PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Meteor Bivy: Six Moon Designs



chivas
29.03.2009, 16:02
hat sich jemand schon an dem meteor bivy von Six MoonDesigns versucht?

Meteor bivy (http://www.sixmoondesigns.com/ultralight/myo_Meteor.asp)

die anleitung ist ja etwas rudimentär gehalten...
ich habe nicht so viel erfahrung mit nähen, daher hätte ich ein paar fragen:

- kann man das moskitonetz einfach so annähen, oder muss dieses eingefasst werden?
- welches material würdet ihr für den atmungsaktiven teil verwenden, was für stoffe sollte man für den moskitoschutz verwenden, wenn man auch gegen schottische midges geschützt sein will?
- wie kann ich die Muster auf die stoffe übertragen?

angeblich soll der bivy demnächst auch bei SMD zu kaufen sein.

Raus
02.04.2009, 21:21
Ich würde das Moskitonetz aus Polyamid wählen, denn es fällt weicher.
Wichtig ist noch die Maschenweite, bzw. Anzahl der Maschen pro cm².
155/cm² sollten es schon sein...es kommt eben auf die Große der zu erwartenden Mücken an. Je kleiner die Maschen sind, je schlechter ist allerdings auch die Lüftung für dich.
Du solltest den Rand des Moskitonetzes schon wenigstens einmal umlegen und umnähen, dann ist es relativ robust, besser ist es einzufassen.

Als Stoff kannst du viele Materialien verwenden. Du mußt dir deine Gedanken bezüglich Gewicht, Stabilität, PREIS und Farbe schon selbst machen.
Das Pertex Endurance von www.Extremtextil.de fünktioniert sehr gut und ist bezahlbar...wenn man orange Bivys will.

Wichtig ist die richtige Nadelgröße und ein baumwollummantelter Polyamid- oder Polyesterfaden....Tape zur Nahtabdichtung wäre auch wichtig.

Das Schnittmuster ersteinmal auf Papier (z.B. Malerabdeckpapier) aufzeichnen, Nahtzugabe beachten, dann ausschneiden, auf deinen Stoff legen und mit einen Acrylfarbstift o.Ä. übertragen (auf die Innenliegende Seite deines Bivys natürlich :-).

Vielleicht gefällt dir auch folgender Schnitt für ein Bivy:
http:
//fotos.outdoorseiten.net/data/500/thumbs/Bivy.jpg (http://fotos.outdoorseiten.net/showphoto.php/photo/5379)

Es ist eine Alternative, auf Grundlage vom Schnittmuster von http://www.andersj.se/
Als Bogen habe ich einen Federstahl wie er in Moskitonetzen vorkommt benutzt, ummantelt mit einem Schlauch.
Dieser Schnitt hat den Vorteil, daß du einen Regen und Windschutz hast und ihn einfach wegklappen kannst, wenn du ihn nicht brauchst. Ebenso das Moskitonetz, einfach nach innen klappen bei Nichtgebrauch, oder wenn du im Bivy liegst über das Gesicht, bzw. Brustbereich legen.
Ich bin recht zufrieden mit dieser Lösung und habe mir aus anderen Materialien noch solch Bivy gebaut. Es muß ja nicht orange sein...

chivas
03.04.2009, 18:50
Danke für Deine Antworten, Raus! sieht klasse aus, dein bivy :D

wenn ich die unterseite aus silnylon machen möchte, wird das aber nix mit dem tapen der nähte, oder?

Raus
03.04.2009, 19:12
Nein, tapen kannst du Silnylon nicht, aber mit Silnet kannst du die Nähte abdichten. Bei solch langen Nähten ist der Verbrauch des Silnet allerdings recht hoch und ich befürchte, daß die Gewichtseinsparung dann etwas geringer ausfällt (oder umkehrt), als gleich ein Material zu nehmen, daß getaped werden kann.
Endurance wiegt 65g/m², also 20 g mehr, als leichtes Silnylon.
Beim ganzen Sack macht das nicht die Welt aus und der Gewichtsvorteil fällt duch das Silikon für die Nähte weg.
Es gibt ja auch noch weitere Möglichkeiten.

Es ist eben immer ein Kompromiss ;-) aus Materialkosten, deren Eigenschaften, dem Design und deiner beabsichtigten Verwendung.

Solltest du unter einem Tarp schlafen ist ein Bivy aus Quantum sicherlich eine Überlegung wert, ebenso gibt es hier mehrere positive Berichte zu Tyvekbivys. Abdichten brauchst du dann die Nähte auch nicht und dem Silnylon steht dann auch nichts im Wege.

...gleich 2 verschiedene Bivys machen ist besser als Eines :bg:

chivas
11.04.2009, 14:46
es gibt den Meteor Bivy jetzt auch zu kaufen:
meteor bivy (http://sixmoondesigns.com/shop/shopexd.asp?id=61)

JonasB
14.04.2009, 10:51
Endurance ist längst nicht 100% Wasserdicht!
Selbst wenn du keine andere Unterlage unter dem Bivi verwenden möchtest wäre ich mit SilNylon schon vorsichtig. Die Wassersäule reicht kaum aus um das Wasser draußen zu halten.

Ein Moskitonetz mit feinen Maschen ist auch nicht schwerer als eines mit groben, also nimm ruhig die 155 Maschen. Wenn es so fein ist bietet es dir sogar noch etwas Windschutz.

chivas
14.04.2009, 23:15
Endurance ist längst nicht 100% Wasserdicht!

soll es ja auch nicht sein.



Selbst wenn du keine andere Unterlage unter dem Bivi verwenden möchtest wäre ich mit SilNylon schon vorsichtig. Die Wassersäule reicht kaum aus um das Wasser draußen zu halten.

was meinst Du damit? die wassersäule hängt doch wohl vom verwendeten SilNylon ab.

Raus
15.04.2009, 06:40
Endurance ist nicht wasserdicht, wenn man die Wassersäule von 1200 mm zugrunde legt, jedoch hat sich im Selbstversuch gezeigt, die Wassersäule liegt wesentlich höher, als von Pertex angegeben.
Lege ich die Isomatte unter das Bivy kann kein Wasser in den Sack gelangen und kleine Steinchen, oder Dornen nicht den Stoff beschädigen.
Wie immer, wenn man Gewicht sparen will und auf leichte Ausrüstung aus ist, ist auch etwas Überlegung notwendig um damit gut unterwegs zu sein.

Bei einer Unterseite aus Silnylon ist die Wassersäule mit min 1500 - 3000 mm natürlich höher, aber das Material ist gegen Beschädigung auch anfälliger und leider wirklich wasserdicht, denn es ist keine Membran.

Da ich 2 Bivys aus Endurance habe, möchte ich darauf hinweisen, daß die
Diffusionsfähigkeit bei diesem Material doch sehr unterschiedlich sein kann.
In einem Bivy bildet sich relativ viel Kondenz, im anderen Bivy ( Extremtextil) nicht. Welches Material nun aus Japan, oder GB kommt weiß ich leider nicht, da müßte man mal bei Extremtextil fragen, aber ich denke, daß es das aus GB ist, welches bessere Diffusionseigenschaften besitzt, als Pertex noch dort beheimatet war.