PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Touren für Einsteiger, vorerst mal in Deutschland oder so



Betei
20.03.2002, 20:03
Hallo zusammen,
seit einer Weile lese ich hier im Forum jetzt schon als "Ghostreader" mit, aber so langsam wurde es mal Zeit, sich anzumelden :wink:
Nach einem allgemeinen Hallo in die Runde dann auch gleich zu meiner Frage.
Ich habs in meinem User-Profil schon geschrieben - bin ein ziemlicher Anfänger, was das Trekken angeht (um nicht zu sagen blutig <g>). Darum möchte ich erst mal mit kürzeren, moderaten Touren in halbwegs zivilisierten Gegenden anfangen. Und genau da bin ich auf der Suche nach Vorschlägen oder Anregungen. Reiseberichte über Südtimbuktu sind ja viele im Netz zu finden, aber hier vor der Haustür...? Habt Ihr vielleicht ein paar Ideen für schöne Touren, von Wochende bis einwöchig oder so, die man hier in der Gegend laufen kann?

Freue mich jedenfalls über jeden Tipp :smile:
Gruß Betei

Tobias
20.03.2002, 21:14
@Betei
Also ich kann Dir da wärmstens den Harz und den Bayerischen Wald empfehlen. Beide sind gut zu erreichen und bieten, neben den Touri-Ruten (zum Brocken rauf) auch viele ander schöne Pflecken. Wenn Du blutiger anfänger bist würde ich Dir eine 1 wöchige Tour im Harz empfehlen. Im Harz kannst Du auch beruhigt in der freien Natur übernachten.
Für ein paar Anregungen schau doch mal auf http://www.GoOutdoor.de
Gruß.
Tobias

Balu
20.03.2002, 22:10
Hi Betei,

jau, im Harz ist es prima. Bin ich auch gerne, wohne allerdings auch nur ne halbe Autostunde davon entfernt. Wenn wir schon im Osten bleiben wollen. Der Thüringer Wald ist auch nicht schlecht. Nicht ganz so schroff, wie der Harz.

Die Mecklenburgische Seenplatte ist auch schön, (Klein-Finnland) hier kann man zudem an jeder Ecke Kanadier mieten. Kannst ja mal für den Anfang http://www.mueritz.de eingeben.

Gruß

Balu

Becks
21.03.2002, 08:54
Falls Du im Süden wohnst ist z.B. das Allgäu oder die Bodenseeregion nett. Gegen eine Gebirgswanderung spricht aber eigentlich auch nichts, denn eine Vielzahl von Gebieten sind derart gut erschlossen, daß man keine gute Ausrüstung bzw. Erfahrung benötigen würde.

Betei
21.03.2002, 15:17
Hallo zusammen,
vielen Dank schon mal für die Anregungen (weitere sind natürlich nach wie vor willkommen :wink:
Da hab ich doch auf jeden Fall schon mal ein paar Anhaltspunkte :smile:

@Becks: nein, ausm Süden bin ich derzeit nicht. Da stamme ich zwar her (Stuttgart), momentan treibe ich mich aber mehr in der Mitte rum. (ne Autostunde östlich von Köln etwa).

Liebe Grüße
Betei

Becks
21.03.2002, 15:30
Dann hau mal Saloon12yrd an. Der Bursche stammt auch aus dieser seltsam flachen Gegend namens Aachen.

Dominik
21.03.2002, 19:07
Östlich von Kölle?
Ja dann würd ich ins Sauerland fahren..Gegend Winterberg.. Dort gibt es viele schöne Touren durch hügellandschaften..
Der Rothaarsteig empfehle ich dir wärmstens.
http://www.rothaarsteig.de
Also wir halten dort miterweile jährlich ein Wintercamp ab und es ist immer wieder unglaublich wie toll doch die Landschaft ist..
Gruß
Dominik

Betei
21.03.2002, 19:34
@Dominik: Hast recht, den Rothaarsteig hab ich sogar fast wörtlich vor der Haustür.

Wie ist denn das so - ich hab mal auf der Karte geschaut, und da sind entlang des Weges ungefähr 5 Millionen sog. Schutzhütten eingezeichnet. Darf man da sein Zelt danebenplazieren ohne Ärger zu bekommen, oder ist es ratsam, vorher irgendwen zu fragen?

(Sorry, ich weiß, das sind echte Newbiefragen. Gibt's vielleicht irgendwo ne Webseite www.outdoor-für-dummies.de oder so?) :wink:

Liebe Grüße
Betei

Saloon12yrd
21.03.2002, 19:39
Hi Betei,

outdoor-fuer-dummies.de ist genau hier, also keine Bange :smile:
Ich weiß nicht ob es im Sauerland irgendwelche Sonderregeln gibt aber wieso willst Du ein Zelt mitnehmen wenn es Schutzhütten gibt? Bisher hab ich es in solchen Gegenden immer so gehandhabt das wir in den Hütten gepennt haben, dafür sind sie da. Der örtliche Förster/Landvogt oder schlicht und ergreifend die Touristeninformation wird Dir aber sicher sagen können was erlaubt ist und was nicht.

Generell ist Zelten ohne Erlaubnis des Grundstückeigners in Deutschland verboten und kann sogar teuer werden. In Deinem Fall ist der Eigner der Staat oder die Gemeinde - einfach fragen... auch wegen geplantem Schlafen in den Schutzhütten.

Saloon12yrd

Betei
21.03.2002, 19:50
Hi Saloon12yrd (wattn Fingerbrecher, darf ich Sal schreiben? :wink:)

Tja, warum nicht in den Hütten schlafen? Gute Frage, hätte ich eigentlich auch selbst drauf kommen können *g*. (da kannst du mal sehen, was für ein Dummie ich bin *g*). Unter http://www.rothaarsteig.de war eine Kontaktadresse angegeben, da hab ich grade um nähere Infos gebeten. Mal schauen, was dabei rauskommt. Vielleicht wird das ja dann direkt zu Ostern meine erste mehrtägige Tour.

Muss ich mir dann eigentlich eine Flasche Sekt an den Kopf hauen oder so, von wegen Jungfernfahrt ... äh.. -lauf? :wink:

Liebe Grüße
Betei

Finn
21.03.2002, 19:52
hi,
also ich hatte auch mal bei der polizei nachgefragt. die meinten, dass es erlaubt ist mal so eine nacht oder so schnell irgendwo sein zelt aufzubauen, wenn es nicht gerade im wald ist. am besten auf einem feld und dann den bauer fragen, die haben normalerweise nichts dagegen. ansonsten auf irgendeiner badewiese oder so, da dürften die eigentlich auch nichts sagen.

Finn

Dominik
21.03.2002, 20:46
Also im Sauerland gibt es immer ein paar nette Bauern die dir sicherlich ein Platz aufm Feld anbieten können.. Ich hab schon einige Male in Scheunen pennen dürfen..
Am besten sagst du das du von den Pfadfindern oder ähnlichem bist, das kommt gut an.
Ansonsten kannst du natürlich "wild" campen.
Dazu würd ich mir aber vorher ungefähr die Zeltstellen auffa Karte raussuchen..Möglichst tief im Wald halt (von Wegen weg) und natürlich nicht grad inner nähe von nem Hochsitz..(auch da hab ich schon schlechte Erfahrungen :wink: )
Die Hütten sind meistens irgendwelche offenen "Unterstände" also nix mit ner Tür oder so.. Aber um darin zu pennen reicht es alle male.. Ausserdem findet man oft dabei einen Grillplatz, was natürlich sofort ausgenutzt werden sollte.
Wasser ist noch wichtig! Die Flüsse sind meistens zu schlammig. Immer schaun das man irgendwo n Haus findet wo man Wasser nachfüllen kann..
Viel Glück
Dominik

Betei
21.03.2002, 20:51
... für nen Pfadfinder dürfte ich ein bisschen zu alt aussehen - aber vielleicht kann ich mir in einem Dorf ein paar Kiddies mieten und behaupten, ich leite eine Gruppe :wink:

Dominik
21.03.2002, 21:29
:wink:..hmm was könntest du denn noch sagen..?
Vielleicht "Ich habe Spielsachen und Schokolade?" :wink:
na..jetzt wirds schon übel ...

Betei
21.03.2002, 21:34
Ich kann ja anbieten, im Gegenzug morgens die Kuh zu melken *g*

Finn
21.03.2002, 22:04
wenne in ner scheune schlafen möchtest IMMER sagen, dass du nichtraucher bist!!!

Finn

Betei
21.03.2002, 22:41
klingt logisch. Aber qualmen und laufen vertragen sich eh nicht so besonders, denk ich mal :wink:

Finn
21.03.2002, 22:46
ne das stimmt wohl, aber trotzdem ist es immer gut, wenn man sagt man ist nichtraucher.

Finn

boehm22
24.03.2002, 18:16
Hi,
als Tour in Deutschland empfehle ich z. B. den Westweg von Pforzheim durch den Schwarzwald in Richtung Freiburg. Wunderschöne Etappen mit teilweise ein paar heftigen Höhenmetern.
Ich war letztes Wochende gerade auf der Badener Höhe und hab ein Stück des Weges erlebt.
Übernachten ist sehr einfach in Wanderheimen und Naturfreundehäusern.
Viele Grüße
Rosi

chris
06.05.2002, 20:48
hi betei,
mein Vorschlag für dich liegt zwar nicht in deutschland - weit weg ist´s aber auch nicht...
war schon desöfteren in den Vogesen unterwegs; da gibts jede menge lohnender touren. das tolle dabei ist, das man dort aufgrund der gut erschlossenen wanderwege fast beliebig lange unterwegs sein kann - egal ob mit zelt oder nur in schutzhütten... falls du interesse haben solltest schreib doch einfach mal ne kurze mail - dann kann ich dir detaillierte tourenvorschläge geben...

gruß,
chris

Stephanie
23.04.2003, 12:38
Hallo,
hat jemand den Rothaarsteig schon mal mit Hund gewandert? Wo kann man gut übernachten, auch evtl mit 2-3 Hunden?! Ich würde ja zelten, aber meistens ist es so, dass wenn die Temperaturen nachts für die Hunde erträglich sind, ist es tagsüber schon zu heiss. Die Wanderheime und Jugendherbergen erlauben bestimmt keine 4beiner.
Gruss, Stephanie

Alm-Öhi
24.04.2003, 21:06
Hallo,
hat jemand den Rothaarsteig schon mal mit Hund gewandert? Wo kann man gut übernachten, auch evtl mit 2-3 Hunden?! Ich würde ja zelten, aber meistens ist es so, dass wenn die Temperaturen nachts für die Hunde erträglich sind, ist es tagsüber schon zu heiss. Die Wanderheime und Jugendherbergen erlauben bestimmt keine 4beiner.
Gruss, Stephanie
hallo stephanie,

welchen temperaturbereich hälst du denn für hunde akzeptabel zum übernachten und wandern?
würde mich mal interressieren warum und wieso.
ich finde zelten funktioniert seit märz mit hund recht gut, war schon 2 x unterwegs bei 5°C nachts und 22°C tagsüber.

gruß peter

Stephanie
25.04.2003, 08:22
Das kommt natürlich auf den Hund an! Ein Husky hat ganz andere Temperaturtoleranzbereiche als ein extrem dünner, kurzhaariger Hund. Ich habe noch nicht so oft die Hunde dabei gehabt, ich war mal mit meinem damaligen Münsterländer im März zelten und sie hat sich deutlich unterkühlt. Deshalb bin ich jetzt vorsichtiger.
Ich denke die Temperaturbereiche, die Du angibst sind für den Hund auf dem Foto völlig ok! Bei uns hatte es damals überraschen gefroren. Kleinere Hunde kann man auch mit in den Schlafsack nehmen. Ich weiss aus eigener Erfahrung, wie es ist, wenn man eine anstrengende, mehrtägige Wandertour macht und dann jede Nacht friert. Das will ich halt vermeiden! So wie die Wetterbedingungen zur Zeit sind, wäre es wahrscheinlich optimal.

Gruss Stephanie

Alm-Öhi
25.04.2003, 13:40
Hi Stephanie,

ja und dann noch das ganze Hunde-Equipment für 3 Rabauken schleppen wenn es Zelten sein soll ist schon bei der größe der Hunde ne Menge für 1-2 Personen zu schleppen (nur das nötigste, Futter-Wasser-Alubedampfte Unterlagen und Decken ect.).

In deinem Fall würde ich die Wanderroute in Tagesetappen abstecken und dann die nahegelegenen Orte nach Pensionen(Bauernhöfe?) abchecken und vorher telefonisch abklären ob es möglich ist mit Hund zu übernachten.
Ich stelle mir das auch etwas schwierig vor mit 3 Hunden wild zu Zelten und die nachts wenn’s hier und da mal raschelt die alle im Zaum zu halten
.
Gruß Peter

Stephanie
25.04.2003, 13:55
Da liegt ja genau mein Anliegen, vielleicht hat das ja jemand schon mal gemacht und kann mir sagen, ob bestimmte Pensionen besonders hundefreunlich reagiert haben. Ich habe selbst nur zwei Hunde, der eine ist sehr klein. Aber ich habe keine Lust alleine zu gehen und in meinem Freundeskreis haben fast alle einen Hund. So leppert sich das ganz schön und genau da liegt dann das Problem mit dem Übernachten. Die Hunde sind recht gut erzogen und sicher auch friedlich, wenn sie den ganzen Tag gewandert sind......aber das muss man halt denen in den Unterkünften halt klarmachen.
Gruss, Stephanie