PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Spiritus in Omnifuel



nexus234
23.11.2003, 17:58
Hi, nachdem ich im sommer verzweifelt versucht habe den omnifuel mit spiritus zu betreiben, wollte ich mal nach euren erfahrungen hinsichtlich dessen fragen.
Laut hersteller verbrennt der brenner fast alles, warum also nicht spiritus??
oder bin ich zu doof? :ill:


ps: seit heute betreibe ich den benzinkocher mit reinbenzin, das ist zwar teurer, jedoch stinkt er dann weniger und rußt kaum!

bacchus
23.11.2003, 20:13
geht doch ganz einfach: lässt das Vorheizdingsbums mit Spiritus volllaufen, zündest's an und wenns leergebrannt ist (so nach höchstens 60s) machstest wieder voll, zündest's mit ner riesen Stichflamme wieder an usw. So hab ich in Spanien zumindest meine Spaghetti innerhalb von 2 h und unter ausprobieren sämtlicher Düsen "al dente" bekommen :bash:

Nee, wieso dat Ding ("Omni"fuel) kein Alkohol mag, is mir auch schleierhaft

-Leidensgenosse

davis
23.11.2003, 22:34
ich kann euch zwar nicht sagen, warum der Omniful keinen Spiritus mag,
allerdings konnte ich meinen Gaskocher für Schraubkatuschen in Spanien auch erstmal nicht benutzen, da es nur die alten Kartuschen gab.

Deshalb, wenn Spiritus:
Einfach aus alten Cola-Dosen "Trangia"-Kocher bauen.
15min pro Stück. Mit zwei bis drei bekommt man auch einen zwei Personen-Spagetti-Topf in 10min gekocht...

Individualist
23.11.2003, 23:43
Trangia Kocher?


Das interessiert mich... Wie sieht sowas aus?

Matchbox
23.11.2003, 23:48
http://www.globetrotter.de/jpg_prod/s/so01012-.jpg

nach diesem vorbild! kannst dir dann noch ´ne dose als windschutz drum herum zimmern, lüftungslöcher in diesen rein machen.

AskeT
24.11.2003, 00:23
War OFFTOPIC, Sorry!

AskeT

nexus234
24.11.2003, 15:25
ich glaub es liegt am heizwert. alle brennstoffe, welche im omnifuel verbrannt werden können, haben einen heizwert um 12 kWh/kg.
Spiritus jedoch nur 7 kWh/kg.
da die düsen je kleiner der heizwert ist, auch immer kleiner werden. müsste die spiritus düse knapp halb so groß sein wie die gas düse!
wer sich die düsen mal anschaut, der wird sehen, dass dies ziemlich klein wäre!
am spiedepunkt oder flammpunkt liegt es eher nicht, da der flammpunkt von gas niedriger, und der von petroleum höher als der von spiritus liegt.

Fazit: Das ist nur meine Theorie, muss nicht stimmen!
bin also weiterhin für anregungen offen.

nexus234
24.11.2003, 15:48
nachtrag:


es könnte auch am siedepunkt von ethylalköhol(spiritus) liegen.

dieser liegt unter den anderen brennstoffen, da nur 2C-Atome.
Benzin 5-12C Atome.

ich schätze langsam wird wohl niémand noch einen ratschlag deswegen haben.
trotzdem schon mal dankeschön.

Nicht übertreiben
24.11.2003, 15:49
MSR verbietet den Einsatz von Spiritus in seinen Multifuelkochern mit der Begründung, dass Spiritus den Kocher zerstören würde. Ich weiß nicht was da genau dran ist, sicher ist auf jeden Fall, dass man imo Spiritus nicht in Aluflaschen transportieren soll.

EinBekannter von mir hat in seinem Wohnmobil nen Spirituskocher und da sind alle Leitungen etc. aus Edelstahl.

Fazit: Ich würds nicht probieren
Thorben

bacchus
24.11.2003, 16:34
Fazit: Ich würds nicht probieren


-zu spät :roll:

Der Siedepunkt kanns nich sein, weil der Brenner auch Butan/Propan verbrennt, deren Siedpunkt ja bei ungefähr –10°C deutlich unter dem von Ethanol (+79°C) liegt...

Die Brennwerttheorie klingt bisher am interessantesten.
Komisch ist aber, dass das Tei für kurze Zeit brennt wie verrückt (mit blauer Flamme und gut Power) und denn einfach -schwupps- ausgeht :-?

-bac

Nicht übertreiben
24.11.2003, 16:44
Ich vermute auch, dass die Ursache der zu geringe Brennwert ist. Das Prinzip beruht ja darauf, dass durch die Flamme des Kochers der Brennstoff in der Heizspirale von flüssig zu gasförmig überführt wird.

Wenn die Energie der brennenden Flamme dazu nicht ausreicht "säuft" der Kocher ab.

bacchus
24.11.2003, 16:53
Ich vermute auch, dass die Ursache der zu geringe Brennwert ist. Das Prinzip beruht ja darauf, dass durch die Flamme des Kochers der Brennstoff in der Heizspirale von flüssig zu gasförmig überführt wird.

Wenn die Energie der brennenden Flamme dazu nicht ausreicht "säuft" der Kocher ab.

Scheint wohl so zu sein.
Mich irritiert nur, dass die popeligen 80°C nich schaffbar sein sollen, um Sprit zu vergasen...

Atron
24.11.2003, 18:50
Mein Omnifuel verbrennt auch Spiritus mit einer brauchbaren Flamme(auch wenn's der Alu-Flasche & Pumpe nicht gut bekommt).
Ich habe die größte Düse drinnen und baue ganz wenig Druck in der Flasche auf. So brennt er ganz passabel.

Trotzdem geht nichts über Super-Plus 8) von der Tankstelle - damit macht kochen erst richtig Spass.

Feurigen Gruß
Atron

Nicht übertreiben
25.11.2003, 08:37
Ähm...Super Plus ist das schlechteste was Du Deinem Kocher geben kannst. Da sind jede Menge Additive drin die die Klopffestigkeit etc. erhöhen, beim Brennwert nur Nachteile haben und zudem noch :ill: ziemlich giftig sind.

Je schlechter das Benzin fürs Auto geeignet ist, desto besser für den Kocher, das Optimum ist gereinigtes Benzin (dein Auto würde allerdings nicht damit fahren wollen)

Also Finger weg von Super Plus!

Thorben

Atron
25.11.2003, 18:16
..., das Optimum ist gereinigtes Benzin...

... leider heizt nunmal Super- bzw. Normalbenzin bei meinem Kocher (Omnifuel) viel besser als Colemanfuel, gereinigtes Benzin etc.
Mit der Verschmutzung gibts absolut keine Probleme. Und beim Kochen ist der Deckel drauf, daher seh ich das mit den Additiven auch nicht so eng.
Ich glaube, dass man als Fußgänger in der autoüberfüllten Stadt bedeutend mehr Abgase inhaliert bzw. aufnimmt als bei den 5-10min die Wasser bzw. Schnee bis zum Kochen braucht...

Trotzdem Vielen Dank
Atron

nexus234
25.11.2003, 19:05
hmmm.... die größte düse??
das kann ich mir nicht erklären.
das mit wenig druck hab ich auch schon mal durchdacht.

interessant wären dabei auch noch die zeiten um 1l wasser usw.

ich werd es aber auch nicht mehr machen.
das ganze war nur so ein versuch um auf dem kungsleden brennstoff nachschub zu haben.
hab es aber auch mit gas bestens überstanden.

warum verträgt sich spiritus eigentlich nicht mit alu??

Wüstenmann
25.11.2003, 20:35
Der handelsübliche Spiritus(Ethanol) ist stark wasseranziehend. Deshalb
- oxidiert das enthaltene Wasser die Aluflaschen (keine Innenbeschichtung)
- brennt Spiritus in Benzin-/Multikochern schlecht bis gar nicht.
Sobald der Spiritus in der Vorheizröhre erwärmt ist, verdunstet er aber es sammelt sich Wasser, da es nicht sofort vollständig mitverdampft (höherer Siedepunkt) das zum Teil vom nachfolgendem Spiritus aufgenommen wird. Die Wärmeverteilung ist damit total ungleichmässig und es kann sogar zur Verpuffung kommen.
Darum ist der oben gezeigt Trangia (und auch andere) Ethanol-Brenner oben total offen gebaut. Eine Verpuffung bemerkt man so nur als kurzes 'plopp', wenn der Brenner fast leer ist. Beim Benzinkocher...besser nicht weiter ausprobieren, sonst hängen die Spaghetti am Aussenzelt :ill:
Benzin/Petroleum wirken nicht so wasseranziehend und durch den höheren Heizwert der beiden Stoffe wird das evtl. vorhandene Wasser schnell mitverdampft = no problem ;)

Morphos
05.12.2003, 08:21
Die letzte Antwort finde ich zwar ganz interessant, allerdings möchte ich noch ein paar Denkanstöße dazu geben.
Sigg produzierte früher Aluflaschen, die innen nicht beschichtet sind. Mein Vater hat noch so ein Teil und obwohl es regelmässig für Wasser verwendet wurde, gab es keine störende Oxidation wie Lochbildung, etc.
Der ein oder andere von euch besitz ein Alumium Kochset und nutzt dabei meisten elektrisch oxidiertes Aluminium. Hier wird die Tatsach ausgenutzt, dass oxidiertes Aluminium eine Schutzschicht besitzt, die um ein vielfaches Härter und Abriebsfester ist als die normale Aluminiumschicht. DIese Schutzschicht besteht aus Aluminiumoxid (Al2O2). Eine härtere Schicht ist allerdings auch spröder und das Aluminium wird durch die Oxidation nicht mehr so gut verformbar.
Auch die Innenbeschichtung dürfte kein Problem sein, da es sich hier um einen Kunstoffüberzug handelt und Spiritus auch bekanntermaßen in Kunstoffflaschen ausgeliefert wird.
Bin mal gespannt, ob uns jemand den richtigen Grund sagen kann (gibt es hier keinen Chemiker im Forum????) :D

Flachlandtiroler
05.12.2003, 09:32
Hallo & Willkommen Morphos,


Bin mal gespannt, ob uns jemand den richtigen Grund sagen kann (gibt es hier keinen Chemiker im Forum????) :D
Wende Dich vertrauensvoll an den Administrator ;-), der ist Chemiker.
Normalerweise brennt Spiritus (in einem trangia z.B.) direkt aus der flüssigen Phase; das ist bei Benzin natürlich nicht drin... http://www.multidat.de/vis/smilies/new_blowingup.gif, weshalb hier der Brennstoff erst verdampft wird.
Das wiederum geht mit Spiritus schlecht, a) friert die Verdunstungskälte etwaige Wasseranteile und b) liefert der Spiritus einfach weniger Wärme und hat einen niedrigeren Dampfdruck (oder?).

Gruß, Martin *nur dummer Physiker*

Wüstenmann
05.12.2003, 10:47
zu der Sigg-Flasche: ich hab 2 identische, innen nicht beschichtete, zum gleichem Zeitpunkt erworbene. Eine beinhaltete Spiritus(mit dem Wasseranteil und die andere Petroleum)
Nur in der Spiritusflasche trat Oxidation auf und dann auch nur als 1mm² kleine schwarze Punkte. Kein Flächen- oder gar Lochfrass.
Für elektrisch hervorgerufene Korrosion müsste schon ein zweites Metall oder ein saurer/basischer Inhalt (alles mit total anderer Elektronegativität als Alu) an/in der Flasche sein.
'wikipedia' (http://de.wikipedia.org/wiki/Elektronegativit%E4t) erklärt in einfacher Weise:
Die Elektronegativität ist ein relatives Maß für das Bestreben eines Atoms, in einem Molekül die Bindungselektronen an sich zu ziehen. Sie kann daher als Anhaltspunkt für die Polarität einer Bindung genommen werden: Je höher der Unterschied in der Elektronegativität der gebundenen Elemente, desto polarer ist die Bindung.
starke polare Bindung = Bildung von Spannungselementen/'Batterien'

zum Spiritus: allein die starke Affinität zu Wasser bringt doch das Problem. Die Brennleistung könnte man z.B. durch ein Gebläse und Kompressionsbehälter (und damit auch die Verdampfung vom Wasser) optimieren, trotzdem bleibt der Wasseranteil und damit die Wärmeverteilung innerhalb der Flüssigkeit unregelmässig. Benzin verdampft am leichtesten. Das Vorverdampfen dient allein dem Druckaufbau zur verbesserten und sicheren Verbrennung. Ein explosives Benzin-Luft-Gemisch entsteht ja auch schneller, als ein brennbares Ethanol-Luft-Gemisch.
Siedepunkt 78,3 °C Flammpunkt 13°C Zündtemperatur 425 °C Explosionsgrenzen 3,4 bis 15 Vol% <- hier erkennt man schon den schlechten Einfluss vom enthalteten Wasser
Benzin: siedet schon ab 38°(Leicht-) bis 225°C (Schwerbenzine), Flammpunkt -20°, Explosionsgrenzen 0,6-8 Vol% (je nach Sorte/Zusammensetzung)

Ethanol kann nicht aus der flüssigen Phase brennen, da kein Sauerstoff im Gemisch steckt. (mit Kaliumpermanganat als Sauerstoffliefant entsteht aber z.B. eine Kettenreaktion -> selbstexplosiv schon durch einen Lichtstrahl!) Die Gasphase ist beim Brennvorgang nur flach, weil die zur Verdampfung benötigte Energie z.T. vom Wasseranteil des Gemischs entzogen wird.->niedrigerer Druck->niedrigerer Flammenansatz
Einfach brennendes Benzin brennt auch mit niedrigem Flammenansatz.
Erhitzt man aber beide 'Pfützen' :
-brennt das Benzin wie beim Kocher mit höherem Flammenansatz und explodiert bei Übbershreitung des Siedepunkts
-passiert beim Ethanol zunächst nichts bis irgendwo ein Wärmestau stattfindet (Ethanol ist schon weit über Siedepunkt, der Wasseranteil aber noch lange nicht) und alles explosionsartig verpufft.
Ich bin kein Chemiker, hab aber auch ein paar Semester Chemie durchgemacht. Wer eine exakte Erklärung zur elektrochemischen Korrosion mit einer allen Profs genehmer Antwort haben will, muss etwas mehr Hintergrundwissen erwerben.
...oder kann das hier jemand in 2 simplen Sätzen zusammenfassen ohne dauernd Definitionserklärungen mitzuliefern? :bg: