PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : gefriergetrocknetes Obst



50er
16.12.2008, 14:52
schmeckt suchterregend gut, wird aber leicht matschig, wenn es Feuchte zieht.

Eine Alternative (http://www.magicfruits.at/navigation/cms,id,8,nodeid,8,_language,de.html) fürs Fertigmüsli. Ob allerdings das selbst-Zusammenmischen billiger kommt, als Fertigmischungen
sei dahingestellt. Versuch macht kluch.

Im Prinzip müßte man Gefriertrocknung selber machen können.
Man braucht eine Gefriertruhe, einen Druckkochtopf und einen Kompressor.
Die Gefriertruhe zum Einfrieren, den Druckkochtopf als stabiles Gefäß (Gefäß, Dichtung und Ventile sind zwar für Druck ausgelegt, müßten aber auch fur den geringen erzielbaren Unterdruck umbaubar sein und irgendwie funktionieren). den Kompressor als Vakuumpumpe (Saugleitung). Habe leider keinen Kompressor, kann das daher nicht Ausprobieren. Aber Vorsicht, der Druckkochtopf könnte implodieren. Passiert aber auch nicht viel, als daß er verbogen wird.

blitz-schlag-mann
16.12.2008, 16:32
Im Prinzip müßte man Gefriertrocknung selber machen können.
Man braucht eine Gefriertruhe, einen Druckkochtopf und einen Kompressor.
Die Gefriertruhe zum Einfrieren, den Druckkochtopf als stabiles Gefäß (Gefäß, Dichtung und Ventile sind zwar für Druck ausgelegt, müßten aber auch fur den geringen erzielbaren Unterdruck umbaubar sein und irgendwie funktionieren). den Kompressor als Vakuumpumpe (Saugleitung). Habe leider keinen Kompressor, kann das daher nicht Ausprobieren. Aber Vorsicht, der Druckkochtopf könnte implodieren. Passiert aber auch nicht viel, als daß er verbogen wird.

Wenn Du das mit Hausmitteln schaffst, dann bastele ich Dir einen Orden. :bg:

Zur Anregung http://de.wikipedia.org/wiki/Gefriertrocknung

Cascade
16.12.2008, 17:54
Hi,

aber definitiv ne interressante sache!!! mhhhhhh.......

ne ich lass ma lieber die Töpfe meiner Freundin leben

sonst: :motz::grrr::motz::gosche:

und ich dann::roll::kapituliere::sorry:!!!!

:D

Grüße

50er
17.12.2008, 01:49
Wenn Du das mit Hausmitteln schaffst, dann bastele ich Dir einen Orden.

Ist ja nix dabei. Ich bin gelernter Chemiker und in dieser Zunft gehört Trocknung zum Handwerkszeug.

Wie Du überall nachlesen kannst, musst Du Dein zu trocknendes Gut zuerst einfrieren. Dann schaffst Du es in einen Raum, in dem ein Vakuum herstellbar ist. Und die leicht flüchtigen Stoffe (Wasser, aber auch Aromen) vertschüssen sich, indem sie sublimieren ( Sublimation (http://de.wikipedia.org/wiki/Sublimation_(Physik)) ), also das Eis verdampft direkt zu Wasserdampf.

Als Vakuumkammer nimmt man in der Chemie sogenannte "Exsikkatoren".
Aus Glas (ca. 450,-- Euro), aus Kunststoff ((ab 60,-- Euro) (http://images.google.at/imgres?imgurl=http://kohl.dsisoft.de/7313260_k.gif&imgrefurl=http://www.laborbedarf-kohl.de/content.jsp%3Fgid%3D202907790&usg=__L805XN8w2YhQipZNcung3OjW3wk=&h=300&w=240&sz=8&hl=de&start=14&tbnid=opf_hyK4EZxvNM:&tbnh=116&tbnw=93&prev=/images%3Fq%3DExsikkator%26gbv%3D2%26hl%3Dde%26sa%3DG), Plexiglaskästen (http://www.exsikkator.de/) oder speziell dafür gebaute Kessel.

Im Prinzip müsste es auch mit einem Druckkochtopf funktionieren, sofern er saugdicht ist (Versuch macht kluch). Da er ein Druckgefäß ist, ist er stabil gebaut, und deswegen für die geringen Unterdrücke, die Du schaffst, durchaus geeignet. Bei einer Implosion eines Druckkochtopfs würde er sich nur nach innen verbiegen wie eine Bierdose, die zusammengequetscht wird und weil ein Druckkochtopf nicht aus Glas ist, entstehen dabei auch keine Scherben, höchstens ein dumpfes Wapp-Geräusch. Und Oma ist dann enttäuscht. Aber das schaffst Du nie, so einen zu verbiegen.

Eigentlich brauchst Du gar keinen Druckkochtopf, eine Plastiktüte müsste auch genügen, in der eine stabile Kugel einen Hohlraum schafft, der dann luftfrei gepumpt wird. Denn in diesen luftfreien Raum verdampft dann der Wasserdampf (sofern Du ihn nicht gleich wieder absaugst).

Als Vakuumpumpe taugt eine ordinäre Wasserstrahlpumpe (http://de.wikipedia.org/wiki/Wasserstrahlpumpe), die einfach an einen Wasserhahn angeschlossen wird, aber einen immensen Wasserverbrauch hat. Dann brauchst Du noch ein Absperrventil, damit der Unterdruck in Deinem Unterdruckgefäß bleibt, wenn Du die Vakuumpumpe abstellst.

Im Betrieb günstiger ist eine mechanische Vakuumpumpe, eine mechanische Pumpe die Luft von A nach B pumpt, was im Grunde jeder Kompressor macht. Idealerweise gekoppelt mit einem Manometer mit Schalter (wie bei einem Hauswasserwerk), dass die Pumpe wieder anspringt, wenn der Unterdruck nachlässt (weil wie gewünscht Wasserdampf im Raum ist)

Du könntest das Ganze im Prinzip auch in einem Kondensationstrockner (http://www.rtt.at/pages/holz/holzwissensite.html) zum Trocknen von Holz machen, mit einem Bautrockner, Raumentfeuchter oder Wäschetrockner auf Kondensationsbasis (!) . Die Feuchte musst Du nämlich aus dem "Gasraum/Teilvakuum" entfernen: Entweder durch Absaugen (Vakuum erzeugen), oder Niederschlagen an Kühlschlangen.

Gefriertrocknung entsteht im Grunde auch in jeder Gefriertruhe, wenn Du etwa Brot nicht ordentlich einpackst. Die gefrorene Brotfeuchte verdampft/verdunstet und schlägt sich als Schnee und Eis an den Innenwänden der Truhe nieder, das Brot wird hart. Leider funktioniert das nicht gleichwertig mit Erdbeeren. Die haben zuviel Wasser drin.

Wenn Du es angehen willst, frag am Besten in einem Laborfachhandel nach.

JonasB
17.12.2008, 02:21
Wenn Du es angehen willst, frag am Besten in einem Laborfachhandel nach.

Warum gehst du es nicht selber an, wenn du doch die Theorie schon komplett stehen hast?

50er
17.12.2008, 02:47
Warum gehst du es nicht selber an, wenn du doch die Theorie schon komplett stehen hast?

Wie oben gesagt, weil mir die Vakuumpumpe resp. der Kompressor fehlt.

Und weil ich mir keine Kuh kaufe, wenn ich zweimal im Jahr einen Liter Milch brauche.

Du kannst mal mit den 2 Stichworten >Lohntrocknung< und >Gefriertrocknung< gugln, da findest Du eine ganze Menge an unausgelasteten Anlagen, wie diese (http://www.gefrier-trocknung.de/).

Du könntest auch da um eine gebrauchte Laboranlage (http://www.gefriertrocknung.de/html/gefriertrocknen.html) anfragen.

Weil Gefriertrocknung auch manche Tierpräparatoren machen, kennst Du vielleicht einen?

blitz-schlag-mann
17.12.2008, 09:32
Ist ja nix dabei. Ich bin gelernter Chemiker und in dieser Zunft gehört Trocknung zum Handwerkszeug.

Wie Du überall nachlesen kannst, musst Du Dein zu trocknendes Gut zuerst einfrieren. Dann schaffst Du es in einen Raum, in dem ein Vakuum herstellbar ist. Und die leicht flüchtigen Stoffe (Wasser, aber auch Aromen) vertschüssen sich, indem sie sublimieren ( Sublimation (http://de.wikipedia.org/wiki/Sublimation_(Physik)) ), also das Eis verdampft direkt zu Wasserdampf.

Als Vakuumkammer nimmt man in der Chemie sogenannte "Exsikkatoren".
Aus Glas (ca. 450,-- Euro), aus Kunststoff ((ab 60,-- Euro) (http://images.google.at/imgres?imgurl=http://kohl.dsisoft.de/7313260_k.gif&imgrefurl=http://www.laborbedarf-kohl.de/content.jsp%3Fgid%3D202907790&usg=__L805XN8w2YhQipZNcung3OjW3wk=&h=300&w=240&sz=8&hl=de&start=14&tbnid=opf_hyK4EZxvNM:&tbnh=116&tbnw=93&prev=/images%3Fq%3DExsikkator%26gbv%3D2%26hl%3Dde%26sa%3DG), Plexiglaskästen (http://www.exsikkator.de/) oder speziell dafür gebaute Kessel.

Im Prinzip müsste es auch mit einem Druckkochtopf funktionieren, sofern er saugdicht ist (Versuch macht kluch). Da er ein Druckgefäß ist, ist er stabil gebaut, und deswegen für die geringen Unterdrücke, die Du schaffst, durchaus geeignet. Bei einer Implosion eines Druckkochtopfs würde er sich nur nach innen verbiegen wie eine Bierdose, die zusammengequetscht wird und weil ein Druckkochtopf nicht aus Glas ist, entstehen dabei auch keine Scherben, höchstens ein dumpfes Wapp-Geräusch. Und Oma ist dann enttäuscht. Aber das schaffst Du nie, so einen zu verbiegen.

Eigentlich brauchst Du gar keinen Druckkochtopf, eine Plastiktüte müsste auch genügen, in der eine stabile Kugel einen Hohlraum schafft, der dann luftfrei gepumpt wird. Denn in diesen luftfreien Raum verdampft dann der Wasserdampf (sofern Du ihn nicht gleich wieder absaugst).

Als Vakuumpumpe taugt eine ordinäre Wasserstrahlpumpe (http://de.wikipedia.org/wiki/Wasserstrahlpumpe), die einfach an einen Wasserhahn angeschlossen wird, aber einen immensen Wasserverbrauch hat. Dann brauchst Du noch ein Absperrventil, damit der Unterdruck in Deinem Unterdruckgefäß bleibt, wenn Du die Vakuumpumpe abstellst. Idealerweise gekoppelt mit einem Schalter, dass der Kompressor wieder anspringt, wenn der Unterdruck nachlässt (weil wie gewünscht Wasserdampf im Raum ist)

Im Betrieb günstiger ist eine mechanische Vakuumpumpe, eine mechanische Pumpe die Luft von A nach B pumpt, was im Grunde jeder Kompressor macht.

Du könntest das Ganze im Prinzip auch in einem Kondensationstrockner (http://www.rtt.at/pages/holz/holzwissensite.html) zum Trocknen von Holz machen, mit einem Bautrockner, Raumentfeuchter oder Wäschetrockner auf Kondensationsbasis (!) . Die Feuchte musst Du nämlich aus dem "Gasraum/Teilvakuum" entfernen: Entweder durch Absaugen (Vakuum erzeugen), oder Niederschlagen an Kühlschlangen.

Gefriertrocknung entsteht im Grunde auch in jeder Gefriertruhe, wenn Du etwa Brot nicht ordentlich einpackst. Die gefrorene Brotfeuchte verdampft/verdunstet und schlägt sich als Schnee und Eis an den Innenwänden der Truhe nieder, das Brot wird hart. Leider funktioniert das nicht gleichwertig mit Erdbeeren. Die haben zuviel Wasser drin.

Wenn Du es angehen willst, frag am Besten in einem Laborfachhandel nach.

Nee Du, lass mal. Da dörre ich lieber auf meinem 08/15-Trockner ;-)