PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Rucksack für 2,5 Wochen Trekkingtour



Tob1
12.04.2009, 11:43
Hallo,

Ich bin notgedrungen auf der Suche nach einem neuen Rucksack, da mein alter einfach nicht mehr so "fit" ist.
Der Rucksack wird zunächst hinsichtlich einer 2,5 Wochen langen Trekkingtour in Schweden benötigt (Juni/Juli). Ich bin mit einem Freund unterwegs, also zu 2. das teilt das Gewicht etwas auf(Zelt, Kocher, etc.). Ich habe mich schon ausführlich in diversen Foren informiert und auch hier im Forum schon das ein oder andere Thema/Testbericht gelesen, dennoch habe ich noch ein paar Fragen.
Zum einen, was würdet ihr für eine Rucksackgröße empfehlen? Reicht 50+10 oder sollte es schon min. 65+10 Liter sein.
Jetzt komm ich zum „Haken“ an der Sache, da die Anschaffung des Rucksacks nicht geplant war ist mein Budget (bin noch Schüler) leider eingeschränkt. Ich weiß es ist nicht gerade viel für einen vernünftigen Rucksack aber er sollte sich preislich um die 100.- € bewegen.
Ich habe mich schon mal im Internet umgesehen und ein paar Modelle herausgesucht, vllt könnt ihr mir ja ein paar Hinweise dazu geben.
Von Deuter: Denali 60+10, Eclipse, Nepal 60+10, Competition, Aircontact 55+10
Larca (deuter?) Kangtega 65+10
Halglöfs Matrix 60
Berghaus Verden 65+10
Tatonka Khumbu 60
weitere Modelle in der Preisklasse wären noch:
Osprey Ariel 55, atmos 50
Black Diamond Predator 50

Ich habe leider noch nicht so den Überblick was davon genau geeignet oder ungeeignet ist, sei es die Größe oder Belastungsfähigkeit der Rucksäcke, daher bin ich für jeden Hinweis dankbar. Ich bin auch nicht nur auf diese Rucksäcke fixiert sollte es andere geben immer her damit!

Gruß Tobias

Vander
12.04.2009, 14:56
Ob die Rucksackgröße reicht hängt ganz davon ab, wie ihr eure Tour gestalten wollt. Legt ihr Zwischenstopps zur Verpflegung ein oder müsst ihr eure Nahrung für 2 Wochen tragen? Dringt ihr in Höhenlagen vor oder bleibt ihr im flachen Land? Beschreib doch mal genauer, was ihr vorhabt, dann kann man euch da sicher auch bessere Tipps geben.

Zum Rucksack allgemein: Anprobieren, anprobieren, anprobieren. Zur Not, also wenn kein örtlicher Händler vorhanden ist, eine Auswahl bestellen und dann zurückschicken, was nicht passt.

frängin
12.04.2009, 15:03
Hallo Tobias,

ich denke für die Entscheidung welches Volumen ist es wichtig zu wissen was ihr genau in Schweden machen werdet. Also ob ihr eher zivilisationsnah unterwegs seid und Sachen nachkaufen könnt oder ob ihr für viele Tage Verpflegung mitnehmen müsst.
Außerdem kommts auch ein bisschen auf deine sonstige Ausrüstung an, also Schlafsack, Zelt usw. wie groß der Rucksack sein sollte.
Wie groß ist denn dein alter Rucksack? Vielleicht kannst du ja die Sachen mal probeweise einpacken, dann siehst du schon wieviel Platz du noch für Essen hast.

Meine persönliche Erfahrung ist, dass man wenn man die Möglichkeit hat nen kleineren Rucksack zu nehmen lieber diesen nehmen sollte, da man sonst zuviele Sachen einpackt...

Ich war z.B. letztes Jahr im Sommer in Norwegen mit einem 70+10l-Rucksack und wir haben bestimmt 5kg Essen zuviel rumgeschleppt, das hätte man auch alle 2 Tage nachkaufen können, dann hätten wir unsere angepeilten Etappen vielleicht auch geschafft;-).

Von der Marke her würde ich mich nicht festlegen, wichtig ist dass er passt würde ich sagen. Also am besten in ein großes Geschäft gehen oder im Internet einige bestellen (du hast ja noch bisschen Zeit und kannst auf Angebote warten) und probepacken und -tragen.

die frängin

Tob1
12.04.2009, 17:12
Hallo,

Wir werden im Sarek unterwegs sein (entlang der Hauptroute), dass heißt wir werden für ca 12. Tage komplett die Verpflegung mitnehmen müssen und natürlich sämtliche Ausrüstung wie Zelt Schlafsack usw.
Zu meinem alten Rucksack kann ich leider wenig sagen, es ist eigntl. gar nicht meiner sondern gehört meiner Mutter. Es steht „Outdoor Experience“ drauf (weiß nicht ob das damals eine Marke war ). Zur Größe: es ist ein 2 geteilter Rucksack ins untere Fach passt mein Schlafsack gerade so rein und wenn ich meine Isoluftmatte hochkant in das obere Hauptfach stelle ragt diese noch ca 20cm heraus (die werde ich dann eh außen am Rucksack befestigen, nur um mal einen Anhaltspunkt zur Größe zu geben).Mein Freund hat einen Lowe Alpine mit ca. 65 Litern meiner ist deutlich kleiner und hat auch keine Seitentaschen.
Das Problem ist zum eine die Größe zum andern hatte ich bei einem Probemarsch mit ca 20kg Beladung über 10km Probleme beim Tragen. Der Rucksack hing wie ein Sack auf den Schultern ohne das die Last auf den Hüftgurt übertragen worden wäre, vllt lag es daran, dass der Hüftgurt zu locker war. Das werde ich noch einmal ausprobieren, jedoch fürchte ich das dies nicht das Problem war, sondern der Rucksack an „Altersschwäche“ leidet.

@vander: es gibt bei uns Tatsächlich kein örtlichen Händler, nächste Möglichkeit wäre Würzburg was noch erreicbar wäre. Problem dürfte sein, dass dort oft nur neuere und deshalb auch teure Rucksäcke geboten werden.
Wie sieht es bei Onlinehändlern mit Zurücksenden der Ware aus, funktioniert dies problemlos?

Thorsteen
12.04.2009, 17:31
Hallo!

@Tob1

Das ist keine Altersschwäche vom Rucksack sondern sein Tragesystem ist einfach überfordert. Bei den meisten Säcken ist bei 15 Kg Schluß mit Lustig. Das kann dir auch mit dem neuen Sack passieren das er bei 20+ Kg einfach nur schrecklich zu tragen ist. Achte also auch darauf.


Torsten

Tob1
12.04.2009, 17:40
Danke für den Hinweis, weißt du welches der von mir genannten Modelle dann noch in Frage kommt? Oder kannst du mir einen Tipp geben welches Modell ich mir da einmal ansehen sollte? Problem ist wie gesagt mein Budget um die 100 €. Wenn's leicht drüebr liegt ist es auch nicht schlimm.

Thorsteen
12.04.2009, 18:06
Hallo!

@Tob1

Schwer zu sagen, mein Budget ist höher als deines und meine privaten Vorlieben gehen eher auf eine bestimmte Marke hin die angibt wo die Grenzen ihrer Tragesysteme sind. Leider ist das nicht bei allen (eher den wenigsten) so, es wird eher mit Volumen und Anzahl der Gimicks geworben. Wieviel Gewicht die dann vertragen muss man sich in Foren zusammen suchen oder schauen wie es passt. Wobei passen wohl genauso wichtig ist bei einem Tragesystem. Das tollste System nützt nichts wenn es einfach nicht zum Körper passt. Deswegen musst du die am besten anprobieren sonst erlebst du böse Überraschungen. Deuterrucksäcke bekommst du auch in den Sportabteilungen vom Karstadt zu kaufen, nehmen sich preislich nicht viel wenn man so schaut. Allerdings sind die Karstadt-Verkäufer auch nicht besonderst Outdoorerfahren um es mal vorsichtig zu umschreiben, da muss man also ziemlich schauen und hoffen das man einen guten Griff macht. Oder "Sport Scheck" die haben auch ein gutes Sortiment (zumindest hier in München) und können dich wohl eher beraten.

Die Larca-Säcke sind Deuter genau wie einige Kaufhausmarken.


Torsten

ciecus
12.04.2009, 22:38
Hallo Tobias,

ich glaube das deine Vorstellung mit hundert Euro auszukommen, wenn der Rucksack über 20 Kilo Gepäck gut auf den Körper übertragen soll, utopisch ist!

In dem Preisbereich bewegst du dich bei Tragekapazitäten vom Tragegestell vielleicht im 15 kg - Bereich (natürlich ist das immer auch von jeweiliger Statur und der eigenen Tolleranz, wieviel Gewicht man über die Schulter tragen kann, abhängig).

Grob geschätzt wird deine Ausrüstung + Verpflegung zwischen 22-27 kg liegen, somit bewegst du dich bei den meisten Tragesystemen, die das "abkönnen" um und bei 200 Euro. Wenns gegen 25 kg und höher wird, eher bei 250 une mehr Euros!

Wichtig ist natürlich, dass du den Rucksack (egal welcher) mal mit 20 kg im Laden über ne längere Zeit trägst, aber tendenziell wird sich der Tragekomfort in dem Preisbereich nicht besser sein, als bei deinem alten Backpack!

Gruß

Tob1
13.04.2009, 00:42
Hallo ,

Danke ciecus für deine Meinung
Das Gewicht bei mir wird bei 22, max 23 kg (Startgewicht) zumindest bei mir liegen, mehr geht nicht. Das mein Budget recht knapp bemessen ist weiß ich auch, deshalb versuche ich einen Mittelweg zwischen Preis und Komfort zu finden, zb. über günstige Angebote im Internet. So kann ich ja eventuell an einen Rucksack kommen der normal mehr kosten würde. In naher Zukunft werde ich auch keine Trekkingtour mehr in diesem Stil unternehmen, eher Hüttentouren oder kürzere Trekkingtouren.
Was sagen denn die anderen dazu?
Kann ich da gleich bei meinem "Alten" bleiben oder kann es sich lohnen einen neuen Rucksack anzuschaffen.

Gruß Tobi

frängin
13.04.2009, 01:15
Hallo ,


Das Gewicht bei mir wird bei 22, max 23 kg (Startgewicht) zumindest bei mir liegen, mehr geht nicht. Das mein Budget recht knapp bemessen ist weiß ich auch, deshalb versuche ich einen Mittelweg zwischen Preis und Komfort zu finden, zb. über günstige Angebote im Internet


Hi Tobi,

falls du dir einen neuen Rucksack kaufst würde ich dir auch zu Auslaufmodellen raten. Wenn du sowieso schlecht in einen Laden kommst bietet sich das bestimmt an die im Internet zu suchen.
Zwei ältere Modelle von denen ich aus eigener Erfahrung weiß, dass man sie auch für Lasten über 20kg gut einsetzen kann sind der Tatonka Katanga und der Vaude Profile. Lassen sich beim googlen immer noch reduzierte Modelle finden. Den Profile habe ich selbst schon billig als Auslaufmodell gekauft, weiß nicht genau was das Nachfolgemodell ist, evtl. der Versametric Proof.


Viele Grüße

die frängin

Tob1
13.04.2009, 01:22
Okay, dann werde ich mich mal in dieser Richtung umsehen. Sollte ein gescheiter Rucksack 150 kosten wäre das wohl auch nicht das große Problem, muss ich hald ein bisschen sparen.

Rajiv
14.04.2009, 22:51
Vermutlich wird es für dich nicht ganz einfach einzurichten sein, daß du in einen guten Outdoorladen kommst um einen Rucksack zu kaufen. Also wird das Netz dein wahrscheinlicher Einkaufsweg sein, dann hätte ich da noch einen Tip für dich. Doldy Pumori 65 Codra (http://www.eukasa.de/outdoor-sport/webshop/15326/doldy/doldy-pumori-65-codra/) bei Eukasa vielleicht noch zu bekommen, einfach mal dort anfragen. Der Preis ist sehr günstig und der Rucksack ist trotzdem sehr brauchbar, bin selber mit 'nem Pumori 65 seit mehreren Jahren unterwegs und für mich sind ungefähr 20kg mit diesem Rucksack schon ganz gut zu tragen. Mußt du aber ausprobieren, einfach zu Hause mal 20kg oder 22kg Gepäck in den Rucksack packen und in der Wohnung mehrere Stunden probetragen. Dann solltest du herausfinden können, ob er besser als dein bisheriger Rucksack ist oder nicht; wenn der Pumori 65 nichts für dich ist, dann kannst du ihn ja an den Händler zurücksenden. Die Cordura-Ausführung ist selbstverständlich robuster bzw. länger haltbar, aber wenn das Budget begrenzt ist, dann sollte die Codra-Variante reichen; habe selber einen Codra-Pumori auf vielen Touren genutzt und hatte keine Probleme (trotzdem würde ich persönlich heute die ca. 25€ mehr bezahlen und die Cordura-Ausführung kaufen, da ich weiß, daß mir der Rucksack sehr gut paßt und ich den lange benutzen kann).

Rajiv

Tob1
15.04.2009, 01:22
Hallo,

Danke für all eure Tipps.
Leider hat sich das mit dem Rucksack erledigt, da gestern eines meiner Objetktive zu bruch gegangen ist und nun die Kohle für die Reparatur herhalten muss. Ärgerlich, aber nun mal passiert. Zum anderen habe ich nochmal meinen alten Rucksack bemüht nochmal anders eingestellt und bealden, da ging das gleich viel besser, allerdings auch nur mit ca. 18 kg über 11km. Aber da werde ich mich zumindest für diese Reise mit dem Vorhandenen zufrieden geben müssen. Dafür kann ich dann anfangen auf einen wirklich guten Rucksack zu sparen, vllt melde ich mich da nochmal ;-).

Gruß an alle
Tobi

Handstreich373
04.05.2009, 10:20
Servus!

da ich selber mich bisher nur mit armeetauglichen produkten beschäftigt habe aber mitlerweile in den zivilen bereich umschwenke kann ich dir "zivil" keinen guten rucksack nenen.

Aber der Berghaus Atlas ist ein 100 liter rucksack der deinen ansprüchen def gerecht wird. bekommt man gebraucht z.B. bei ebay für ca 100€. ist für weitaus mehr als 20 Kg ausgelegt wiegt selbst "nur" 3 kg.
Der Rucksack ist in 3 Rückenlängen eingeteilt.

Habe ihn Selber im Dienst genutzt und ihn über hunderte kilometer mit locker 30KG belastet.

Ich will nicht sagen das der Berghaus die eierlegende Wollmilchsau ist aber für solche strecken und deinen Geldbeutel ist er auf jeden fall eine alternative.

Gruß Sebastian

hier noch ein link

http://www.asmc.de/de/Rucksaecke-Seesaecke/Rucksaecke-bis-100L/Rucksack-Berghaus-Cyclops-Atlas1-p.html

Tob1
12.06.2009, 11:38
So nochmal um die Sache abzuschließen, werde jetzt doch noch einen Rucksack anschaffen und zwar einen Tatonka Tana 70 (Frauenmodell des Bison), er ist meiner Meinung nach groß genug, ist auch für Lasten weit über 20kg geeignet und kostet dabei unter 150 €. der beste Kompromiss für mich, nochmal Danke für die Tipps.