PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Das richtige Fernglas?



ack
07.02.2009, 18:03
Ich würde mir gerne ein Fernglas zulegen, bin mir aber noch unschlüssig, ob ein eher billiges reicht, oder ob ich gleich zu einem teueren Modell greifen soll.

Anforderungen:

- Es soll leicht sein und sich in einer Jackentasche oder ähnlichem verstauen lassen, da ich meist auch eine Spiegelreflex um den Hals hängen habe.

- Brillenträgertauglich.

- Dämmerungstauglich muss es eher nicht sein.

Zur Wahl stehen momentan:

Trailite Explorer 10x26 (http://www.trailite.de/de_explorer_10x26.html), ca. 40 Euro.

Nikon Sportlite 8 x 25 DCF (http://www.nikon.de/product/de_DE/products/broad/80/overview.html), ca 45 Euro.

Steiner Safari Pro 10x26 (http://www.steiner.de/de/fernglaeser/outdoor/safari-pro-10x26.php) ca. 130 Euro.

Aufgefallen ist mir außerdem das Trailite Trail 7-21x40 (http://www.trailite.de/de_trail_7-21x40.html), das mit 700 Gramm jedoch ein ziemlicher Brummer ist, aber mit bis zu 21facher Vergrößerung beeindruckt. Kann das bei einem Preis von knapp über 40 Euro aber überhaupt etwas taugen?

khyal
07.02.2009, 18:41
Ich würde mir gerne ein Fernglas zulegen, bin mir aber noch unschlüssig, ob ein eher billiges reicht, oder ob ich gleich zu einem teueren Modell greifen soll.

Anforderungen:

- Es soll leicht sein und sich in einer Jackentasche oder ähnlichem verstauen lassen, da ich meist auch eine Spiegelreflex um den Hals hängen habe.

- Brillenträgertauglich.

- Dämmerungstauglich muss es eher nicht sein.

Zur Wahl stehen momentan:

Trailite Explorer 10x26 (http://www.trailite.de/de_explorer_10x26.html), ca. 40 Euro.

Nikon Sportlite 8 x 25 DCF (http://www.nikon.de/product/de_DE/products/broad/80/overview.html), ca 45 Euro.

Steiner Safari Pro 10x26 (http://www.steiner.de/de/fernglaeser/outdoor/safari-pro-10x26.php) ca. 130 Euro.

Aufgefallen ist mir außerdem das Trailite Trail 7-21x40 (http://www.trailite.de/de_trail_7-21x40.html), das mit 700 Gramm jedoch ein ziemlicher Brummer ist, aber mit bis zu 21facher Vergrößerung beeindruckt. Kann das bei einem Preis von knapp über 40 Euro aber überhaupt etwas taugen?

Kleiner Ausflug in die persoenliche Geschichte...

Habe frueher immer die billigen Teile gehabt, dachte mir das reicht schon und im Laden bei hellem Licht usw waren auch nicht soviel Unterschiede zu sehen.

Bis ich mir dann zum Segeln vor ca 10 Jahren gleich ein vernuenftiges Kompassglas geholt habe, habe dann auf gemeinsamen Toerns unter nicht optimalen Bedingungen mit Freunden verglichen, die mehr so die Billigfraktion hatten, was jetzt dazu gefuehrt hat, dass sie ueberwiegend auch gewechselt haben.

Bei Trekkingglaesern ist es dann genauso gelaufen, habe mir dann damals ein Steiner der 250 Euro Klasse geholt, inzwischen hat keiner meiner Freunde, die da mal durchgeschaut haben im wirklichen Gebrauch noch ein Billigteil...

Fazit :
Hol dir gleich was Vernuenftiges, das lohnt sich, btw halten die Teile auch besser...

Was Trekking-Fernglaeser betrifft, habe ich noch kein Brillentaugliches gefunden, natuerlich gibt es welche, die dir durch entsprechende Gummierung die Brille nicht verkratzen, aber bedingt durch den geringen Durchmesser und den zusaetzlichen Abstand durch die Brille ist das "Bild" derartig klein, dass es nicht mehr praktikabel ist...freunde dich damit an, dass du eben dazu die Brille kurz absetzen musst...ein Brillenband, dass du die Brille nicht in der Hand halten musst, ist da hilfreich...

Mit Steiner liegst du generell gut, wuerde allerdings, wenn es dir nicht speziell um Tierbeobachtung geht, eher zu einem 8er greifen, da bei 10facher Vergroesserung das Sichtfeld doch recht klein wird und damit die Orientierung bei Wechsel zwischen Fernglas und blossem Auge erschwert wird...rechne mal, ausser bei dem Wildlife Pro, gleich nochmal das Geld fuer eine vernueftige schuetzende Tasche dazu...

Gruss

Khyal

Fjaellraev
07.02.2009, 18:51
Was Trekking-Fernglaeser betrifft, habe ich noch kein Brillentaugliches gefunden, natuerlich gibt es welche, die dir durch entsprechende Gummierung die Brille nicht verkratzen, aber bedingt durch den geringen Durchmesser und den zusaetzlichen Abstand durch die Brille ist das "Bild" derartig klein, dass es nicht mehr praktikabel ist...freunde dich damit an, dass du eben dazu die Brille kurz absetzen musst...ein Brillenband, dass du die Brille nicht in der Hand halten musst, ist da hilfreich...
Da ich kein Brillenträger bin kann ich es nicht definitiv sagen, aber bisher habe ich immer gedacht die ausziehbare Augenmuschel wie zB bei meinem Leica Trinovid 10x25 (http://de.leica-camera.com/nature_observation/trinovid_binoculars/trinovid_25/#product-scroll-me-anchor) sei eben gerade dafür da dass auch Brillenträger das Glas nutzen können.
OK preislich spielt das Glas auch in der eher oberen Liga...

Gruss
Henning

khyal
07.02.2009, 18:54
Da ich kein Brillenträger bin kann ich es nicht definitiv sagen, aber bisher habe ich immer gedacht die ausziehbare Augenmuschel wie zB bei meinem Leica Trinovid 10x25 (http://de.leica-camera.com/nature_observation/trinovid_binoculars/trinovid_25/#product-scroll-me-anchor) sei eben gerade dafür da dass auch Brillenträger das Glas nutzen können.
OK preislich spielt das Glas auch in der eher oberen Liga...

Gruss
Henning

Aendert ja nix an dem Grundproblem...

Ich habe da schon viel ausprobiert, habe aber bei Trekking-Fernglaesern noch keine gute Loesung mit Brille "auf" gefunden.

Gruss

Khyal

Ari
07.02.2009, 19:15
21x Vergrößerung hältst Du ohne Auflage nicht ruhig, mehr als 10x sind frei Hand nicht ruhig zu halten.
Ich habe ein wasserdichtes Olympus 8x25 http://www.olympus.de/fernglas/profi_fernglaeser_8x25_wp_i_5325.htm, das ist sehr empfehlenswert (~ 150,- Euro habe ich bezahlt) und hat ein Spitzen Preis/Leistungsverhältnis.
Die Brille setze ich beim Durchschauen aber ab.

bigfood
07.02.2009, 21:11
Eine ziemlich gute Kaufhilfe hat Holger Merlitz zusammengestellt, allerdings in Englisch: holgermerlitz.de wisdoms (http://www.holgermerlitz.de/wisdoms.html)
Ansonsten empfehle ich wieder einmal die Suchfunktion (http://forum.outdoorseiten.net/search.php), das Thema wurde wirklich schon lang und breit durchgekaut.

Aloha
Sven

Pfad-Finder
07.02.2009, 21:55
Bei gleichen Anforderungen wie ack habe ich mich vor vier Jahren für das Steiner Safari 8x22 (ca. 90 Euro, 220 g) entschieden. Es ist immer noch voll funktionstüchtig, was bei meiner rabiaten Nutzung - praktisch immer ohne Schutztasche - nicht selbstverständlich ist. Ich würde es wieder kaufen (wenn ich denn müsste).

Als Brillenträger ist man leider grundsätzlich angeschmiert, entweder die Gummimuscheln hinterlassen Abdrücke auf der Brille oder man muss die Brille absetzen.

10x22 oder 10x26 ist nach meiner Erfahrung mit bloßer Hand nicht so stabil zu halten, dass man tatsächlich mehr sieht als mit einem 8x2X.

Pfad-Finder

LJ80V
07.02.2009, 23:24
Hallo,
schau Dir mal ein 8x30 in klassischer Bauform an. Ist zwar kein Trekkingglas,
aber trotzdem noch klein und handlich. Ich habe das 8x30 von der Firmas Swarovski und bin davon begeistert. Wenn da harte Augenmuscheln darauf sind, frag beim Optiker nach, es gibt auch kurze Gummimuscheln für Brillenträger.
Aber bei den neueren Feldstechern sind meistens Gummimuscheln zum Umklappen montiert.

Ich würde Dir raten, geh zum Optiker, vergleiche dort mal die verschiedenen
Feldstecher (der Optiker hat meistens auch günstige Geräte) und schau überall mal durch.
Qualität hat nun mal ihren Preis.

Gruß Günter (ebenfalls Brillenträger)

ack
08.02.2009, 17:37
Ok, vielen Dank für eure Antworten. Ich werd die Finger von einem billigen Glas lassen und zunächst im Laden schauen, ob ich eher ein 8er oder 10er kaufen soll.

Ali Baba
09.02.2009, 15:19
Habe mir vor einigen Jahren ein 8x24 Wildlife von Steiner besorgt, hat mich 290 Euro gekostet und ich hab es recht schnell bereut. So ein Faltglas ist ganz okay wenn mans mit rumschleppen will um einfach nur ein Fernglas dabeizuhaben, will man das Glas aber auch benutzen taugen die Faltgläser nich viel. Zum einen immer das nervige Falten und Neueinstellen eventuell alles vorher noch aus ner Tasche packen ist mir viel zu umständlich. Am meisten nutz ein Glas einem wenn man es einfach auf die Augen setzt und durchschaut, das ist in einer Sekunde passiert, gerade bei Wildbeobachtungen sieht man so was, muss man da erst dran rum nudeln is das Viech schon weg. Zum anderen sind die Dinger ziemlich klein um sie ordentlich zu halten. Wenn du ne Spiegelreflex hast weisst das ja daß man die ruhiger und besser halten kann als winzigste Spionagekameras, genauso isses mit Ferngläsern. Achte drauf daß es wasserdicht ist mit Stickstofffüllung, nicht weil man damit schwimmen könnte, sondern weil ich mir schon einige Gläser durch Kondens ruiniert habe. 7-8 fache Vergrößerung ist optimal für freihand, mehr und alles verwackelt! Einer hat ein 8x30 vorgeschlagen , das wäre auch meine Empfehlung klein, leicht kein Faltglas. Optische Geräte sind teuer, eine gute Brille kostet 500,- und die hat nur 2 Gläser;-) Also gut überlegen ob es ein Fernglas oder 1-2 Hilleberg Zelte werden sollen...
Nix überstürzen und ausgiebig vorher testen. Kenne nur einen einzigen Optiker der gute Ferngläser hat, ein Jagdgeschäft/seriöse Waffenhandlung bietet da viiiiel besseres.

Gruß Ali

jackknife
10.02.2009, 00:27
Tip Swarovski el 8x32, oder Zeiss 8x 32 Victory. Zu empfehlen ist auch, darauf zu achten, dass das Glas schon die neue Lotuseffekt Beschichtung hat. Ist gerade bei Kälte schöner, da die Gläser nicht mehr beschlagen. DAs Swarovski ist ein herrliches, kleines Glas, welches ich nicht mehr so schnell wieder hergebe.
Wie gesagt, gute Optik ist teuer, aber es lohnt sich darauf zu sparen und nicht den Reizen der Billiggläser zu erliegen.

Ari
10.02.2009, 13:11
Wie gesagt, gute Optik ist teuer, aber es lohnt sich darauf zu sparen und nicht den Reizen der Billiggläser zu erliegen.
Tut mir leid, aber so pauschal gesagt halte ich das für Quark. Die Gläser japanischer Objektivhersteller (wie Olympus, Nikon) sind es auf jeden Fall wert in Betracht gezogen zu werden.
Zu behaupten jeder bräuche ein Spitzenglas im Wert von mehreren Hillebergs hilft nicht nur dem Fragesteller nicht weiter.
Was man für ein Glas ausgeben möchte (und kann-) ist auch eine Frage der Anforderungen und des Geldbeutels.
Mein Olympus z.B. liefert gute Schärfe und Kontrast, ist wasserdicht (und stickstoffgefüllt), zudem sehr robust. Für Trekkingtouren ist es nach meiner Meinung hervorragend geeignet.
Wenn ich den Fragesteller richtig verstehe, wird genau nach diesen Eigenschaften gefragt.

Dani
12.02.2009, 08:08
falls es vor allem klein und handlich sein soll, schau dir mal ein monokular an. gibt einige recht gute. (kommen vom sehfeld natürlich nicht an einen feldstecher ran).

jackknife
14.02.2009, 00:37
Tut mir leid, aber so pauschal gesagt halte ich das für Quark. Die Gläser japanischer Objektivhersteller (wie Olympus, Nikon) sind es auf jeden Fall wert in Betracht gezogen zu werden.
Zu behaupten jeder bräuche ein Spitzenglas im Wert von mehreren Hillebergs hilft nicht nur dem Fragesteller nicht weiter.
Was man für ein Glas ausgeben möchte (und kann-) ist auch eine Frage der Anforderungen und des Geldbeutels.
Mein Olympus z.B. liefert gute Schärfe und Kontrast, ist wasserdicht (und stickstoffgefüllt), zudem sehr robust. Für Trekkingtouren ist es nach meiner Meinung hervorragend geeignet.
Wenn ich den Fragesteller richtig verstehe, wird genau nach diesen Eigenschaften gefragt.

Sage ja nicht, das Nikon keine guten Gläser macht, habe auch eines von denen, das Nikon 8x42 dcf HGL. Ist ein sehr gutes Glas, wo man auch kein Augenkrebs von bekommt. Eines der schärfsten Gläser auf dem Markt.
Nikon hat auch zwei sehr gute Porros, die man in Betracht ziehen sollte.
Echte Seherlebnisse sind garantiert.

Ari
14.02.2009, 02:30
Es soll leicht sein und sich in einer Jackentasche oder ähnlichem verstauen lassen, da ich meist auch eine Spiegelreflex um den Hals hängen habe.


das Nikon 8x42 dcf HGL

Keine Ahnung was Du für Jackentaschen hast jackknife ;-).

jackknife
14.02.2009, 16:14
von den Pocketgläsern taugen nur die der HGL Serie von Nikon, das war die Aussage.

Ari
14.02.2009, 16:25
Das sehe ich wie gesagt ganz anders.

Heimdall
14.02.2009, 16:52
Hallo !

Mein erster Beitrag in diesem Forum, Test,Test...
Also ,wenn man aufs Geld schauen muß würde ich zu was gebrauchtem raten , ich benutze ein DDR Zeiss 8x30 in der klassischen Bauweise,ausgezeichnete optische Qualität mit Dioptrienausgleich. Wenn es was handliches robustes sein soll, dann ein Fujinon,kostet um die 250 Euro. http://www.fujinon.de/de/optische-produkte/fernglaeser/produkte/militaerfernglaeser/?action=detailView&table=tx_fujinonarticles_data&articleId=81&cHash=2fbaf8888c
OT: Wie kann man bei euch einen Link überschreiben ? Hyperlink heißt das glaube ich.

Buck Mod.93
14.02.2009, 17:17
Das Wort in das der Link reinsoll markieren,dann auf dieses Zeichen drückenhttp://img134.imageshack.us/img134/6780/createlinkxn8.gif und Link reinkopieren.

Heimdall
14.02.2009, 18:05
Danke Dir !

Jan-Einar
03.04.2009, 21:05
Hi ACK,

Die Frage habe ich (Brillenträger, häufig mit Kamera) mir 2003 beantwortet:
10 x 25 Monokular, spritzwassergeschützt und vom Markenhersteller:
http://www.zeiss.de/C12567A800347580/GraphikTitelIntern/M_10x25/$File/M_10x25.jpg
Der Preis ist grausam (so viel wie alle von Dir genannten zusammen), dafür ist es 2008 kostenlos instandgesetzt worden: neue Augenmuschel, neues Trageband, Fokussierung repariert.

Little Bird
04.04.2009, 15:00
@Heimdall: das 8x30 von der NVA? Da gabs doch in der Masse nur die 7x40 in zwei Varianten (DF und EDF). Ich hab das 7x40 DF und das wiegt über ein Kilo, von der Taschenverstaubarkeit ganz zu schweigen. Die 7x40 EDF werden auch recht hoch gehandelt, kann man sich die Suche nach einem guten günstigen Glas eigentlich sparen und gleich auf dem Zivilmarkt schauen. Die sind dann auch etwas leichter (hoffentlich).
Die zivile Neuauflage des NVA 7x40 EDF kommt von Docter (7x40 B/CF), schneidet auch super ab.
Wer dazu schnelle Übersicht über den "Markt" will kann sich ja bei VISIER das Optik Spezial nachbestellen. Bespricht Ferngläser, Spektive, NSG, Zielfernrohre. Hat am Kiosk 9,50€ gekostet.

Camper123
04.04.2009, 16:26
Ich würde mir gerne ein Fernglas zulegen, bin mir aber noch unschlüssig, ob ein eher billiges reicht, oder ob ich gleich zu einem teueren Modell greifen soll.

Das kommt auf deine Ansprüche an!

Ein Fernglas ist für mich eine Anschaffung fürs Leben gewesen - da war mir der Preis quasi egal...

Meine Entscheidung fiel deshalb vor 25 Jahren:bg: auf das Leitz 8x20 BCA.
(Klein, leicht und hervorragende Optik). Das Glas gibt es noch heute zu kaufen.

Gruß
Manfred

ack
06.04.2009, 12:25
Danke nochmal für die vielen Antworten. Ich hab mir immer noch kein Glas gekauft, weil sich herausgestellt hat, dass mein Vater ein 10x50 Glas von Zeiss aus der DDR besitzt, das er mir die letzten Wochen geliehen hat. Dieses Glas finde ich richtig gut, es ist allerdings relativ groß und schwer. Ich dachte deswegen daran, mir demnächst ein gebrauchtes 8x30 von Zeiss zuzulegen. Da gibt es einige bei Ebay. Mehrere Hundert bis mehrere Tausend Euro will ich momentan (noch) nicht für ein Glas ausgeben.