PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Konkrete Kaufberatung Trekkingstöcke



Jaydon
04.11.2008, 20:40
Hi Leute :)

Ich bin auf der Suche nach Trekkingstöcken für meine Freundin (keine Nordic-Walking-Stöcke). Sie sollen v.A. zum Einsatz kommen, um bei Trekkingtouren z.B. bei steileren Aufstiegen/Abstiegen mehr Halt zu geben und insgesamt das ganze "Wandern" angenehmer zu machen. Preisbereich soll so bei ~100 Euro liegen (sollte es sehr gute günstigere geben, sind Tipps natürlich auch willkommen). Da ich mich mit Trekkingstöcken so gut wie gar nicht auskenne (bisher immer ohne gelaufen), bin ich dankbar über jeden Tipp, besonders worauf ich achten sollte ect. Achja meine Freundin ist 1,64 groß, welche Länge sollte ich da nehmen bzw. ein höhenverstellbare Stöcke wären wahrscheinlich von Vorteil oder?

MFG
Jaydon

Thorsteen
04.11.2008, 21:01
Hallo!

Schau dir doch mal den LEKI Makalu Ultralite Ladies Cressida an, Kostenpunkt so in etwa 80 Euro. Sollte für deine Freundin sehr gut
passen da man ihn ja bis 125 cm einstellen kann. Nimm am besten einen ohne Anti-Schock, allerdings ist das sehr von den persönlichen
Empfinden abhängig. Komperdell baut auch ganz nette Teile allerdings sind mir persönlich ihre Teller viel zu groß.


Torsten

renntier
04.11.2008, 21:02
Da ich mich mit Trekkingstöcken so gut wie gar nicht auskenne (bisher immer ohne gelaufen), bin ich dankbar über jeden Tipp, besonders worauf ich achten sollte ect. Achja meine Freundin ist 1,64 groß, welche Länge sollte ich da nehmen bzw. ein höhenverstellbare Stöcke wären wahrscheinlich von Vorteil oder?

Das ging mir genauso. Ich habe auf der folgenden Seite einen tollen Film gefunden in dem das mit der Größe gut erklärt wird.

http://www.odoo.tv/Black-Diamond-Contour-ES.304.0.html

Für den dort gezeigten Stock habe ich mich dann aber nicht entschieden. Bei Globi habe ich mir so ähnliche bestellt. Der hatte ganz gute Bewertungen bekommen und mir gefällt er auch gut... :-)

http://www.globetrotter.de/de/shop/detail.php?mod_nr=iu_75605&k_id=0710&hot=0

Jaydon
05.11.2008, 17:17
Cool, danke, die Links haben schon weitergeholfen. Im Moment tendiere ich tatsächlich zu den Black Diamond Trail.

Hast du den besagten denn schon ausgiebig testen können? Ist er auch robust, rutschfest und angenehm zu "bedienen"?

lteamjens
05.11.2008, 17:27
hab leki air ergo hardcore superlite was weiß ich. gibts leider nimmer so in der art. allerdings ist das leki system super einfach, du bekommst problemlos ersatzteile und gerade die neuen carbons sollen richtig geil sein.

barleybreeder
05.11.2008, 17:36
Für mich bitte zum Wandern nur noch Carbon von Leki.

Im Winter eventuell auch die Makalu Retro..

asmeisne
05.11.2008, 19:23
Ich laufe jetzt schon seit 1992 nur noch mit Stöcken. Folgende Erfahrungen habe ich gemacht: Antishock ist ein reiner Werbegag und bringt überhaupt nichts, im Gegenteil, da wo die Stöcke am meisten bringen, bergauf, wird sogar ein Teil der Energie der Arme vernichtet. :(

Bergab sollte man die Stöcke nur einsetzen, wenn man sehr viel Übung hat, denn die Sicherheit, die die Stöcke bieten ist sehr trügerisch. Wenn man mal ins rutschen kommt, können ein die Stöcke kaum noch halten und da die Hände in den Schlaufen gefangen sind, kann man auch nicht mehr richtig fallen. Da sind schön böse Verletzungen passiert. :oldman:

Ansonsten würde ich immer zu möglichst preiswerten raten, es sei denn man will UL unterwegs sein. Bei mir gehen die Stöcke, obwohl ich nicht mehr die billigsten nehme in einer Regelmäßigkeit kaputt, weil ich irgendwo hängen bleibe und auf die Stöcke so eine enorme Hebelwirkung ausgeübt wird, dass sie verbiegen. :-?

Teleskopstöcke sind ein absoluter muss, damit sie am Rucksack so befestigt werden können, dass sie nirgendwo herausschauen.

Und lasst Euch bitte von jemand zeigen, wie man die Stöcke richtig hält und einsetzt. 75% aller Stockwanderer, denen ich so begegne, halten die Stöcke falsch. Das geht dann übel auf die Handgelenke und bringen tut es auch kaum noch was. Die meisten sind dann recht überrascht, wie sehr die Knie entlastet werden, wenn die Stöcke richtig eingesetzt werden.

Ich hoffe ein wenig weitergeholfen zu haben...

Viele Grüße

Andreas

heinz-fritz
06.11.2008, 09:39
Cool, danke, die Links haben schon weitergeholfen. Im Moment tendiere ich tatsächlich zu den Black Diamond Trail.

Hast du den besagten denn schon ausgiebig testen können? Ist er auch robust, rutschfest und angenehm zu "bedienen"?

Die Befestigung bei Black Diamond läßt sich deutlich schneller, präziser und sicherer einstellen als bei den Lekis, die meine Freundin hat. Der Stock ist allerdings nicht sonderlich leicht, dafür relativ günstig. Ggü. leichteren Stöcken ist er auch eher hart, d.h. er gibt an sich (ich meine jetzt nicht die Dämpfung) wenig nach.

kleineAnni
11.11.2008, 21:20
Hi,
habe die oben genannten Leki Cressida und bin sehr zufrieden mit ihnen.
Grüße
Anni

JonasB
11.11.2008, 22:30
bei einem Vergleichstest den ein Kumpel und ich vorletztes Jahr gemacht haben; Leki Antishock mit Corkgriff und Leki ohne Antishock mit Schaumgriff und abgewinkeltem Griff hat der 1. Kläglich versagt!!!!!!!!!!!

Der gewinkelte Griff lässt einen den Stock beim Bergabgehen viel weiter nach vorne aufsetzte, was den Oberkörper besser stützt.
Der korkgriff ist saukalt wenn nicht Hochsommer ist und es trocken ist.
Der Schaumgriff hingegen im Sommer nicht sehr viel wärmer.
Das Antishock schluckt, wie oben bereits erwähnt, Energie und fängt irgendwann an zu klappern.

Das schnellere Verstellen von Black Diamond, Komperdell, etc. ist aber auch gar nicht zu verachten!

Shorty66
11.11.2008, 23:23
Ich finde abgewinkelte griffe nicht unbedingt toll. gerade wenn man die stöcke auch im aufstieg nutzt kommen da manchmal sehr komische winkel fürs handgelenk zustande.
Ansonsten kann ich ebefalls nur von allen dreh-spreiz feststellsystemen wie bei leki abraten: Die dinge halten nicht vernüfntig, frieren schnell ein wenns mal nasskalt wird und sand ist auch nen größeres problem für die dinger. ausserdem lassen sie sich oft nur schwer lösen wenn man sie stark "zuknallt" um wenigstens halbwegs verlässliche haltekräfte zu bekommen.
Nimm also einen Stock mit flick lock (black diamond) oder entsprechendes von comperdell.

Für frauen ist es oft wichtig, ein spezielles frauenmodell zu nehmen, da die Griffe den Handgrößen angepasst sein müssen. Bei der Griffgröße ist zu bedenken, dass villeicht auch mal handshcuhe getragen werden. Also nicht zu knapp wählen, am besten handschuhe mit zum probieren nehmen.
Kleineren menschen reichen logischerweise meistens auch kürzere stöcke. Hier kann gut gewicht gespart werden.

Bei den "extras" gibts allerlei. Für mich waren korkgriffe bisher immer sinnlos. Ich schwitze damit nicht weniger und die gummigriffe kommen mir haltbarer vor.
Wichtig ist jedoch eine vernünftige, anatomisch geschnittene handschlaufe. Will heißen, eine die bei richtigem stockgriff (handschlaufe läuft über den handrücken) keine falten wirft und mit etwas polsterung die hand schont.
Ausserdem muss die handschlaufe verlässlich verstellbar sein. Nichts ist nerviger als alle paar meter die schlaufe wieder kürzer stellen zu müssen weil sie durch gerutscht ist.

Ich nutze derzeit die Alpine CF stöcke von Black Diamond. 89€ finde ich einen angemessenen preis, sie bieten alles was man sich wünschen kann und nichts was überflüssig wäre.
Carbon ist nicht nur ein tolles material sondern auch noch besonders leicht und fühlt sich nicht so kalt an wie alu. Das kann parktisch sein, wenn man den stock mal sehr kurz fassen möchte oder ihn als Zelt (tarp) stange benutzt.
Die griffgröße ist eher kleiner als bei den anderen Black diamond modellen - mir kam das sehr entgegen weil ich recht kleine männerhande habe.

motion
11.11.2008, 23:27
Hallo Jaydon,

ich kann Dir die Black Diamond Stöcke nur wärmstens empfehlen. Habe Sie jetzt ein Jahr und bis jetzt keine Probleme. Nutze Sie zum Tourengehen im Winter, Tagestouren im Sommer und für längere Trekkingtouren mit Zelt und jede Menge Gepäck.

Der große Vorteil von dem Stoch ist der Klick Mechanismus, anstatt des üblichen Drehverschlusses. Damit kann Dir nicht der Stock während des Abstützens mal zusammenrutschen, was manchmal recht böse Folgen haben kann. :grrr: Weiterer Vorteil ist die runtergezogene Gummierung. Somit kannst Du an steilen Hängen Deine Stocklänge verkürzen/verlängern ohne das man den Stock verstellen muss. Das Material ist sehr angenehm und gefroren habe ich bis jetzt nie. Auch nicht im Winter.

Viel Spaß
Sven

motion
11.11.2008, 23:36
Nachtrag zum Thema Carbon. Sicherlich ist Carbon toll. Aber ich denke das bzgl. Haltbarkeit/Preis/Leistung Alu besser ist. Wenn man im Langlauf mal zuschaut, dann brechen immer mal wieder Stöcke ab. Ich selber spiele Eishockey mit Carbonschläger und auch diese brechen ganz gern mal ab. Bzw. ermüdet das Material und wird weicher. Allerings ist der Preisunterschied da im Vergleich zu Holz nicht mehr so groß. Ich kann mir vorstellen das beim Benutzen in den Alpen durch Stöße/Abschürfungen an Steinen die Haltbarkeit der Carbon Stöcke nicht unbedingt verlängert wird. Nen ALustock kann man wieder gerade biegen wenn man mal hängengeblieben ist. ;-) Aber wie gesagt vielleicht kann ja jemand der einen Carbon Stock besitzt mehr bzgl. Haltbarkeit sagen, da meine Erfahrungen hauptsächlich vom Eishockey mit Carbon kommen.

Shorty66
11.11.2008, 23:53
Die Alu trekkingstöcke sind nach einem "wieder zurechtbiegen" auch nicht mehr sicher. An der Biegestelle ist das material deutlich weniger haltbar - viel spaß wenn man sich auf so nen stock an ner heiklen stelle verlassen will.
Durch die biegung lassen sie sich selbst bei präzisemzurechtbiegen meist nicht mehr zusammenschieben.

DIe Carbonstöcke halten klasse wenn man damit umgehen kann. Beim langlauf ist die gefahr einer Axialen belastung deutlich höher als beim wandern. Beim bergsteigen kommt das schonmal vor wenn man die stöcke nicht präzise gesetzt hat, das halten die carbonstöcke aber für gewöhnlich auch aus.

Von den komperdell stöcken gibts einige berichte, dass die festigkeit bei weniger als -25grad zu wünschen übrig lässt und die stöcke dann recht flott brechen. Von black diamond habe ich das noch nicht gehört.

Jaydon
12.11.2008, 17:47
Hi :)

Danke für die zahlreichen Antworten.
Ich habe mich jetzt für die Black Diamond Trail für meine Freundin entschieden:
--> http://www.globetrotter.de/de/shop/detail.php?mod_nr=iu_75605&k_id=0710&hot=0

Ich hoffe sie werden ihr gefallen ;)

Shorty66
15.11.2008, 15:39
Das ist sicher eine gute wahl :-)
Berichte mal wie sie damit klar kommt.

Jaydon
14.12.2008, 19:59
Hi,

Wollte mich nur nochmal melden, nachdem wir die erste kleine Wanderung (im Schnee hinter uns haben). Sie kommt gut mit den Dingern zurecht. Allerdings sind wir mit der Längeneinstellung noch etwas unsicher. Sie findet es bequemer wenn sie nicht so hoch eingestellt sind wie in dem oben stehendem Video (Also rechter Winkel). Also statt 90 Grad, eher 120 Grad. Ist das Geschmackssache oder ist es "falsch" eingestellt so wie sie es hat?

elaso
14.12.2008, 22:28
imho egal(geschmacksache), hauptsache das gewicht wird abgestützt

elaso
14.12.2008, 22:32
also beim abstieg verlängere ich auf sie immer um mich drauf abzustützen.......