PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Mini Angel für Rucksack, Reiserute



Schoolmann
08.11.2003, 12:58
Ich habe mir gerade eine Mini Spinn Angel gekauft (Reiserute), speziell mit kleinem Transportmaß. Balzer Diablo Mini Spin 45, 180cm, Kohlefaser, WG 10-45g, 35cm Transportlänge!!( ab 2.10m 40cm), sehr leicht! Preis ca. 33 Euro (Ich hab sie bei Askari bestellt)

http://www.angelsport.de/isroot/askari/_pics/_pixs_products/81791.jpg

Ich bin eigentlich kein Fan von Telekopruten, aber für den Rucksack mache ich da eine Außnahme. Ne leichte billige Rolle, ein paar Blinker und mit ein wenig Glück eine Forelle oder Barsch oder ein kleiner Hecht zum Abendbrot!

Ich hatte auch mal aus Spaß eine Instant Fisherman bei Ebay ersteigert, aber das ist amerikanischer Schrott mit Rechtskurbel, sieht lustig aus, aber sehr gewöhnungsbedürftig!


www.askari-angelsport.de im Shop unter Reiseruten

Finn
08.11.2003, 17:07
Moin Schoolmann,

also die Instant Fisherman kann man im wahrsten Sinne des Wortes knicken. Gut, dass du dich für die Telerute entschieden hast. Ich bin zwar auch kein Freund von Teleruten, aber zum Reisen sind sie OK und Balzer stellt ganz nette Dinger her.
Wegen der Rolle... da würde ich nicht zu viel Sparen. Gebe lieber etwas mehr Geld aus und du hast etwas vernünftiges. Bei den ganzen billigen Rollen versagt die Bremse recht häufig und das ist beim Drillen nicht so der burner.
Blinker kann man meist zuhause lassen. Nimm dafür dann lieber Spinner, Bleikopfspinner und ein paar Twister mit. Evtl. noch eine Pose und ein paar Haken, das sollte dann für die Reise schon genügen.

Gruß
Finn

PS: Angeldschein nicht vergessen.

Schoolmann
08.11.2003, 17:20
Danke für den Hinweis. Ich wollte nur ne billige Rolle mitnehmen, da ich Angst um meine Shimanorollen habe. Für das bischen Angeln zwischendurch langt eine Durchschnittsrolle. War gerade im Sommer in Finnland und da habe ich die beste Erfahrungen mit Wobblern gemacht. Am besten waren die mit Barschmuster, ob DAM oder Rapala war ganz egal. Twister mag ich nicht so gern, obwohl ich auch damit schon gefangen habe, aber an so ner kurzen, harten Rute macht das keinen Spaß. Meppsspinner, den guten alten Effzett in versch. Größen und 2-3 Wobbler und wie gesagt ne Pose und ein paar Haken sollte langen.

Gruß

Stefan

Matchbox
08.11.2003, 17:25
probier mal ´nen 3er ondex. als ich noch regelmäßig geangelt habe war das mein lieblingsspinner.

Finn
08.11.2003, 17:30
Nimm am besten eine Daiwa oder eine Shimanorolle mit. Da funzt zumindest die Bremse und qualitativ sind se auch.
Wegen den Spinnern... die besten Erfolge haben wir mit Vibrax Spinnern gemacht. Laufen am Besten und sind auch sonst sehr fängig! Gelb war unser Favorit.
Blinker kann man meist knicken. Zumindest habe ich mit Blinkern nie so gut gefangen wie mit Wobblern.
Die besten Erfahrungen mit Twistern haben wir auf Barsch gemacht. Lila, Weiß und Blau/Glitzer waren am fängisten. Keinen Bleokopf verwenden, dafür aber ein 5-10g Blei in den Wirbel einhängen, 1,5m langes Vorfach und den Twister direkt an den Haken.

Gruß
Finn

Thorsten
09.11.2003, 18:01
...und mindestens so viele Stahlvorfächer wie Köder :wink:

Eine Landehilfe wie ein kleines Gaff oder, wesentlich besser, die brandneuen Greifer von Berkeley oder Rapala wäre bei grösseren Hechten auch kein Nachteil.

Finn
09.11.2003, 19:34
...und mindestens so viele Stahlvorfächer wie Köder :wink:


Hehe, ne eigentlich braucht man keine Stahlvorfächer. Ich habe bisher immer ohne gefischt und habe noch nie einen Hecht gesehen, der über den Köder hinaus gebissen hat. Einzig bei Köderfischen sollte man ein Stahlvorfach verwenden.



Eine Landehilfe wie ein kleines Gaff oder, wesentlich besser, die brandneuen Greifer von Berkeley oder Rapala wäre bei grösseren Hechten auch kein Nachteil.

Wir landen die Fische meistens mit der Hand, ist aber nicht so einfach und man sollte das schon mal geübt haben.
Ich würde nicht unbedingt ein Gaff empfehlen, da wir es schon öfters hatten, dass wir dadurch den Fisch beim Landen verlorn. Ein Kescher ist da schon die sicherere Wahl.

Gruß
Finn

marall
09.11.2003, 19:44
is ja cool die kleine angel :bg:
muss ich gleich mal meinem freund zeigen (er angelt ab und zu in italien...natürlich kein angelschein :wink: ) und für schweden wär des bestimmt was.....


grüssle marga

Thorsten
09.11.2003, 20:29
Äääh Finn; die Aussage daß man beim Kunstköderangeln kein Stahlvorfach bräuchte ist schlicht und einfach Blödsinn, unabhängig von der Ködergrösse.
(für die Nichtangler: ein Stahlvorfach ist ein vor den Köder geschaltetes Stück Stahldraht, daß ein durchbeissen der Angelschnur durch Raubfische wie den Hecht verhindert. Ein Kunstköder wie Blinker, Wobbler oder Spinner imitiert einen Beutefisch und muss dazu vom Angler durch Einholen der Schnur usw. in Bewegung gehalten werden)

Je nach Angriffsrichtung haut der Hecht Deinen Spinner bis zu den Kiemen weg, die Schnur ist dann innerhalb kurzer Zeit durchgebissen oder -gescheuert und der Fisch hat den Blinker, Spinner, Wobbler, Twister im Rachen hängen.
Der Gebrauch eines Stahlvorfaches wird in der einschlägigen Fachliteratur daher grundsätzlich in allen Gewässern mit Hechtbestand dringenst empfohlen.
Wenn Dir ohne Stahlvorfach noch nie die Schnur durchgebissen wurde, hast Du bisher entweder unwahrscheinlich viel Glück oder ausgesprochen wenig Fischkontakt gehabt.


Zum Thema Kescher/ Gaff/ Greifer:

Ich unterstelle einfach mal, daß hier die Rede vom gelegentlichen Angeln auf Tour und nicht von einer waschechten Angelreise die Rede ist.

Hierzulande habe ich stets einen Kescher dabei, in den auch der größte zu erwartende Fisch hineinpasst.
Einen Kescher würde ich allerdings kaum auf einer Rucksacktour in Nordschweden mitschleppen.

Wenn also jemand bei einer solchen Gelegenheit einen Hecht von annähernd 1m Länge hakt, wird es spannend:
Die Handlandung größerer Hechte ist am Besten durch Kiemengriff zu Bewerkstelligen.
Langt man dabei daneben, hat man u.U. einen Drillingshaken in der Hand während am anderen Köderende der Hecht tobt.
Nichts für Ungeübte.
Sicherer wäre es mit einem kleinen Gaff oder, wesentlich fischfreundlicher, mit den neuen Greifern, mit denen man den Unterkiefer des Raubfisches packt.

Leider habe ich in meiner 24jährigen Anglerkarriere viel zu häufig Dilettanten am Wasser gesehen, die völlig hilflos im Umgang mit grösseren Fischen waren.

Fred
10.11.2003, 18:37
@ Schoolman
Die Rute ist für Dein Vorhaben eine gute Wahl. Bei mir ist auch immer eine Rute ähnlicher Bauart (NoName) in Gebrauch und ich war immer zufrieden. Zur Handhabung ist sie nicht zu kurz und nicht zu lang.

Wenn man auf kleinere Raubfische z.B. Barsche angelt braucht man in der Tat kein Stahlvorfach (wird auch in der Fischereiprüfung so vermittelt). Allerdings kann man auch nie sicher sein, welche Fischart auf den Köder beißt; auch wenn man nur einen kleinen Köder nimmt, kann ein kapitaler Hecht drauf beißen. Deshalb ist es meiner Meinung nach schon besser mit Stahlvorfach zu angeln.
Als Alternative zum Stahlvorfach habe ich immer geflochtene Schnur genommen. Die hat ungefähr die gleiche Tragkraft wie ein Stahlvorfach (ca. 20 kg) und hält auch den messerscharfen Zähnen vom Hecht stand. Der Vorteil ist zudem, daß man sich die geflochtene Schnur einfach von der Rolle abschneiden kann und fertig. Stahlvorfächer, wenn nicht fertig gekauft, machen mehr Arbeit.

Vom Gaff halte ich persönlich nicht viel. Das macht nur beim Meeresangeln Sinn. z.B. beim schweren Dorsch, den man nicht über die Bordwand gehievt bekommt. Wenn doch ein Gaff verwendet wird, bitte hinter die Kiemen haken (!) und nicht in den Fischrumpf.

Etwas vom Thema abweichend, aber...
...mal angenommen ich wandere irgendwo lang und entdecke zufällig einen See und es juckt mir in den Fingern hier zu angeln. Wo bekommt man jetzt auf die Schnelle einen Fischereierlaubnisschein her? Woher erfährt man, wer zuständig ist? Bis man sich dort durchgefragt hat, ist der Tag um. Deshalb muss aus meiner Sicht die Absicht zu angeln geplant sein und kann nicht einfach aus Lust und Laune geschehen, weil ich heute Abend Fisch als Abendbrot haben möchte. In der Wildnis kann man das vielleicht so handhaben, aber nicht in Deutschland.

Mfg
Fred

Thorsten
10.11.2003, 19:00
@ Fred: geflochtene Schnur oder besser noch Kevlar hat sich auf Dauer nicht bewährt ist jedoch besser als nichts.
Zumindest die Spezialisten, die es auf grössere Exemplare abgesehen haben, sind sämtlich wieder zu Stahldraht zurückgekehrt.

Zum Gaff: Davon halte ich normalerweise auch nichts.
Ausnahme: Angeln auf Trekkingtour, aus Gewichtsgründen.

Irgendwo in den Körper gerammt wäre wahrscheinlich schonender als hinter die Kiemen :o
Nee, nee, wenn überhaupt wird der Gaffhaken am Unterkiefer angesetzt, direkt an der Vorderkante, gibt nur ein kleines Loch, der Fisch kann ggf. zurückgesetzt werden.
Wie gesagt, nur für grössere Exemplare, die man sonst nicht anders aus dem Wasser bekäme.


Zum Thema Angelerlaubnisschein in Deutschland:
Ist eher Glückssache, spontan an eine Angelerlaubnis für ein Gewässer zu kommen.
Bei kleineren Seen oder Teichen fast unmöglich, da man idR weder den Namen des Gewässers noch den des Besitzers/Pächters kennt.

In touristisch erschlossenen Regionen etwas einfacher; Erlaubnisscheine gibt es dort häufig in Tankstellen, Sportgeschäften, Touristinformation oder auf Campingplätzen.

In Ostdeutschland kann man hunderte Gewässer durch Mitgliedschaft in einem DAV-Verein beangeln; auch keine schlechte Lösung.

Matchbox
10.11.2003, 19:40
In Ostdeutschland kann man hunderte Gewässer durch Mitgliedschaft in einem DAV-Verein beangeln; auch keine schlechte Lösung.
in ostfriesland kann man sich auch günstig eine jahreskarte kaufen. sie berechtigt zum angeln in nahezu allen gewässern ostfrieslands. wer hier schon mal gewesen ist weiß das ostfriesland ein gutes und vor allen dingen grosses revier ist.
hier lohnt es sich zu angeln auf hecht, zander, barsch, aal, karpfen und auch schleie. viele holländer kommen auch rüber um auf weissfisch zu angeln was ich persönlich nicht ganz nachvollziehen kann - sie machen da fischfrikadellen draus.

http://www.bvo-emden.de/index.php

es gibt auch günstige 2 tages, wochen- und monatskarten zu kaufen. auf oben genannter page findet ihr weitere information sowie eine grobe übersichtskarte über die gewässer.

falls ihr noch weitere fragen haben solltet schickt mir einfach eine PN =)

Fred
10.11.2003, 21:36
Irgendwo in den Körper gerammt wäre wahrscheinlich schonender als hinter die Kiemen :o
Nee, nee, wenn überhaupt wird der Gaffhaken am Unterkiefer angesetzt, direkt an der Vorderkante, gibt nur ein kleines Loch, der Fisch kann ggf. zurückgesetzt werden.
Wie gesagt, nur für grössere Exemplare, die man sonst nicht anders aus dem Wasser bekäme.

Na klar, Du hast Recht. Ich hatte den Fisch gedanklich schon ausgenommen auf dem Tisch. :D Der Haken kommt natürlich beim Räuchern durch die Kiemen.

Von der Möglichkeit in Ostfriesland zu angeln wußte ich noch nicht. Wenn man mal da ist... Die 2 Tageskarte kostet mit 6 € auch nicht die Welt.
Den Rhein-Schein gibt es auch noch. Damit dürfen 200 km Rhein beangelt werden. Wäre also auch beim wandern interessant.

Schoolmann
10.11.2003, 22:10
...ist ja lustig! Mit 14 habe ich meine Sportfischerprüfung beim BVO Norden Ostfriesland gemacht! Jetzt wohne ich in Hamburg. Schön angeln konnte man dort! Im Norder Tief haben wir da immer geangelt!

Wie so ein Thread ausufern kann :P !

Gruß nach Emden

Stefan Schoolmann