PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : [ES] Süd- Mittelspanien im März - von Malaga nach Madrid



sline
26.02.2009, 11:24
Land: Spanien
Reisezeit: März
Region/Kontinent: Südeuropa

Am Montag startet die Tour durch Süd-Mittelspanien. Bei passender Gelegenheit werde ich immer aktuell einen Blogbeitrag auf meine HP stellen.

Die Reise wird von Malaga über Granada, Cordoba, Toledo nach Madrid gehen.
Dauer: 11 Tage

---> http://www.pictures-sk.de/index.php/neue-reise


sline

NRWStud
26.02.2009, 12:34
Moin,

sicherlich eine schöne Route und ein schönes Reiseland. Der Reisebericht wäre auch sicherlich sehr interessant Nur.....


Muss ich mich an eine bestimmte Form halten?
Jein. Dein Reisebericht muss eine angemessene Textlänge besitzen und mindestens den groben Verlauf deiner Reise skizzieren. Grundsätzlich sind ausführliche Reiseberichte + Fotos sehr gerne gesehen. Reine Links auf externe Seiten werden in jedem Fall gelöscht und mit einer Verwarnung geahndet. Das ist hier keine Linkliste!

Es wäre daher schön, wenn Du uns nicht nur in deinem Blog auf dem Laufenden hälst, sondern auch hier das ein oder andere an Fotos/Infos/Berichten veröffentlichst ;-)

Wünsche Dir viel Spaß in Spanien

LG

Chris

sline
03.03.2009, 20:50
Das Abenteuer hat begonnen. In einem kleinen Auto starteten wir gegen 09.00 Uhr mit vollem Gepäck in Richtung Frankfurt. Zu *wir* ist zu sagen, der Christian (Reini), der Jens und ich (näheres später).
Mit dem Flieger ging es zu unserem Zwischenstop nach Madrid. Der wurde aber schnell langweilig, besonders weil die Sitzgelegenheiten nicht zum Ruhen zu gebrauchen waren. Und was macht man dann vier Stunden lang Flughafen?

Da freute man sich doch glatt wieder auf die Beinfreiheit im Flieger Ich bin glatt davon überzeugt, dass Tiere per Gesetz mehr Platz beim Transport haben. Die Dinger sind einfach nicht für grosse Menschen gebaut, naja. Waren ja zum Glück nur insgesamt 3 Std. Flug.

Als wir gegen 23.00 Uhr in Malaga angekommen sind, mussten wir erst einmal überlegen was wir nun machen. Geplant war eigentlich ne Nacht am Flughafen, doch sehr einladend wirkte der nicht gerade. Also ab in die City. Da es leider einen schoenen Begruesungsregenschauer gab und um die acht Kilometer in die Stadt waren, fuhren wir fuer 1,20 Euros mit dem Bus. Zum Glück haben wir dann auch gleich das Hostel (Picassos-corner) gefunden und sind untergekommen.

Nach den zwei ersten Bier in Spanien und ein paar guten Infos von den Anwesenden sind wir dann auch schon gegen 03.00 Uhr ins Bett gekrochen.

Was für eine Anreise...

sline
04.03.2009, 09:21
Aufgestanden und es hat immernoch geregnet - so ein Mist. Wir wollten doch heute gleich in Richtung Granada loslaufen, naja.

Was war das eigentlich fuer eine kurze bescheidene Nacht? Kaum geschlafen, dauernt das geprassel vom Regen und dann noch das wilde Quitschen gegen 04.00 Uhr aus dem Nachbarzimmer. Klar, man muss nach seinem Erfolg ja auch noch ne halbe Stunde darüber reden und lachen \ da schläft man ja gleich noch besser. Und so waren die eigentlich vier Std. (dann auf einmal ca. sechs Std.) auch schon schnell rum und ich konnte endlich diese Zeilen schreiben.


http://www.pictures-sk.de/images/Momentaufnahmen/imgp5938.jpg
Frühstück im Hostel.

Danach haben der Jens und Isch Malaga ein wenig unsicher gemacht. D.h. wir sind im Regen planlos umhergeirrt auf der Suche nach dem Picassomuseum. War dann ganz net. Habe sogar was gelernt! Die spätere Kunstrichtung von Picasso heisst - Kubismus. / ja da schaut ihr...

Der Reini hatte sich hierbei abgeseilt und hat mal den Busfahrplan nach Granada ausgekundschaftet. Haben aufgrund des schlechten Wetters unsere Wanderplaene leider ändern muessen.

So sind wir dann gegen 15.00 Uhr in Granada gelandet. Da auch hier das Wetter sich weiter von seiner ‘schönsten’ Seite zeigte, gings gleich ins Hostel. Haben ein nettes ca. 15 Mann Zimmer bekommen. Auch nett war, dass die Hälfte Deutsche (Ossis) waren / es kann nur noch besser werden.

Anschliessend folgte ein kleiner Stadtrundgang. Granada hat ein sehr sehenswertes islamisches Viertel mit vielen Geschaeften, engen Gassen und Shischa-Bars. Direkt angrenzend ist dann der krasse Gegensatz der modernen Innenstadt mit all ihren Geschäften und Cafes.



Jetzt geht es auf Tabastour... Ein Bier und ein Tabas, und ich bzw *der Rest* hab/en viel Hunger

schoguen
05.03.2009, 21:09
Das fängt ja schon mal spannend an.
Viel Spass in Spanien.
Günther

sline
08.03.2009, 12:47
Die gestrige Tapastour war net schlecht - Ein Bier mit einem Tapas fuer 2,- Euro -> kann man lassen. Man muss auch wissen (hat irgendeiner erzählt), dass Granada fuer seine üppigen Tapasportionen bekannt ist. Die Tour war vom Hostel organisiert was eine Vielzahl von fremden Leuten bedeutete. So kam man bei einem Bier ziemlich schnell mit einigen ins Gespräch und redete über dies und das. Hightlight der Gesprächsrunde war ein Franzose der momentan für EA Games als Spieletester in Madrid arbeitet. Der Traum eines jeden leidenschaftlichen Zockers. Musste mich jedoch darüber aufklären lassen, dass es nach fünf Wochen Fehlersuche in der Sprachausgabe keinen Spass mehr bereitet das Spiel auch nur zu starten.

Da wir uns aufgrund des Wetters (Regen, Regen und noch einmal Regen) dazu entschlossen haben unsere Wanderpläne in der Sierra Nevada abzusagen, nutzten wir die Zeit und haben uns die Stadt genauer angeschaut. Gefrühstückt wurde bei einem Tunesier, der uns mit gefülltes Gebäck und einem Aniskuchen verwöhnte. Bei einer kleinen Führung durchs islamisches Viertel (El Albayzín) gewannen wir noch einen genaueren Einblick in den ursprünglichen Teil von Granada. Ein besonderer Tipp ist die Aussicht auf die Alhambra vom Platz St. Nicolas aus.

Als nächstes stand die Alhambra (http://de.wikipedia.org/wiki/Alhambra)an. Nach dem steilen Aufstieg erkundeten wir das gesamte Gelände oberhalb von Granada. Top war hierbei der Nasridenpalast. Dieser Palast (Weltkulturerbe) mit den besonderen Verzierungen der Araber ist echt den Eintritt von 12 Euro (9 Euro für Studenten) wert. Hinweisen muss man hierbei jedoch, dass man die Karten bereits vorher reservieren sollte bzw. Vormittags sich besorgt.

Aufgrund der extremen Strapazen des Tages gönnten wir uns dann noch ein wenig Pause.

Heute geht es auf jeden Fall noch in ein arabisches Cafe. ---> Was wir dann auch taten.

sline
08.03.2009, 12:48
Von Granada aus ging es nach einem kurzen Zwischenstop weiter nach Valle de Abdalajis von wo wir aus nach El Chorro wanderten, dabei lies der Regen zum Glück immer mehr nach. Ziel war erstmal eine Climpinglodge die von einem Deutschen geführt wird. Dieser erklärte uns ein wenig die Gegend im Naturschutzgebiet, die vor allem für Kletterer wegen den ca. 1000 Routen ideal ist, und gab weitere Tipps. Nach einem schönen Umweg zwischen zwei Bergkämmen und einem fast ewigen Abstieg ins Tal erreichten wir El Chorro. Dort mussten wir leider feststellen, dass unsere geplante Route nach Antequeras aufgrund fehlender Wanderwege über die Berge nicht möglich war.

Jetzt war guter Rat teuer und wir entschieden uns erst einmal am hiesigen Zeltplatz die Nacht zu verbringen. Dort wurde ordentlich der Benzinkocher angeworfen und lecker Bohnen aus der Dose zubereitet. Nach der kräftezehrenden Wanderung dauerte es dann auch nicht mehr lange, bis wir nach einer kurzen Partie Karten in unsere Schlafsäcke krochen. -- erste Nacht im Freien --

http://www.pictures-sk.de/images/Momentaufnahmen/imgp5977.jpg

sline
08.03.2009, 12:48
Da unsere geplante Route nach Antequera leider nicht möglich war, entschieden wir uns nach Alora zu laufen um dort den Bus/Zug nach Cordoba zu bekommen. Die Strecke führte immer schön am Fluss Guadalhorce entlang. In einem kleineren Örtchen gönnten wir uns dann eine kleine Pause bei einem kalten Bier - man war das nach den Strapazen lecker! Strapazen? Oh ja, wir drei (Ok, der Reini a bissl weniger) sind absulut geschafft, denn wir schleppen einfach zu viel Gepäck mit uns rum. Mit Wasser und Lebensmitteln kommen wir so auf ca. 26kg was absulut zu viel für unseren Rücken ist. So war es nicht verwunderlich, dass wir nach den ca. 14km völlig geschafft am Bahnhof in Alora angekommen sind. Dort haben wir erst einmal einen Berg lecker Spagetti mit Pesto bzw. Öl und Wurst zubereitet bevor wir uns auf einer alten Brücke zur Ruhe begaben. - Ja es war "auf" der Brücke -.

Zitat des Tages: "Ich laufe jetzt nur noch 700 Meter!"

Erkenntnis des Tages: "Viel zu viel Gepäck."

http://www.pictures-sk.de/images/Momentaufnahmen/imgp5995.jpg

sline
08.03.2009, 12:49
Aufstehen wollten wir um 06:30 Uhr um den Zug nach Cranada, über Malaga (keine direkte Verbindung nach Cordoba), um 07:25 Uhr zu bekommen.

Frage: "Wieviel Uhr haben wir jetzt?"

Antwort: "Es ist jetzt genau 07:05 Uhr."

Ergebnis: In 15 Minuten aufgestanden, gepackt und zum Bahnhof gelaufen.

Nach knapp ner Stunde kamen wir dann in Malaga an und nahmen den Schnellzug nach Cordoba. Fuer 20 Euro und eine kleine Sicherheitskontrolle fuhren wir dann 1,5 Std. bis zu unserem Ziel. Das gesuchte Hostel fanden wir dann auch gleich und waren vom frisch renovierten Zimmer, der zentralen Lage und dem Preis von 15 Euro angenehm überrascht. Nach einem kleinem Stadtrundgang setzten wir uns auf die Dachterasse und tranken erst mal ein Entspannungsbier.



Jetzt geht es dann zum Essen, mal schaun was es wird.

Zusatz: Es wurde dann ein übbig belegtes Baquette für einen klasse Preis - nicht wie am Bahnhof.

sline
16.03.2009, 12:32
Der heutige Tag stand im Zeichen der Besichtigung und Erholung. So haben wir das absulute "Muss" die Mezquita Kathedrale (http://de.wikipedia.org/wiki/Mezquita_de_C%C3%B3rdoba)besichtigt. Diese eigentlich christliche Kirche hat ein ganz besonderes Flair, da sie in eine Moschee (arabische Rundbögen und Säulen) gebaut wurde. Tipp: Bis 10:00 Uhr ist der Eintritt kostenlos, danach oder am Sonntag ist er acht Euro) Auch den Alcázar de los Reyes Cristianos mit seinem schönen Garten wurde besucht. Danach folgte ein weiterer Stadtrundgang und ausgedehnten Siesta im Hostel. Übrigends heute waren es so ca. 26 Grad.

Nächstes Ziel ist vermutlich Toledo oder Avila - dort wird noch einmal gewandert.

sline
16.03.2009, 12:33
Nach fünf Std. Busfahrt und zwei Std. Bahnfahrt strandeten wir in Segovia. Segovia, die Stadt die wie ein kleines Land klingt, "liegt des nicht gleich neben Andorra oder war es doch neben Bosnien?"

Segovia - wie kamen wir überhaupt hierher??? Geplant war als nächtes Ziel doch eigentlich Toledo. Doch welch Wunder, von Cordoba kommt man nicht direkt nach Toledo. Also ging es für 14,85 Euro nach Madrid. Da wir keine Karte bzw. Idee für eine Wandertour hatten, gingen Reini und ich zum nächsten Kaufhaus mit Buchandlung. Es war ja so klar, dass wir keinen Wanderführer von Toledo bzw. Avila (Ausweichplan von Reini) gefunden haben. Dafür fiel uns ein Reiseführer mit einer schönen Wandertour in Segovia in die Hände. Also ging es per Bahn weiter nach Segovia (oberhalb von Madrid). Dort angekommen mussten wir eingestehen, dass wir nicht mehr genau wussten, wo der Wanderweg beginnen sollte. Aus unserer Zeichung und einer Fotographie wurden wir auch nicht schlauer, weshalb ich auf die Idee mit Googel Maps kam. Das brachte schliesslich auch den entscheidenen Hinweis auf den nächsten Ort. Es wurde schon langsam dunkel als wir schließlich in San Ildefonso ankamen, daher machten wir uns gleich auf um einen Schlafplatz zu finden.

Da der Wanderweg in der Nähe der Sommerresidenz (http://de.wikipedia.org/wiki/Palacio_Real_(La_Granja)) der span. Könige (Palacio Real La Granja de San Ildefonso) beginnen sollte, war dies unsere Richtung. Also wanderten wir an einer schier ewig langen Mauer, welche die Parkanlage der Sommerresidenz umgab, entlang um einen geeingneten Schlafplatz zu finden. Schliesslich legten wir ausserhalb der Sichtweite des Ortes unsere leichteren Rucksaecke (haben einen Teil unserer Ausrüstung in Madrid im Schliessfach deponiert) ab und begannen unser Nachtlager herzurichten. Zum Abendessen gab es dann gebratenes Fleisch mit lauhwarmen Tortilla (Omlet). Nachtisch gab es auch noch! - es gab Früchte aus der Dose.

Zusatz: Die Nacht war mit ca. -5 Grad dann aber doch sehr kalt.

sline
16.03.2009, 12:34
Man war das eine Überwindung aus dem warmen Schlafsack zu kriechen! Doch wir wollten weiter und liefen schliesslich nach einem frisch gemachten Espresso den steilen Bergpfad empor.

Man ging es da hinauf. Wir wunderten uns nicht schlecht als wir schliesslich mitten in einem Schneefeld standen. - Konnte es wirklich wahr sein, wir wollten doch ursprünglich am Meer entlang wandern und nun standen wir auf 2000 Meter Höhe im Schnee. - Die Aussicht auf dem Bergkamm war dafür absolut überweltigend. Da wir wieder in der Nähe von San Ildefonso übernachten wollten, kehrten wir um und genossen noch die Sonne während einer ausgedehnten Siesta.

Den Schlafplatz fanden wir dann wieder in der Nähe der Sommerresidenz und machten uns lecker Spaghetti mit Soße (der genaue Inhalt bleibt aber geheim) bevor wir uns bereits gegen 21:00 Uhr zur Ruhe begaben.

http://www.pictures-sk.de/images/Momentaufnahmen/imgp6063.jpg

sline
16.03.2009, 12:35
Das Aufstehen fiel heute ein wenig leichter und so schafften wir den früheren Bus nach Segovia. Mit den Rucksäcken auf dem Rücken starteten wir dann zur Erkundung der Stadt. Segovia hat ein sehr beeindruckendes Aquädukt (28 Meter hoch) direkt in der Innenstadt und eine märchenhafte Palastfestung (angeblich diente diese sogar als Vorlage für Disney). Im Alcazar von Segovia (http://de.wikipedia.org/wiki/Alc%C3%A1zar_von_Segovia)befindet sich ein Arteleriemuseum was ganz nett war. In der Stadt kann man dann noch unzählige Kirchen und alte Herrschaftshaeuser besichtigen, wenn einem so etwas gefällt.

So jetzt hatte der letzte Abschnitt unserer Reise begonne und wir machten uns nach Madrid bzw. Alcala auf. Schliesslich trafen wir uns mit dem Flo (gemeinsamer Freund von Reini und mir der z.Z. in Alcala studiert). Nachdem wir unsere Unterkunft bezogen hatten, starteten wir mit dem Tobi (Mitbewohner von Flo) zu einer Tapastour durch die besten Kneipen von Alcala.



Zusatz: Merkwürdig war für uns, dass verdammt viele Sicherheitsbedienstete am Bahnhof in Madrid zu gegen waren. Erklärung: Genau vor fünf Jahren explodierten mehrere Bomben in den Vorortzügen in Madrid. Und es war ja auch klar, dass einer der betroffenen Strecken genau unsere Strecke nach Alcala war.

sline
16.03.2009, 12:36
Als erster Programmpunkt stand heute Alcala de Hernares auf der Tagesordnung. Nach Besichtigung des sehr alten Universitätsgebäudes und der Innenstadt / für die, die es interessiert, dies ist die Geburtsstadt vom Schriftsteller Cervantes (dieser schrieb Don Quichote) / ging es dann anschliessend auch schon in Richtung Madrid. Flo machte für uns eine sehr umfangreiche Stadtbesichtigung, wobei wir bestimmt alle Sehenswürdigkeiten der Hauptstadt sahen. Wir wurden vom Königspalast (http://de.wikipedia.org/wiki/Palacio_Real_(Madrid))über den Prado bis zu mehreren Plätzen und wieder zurück gescheucht, weshalb wir dann eine kurze Auszeit im Retiro (http://de.wikipedia.org/wiki/Parque_del_Buen_Retiro)(grosse Parkanlage im Zentrum) nahmen. Dies war dann auch ein toller Ausgleich zur hektischen Stadt. Ich habe noch nie soviele Leute, Künstler und Musiker bzw Selbstdarsteller in einem Park gesehen - die Stimmung war klasse.

Abendprogramm: Paellakochen bei Flo (Tobi als Chefkoch). Sieben Personen um eine riesen Schüssel Paella mit Fisch, Calamares und Muscheln. Man muss sagen: "Tobi, da hast du echt was leckeres gezaubert!"


http://www.pictures-sk.de/images/Momentaufnahmen/imgp6079.jpg

sline
16.03.2009, 12:37
Unseren letzten Tag verbrachten wir wieder in Madrid. Der Reini und ich schauten uns das Museo Reina Sofía (http://de.wikipedia.org/wiki/Museo_Reina_Sof%C3%ADa)an. Tolle Ausstellung mit neuzeitigen Werken von Dali, Picasso, Miro und vielen mehr. Es gab wirklich sehr viel zu sehen und zu bewundern. Das schönste Ausstellungsstück war jedoch "Der Stuhl", dieses Kunstwerk gab es in fast jeden Raum und war in vielfacher Ausführung - Farbe, mit oder ohne Jacke darauf, Form usw. - vorhanden.

Der nächste kulturelle Leckerbissen war für Jens und Reini mal wieder das Museo del Jamon. Bereits am Vortag hatten beide sich dort drei Mal den besonderen Exponaten gewidmet. Wer jetzt glaubt, dass es sich um ein wirkliches Museum handelt, dem sei gesagt ---> es ist nur ein Schinkenladen/Imbiss (des Semmela mit Serano für 1.5,-).

Dann hieß es auch schon wieder adios Espania und es ging Richtung Flughafen.

Auf Wiedersehen Sonne, Serano und viele tolle Städte.

Irgendwann in der Nacht konnten unsere liebsten uns dann auch wieder in die Arme schließen...

http://www.pictures-sk.de/images/Momentaufnahmen/imgp6045.jpg