PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Trekkingstiefel fuer jeden Tag



Pikku-Myy
16.10.2003, 11:40
Falls Euch die immer wiederkehrende Schuhfrage zum Hals raushaengt, verzeiht mir bitte und ignoriert meine Frage einfach. ;) Im Archiv habe ich schon gestoebert und auch einiges an Infos gefunden, wollte aber doch noch gezielter nachhaken.

Jedenfalls suche ich nach hohen Trekkingstiefeln fuer taeglichen Gebrauch und angesichts des grossen Angebots bin ich noch etwas im Schwimmen, momentan waere Meindl Island Lady Pro mein Favorit. Von JW hatte ich mal ein Auslaufmodell mit hervorragendem Tragekomfort, aber die Verarbeitung war nicht so toll. Wasserdurchlaessig schon nach wenigen Tagen und eine Sohle ging nach regenreichen Tagen in den Alpen auch ab.

Ich laufe jeden Tag ca. 4-7 Stunden "outdoors", meist Wald, Feld, Wiese, Matsch, Schotter, viel querfeldein, aber hin und wieder gibt's auch leichte Steigungen wie z.B. Schwarzwald bis hin zu Wochenendtouren in leichtem Gebirge. Keine Klettersteige. D.h. die Schuhe muessen robust und moeglichst auch wasserdicht sein, duerfen aber auch keine zu festen Sohlen zum stundenlangen Laufen haben. Rutschfest ist mir auch sehr wichtig. Preis: lieber nicht zu hoch.

Halten denn Markenschuhe wie Meindl, Lowa, Hanwag wirklich viel laenger als andere? Oder hat man seine Meindls nur deswegen ueber 10 Jahre, weil man sie nur an 30 von 365 Tagen traegt? ;) Derzeit brauche ich spaetestens alle ein, zwei Jahre neue Schuhe, weil ich sie das ganze Jahr und den ganzen Tag trage, irgendwann fallen sie auseinander.

Sind z.B. die Meindl Island Pro besser gefedert, um das Gewicht aufzufangen? Ich wiege zwar nur 54 kg, habe sehr schmale Fuesse, aber im Laufe der Jahre geht das viele Laufen mit ungefederten Schuhen auf die Kniescheiben.

Bin gespannt, ob's Tips gibt oder ob Ihr Schuh-muede seid.


Viele Gruesse,
Pikku-Myy

PS: vor ein paar Monaten hatte ich hier nach Ersatz fuer einen verfilzten Wollpulli gefragt und wirklich prima Tipps bekommen. Vielen Dank nochmal! :) Inzwischen ist der Pulli durch eine GTX- und Fleece-Jacke von Patagonia (preisguenstiges Auslaufmodell) ersetzt und ich bin hochzufrieden damit.

Flachlandtiroler
16.10.2003, 11:59
Hallo Pikku-Myy,


Ich laufe jeden Tag ca. 4-7 Stunden "outdoors", meist Wald, Feld, Wiese, Matsch, Schotter, viel querfeldein, [...]
Halten denn Markenschuhe wie Meindl, Lowa, Hanwag wirklich viel laenger als andere? Oder hat man seine Meindls nur deswegen ueber 10 Jahre, weil man sie nur an 30 von 365 Tagen traegt? ;)
das hab' ich mich auch schon mal gefragt. Meine Bergstiefel sind auch nur an vielleicht 30-40 Tagen pro Jahr im Einsatz (dann aber heftigstens: Steigeisen, Fels, viel Gewicht, Schneematsch...). Nach jetzt gut fünf Jahren ist der vorne überstehende Sohlenrand komplett verschwunden / rundgelaufen, das Innenfutter hat sich oben am Schaft rundherum abgelöst.
Fakt ist aber, daß das bei billigen Schuhen und großem Gewicht noch sehr viel schneller geht; ein nicht völlig leichtgewichtiger Kumpel hat seinerzeit in einem einzigen 3-Wochen-Urlaub die Billigtreter durchgelatscht...

Mit Deinem Gewicht hast Du bessere Chancen; Wunder darf man aber auch mit den Markenschuhen nicht erwarten.

Matchbox
16.10.2003, 12:22
ich trag gerne und oft bundeswehr kampfstiefel. bei guter pflege sind die auch lange haltbar. evtl. mal nach ein paar jahren neu besohlen lassen.

aber sind nicht jedermanns sache ;)

Thorsten
16.10.2003, 12:53
Wenn man an seinen Schuhen hängt, sollte man sie täglich wechseln.
Das gilt eigtl. für jede Art von Schuhen, ausser vielleicht Outdoor-Sandalen.

Wenn des Leder nicht die Zeit bekommt, sich zu erholen, ist ein Schuh ziemlich schnell hinüber.

In diesem konkreten Fall wäre es optimal, zwei Paar Stiefel zu kaufen.
Die werden dann wohl 10 Jahre halten können, was immer noch billiger ist als alle zwei Jahre völlig durchgelatschte Botten ersetzen zu müssen.

Auch BW Stiefel, speziell das neuere, komplett ledergefütterte Modell, sind nach einem Jahr anspruchsvoller täglicher Nutzung hinüber, wenn immer das gleiche Paar getragen wird.
Deswegen spendiert der Staat auch gleich zwei Paar.

Das mit dem täglichen Wechsel gilt natürlich nicht für unterwegs...

Flachlandtiroler
16.10.2003, 13:12
[BW Stiefel]
Deswegen spendiert der Staat auch gleich zwei Paar.
In der Praxis sah das aber so aus: Das eine Paar für den Matsch, das andere für die Paraden... :bash:

Gruß, Martin

Matchbox
16.10.2003, 18:41
[BW Stiefel]
Deswegen spendiert der Staat auch gleich zwei Paar.
In der Praxis sah das aber so aus: Das eine Paar für den Matsch, das andere für die Paraden... :bash:

Gruß, Martin

hehe...da hast du recht...viele haben das so gemacht. ich hab meine stiefel immer gut behandelt, weil für mich klar war das ich sie auch nach meiner zeit beim grössten trachtenverein deutschlands tragen werde :D

Flachlandtiroler
16.10.2003, 21:06
ich hab meine stiefel immer gut behandelt, weil für mich klar war das ich sie auch nach meiner zeit beim grössten trachtenverein deutschlands tragen werde :D
Das hatte ich auch vor, wobei allerdings mehr Faulheit bei der Schuhpflege der ausschlaggebende Grund für diese Aufteilung war.
Letztenendes haben sich die Sohlen der Knobelbecher dann aber auf Schnee als quasi lebensgefährlich erwiesen und für längere Abstiege war's mangels Dämpfung auch Mist.
Mittlerweile haben Andere von den gut eingefettet im Keller lagernden Schuhe Besitz ergriffen und ich hab' sie eines Tages wegschmeißen müssen. RIP :roll:

Martin

mamaguru
16.10.2003, 23:30
Derzeit brauche ich spaetestens alle ein, zwei Jahre neue Schuhe, weil ich sie das ganze Jahr und den ganzen Tag trage, irgendwann fallen sie auseinander.
Wenn Du Dir zwei Paar Schuhe zulegst und diese abwechselnd jeden zweiten Tag trägst, werden die Schuhe länger halten, als wenn Du zwei Paar nacheinander jeden Tag trägst.

gruß
boris

Finn
17.10.2003, 00:00
Moin,

aaaalso... Erst einmal musst du wissen, ob du eher schmale, mittlere oder breite Füße hast, denn davon hängt im Enddefekt die Marke ab. Weiterhin musst du wissen, ob du eher GoreTex oder Vollederschuhe tragen möchtest. Dann kann man schon einmal das Modell bestimmen. Wenn das dann geklärt ist, kann ich dir schon einmal etwas genaueres sagen, denn sonst wird es seeeehr lang.

Ansonsten gilt das, was die anderen schon geschrieben haben. Den Schuh möglichst jeden Tag wechseln. Wenn das nicht gehen sollte (längere Tour o.ä.), dann stelle Abends die Einlegesohle immer senkrecht in den Schuh, so kann der einigermaßen trocknen und gammelt dir nicht weg.

Wegen der Dämpfung gibt es die Möglichkeit diese Einlegesohlen (http://www.globetrotter.de/de/shop/detail.php?&mod_nr=pt49001&artbez=Sorbothane+DoubleStrike+Einlage&k_id=0100&h_kat=Schuhe+%26+Socken&u_kat=Accessoires) zu benutzen. Dann musst du aber diese schon bei dem Schuhekauf mit reinlegen und ausprobieren, da sie deinen Fuß im Schuh eine ganze Ecke weiter hoch setzen.

Ob Markenschuhe länger halten? Nun, das kommt immer drauf an, wie du sie pflegst. Aber grundsätzlich sind sie schon länger haltbar als welche von Aldi & Co.

*grr* Nun sehe ich erst, dass du schmale Füße hast. Da würde ich dir dann Lowa oder Han Wag empfehlen. Z.B. bei Lederschuhen:
Lowa Trekker (http://www.globetrotter.de/de/shop/detail.php?&mod_nr=lw49006&artbez=Lowa+Trekker+men&k_id=0107&h_kat=Schuhe+%26+Socken&u_kat=Stiefel).
Han Wag "Yukon" (http://www.globetrotter.de/de/shop/detail.php?&mod_nr=hw49311&artbez=Han+Wag+Yukon&k_id=0107&h_kat=Schuhe+%26+Socken&u_kat=Stiefel)
Han Wag "Peru" (http://www.globetrotter.de/de/shop/detail.php?&mod_nr=hw49271&artbez=Han+Wag+Peru&k_id=0107&h_kat=Schuhe+%26+Socken&u_kat=Stiefel). Etwas weicher als der Yukon, trotzdem netter Schuh.

GoreTex:
Han Wag "Alaska" (http://www.globetrotter.de/de/shop/detail.php?&mod_nr=hw49411&artbez=Han+Wag+Alaska+Gore&k_id=0107&h_kat=Schuhe+%26+Socken&u_kat=Stiefel) Ist fast der gleiche Schuh wie der Yukon, der Schaft ist nur etwas höher und der Schuh hat eine GoreTex Membrane
Lowa "Tibet GTX" (http://www.globetrotter.de/de/shop/detail.php?&mod_nr=lw49031&artbez=Lowa+Tibet+GTX+men&k_id=0107&h_kat=Schuhe+%26+Socken&u_kat=Stiefel). Ist genau so hoch wie der Alaska, jedoch noch etwas schmaler und der Geröllschutzrand ist nicht ganz so hoch an den Seiten (von Vorteil, denn bei dem hochgezogenen Geröllschutzrand drückt meist auf meinen kleinen Zeh).

Hoffe dir wenigstens ein wenig geholfen zu haben.

Gruß
Finn

Silke
17.10.2003, 14:42
Wow, Finn ist auf dem besten Wege, ein erstklassiger Globi-Verkäufer zu werden... Meine Herren, das ist echt professionelle Beratung!

Also, meine Meindl sind fast täglich im Einsatz, den ich liebe diese Schuhe einfach und ziehe sie zu den allermeisten Gassis mit meinem Hund an, wate damit in Bächen rum und so weiter...dafür kommen sie aber kaum in anspruchsvolleres Gelände als die heimischen Felder und Wälder. Naja, Sie halten jetzt schon 2 Jahre prima, nur an einer Stelle lösst sich das Gummi der Sohle minimal, müsste ich mal kleben lassen.

Bin auch mal einen Winter mit so Trekking-Stiefeln vom Alsi rumgerannt. Mehr als den Winter haben sie auch nicht ausgehalten, aber für den Preis wars echt ok. Trotzdem, wenn du dann in Meindl schlüpst, merkst du sofort den Unterschied...

Also, in dem Fall wirklich lieber ein wenig tiefer in die Tasche greifen...

Grüße,

Silke

Astra
17.10.2003, 16:50
Habe mir die Meindl Island für Trekking in der Türkei zugelegt u. diese sahen nach acht Tagen ziemlich ramponiert aus... :grrr:

Glücklicherweise schlüpfte aus der Sohle im Fersenbereich noch ein Stahlstift - soviel zum Thema Qualität/Endkontrolle. :bash: Wäre mir das auf einer großen Tour passiert, hätte ich mindestens einen Meindl-Mitarbeiter erschießen müssen, so war ich einfach nur froh die Schuhe wieder los zu werden. :bg:

Nun habe ich mir die Tibet GTX wegen der hochgezogenen Gummiumrandung geholt, in der Hoffnung, dass diese etwas mehr Geröll/Schotter vertragen - gehe zugegebenermaßen nicht besonders
rücksichtsvoll mit Trekkingstiefeln um. Ausserdem hat mir Finn gesagt,
dass man den Gummirand problemlos erneuern kann u. so erschieße
ich wenigstens keinen Unschuldigen, wenn das nicht stimmt!

Pikku-Myy
17.10.2003, 19:19
Danke fuer die vielen Tipps! :)

Hmmm, BW Stiefel sind optisch nicht ganz so mein Ding, aber die sind ja sowieso wohl nicht wirklich gedaempft, fallen also weg.

Bisher hatte ich meist Pirschstiefel, also Jaegerstiefel, die oft bis auf wenige Details sehr gut durchdacht sind, aber entweder sind sie rutschig oder lassen Wasser durch oder haben ungepolsterte Sohlen oder fallen irgendwann auseinander oder oder...

Das mit den zwei Paar Schuhen hoert sich logisch an, da werde ich allerdings noch etwas laenger sparen muessen. Zum Glueck bin ich ja kein Tausendfuessler. :P Leder ist bei mir ein Muss, pflegen tu ich Schuhe auch, wenn ich nicht gerade tagelang im Regen unterwegs bin. GoreTex Membranen in Schuhen vertraue ich zwar nicht so, ist aber wohl von der Firma und Verarbeitung abhaengig.

Vermutlich werde ich's mal mit den Meindl Island probieren, ueber die gibt's mehr Positives als Negatives zu hoeren, wie mir scheint - und dann werde ich nach 'nem halben Jahr berichten.


Viele Gruesse,
Pikku-Myy

Lemming
17.10.2003, 20:44
Hi Pikku-Myy,

Im Prinzip wurde eigentlich schon alles gesagt. Nur ein paar Worte zum Thema Gore-Tex: Ich hab' mal vor ein paar Jahren mit einem Vertreter von Lowa gesprochen, der hat mir erzählt, daß wenn die Membran verarbeitet wird, Gore das letzte Wort in der Qualitätskontrolle hat. Die dürfen dann z.B. unangekündigte Kontrollen machen. Wenn dann Fehler auftreten, muß erstmal gesucht werden woher der kommt, bevor weiterproduziert wird. Die Qualität sollte also immer stimmen, sobald Gore draufsteht. Meine letzte Schuhe mit der Membran haben übrigens ca. 7 Jahre gehalten und hat dann nur aufgegeben, weil eine Naht aufgegangen ist....

Matthias

Finn
17.10.2003, 20:58
Moin,

ist schon richtig, was Matthias sagt. Gore spricht das letzte Wort und entscheidet im Enddefekt über die Weiterproduktion oder Einstellung.

@Silke: Danke :)

@Bernd: Meine Schuhe sind genau so gebaut wie die Island und meine sehen nach drei Jahren noch nicht einmal mehr so aus. Kommt natürlich drauf an, wie man seine Schuhe pflegt und wie man mit denen läuft. Wenn man jeden Stein mit nimmt, dann helfen natürlich alle Geröllschutzränder nichts mehr...

Gruß
Finn

ich
17.10.2003, 21:59
@Finn
Pflege ist wichtig

zu Gore:

Wenn Du einen starken Schwitzfuß hast und nicht undbedingt in naßkalte Länder willst, würde ich davon absehen; wenn Du mit dicken Füßen kein Problem hast ist Gore nett, Mebran hält im Schuh aber selten über 5 Jahre bei viel Einsatz, wegen der punktuellen Knickstellen
Gruß
Bene

mamaguru
18.10.2003, 11:01
Wenn Du einen starken Schwitzfuß hast und nicht undbedingt in naßkalte Länder willst, würde ich davon absehen; wenn Du mit dicken Füßen kein Problem hast ist Gore nett, Mebran hält im Schuh aber selten über 5 Jahre bei viel Einsatz, wegen der punktuellen Knickstellen
<ZITAT> (http://www.sackundpack.de/service/info/schuhinfo.shtml)
Einsatz von GoreTex / Sympatex in Schuhen

Davon verspricht Ihnen die Werbung wahre Wunderdinge. So soll der Schuh dadurch komplett wasserdicht werden, etwa wie ein Gummistiefel. Gleichzeitig sollen Ihre Füße immer ein trocken angenehmes Klima im Schuh haben, da die Fußfeuchtigkeit (Schweiß) umgehend nach außen transportiert wird.
Natürlich besteht nach Schuhen mit solchen Wundereigenschaften reichlich Nachfrage - wenn Sie schon davon gehört haben, sind Sie doch sicher auch interessiert ? -, weshalb alle Schuhhersteller solche Schuhe in Ihrem Programm haben.

Wir sind im Glauben an Wunder etwas skeptischer. In unserer Skepsis werden wir gestärkt durch gründliches Nachdenken, Wissen um physikalische Vorgänge und auch durch Erfahrungen aus der Praxis.

Sie werden eventuell bei Ihrem Schuhkauf auf völlig überzeugte Berater treffen, für die ein moderner Wanderschuh ohne eine solche Membrane unvollständig oder veraltet konstruiert ist.
Lesen Sie einfach die folgenden Punkte, und entscheiden Sie für sich, ob für Ihre Bedürfnissen eine solche Membrane im Schuh Sinn macht!

Die Werbung verspricht: "Absolute Wasserdichte"

Unbestritten (auch von uns) ist, dass durch eine zwischen Futter und Außenmaterial eingearbeitete GoreTex- oder Sympatex-Membrane oder Texapore (-Beschichtung auf Trägermaterial) ein Schuh absolut wasserdicht wird. Das Wasser kommt zwar eventuell durch das Außenmaterial des Schuhs, aber nur bis zur Membrane - jedenfalls solange, wie die Membrane kein Loch oder keinen Riß aufweist.
Der Schuh ist beim Gehen im Laufe der Zeit vieltausendfachen Knickbelastungen ausgesetzt, was bei starken Nutzern schon nach relativ kurzer Zeit zu einem Leck in der Membrane führen kann (und es unserer Erfahrung nach auch tut). Der Schuh ist dann immer noch deutlich wasserabweisender als ohne eine solche Membrane, aber er ist eben nicht mehr "absolut wasserdicht".
-Übrigens: warum wohl ist die Garantiefrist der Membranhersteller bei Schuhen so viel kürzer als bei sonstiger Bekleidung...?- .
Die Membrane und somit die Schadstelle ist bei Beschädigung nicht sichtbar, da zwischen Außenmaterial und Innenfutter eingenäht. Es dürfte Ihnen daher schwer fallen, dem Hersteller nachzuweisen, daß die Feuchtigkeit in Ihrem Schuh aufgrund eines vorzeitigen Lecks in der Membrane von außen kommt, und nicht etwa kondensierter Fußschweiß (s.u.) ist oder über den Schuhrand geschwapptes Wasser... .
Wir beraten unsere Kunden in dem Sinne, daß die Membrane den Schuh gut wassergeschützt macht, aber nicht etwa garantiert dauerhaft absolut dicht.

Sinn macht der Einsatz solch einer Membrane bei Gewebe- oder Kombinations -Schuhen, die auch in feuchtem Klima eingesetzt werden sollen, so wie eingeschränkt bei Lederschuhen, mit denen permanent in nasser Umgebung gelaufen wird (nasse Wiesen, Pfützen etc.).

Die Werbung verspricht: "Dank der atmungsaktiven Membranen haben Sie immer schön trockene Füße"

Die "Aktivität" der Wasserdampfdurchlässigkeit beruht auf dem Prinzip des Sättigungs- Druckausgleichs. Bei ca. 25°C Unterschied zwischen Schuhinnen- und Aussentemperatur setzt die "Atmungsaktivität" ein, Feuchtigkeit in Form winziger Dampfmoleküle wandert durch die Membrane in Richtung des niedrigeren Drucks. D.h. dann, bei Umgebungstemperaturen von etwa +15°C und aufwärts funktioniert die "Atmungsaktivität" höchstens eingeschränkt, da es an Ihren Füßen kaum mehr als 40°C warm werden dürfte... . Ebenso funktioniert sie nicht, wenn die Sättigung außen einen eben so hohen Druck wie im Schuh hat, also z.B. bei Einsatz in feucht-warmem Tropenklima.
Zudem: wenn die Umgebungstemperatur zu niedrig wird, kann der Taupunkt vor der Membrane liegen, d.h. die feuchte warme Luft (Feuchtigkeit in Form von Wasserdampf), die der Fuß produziert, kondensiert noch vor Erreichen der Membrane zu "flüssiger" Feuchtigkeit, die eben nicht mehr durch die Microporen der Gore-Membrane gelassen wird (da diese wasserdicht ist), sondern im Schuh bleibt. Das kann auch passieren, wenn die generelle Umgebungstemperatur zwar relativ hoch ist, Sie aber z.B. durch kaltes Wasser laufen, oder aber Ihr nasser Aussenschuh durch Verdunstungskälte abkühlt.

Es gibt also eine ganze Reihe von Bedingungen, unter denen die "Atmungsaktivität" schon prinzipiell nicht oder nur eingeschränkt funktioniert.

Um die "Atmungsaktivität" zu ermöglichen, darf der Wasserdampf-Transport nicht behindert werden.
Sie dürfen also keine Baumwoll- oder Wollstrümpfe tragen, da diese die Fußfeuchtigkeit speichern statt sie nach außen weiterzuleiten. Das Schuhfutter darf nicht aus Leder bestehen, da das Leder bis zur Sättigung die Feuchtigkeit ebenfalls aufnimmt und speichert, statt sie weiterzuleiten. Die Membrane (insbesondere die Poren bei GoreTex) darf nicht durch Fett- oder Salzablagerungen (vom Fußschweiß) "verstopft" sein, und das Außenmaterial des Schuhs muss den Wasserdampf ebenfalls ungehindert passieren lassen.
Schuhe aus Geweben kann man eventuell einer schonenden Voll-Wäsche unterziehen. Wie die Verschmutzungen der nicht erreichbaren Membran bei einem Lederschuh zu beseitigen sind, wissen wir nicht... .
Besteht das Außenmaterial des Schuhs aus einem unbeschichteten Gewebe, gibt es hier kein Hinderniss für den Wasserdampf.
Bei Lederschuhen muß das Leder so imprägniert sein, dass es kein Wasser aufnimmt, dadurch den Wasserdampf nicht behindert ("offen hydrophobiertes Leder"). Solche Schuhe dürfen nicht gewachst oder gefettet werden, da dadurch die offenen Poren verschlossen werden, der Wasserdampf nicht mehr durchgelassen wird ! Allerdings ist uns nicht ganz klar, wie ein beanspruchtes Außenleder ohne Fett oder Wachs ausreichend "ernährt" und gepflegt werden soll... . Einigen Herstellern übrigens offenbar auch nicht, diese empfehlen zur Pflege ihrer hydrophobierten Schuhe den Einsatz von Spezial- Wachs... .

Auch Staub und Schmutz auf dem Außenmaterial verstopft die Lederporen und reduziert die Wasserdampfdurchlässigkeit - und was von Ihrer Wanderausrüstung ist Staub und Schmutz am meisten ausgesetzt ? Richtig, Ihre Schuhe.

Unser Fazit zu Einsatz von "atmungsaktiven" Membranen in Schuhen:

Ein GoreTex oder Sympatex-Liner macht Ihren Schuh gut wassergeschützt, stärker noch als einen nur gut gewachsten Lederschuh. Wenn er neu ist, ist der Schuh sogar richtig wasserdicht. Bei häufigem und intensivem Einsatz sollten Sie damit rechnen, dass irgendwann doch Feuchtigkeit von außen in den Schuh kommt.
Sinnvoll ist eine solche Membrane für Schuhe mit Gewebe- oder Kombinations-Oberschuh bei Einsatz in feuchten Gegenden, für Lederschuhe bei Einsatz in sehr nassem Klima als zusätzlichen Nässeschutz.
Von der sogenannten "Atmungsaktivität" sollten Sie sich keine Wunder erhoffen - auch in Membran-Schuhen können Sie noch feuchte oder gar nasse Füße haben. Insbesondere bei Lederschuhen ist diese "Atmungsaktivität" wohl zu vernachlässigen.
</ZITAT> (http://www.sackundpack.de/service/info/schuhinfo.shtml)

HTH
boris