zelten aus. Ich meine so das 2000m ganz schoen hoch ist und dann wirds schon schwieriger ( Geroellfelder etc ). gibts denn da genug tiefer liegende Gegenden oder muss man an den huetten zelten? Hab leider noch keine genauen Wanderkarten vom Dovrefjell.
Das Klima duerfte sich ja nicht groß von der Rondane unterscheiden wuerde ich mal so tippen. Da muesste man im Juli/August wohl mit normalen Leder Wanderstifeln ausreichen oder liegt dan noch mehr Schnee?

gruss

WildIVAN
29.11.2003, 01:35
Nur die Gipfel sind 2000 und mehr Meter hoch, die Täler liegen, glaube ich, so zwischen 1000 und 1400 Metern. Irgendwo hatte ich gelesen, daß es zwar wenige, dafür aber schöne Zeltplätze geben soll..

Schnee liegt vorallem in den höheren Lagen, normale Wanderschuhe (wasserfest) sollten reichen. Der Snohetta ist wohl auch recht 'einfach' zu besteigen (Früher galt er als höchster Berg Norwegens..).

Aber wie gesagt, da war ich leider auch noch nicht...

Gruß

jan

Rucksackmatze
29.11.2003, 11:11
Hi,

Hardangervidda ist auch gut zu bewandern, gibts ne nord-süd und ne ost-west-route.
Im Konrad Stein Verlag gibts auch ein kleines sehr informatives Handbuch dazu, aber geh mal zuerst zu www.boehm22.de
Rosi hat die Tour schon gemacht und echt klasse beschrieben

gruß

Matze

birdy1986
29.11.2003, 12:39
@ Jan
Was genau meinst du mit wasserfesten schuhen. Lederstiefel mit Gore-tex oder Wandergummistiefel? War in Rondane mit Leder ohne Gore-tex unterwegs. Bin dann zwar 3 Tage mit Nassen Füßen rumgelaufen, war meiner Meinung nach aber trotzdem besser weil ich nicht weis ob Gummistiefel das mitgemacht haetten.
Lohnt sich denn Gore-tex im Schuhbereich? Oder lauft man dann wenn es mal waermer ist mit nassen Fuessen herum.
gruss

WildIVAN
29.11.2003, 13:37
@ Holger

Also ich war dies Jahr mit meinen Meindl Island vier Tage in der Hardangervidda unterwegs. Und diese Lederstiefel mit GoreTex haben Regen und Matsch getrotzt, ich hatte keine nassen Füße. Bei 30 Grad waren meine Füße in den Schuhen zwar recht feucht, aber ob das am GoreTex gelegen hat..? Bin insgesamt sehr zufrieden mit den Schuhen.
Mit Wandergummistiefeln kenn ich mich nicht aus (bei Globetrotter haben sie anscheinend ein paar vernünftige, aber auch teure..)
Meiner Meinung nach sollten GoreTex-Schuhe im Sommer fürs Doverefjell reichen.

mary
24.04.2004, 18:24
Ein Snøhetta-Besteigung im Dovrefjell ist ein absolut lohnendes Unternehmen - aber du brauchst auf jeden Fall Bergstiefel mit einer gescheiten Vibramsohle dazu - und nicht Gummistiefel. Dieser Berg ist ein Alpine Tour, du bewegst dich teilweise auf Blockfeldern; und du brauchst den Halt, den dir ein Bergschuh gibt.

Überhaupt ist das Dovrefjell ein Hochfjell mit viel Stein und wenig Bodendecke; und auch wenn es mal feuchtere Stellen gibt, es ist nicht sumpfig.

Zelten kann man recht gut, an vielen Stellen. Aber es gibt auch Hütten (für extremes Schlechtwetter ...)

Gut zu erreichen übrigens: mit der Bahn nach Kongsvoll (Bedarfshaltestelle)- wir hatten bei der Rückfahrt etwas Bammel, ob der Zug auch wirklich halten würde, als wir auf den Nachtzug nach 24 Uhr warteten. Aber es hat funktioniert, wie der Schaffner hinwärts gesagt hatte: wir sollten uns einfach nah an die Bahnsteigkante stellen und winken ...

VIel Spaß,
Mary

Julia
29.04.2004, 10:24
Hei Holger,

Zelten im Dovrefjell ist kein Problem. Es ist ähnlich wie in Rondane, die Berge sind steinig (Geröllfelder), aber dazwischen gibt es ausreichend schönes Zeltgelände.

Normale Wanderschuhe (Leder, knöchelhoch) reichen vollkommen aus, auch für eine Snøhetta-Besteigung. Die ist überhaupt nicht steil, zumindest nicht von Snøheim/Reinheim (d.h. Osten) aus, und auch nicht der Westgipfel¨, aber es geht über Blockfelder, die teilweise auch lose sind. Eine Traverse hast Du wahrscheinlich sowieso nicht vor, denn dafür brauchst Du Kletterausrüstung und am liebsten auch eine zweite Person.
Neuschnee kann vorkommen (wie überall im Hochgebirge), aber mit Altschnee wirst Du im Juli keine Probleme mehr haben, schon gar nicht nach dem letzten schneearmen und milden Winter.

Wenn Du z.B. in Kongsvoll losgehst, dann wäre die erste Station Reinheim oder in der Nähe (Zelt). Um dann z.B. in Richtung Åmotdalshytta weiterzugehen, kannst Du über die Snøhetta gehen. Mit schwerem Rucksack ist das natürlich beim Abstieg für die Knie nicht so der Hit, also wird man wahrscheinlich eher einen Tagesausflug hoch machen bzw. den Rucksack weiter unten lassen und auf der gleichen Route wieder absteigen, bevor man von dort aus weitergeht. Von Reinheim aus kann man nämlich sehr schön am nördlichen Fuss der Snøhetta entlang zur Åmotdalshytta (bzw. generell nach Westen) weitergehen.

Viel Spass!