PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Daunenschlafsäcke wasserdicht machen



Chufu
28.09.2003, 10:01
Hallo erstmal.
Da es von Exped diese wasserdichten-Schlafsäcke gibt hab ich mir gedacht das man seinen "alten" eigentlich selber aufrüsten könnte.
Da die Feuchtigkeit ja durch die Nähte eindringt könnte man diese ja einfach mit Nahtdichter wie sie bei Zelten verwendet werden abdichten.
Was meint ihr dazu??

Becks
28.09.2003, 10:51
Wäre ich vorsichtig, denn sonst geht es Dir wie einem anderen hier der seinen Daunenschlafsack mit Goretex-Imprägnierungsmittel behandelt hat - und ihn dann entsorgen durfte.
Das Imprägnierungsmittel verklumpt definitiv die Daunen (faß nur einmal ohne Handschuhe in ein solches Tauchbad und befühl dann die Hände), und Zeltdichter kann ja auch über den Stoff / die Nähte in den Schlafsackeinsickern und die Daunen verkleben.

Alex

Christian Wagner
28.09.2003, 14:36
Die Vorraussetzung für nen wasserdichten Schlafsack ist natürlich erst mal ein waserdichter Oberstoff. Sollte dein Schlafsack sowas gar nicht erst besitzen, dann kannstes eh vergessen... :bg: .

Hat deiner sowas wie Dryloft, Drilite etc. dann sieht die Sache schon wieder anders aus. Ich glaube kaum das wirklich nennenswerte Mengen an Nahtdichter ins Schlafsackinnere eindringen können. Allerdings würde ich mir vorher gut überlegen ob ich wirklich meinen sündhaftteuren Schlafsack mit hässlichen Nahtdichterschmierstreifen verzieren will. Ich würde es nicht tun.

Atron
28.09.2003, 15:46
Biwaksack! dafür sind sie eigentlich geschaffen - und ein Sack der nur wasserdicht (und nicht atmungsaktiv) sein muss wiegt nicht die Welt, und ist noch dazu einfach zu ersetzen, einfach zu reinigen, ...

Gruß Atron

Corton
29.09.2003, 08:37
und Zeltdichter kann ja auch über den Stoff / die Nähte in den Schlafsackeinsickern und die Daunen verkleben.

Allerdings würde ich mir vorher gut überlegen ob ich wirklich meinen sündhaftteuren Schlafsack mit hässlichen Nahtdichterschmierstreifen verzieren will.

Irgendein Typ hat das Problem (bei einem Hilleberg Zelt) mal wie folgt gelöst, weil er eben diese Sauereien vermeiden wollte:
Er ist ins Sanitätshaus gegangen, hat sich ne Spritze samt Injektonsnadel geholt und jedes einzelne Nahtloch des gesamten Zeltes anschließend mit Nahtdichter behandelt. Diese effektive und v.a. nahezu unsichtbare Lösung ist IMO die eleganteste; müsste bei nem Schlafsack eigentlich auch funktionieren. Er hat allerdings nicht geschrieben, wie lange diese Prozedur gedauert hat... :bg:

Corton