PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Trangia, Vargo Decagon und Vargo Triad im eigenen "0,5L Wasserkochtest" Vergleich



Stompy
17.12.2008, 18:19
Verarbeitungsqualität: gut
Komfort: gut
Outdoorerfahrung Testperson (1-wenig bis 7-hoch): 4

So, ich habe gerade mal in meiner Küche die drei Spirituskocher:

Trangia Mini
Vargo Decagon
Vargo Traid

miteinander verglichen.

Aufgabe/Aufbau:
500ml Wasser im Trangia Mini Topf 0,7L zum kochen bringen, ohne Deckel.
Wassertemperatur vorher je: 8,5 Grad
Raumtemperatur: 18,5 Grad
Windstille

Gemessen wurde die Zeit bis das Wasser eine Temp. von >=98 Grad erreicht bzw. die höchste erreichte Temperatur, so wie die Gesamtbrenndauer des Kochers.
Alle drei Kocher mußten von Null starten, also ohne vorheizen oder so.
Alle drei Kocher waren zum Testlauf nagelneu.

Alle drei Kocher wurden mit genau 30ml Spiritus gefüllt.

Temp. des Wassers wurde mit einem Temp. Meßgerät (Hersteller? ca. 70 Euro) mit ext. Meßnadel im Wasser ca. 2cm über dem Topfboden mittig gemessen.

Zeiten sind auf volle 10 sec gerundet worden.

Trangia: 9min Gesamtbrenndauer: 11,2min

Vargo Decagon: (11min) Schaffte es auf max. 96 Grad
Gesamtbrenndauer: 15,2min

Vargo Triad: 12min Schaffte es auf max. 98,4 Grad
Gesamtbrenndauer: 16,5min

Der Trangia Brenner war der einzige, der das Wasser richtig zum sprudeln brachte.

Ob dieser Test für jemanden Hilfreich ist, müßt ihr selbst entscheiden....

Rio
17.12.2008, 18:35
wo sind die bilder? ;-)


cool auch: Raumtemperatur: 18,5 Grad
Windstille... :lol:

Stompy
17.12.2008, 18:42
Bilder hab ich keine gemacht.

Wie sollte man es sonst machen?
So sind die Testbedingungen zumindest gleich.

Zur Raumtemperatur:
Es ist schon ein Unterschied, ob der Spiritus 20 Grad hat oder 5 Grad hat.
Bin aber zu Anregungen zum Versuch immer offen...

Ach ja, es wurde unverdünnter Brennspiritus 94% Ethyl vergällt verwendet. (Baumarkt)

sjusovaren
17.12.2008, 18:47
cool auch: Raumtemperatur: 18,5 Grad
Windstille... :lol:
Wie sollte man es sonst machen?
So sind die Testbedingungen zumindest gleich...

Bin aber zu Anregungen zum Versuch immer offen...
Das nächste Mal bitte Raumtemperatur 18,5 Grad, und Windstärke 2 (http://wedeln.files.wordpress.com/2008/06/hund-ventilator-frischluft-beagle.jpg) :bg:;-)


Danke für den Test!

Stompy
17.12.2008, 18:57
Das nächste Mal bitte Raumtemperatur 18,5 Grad, und Windstärke 2 (http://wedeln.files.wordpress.com/2008/06/hund-ventilator-frischluft-beagle.jpg) :bg:;-)


Danke für den Test!

Windstärke? Du kennst mein Haus nicht... Baujahr: um 1650...

Dann müßte ich neben den Brennern blähen.... :bg:

Aber das würde ja nicht genau reproduzierbar sein und zusätzlichen Heizwert liefern... ...und mein Ar... wäre angeflämmt... :ignore:

Rio
17.12.2008, 19:16
gut!
kannst du noch eine gewichtsangabe zu den einzelnen kochern einstellen?
woher hast du die vargo-teile bezogen und wie lange schon in benutzung? :bg:
schon aussentür´s damit gekocht?

Stompy
17.12.2008, 19:53
kannst du noch eine gewichtsangabe zu den einzelnen kochern einstellen?
Vargo Decagon: 38g
Vargo Triad: 28g
Trangia pur/mit Deckel+Regulierring: 65g / 108g


woher hast du die vargo-teile bezogen
Bei Bergzeit.de je ca. 27 Euro


und wie lange schon in benutzung? :bg:
schon aussentür´s damit gekocht?

Trangia Sturmkocher (anderer) schon über 20 Jahre... ...überall und immer noch der erste Brenner....
PS: Verarschen kann ich mich alleine....:bg:

blitz-schlag-mann
17.12.2008, 23:50
Verarbeitungsqualität: gut
Komfort: gut
Outdoorerfahrung Testperson (1-wenig bis 7-hoch): 4

So, ich habe gerade mal in meiner Küche die drei Spirituskocher:

Trangia Mini
Vargo Decagon
Vargo Traid

miteinander verglichen.

Aufgabe/Aufbau:
500ml Wasser im Trangia Mini Topf 0,7L zum kochen bringen, ohne Deckel.
Wassertemperatur vorher je: 8,5 Grad
Raumtemperatur: 18,5 Grad
Windstille

Gemessen wurde die Zeit bis das Wasser eine Temp. von >=98 Grad erreicht bzw. die höchste erreichte Temperatur, so wie die Gesamtbrenndauer des Kochers.
Alle drei Kocher mußten von Null starten, also ohne vorheizen oder so.
Alle drei Kocher waren zum Testlauf nagelneu.

Alle drei Kocher wurden mit genau 30ml Spiritus gefüllt.

Temp. des Wassers wurde mit einem Temp. Meßgerät (Hersteller? ca. 70 Euro) mit ext. Meßnadel im Wasser ca. 2cm über dem Topfboden mittig gemessen.

Zeiten sind auf volle 10 sec gerundet worden.

Trangia: 9min Gesamtbrenndauer: 11,2min

Vargo Decagon: (11min) Schaffte es auf max. 96 Grad
Gesamtbrenndauer: 15,2min

Vargo Triad: 12min Schaffte es auf max. 98,4 Grad
Gesamtbrenndauer: 16,5min

Der Trangia Brenner war der einzige, der das Wasser richtig zum sprudeln brachte.

Ob dieser Test für jemanden Hilfreich ist, müßt ihr selbst entscheiden....

Hmm,
ich habe auch den Vargo Decagon und ich damit schon einige Male sprudelnd gekocht, auch draussen bei Wind.
Mit 30 ml Ethanol ca. 0,5 l Wasser in weniger 10 Minuten inkl. vorheizen.
Am Wochenende kommt er mit in den Harz.
Hast Du einen Windschutz benutzt? Der reflektiert auch bei Windstille viel Wärrme.
Welchen Spiritus?
Den Triad hatte ich auch, damit gings auch.

Auch noch nen Test:
http://www.backpackgeartest.org/reviews/Cook%20Gear/Stoves/Vargo%20Titanium%20Decagon%20Stove/Test%20Report%20by%20Coy%20Ray%20Starnes/

Stompy
18.12.2008, 05:32
Es wurde kein Windschutz verwendet, und auch kein Deckel auf dem Topf.
Ich Denke mit Deckel hätten auch die beiden Vargo "gesprudelt".

Da beim Decagon die Flammen seitlich und nicht wie bei den anderen beiden Kochern oben "raus" gehen, liegen die Flammen bei ihm nur am Rand des Topfs an und nicht wie bei den anderen in der Mitte, dadurch kommt es hier (glaube ich) bei dem kleine Trangia Mini Topf zu der Differenz.

Ebenso müßte man wahrscheinlich den Versuch 2-3 mal durchführen um Streuungen zu minimieren.


Ach ja, es wurde unverdünnter Brennspiritus 94% Ethyl vergällt verwendet. (Baumarkt)

blitz-schlag-mann
18.12.2008, 09:52
Ja der Topf darf beim Decagon nicht zu klein sein.
Ich nutze einen 550 ml Becher (Tibetan Titanium) oder den MSR Kettle, beides mit Deckel, damit klappt es sehr gut.

Für einen kleineren Becher muss dann mein Deodosen Microkocher herhalten.

Bei meinem Decagon waren die Jets teilweise dicht, ich hab sie mit Dremel und Minibohrer geöffnet (aber nicht weiter aufgebohrt).

Der Decagon ist mein Lieblingskocher. Idiotensicher, standfest (Kocher und Topf), ausreichende Leistung, leicht.

Stompy
18.12.2008, 11:29
So, um das ganze nochmals zum Abschluß zu bringen.

Das der Decagon bei einem größeren Topf besser laufen wird ist bauartbedingt und klar.
Das mit einem Deckel alle drei das Wasser zum sprudeln bringen ist auch klar.
Aber das war halt nicht die Aufgabe.
Die Aufgabe war 0,5L ohne Deckel und Trangia Mini Topf und das oben geschriebene sind halt die dabei von mir ermittelten Vergleichswerte bei gleichen Bedingungen.

Ich finde alle drei Kocher gut.

Die Vargo Modelle überzeugen halt vom Gewicht/Größe, allerdings habe ich da keine Langzeiterfahrung (da neu) immo weil die Vargo "Dosen" zu sind und ich nicht weiß, wie es mit Verunreinigungen von innen aussieht auf Dauer.

Ich weiß noch wie mein Trangia Brenner aussah, als ich nach einem Jahr festgestellt hatte, das ich ihn nach der letzten Benutzung nicht leergebrannt hatte - grüner hartnäckiger Schleim im Brenner - keine Ahnung ob das das Vergällungsmittel war.
Ob die Vargo sauber ausdünsten würden, wenn Sie nicht Leergebrannt sind - keine Ahnung, wobei man Sie wahrscheinlich (wegen fehlender Verschlußmöglichkeit) ehr sowieso Leerbrennen würde.

Der Decagon überzeugt durch seinen Standfuß und Topfauflage, der Triad von der Größe, aber die Standfestigkeit muß sich für mich erst noch beweisen. (finde ist mehr der 450ml Titantassenbrenner)

Der Trangia Brenner ist zwar komplett 3x-4x so schwer, hat dafür aber einen Regulierring und die Möglichkeit den Spiritus im Brenner zu belassen.
Außerdem scheint er am meisten Schub zu machen.
Davon abgesehen hab ich einen Trangia Sturmkocher groß seit ca 20 Jahren im Gebrauch und immer noch den ersten Brenner und der läuft und läuft und läuft. (Ab und zu bekommt er halt ne komplette Grundreinigung verpasst)

Behalten werde ich die beiden Vargo Modelle, neben den Trangia Mini auf jeden Fall als Alternativen zum Großen Sturmkocherset.
Kommt halt auf den Einsatz an.
Und auserdem mag ich Spiritusbrenner...

Gas und Benzin sind zwar auch toll (Leistung, Im Winter, Regulierbarkeit, kein Ruß) aber 20 Jahre Trangia Sturmkocher prägen halt.
Wer mit 3 Sturmkocher gleichzeitig "Doppelstöckig - Pott unten dann Pfanne halb drauf und zweiten Topf obenauf" schon mal gekocht hat, weiß was ich meine...
Hat bei mir schon einen Nostalgie und Kultbonus....
Und ob das Wasser in 4min oder 12min kocht ist mir egal und je nach dem was man kocht, brennt es auch nicht so schnell an.
Gas/Benzin wir dann benutzt, wenn Spiritus im jeweiligen Land schlecht oder schwer zu besorgen ist, oder die Bedingungen für Spiritusbetrieb schlecht sind.

blitz-schlag-mann
18.12.2008, 11:34
So, um das ganze nochmals zum Abschluß zu bringen.



Schade, ich wollte doch noch was schreiben ;-)

Stompy
18.12.2008, 11:42
Schade, ich wollte doch noch was schreiben ;-)

Ich halte Dich nicht auf....;-)

Hawe
18.12.2008, 13:13
Hej stompy

vielen Dank für den Test !

Mir fallen noch drei Punkte als Erwähnenswert ein:

1. Sind die beiden Vargos natürlich für andere Zwecke gedacht: ca. 0.5 l Wasser erhitzen, um Kaffee, Tee, Wasser für ne Trekkingmahlzeit zu erhitzen. Dafür reichen 98°C, es muss mE nicht sprudelnd kochen.
Der trangia-Brenner soll Wasser in Töpfen von 1.5 bzw. 1.75 l zum Kochen bringen, weil man darin richtig kochen können soll.
2. Du hast einen Brenner aus dem Sturmkocher von vor 20 Jahren benutzt. Ich bin mir ziemlich sicher, dass meine alten Brenner aus der Zeit deutlich leistungsstärker waren als es die neuen sind. Habe den Vergleich, da ich einige Brenner ersetzen musste (z.B. weil ich den Dichtungsring auf dem Brenner verschmurgelt habe...) - die Flamme sieht ziemlich anders aus, und ich habe das subjektive Gefühl, dass Kochen länger dauert. Ich sollte vielliecht nach dem Beispiel hier beide Brennergenerationen mit dem gleichen Kocher etc. im direkten Vergleich testen...
3. finde ich den Triad etwas besser als den Decagon (habe ihn deshalb auch), da ich den kleinen Rest Sprit nach dem "Kochen" wieder ins Fläschchen zurückfüllen kann. Das macht sich über mehrere Tage gut bemerkbar, weil man länger mit kleinerer Brennstoffmenge hinkommt

Gruss hawe

Stompy
18.12.2008, 13:26
Zu 1:
Klar ist 96-98 Grad quasi Kochen und ausreichend für Tütengerichte und Kaffe.

Mußte halt irgendeinen Referenzpunkt zwecks Leistungsvergleich festlegen.
Das Trangia Mini Set ist ja auch für 0,5L gedacht. Ok, Randvoll 0,7L Deshalb ist der Mini mit im Vergleich.
Der Brenner ist natürlich aus praktischer Herstellersicht der gleiche wie beim "Großen" Trangia und wie Du schon gesagt hast für mehr Leistung ausgelegt.

Zu 2:
Nein, der Test-Brenner stammte aus meinem neuen Trangia Mini Set.

Alle drei Kocher waren zum Testlauf nagelneu.

Hawe
18.12.2008, 14:34
...Nein, der Test-Brenner stammte aus meinem neuen Trangia Mini Set.Aha - habe in der Eile den neuen Mini mit Deinem schwärmen von alten Schätzchen in einen Topf geworfen.

Da ich das mit den Brennern schon seit ca. 5 Jahren denke, werde ich den Vergleichstest neu gegen alt aber doch mal machen. Ich glaube übrigens, es hat was mit der Grösse der Löcher am Brennerkranz zu tun, die Flammen werden jedenfalls etwas grösser, wenn ich mit einer Nadel alle Löcher im Brennerkranz des neuen etwas aufpokle. Mal sehen

Gruss Hawe

Andreas-F
18.12.2008, 20:53
Bilder hab ich keine gemacht.

Bin aber zu Anregungen zum Versuch immer offen...

(Baumarkt)
Hallo,

stellt dir ein Barometer daneben. Aus dem Luftdruck kann man die Siedetemperatur des Wasser bestimmten, damit bekommt man ein Gefühl dafür, wie genau überhaupt solche Messungen auf dem Küchentisch sind. Das relativiert dann relativ schnell solche Vergleichsmessung, vorallem wenn die von verschiedenen Orten gemacht werden. Das klingt zwar erst mal komisch, aber Wasser kocht in den seltesten Fällen bei genau 100,0°C. Z.B. bei 400m ü. NN und 1013mPa (auf 0m nnn) sind das nur noch 98.5°C;-)

Gruß Andreas