PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : eine Outdoor Gitarre!?



routine
05.10.2003, 12:24
Hallöchen,

beim Stöbern in einer alten Akustik-Gitarre Zeitschrift (Heft 3/99 - Reisegitarren) bin ich über ein witziges Instrument gestolpert: die martin backpacker! anzuschauen bei www.martin-guitars.com

Hat von euch jemand so ein Ding und kann was über die Klang-Qualität erzählen? bzw. wie macht sich so ein Teil auf der Reise (Transport Rad, Trekking, Boot,...)?

Gruß
TINE

Kasho
29.07.2004, 03:35
Hallo Tine,

ich habe eine Backpacker Guitar. Der Klang ist für den viel kleineren Korpus ziemlich gut. Wenig Bässe natürlich, und eher leise. Sehr schön ist, dass die komplette Gitarre aus einem einzigen ganzen Stück Holz ist. Nichts ist angeleimt... Martin hat versucht, alles, was man zum Spielen braucht, so groß wie bei einer normalen Gitarre zu lassen: Griffbrett, Saitenabstand...

Man soll laut Martin nur Light-Saiten aufziehen. Das macht sich für die Bespielbarkeit bemerkbar. Wenn man sonst Medium-Saiten gewöhnt ist, sind die Light-Saiten ziemlich fisselig.

Ich nehme die Gitarre mit, wenn ich abends schon mal irgendwo zum Grillen eingeladen bin und mit dem Rad hinfahre, oder irgendwo im Grünen, in einem Park spielen möchte. Dafür ist sie optimal, weil man fast kein Gewicht mitschleppt. Auf eine mehrtägige Radtour würde ich sie nicht mitnehmen, da ich keine Möglichkeit weiß, sie stoßsicher und wasserfest zu verpacken. Der Gib-Bag, den es beim Kauf dazu gibt, ist nicht sicher genug.

Schön, nach fast einem Jahr auf ein Posting zu antworten. Hast Du die Backpacker Guitar mittlerweile mal irgendwo angespielt? Oder gar gekauft?

Kasho

akalos
29.07.2004, 11:09
und so sieht das gute ding aus:
http://www.martinguitar.com/guitars/choosing/gImages/Classical%20Backpacker%20Guitar.jpg

Die Krähe
04.08.2004, 02:28
Hi Leuts,

mich trifft man kaum jemals irgendwo ohne meinen "Tramp" (so habe ich meine Martin Backpacker genannt). Hab sie auch schon kilometerlang durch strömenden Regen geschleppt. Die Tasche ist allerdings wirklich nicht ideal, ich denke gerade über den Kauf einer brauchbaren Gewehrtasche nach (da müßte sie eigentlich reinpassen).

Einen wichtigen Umbau habe ich mir geleistet. Die Saitenlage ist ziemlich hoch, was meiner Spieltechnik nicht gerade entgegenkommt. Also habe ich mir vom Gitarrenbauer meines Vertrauens einen neuen Steg zurechtschleifen und einsetzen lassen. Dieser ist aus Knochen und hat den Klang deutlich verbessert. Auch der Saitenführungssteg oben am Hals wurde bearbeitet.

Ein anderes Manko war der immer wieder vom Knopf rutschende Gurt. Dem half ich mit einem Gummi von einer Bügel-Bierflasche ab, jetzt hält er.

Mein Gitarrenbauer gab mir den Tip, ein Bleigewicht ins innere untere Eck der Gitarre zu kleben. Das habe ich zwar noch nicht gemacht, werde es aber (mit seiner Hilfe) im Herbst tun, denn dann wird sie sich angenehmer spielen lassen und nicht mehr so "halslastig" sein.

Fazit: Die Backpacker ist klanglich näher am Banjo als an einer großen Gitarre und natürlich ziemlich leise. Außerdem leider nicht so ganz billig.Trotzdem möchte ich sie nicht mehr missen. Als Liedermacherin will ich ja überall Lieder machen können.... und von manch einer Reise habe ich schon einen Song als Mitbringsel nach Hause gebracht.

Let the vibes flow!
Die Krähe

luc
07.02.2009, 18:34
Schön, nach fast einem Jahr auf ein Posting zu antworten. Hast Du die Backpacker Guitar mittlerweile mal irgendwo angespielt? Oder gar gekauft?

noch schöner nach 5Jahren ;-)
ich wollte gern mal fragen ob jemand weiß, ob die gitarre halbwegs was für straßenmusik taugen würde, oder ob sie dafür zu leise ist. danke