PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : nördlicher kungsleden im september/oktober 2004



luke
13.11.2003, 14:21
hallo zusammen

zuerst mal gratulation zu diesem forum, genau so etwas habe ich gesucht.

also, ein freund und ich planen für nächsten september/oktober eine trekking tour auf dem nördlichen kungsleden von abisko nach kvikkjokk (oder umgekehrt). vermutlich mit abstecher zum kebnekaise. viele fragen wurden entweder durch ältere beiträge in diesem forum oder durch andere quellen beantwortet, trotzdem hätte ich noch einige fragen welche ihr mir hoffentlich beantworten könnt.

1. ist es zu dieser jahreszeit überhaupt möglich, den akkajaure zu überqueren? da muss man mit dem boot rüber, bin ich da richtig informiert? fahren dann irgendwelche boote?

2. sehe ich das richtig, dass wir ab dem 19. september nirgens mehr proviant und/oder brennstoff werden kaufen können? bis am 19. haben zumindest die beiden stationen kebnekaise und saltoluokta noch geöffnet. es ist jedoch fraglich ob wir eine davon noch rechtzeitig erreichen können. (haben im september noch prüfungen und die genauen daten stehen noch nicht fest). andere möglichkeiten der proviantbeschaffung gibt es dort zu dieser jahreszeit wohl kaum, oder?

3. wer von euch war schon zu dieser jahreszeit (september/oktober) dort? mit welchen temperaturen bzw wetterverhältnissen haben wir zu rechnen? liegt schon schnee? wie viel regen ist üblich? alle angaben die ich bisher dazu gefunden habe beziehen sich auf die saison, sprich juni bis august.

ich hoffe ihr könnt mir helfen. vielen dank für eure antworten im voraus.
gruss luke

Manuel
13.11.2003, 16:03
Als ich Ende Oktober auf dem Südlichen Kungsleden gewandert bin Temperaturen zwischen -15/-16 und -2. Da es windstill war gings.Nehmt Skibrillen gegen Hagel/Schnee von vorne mit!
Gruß Manuel

luke
13.11.2003, 16:29
danke für die antwort. ist ganz schön kalt, besonders wenns dann auch noch windet... und danke für den tipp mit den skibrillen, werd ich mir merken.

aber das hauptproblem ist nach wie vor dieser see, der irgendwie überquert/umgangen werden will. wenn das nicht klappt können wir die tour absagen. und während der saison liegt geht leider nicht (prüfungen, studenten halt...) :-?

Tom
13.11.2003, 21:36
Ne eindeutige Antwort kann ich dir leider da nicht geben, aber ne e-mail Adresse,wo du dich erkundigen kannst:

lanstrafiken@ltnbd.se

Im Fahrplanheft stehen die Abfahrtszeiten nur bis 14.9. drin... Da Saltoluokta dann zu ist, fährt bestimmt nicht mehr der große Bodenseemässige Luxusdampfer...aber da kommt man bestimmt noch rüber...daran sollte das nicht scheitern.
Die Tour ist ab Vakkotavare ja quasi sowieso unterbrochen,d.h. ihr müsst mit dem Bus von da nach Kebnats fahren. Unterwegs gibt's auch normalerweise noch ne Einkaufsmöglichkeit, sind ja kleine Orte.
Ende September/ Anfang Oktober war ich noch nicht auf dem Kungsleden (wir waren Im Juli/August) aber ich stelle mir das ganze total schön vor, es wird sicher nicht mehr soviel los sein- kälter zwar, aber auch noch nicht sooo furchtbar kalt. Ein großes Plus- die Mücken haben den ersten Frost nicht überlebt :bg: :bg: :bg:
Schnee kann's schon mal geben, sollte zu der Zeit aber am Tag noch wegschmelzen. Fraglich, ob da vielleicht Gummistiefel die bessere Lösung wären zum Laufen, oder jedenfalls gute, absolut wasserdichte Wanderschuhe.

Ne gute Seite (da findest du auch email Adressen zum nachfragen):
http://www.stfturist.se/

Lappland zu allen Jahreszeiten:
http://www.nordskandinavien.de/ geile Bilder!!!

Tom

luke
13.11.2003, 22:03
danke für die info, dadurch bin ich schon ein ganzes stück weiter.

was mich verwirrt: die route ist unterbrochen aber ein bus fährt. wie kann das sein, dass die route für fussgänger unpassierbar ist, jedoch mit dem bus befahren werden kann? nicht, dass ich dir nicht glaube, ich verstehe nur nicht ganz, wie du das meinst.

in welchen kleinen ortschaften vermutest (oder weisst du von) einkaufsmöglichkeiten? ich hab leider erst einen sehr groben kartenausschnitt (1:800'000), auf die detailierteren karten warte ich noch. kann daher nicht zwischen einem einzelnen haus und einer ortschaft unterscheiden, sieht alles gleich aus.

ausserdem kommen da ja noch mindestens zwei weitere gewässer, die überwunden werden wollen: eines bei Sitojaurestugan und eines bei Aktsestugorna. Gilt da das gleiche von wegen rüberkommen?

Sorry, dass ich dich hier quasi ausquätsche, aber ich bin halt wirklich um jede info dankbar, da die tour neben der saison halt doch etwas mehr anforderungen an die planung stellt. ich stell mir das ohne mücken und leute ebenfalls sehr schön vor. zumindest ruhig sollte es ja werden. :bg:

danke nochmals & gruss
luke

alfi
14.11.2003, 09:43
Hi,

die route ist nicht wirklich unterbrochen, aber du musst halt auf der Straße die (20km) zurücklegen.
Mit der Einkaufsmöglichkeit entlang dieser Straße wäre ich auch etwas vorsichtig. Sogar in der Hochsaison war kaum etwas zu kaufen.
Suorva ist keine (bewohnte) Ortschaft und Vietas ist eine Hüttensiedlung, in Stora Sjöfallet gibts an der Hotelrezeption auch nichts wirklich brauchbares. Du kannst dort aber essen (nur vermute ich, dass nach Saisonende alles zu ist - die haben aber eine homepage). Kebnats besteht nicht aus viel mehr als einem Steg (wenn ich mich recht erinnere) und Saltoluokta ist sicher mit dem Bootsverkehr koordiniert (wahrscheinlich geschlossen)

luke
14.11.2003, 11:39
also keine einkaufsmöglichkeit, auf die man sich verlassen kann. das heisst futter für die ganze tour mitnehmen...

ich hab mal gerechnet: die ganze ausrüstung plus brennstoff und proviant für die ganze tour (hab mal mit 21 tagen gerechnet). wenn ich da wirklich alles unnötige zuhause lasse (spielgelreflex kamera betrachte ich als überlebensnotwendigst :bg: :bg: :bg: ) und auch beim proviant wirklich nur dinge mit hervorragendem nährwert/gewicht verhältnis einpacke, dann komme ich auf ein startgewicht von knapp 30kg. :-? ist schon sauviel. aber das gewicht würde dann ja auch abnehmen während der tour. und der gedanke für volle 3 wochen unabhängig von jeder zivilisation/einkaufsmöglichkeit zu sein hat schon auch seinen reiz...

ich hoff jetzt einfach, das mit den bootsüberquerungen klappt (hab mal ein paar emails verschickt, hab aber noch keine antwort).

gruss & danke für die hilfe leute
luke

ich
14.11.2003, 11:54
Wegen des Bootsverkehr frag doch mal beim schwedischen Wanderverein nach. Die habe neigentlich immer die Fährzeiten an den Hütten ausgehängt, dann können die Dir bestimmt auch per mail mitteilen.

Die Temperaturen können von milden um die 0° bis nachts minus 15-20° sein.
Mit Schnee müßt Ihr auf jeden Fall rechnen rechen.
http://www.gellivare.se/webcam/
http://www.jokkmokk.se/
Da findest Du webcams, die meistens auch Temp und Windangaben beinhalten

Gruß
Bene

luke
14.11.2003, 12:22
danke. meinst du mit schwedischer wanderverein den STF? oder gibts da noch einen andern? STF habe ich angemailt. Abisko - Kebnekaise - Saltoluokta - Kvikkjokk ist ja sogar eine der empfohlenen routen von denen. auf eine antwort warte ich jedoch noch.

gruss luke

Manuel
14.11.2003, 14:48
Hi, wenn du Hilfe brauchst beim Abspecken, langsam bin ich Profi!
Nachdem ich etwa seit 3 Jahren dran bin, den Rucksack immer leichter zu machen und keine Kosten gescheut habe könnte ich dir ein paar Tips geben. Mein Rucksackgewicht im Winter mit Wasser , Essen für 7 Tage (3600 kcal pro Tag), Schlafsack, Isomatte und und undkomme ich auf 18-19kg. Der Rucksack wiegt übrigens schon 4, da spaare ich nicht, denn ein gutes Tragegefühl muss sein.
Gruß Manuel

Tom
14.11.2003, 16:10
Der schwedische Wanderverein ist der STF. Die sollten eigentlich über alles bescheid wissen, auch die Proviant-unterwegs-kriegen- Frage sollten die am besten beantworten können... Nen top ausgestatteten Supermarkt wirst du klar nicht finden. Aber soweit ich weiß wohnen da ja auch Leute, und die müssen ja auch irgendwo was zu essen herkriegen.

@ alfi: Ich hatte an den kleinen Shop in Stora Sjöfallet gedacht, aber stimmt, der wird dann wohl auch geschlossen sein...
Saltoluokta ist definitiv ab Mitte September zu, aber vielleicht ist das Personal ja noch ein paar Tage länger da.

Die Strasse von Vakko nach Kebnats kannst du klar auch laufen, aber nach 5 Tagen Kungsleden-Wildnis ist das ein bißchen schockig... lieber schnell in den Bus (wenn er denn fährt... :roll: ), Augen zu und erst wieder aufmachen, wenn du Salto erreicht hast... ist im Herbst aber sicher auch nicht so krass wie im Sommer.

Tom

luke
14.11.2003, 16:52
wegen gewichtsoptimierungstipps bin ich natürlich immer dankbar. zwar habe ich auf diversen mehrwöchigen mountainbike-touren mit zelt und schlafsack einiges gelernt, aber eine trekkingtour, die mit der geplanten vergleichbar ist habe ich noch nie gemacht.

so das wichtigste an gewicht wie es geplant ist:

-Rucksack 3.5 kg
-Matte 0.9 kg
-Schlafsack 2 kg
-Gefüllte Feldflasche 1.5kg
-Geschirr, besteck 0.3 kg
-Kleider (jene die nicht auf dem körper sind) 1.5 kg
-Sonstiges (kulturbeutel, handy, geldbörse, taschenmesser etc) 1 kg

macht 10.7 kg soweit.

Gemeinsame Ausrüstung:
-Kocher: 0.4 kg
-Pfannen, sonstiges kochzubehör: 1 kg
-SLR Kamera, 4 Objektive und leichtes stativ: 4.4 kg (?)
-Zelt: 3 kg
-Sonstiges: 2 kg

macht 10.8 kg geteilt durch zwei personen -> 5.4 kg pro person.

Proviant:
-Gas (7 grosse primus) 4.4 kg -> 2.2 kg pro person
-Proviant: 530 gramm pro tag und person. macht bei 21 tagen 11.1 kg.

GESAMTGEWICHT (am anfang der tour): 29.7 kg. schon ziemlich happig. dafür volle 3 wochen zivilisations-unabhängig.

meingungen dazu? ist wie gesagt nur mal grob gerechnet. liege ich irgendwo mächtig daneben?

gruss
luke

Menelaos
14.11.2003, 17:50
Is definitv zuviel ... wenn Du mich fragst ... 30 Kg, da macht das imho keinen Spaß mehr. In der Nahrung kannste imho ein wenig kürzen, das is zuviel und mit der Fotoausrüstung haste eben ein Handycap, worüber Du selbst entscheiden musst.

HTH

luke
14.11.2003, 20:27
ja, wäre auch froh, wäre es weniger. :-? bei der photoausrüstung kann man womöglich das stativ und allenfalls auch noch 1-2 objektive zu hause lassen. so liesse sich noch rund ein kg pro person sparen.

allenfalls müsste man die tour etwas kürzen. zum beispiel den umweg zum kebnekaise weglassen und bei Singistugorna einfach gerade weiterlatschen. würde vielleicht 3 tagesetappen sparen. macht nochmals eine gewichtsersparnis von 1.5 kg.

was ist deine empfehlung bezüglich proviant, bzw. was hast du jeweils mitgenommen pro tag? da fehlt mir einfach die erfahrung. auf den biketouren war kaum je proviant für mehr als 2 tage dabei, da spielte das gewicht pro tagesration weniger eine rolle.

vielleicht hat ja manuel noch eine idee von wegen abspecken?

gruss luke

luke
14.11.2003, 20:30
ach ja, gasverbrauch wollte ich noch ansprechen. ich habe mit einer 450 gramm (nicht milliliter) dose pro 3 tage gerechnet. macht 150g pro tag. reicht das? zu wenig? zu viel? möglicherweise liesse sich da ja noch gewicht sparen.

ich
15.11.2003, 00:38
@Manuel
Das Gewicht klingt ziemlich nett!!!
Würde mich freuen, wenn Du mal auflistest, was Du so dabei hast muß nichtmal mit einzlnen Gewichtsangaben sein.

Gruß
Bene

luke
15.11.2003, 02:38
ich hab mal das forum hier etwas durchforstet, hab aber niemanden gefunden, der proviant und brennstoff für 3 wochen mitgeschleppt hat... :( daher hab ich keine vergleichswerte, was so 'im rahmen' wäre.

ne genaue gepäckliste existiert noch nicht, ich bin mir ja noch nicht mal sicher, ob das vorhaben überhaupt durchführbar ist. *hoff* aber hier mal so eine spontane liste:

privatgepäck:
rucksack, schlafsack, matte, sigg-flasche 1.5l, aluteller, besteck, regenhose, ersatzsocken, ersatzunterhosen, zweiter fleecepullover, sonnen- und skibrille, mütze, handschuhe, handtuch, zahnbürste, kamm, kleine taschenlampe, taschenmesser.

gemeinsames gepäck:
kocher, windschutz für kocher, zwei alupfannen, griff zu alupfannen, schwamm zum abwaschen, abtrocktüchlein, zelt, spiegelreflexkamera, objektive, kameratasche, filme, ersatzbatterien, karten, kompass, toilettenpapier, seife, zahnpasta, deo, notapoteke.

proviant:
dörrfrüchte, nüsse, schokolade, trockenfleisch, salami, energieriegel, teigwaren, reis, kartoffelstock, kaffee, würfelzucker.

ist wie gesagt eine spontane konkretisierung der obigen liste, könnte also durchaus sein, dass wesentliches fehlt.

gruss luke

ps: was zum teufel heisst eigentlich 'imho'?!?! hab das noch nie irgendwo gesehen und hier im forum taucht es andauernd auf... *verwirr*

Menelaos
15.11.2003, 04:00
ich hab mal das forum hier etwas durchforstet, hab aber niemanden gefunden, der proviant und brennstoff für 3 wochen mitgeschleppt hat... :( daher hab ich keine vergleichswerte, was so 'im rahmen' wäre.

ne genaue gepäckliste existiert noch nicht, ich bin mir ja noch nicht mal sicher, ob das vorhaben überhaupt durchführbar ist. *hoff* aber hier mal so eine spontane liste:

privatgepäck:
rucksack, schlafsack, matte, sigg-flasche 1.5l, aluteller, besteck, regenhose, ersatzsocken, ersatzunterhosen, zweiter fleecepullover, sonnen- und skibrille, mütze, handschuhe, handtuch, zahnbürste, kamm, kleine taschenlampe, taschenmesser.

gemeinsames gepäck:
kocher, windschutz für kocher, zwei alupfannen, griff zu alupfannen, schwamm zum abwaschen, abtrocktüchlein, zelt, spiegelreflexkamera, objektive, kameratasche, filme, ersatzbatterien, karten, kompass, toilettenpapier, seife, zahnpasta, deo, notapoteke.

proviant:
dörrfrüchte, nüsse, schokolade, trockenfleisch, salami, energieriegel, teigwaren, reis, kartoffelstock, kaffee, würfelzucker.

ist wie gesagt eine spontane konkretisierung der obigen liste, könnte also durchaus sein, dass wesentliches fehlt.

gruss luke

ps: was zum teufel heisst eigentlich 'imho'?!?! hab das noch nie irgendwo gesehen und hier im forum taucht es andauernd auf... *verwirr*
imho ...einfach suchen ... hatten wir schon

nur eine pfanne mitnehmen, imho :bg: :bg:
zudem ... rechne einfach in sachen verpflegung ein wenig knapper und nehm hochwertige nahrung mit. der körper bringt schon ne menge mit ... vor allem wenn du aus der weestlichen welt kommst. da braucht man net jeden tag ein volles menu ...

mamaguru
15.11.2003, 10:33
ps: was zum teufel heisst eigentlich 'imho'?!?! hab das noch nie irgendwo gesehen und hier im forum taucht es andauernd auf...
Guckst du hier (http://forum.saloon12yrd.de/viewtopic.php/t.2924/) im FAQ-Forum.

gruß
boris

Manuel
15.11.2003, 14:49
Ausrüstungsleiste für 7 –Tage Wintertrekking bei Temperaturen um -15, für -20 gut ausgerüstet.
1 lange dünne Funktionsunterhose
1 lange etwas dickere Funktionsunterwäsche von Four Seasons allround
1 langes Oberteil aus dem selben Materiel wie die dicke lange Unterhose
1 paar Wandersocken aus Schurrwolle, einfach genial, von Lauche und Maas
1 paar Ullfrotte 800-er Socken aus Wolle, für eventuelle kalte FÜse im Schlafsack
Fjall Raven G1000 Hose ( ein 20 Jahre altes Modell, deutlich dicker als die neuen!)
Gore Tex Jacke von Marmot
TNF Pamir Jacke aus Windstopper , unerlässlich
Ein paar Stretch Gloves von Mammut zum drunter ziehen etwa 20g
Windstopper Handschuhe
Ein paar Falke Socken für Wintertrekking
Schlauchsocke von Falke gegen Blasen und für den Feuchtigkeitstransport unter 20g
Eine Fleece Weste aus 200 Polartec
Eine HH Funktionsboxershort (nicht gebraucht)
Odlo Funktions T-shirt (nicht gebraucht)
Ein paar alte Soprtsocken für die Rückfahrt
2 paar Einlegesohlen, kaltes nasses Fußbett ist Pfui und gibt blasen!
Mütze Microfleece von Jack Wolfskin etwa 30g
Stirnband aus Powerstrech , Pantagonia sehr gut,
Gamschen Tatonka, was einfaches, gut aber dumm an und aus zu ziehen!
Sturmhaube Polartec 300
TNF atmungsaktive Wasserdichte Hose
Wecker
Wegbeschreibung
3 Geschichten vom Nehberg je in Klarsichtfolie, Kopiert
Einen Kulli (Funktioniert kaum bei Kälte, sinnlos),einen beidseitig angespitzten Bleistift
Mengen Tempos und 1,5 Rollen extra Weiches Toilettenpapier
Reiseapotheke etwa 500g
Kocher 0,5kg, hat nicht funktioniert
Brennstoff 1,2 Liter
LED Lampe
2 Löffel
Wasserkesselchen 0,9l
Feuerzeuge,Streichhölzer
Feststehendes Messer
Karte
Kompass
Sigg 0,5 , es gibt ja alle 5 Minuten Wasser , incl. Thermohülle. Reicht aus!
Ein Berghaverl
Einen Lappen/Geschirrtuch um Schuhe zu Wachsen, Kocher reinigen……..
Futter etwa 800g pro tag ( eher mehr)
Gute Laune
Kerzen und Teelichte, Eine Trekkingkerze, selbst gemacht!
Brillenbox, wasserfest und extrem stabil
Wegbeschreibung
Wanderstöcke mit Federung
Jeti Schlafsack bis -2
Meindl Air Revolution 5.0
________________-
Eine Schneebrille, meine Windstopper Gesichtsschutz, ein mini Weltempfänger und
30 deutschsprachige Bücher wären das I –Tüpfelchen gewesen.
Gruß Manuel

luke
15.11.2003, 19:12
eine 0.5 liter flasche mitnehmen find ich gut, spart gleich ein volles kilo.

nur eine pfanne mitnehmen hab ich mir auch schon überlegt. vorteil: 75 gramm gewichtsersparnis pro person. nachteil: jedesmal zuerst pfanne abwaschen, bevor es eine tasse tee gibt. bei zweien kannst du mit einer kochen und in einer wasser erhitzen. aber ok, die möglichkeit besteht natürlich.

bei der verpflegung ansetzen scheint mir richtig, da sich das gewicht pro tagesration gleich mit 21 multipliziert und sich so ziemlich schnell aufs gesamtgewicht auswirkt. könntest du bitte etwas konkretisieren, was du mit hochwertiger nahrung meinst, bzw. wie eine tagesration für dich aussehen würde. und ja, aus der westlichen welt bin ich.

@manuel: was hast du gemacht, sieben tage ohne kocher? und was für ein kocher war das? ich werd mir noch einen neuen kocher zulegen (müssen) für diese tour. mein favorit so fare: Primus EasyFuel Piezo.

gruss
luke

luke
15.11.2003, 19:22
hab heute mal gewicht in meinen rucksack gepackt um zu sehen, wie viel gewicht gerade noch vertretbar ist: 30kg sind schon extrem happig, sprich zuviel. 24kg wäre tragbar (im wahrsten sinn des wortes) :bg: :bg: .

die kleinere flasche spart schon mal ein kilo. falls es gelingt, die tagesrationen um je 100g abzuspecken sind das nochmals gut zwei kilo. ausserdem bei kleidern und sonstigem sehr sparsam, macht nochmals einige 100 gramm. dann sind wir immerhin schon bei 26kg. wäre notfalls vertretbar. allenfalls noch verzicht auf stativ und zwei objektive, dann wärens 25. oder alternativ die tour etwas kürzen. pro zwei tage spart das ebenfalls ein kilogramm. bei 17 tagen wäre das startgewicht selbst bei voller kameraausrüstung bei akzeptablen 24 kg. sonst sehe ich eher wenig platz für weitere gewichtsersparnis.

alfi
15.11.2003, 19:27
Ausrüstungsleiste für 7 –Tage Wintertrekking bei Temperaturen um -15, für -20 gut ausgerüstet.

Futter etwa 800g pro tag ( eher mehr)

Jeti Schlafsack bis -2


Wenn das kein Schreibfehler ist, dann isst du sehr viel, damit dich dann nicht friert?
Meine Frage ist ernst gemeint!

Alfons

mamaguru
15.11.2003, 19:48
nur eine pfanne mitnehmen hab ich mir auch schon überlegt. vorteil: 75 gramm gewichtsersparnis pro person. nachteil: jedesmal zuerst pfanne abwaschen, bevor es eine tasse tee gibt. bei zweien kannst du mit einer kochen und in einer wasser erhitzen. aber ok, die möglichkeit besteht natürlich.
IMO lohnt es sich nicht die 75 gr. einzusparen.

gruß
boris

luke
15.11.2003, 19:51
ist ganz meine meinung. bei regen und strum extra nach draussen zu müssen um die pfanne abzuwaschen... ist die 75 gramm nicht wert.

gruss
luke

alfi
15.11.2003, 19:53
Hi Luke

"Gas (7 grosse primus) 4.4 kg -> 2.2 kg pro person"

Wir haben im Sommer zu zweit für 9 Tage eine 450er und eine 300er Kartusche verbraucht (Wassertemperatur bei etwa 8 Grad).
Gekocht wurde täglich: ein Liter Tee, 1/2 Liter Suppe, 1/2 Liter Kaffee, und Fertignahrung mit ca. 1/2 Liter Wasser etwa 5 min geköchelt.
Das sind 2,5 bis 3 l kochendes Wasser täglich. Vielleicht hilft dir das was.
Schau dir auch den Thread "der ultimative Kochervergleich" (oder so ähnlich) an. Dort wird beschrieben, wie du mit einer genauen Waage ermitteln kannst, wieviele Liter Wasser, du mit einer Kartusche (Windstille vorausgesetzt) erhitzen kannst.

Welchen Schlafsack nimmst du mit und welches Zelt?

Alfons

mamaguru
15.11.2003, 19:57
@alfi

Wenn das kein Schreibfehler ist, dann isst du sehr viel, damit dich dann nicht friert?
Hmm... ;)

R.H. "kommt" im Outdoor-Praxis-Handbuch bei ca. 4000kcal am Tag auch auf ca. 840 gr. pro Kopf und Tag -- unter Aussschluß von "Expeditions-Tütenfutter".

gruß
boris

luke
15.11.2003, 20:02
Schlafsack wird mit grosser wahrscheinlichkeit ein Ajungilak Kompakt Winter 195. Gewicht: 2kg, realistischer temperaturbereicht -8 bis plus 5 grad.

zelt steht noch nicht fest. eigentlich habe ich an ein katonka alaska 2 gedacht. aber das ding ist nicht gerade leicht. traumzelt wäre ein HB nallo GT3. aber leider nicht gerade billig. wichtig ist mir vor allem, dass ich bei schlechtwetter in der apsis kochen kann.

den kochervergleich werd ich mir gleich mal ansehen.

gruss luke

mamaguru
15.11.2003, 20:50
@luke

Wenn du dich (sofern es deine Qualitätsansprüche zulassen ;) ) vielleicht nur auf ein Zoom-Objektiv (nach Möglichkeit kein 12-71493) beschränken würdest, zusammen mit 'nem leichten Body. Dazu noch ein rel. leichtes Stativ + Filme und Ersatzbatterien, schon hast du einige Kilo weniger.


gruß
boris

luke
16.11.2003, 00:19
das stativ ist leicht: 1080 gramm gemäss meiner haushaltswaage.

der body ist leider 640 gramm, aber daran lässt sich kaum etwas ändern.

objektive waren folgende geplant:

1.) 24-85mm, 440g.
2.) 16mm fish eye, 420g.
3.) 100-300mm, 460g.
4.) 50mm makro, 320g.

alle gewichtsangaben gemäss haushaltswaage, also eher besser schätzwerte. über nummer 3 und 4 kann man diskutieren, sie für landschaftsaufnahmen kaum gebraucht werden. hast da vermutlich recht. dann wäre auch die kleinere=leichere kameratasche drin, macht nochmals ca 300g. macht dann 1.1 kg weniger. das ist vermutlich der beste kompromiss.

gruss luke

mamaguru
16.11.2003, 00:38
@luke

Was für ein System und MF oder AF?


1.) 24-85mm, 440g.
Optimal


2.) 16mm fish eye, 420g.
Wirklich "fisheye" oder "Weitwinkel"?


3.) 100-300mm, 460g.
Kommt jetzt auf die Antwort zu Frage "2.)" an.


4.) 50mm makro, 320g.
Machst Du wirklich so viele Makro-Aufnahmen?


alle gewichtsangaben gemäss haushaltswaage, also eher besser schätzwerte.
;)


das ist vermutlich der beste kompromiss.
...Solange du alles auf dem Rücken schleppen musst.

gruß
boris

ps: wie groß/schwer bist du? was/wieviel ist du so normalerweise? wie gut ist deine kondition? --> ein paar kenndaten von dir, dann kann "man" dir bezgl. happahappa sicherlich auch noch etwas "helfen".

mamaguru
16.11.2003, 00:46
Ajungilak Kompakt Winter 195. Gewicht: 2kg, realistischer temperaturbereich -8 bis plus 5 grad.
Schau mal hier
http://forum.saloon12yrd.de/viewtopic.php/t.3536
http://forum.saloon12yrd.de/viewtopic.php/t.3453
http://forum.saloon12yrd.de/viewtopic.php/t.3397
http://forum.saloon12yrd.de/viewtopic.php/t.3415
http://forum.saloon12yrd.de/viewtopic.php/t.1108
http://forum.saloon12yrd.de/viewtopic.php/t.3289
http://forum.saloon12yrd.de/viewtopic.php/t.1497
http://forum.saloon12yrd.de/viewtopic.php/t.3297
nach.

Und überleg's dir nochmal. ;)

gruß
boris

anneliese
16.11.2003, 01:09
Hallo

Ich warschon 2mal im Oktober zumindest im Abisko-Kebnekaie-Gebiet. So weit ich weiß, wird Boottransport von Samen organisiert, nur nach Saltoluokta kommt manmit einem STF-Boot. "Normalerweise" sind die Stationen (und manche Hütten) noch eine Woche länger bewohnt, haben aber keinen Service mehr, also man wird an den Notraum verwiesen, kann keinen Proviant mehr kaufen,...
Infos auch unter www.fjallen.nu dort unter "aktuellt".
Das Wetter ist in Ordnung,wie hier schon erwähnt wurde,so -10 bis 0 imOktober, im September ist es aber wärmer. Der Schnee wird später in höheren Gegenden ein Problem, das ist sicher von Jahr zu Jahr verschieden.

Anne

Manuel
16.11.2003, 11:38
Hi, mit den 800g war ernst. Ich habe in 4 Tagen die / Tagesration weggemampft und habe dafür längere Tagesetappen vorgenommen.


Zum Frühstück gabs 250g Salami oder schinken, 3-4 Scheiben Pumpernickel, manchmal Kakao, viel Tee, und immer was süßes, wegen dem Fett der Wurst.


Zwischendurch pro tag etwa 8 Müsliriegel, Tee
Bei großer anstrengung wieder 250g Salami (Mialänder) und Pumpernickel


Abends: Trekkingessen 250g, auch mal eine Packung Pemikan als dessert.


Vor dem schlafen och einen Reigel.



Es hört sich viel an, aber ich bin auch 8- 10 Stunden durch die Berge gewandert, mit dem 18 kg Rucksack, durch SChneewehen und einmal im Sturm. Da sind 20kg pro Tag spitzenleistung!Alleine daher, dass ich 1-2 stunden vor dem Hellwerden losgegangen bin.Kam das erste Licht gabs die erste Pause! Übrigens wundert es mich, dass man mit 500g Nahrung pro tag auskommen soll, ein Kilo für anspruchsvolle Touren finde ich angebraht, wenn man nicht auf Körperreserven zurück greifen möchte.



Schönen Sonntag, Manuel

luke
16.11.2003, 15:34
@mamaguru:

System ist minolta AF. das 16mm ist ein echetes fish eye. wie gesagt, auf das 100-300mm tele und das makro kann ich verzichten, die beiden bleiben zu hause.

normalerweise esse ich eigentlich gerne 'ne anständige portion. bin 185 gross, 82 (oder so) kg schwer. wegen fitness: im sommer vor allem mountainbike-touren (dieses jahr von zürich nach genua und über die westalpen zurück). daneben etwas wandern und gelegentlich mal eine bergtour (aber nix extremes). im winter vor allem skitouren. werde vor der kungsleden-tour noch eine bis zwei 1-wöchige trekkingtouren (CH oder benachbartes ausland) machen zwecks training und sammeln von erfahrungen.

wegen dem schlafsack: ich hab mich mal durch die beiträge gelesen. dein punkt ist also, dass ich mit einem daunenschlafsack besser bedient wäre? bin seit jahren besitzer eines ajungilak kompakt ultra 195. entspricht glaub etwa dem heutigen kompakt summer 195. bin wirklich sehr zufrieden damit, daher wäre es für mich naheliegend, wieder einen aju zu kaufen. aber muss natürlich nicht sein. aber gerade bei nässe hat mich mein aju wirklich überzeugt. auch 'nass' noch angenehm und sehr rasch wieder trocken.

@anneliese: vielen dank für den beitrag. die info ist wirklich wertvoll.

@manuel: wir rechnen wie gesagt mit 21 tagen für die strecke abisko - kvikkjokk mit kebnekaise-abstecher. die tagesetappen werden also eher gemütlich sein. das in anbetracht dass wir relativ viel schleppen werden (müssen) und uns gerne etwas zeit lassen um die landschaft zu geniessen, photos zu machen etc.

gruss
luke

mamaguru
16.11.2003, 21:35
@luke

minolta AF
Dann isses mit dem AF (bei statischen Motiven ja auch nicht unbedingt erforderlich) nicht so "schlimm", weil die den AF-Motor nicht in den Objektiven verbauen, sondern im Body. Spart (Vorsicht: Annahme) auch wieder ein paar Gramm. ;)


normalerweise esse ich eigentlich gerne 'ne anständige portion. bin 185 gross, 82 (oder so) kg schwer.
Hmmm... Liebend gerne würde ich dir jetzt sagen, nimm "soundsoviel" von "demunddem" mit, aber das kann/sollte ich (jetzt) nicht.

Bei 21 Tagen autarker "Wanderung in der Pampa" kann (!) der eine 10,5 kg Proviant benötigen, während ein anderer 25,0 kg vertilgen muss (!). Des Rätsels Lösung, die Veranlagung (in einschlägiger Literatur auch Konstitution genannt). Da da dein Interesse darin liegt, nur soviel Proviant mitzunehmen, wie du (wirklich) brauchst, und keines Falls zu wenig mitzunehmen, wäre es hilfreich/notwenig sich selbst ein wenig zu beobachten. Bis zum Abmarsch sind's noch 10 Monate und in dieser Zeit kann/wird/sollte sich noch einiges verändern. ;)

wie schnell/leicht nimmst du zu- bzw. ab?
für dein Größe-Gewichts-Verhältnis (regelmäßig) viel oder eher wenig essend?
eher der eine Rieeeesen-Mahlzeit-am-Tag oder eher der alle-paar-Stunden-'ne-(große)-Kleinigkeit Typ?
eine (oder sogar zwei) Mahlzeit(en) auslassend, wie geht's dir damit?
was (für Lebensmittel/Nahrungsmittel/Sattmacher/Genussmittel) nimmst du so zu dir?
im "daily life" eher ein aktiver Typ (bspw. Beruf mit viel Bewegung) oder eher ein "Langsamtreter" (bspw. Schreibtischarbeit, viel Computern, usw.)?
beim MTB immer "was das Zeug hergibt" oder eher "langsamer" und konstanter?
dein Herz-Kreislauf-System "reagiert wie" (Ruhe-, Max.-, Belastungspuls, Blutdruck)
Es sind zum Teil sehr persönliche Fragen die du vielleicht nicht unbedingt jedem hier im Forum) "auf die Nase binden" willst. Wenn es dir hier zu öffentlich ist, kannst du dich auch "privat" an mich wenden. Und wenn dir nach "weder noch" ist, so ist das für mich auch voll in Ordnung. ;)

Wichtig ist IM(H)O, dass du dich damit auseinandersetzt, denn du willst "21 Tage in die Pampa".


werde vor der kungsleden-tour noch eine bis zwei 1-wöchige trekkingtouren (CH oder benachbartes ausland) machen zwecks training und sammeln von erfahrungen.
Wenn ich es richtig verstanden habe, bist du nicht oft mit "fett schwerem" Rucksack unterwegs. Du hast noch ein gutes Stück Zeit für "körperfreundliches" Training. Du kannst "schon jetzt" beginnen (bspw. an den Wochenenden) immer wieder mit einem "ordentlich beladenen" Rucksack (mit 15kg anfangen) "spazieren" zu gehen, um sich (die Muskulatur, den Knochenbau, die Sehen, die Psyche) langsam an die Last zu gewöhnen.

gruß
boris

luke
16.11.2003, 22:40
@mamaguru: scheinst dich ja reichlich mit dem thema ernährung auf touren befasst zu haben. kuul. von deinen fragen gibts jetzt natürlich einige die sich leichter beantworten lassen als andere. hab eigentlich kein problem damit, das hier zu posten. zu den einfacheren fragen:

-bin von beruf (wenn man das denn so nennen darf) student, von daher eigentlich kaum bewegung. mache daneben aber regelmässig sport, so 2-3 mal pro woche, meist die genannten sportarten, bei schlechtwetter auch öfters mal indoor cycling aka spinning.

-bin eindeutig mehr der ausdauer-typ. also bei allen sportarten lieber etwas länger dafür gemütlicher. bin nicht der, der sich immer gas geben muss bis zum auskotzen. daher wohl auch die vorliebe für längere mountainbike-touren.

-richtig, schwere rucksäcke sind mir eher fremd. vom militärdienst (in CH) mal abgesehen. hatte dort jedoch kaum probleme damit. wobei man das vielleicht auch nicht so vergleichen kann, da der rucksack dort eigentlich gar nicht so viel wiegt (12kg oder so, schätzwert), jedoch keinen brustgrut hat, du das ganze gewicht also auf den schultern trägst :x. märsche haben mir eigentlich nicht gross was ausgemacht, ist jedoch auch schon ein jahr her.

-wenn ich entsprechend reinhaue, dann nehm ich auch zu. ich halt jetzt nicht diät oder so, aber schau einfach so ein bischen, was ich futtere. grundsätzlich 2 anständige mahlzeiten am tag, frühstück lass ich unter der woche meist weg (ich weiss, ist wohl nicht die gesündeste art der ernährung). zwischendurch gerne mal ein glas milch oder ein jogurt oder so. bin mit meinem gewicht eigentlich zufrieden, ich klappe aber nicht zusammen, wenn ich ein paar kilo abnehme auf der tour. ich meine der körper hat ja auch fettreserven ohne dass man gleich übergewichtig ist. kann auch ruhig mal ne mahlzeit auslassen, macht mir eigentlich eher wenig aus.

wegen vorbereitung: in den nächsten wochen folgt mal eine wochenendtour hier in der ch. temperatur und wetterverhältnisse sind ja jetzt nicht allzu weit von dem entfernt, was wir dort erleben werden. geht auch darum, herauszufinden, welche vorhandenen ausrüstungsgegenstände für diese verhältnisse taugen und welche wohl besser zu hause bleiben. solche kurztouren werden während dieses winters sicher noch einge stattfinden. so gegen ostern kommt dann sicher noch eine 1-wöchige. natürlich werden wir diese touren mit den gleichen rucksäcken absolvieren die wir dann in schweden verwenden werden (mit etwas unnötigem ballast, falls der sonst zu leicht wird). so versuchen wir, neben dem training auch die nötige erfahrung zu sammeln (funktion des kochers bei entspr. temperaturen, sonstige ausrüstung, brennstoffverbrauch, kleidung, ernährung etc.). werden diese 10 monate also sicher noch zu nutzen wissen.

danke für deine unterstützung. gruss luke.

mamaguru
16.11.2003, 23:48
@ luke

von deinen fragen gibts jetzt natürlich einige die sich leichter beantworten lassen als andere.
Ich weiß. ;) Lass' dir dennoch Zeit damit. Manche Antworten müssen erst noch in den nächsten Wochen "reifen".


frühstück lass ich unter der woche meist weg (ich weiss, ist wohl nicht die gesündeste art der ernährung)
IM(H)O ist das sogar sehr positiv. Der menschliche Organismus hat so seine "Arbeitszeiten". Zu bestimmten (!) Zeiten mag/kann er bestimmte Dinge ganz besonders gerne/gut "erledigen". So von etwa vier Uhr Morgens bis Mittag ist die Zeit der Ausscheidung/Entgiftung/Entschlackung). In dieser Zeit nichts Konzentriertes [Kohlenhydrate (Reis, Kartoffeln, usw.), Zucker, Proteine (Käse, Fleisch/Fisch usw.) und Fette (Öl, Butter usw.)] zu sich zu nehmen, sondern viel Flüssiges [Wasser (nach Möglk. ohne Kohlensäure), frischer Ingwer-Tee, verdünnte Gemüse- bzw. Obstsäfte] kommt ihm sehr entgegen. Damit unterstützt du ihn bei inneren Aufräumarbeiten -- was bei unserer Ernährungsweise (Industrieländer) auch notwendig ist.

(Anm.: Das mit den Uhrzeiten ist kein statischer Wert, sondern sollte dynamisch gesehen werden. --> bei dem einen kann's schon um 3 Uhr losgehen, während es beim anderen erst um 5 Uhr losgeht.)


[...]vorbereitung[...]
http://www.mamaguru.de/emoticons/applaus.gif


danke für deine unterstützung.
Stets zu deinen Diensten. ;)

gruß
boris

luke
17.11.2003, 19:28
nun hab ich gerade eine antwort von STF bekommen (hab die angemailt, wie es mit der überquerung von flüssen und seen auf dem kungsleden aussieht wenn nicht mehr saison ist).

lapidare antwort: unsere unterkünfte sind dann alle zu, wir empfehlen ihnen nicht, den trip dann zu machen. auf die frage sind sie nicht mal eingegangen. :x :bash:

gruss
luke

alfi
19.11.2003, 13:00
@ luke,

wie gehts nun weiter? Tour in den Sommer verlegen? Oder ganz was anderes?

luke
19.11.2003, 15:14
in den sommer verlegen geht leider nicht. ich habe im sommer 7 wochen ohne vorlesungen bevor die prüfungen anfangen. ich kann's mir leisten, ca 2 wochen abwesend zu sein. leider gehen die zwei wochen bereits für die alljährliche biketour drauf. somit bleibt nur die zeit nach den prüfungen. das heisst ab ca mitte september (genaue daten sind noch nicht draussen).

nur weil der STF die tour zu dieser jahreszeit nich empfielt, heisst das ja noch nicht zwangsläufig, dass sie nich durchführbar ist. und dass die STF-hütten ab dem 19. sept zu sind hab ich ja schon vor dem mail gewusst. und die tour wird ja oft als ganzjahrestour beschrieben. so zum beispiel auf http://www.nordwanderer.de.

ich warte nach wie vor auf die bestellten landkarten. die würden wohl wenigstens gewisse rückschlüsse zulassen, wie weit man ohne boottransport kommt. gemäss meiner supergroben karte wäre es nämlich denkbar, dass die tour zumindest bis kurz vor Saltoluokta auch ohne hilfe von dritten machbar ist. und von dort führt ja dann eine strasse zurück in die zivilisation. falls das wirklich so ist, sind zwei drittel der tour ohnehin machbar. dann könnte man allenfalls vor ort sehen, ob die tour bis nach kvikkjokk vortgesetzt werden kann. also falls diese erste teilstrecke machbar ist, findet die tour garantiert statt. kann aber ohne karten (wo bleiben die verdammten dinge, war wohl ein fehler, die bei mountain-bookshop.de zu bestellen) noch nichts sagen.

gruss
luke

Nammalakuru
19.11.2003, 16:33
...nun wenn man innerhalb der saison fährt (Wintermonate Februar-März, Sommermonate Juni-August) kann man natürlich eine Menge Annehmlichkeiten der STF mitnehmen, welche man ausserhalb der Saison so nicht bekommt, wie z.B. den Bootstranfer und Proviant. Sobald bei Bootsüberfahrten Samidörfer auf der Karte verzeichnet sind solte es kein Problem geben, da die Samen imho jeden zahlungswilligen Wanderer von der einen auf die andere Uferseite transportieren.
Proviant müsste man wohl für die ganze Tour mitnehmen.

Ich persönlich würde von eurem Vorhaben abraten. Ich denke dass es möglich ist den Kungsleden zu diesem ZP zu laufen, jedoch könnte es wettermäßig einen schöne Herausforderung werden, dazu noch ungeklärte Bootsüberfahrten und zuviel Gepäck auf dem rücken ... ich weiss nicht ... :roll: . In den Wintermonaten weiss man woran man ist, alles ist weiss und es ist ar...kalt. Die Seen sind zugefroren und wenn man ne Pulka dabei hat kann man auch das Proviantproblem besser in den Griff bekommen. Habt ihr nicht Februar/März Semesterferien? Wäre ne bessere Zeit.

Gruss,
Nam 8)

luke
19.11.2003, 17:01
also das gepäck- und proviantproblem wurde ja weiter oben ausführlich besprochen. so wie's aussieht wäre ein startgewicht ab abisko von ca 25kg möglich. das fänd ich eingentlich ok, vor allem wenn man bedenkt, dass es ja im laufe der tour abnimmt.

das wetter ist während dieser jahreszeit etwas unberechenbar, da hast du sicher recht. warst du während dieser zeit schon mal dort? ich war vor einigen jahren mal im oktober in kiruna und narvik. das wetter war zwar etwas launisch (und zeitweise sehr nass und kalt), aber ich hatte das gefühl, dass so ne tour mit regenfester und kalter kleidung absolut machbar ist. ich war jedoch auch nur 1.5 wochen dort, ist also natürlich nicht unbedingt repräsentativ. ich denke, wenn das bootsproblem lösbar ist, findet die tour statt.

ende februar/anfang märz wäre zwar terminplanerisch allenfalls möglich. ich glaube jedoch nicht, dass es dann viel besser sein wird. du hast zwar recht, du weisst dass schnee liegt und du kannst drauf wetten dass es saukalt ist :bg:. aber dafür darfst du dein zelt im schnee aufstellen (soll schon eine camping-tour werden) wovon ich wenig bis gar nix verstehe. ausserdem hat mein freund noch kaum skitouren gemacht, was auch gegen die wintertour spricht (trekking-mässig hat er dafür wieder mehr erfahrung als ich).

jedenfalls danke für den beitrag. ich nehm die warnung auf jedenfall ernst und überleg mir das mit dem winter nochmals (stand schon ganz am anfang mal zur diskussion).

gruss luke

Tom
20.11.2003, 20:10
Hej Luke

Also wettertechnisch glaub ich auch, dass das machbar ist... ich kann mir auch nicht vorstellen, dass das so ungewöhnlich ist, die Tour zu der Zeit zu machen... die Saison ist ja erst Mitte September zu Ende, da sind sicher noch einige, wenn auch wenige Leute unterwegs. Der STF hat die Leute halt auch lieber zu ner Zeit da, zu der er noch Geld machen kann...

Mein Kumpel hatte ab Abisko 30 Kg auf dem Buckel (klarer Fall von viel-zuviel-Unnötiges-Zeug-dabei :bg: ) Ich hatte 22, man gewöhnt sich an alles...

Tom

luke
20.11.2003, 21:32
das ist ermutigend. ja, ich denke auch, dass der STF zum einen gerne ein paar kronen dazuverdient und zum anderen natürlich auch leute davon abhalten will, sich schlecht vorbereitet/ausgerüstet ins fjäll zu stürzen.

letzteres finde ich ja auch gut, nur hätte ich mir eher eine antwort a la: "die tour ist zwar grundsätzlich machbar, aber unsere hütten sind dann alle zu. das heisst, sie werden den gesammten proviant ab abiso mitnehmen müssen. ausserdem kann das wetter dann schlimmstenfalls so und so sein. unternehmen sie diese tour also nur, wenn sie sich dessen im klaren sind und sich entsprechend vorbereitet haben etc" gewünscht.

ich hab mich heute nochmals mit meinem touren-kumpel unterhalten und es sieht so aus, als finde die tour nun def. statt. :D :D :D in der ersten dezemberwoche findet eine erste kleine trekkingtour in der umgebung statt. hauptzweck: kumpel soll am eigenen leib erfahren, dass seine penntüte bei diesen temperaturen nicht taugt :bg: :bg: :bg: *sadistischgrins* sonst glaubt er es ja eh nicht :wink:

gruss
luke

anneliese
21.11.2003, 21:14
So...
Ja also,ich hab hier auch mal in meinen Karten gewühlt. Ich glaube, die Strecke Saltoluokta-Kvikkjokk könnt ihr euch nach Hüttenschließung abschminken, da fehlt nähmlich eine wichtige Brücke.
Zu dem Samentransport nochmal: Die fahren jeden mit einer Geldbörse über den See - aber eben nur wenn sie auch da sind, und ende september sammeln sie die Rentiere ein, also keine Zeit, und im Oktober ist Winterzeit, da sitzen sie irgendwo anders. Ich schätze dieser Wegteil ist deshalb nur schwer bis gar nicht machbar, zumindest müsstet ihr weite extrawege einkalkulieren.
Zu dem Teil Abisko-Nikkaluokta, das ist voll möglich (hab ich selbst schon gemacht Ab.-Nikka.Anfang Oktober). NAch Vakkotavare müsste man den Teusajaure umgehen, das geht, allerdings kommt man von dort schwer weg. Es bleibt also für Ende September bis Anfang Oktober der Teil Abisko-Nikkaluokta. Allerdings ist das Abraten des Stf verständlich. Meine "Erfahrung" würde sagen, dass es gangbar ist,wenn:
- ihr Erfahrung mit Fjäll-WAnderungen habt und gute Ausrüstung
- ihr wisst,was es bdeutet, 20/10/5 km durch 40 cm Schnee zu marschieren
- ihr kartenkundig seid, und Umwege gehen könnt,sowie den Weg ohne Wegmarkierung findet
- ihr wisst, wie man Flüsse watet (manche Brücken fehlen)
- ihr "echt" wisst, was es bedeutet, 7 Tage niemanden zu treffen.
- ihr euch klar macht, daß die Zeit der Herbstfärbung vorbei ist und das Fjäll eben nur für Liebhaber um die Zeit toll aussieht.
Sollte einer der Punkte nicht erfüllt sein: Macht was anderes, Südnorwegen oder so.
Sind alle Punkte erfüllt: Es ist eine tolle Zeit! Vergeßt die Sonnenbrillen nicht!
Anne

Fjaellraev
21.12.2003, 17:16
Hallo Luke
Wie schon an anderer Stelle im Thread gesagt, die Motorboote sind während dieser Zeit nicht mehr unbedingt zu erwarten. Es gibt zwar an allen Seen (ausser dem Akkajaure) auch Ruderboote, aber die werden nach der Saison aus Sicherheitsgründen (Schneedruck...) auch weggeräumt, das gleiche gilt für einige der Brücken. Ich würde die Tour zu dieser Zeit nicht mehr unternehmen, sondern mich weiter im Süden nach was schönem umschauen (Ich meine schon Skandinavien).
Ich war zwar auch noch nicht in der von euch gewählten Zeit unterwegs, aber ich kenne ein paar Regionen wo es um die Zeit noch gehen sollte.
Melde dich einfach mal...

jasper
22.12.2003, 21:22
Hi,

der Bruder meiner Tante hat diese Tour in dem Zeitraum auch mal gemacht. Angeblich waren die Hütten noch offen, deswegen gingen sie auch mit relativ wenig Proviant los. Dummerweise war dann alles weg. Nach zweieinhalb Wochen kamen sie ziemlich ausgemergelt wieder.

Das war ein richtiger Survivaltrip!

MfG,

Jasper

luke
23.12.2003, 01:16
melde mich nach einigen wochen militärdienst zurück. durfte übrigens wertvolle erfahrung zum thema baumwollwäsche bei nasser und kalter witterung sammeln :bash: :bash: :bash:

@Fjaellraev: an welche gebiete in skandinavien hättest du denn gedacht? etwas konkretes im kopf? bin für alle inputs offen. nur skandinavien sollte es schon sein.

gruss
luke

Nicht übertreiben
23.12.2003, 10:10
Wie wäre es mit dem südl. Kungsleden (Sälen-Storlien)? Keine Seen die überquert werden müssen und angeblich von der Landschaft mit dem nördlichen Kungsleden durchaus vergleichbar?!

Zudem dürfte die Anreise kürzer sein. Ich bin die Strecke mal Ende Septemper/Anfang Oktober gelaufen. War (zum größten Teil :P ) super Wetter und der "Indian Summer" war zumindest im Sept. noch in vollem gange...

Gruss
Thorben

PS: Ich kenn mich auf dem nördl. Kungsleden nicht aus, aber was ich hier so gelesen habe läßt mich auch eher abraten. Es gibt nichts frustrierenderes als plötzlich vor nem Fluss zu stehen und nicht weiter zu kommen.

luke
23.12.2003, 12:19
das mit dem südlichen kungsleden hab ich mir auch schon überlegt. wäre vielleicht die klügere wahl für diese jahreszeit. den nördlichen abschnitt könnte man ja mal im winter nachholen.

@nicht übertreiben: ja, das mit dem 'plötzlich vor einem fluss stehen und nicht weiterkommen' stelle ich mir in der tat frustrierend vor. wie sieht es mit den hütten aus? hattest die hütten noch offen? und falls ja: bis wann? und die strecke ist dann wirklich von A bis Z machbar, ohne dass man mit bösen überraschungen rechnen muss? das wär ja mehr als geil :D

gruss
luke

Nicht übertreiben
23.12.2003, 12:30
Wir haben auf der Tour keine Hütten benutzt, da kann ich Dir also nicht viel zu sagen. Hier (http://www.stfturist.se/STF_INT/trafflista.asp?sType=FSTU) findest Du aber die Öffnungszeiten aller STF-Hütten. Die großen Hütten (Grövelsjön/Helags) hatten auf jeden Fall noch auf.

Es gab auf der Strecke aber auch ein paar private, generell ist das Hüttennetz aber schwächer ausgebaut als auf dem nördl. Teil.



Was Überraschungen angeht: Es kann dir natürlich auch da passieren, dass mal eine Brücke fehlt, ich kann mich aber an keinen Fluß erinnern, der nicht auch so überquerbar gewesen wäre (viele Brücken gab es auch nicht). Ansonsten dürfte (bis auf das Wetter) ne Überraschung weitgehend ausgeschlossen sein.

Wie lange willst Du denn wandern?

Wenn Du nicht die ganze Strecke machen willst (ca. 370km) dann würde ich an Deiner Stelle in Grövelsjön einsteigen und dann am Rogen vorbei.
Wenn Du noch fragen hast, ab morgen kann ich sonst auch im Kungsledenführer nachschauen.

Gruss
Thorben

Fjaellraev
26.12.2003, 19:09
Der südliche Kungsleden war eine der Regionen die ich im Kopf hatte :wink: , die Hütten hier sind bis Ende September offen, kennen tu ich den Abschnitt Grövelsjön - Fjällnäs (ca 4-5 Tage), wenn ihr die Tour weiter nach Norden fortsetzen wollt (kommt ja auch immer aufs Wetter an :wink: ), in Fjällnäs selbst gibt es keine Einkaufsmöglichkeit aber mit dem Bus kann man schnell mal nach Funäsdalen zum einkaufen fahren (ca.20 km).
Als reine Hüttentour ist es von Fjällnäs nach Storlien nicht machbar, da eine vor Jahren abgebrannte Hütte nicht ersetzt wurde. Aber wenn ichs recht im Kopf hab wolltet ihr ja eh zelten. Im Notfall steht in den Hütten aber auch ausserhalb der Saison ein Notraum offen und das Nottelefon ist auch zugänglich (hoffentlich braucht man es nie).
Eine andere Tour wäre noch der Siljansleden, rund um den Siljansee. Ist halt nicht so ab von der Zivilisation, aber auch während der Saison nicht gerade überlaufen, also denke ich dass es in der Randzeit noch stiller ist...

Henning

Nicht übertreiben
26.12.2003, 21:32
Stimmt, der Siljansleden ist auch sehr schön (vor allem die Schutzhütten 8) )! Von der Landschaft aber absolut nicht mit dem Kungsleden zu vergleichen, die Ecke ist sehr waldig.

Was Fjällnäs angeht: Dort gibt es (wenn ich mich recht entsinne) schon einen kleinen Laden, aber halt wirklich nur das nötigste, mit Tütengerichten dürfte es schwierig werden...

@Fjällräv: Welche Hütte ist denn abgebrannt?

Gruss
Thorben

Fjaellraev
26.12.2003, 22:15
@nicht übertreiben: Auf dem Abschnitt Fjällnäs-Storlien ist die Hütte Klinken vor Jahren abgebrannt, lag zwischen Fjällnäs und Fältjägaren. Gibt dadurch eine 31km Etappe :( und das ist ja echt nicht jedermanns Sache.
Auch die Rogenhütte wurde ein Raub der Flammen (kommt halt immer wieder vor), was für eine Hütte dort jetzt in Betrieb ist weiss ich nicht. Wahrscheinlich wie kurz nach dem Brand schon mal wieder die Hütte des Länsstyrelsens. Für 1 oder 2 Jahre war dort keine Hütte offen und man musste bis Käringsjön ausweichen.
Wegen dem Laden in Fjällnäs: So ganz genau weiss ich es auch nicht mehr, aber ich habe mir die Wartezeit auf den Bus damals mit einem Eis vertrieben, und erst in Funäsdalen beim umsteigen voller Freude Äpfel gekauft :D. Also wenn es mehr als ein Kiosk war, so hatte er auf jeden Fall kein Obst. :cry: .

Gruss
Henning

luke
27.12.2003, 19:44
fehlende hütten sind halb so wild für uns, da wir eh mit dem zelt unterwegs sein werden. vom proviant her werden wir uns wohl so ausrüsten, dass wir damit durchkommen falls nötig. wenn einkaufsgelegenheiten vorhanden sein sollten kann man diese natürlich nutzen um wieder mal etwas frisches (fleisch, obst, gemüse etc) zwischen die zähne zu kriegen und für die verbleibende tour etwas mehr futter mitzunehmen.

auf die frage von nicht übertreiben: wir dachten so an einen 20-tage-trip. kann aber auch etwas kürzer oder länger werden. ist das für die gesamte strecke realistisch? wie lange seid ihr so gewandert?

@fjaellraev: hab erst jetzt gesehen, dass du aus hasliberg kommst. war heute ganz in der nähe, hab auf der mörlialp etwas kinderskischule unterrichtet...

gruss
luke

Nicht übertreiben
27.12.2003, 23:15
Wir haben für die gesamte Strecke genau 20 Tage gebraucht, 1 Ruhe incl. da wir einen verstauchten Fuß zu versorgen hatten...

Wenn es Schnee gibt kann es natürlich etwas länger dauern, wobei Frost auch nicht schlecht ist, da einige Abschnitte sumpfig sind und sich natürlich bei gefrorenen Untergrund besser laufen lassen. Mit Proviant für 20 Tage müßtest Du (wenn Du nicht zuviel "Luxus" mitnimmst) bei knapp 30kg Startgewicht landen (hatten wir zumindest).

Gruss
Thorben

PS: Sehr empfehlenswert Schweden:Kungsleden von Rüdiger Lohf (Outdoor Handbuch - Der Weg ist das Ziel)

luke
28.12.2003, 20:04
20 tage scheinen mir auch realistisch. futter werden wir vermutlich so mitnehmen, dass wir ca 2 tage reserve haben. wir haben ja weiter oben in diesem thread auch mal ausführlich gerechnet von wegen gewicht und so. wir sind auch so auf 27kg gekommen wenn man ausser einer anständige photoausrüstung auf allen luxus verzichtet. das halte ich als abmarschgewicht gerade noch so vertretbar.

ich hab mal gewicht in den rucksack gelegt, nur um mal zu sehen, wie viel gepäck ich schleppen kann ohne dass es zur quälerei wird. ergebnis: 25kg sind ok, 30 sind zuviel. somit sollte 27kg drin liegen, das wird ja mit der zeit auch weniger.

den kungsledenführer von lohf rüdiger hab ich mir bereits gekauft. wirklich eine gute hilfe wenn man selbst noch nie dort war.

gruss luke (der sich schon tierisch auf die tour freut)

Fjaellraev
29.12.2003, 18:43
Habe gerade mal noch die Öffnungszeiten der STF-Hütten und Fjällstationen in der Region abgecheckt, sie sind nächstes Jahr bis zum 26.9. offen. Einfach so für den allfälligen Nachkauf von Schoggi etc. (Allerdings sind die Lager Ende Saison oft leer :( ) Die Öffnungszeiten sind teilweise auch für die Busfahrpläne (Mora - Grövelsjön) wichtig, da sich die auch etwas danach richten.
Ich denke der Tour sollte nichts mehr im Weg stehen :) .
@luke: Tja die Welt, und besonders unser Land, ist manchmal klein...
Falls Du noch Infos etc. brauchst kannst Du dich auch direkt an mich wenden h.kohl@schweiz.org . Ich kann dir auch einen Teil der Karten mal vorgängig zur Verfügung stellen (Grövelsjön bis Helags), für die Tour aber unbedingt die neusten Karten besorgen :wink: .

Gruss
Henning
Der sich auch schon auf die nächste Tour im Norden freut

luke
29.12.2003, 19:28
@fjaellraev: erstmal vielen dank.

woher beziehst du deine karten? kennst du einen ch onlineshop, der die karten führt? habe mal kurz gegooglet und keinen gefunden. oder bestellst du die in de?

hab die karten für den nördlichen kungsleden (als ich noch dachte, die tour sei machbar) bei mountainbookshop.de bestellt. ist leider nicht gerade der schnellste...

hat jemand erfahrungen mit geobuchhandlung.de? der macht mir einen guten eindruck

gruss
luke

Fjaellraev
29.12.2003, 20:27
Hej Luke
Ich habe in der Schweiz 2 Adressen wo ich die Karten beziehe
Für mich näher und günstiger da mein Bruder in Bern wohnt:
Atlas Travel Shop www.atw.ch (Bern und Lyss)
Für dich näher
Giselas Travel Book Shop www.travelbookshop.ch (Rindermarkt 20 Zürich)
Beide Läden zeigen die Karten in ihren Webshops nicht an, ich habe sie zumindest auf die Schnelle nicht gefunden :( . Aber sie haben das komplette Sortiment an Lager und wenn nicht bestellen sie sie im Norden.
Atlas bestellt mindestens einmal im Monat und wenn man auf diesen Termin warten kann, kostet es nicht extra, bei Eilbestellungen kommt natürlich happig Porto dazu. Ich nehme mal an dass es bei Gisela ähnlich läuft. Es rentiert übrigens nicht, die Karten erst in Schweden zu kaufen, denn preislich kommt es aufs gleiche raus, wenn sie nicht sogar in der Schweiz billiger sind :roll: .

Gruss
Henning

luke
30.12.2003, 00:34
ok, dann werd ich wohl mal dem travelbookshop ein mail schreiben, ob ich die auch zu mir nach hause geschickt bekommen könnte. wüsste nämlich nicht, wann ich das nächste mal in zürich bin (obwohl es nicht weit weg liegt). da bis zum trip noch einige monate vergehen, kann ich den termin gut abwarten. die karten erst in se zu besorgen kommt für mich sowieso nicht in frage. schliesslich will man sich ja auch auf die tour vorbereiten, etappen provisorisch planen etc. von der vorfreude ganz zu schweigen.

gruss
luke

Fjaellraev
30.12.2003, 02:26
Ganz meine Meinung :bg: . Denke mal die schicken sie dir schon...