PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Alpinrucksack



Nicht übertreiben
20.10.2003, 10:40
Nachdem ich jetzt schon einige Touren mit nem 55l Rucksack gemacht hab, der sowohl schwer als auch unbeweglich ist, bin ich auf der Suche nach einem guten Alpinrucksack.

Bei Bergführern scheint ja der Deuter Guide35 beliebt zu sein, habt Ihr damit Erfahrung? Was kann man sonst noch empfehlen (Preis sollte nicht zu hoch sein, bin nur Diplomand :)

Danke für Eure Tipps
Thorben

PS: Es sollte halt für WE-Touren mit Hüttenübernachtung alles rein/ran passen

Becks
20.10.2003, 12:58
Gregory Chaos oder Osprey Eclipse gehören bei mir zu den bestenRucksäcken die ich bisher in der Kat. gehen habe. Mammut scheidet aus, da durfte ich mal einen tragen - nein Danke, nie wieder.

Alex

maro
20.10.2003, 16:18
Moin,

preislich mit Sicherheit eine Granate aber auf dem Rücken ein Traum der Prophet 45 von TNF. Ob Minimalgepäck oder voll beladen mit knapp an die 60 Liter. Er sitzt einfach perfekt! ;-))

Flachlandtiroler
20.10.2003, 17:41
...der Prophet 45 von TNF. Ob Minimalgepäck oder voll beladen mit knapp an die 60 Liter. Er sitzt einfach perfekt! ;-))
Wie passen denn 60 Liter in einen "Prophet 45"?!

Martin *staun*

gi
20.10.2003, 18:13
Mir passt der Lowe Visio 35 L gut.
Mit 35 Liter echtes Allroundwunder:
- Tagestouren
- 2 Tagesgletschertouren (Hüttenübernachtung)
- 7 Tage camping in Italien
- uvm.

maro
20.10.2003, 20:20
Moin,

@Martin:
Der Prophet hat oben einen riiieeesengroooßen Überzug, so das Du die Kiste laut Herstellerangaben bis auf 60 Liter auffüllen kannst. Nen Helm darfst Du dann allerdings nicht mehr auf deinem Kopf tragen, da Du ansonsten nicht mehr nach oben schauen kannst. Das ist mächtig blöd, wenn Du im vorstieg bist um Dir den weiteren Wegverlauf anzuschauen... *g*


@gi:

- Tagestouren >> ok
- 2 Tagesgletschertouren (Hüttenübernachtung) >> ok
- 7 Tage camping in Italien >> ??? irgendwas mache ich verkehrt da brauche ich mindestens einen 65 Liter + um alles unter zu kriegen... *grübel grübel*

gi
20.10.2003, 21:08
60 L??????????
Was machst du, dass du ihn so voll bekommst?!
Türlich, Zelt, ISO und Schlafsack waren draussen.
Dafür war ein fettes Badetuch, etc. noch drinnen.

Stephan79
21.10.2003, 08:57
ich würde mir an deiner stelle mal den Tuatara von MacPac anschauen.
wird in 2 grössen verkauft : 35 liter für personen bis ca.180 und als 40 liter ausgabe für personen bis 195cm
kommt in guter macpac qualität daher, ist im gegensatz zu den super unbequemen mammut rucksäcken recht günstig und durch das aztec gewebe auch noch wasserdicht. was will man mehr :)

Nicht übertreiben
21.10.2003, 09:53
Was haltet Ihr davon:
http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=2759414152&category=23571

??

felö
21.10.2003, 10:19
Betr. e-bay Angebot: davon halte ich nicht so viel, Du solltest den Rucksack probetragen, bevor Du ihn kaufst, zudem finde ich die Plastikverstellung die gezeigt wird nicht so gelungen.

Empfehlenswert sind auch Bach-Rucksäcke (www.bachpacks.com), toll verarbeitet, robust, guter Tragekomfort, allerdings nicht die leichtesten. Wirklich nett gemacht ist z.B. der Gravity (ca. 40l).

Zaphod Beeblebrox
21.10.2003, 15:09
Hallo

ich habe den Dana Design Arc light the Wind, mit dem bin ich voll zufrieden trägt sich hervorragend, gut kompremierbar. Wird jetzt von der Firma http://www.mysteryranch.com/ hergestellt.
Aber um das vernünftige Anprobieren in einem Laden, der auch bereit ist den Rucksack mit Gewicht zu bepacken und Dich damit auch in ruhe ein bischen umhergehen lässt kommt man einfach nicht vorbei.

Grüße

Martin

boehm22
21.10.2003, 15:27
ich habe den Dana Design Arc light the Wind, mit dem bin ich voll zufrieden trägt sich hervorragend, gut kompremierbar. Wird jetzt von der Firma http://www.mysteryranch.com/ hergestellt.
Hi Martin,
den hab ich auch - allerdings hat das Teil einen Inhalt von 67 Litern und ein Gewicht von 2,4 kg - also nix was sich Thorben vorstellt.

Für die Berge hab ich einen Arcteryx Khamsin 38, in mittlerer Rückenlänge (hat dann 40 Liter) und wiegt 1,0 kg - das Teil ist echt toll, wird aber in D-Land selter verkauft und kostet auch in Canada mittlerweile 200 Dollar.

Edit: Tipp-Fehler

boehm22
21.10.2003, 15:28
[doppelpost]

Nicht übertreiben
21.10.2003, 15:35
Außerdem hat mysteryranch schockierende Preise...Ich hab an irgendwas um die 80 Euro oder billiger gedacht. Oder ist das heutzutage nicht mehr drin da was annehmbares zu bekommen?

Hawe
21.10.2003, 15:41
Hallo Nichtübertreiben
für Euro 80 oder weniger kannst Du bestenfalls etwas günstiges gebrauchtes abstauben.
Wenn Du ernsthaft damit Alpintouren machen willst, kann ich Dir von Billigteilen nur abraten. Für den Sommer-Trampurlaub (gibt es eigentlich noch Tramper...?) taugt der Aldi-Rucksack für weniger als Euro 70 zwar bestimmt, aber selbst mit leichtem Gepäck würde ich nie in die Berge oder vergleichbares gehen.
Selber würde ich (ähnlich wie Rosi, nur etwas grösser) den Khamsin 45 von Arcteryx empfehlen, jedenfalls vom Tragekomfort her, und das Volumen ist für jemanden mit Erfahrung und in den wärmeren drei Jahreszeiten mehr als genug. Nur dürfte er für Dich des Preises wegen nicht in Frage kommen....
Habe auch lange drauf gespart - bei allen bisherigen Touren war er die spargroschen aber mehr als wert ! Kumpels sind von den "kleinen" gregories sehr angetan, die sind auch preislich günstiger, aber immer noch Meilen von Deinen Eu 80 weg...

Gruss Hawe

Zaphod Beeblebrox
21.10.2003, 17:06
Hallo

billig bekommst Du nen alten Armeerucksack, damit haben wir ca 35Kg (nachgewogen!) plus MG plus Munkiste 10Kg über 40Km weit pro Tag gekeult und überlebt, war aber kein Vergnügen weil ohne Hüftgurt.

ne jetzt mal im Ernst, leicht ist ja gut, ich spare auch gerne Gewicht wenns geht, aber beim Rucksack kommt es mir suf 500g nicht an, wenn die dem Tragekomfort dienen. Den Dana habe ich letztens im Netz für 149 ? gesehen, ein in meinen Augen fairer Preis.

nen neuen guten Rucksack für 80 ?, habe ich noch nicht gefunden!

viele Grüße

Martin

Hirsei
21.10.2003, 17:33
ich hab mir vor 5 jahren einen 35l rucksack von robens gekauft. der ist seit dem fast jeden tag im einsatz. früher in der schule(und das ist härter als jede bergtour), jetzt zum klettern, snowboarden, bergsteigen, nasse paddelsachen aufbewahren usw. er lebt immer noch. mit der beste ausrüstungsgegenstand den ich je gekauft habe. damals ca 130DM.
wiegt 1,2 kg hat vernünftige kompressionsriemen, das tragesystem kann echt was, hat ne halterung für nen eispickel und der reisverschluß ist so massiv das er nem toploader in sachen haltbarkeit in nichts nachsteht.
weis aber nicht ob es den oder nen ähnlichen noch gibt.

Christian Wagner
21.10.2003, 17:49
IMHO, ist bei so kleinen Rucksäcken das Tragesystem rel. egal- da man sowieso nicht sooo megaviel mit sich rumträgt.
In der Outdoor wurden grade Rucksäcke getestet- jaja, ich mag die Zeitschrift eigentlich auch nicht- Kauftipp war der Deuter Explorer 35 für 90 €. Es muss also nicht unbedingt high end stuff sein.

Ansonsten kann ich mich nur den meisten hier anschliessen. Ein Rucksack muss vor dem Kauf anprobiert werden. Mach dir doch mal ne Liste mit features die du an dem Rucksack haben willst (Eispickelhalter, Trinkbeutelfach, etc.) und geh dann in den Laden und probier die Teile an die den Kriterien entsprechen.

Lemming
21.10.2003, 20:46
Hi Thorben,

Schau doch mal den VauDe Asymetric an. Den gibt's mit 40 und 50 Liter, kostet dann 94,95, bzw. 99,95. Klar, ist natürlich nicht Arcteryx oder Gregory, dafür bleiben allerdings die Preise halbwegs auf dem Teppich. Das Tragesystem und die Qualität stimmt zumindest. Hab' den 40er jetzt seit einem Jahr und bis jetzt hat er eigentlic halles mitgemacht.

Gruß

Matthias

felö
21.10.2003, 23:23
@Christian
geht man mit so´nem kleinen Rucksack in die Alpen, kann man mit Klettersachen, Seil, 2-3Liter Getränk usw. auch ganz schnell auf viel Gewicht kommen, war bei meinem kleinen Rucksack schon manchmal froh, daß das Tragesystem (leider nur) halbwegs ordentlich war.

felö

Christian Wagner
22.10.2003, 01:32
Habe in meinen Selbstbaurucksäcken auch schon um 14- 15 kg (Schätzung - Halbseil, Exen, Schlingen, Wasser,Vesper, Ersatzkleidung, Biwakkram) getragen und hatte eigentlich so gut wie keine Probs, okay der Hüftgurt hat ab und an etwas eingeschnitten- war jedoch nicht wirklich tragisch. Die Rucksäcke kommen so gut wie ohne Tragesystem aus (Hüftgurt besteht aus 4 cm Gurtband, Rücken ist ne 3x gefaltete 5 mm Isomatte)

Die neueste Kreation wiegt um die 500 gr, fasst ca, 40 Liter und besteht endlich mal aus nem Stoff der von der Dicke her nicht mehr als Aussenzeltmaterial durchgehen würde :bg: .

felö
22.10.2003, 07:41
@christian
Kannst Du mal Fotos schicken, was für ein Material hast Du verwendet? Hast Du die Schultergurte selbst gebaut oder fertige benutzt? Was für einen Schnitt hat das Ding?

Das einfache Tragesystem ist ja gerade das geniale, erstaunlicherweise gibt es Firmen, die es schaffen mit nur einer Isomatte und den entsprechenden Schultergurten einen angenehmen Tragekomfort zu erreichen, andere schaffen das mit ´nem aufwändigen Tragesystem nicht.

Habe auch vor einen 40l Rucksack zu nähen, da der etwas aufwändiger werden soll liegt mein angepeiltes Gewicht bei 1 kg, Material recht dünnes silkonbeschichtetes Nylon (dicker als Hilleberg), 500 den Cordura, ein original Bach-Rückenpolster (super Schaum, nimmt keine Nässe auf).

Gruß felö

Christian Wagner
22.10.2003, 14:36
Kannst Du mal Fotos schicken, was für ein Material hast Du verwendet? Fotos kann ich leider keine schicken- ich hab weder ne Digitalkamera, noch hab ich einen Scanner. Das Material ist packcloth (ich habs von ein einem einfachen Tragebeutel "geklaut".
Hast Du die Schultergurte selbst gebaut oder fertige benutzt?Schultergurte habe ich selber gemacht, zum Nachmachen gibts ne Anleitung auf meienr Webseite unter Rucksäcke.
Was für einen Schnitt hat das Ding? Das Teil ist im Prinzip einfach nur ein Kasten mit Schultergurten und einem Hüftgurt. Als features sind noch 2 seitliche Netztaschen, 2 Eispickelhalterungen ein Schneefang und eine Deckeltasche dran.


Das einfache Tragesystem ist ja gerade das geniale, erstaunlicherweise gibt es Firmen, die es schaffen mit nur einer Isomatte und den entsprechenden Schultergurten einen angenehmen Tragekomfort zu erreichen, andere schaffen das mit ´nem aufwändigen Tragesystem nicht. Wichtig ist imho das der Rucksack rel. voll ist wenn viel Gewicht drinnen ist. Dann behält der auch ohne Versteifungen die Form und kann Gewicht auf die Hüften transferieren. Wird er im Laufe der Tour leerer, dann kommen entweder Kompressionsriemen zum Einsatz um wieder ein kompaktes Packet aus dem Ganzen zu machen, oder man lässt das Teil halt rumschlackern, ist dann bei geringem Gewicht auch nicht wild.


Habe auch vor einen 40l Rucksack zu nähen, da der etwas aufwändiger werden soll liegt mein angepeiltes Gewicht bei 1 kg, Material recht dünnes silkonbeschichtetes Nylon (dicker als Hilleberg), 500 den Cordura, ein original Bach-Rückenpolster (super Schaum, nimmt keine Nässe auf). Ich hab einfach geschlossenzellige Isomatte genommen- diese nimmt auch kein Wasser auf.

Das Tragesystem ist ungefähr so wie bei http://www.gvpgear.com/make_your_own.asp.

Binabik
22.10.2003, 23:29
kann mich matthias (lemming) nur anschließen. hab den asymetric 40 von vaude schon seit über 5 jahren. hat immer gute dienste geleistet . vorallem beim klettern und freeriden von vorteil weil er schön schmal ist.

cheers binabik

Nicht übertreiben
23.10.2003, 08:54
So, bin jetzt stolzer Besitzer eines neuen Rucksacks. Nachdem ich gestern die Geschäfte hier unsicher gemacht habe und Rucksäcke von Karrimor, TNF, Vaude, Mammut (Extrem :lol: ), Salewa und Deuter durchprobiert habe bin ich letztendlich beim Deuter Guide 35 hängen geblieben.
TNF schied wegen dem Tragesystem der Alpinrucksäcke aus, Vaude viel durch viel Plastikeinsätze auf (Pickelhalter etc.) Mammut ging einigermaßen aber ist halt Extrem (teuer und peinlich) Am besten waren Karrimor (war allerdings ziemlich teuer), Salewa (da hatten sie allerdings nur bis 30l da) und halt der Deuter.

Der Guide wiegt ungefähr die Hälfte von meinem jetztigen (BigPack),
hat ein Tragesystem das super passt und wirkt irgendwie schnörkellos und durchdacht. Nicht endlos viele Minitäschchen wie z.B. TNF, dafür ein Außenmaterial, das ziemlich Lichtdurchlässig ist (man kann im Inneren alles sehen), nen Fach fürs Trinksystem und halt die Deckeltasche, that´s it. Das Volumen reicht für die Berge mit Hüttenübernachtung imo gut.

Ich würd mir gerne mal die Trekkingrucksäcke von denen anschauen, wenn die auch so durchdacht sind, dann müssen die super sein.

Wenn ich den Guide das erste mal im Einsatz hatte werd ich nochmal berichten...

Thorben

Nicht übertreiben
28.01.2004, 14:54
So, ich hol den mal wieder nach oben, da ich inzwischen einige Erfahrung mit dem Guide 35 gemacht habe.

Bisher bin ich absolut zufrieden, selbst voll beladen mit Steigeisen, Pickel, Kletterzubehör für alpine Routen, Schneeschuhen usw. hält das Tragesystem hervorragend!

Hab ihn jetzt auch ein paar Mal beim Skifahren dabei gehabt, da spürt man ihn eigentlich gar nicht, er sitzt bombenfest ohne zu behindern.
Regen kam bisher auch nicht durch, das Gewebe scheint zumindest einem normalen Schauer problemlos zu trotzen.

Das Deckelfach ist imo sehr gut geschnitten und wird auch bei voll beladenenem Rucksack nicht "zugedrückt"

Fazit: Mein erster Alpinrucksack, hat mich bisher aber voll überzeugt, würde ich sofort wieder kaufen!

Inzwischen gibt es auch eine neue Variante mit mehr Schnickschnack: Seitliche Zugriffe usw.

teoretic
17.07.2005, 14:10
Hallo,

diese beiden (siehe Titel) sind jetzt in meiner engsten Auswahl für einen Alpinrucksack. Hat jemand mit diesen Erfahrungen? Welches Tragesystem ist "besser"?
Vor allem würde mich aber das Anbinden von Skiern und Skischuhen (zugleich) interessieren ...

Was sind sonst die Unterschiede zwichen diesen beiden? - SIe komen mir ziemlich ähnlich vor...

Vielen Dank für eure Infos,


Gruss

t.

EDIT: sehe gerade, dass Guide aus Deuter-Ballistic-Nylon ist und Explorer aus Duter-Super-Polytex ist - was soll strapazierfähiger sei?

Gerry
18.07.2005, 07:44
Habe den Deuter Guide 45+ und bin sehr zufrieden damit!
Von der Wochentour über die 2-Tagestouren bis zur Tagestour alles gut machbar.
Tragesystem und Aufteilung sowie das Material bewähren sich!

Kann ihn weiterempfehlen!

Gerry

rover
18.07.2005, 10:22
Hi,
Ich hab den Guide 35 und kann mich "nicht üertreiben" nur anschliessen. Er schlägt meinen MacPac Tuatara in vielen Kriterien. Tragesystem ist super, sauber verarbeitet, tolle details und keine Gimmicks.
Zum Klettern ist der Tuatara allerdings besser. Der Deuter hat bedingt durch das excellente Tragesystem einen ziemlich steifen Rücken. Der weniger versteifte Tuatara macht die Beweungen besser mit

cheers

rover

Nicht übertreiben
18.07.2005, 10:49
Man muss berücksichtigen, von welchem Guide gesprochen wird. Deuter hat 2004 (oder 2003?) das Modell komplett überarbeitet. Während das alte Modell keine Alustreben etc. hat, hat das neue Modell inzwischen Alustreben, abnehmbaren Hüftgurt und einigen anderen Schnick-schnack. Leider wiegt er durch diese Änderungen gut 800g mehr als vorher und die Rückenpolsterung ist nicht jedermans Sache.

Ich habe das alte Modell und auch das vergleichsweise simple und dadurch leichte Tragesystem funktioniert sehr gut, selbst wenn man ihn außen mit Steigeisen etc. behängt. Für mich war die Überarbeitung eher ein Schritt zurück, als nach vorn, gerade das leichte, simple Design hat mir immer gut gefallen.


Zum Guide 30+: Kann es sein, dass der keinen richtigen Hüftgurt, sondern nur ein Gurtband hat? Dann ist er dem Explorer beim Klettern überlegen, für schwere Lasten muss man dann aber die entsprechenden Schultern haben.

Der Explorer hat soweit ich mich erinnere ja ein extra Schlafsackfach, oder? Das ist für die Größe imo unnötig - beide anprobieren und dann Gewicht vergleichen (falls es nach dem Anprobieren überhaupt noch nötig ist)

Gruss
Thorben
Thorben

cd
18.07.2005, 11:28
Ich hab auch den alten Guide 35 (als Auslaufmodell günstig erstanden, Anfang 2004) und finde ihn sehr gut. Auch zum Klettern. Wenn der Hüftgurt vom Rucksack mal stört, klicke ich ihn einfach hintenrum zusammen.
Trotz des eigentlich relativ leichten und flexiblen Tragesystems ohne Schienen o.ä. trägt er sich bis rund 12-15 kg sehr gut, und mehr braucht man auf ner Hüttentour in den Alpen ja auch wirklich nicht.

Das Tragesystem vom aktuellen Explorer ist soweit ich weiß im Wesentlichen identisch mit dem vom alten Guide 35. Hab ich Ende Februar 04 auf der Jamtalhütte mal näher angeguckt. (In der Zeit war im übrigen auch der Modellwechsel beim Guide.) Sollte also m.E. als Alpinrucksack gut taugen. Außerdem könnte die Frontbefestigungsmöglichkeit beim Explorer nützlich sein, wenn es drum geht, Schneeschuhe oder so dranzumachen.
Dafür ist der Hüftgurt beim Explorer nicht abnehmbar, beim neuen Guide 35+ schon. Den Guide 30+ kenn ich bisher nicht nähers, wäre für meine Ansprüche (auch Mehrtagestouren) aber sicherlich zu klein.

cd

teoretic
18.07.2005, 13:52
Vielen dank erstmals für die Tipps...

@nicht übertreiben:"...Zum Guide 30+: Kann es sein, dass der keinen richtigen Hüftgurt, sondern nur ein Gurtband hat? .... "

- stimmt nicht, der Hüftgurt ist identisch wie bei 35+ usw.

@cd:"...Dafür ist der Hüftgurt beim Explorer nicht abnehmbar, beim neuen Guide 35+ schon. Den Guide 30+ kenn ich bisher nicht nähers, wäre für meine Ansprüche (auch Mehrtagestouren) aber sicherlich zu klein. ....

- beim 30+ sind Hüftgurt und Aluschienen auch abnehmbar...da ich sonst einen Aircontact 55+10 habe, suhe ich jetzt nach was kleinerem, eben um die 30 liter, es würden vielleicht auch 25 l reichen....

______________



tja, schere Wahl, muss halt ein Geschäft finden, wo sie beide haben und nach Tragekomfort und Bauchgefühl entscheiden....

Für weitere Tipps in ich sehr dankbar,

Grüße aus Mainz

t.

underwater
18.07.2005, 14:27
Ich halte gerade nen BlackDiamond Speed 30 in Händen... Erstklassig!

Carsten010
18.07.2005, 14:51
Den preisgekrönten Vapor Trail von Granite Gear gibt
es jetzt als Alpine Vapor in einer alpinen Version :-)

Sehr schön :-)