PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Warme Füße im Zelt



Bergbaumi
16.01.2009, 07:30
Hallo zusammen,

wenn das Zelt steht und die Ausrüstung eingeräumt ist, kommt der gemütliche Teil des Tages mit Kochen, Lesen, Spielen, etc. (nein, eindeutig nicht zweideutig gemeint ;-) ).

Was tragt ihr für Schuhe, wenn ihr Euch im Zelt aufhaltet? Die Skischuhe sind ausgezogen ( damit würde man sich auch nur das Zelt ruinieren) , für den Schlafsack hat man noch zu viel an, außerdem muss man vielleicht noch mal raus, etc. Bei Hüttentouren hatte ich das Problem natürlich nie.

Ist es wirklich notwendig, sich teure Daunenschuhe zu kaufen, oder gibt es andere gute Tips?

Danke schon mal,
Tobias

TimB
16.01.2009, 08:59
vielleicht wären die was für dich, sind auch nicht sonderlich teuer

Ajungilak Sleeping Socks (http://www.outdoor-works.de/likecms.php?site=index.html&dir=&nav=617&prod=3711&sea=33&st=ma)

Bergbaumi
16.01.2009, 09:02
Stimmt - der Preis ist ok. Das günstigste was ich bisher gesehen habe sind die Modelle von Exped: Down- bzw. Syn-Boot, die fangen ab knapp 50€ an.

barleybreeder
16.01.2009, 09:41
Geht noch günstiger. Die Helsport Biwakboots (http://www.sackundpack.de/product_info.php?cPath=180_181&products_id=2391) sind zudem recht feuchtigkeitsunempfindlich.

Hate ich letztens dabei und für gut befunden. Durch die sehr starke Cordurasohle mit Evaeinlage kann man auch mal draußen damit rumlaufen.

Becks
16.01.2009, 09:50
Moin,
derzeitig wohl nicht lieferbar, aber:
http://www.sportolino.de/VauDe_Original_Schladminger_Socke.htm

Schladminger Fäustlinge werden (obwohl es die Dinger schon seit Jahrzenten gibt) immer noch auf Expeditionen eingesetzt, da sie ziemlich unverwüstlich sind und auch noch warm geben, wenn sie nass sind.

Mein Vater hat noch Handschuhe, die mehr als 30 Jahre auf dem Buckel haben, und verwendet die heute noch. Ich hab mir jetzt mal wieder ein Paar davon geordert, da meine alten zu klein sind (die hab ich mit 14 bekommen).

Alex

Bergbaumi
16.01.2009, 10:49
Geht noch günstiger. Die Helsport Biwakboots (http://www.sackundpack.de/product_info.php?cPath=180_181&products_id=2391) sind zudem recht feuchtigkeitsunempfindlich.

Hate ich letztens dabei und für gut befunden. Durch die sehr starke Cordurasohle mit Evaeinlage kann man auch mal draußen damit rumlaufen.

Stark, die machen einen wirklich guten Eindruck, vor allem, da sie als vollwertige Biwakstiefel taugen, also nicht nur im Zelt :p . Und preislich wirklich interessant. Bisher mein Favorit!

Jaerven
16.01.2009, 12:06
http://www.globetrotter.de/de/shop/detail.php?mod_nr=cv_49561&k_id=0103&hot=0

die Nordisk Down booties.
Wenn man noch eine Sohle aus Eva reinbastelt sind die sehr warm. Hab die immer mit auf Tour im Winter, sind günstig und halten warm. Fand die sogar besser als die Helsport- Teile.

Inarijoen Peter
16.01.2009, 14:02
Ich trage meine Rentierfellschuhe mit warmen Wollensocken. Diese Schuhe haben den Vorteil, dass man damit auch nach aussen gehen kann und damit keinen Schnee ins Zelt trägt. Das war einmal ein Weihnachtsgeschenk von einer befreundeten Samifrau.

Moltebaer
16.01.2009, 15:54
Einfach nur die Füße (mit dicken Socken) in den Schlafsack stecken oder ihn wie eine Decke um die Füße wickeln?
In die Innenschuhe kann man ja blitzschnell wieder reinschlüpfen, wenn man ausm Zelt raus will.

Bergbaumi
16.01.2009, 17:10
Hm, wo krieg ich jetzt auf die Schnelle ne Sami-Frau her :roll: ? Und was sagt meine dazu :o ?

@Järven:
Hatte mir die Nordiskschuhe schon mal angesehen, allerdings haben mich die Bewertungen abgeschreckt. Außerdem hatte ich mal ein Nordisk-Zelt, das war leider nicht so prall. Von daher bin ich ein bißchen Nordisk-skeptisch, zugegeben.

Bergbaumi
16.01.2009, 17:13
Einfach nur die Füße (mit dicken Socken) in den Schlafsack stecken oder ihn wie eine Decke um die Füße wickeln?
In die Innenschuhe kann man ja blitzschnell wieder reinschlüpfen, wenn man ausm Zelt raus will.

Welche Innenschuhe? Meine Skistiefel haben leider keine. Obwohl, ein "leider" ist das nicht unbedingt.
Und außerdem: Du stapfst mit den Innenschuhen Deiner Skistiefel durch den Schnee ?? :o

Andreas L
16.01.2009, 17:20
Wenn du die richtigen hast, dann ist das kein Problem. Ich hab welche von Lowa, die haben sogar eine profilierte Gummisohle.

Andreas

Bergbaumi
16.01.2009, 17:38
Sorry, zum Verständnis: die Innenschuhe Deiner Lowa-(Alpin?)-Skistiefel haben eine profilierte Sohle und sind so wetterfest, dass Du mit Ihnen im Schnee herumstapfen kannst, ohne, dass sie feucht werden? Wenn ich das so richtig verstanden habe, dann ist das eine feine Sache!

Bei BC-Skistiefeln habe ich bisher nur Modelle ohne Innenschuh oder mit nicht-Wetter-bzw-Schnee-festem Innenschuh gesehen. Die würden sofort feucht werden, wenn man damit im Schnee liefe. Profilierte Sohlen kenne ich da auch nicht.

Ewald
16.01.2009, 17:46
Größtenteils sind alle sogenannten Bivouac Schuhe kompletter Mist.
Man schliddert, hat keinen Halt oder sie werden feucht....
Von daher ist die einfachste Variante gut.
KISS KEEP IT SIMPLE STUPID:

http://www.empirecanvasworks.com/truenorthboots.htm

Moltebaer
16.01.2009, 17:54
Du stapfst mit den Innenschuhen Deiner Skistiefel durch den Schnee ?? :oJa :D


Sorry, zum Verständnis: die Innenschuhe Deiner Lowa-(Alpin?)-Skistiefel haben eine profilierte Sohle und sind so wetterfest, dass Du mit Ihnen im Schnee herumstapfen kannst, ohne, dass sie feucht werden? Wenn ich das so richtig verstanden habe, dann ist das eine feine Sache!Allerdings :D

Gibt's wirklich keine BC-Innenschuhe mit denen man ein wenig im Schnee tapsen kann? Hab da keine Marktübersicht, dachte das wäre so üblich weil doch eigentlich recht sinnvoll.

Andreas L
16.01.2009, 17:59
Sorry, zum Verständnis: die Innenschuhe Deiner Lowa-(Alpin?)-Skistiefel haben eine profilierte Sohle und sind so wetterfest, dass Du mit Ihnen im Schnee herumstapfen kannst, ohne, dass sie feucht werden? Wenn ich das so richtig verstanden habe, dann ist das eine feine Sache!

Bei BC-Skistiefeln habe ich bisher nur Modelle ohne Innenschuh oder mit nicht-Wetter-bzw-Schnee-festem Innenschuh gesehen. Die würden sofort feucht werden, wenn man damit im Schnee liefe. Profilierte Sohlen kenne ich da auch nicht.

Ich glaub auch nicht, dass man die heute noch bekommt, die sind schon ein bisschen älter. Ein Lowa Hartschalen-Stiefel, Steigeisenfest und für Tourenbindungen geeignet - also kein ausschliesslicher Skistiefel. Den nahezu unzerstörbaren Hartschalen-Schuh nutze ich nur noch sehr selten, die Innenschuhe (aus Leder, gefüttert und mit Gummisohle) passen aber auch in meine Schneeschuh-Winterstiefel von Baffin. Und das ist dann eine erstklassige Kombination. Die Innenschuhe sind dicht genug um eben mal ein paar Meter "vors Zelt" zu gehen - und das ist alles, was ich von ihnen verlange. Das beste aber ist, dass man die Teile mit in den Schlafsack nehmen kann und damit das "Gefrier-Fleisch" am Morgen vermeidet, wenn man in die Stiefel steigt.

Andreas

Andreas L
16.01.2009, 18:08
Gibt's wirklich keine BC-Innenschuhe mit denen man ein wenig im Schnee tapsen kann? Hab da keine Marktübersicht, dachte das wäre so üblich weil doch eigentlich recht sinnvoll.

Es gibt da diese wüste Geschichte in dem Buch von Krakauer (Into Thin Air), wo ein Mitglied einer Expedition auf dem Everest-Südsattel nachts zum Austreten will, auf den doch relativ glatten Sohlen seiner Innenschuhe promt den Hang runter saust und in einer Gletscherspalte landet. Vielleicht wird seither auf die Herstellung besohlter Innenschuhe verzichtet? Damit keiner mehr auf so eine Idee kommt? :bg: :bg:

Andreas

Bergbaumi
16.01.2009, 18:47
Uups... :ignore:

Moltebaer
16.01.2009, 18:54
[...] auf den doch relativ glatten Sohlen seiner Innenschuhe promt den Hang runter saust und in einer Gletscherspalte landet. Vielleicht wird seither auf die Herstellung besohlter Innenschuhe verzichtet?Das wäre doch aber Symptompfuscherei und nicht die Beseitigung der Ursache ;-)

Andreas L
16.01.2009, 18:59
Völlig richtig! Aber genau so werden doch solche Probleme in unserer "Versicherungsgesellschaft" normalerweise "gelöst" - oder? :bg:

Andreas

Dirk N.
16.01.2009, 20:36
Größtenteils sind alle sogenannten Bivouac Schuhe kompletter Mist.
Man schliddert, hat keinen Halt oder sie werden feucht....
Von daher ist die einfachste Variante gut.
KISS KEEP IT SIMPLE STUPID:
Kommt drauf an.Wenn Bergbaumi damit hauptsächlich im Zelt sitzen will und eventuell auch mal rausgehen, brauch er keine Simple Stupid-Indianerschuhe für 160 Dollar. Die Nordisk-Bootis tuns dafür allemal.Leicht, billig, O.K.! ;-)

Bergbaumi
16.01.2009, 22:00
Mehr sollen die Teile wirklich nicht können - gerade mal zum Nachspannen der Zeltleinen, Kochen oder für nen Spatengang in den Schnee. Ansonsten sollen sie nur schön warme Füße machen. :D

Allerdings muss ich zugeben, dass mir die Modelle mit fester Sohle (z.B. der Helsport) bisher am besten gefallen, da hat einfach mehr Vertrauen zu - zumindest geht mir das so. Der Nordisk oder auch der "Ajungilak Sleeping Sock" machen mehr den Eindruck einer Schlafsacksocke.
Ein paar Gramm hin oder her wegen einer besseren (und besser isolierten Sohle) spielen da auch keine Rolle, so lange die Schuhe nicht zu sperrig sind - aber das sind Daunenklamotten in der Regel eh nicht.

Sarekmaniac
16.01.2009, 23:58
Auch wenn keine Samifrau in der Nähe und Weihnachten noch weit ist, wenn Du etwas traditionelles willst:

Valenki (http://www.walenki.de/produkt.html), traditionelle russische Filzstiefel, sind super gegen Kälte. Die robuste, zum Rumlaufen geeignete Variante der von Becks vorgeschlagenen Schladminger.

Ich habe schon mal Valenki "zurechtgeschrumpft", vorne aufgeschnitten und mit Schnürsenkeln als Ersatzinnenschuh für meine BC-Stiefel verwendet Hat gut funktioniert.

Ein paar Schladminger als "Bettsocken" habe ich übrigens immer dabei, außerdem die Exped-Daunenfüßlinge.

Wenn ich Abends noch mal vors Zelt will, ziehe ich entweder die VBL-Socken über die Daunenschuh-Schladminger-Kombi. Zum leinen kontrollieren etc. reicht das allemal.

Oder ich ziehe meine Schuhe nochmal an. Ist auch nicht soo schlimm, finde ich.

Dirk N.
17.01.2009, 10:52
Der Nordisk oder auch der "Ajungilak Sleeping Sock" machen mehr den Eindruck einer Schlafsacksocke.

Ich meinte das hier :http://www.globetrotter.de/de/shop/detail.php?mod_nr=cv_49561&k_id=0103&hot=0

Nicht die Daunensocken.

Schoolmann
17.01.2009, 11:46
ich benutze die alten Ajungilak Biwakboots + warme Socken (finde die besser, die neuen Biwakboots sind zu schwitzig, weil wasserdicht) in Kombination mit den Helsport Fußsäcken und EVA Sohle.

Sarekmaniac
17.01.2009, 12:31
Jetzt mal eine Frage an die Nutzer der vorgestellten Biwakschuhe (Helsport, Ajungiöak, Nordisk). Ich habe mit den Schuhen (Nordisk, uraltes Modell, aber nicht anders als das aktuelle) folgendes Problem:

Der Schuh ist ja eigentlich gar nicht fixiert, nur über den Schnürzug über dem Schienbein. So bald man draußen rumläuft (was ja beinhaltet, das man auch mal ein bißchen einbricht, den Fuß durch das Loch wieder hochzieht) rutscht der Schnürzug runter, und dann rutsche ich in der Hacke von der Sohle runter. 10 Schritte, und die Sohle hängt neben dem Fuß, und ich stapfe auf Stoff und Daunenfüllung herum. Oder man zieht alle zwei schritte den Schnürzug hoch, was ja nicht Zweck der Übung sein kann.

Irgendwann hat mich das so genervt, das ich zur unten geschilderten Methode übergegangen bin. Improvisiert, aber da rutscht wenigstens nichts.

Irgendwelche Tipps, Umbau oder so?

Sarekmaniac
19.01.2009, 20:13
Schade das niemand meine Frage beantworten kann. Vielleicht stehe ich ja mit dem Problem, dass man mit Biwakschuhen wie auf rohen Eiern geht, allein da?

Bergbaumi
19.01.2009, 20:26
Ich kann Deine Frage zumindest nachvollziehen, allein an der Erfahrung magelts ;-).

Schoolmann
19.01.2009, 21:02
Schade das niemand meine Frage beantworten kann. Vielleicht stehe ich ja mit dem Problem, dass man mit Biwakschuhen wie auf rohen Eiern geht, allein da?


hatte das Problem mit den neueren Ajungilak Booties, obwohl die eine Fixierung hatten. Die alten sind etwas besser. Habe mir überlegt innen drin einen Hüttenschuh aus Filz zu tragen. In beiden ist eine 14mm Eva Einlage. Zudem kommen diesen Winter die Helsport Footsacks darüber. Denke trotzdem es bleibt wabbelig.

Vielleicht hilft es die Evaeinlage mit Klett am Biwakschuh zu befestigen? Ist bei den Exped Booties glaube ich auch.

Oder man nimmt gleich russische Walenki. Kosten aber auch wieder 70 Euro!

barleybreeder
19.01.2009, 21:05
Schade das niemand meine Frage beantworten kann. Vielleicht stehe ich ja mit dem Problem, dass man mit Biwakschuhen wie auf rohen Eiern geht, allein da?

Hi B...

Habe bei meinen Helsports dasselbe Problem und denke das ich da für die nächste Tour was machen muss.
Am besten was was unter dem Fuss und um den Knöchel verläuft und sie besser fixiert.
Eventuell was aus Gummi oder Gurtband....mal sehen.

Jetzt habe ich erst mal andere Prämissen...

Sarekmaniac
19.01.2009, 21:51
Also, an meinen Plattfüßen scheint es ja immerhin nicht zu liegen:bg:

@schoolman

Oder man nimmt gleich russische Walenki. Kosten aber auch wieder 70 Euro!

Die Zeiten als in regelmäßig in Russland weilte, sind leider vorbei. Da sind Valenki viel günstiger zu kaufen. Ich habe noch ein paar norwegische Filzschuhe, da habe ich mal Sohlen aus Cordura angenäht. Vielleicht hole ich die nochmal hervor. Nachteil von Walenki: Bei mildem Winterwetter wird der Filz von der Sohle her feucht, man braucht dann Galoschen oder zumindest eine Gummierung im unteren Bereich.


Habe bei meinen Helsports dasselbe Problem und denke das ich da für die nächste Tour was machen muss.
Am besten was was unter dem Fuss und um den Knöchel verläuft und sie besser fixiert. Eventuell was aus Gummi oder Gurtband....mal sehen.


So eine Wickeltechnik mit Gummiband habe ich mal mit meiner Daunenfüßling-Schladminger-VBL-Socken-Kombi ausprobiert. Sah aus wie eine römische Schnürsandale. Vorteil: es hielt. Nachteile: Die weiche Daunenfüllung wurde Richtung Null komprimiert; deshalb lässt man im Zelt die Schnüre weg und hat dann jedesmal beim Rausgehen ein ziemliches Gefriemel. Aber vielleicht ist die KuFa-Füllung ja fester als Daune.

Aber ist doch schön, das es bei der Ausrüstung immer was zum basteln gibt. Sonst würde einem ja langweilig zwischen den Touren.

rumtreiberin
19.01.2009, 23:00
@Sarekmaniac

eventuell helfen dir Herren-Ärmelhalter oder -Sockenhalter weiter, das sind im Prinzip Gummistrippen mit Klammer-Clips ähnlich wie für Hosenträger an beiden Enden, mit denen du die fluchtwilligen Booties an der Hose befestigen könntest. Kommt halt drauf an wie dick das Material der Hose ist und ob sie sich in eine kleine Falte ziehen läßt so daß so ein Klämmerchen sich da "festbeißen" kann. Ich habe allerdings keine Ahnung, wie gut solch eine eher fummelige Mechanik bei richtig kaltem Wetter funktioniert. Ich hatte als Kind eine Latz-Schneehose mit solchen Clips am Träger, aufgegangen sind die Dinger recht selten bei Extrem-ich-schmeiß-mich-mit-10m-anlauf-bäuchlings-auf-den-schlitten-um-mehr-schwung-zu-haben-Aktionen, also denke ich du hast eine Chance daß sowas hält.

Ewald
20.01.2009, 11:17
Was die Booties ziemlich gut am Fuß fixiert sind Gummigrödel... und das schlickern auf vereisten Schnee hat auch ein Ende. ;-)

http://img107.imageshack.us/img107/1308/gummigrdelcq6.jpg (http://imageshack.us)

Bergbaumi
20.01.2009, 13:01
Auch noch Grödel mitnehmen? Und ich hatte mal angenommen, dass man ein bißchen aufs Gewicht achten sollte - gerade im Winter ;-). (Keine Angst keine UL-Diskussion, davon halte ich gar nichts)

Die Grödel sind bestimmt sehr wirksam gegen Ausrutschen auf eisigem Boden, aber auch ein bißchen mit Kanonen auf Spatzen geschoßen oder?

@sarekmaniac:
Reicht es vielleicht aus, eine Gamasche zu den Booties zu tragen, deren Riemen den Booty stabilistert, d.h. an Ort und Stelle hält?

Ewald
20.01.2009, 16:18
Die Grödel sind bestimmt sehr wirksam gegen Ausrutschen auf eisigem Boden, aber auch ein bißchen mit Kanonen auf Spatzen geschoßen oder?


Wieso? Guck mal auf meinen Avatar!

Sarekmaniac
20.01.2009, 16:45
Guck mal auf meinen Avatar!


Genau Ewald, wozu brauchst Du eigentlich Biwakschuhe?;-)

An Ewalds Lösung gefällt mir nicht so gut, das man von außen die Füllung komprimiert. Außerdem wirst Du ja die Grödel nicht im Zelt tragen. D.h. jedesmal, wenn Du rausgehst, gibt es Grödel-Gerödel.

Noch eine Alternative, die mir einfällt: Ich habe mal als Schnäppchen wasserdichte Gore-Tex-Socken gekauft, aus elastischem Material. Habe ich schon beim Zelten im Sommer als Campschuhe benutzt, das ging gut.
Sowas drei, vier Nummern zu groß, so dass man eine Eva-Sohle und ein Paar dicke Schladminger drin unterbringen kann, wäre eine Alternative.

across
20.01.2009, 18:39
Vielen Dank für die gute Unterhaltung :bg:

Also, ich mach das so, wenn ich nach all den spannenden Vorschlägen auch noch meinen "Senf" dazu geben darf:

Trockener Schnee, einige Minusgrade: Daunenschuh, mit selbstgebastelter Einlegesohle, obenrum ein Elastband - hält prima

Matschiger Schnee, plusgrade: Einlegesohle aus den Daunenschuhen nehmen, Innenschuh aus den Skistiefeln ziehen (mach ich abends im Zelt sowieso - es handelt sich um Lundhags Husky mit Filzinnenschuh), dann einfach in den Skistiefel steigen und ums Zelt stiefeln...

Ewald
20.01.2009, 19:06
Jaja ,schom klar. Mit dem Schnee....;-)

Sarekmaniac
20.01.2009, 19:13
Innenschuh aus den Skistiefeln ziehen

Seit letztem Jahr habe ich den Crispi Standard, ohne Innenschuhe:(.

Aber gerade habe ich meine alten Daunenschuhe vom Dachboden geholt. Heute Abend wird gebastelt, und morgen kommen die Bilder.

Sarekmaniac
20.01.2009, 19:19
@Sarekmaniac
eventuell helfen dir Herren-Ärmelhalter oder -Sockenhalter weiter, .

Schöne Idee, aber das Problem ist vorrangig das seitliche Wegrutschen von der Sohle. Links und rechts von der Sohle ist ja nichts, was hält, weicher Stoff und dicke Isolierung, eben warm, aber wabbelig. Nur oben festmachen hilft da wenig. Man muss die Sohle irgendwie am Fuß fixieren (meine Fehlerbeschreibung war da wohl etwas ungenau). Aber wie gesagt, heute bastle ich.

@across: Welche Daunenschuhe hast Du?

across
20.01.2009, 19:35
Zur Zeit noch die Ajungilak, Modell uralt. Werde mir aber Exped's Down Booty beschaffen - die passen sicher noch besser in die Lundhags. Ausser den Lundhags werde ich im März nur noch Crocs dabei haben und da kann man auch schön mit Daunenfüsslingen reinstehen! Mit Crocs als Hütten- und Biwakschuhe habe ich bisher nur allerbeste Erfahrungen gemacht. Beim Waten übrigens auch (aber das passt wohl nun nicht ganz ins Winterforum ;-) )

Dirk N.
20.01.2009, 20:04
Was die Booties ziemlich gut am Fuß fixiert sind Gummigrödel... und das schlickern auf vereisten Schnee hat auch ein Ende. ;-)

http://img107.imageshack.us/img107/1308/gummigrdelcq6.jpg (http://imageshack.us)
:bg: Du mit deinen Opa-Grödel.

Also über gescheiten Sitz von Daunenbooties am Fuß brauchen wir hier nicht diskutieren, da schlichtweg nicht vorhanden.Doch dafür

Mehr sollen die Teile wirklich nicht können - gerade mal zum Nachspannen der Zeltleinen, Kochen oder für nen Spatengang in den Schnee.

..reicht das ganz einfach. Je mehr es in Richtung laufen und weg vom Zeltsitzen gehen soll desto mehr ist das Zeug dann aber Schrott und dann sollte man sich schon (was auch immer) festeres, "lauftaugliches" zulegen.
Mit den Nordisk-Gurken komme ich für angegebene Wünsche bisher zurecht. Hab noch 2x 9mm EVA reingeklemmt, jetzt sind's fast Plateauschuhe.:bg:
An den Seiten rutsche ich eigentlich nicht runter, doch nach hinten ist wenig Halt.

Ewald
21.01.2009, 14:29
Du mit deinen Opa-Grödel...
Dann und wann brauch ich halt das Opa-Grödel. ;-)

http://img520.imageshack.us/img520/82/opaqy2.jpg (http://imageshack.us)

Sarekmaniac
21.01.2009, 18:34
Werde mir aber Exped's Down Booty beschaffen - die passen sicher noch besser in die Lundhags

Aber unbedingt mit Überschuh, würde ich Dir raten. Ich habe die Daunenfüßlinge von Exped ohne den WB-Überschuh. Die Exped-Füßlinge sind sehr empfindlich (Nässe, dünnes Material). Meiner Meinung nach reine Schlafsocken (für diesen Zweck aber sehr gut geeignet). Ohne Überschuh würde ich da nicht draußen mit rumlaufen.

Ich habe jetzt mein gesamtes Füßlings-Sammelsurium einmal gesichtet. Das beste sind echt die Filzschuhe (quasi Walenki, die habe ich mal in Kirkenes auf dem Markt gekauft), die sitzen gut und die die Sohle wird kaum komprimiert.

Ohne Überschuhe ist der Filz nix, da hängt sich zu schnell Schnee dran. Der Filzschuh passt, etwas gequetscht, in die VBL-Socken, aber das ist ein sehr glattes Material. Habe deshalb heute Cordura bestellt (beschichtet, aber dampfdurchlässig, Sachen gibt's) und werde mich mal selbst an Überschuhen versuchen.

Freak
21.01.2009, 18:43
Ohne wirklich mitreden zu können, wollte ich mal fragen, was von sowas (http://www.sackundpack.de/product_info.php?products_id=2375&osCsid=a36df6c6e1f8cf7c49a36136767f14b4) zu halten ist?

barleybreeder
21.01.2009, 18:48
Scheint mir etwas zu wenig Material, sprich recht dünne zu sein, wenn es wirklich kalt ist.

Sarekmaniac
21.01.2009, 18:52
Ohne wirklich mitreden zu können, wollte ich mal fragen, was von sowas (http://www.sackundpack.de/product_info.php?products_id=2375&osCsid=a36df6c6e1f8cf7c49a36136767f14b4) zu halten ist?

Materialmäßig ähnlich wie Mammut oder Helsport, würde ich sagen. Als Biwakschuh im Winter scheint mir der zu dünn. (70 g pro Stück mit KuFa-Füllung, d.h. leichter als ein dicker Schladminger).

Freak
21.01.2009, 18:53
Hab's mir fast gedacht.

bv
21.01.2009, 20:04
Hei,

zum schnell raushuschen und Lagerleben kann ich diese Fotposer (http://www.forsvarsbrukt.no/shopexd.asp?id=299) wærmstens empfehlen.
In Kombination mit den ueblichen Biwakschuhen- perfekt. ;-)

Leicht und stabil.

Gruss!

Sarekmaniac
21.01.2009, 20:35
Leicht und stabil.


Lass mich schätzen: 700, 800 g (plus dann noch die normalen Biwakschuhe)? Stabil sehen die aus. Sind das Kunststoff-Spikes? Also wenn ich mal Eisangeln gehen sollte... Aber "leicht":o. Gut, Du hast einen Hund, der hilft dir bestimmt ziehen.:grins:

bv
21.01.2009, 22:58
Lass mich schätzen: 700, 800 g (plus dann noch die normalen Biwakschuhe)? Stabil sehen die aus. Sind das Kunststoff-Spikes? Also wenn ich mal Eisangeln gehen sollte... Aber "leicht":o. Gut, Du hast einen Hund, der hilft dir bestimmt ziehen.:grins:

Hei,
Spikes ist vielleicht etwas uebertrieben ;-) , sind eher Gumminoppen, die fuer sehr guten Halt sorgen.

Wiegen um die 500g, was fuer mich leicht ist, in dem Verhaeltnis zu dem was ich dafuer bekomme (Warme Fuesse) :D.

Stimmt, ich lasse die Hunde fuer mich ziehen. Seitdem habe ich etwas die Realitaet fuer Gewicht verloren. Zu Glueck! :baetsch:

Ewald
22.01.2009, 17:30
Seitdem habe ich etwas die Realitaet fuer Gewicht verloren. Zu Glueck!
ÖRGS!.Momentmal! Hart auf hart laufen wir mit max.+-35kg komplett. Das ist doch ein Schiß,wenn man bedenkt, dass andere Leute locker mit über 100 KG Pulkagewicht reisen. Oder nicht!?

Sarekmaniac
22.01.2009, 17:55
ÖRGS!.Momentmal! Hart auf hart laufen wir mit max.+-35kg komplett. Das ist doch ein Schiß,wenn man bedenkt, dass andere Leute locker mit über 100 KG Pulkagewicht reisen. Oder nicht!?

Jau, solche Leute trifft man manchmal. Und ich frage mich dann immer: Was ist drin in diesen Särgen? Ich stehe jedesmal vor einem Rätsel.

Sarekmaniac
01.02.2009, 13:39
Ich hatte ja versprochen, zu basteln und zu berichten. Also

NIE MEHR KALTE FÜßE! (http://forum.outdoorseiten.net/showthread.php?t=30041)

jackknife
09.02.2009, 23:12
Kalte Füße war noch nie das Thema. Ajungilak Kufa bootys mit 1cm Evasohle. Woolpower 600, oder normale dünnere Socken + Innenschuh der Andrews Expedition+ Booty drüber. Damit kann man stundenlang bei -30 draussen stehen.
Zusammen mit meiner Daunenhose und Daunenjacke hat man da z.T. das Gefühl, nicht in den Schlafsack kriechen zu müssen, um die Nacht zu überstehen.

Ewald
10.02.2009, 13:54
Kalte Füße war noch nie das Thema.

Kalte Füsse, Hände und Kopf sind immer Thema beim Winterwandern. Sogar wichtiger als den Rumpf auf Kerntemperatur zu halten.....;-)


Damit kann man stundenlang bei -30 draussen stehen.


...um nicht in den Schlafsack kriechen zu müssen, um die Nacht zu überstehen.

Das würde ich gern Live sehen. Hast du Harzangervidda-Fieber? :bg: