PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : schwere Beine und keine Luft bei Steigungen



tethys
21.09.2003, 12:05
Hallo Leute,

ist es moeglich, dass man eine fantastische Kondition hat, aber trotzdem keinen Berg hoch kommt?
Im Juni bin ich jeden Tag einen Berg hochgestiegen (geologische Exkursion) aber musste nach nur weniger Schritten immer stoppen, da meine Beine total schwer wurden und ich keine Luft mehr bekam, wohlgemerkt, das war nicht mal auf 1000m Hoehe!
Meine Kondition ist dadurch noch besser geworden, aber auch Ende Juni musste ich noch nach wenigen Schritten wieder stoppen, und es dauerte immer ewig, bis ich endlich am Ziel war - in der Zwischenzeit hatte ein Mitstudent schon alle Wahrnemungen aufgeschrieben, da er nicht immer auf mich warten wollte.

Bis ende August habe ich Fitness-Training betrieben. Joggen, auch ganz langsam ging ebenfalls nicht. Nach nur 20 langsamen Schritten konnte ich meine Beine nicht mehr anheben und bekam auch keine Luft mehr. Skaten und Schwimmen hingegen ging problemlos, wohl wegen einer anderen Muskelbewegung. neulich habe ich an einem Skatemarathon teilgenommen.

Ende August war ich in einer ruhigen Ecke von Kreta. Viel gewandert habe ich nicht, denn es ging nicht. Bei nur leichter Steigung passierte wieder dasselbe.

Trepppensteigen ist auch sehr schwer, nach nur 30 Stufen in die erste Etage meiner Uni bin ich total am schwitzen und wieder schwere Beine, ebenfalls beim Radeln ueber eine Bruecke, was ich seit 3 Jahren taeglich tue. Jede alte Oma ueberholt mich.

Am Berg trainieren ist zwar toll, nur leider ist die oben genannte Bruecke die hoechste Erhebung hier. Ausserdem war ich als Kind auch noch nie ein Bergheld, auch als ich noch in einer etwas huegeligeren Gegend wohnte. Bin als Kind (und immernoch) eher schlurfend durch die Gegend gelaufen, da das mehr Energie spart.

Tja, naechstes Jahr darf ich studienmaessig wieder in die Berge, diesemal rund 1500m hoeher - und mir graut schon davor auch wenn ich es sehr interessant finde. habt ihr noch Ideen, wie ich das schaffen kann?

Danke.

Tobias
21.09.2003, 12:31
@thetys

Mich würde mal interessieren welche Herzfrequenzen Du bei den jeweiligen Aktivitäten hast. Messe doch mal mit einer Hf-Uhr Deinen Puls bei einer Aktivität die Dir leicht von der Hand geht und im Vergleich bei einer wo Du schnell ermüdest. Vielleicht kann ich Dir dann mit diesen Daten helfen.
Gruß.
Tobias

boehm22
21.09.2003, 12:53
Hi Tobias,
ich habe ein ähnliches Problem.
Mir machen beim Wandern oder auch Inlineskaten auch die Höhenmeter/Steigungen zu schaffen.
Wenn ich mit den Skates in normalem Tempo in der Ebene mehrere Kilometer laufe, habe ich einen Puls von 150 - sobald ich an eine kleine Steigung komme geht der Puls hoch auf 180 bis 185 (höher geht er nicht) und ich keuche wie aus dem letzten Loch.

Beim Bergwandern kann ich in ebenen und leichten Steigungen sehr zügig gehen, sobald es steiler wird muß ich extrem langsam werden, damit ich ohne zu stoppen gleichmäßig weiter gehen kann. Ich schleiche sozusagen die Berge hoch.

Ich müsste somit was tun, um meine Steigleistung zu erhöhen.

tethys
21.09.2003, 13:35
@thetys

Mich würde mal interessieren welche Herzfrequenzen Du bei den jeweiligen Aktivitäten hast. Messe doch mal mit einer Hf-Uhr Deinen Puls bei einer Aktivität die Dir leicht von der Hand geht und im Vergleich bei einer wo Du schnell ermüdest. Vielleicht kann ich Dir dann mit diesen Daten helfen.
Gruß.
Tobias

Hi Tobias, keine Ahnung, wie mein Puls dann ist und fuer eine Pulsuhr habe ich leider kein Geld. Aber schon bei kleinsten flachen Steigungen oder kurzen treppen rasst mein Herz wie verrueckt waerend mein Ruhepuls um die 65 ist. Bin eher kein Sportler, habe eher einen nierigen Blutdruck.

Meine Arme sind ebenso schwach. Kann kaum eine Wand pinseln, Einkaeufe nach Hause tragen oder eine Klausur mit viel Text schreiben. heute ist's mal wieder so schlimm, dass ich nicht mal schreiben kann und mein gesammter Koerper fuehlt sich allgemein sehr schwach an obwohl ich wach bin. Studieren habe ich schon aufgegeben da ich nicht schreiben konnte und mei der kleinsten Betaetigung schiesst mein Puls in die Hoehe :(

Tethys

felö
21.09.2003, 14:39
Meine Arme sind ebenso schwach. Kann kaum eine Wand pinseln, Einkaeufe nach Hause tragen oder eine Klausur mit viel Text schreiben. heute ist's mal wieder so schlimm, dass ich nicht mal schreiben kann und mein gesammter Koerper fuehlt sich allgemein sehr schwach an obwohl ich wach bin. Studieren habe ich schon aufgegeben da ich nicht schreiben konnte und mei der kleinsten Betaetigung schiesst mein Puls in die Hoehe :(

Tethys[/quote]

Wenn das Ernst gemeint ist, würde ich ja doch mal zu einem kurzen Besuch bei einem Medizinmann (=Arzt) raten. Normal ist das ja nicht, neben Anamnese und körperlicher Untersuchung sollten dann auch mal Laboruntersuchungen (ev. weitere Untersuchungen) durchgeführt werden.

felö

Tobias
21.09.2003, 14:53
@thetys
Also ich würde an Deiner Stelle mal zum Artzt gehen (am besten ein allgemeiner mit zusatz Sportmedizin). Wenn der nix findet (wovon ich ausgehe), dann solltest Du UNTER AUFSICHT ein kombiniertes Kraft- und Ausdauertraining machen. Dieses muß aber qualitativ hochwertig sein und von einem Profi auf Deine Ansprüche hin zusammengestellt werden. Zu diesem Training wirst Du dann spätestens eine Hf- Uhr benötigen.
Ich denke, dass dies der einzige Weg sein wird diese Schwäche loszuwerden.

@Rosi
Das Deine Hf schon beim Inlinern ,mit moderatem Tempo, um die 150 liegt ist ein Indiz für eine schlecht entwickelte Ausdauerleistungsfähigkeit. Somit ist es auch kein Wunder wenn Du bei Anstiegen probleme bekommst.
Normalerweise sollte die Hf beim Inlinern mit normalem Tempo in der Ebene nicht die 110 überschreiten.
Ich empfehle Dir ein Ausdauertraining (3mal in der Woche mit Hf 160).
Gruß.
Tobias

boehm22
21.09.2003, 15:20
Hi Tobias,
mit dem Hf 150 laufe ich aber auch ohne Probleme eine ganze Stunde lang (18 km/h). Also direkt mit der Ausdauer habe ich keine Probleme.

Gut dann werde ich jetzt bewusst mal auf 160 gehen.
Vielen Dank.

Joern
21.09.2003, 16:04
Hi tethys!

An deiner Stelle würde ich auch mal zu nem Arzt gehen. Wenn er nichts findet und nicht von selbst drauf kommt frag ihn mal ob er die Schilddrüsenwerte überprüfen kann. Extreme Muskelschwäche und das Schwitzen bei leichtesten Steigungen kann von einer Störung der Schilddrüse kommen.

cya

Jörn

tethys
21.09.2003, 16:09
Hi tethys!

An deiner Stelle würde ich auch mal zu nem Arzt gehen. Wenn er nichts findet und nicht von selbst drauf kommt frag ihn mal ob er die Schilddrüsenwerte überprüfen kann. Extreme Muskelschwäche und das Schwitzen bei leichtesten Steigungen kann von einer Störung der Schilddrüse kommen.

cya

Jörn

Hallo Joern,

Schilddruse ist ok, Blutzucker und Blutbild auch. Das einzige, was grenzwertig ok zur nierdigen Seite hin war, ist der Eisenwert. Und naja, diese erxtem-schwachter Tag heute ist eher die Ausnahme, kommt manchmal vor, aber sicher nicht jeden Tag.

Tethys

Joern
21.09.2003, 17:17
Na da ist ja super :)

Ist halt nur was was manche Mediziner bei jungen Leuten übersehen/vergessen. Das dein Arzt von selbst dran gedacht hat spricht eindeutig für ihn/sie!

cya

Jörn

Corton
22.09.2003, 08:38
ist es moeglich, dass man eine fantastische Kondition hat, aber trotzdem keinen Berg hoch kommt?
Du hast also eine fantastische Kondition.


Meine Kondition ist dadurch noch besser geworden
Die fantastische Kondition ist also noch besser geworden


Skaten und Schwimmen hingegen ging problemlos, wohl wegen einer anderen Muskelbewegung. neulich habe ich an einem Skatemarathon teilgenommen.
Marathon - Respekt!


Trepppensteigen ist auch sehr schwer, nach nur 30 Stufen in die erste Etage meiner Uni bin ich total am schwitzen
Aha - weiter unten schreibst Du:


Studieren habe ich schon aufgegeben da ich nicht schreiben konnte
Was machst Du in der Uni, wenn Du nicht studierst? Du schaffst also einen Skate-Marathon, es gleichzeitig aber nicht zu schreiben - schon seeehr merkwürdig...
Man muss aber grundsätzlich erst mal alles für möglich halten - daher: Schreib doch mal was über Dich. Geschlecht, Alter, Größe, Gewicht, Körperfettgehalt, etc...


Wenn das Ernst gemeint ist, würde ich ja doch mal zu einem kurzen Besuch bei einem Medizinmann (=Arzt) raten.
*g* Bist Du nicht selbst Medizinmann?


Wenn ich mit den Skates in normalem Tempo in der Ebene mehrere Kilometer laufe, habe ich einen Puls von 150 - sobald ich an eine kleine Steigung komme geht der Puls hoch auf 180 bis 185 (höher geht er nicht) und ich keuche wie aus dem letzten Loch.
Hast Du Deine maximale Herfrequenz (HFmax) schon einmal getestet oder Dich einem leistungsdiagnostischen Test unterzogen? Wenn nein und wenn Du die HFmax herausfinden willst: Du brauchst auf jeden Fall einen Pulsmesser, der die HFmax speichert - es macht keinen Spaß, ständig auf dem Pulsmesser zu schauen. Die HFmax erreichst Du nicht, wenn Du mal eben 100 Meter sprintest; Du musst die Belastung (über sagen wir mal als groben Richtwert: 10 Minuten) kontinuierlich steigern bis Du... - na ja - kannst Du Dir wahrscheinlich denken.
Es gibt aber auch Leute, die bei sowas schon tot umgefallen sind - ich übernehme daher keine Verantwortung. :wink:


Ich müsste somit was tun, um meine Steigleistung zu erhöhen.
Jetzt mal ehrlich, Rosi - Du weißt doch bestimmt selbst, was Du tun musst, um Deine Steigleistung zu erhöhen. :wink:

@ Tobias
Sport, Trainig, Ernährung usw. ist eines meiner absoluten Lieblingsthemen, da ich mich ja selbst schon (für einen Nicht-SpoWiler) ausführlichst damit befasst habe. Trotzdem: Korrigier mich bitte, wenn ich wal Falsches schreibe - danke!

Grüße,
Corton

Lemming
22.09.2003, 10:28
Hihi,

Da kann ich mich den Vorschreibern nur anschliessen. Ich würde auch erstmal einen Medizinmann zu befragen und dann ein laangsames Aufbauprogramm machen.
Ansonsten ist die Belastung bei Beraufbewegungen wirklich etwas anders, weil ich mich ja eben nicht nur noch vorne sondern auch nach oben bewege. Das Hauptproblem ist allerdings meistens, daß man unbewußt versucht, das Tempo aus der Ebene auch am Berg zu halten. Vor allem bei Sportarten, wo man in der Ebene nicht so große Belastungen hat, bzw. viel rollt (z.B. Inlineskaten) macht sich das extrem bemerkbar. Die Belastung so zu steuern, daß sie die gleiche Intensität hat, wie in der Ebene, ist recht schwer, aber genau dafür hat man ja einen Pulsmesser dabei :D

Gruß

Matthias

@Rosi: Die 160 waren denke ich auf Joggen bezogen. die Belstung (Also auch die Pulsfrequenz) beim Skaten ist wesentlich geringer.

Silke
22.09.2003, 11:05
Also, ich bin ja nun beiweitem kein Medizinisch bewanderter Mensch, aber ich meine, wenn du keine Luft bekommst, dann ist dein Körper unterversorgt mit Sauerstoff... den brauch er aber, um Leistungen zu erbringen...

Ich habe ähnliche Probleme, unter bestimmten Formen der Belastung bekomme ich keine Luft, und dann geht nix mehr, ich komm bei jedem Hügelchen schon in eine Extrembelastungszone, während andere noch nicht mal was von dem Anstieg merken.
Und das obwohl ich regelmässig Sport mache.
Mein Ruhepuls liegt ebenfalls irgendwo bei 65.
Joggen ist schwierig und geht nur im absoluten Schleichtempo, dann sind aber durchaus 5-6 Kilometer drin...Inlinen ist überhaupt kein Problem, Treppensteigen widerum eine Katastrophe, Berge kann ich ganz vergessen.

Verdacht bei mir: Asthma...
Sobald ich endlich meine andauernde Erkältung los bin, werde ich erstmal einen Lungenfunktionstest machen und ein Training für die richtige Atemtechnik...

Schon gemacht?

Und wenn dein normaler Arzt nichts findet, dann lass dich von ihm mal an die Uniklinik in Mainz oder Frankfurt überweisen und dich komplett durchchecken...

Und bis dahin wünsche ich dir erstmal gute Besserung.

Viele Grüße,

Silke

Corton
22.09.2003, 11:15
@ Rosi

Vielleicht schreib ich besser noch, warum Du Deine HFmax überhaupt ermitteln solltest.:roll:

Die HFmax ist wichtig, um die Belastungsintensität des eigenen Körpers zu beurteilen bzw. zu steuern.
Die Faustformel, die man immer wieder liest ist "220 Schläge/Minute - Lebensalter = HFmax". Das kann bei Dir zufällig zutreffen, muss aber nicht. Es gibt sehr hochpulsige Menschen, die sich bei Puls 170 noch bequem unterhalten können, ebenso aber auch Leute, die bei Puls 120 bereits sehr angestrengt sind. Faustregeln sind Müll --> HFmax selbst ermitteln. An Deiner Stelle würde ich das aber lieber unter ärztlicher Aufsicht machen.

Wenn Du dann wirklich Fortschritte machen und Deinen Körper gezielt steuern willst, kann ich Dir nur zu einem Gerät mit mehreren Pulszielzonen raten. Wenn Geld keine Rolle spielt --> Polar S-Serie (S 210 reicht). Ich hab bei meinem Pulsmesser (Polar Protrainer XT, schon etwas älter) bspw. folgende Zonen (Prozentangaben = Prozent der HFmax, bei mir 196) eingestellt:

Zone 1: 60% - 70% (118 - 137)

Zone 2: 70% - 80% (137 - 157)

Zone 3: 77% - 87% (151 - 171)

Die meisten Einheiten werden im mittleren Bereich abgespult. Training unter 60% der HFmax macht keinen Sinn, Training oberhalb der oberen Grenze von Zone 3 ist für Leute, die "nur" ihre Ausdauer steigern oder abnehmen wollen uninteressant. Einheiten im anaeroben Bereich spulen eigentlich nur Leistungssportler und ambitionierte Breitensportler ab.

Die Schwierigkeit ist, den oberen Bereich der Zone 3 festzulegen (anaerobe Schwelle). Bei manchen liegt der Wert bereits bei 80% der HFmax, bei manchen erst bei 90% - mit der Zeit bekommt man in etwa ein Gefühl dafür, der Puls ist allerdings auch tagesabhängig.
Sportmediziner versuchen, die Schwelle mittels Laktat-Test zu finden. Strunzl schreibt in einem seiner Bücher auch was über Spiroergometrie, mit deren Hilfe man den respiratorischen Quotienten ermittelt. Kannst ja mal googeln. Mit dieser Methode kann man anscheinend bestimmen, wie hoch der Fett- und Kohlenhydratanteil bei der Energiebereitstellung ist. Je höher die Intensität, desto höher der Zuckeranteil. Ob das wirklich funktioniert, weiß ich nicht.

Mediziner und Sportwissenschaftler nach vorne treten bitte. :wink:

Am besten gehtst Du erstmal zum Arzt und machst eine leistungsdiagnostischen Test, incl. Lactat-Test (das zahlt die Kasse nicht!) - und dann siehst Du weiter.

Gruß,
Corton

P.S.: Über BMI 30 zahlt die Kasse in den allermeisten Fällen Xenical (Wirkstoff: Orlistat), unterstützend ein gutes Präparat.

Lemming
22.09.2003, 12:01
@Corton:

Hey, noch jemand der so einen uralten Protrainer XT spazierenträgt, ich dachte schon, die sind ausgestorben :bg:
Kann dir in allen Punkten zustimmen. Ich wollte nicht schon wieder die Diskussion anfangen, ob feste Pulswerte ohne vorherigen Leistungstest sinnvoll sind, da hab' ich schon in früheren Postings meinen Senf dazugegeben :wink: Ich hab' zwar die Zonen etwas enger abgestuft, aber da gibt's auch mehr als eine Meinung, wie man die einstellt.....
Zone 1: 70-75%
Zone2: 75-80%
Zone 3: 80-85%

Zone 3 (anaerobe Schwelle) ist allerdings IMHO nur was für kurze schnelle Läufe oder Intervalltraining, für Laufanfänger also weniger geeignet. Der Test mit dem respiratoischen Quotient ist im Prinzip ein Belastungs-EKG, bei dem die Zusammensetzung der Einatem und ausatemluft gemessen wird. Durch den Quotien aus verbrauchtem Sauerstoff und produziertem Kohlendioxid kann mal wohl recht gut feststellen, ob die Energiebereitstellung noch rein über den eingeatmeten Sauerstoff (aerob) erfolgt oder nicht.

Gruß

Matthias

Corton
22.09.2003, 13:27
Hi!


Hey, noch jemand der so einen uralten Protrainer XT spazierenträgt, ich dachte schon, die sind ausgestorben
Hab´s gerade wieder vom Polar Service (nach einem gescheiterten Batteriewechsel-Selbstversuch) zurückbekommen. :wink:
Das Teil wird wohl mindestens noch 5 Jahre mein treuer Begleiter sein. Hat alles, was ich brauche, funktioniert immer (im Gegensatz zur M-Serie...) und verzichtet auf überflüssigen Schnickschnack. Meine Freundin rennt mit so nem Aldi oder Alex-Teil durch die Gegend und hat dauernd nur Ärger damit. Na ja - am Sonntag hat sie Geburtstag --> Polar S 210. :wink:


Ich hab' zwar die Zonen etwas enger abgestuft, aber da gibt's auch mehr als eine Meinung, wie man die einstellt.....
Ich würd sie gerne auch ein wenig enger abstufen. Hier isses aber sehr bergig, daher die größere Spannweite.

Für alle, die ausschließlich das Thema Abspecken interessiert: Klick mich! (http://forum.saloon12yrd.de/viewtopic.php/t.1776/start.40/) :wink:

Gruß,
Corton

tethys
22.09.2003, 15:16
Die fantastische Kondition ist also noch besser geworden

nein, erst war meine Kondition gut, nach der Exkursion und bis ende August lang Fitness Training war diese fantastisch, aber ich komme immer noch keinen Huegel hoch, geschweige denn eine Treppe mit 30 Stufen.


Skaten und Schwimmen hingegen ging problemlos, wohl wegen einer anderen Muskelbewegung. neulich habe ich an einem Skatemarathon teilgenommen.
Marathon - Respekt!

eben, und bei den Amateuren habe ich ziemlich gut abgeschnitten. Es geht also solange es flach ist und ich die grossen Oberschenkelmuskeln kaum gebrauchen muss.

Studieren habe ich schon aufgegeben da ich nicht schreiben konnte

Was machst Du in der Uni, wenn Du nicht studierst? Du schaffst also einen Skate-Marathon, es gleichzeitig aber nicht zu schreiben - schon seeehr merkwürdig...

ok, hast recht. Die Mail war sehr konfus. Gestern habe ich zu Hause nicht studiert da es einfach nicht ging, gehe aber beinah jeden Wochentag zur Uni da ich viele interessante Veranstaltungen habe.


Man muss aber grundsätzlich erst mal alles für möglich halten - daher: Schreib doch mal was über Dich. Geschlecht, Alter, Größe, Gewicht, Körperfettgehalt, etc...

weiblich, 25, 168cm , rund 59kg, kaum fett, eher viel Muskeln, Manch einer der mich im Bikini sieht denkt, dass ich regelmaessiges Muskeltrainning betreibe. Naja, tue ich auch... nur dass Einkaufstaschen, Schreiben, Radfahren, Treppensteigen, etc... fuer die meisten Menschen eben nicht schwer ist und kaum zu Muskelbildung fuehren duerfte.

Tobias
22.09.2003, 16:03
@Thetys
Ich kann Dich nur nochmal auf meine letzte Empfehlung hinweisen.
Nachedem ich jetzt mweh über Dich erfahren habe halte ich eine pathologische Ursache für immer wahrscheinlicher.

@Corton
Die Methode mit den Polaruhren ist recht umstritten und scheint nicht sinnvoll zu sein. Die genaue Kenntnis über die eigene aerob/anaerobe Schwelle ist für einen Freizeitsportler auch nicht notwendig.

Gruß.
Tobias

tethys
22.09.2003, 22:22
Hallo Tobias,

das sowas nicht wirklich normal ist war mir schon irgendwie bewusst. Ich weiss auch nicht, ob ich das schon immer hatte oder nicht. Zumindest vor rund 6 Jahren hatte ich schon Probleme mit ansteigenden Wegen und Treppen. Und auch jeden Tag von der Schule zurueck aus dem Nachbarort (bergauf radeln) hat mir nie sehr viel Spass gemacht. Aber wenn du 'pathologisch' schreibst, was koennte es denn sein? Mein Hausarzt glaubt mir eh nichts, ich habe immer viel zu tun und ein Termin beim Facharzt (was fuer einer denn?) dauert immer so lange.

Danke,
tethys

Joern
22.09.2003, 23:13
Wenn du sagst das dir dein Arzt eh nix glaubt: bist du sicher das er die Blutuntersuchungen wirklich gründlich gemacht hat? Oder hat er nur ein kleines Blutbild gemacht, auf Anhieb nix gesehen und dich dann mit "Alles in Ordnung" abgespeist? Wenn du dich bei deinem Arzt nicht wohlfühlst -> Geh woanders hin!

cya

Jörn

Corton
23.09.2003, 08:59
@ Tobias


Die Methode mit den Polaruhren ist recht umstritten und scheint nicht sinnvoll zu sein.

Moooooooment - alles einfach in Frage stellen, keine fundierten Infos liefern (auch keine Belege oder Quellenangaben)und wieder abhauen is nich - so kommst Du mir nicht davon! :wink:

Wenn Du bei der HFmax-Ermittlung die Methode "Rennen bis zum Umfallen" kritisierst, so sind wir da noch einer Meinung, da diese Vorgehensweise durchaus Risiken in sich birgt.
Wenn Du aber in Frage stellst, dass es sinnvoll ist sich bei der Belastungsintensität an der HFmax zu orientieren, sind wir überhaupt nicht mehr einer Meinung. Diese Vorgehensweise ist absolut sinnvoll; in jedem Fall wesentlich sinnvoller, als jedem zu empfehlen, er möge doch bitte mit nem 160er Puls trainieren. :wink:


Die genaue Kenntnis über die eigene aerob/anaerobe Schwelle ist für einen Freizeitsportler auch nicht notwendig.

Stellt sich die Frage, was Du unter "notwendig" verstehst.
Wenn ich z.B. abnehmen will, ist mein Training am effektivsten, wenn ich direkt unterhalb der anaeroben Schwelle bewege. Ich kann natürlich auch mit 60% der HFmax durch die Gegend "eiern", brauch dann aber um ein Vielfaches läger, bis der gewünschte Erfolg eintritt.

@ tethys

Das ist ja wirklich extrem merkwürdig. Erst dachte ich, Du willst das Forum ein wenig veräppeln, aber Deine Geschichte scheint ja echt wahr zu sein.
Ich kann mir das ehrlich gesagt immer noch nicht vorstellen, dass Du nicht schreiben kannst. Kannst Du den Stift nicht halten oder den Arm nicht heben oder...? Wenn Du Lust hast, kannst Du ja hier (http://forum.saloon12yrd.de/viewtopic.php/t.2779/start.140/) mal ein Bild von Dir einstellen (Anleitung im FAQ-Forum).

In Deinem Fall ist wohl wirklich ein Spezialist von Nöten - stellt sich die Frage "für was?" Mit dem allgemeinen "Lunge abhören", auf das sich die Untersuchung der meisten Allgemeinmediziner beschränkt, kommt man da wohl nicht weiter.... :wink:

Grüße,
Corton

Tobias
23.09.2003, 10:01
@Corton
Die von Dir beschriebene Methode ist nicht mehr aktuell. Polar hat eine neue entwickelt, die sogenannte "OWNZONE". Hauptsächlich diese ist umstritten, wobei es noch keine unabhängigen Untersuchungen zu dieser Methode gibt.
Für die meisten unserer Kunden ist es nicht so wichtig ständig an der a/an Schwelle zu arbeiten. Viel wichtiger ist es die Motivation für ein jahrelanges regelmäßiges Training zu wecken. Hierbei sind solche MEthoden erst nach einiger Zeit zu empfehlen. Ansonsten hast Du natürlich recht, dass ein Training in diesem Bereich effektiver ist.
Gruß.
Tobias

Corton
23.09.2003, 10:24
OwnZone? Die kenne ich! :wink:

Hatte vor ein paar Jahren mal den M 21 von Polar und habe natürlich anfangs auch diese OwnZone Funktion genutzt. Ich weiß nicht, auf welchen Annahmen diese Berechnungsmethode basiert, aber ich weiß, dass mir das Gerät viel zu niedrige Werte angezeigt hat (immer so zwischen 120 und 140). Wenn ich mich an die Zonenangabe des Gerätes gehalten habe, bin ich bei Laufen immer fast "eingeschlafen".
Es kann natürlich sein, dass Polar die Berechnungsmethode inzwischen weiterentwickelt hat. In ein paar Tagen bekommen wir den S 210 - da werd ich´s ja sehen...

Wie funzt denn eigentlich die OwnIndex Funktion der S-Serie (http://www.polar-electro.de/2_Produkte_2003/prod_SSerieLauf.html) genau? Soll heißen: Auf welchen Annahmen basiert dieser Test?

Polar schreibt dazu lediglich:

„Polar OwnIndex Fitness-Test
Bestimmt Ihren Fitness-Zustand in 5 Minuten ohne Schweiß zu vergießen.

Der Ownlndex Fitness-Test ist in der Lage, im entspannten Ruhezustand die kardiovaskuläre Leistungsfähigkeit zu ermitteln. Der Ownlndex Fitness-Test der Modelle M51, M52 und M91ti sowie der in der S-Serie integrierte OwnIndex gibt - auf einfache Art und Weise - Informationen über den eigenen Fitness-Zustand! Der ermittelte Wert (OwnIndex) ist vergleichbar mit dem sonst nur mittels aufwendiger Untersuchungen messbaren Wert der maximalen Sauerstoffaufnahmekapazität (VO2max).
Außer Ihrem Herzfrequenz-Messgerät benötigen Sie kein weiteres Zubehör um diesen revolutionären Test durchzuführen.“

Das ist ja schon a bisserl wenig...

Gruß,
Corton

Lemming
24.09.2003, 00:07
Hihi,

Unser guter alter Pulsmesser hat den ganzen Schnick-Schnack zum Glück nicht... :D
Auf welchen Angaben der Own-Index beruht, kann ich auch nicht so recht nachvollziehen. Die Own-Zone beruht auf der Variation der Herzfrequenz. Der Pulsschlag ist nie ganz regelmäßig, wird aber mit steigender Belastung gleichmäßiger. Die Own-Zone ist dann wohl ein Bereich, in dem eine gewisse Regelmäßigkeit erreicht ist. Polar gibt für die Zone nur an, daß man dann im aeroben Bereich ist, mehr nicht. Ob und wie genau das funktioniert.... keine Ahnung. Da ich bis jetzt nur gehört hab' daß die Teile zu geringe Werte anzeigen, ist's vielleicht auch einfach ein Schutz, um sich nicht zu überlasten. Wer mit dem Pulsmesser umgehen kann und etwas Interesse an der Materie hat, kann getrost darauf verzichten.....

Matthias

Tobias
24.09.2003, 11:29
@Corton
Man hat herausgefunden das es im Herzschlag (der ja variiert) in sehr kurzen Intervallen unregelmäßigkeiten gibt, die wohl einen Rückschluß auf die a/an- Schwelle zulassen. Da das Studio in dem ich arbeite ein ofizielles OWN-ZONE Studio ist, werde ich mal sehen ob ich noch genauere Informationen bekommen kann.
Man kann davon halten was man will.
Gruß.
Tobias

glowfire
27.10.2003, 18:51
Die HFmax ist wichtig, um die Belastungsintensität des eigenen Körpers zu beurteilen bzw. zu steuern.
Die Faustformel, die man immer wieder liest ist "220 Schläge/Minute - Lebensalter = HFmax". Das kann bei Dir zufällig zutreffen, muss aber nicht. Es gibt sehr hochpulsige Menschen, die sich bei Puls 170 noch bequem unterhalten können, ebenso aber auch Leute, die bei Puls 120 bereits sehr angestrengt sind. Faustregeln sind Müll --> HFmax selbst ermitteln. An Deiner Stelle würde ich das aber lieber unter ärztlicher Aufsicht machen.

Hallo zusammen,
ich hab mir eine Pulsuhr von Polar geleistet, die errechnet jedesmal meine passenden Pulsbereich, in dem ich am besten trainiere. Ich hab bisher sehr gute Erfahrungen mit der Uhr und den Bereichen gemacht - kann sie also nur empfehlen.
cheers, Stefan

glowfire
27.10.2003, 18:57
Wie funzt denn eigentlich die OwnIndex Funktion der S-Serie (http://www.polar-electro.de/2_Produkte_2003/prod_SSerieLauf.html) genau? Soll heißen: Auf welchen Annahmen basiert dieser Test?

Nach den Informationen, die ich von meinem Fitness-Trainer bekommen habe (er ist selbst OwnZone-Guide) nimmt Polar folgende Werte (hoffentlich bekomm ich die noch komplett zusammen):

- Alter
- Geschlecht
- Gewicht
- Herzvarianz obere Spitze
- Herzvarianz untere Spitze
- Puls

Rechnet dann ein wenig und kommt mit einem Wert, der mit dem V2oMax (oder H2oMax??) Idex vergleichbar ist, zurück.

cheers, Stefan

dike
11.11.2003, 16:17
Mein Hausarzt glaubt mir eh nichts, ich habe immer viel zu tun und ein Termin beim Facharzt (was fuer einer denn?) dauert immer so lange.

tethys

Bevor die Gruppe von den konkreten Problemen sich zu stark abwendet ...

Es ist nach vorgetragener Problembeschreibung sicherlich notwendig, sich beim Kardiologen einem Belastungs- und einem Langzeit-EKG zu unterziehen. Im Regelfall werden Herz-Probleme, insbesondere bei Leistungssportlern, von Allgemeinmedizinern, auf Grundlage der guten Fitness, nicht ernst genommen. Sie können somit durchaus gefährlich sein.

Also geh zu einem sportmedizinischen Zentrum oder zu einem Kardiologen in Deiner Umgebung und lass dich schecken.

Gute Besserung

DiKe