PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : [US] Sauerkraut auf dem Tahoe Rim Trail



Carsten010
04.11.2008, 16:25
Land: USA
Reisezeit: Juli 2008
Region/Kontinent: Nordamerika

Land: USA
Reisezeit: Juli 2008
Region/Kontinent: Nordamerika

Hallo zusammen :-)

Normalerweise berichte ich ja immer von Touren, die so lang sind,
dass es zwar schön zum Lesen aber für viele unmöglich zum Nachmachen
ist.

Heute habe ich da aber was für alle, die 2-3 Wochen Urlaub in den
USA machen wollen und dabei einen echt schönen Trail laufen möchten:

Tahoe Rim Trail

165 Meilen = 264km

http://1.1.1.5/bmi/www.tahoerimtrail.org/%7Etahoerim/images/stories/map-using-trail.jpg


Den Tahoe Rim Trail bin ich dieses Jahr eher aus Zufall gelaufen.
Eigentlich war ich auf dem Pacific Crest Trail (http://www.fastpacking.de/trails/pct/pacific-crest-trail.html) unterwegs. Ich war
alleine in Campo, Californien gestartet und wollte meine Freundin
Alina am 25.Juli bei Echo Lakes treffen, um mit ihr den Rest des
PCTs zusammen zu laufen.

Da ich allerdings schon am 1.Juli bei Echo Lakes war, musste ich
auf Alina warten. Mehr als 3 Wochen warten? Zum einen war mir
klar, dass ich im nahe gelegenen South Lake Tahoe einfach meine
Reisekasse in diesen 3 Wochen belasten würde, zum anderen wollte
ich die vorhandene Fitness nicht komplett verlieren.

Da der Tahoe Rim Trail sowieso für eine kurze Strecke mit dem PCT
verläuft, war es eine für mich interessante Idee in meiner Wartezeit
einfach den kompletten Tahoe Rim Trail zu laufen.

Dabei ist der Tahoe Rim Trail auch wegen seiner im Vergleich zum
PCT überschaubaren Länge und einfachen Logistik ein sehr schöner
Trail für Leute mit normalem Urlaub :-)

Bei der Planung habe ich einzig und alleine die Webseite der
Tahoe Rim Trail Association (http://www.tahoerimtrail.org/) benutzt. Dort kann man kostenlos alle
notwenigen Karten downloaden, Informationen zu Wasserstellen und
anderen wichitgen Dingen erfahren. Zusätzlich liegen die Karten
für den jeweiligen Abschnitt oft auch als Broschüre an den
Trailheads der jeweiligen Sektion aus.

Der Trail ist für Mountainbiker, die man am häufigsten sieht, Reiter
und natürlich Hiker angelegt und verläuft durch teilweise spekatkuläre
Landschaft, die man so schnell nicht vergessen wird. Desolation
Wilderness ist eine der beliebtesten Wilderness Areas in den USA und
das zu Recht. Wer jetzt aber glaubt, das gerade solche Gebiete
überlaufen sein müssten täuscht sich. Wilderness Areas sind Gebiete
in denen keine Straßen (auch keine Dirt Roads) verlaufen dürfen und
je weiter man von der letzten Straße wegkommt, desto einsamer ist man.

Die Anreise war für mich recht einfach, da ich ja schon da war. Von
Deutschand aus fliegt man am besten nach Reno/Nevada und fährt
mit dem Bus nach South Lake Tahoe. In South Lake Tahoe angekommen
stehen einem extrem viele Hotels und Motels zur Verfügung. Man muss
lediglich darauf achten, dass man nicht am Wochenende in South Lake ist,
weil man dann deutlich mehr für die Übernachtung bezahlt als unter der
Woche.

Was ich erlebt habe, wie ich den Trail gelaufen bin und was man im
Detail beachten muss oder kann...

...sehr Ihr in der nächsten Folge von Schweine im Weltall :-)

Bis gleich

Carsten010

Carsten010
07.11.2008, 10:03
Tag 1 - Echo Lakes - Gilmore Lake 10,7 Meilen

Einfaches Gelände und nur 10,7 Meilen? Wie kann sowas passieren?

:-)

Ich hab mich zwar rechtzeitig am frühen Morgen nach Echo Lakes fahren lassen,
allerdings habe ich dort erst einmal eine Menge Thru-Hiker getroffen, die
entweder gerade angekommen waren und nach South Lake Tahoe reinwollten
oder gerade Richtung Norden aufbrechen wollten.

5 Cinnamon Rolls und 1 Liter Kaffee später konnte ich mich dann aber dann
doch losreißen und ein paar Meilen laufen. Allerdings war ich nicht schnell unterwegs,
weil mein Magen sich irgendwie etwas beschwerte...

Mit Start bei Eocho Lakes betritt man die Desolation Wilderness, eine der
beliebtesten Wilderness Areas in den USA. Wollte ich den Tahoe Rim Trail
ein zweites Mal laufen, würde ich dafür sorgen, dass ich diesen Abschnitt
als letztes und mit viel Zeit laufen würde. Der 32 Meilen lange Abschnitt zwischen
Echo Lakes und Barker Pass ist der absolute Kracher mit seinen
vielen Seen und rechts und links vom Wegesrand gibt es Berge, die einen
Abstecher wert sind. Mount Ralston, den ich verpasst habe und Mount Tallac,
den man vom Lake Tahoe durch ein riesiges charakteristisches X in der
Bergflanke sehen kann, sind dabei einfach über Trails erreichbar. Rubicon
Peak ist ein Rockscramble, den man über einen Umweg auf dem Tahoe-Yosemite Trail erreichen kann.

Aber die Seen sind es, was im Sommer richtig Spaß macht. Es gibt richtig
viele. Direkt am Trail sind z.B. Lake Aloha und Lake Suzie und Lake Gilmore.

http://fotos.outdoorseiten.net/data/500/medium/dsc00899.jpg
Lake Aloha


Weil es mir wie erwähnt nicht so gut ging, habe ich versucht mich über
Heilbäder in den gerade genannten Seen zu kurieren. Am Fuße von Mount
Tallac am Gilmore Lake kam ich dann zu der Erkenntnis, dass eine schnelle
Heilung meiner Magenprobleme nur durch eine laaaange Pause, verbunden
mit mehr Essen und frühem zu Bett gehen eintreten würde ;-)

Nur so konnte ich sicherstellen, dass am nächsten Tag etwas mehr drin war.

Werner Hohn
12.11.2008, 11:36
Tja, seit 7.11. hoffe ich auch, dass mehr drin ist. ;-)

Werner

Carsten010
12.11.2008, 13:14
Tag 2, 21,8 Meilen

Der Trail war heute zunaechst wieder recht steinig auf dem Weg hoch zu
Dick's Pass. Schon auf dem Weg nach oben konnte man sehen warum die
Desolation Wilderness zu den meist begangenen Wilderness Gebieten der USA
zaehlt. Schroffer Fels, tolle Berge und zum Ausruhen und Campen unzahelige
Seen.

Es ist noch ein paar Minuten vor 12 und ich habe mich fuers Erste dafuer
entschieden am malerischen Lake Richardson eine ausgiebige Pause zu
machen. Vielleicht penn ich sogar hier.


Nach 2 Stunden Mittagsschlaf und ausreichend Essen bin ich dann doch
weiter gelaufen. Bis Barker Pass, weil der Trail recht einfach war. Am
Trailhead habe ich Meadow Mary getroffen. Sie ist ein sogenannter
Trail-Angel und unterstuezt Hiker. Jeder kennt Sie, weil Sie mit dem
legendaeren 69-Jaehrigen Billy Goat verheiratet ist
(www.latimes.com/billygoat).


Da Meadow Mary immer wieder an Trailheads auf Hiker wartet und sie mit
Wasser und Obst versorgt, habe ich mein Zelt am Trailhead aufgeschlagen
und erst einmal Trail-Tratsch eingeholt.In Californien brennen zur Zeit 1400
Feuer und der Trail ist noerdlich von Sierra City gesperrt. Ich mach mir
allerdings nicht soviele Sorgen, weil ich erst in 3 Wochen wieder auf
dem PCT bin. Dann sind die Feuer sicherlich wieder passe.

Es stellt sich so ein bisschen die Frage, was ich morgen mache. Eigentlich
wollte ich zum Resupplyen nach Tahoe City. Allerdings ist morgen ein
Feiertag und es ist zweifelhaft, ob der Supermark auf hat. Soll ich es
versuchen?

Ich koennte genausogut auf einen der Twin Peaks steigen und mir von dort
aus das auf dem Lake Tahoe statt findende Feuerwerk anlaesslich des 4.Juli
ansehen. Mal schaun.

Carsten010
12.11.2008, 13:49
4.Juli, Tag 3, 11 Meilen

Ich bin heute erst einmal etwas spaeter aufgestanden. Fruehstueck
mit Kaffee und Muesli und dann wieder zurueck ins Zelt. Meadow Mary
konnte mich mit dem Buch <a href="http://www.amazon.de/gp/product/0395082412?ie=UTF8&tag=kiss0d&linkCode=as2&camp=1638&creative=6742&creativeASIN=0395082412">Wilderness World of John Muir</a><img src="http://www.assoc-amazon.de/e/ir?t=kiss0d&l=as2&o=3&a=0395082412" width="1" height="1" border="0" alt="" style="border:none !important; margin:0px !important;" /> (http://www.amazon.de/gp/product/0395082412?ie=UTF8&tag=kiss0d&linkCode=as2&camp=1638&creative=6742&creativeASIN=0395082412">Wilderness World of John Muir</a><img src="http://www.assoc-amazon.de/e/ir?t=kiss0d&l=as2&o=3&a=0395082412" width="1" height="1" border="0" alt="" style="border:none !important; margin:0px !important;" />) versorgen
und so habe ich gelesen bis ich wieder reif fuer ein Nickerchen war. Trotz
Wind, der auch die ganze Nacht stramm geweht hat, sind die Moskitos
ausserhalb des Zeltes fast unertraeglich.

Der Plan steht fest. Ich haenge heute solange am Barker Pass Trailhead
ab bis mir langweilig wird. Dann laufe ich die ca. 6 Meilen bis Twin Peaks
und schau mir an, ob man von da aus wirklich auf den Lake Tahoe schaun kann.
Am 4.Juli gibt es spaet am Abend eine Schiffsparade und von den Schiffen aus
wird spaeter ein Feuerwerk abgeschossen.

Gegen 12 bin ich dann auch losgekommen und dann 2 Stunden spaeter auf
die Twin Peaks hochgestiegen.

Leider gab es da oben aber keinen Platz zum Zelten und so bin ich
ziemlich gemuetlich weitergelaufen. Den Ward Canyon hinunter, am
Ward Creek entlang und dann hab ich auf der anderen Seite des
Creeks einen huebschen Zeltplatz entdeckt. Jetzt sehe ich zwar
kein Feuerwerk, bin dafuer aber auch nur 5 Meilen von Tahoe City
und potentiellen Fruehstuecks-Pancakes und meinem Resupply entfernt.

Draussen laufen die Muecken mal wieder Amok, aber in meinem Zelt bin ich vor Angriffen gefeit :-)

Flieger
12.11.2008, 17:12
Hallo Carsten!
Erstman Glückwunsch, daß ihr den PCT geschafft habt!!! :wohoo: :wohoo: :wohoo:
Der "kurze" Tripp auf dem Tahoe Rim Trail klingt bisher sehr interessant! Bitte weitermachen, und schön Foto´s dabeipacken... ;-)
Grüße Flieger

November
12.11.2008, 21:30
Hallo Carsten!
Was genau ist denn ein Trailhead?
Ich stelle mir darunter einen zentralen Punkt vor, vielleicht eine Wegekreuzung, eine Anlaufstelle mit Zeltplatz und Nottelephon. Versorgungsmöglichkeiten scheint es ja dort nicht zu geben. Ist solch ein Trailheads immer besetzt, wie hier mit Mary?

Carsten010
12.11.2008, 22:53
Ein Trailhead kann unterschiedlich aussehen.

Manchmal ist es einfach nur ein Parkplatz im Wald und manchmal
ist es ein Parkplatz an einem Highway mit Klo etc. In der Regel kommt
man selbst zu Fuß aus vom Trailhead irgendwo hin von wo aus man
trampen kann.

Bis auf den Trailhead bei Barker Pass (kommt noch) war der Hin- und
Abtransport nie ein Problem.

Mit Handy in der Tasche läßt sich aber auch ein Taxi rufen.

CU

Carsten

November
12.11.2008, 23:23
Aha, also ein Verbindungspunkt zur Zivilisation.
Danke.

Carsten010
13.11.2008, 08:04
Ja, man kann es als Verbindungspunkt zur Zivilisation sehen.

Die Trailheads sind dabei so angelegt, dass sie strategisch günstig
liegen was die allgemeine Routenplanung angeht. Ein Thruhike
des TRT ist schön, allerdings sind die Planer wohl davon ausgegangen,
dass der Trail eher in Teilstücken gelaufen wird. Deswegen gibt
es mehrere Trailheads am TRT

Carsten010

jasper
19.11.2008, 08:58
... und wann gehts weiter? ;-)

Carsten010
20.11.2008, 07:36
Am Freitag, wenn ich frei habe :-)

Carsten010
23.11.2008, 14:19
Tag 5

Oh wie faul ist Sauerkraut :-)

Nach dem Aufstehen, bin ich nur wenige Meilen nach Tahoe City
reingelaufen, um mir den Bauch vollzuschlagen. Leider waren
die Preise der lokalen Diners dann doch touristisch infaltioniert,
sodass ich Pancakes und Eier bei McDonalds zu mir genommen
habe.

Tahoe City ist wirklich ein schöner kleiner Ort mit vielen kleinen
schnuckeligen Geschäften, Kneipen und Cafes. Eines der Cafes
verkauft auch Bagels. Allerdings waren die Bagels und der Cafe
weit weniger interessant als die Anzahl hübscher Bedienungen.

Eindeutig geschäftsfördernd :-) Da es ja nur noch wenige Tage
bis zu Alinas Ankunft waren, habe ich natürlich kaum Notiz davon
genommen ;-)

Letztendlich habe ich den ganzen restlichen Tag in Tahoe City verbracht.
Essen, faulenzen, an der Strandpromenade liegen und es sich gut
gehen lassen :-)

Und Abends ? Irgendwie kam ich von der Idee nicht los auch
zum nächsten Frühstück etwas richtig leckeres geniessen zu
können und bin zu meinem alten Zeltplatz südlich von Tahoe
City zu laufen. Somit würde ich morgen vor der eigentlichen
Strecke Richtung Norden nochmal ein Frühstück in der
Stadt geniessen können.

Bis bald

Carsten