PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : MYOG- Wurden eure Ideen schon mal von Herstellern aufgegriffen?



silvertinka
20.10.2008, 12:54
Hallo zusammen!
Ich würde gerne in den nächsten Monaten eine Studienarbeit schreiben, die sich wissenschaftlich mit dem Forum der Outdoorseiten auseinandersetzt. Deshalb suche ich zur Zeit nach einem Thema. Erste Ideen brachten mich darauf, dass ich vielleicht untersuchen könnte in welchem Ausmaß MYOG-Produkte/Weiterentwicklungen von Herstellern aufgegriffen worden sind. Um überblicken zu können, ob das Thema genug hergibt, würde ich gerne wissen, ob ihr schon mal nach der Vorstellung eures MYOG Produktes von Herstellern kontaktiert wurdet. Vielleicht konnte der ein oder andere sich ja sogar an einer professionellen Produktentwicklung beteiligen? Oder hat der Hersteller zufällig genau "eure Produktverbesserung" in seiner nächsten Produktedition auf den Markt gebracht? oder ihr habt ganz andere Reaktionen erlebt? Ich würde mich sehr freuen wenn ihr mir hier oder mehr pn antworten würdet.
Liebe Grüße,
Claudia

silvertinka
20.10.2008, 13:32
@moderatoren: kann ich den Beitrag auch ins MYOG Forum stellen?

Traeuma
20.10.2008, 13:37
nein, aber ich ;-)

JonasB
20.10.2008, 14:17
mir wird immer nur von Privatpersonen gesagt das es sehr gute Ideen sind.
Die Firmen sind doch so fest gefahren in der Kommerzialisierung, das gar kein Platz für Besonderheiten mehr ist. Einige, wenige Hersteller sind auf das Spezielle ausgelegt, aber die verdienen auch kein Geld, weil sie z.B. u.a. nicht so dolle Qualität liefern.

Ich war mit Jörg Pospiech auf der "Outdoor"
Wer seinen Shop (http://www.wildnisausrüstungen.de) kennt weiß das es da um praktische und funktionierende Dinge geht.
Und was meint ihr; haben wir auf der Outdoor viel Neues gefunden?

Es ist also definitiv eine Lücke, aber in die traut sich keiner weil z.B. die Medien uns auf Konsum und Jack Wolfskin trimmen ;-) und damit einfach kein großes Geld zu machen ist

silvertinka
21.10.2008, 21:56
Ich sehe das ein wenig anders. Eigentlich müssten Leute wie du, die quasi am Laufenden Band Ideen produzieren, mehr als interessant für diverse Hersteller sein. Entwicklungsarbeit ist eine sehr teure Angelegenheit und häufig sind sich Hersteller gar nicht über die Schwachstellen ihrer Produkte bewusst, weil ihnen Anwendungswissen fehlt. Oder sie sind sich der Schwachstellen bewusst, haben aber keine Lösung. Wenn du ein Produkt verbesserst/modifizierst, hast du ein Bedürfnis, und es ist nicht unwahrscheinlich, dass der Rest der (potentiellen) Käufergemeide dieses Bedürfnis auch hat oder in Zukunft bekommt. Eine Produktkritik/verbesserung von außen (also z.B. hier aus dem Forum) aufzugreifen kann so für das Unternehmen zu technischem Vorsprung und somit zu Wettbewerbsvorteilen führen.

Ich denke, das dieses Potential zum Beispiel Wechsel erkannt haben, als sie in das Zeltprojekt eingestiegen sind...

JonasB
21.10.2008, 22:33
fehlen aber noch tausende weitere Outdoorfirmen die das erkennen könnten.
Ich werde so lange meine Eigende Dinge machen, für Interessenten auch was anfertigen und irgendwann eventuell das ganze mal in einem größeren Stiel umsetzen...

Scrat79
21.10.2008, 22:41
Es ward zu einer Zeit als Mäuse noch Kugeln hatten.

Und meine Eltern doch tatsächlich als einzige mit diesen alten dicken Mousepads ins Gebirge loszogen um sich Mittags drauf zu setzten.

Das hab ich zuvor noch bei NIEMANDEN gesehen.

Anfangs von anderen belächelt, haben da schnell einige andere mitgezogen.
Heute werden die Dinger nicht mehr als Mouspad verkauft sondern als Outdoor-Spezial-Sitzkissen. ;-)

Ob andere noch von sich aus auf die selbe Idee gekommen sind? ???

Geld haben meine Eltern dafür leider keins gesehen. :motz:

Poldi
21.10.2008, 23:23
Ob andere noch von sich aus auf die selbe Idee gekommen sind? ???

Geld haben meine Eltern dafür leider keins gesehen. :motz:

:bg: Das is ja mal bescheuert. Ohne Witz. :bg:

Es gibt genug Outdoorfirmen, die mit Externen zusammenarbeiten, allerdings braucht man nicht warten, dass die ständig nur am Suchen sind. Schließlich wäre jede ernsthafte Firma ohne Entwicklungsabteilung aufgeschmissen.

@silvertinka: dass bei den Firmen "Anwendungswissen" fehlt wage ich mal zu bezweifeln ;-)

derjoe
22.10.2008, 00:29
Hallo zusammen!
Ich würde gerne in den nächsten Monaten eine Studienarbeit schreiben, die sich wissenschaftlich mit dem Forum der Outdoorseiten auseinandersetzt. Deshalb suche ich zur Zeit nach einem Thema. Erste Ideen brachten mich darauf, dass ich vielleicht untersuchen könnte in welchem Ausmaß MYOG-Produkte/Weiterentwicklungen von Herstellern aufgegriffen worden sind. Um überblicken zu können, ob das Thema genug hergibt, würde ich gerne wissen, ob ihr schon mal nach der Vorstellung eures MYOG Produktes von Herstellern kontaktiert wurdet. Vielleicht konnte der ein oder andere sich ja sogar an einer professionellen Produktentwicklung beteiligen? Oder hat der Hersteller zufällig genau "eure Produktverbesserung" in seiner nächsten Produktedition auf den Markt gebracht? oder ihr habt ganz andere Reaktionen erlebt? Ich würde mich sehr freuen wenn ihr mir hier oder mehr pn antworten würdet.
Liebe Grüße,
Claudia

Meinst du nur komplette Produkte? Ein komplettes Produkt wird wohl kaum ein Unternehmen 1:1 übernehmen, eher die Grundidee - wenn sie denn was taugt - leicht abändern und das Teil als Eigenentwicklung verkaufen... .

Außerdem sind die meisten MYOG-Sachen ja speziell angepaßt auf die eigenen Bedürfnisse, da ist der Markt meist viel zu klein. Auch wenn die Idee und die Umsetzung top sind lohnt es sich oft leider nicht, ein neues Produkt aufzunehmen (mit allem, was zur Entwicklunhg, Produktion, Zertifizierung... dazugehört). Und wenn es eine Bombenidee ist - na, würdest du einfach so deine besten, vermarktungsreifen Ideen preisgeben???



Es ward zu einer Zeit als Mäuse noch Kugeln hatten.

Und meine Eltern doch tatsächlich als einzige mit diesen alten dicken Mousepads ins Gebirge loszogen um sich Mittags drauf zu setzten.

Das hab ich zuvor noch bei NIEMANDEN gesehen.

Anfangs von anderen belächelt, haben da schnell einige andere mitgezogen.
Heute werden die Dinger nicht mehr als Mouspad verkauft sondern als Outdoor-Spezial-Sitzkissen. ;-)

Ob andere noch von sich aus auf die selbe Idee gekommen sind? ???

Geld haben meine Eltern dafür leider keins gesehen. :motz:

gggggh!!!!!!!!!!!!!! Die Idee ist ziemlich alt und nennt sich Sitzkissen :grins:. Spätestens seit Gott die Frau erschaffen hatte (die bauartbedingt zu Blasenentzündungen neigt), mußte sich der Mann ganz schnell was einfallen lassen um vorzubeugen... .

Ne, also - ich hoffe, du hast das da oben als Scherz gemeint. Daß man Isomatten zerschneiden kann, um sich Sitzkissen draus zu machen (Wandern, Kanu, Angeln...) wußte man schon, bevor die erste Matte geschäumt war.

felö
22.10.2008, 09:17
Es ist ja nicht so, dass bei den Projekten hier das Rad neu erfunden wird. Vieles ist kopiert (spreche aus eigener Erfahrung) und wenn man die Produkte auf dem Markt anschaut, kommt man v.a. auf die Idee einzelne Details aus verschiedenen Produkten zu kombinieren. Daneben optimiert man für den eigenen Bedarf, die Produkte werden auf die persönlichen Bedürfnisse optimiert und damit immer spezieller (was natürlich auch eine Geschäftsidee sein könnte).

Für so manche Firma wäre es absolut sinnvoll, sich (billig) input aus dem Forum oder von Usern an der Basis zu holen, ich denke hier wird auch immer wieder reingeschaut, aber mal ehrlich, wieviel von dem Zeug, das hier gefertigt wird, gibt´s wirklich noch in keinem Produkt?

... und ja, es gibt Firmen, die sich hier offiziell bedienen:

-> s. Forumszelt
-> vor 2 Jahren wurden einige aus dem MYOG-Forum zu einem workshop eingeladen (die Firma wurde wohl von Bob G. gegründet), Zeit hatte wohl nur ein Forumsmitglied.

Viele von uns MYOG-Anhängern denken immer mal wieder daran, das Zeug richtig auf den Markt zu bringen, was meiner Meinung nach (und ich habe schon viel darüber nachgedacht) ganz schön schwierig sein dürfte, da da weniger der Erfindergeist, sondern etwas Betriebswirtschft notwenidg zu sein scheint und der Markt schon ziemlich voll ist.

Schaut man z.B. die Freitag Taschen an: Billiges (aber gutes) Material, recht einfaches Design, selbst auf einer Haushaltsmaschine schnell genäht, zu recht hohen Preisen auf dem Markt. Da könnte man mit einer/m Näher/in mit geringem Aufwand ein Direktvermarktungsprodukt über Internet machen, anbieten ein Custom-made Design zu fertigen (Form/Farbe/Größe) und die Marge der Läden vor Ort abzuschöpfen, einzig für Werbung müßte man Kohle ausgeben. ABer: es ist keine neue Idee, sondern der Markt wird voller.

Geht mal auf eine Messe: ständig neue Klamottenfirmen, auf den MArkt kommen die, die richtig viel Werbung machen und die Finanzdecke vieler dieser Firmen dürfte sehr dünn sein.

... wie immer: nur (m)eine Meinung....

Gruß Felö

volx-wolf
22.10.2008, 09:49
...und auch nicht zu vergessen: Viele basteln sich ihre Sachen selbst, weil sie Spass daran haben und weniger, weil sie etwas völlig Neues brauchen (eher die Kombination/Anpassung bestehender Produkte an individuelle Bedürfnisse).

silvertinka
22.10.2008, 10:10
@Poldi:

@silvertinka: dass bei den Firmen "Anwendungswissen" fehlt wage ich mal zu bezweifeln ;-)

Sorry, das war schief ausgedrückt von mir. Ich meinte eher das innovative Ideen häufig, durch das Übertragen von Wissen aus anderen Bereichen resultieren. Um mal ein Beispiel zu geben:
Der Erfinder des Camelbags, Michael Edison, hatte das Bedürfniss nicht mehr an seine Trinkflasche zu greifen zu wollen, weil ihm das nach diversen Stürzen zu gefährlich wurde. Dieses Problem kannten sicherlich auch Flaschenhersteller, aber eine Lösung fiel ihnen nicht ein. Da Michael Edison nun aber zufällig Mediziner war, besaß er "anderes Anwendungswissen"
las die Trinkflaschenhersteller, nämlich "Wissen über Infusionsbeutel". So lag die Lösung für Michael Edison nahe: er nahm eine Socke, stecke einen Infusionsbeutel rein und nähte das ganze hinten auf sein Trikot...
(wen das näher interessiert, findet hier z.B. einen Artikel: http://www.bike-magazin.de/?p=999 )

@derjoe:

Meinst du nur komplette Produkte? Ein komplettes Produkt wird wohl kaum ein Unternehmen 1:1 übernehmen, eher die Grundidee - wenn sie denn was taugt - leicht abändern und das Teil als Eigenentwicklung verkaufen... .


nein ich mein nicht nur komplette Produkte. Auch wenn ich mir den von dir beschriebenen Prozess durchaus auch vorstellen kann, deshalb ja auch die Frage, ob jemand seine Idee zufällig schon mal vermarktet wiedergefunden hat... Eigentlich wäre das Sitzkissenbeispiel von Scrat79 hierfür ein gutes Beispiel, nur das es hier vielleicht naheliegend ist, das doch noch ein passr mehr Leute diese Idee hatten....
Aber hier im Forum werden doch auch häufig Weiterentwicklungen von Usern vorgestellt, gerade sowas müsste doch für Hersteller ein sehr willkommener externer Input sein.


Außerdem sind die meisten MYOG-Sachen ja speziell angepaßt auf die eigenen Bedürfnisse, da ist der Markt meist viel zu klein. Auch wenn die Idee und die Umsetzung top sind lohnt es sich oft leider nicht, ein neues Produkt aufzunehmen (mit allem, was zur Entwicklunhg, Produktion, Zertifizierung... dazugehört). Und wenn es eine Bombenidee ist - na, würdest du einfach so deine besten, vermarktungsreifen Ideen preisgeben???
das würde ich auch nicht so sehen. 1. wenn man wieder das Camelbakbeispiel nimmt, das ist nun wirklich eine sehr spezielle Befriedigung eigener Bedürfnisse gewesen. Und heute ist das eines der Top Verkaufsprodukte...
Übrigens Herr Edison hat damals evrzweifelt versucht seine Idee bei den Herstellern vorzustellen. Einzige Antwort, die er bekam war Spot, erst als "Notlösung" hat er angefangen seine eigene Firma zu gründen... Auch keine schlechte Idee aus heutiger Sicht ;-)
und 2. ja ich würde meine Bombenidee preisgeben wenn ich einen persönlichen Nutzen von der Preisgabe hätte. Der Nutzen könnte zum Beispiel darin liegen, dass der Hersteller in der Lage ist das Produkt sehr viel professioneller zu fertigen als ich (und ich es dann auch "besser" nutzen kann).

@felö:

... und ja, es gibt Firmen, die sich hier offiziell bedienen:
-> vor 2 Jahren wurden einige aus dem MYOG-Forum zu einem workshop eingeladen (die Firma wurde wohl von Bob G. gegründet), Zeit hatte wohl nur ein Forumsmitglied.
Weißt du oder weiß jemand hierzu vielleicht noch genaueres? Wer ist Bob G.? oder noch besser wer war besagtes Forumsmitglied?

Viele Grüße,
Claudia

derjoe
22.10.2008, 11:25
Für so manche Firma wäre es absolut sinnvoll, sich (billig) input aus dem Forum oder von Usern an der Basis zu holen, ich denke hier wird auch immer wieder reingeschaut, aber mal ehrlich, wieviel von dem Zeug, das hier gefertigt wird, gibt´s wirklich noch in keinem Produkt?
...

...Viele von uns MYOG-Anhängern denken immer mal wieder daran, das Zeug richtig auf den Markt zu bringen, was meiner Meinung nach (und ich habe schon viel darüber nachgedacht) ganz schön schwierig sein dürfte, da da weniger der Erfindergeist, sondern etwas Betriebswirtschft notwenidg zu sein scheint und der Markt schon ziemlich voll ist....


klar, das wäre ja dann auch gleich eine Firmengründung, darüber haben bestimmt schon viele nachgedacht. Ideen gibt es bestimmt viele, z.B. habe ich bei manchem noch recht unbekannten UL-Kocher gedacht, daß das eine ganz gute Art wäre, sich in den Markt zu wurschteln, aber das ist ja gleich eine existentielle Frage, also mir wäre das zu heftig, da müßte man schon von vorneherein die (Teil-)Selbständigkeit im Auge haben.

Und ich denke auch, daß jedes anständige Unternehmen im Outdoorbereich hier und in anderen Foren kräftig mitliest, wer das nicht tut wäre ja auch blöde, wo kriegt man denn sonst so schnell so viel Kundenfeedback? Auf der einen Seite finde ich es gut, schließlich kommt hier auch oft ein wichtiges Feedback und so manch Ausrüstungsgeiler ist als "Betatester" sicherlich sehr wertvoll.
Auf der anderen kann natürlich auch der Verdacht aufkommen, daß der ein- oder andere Mitarbeiter mitschreibt... . War ja erst letztens seeeehr merkwürdig: da frage ich einen Schreiber, warum er einen Link postet, der mit dem Thema nix zu tun hat, in dem es um einen recht bekannten Outdoorshop geht. Es kam eine überempfindliche Reaktion mit sehr beleidigenden Worten zurück und zack - kommt ein Post vom just dem Unternehmer, über den in dem Artikel geschrieben wurde. War sein erster Beitrag überhaupt - da muß irgendwer bekannt, befreundet, verschägert... gewesen sein, oder er war es selber und hat sich nochmal unter anderem Namen angemeldet??? Nun ja, Spekulation, aber anhand der Reaktion und dem Ablauf ist das zumindest mal höchst verdächtig. Trifft sicherlich auch für manche Kommentare bei Amazon zu die sich anhören, als hätte der Autor selbst den Text geschrieben... .



@derjoe:
... das würde ich auch nicht so sehen. 1. wenn man wieder das Camelbakbeispiel nimmt, das ist nun wirklich eine sehr spezielle Befriedigung eigener Bedürfnisse gewesen. Und heute ist das eines der Top Verkaufsprodukte...
Übrigens Herr Edison hat damals evrzweifelt versucht seine Idee bei den Herstellern vorzustellen. Einzige Antwort, die er bekam war Spot, erst als "Notlösung" hat er angefangen seine eigene Firma zu gründen... Auch keine schlechte Idee aus heutiger Sicht ;-)
und 2. ja ich würde meine Bombenidee preisgeben wenn ich einen persönlichen Nutzen von der Preisgabe hätte. Der Nutzen könnte zum Beispiel darin liegen, dass der Hersteller in der Lage ist das Produkt sehr viel professioneller zu fertigen als ich (und ich es dann auch "besser" nutzen kann).


Na ja, aber vor der Frage des Transports und der "Darreichungsform" von Trinkwasser steht ja immerhin jeder Wanderer der länger unterwegs ist, da ist immerhin generell ein großer Markt vorhanden. Eine speziallösung wäre z.b. ein Drucktank, der für ein einziges forschungsprojekt auf einem Tauchrobi montiert wird, speziell angepaßt wird und so einfach für andere Einsätze keinen großen sinn machen würde. Und Edison hat auch mehr als hart gekämpft, da hätten wohl viele andere die Flinte ins Korn geworfen.

Logo, aber so ist doch so ziemlich jedes Unternehmen entstanden, daß von einer einzelnen Person gegründet wurde. Und gerade das ist so meine Erkenntnis der letzten Jahre - wenn du eine gute Idee hast, mußt du sie selber umsetzen, sonst macht es niemand. Trifft natürlich nicht immer zu, keine Frage, aber das ist leider die traurige Regel. Wo ich beruflich herkomme, hat ständig irgendwer wirklich gute Ideen, es werden immer wieder Sonderlösungen angeboten, die aber in der Art kaum oder auch nie wiederkommen und für sich genommen wirklich vorzeigbare Wertarbeit darstellen. Trotzdem schafft es nur ein sehr geringer Bruchteil in den Massenmarkt der sich wirklich lohnenswert vermarkten läßt, und noch viel schwieriger ist es, einen zu finden, der sich auch dahinter klemmt und dafür seine (wirtschaftliche) Existenz in die Waagschale wirft.
Daß es Erfolgsgeschichten gibt ist auch klar, und bestimmt gab es das schon, daß Vorschläge von Kunden so beachtet wurden, daß diesen Kunden völlig neue Produkte zu verdanken sind, aber ganz realistisch gesehen gibt es doch viele Hürden, die viele aufgeben lassen bevor sie richtig begonnen haben.

Nun ja, vielleicht gibt es ja aber noch Forenteilnehmer, die von solchen Ausnahmen berichten können.

lina
22.10.2008, 12:25
Für Deine Recherche und für Tüftler noch betrachtenswert: Patentschutz, Gebrauchsmuster, etc.: klick (http://de.wikipedia.org/wiki/Patent)

felö
22.10.2008, 16:03
@silvertinka/Claudia: Bob G.: die mit dem Funktionsmaterial, das winddicht, wasserdicht, atmungsaktiv sein soll....

Ich denke das Mitglied sollte sich selbst melden, angeschrieben wurden damals viele, welche Firma das initiierte, konnte man sich schnell denken, wurde dann erst auf dem Treffen bekannt gegeben (das Treffen wurde von einer Agentur organisiert) und ja, hätte ich nicht arbeiten müssen, wäre ich auch hingefahren, man kann ja auch lernen, wie so etwas läuft.

Gruß Felö

Lodjur
22.10.2008, 17:21
Hi, also mir ist das ganz aktuell vor ein paar Monaten passiert. Das Teil um das es geht hat bedingt auch mit Outdoor Sport zu tun. Ich bin u.a. sehr aktiver Feld- und 3D Bogenschütze (klar ein Outdoorsport ;-)). Wer sich evt. mit Bogenschiessen und Pfeilen auskennt weiss evt. das die heute verwendeten Carbonpfeile ja im Prinzip ein Rohr sind. Es gab immer ein Problem wenn ein solcher Pfeil hart auf einen Stein oder auch hartes Holz traf. Das ins Rohrende eingeklebte Insert aus Alu in dem Die Spitze eingeschraubt ist trieb dann das Rohr an der Spitze auseinander, und der Pfeil pilzte im Sinne des Wortes auseinander. So waren auf einen Schlag gut 8- oder sogar bis zu 25 Euro im Eimer.
Es gab absolut nichts auf dem Markt das da Abhilfe schaffen konnte. Ich erdachte dann vor ein paar Jahren eine spezielle Hülse, zuerste aus Messing dann Stahl dann Edelstahl die nur ein paar grain wog aber auf die Enden des Pfeiles gesteckt und geklebt die Pfeile fast unkaputtbar machten. Auf Turnieren fiel ich damit natürlich irgendwann auf wenn einer meiner Pfeile mal vor eine Felswand klatschte und obwohl mit 70 Pfund geschossen einfach abprallte und nicht zerstört wurde. Es ergab sich eine Nachfrage, die ich weil es im Rahmen blieb auch befriedigen konnte. Ich liess die Hülsen dann herstellen und sie kosteten dann im Verkauf 30 Cent/Stück. An ein Patent war aufgrund der Kosten nicht zu denken, die Menge und der Einzelpreis der verkauften Hülsen brachten da nicht annähernd genug ein. Bin schliesslich auch kein Händler. Die wiederum hatten natürlich eher Interesse teure Pfeile zu verkaufen als etwas das die Pfeile länger haltbar macht. In diversen BOgen Foren wurde über die Hülsen berichtet und die Dinger wurden langsam bekannt. Anfang des Jahres erfuhr ich zufällig das Amerikas zweitgrösster Hersteller von Carbonpfeilen sich diese Hülsen hat patentieren lassen.
Die werden nun fertig montiert mit Aufpreis von 1 € pro Pfeil verkauft oder lose für 60 Cent/Stück. Bei einer Auflage von sicher Millionen Pfeilen Weltweit kommt da schon was zusammen.
Ich darf nun logischerweise keine Hülsen mehr verkaufen, ich lege mich sicher nicht mit nem Amikonzern an falls die es darauf anlegen. Bin mir nicht sicher wie die Rechtslage ist aber solche Patente gelten i.d.R. weltweit.
Ich bin nun der gelackmeierte und mach die Hülsen nur noch für mich und Freunde. War ja nie ein Gewinnbringendes Ding aber es ärgert mich trotzdem.
CU Bernd

Scrat79
22.10.2008, 17:22
:bg: Das is ja mal bescheuert. Ohne Witz. :bg:
...

...
gggggh!!!!!!!!!!!!!! Die Idee ist ziemlich alt und nennt sich Sitzkissen :grins:. Spätestens seit Gott die Frau erschaffen hatte (die bauartbedingt zu Blasenentzündungen neigt), mußte sich der Mann ganz schnell was einfallen lassen um vorzubeugen... .


Pfft. Nur mal zum relativieren:
Das man, wir, irgendjemand für die Idee an sich Kohle kriegt, war sicherlich nur als SCHERZ gedacht. Meinte schon, das ihr hier so schlau seit um das zu erkennen. Ich setz das nächste mal wieder nen Smilie dahinter. ;-)

Das es an sich keine Schlechte Idee ist, bei der Meinung bleib ich aber! Immerhin gibts den "Dübel" auch schon seit der Liebe Gott die frierende Frau erfunden hat. Da mussten nämlich die Männer erstmal Häuser bauen, und da die recht kahl waren und Bilder und Spiegel fehlten wurden Holzstückchen in die Wand geschlagen um Schrauben eben dafür reindrehen zu können.
Bis ein schlauer Kerl den Fischer-Dübel erfunden hat.
Und das Ding ist Super-Primitiv. Der Urvater war ein simples Plastikröhrchen, das geschlitzt und mit kleinen Nasen versehen war.

Und meine Vereinskameraden vom DAV haben sich vor 15 Jahren noch allesamt auf ihre Jacken und Rucksäcke gehockt. Die ham doch nicht die teuren Isomatten zerschnitten! :baetsch: Hatten hinterher halt dreckige Jacken...:o
Mitlerweile hat jeder Outdoorhersteller sowas (http://www.globetrotter.de/de/shop/detail.php?mod_nr=ib_26101&GTID=3d2e6e9fb19b9167af0f9fdbc6ffaf3ba34).



Ne, also - ich hoffe, du hast das da oben als Scherz gemeint. Daß man Isomatten zerschneiden kann, um sich Sitzkissen draus zu machen (Wandern, Kanu, Angeln...) wußte man schon, bevor die erste Matte geschäumt war. Habt euch aber verdammt gut versteckt früher. ;-)


PS. Ich meine hier natürlich NICHT dass ich mit Produkten von Fischer konkurieren kann!:bg:
Nurdamitdesnichtwiederfalschverstandenwird

lina
22.10.2008, 17:44
An ein Patent war aufgrund der Kosten nicht zu denken

Genau hier liegt das Problem.
Eine kostengünstigere Alternative wäre in dem Fall das Gebrauchsmuster (http://de.wikipedia.org/wiki/Gebrauchsmuster).

derMac
22.10.2008, 17:54
In diversen BOgen Foren wurde über die Hülsen berichtet und die Dinger wurden langsam bekannt. Anfang des Jahres erfuhr ich zufällig das Amerikas zweitgrösster Hersteller von Carbonpfeilen sich diese Hülsen hat patentieren lassen.
Die werden nun fertig montiert mit Aufpreis von 1 € pro Pfeil verkauft oder lose für 60 Cent/Stück. Bei einer Auflage von sicher Millionen Pfeilen Weltweit kommt da schon was zusammen.
Ich darf nun logischerweise keine Hülsen mehr verkaufen, ich lege mich sicher nicht mit nem Amikonzern an falls die es darauf anlegen. Bin mir nicht sicher wie die Rechtslage ist aber solche Patente gelten i.d.R. weltweit.
Ich bin nun der gelackmeierte und mach die Hülsen nur noch für mich und Freunde. War ja nie ein Gewinnbringendes Ding aber es ärgert mich trotzdem.
In deinem Fall gilt eigentlich ganz klar die Neuheitenregel (http://de.wikipedia.org/wiki/Patent#Neuheit), was relativ leicht nachzuweisen ist, falls die Foreneinträge vor der Patentanmeldung geschrieben wurden.

Mac

barleybreeder
22.10.2008, 17:57
Nur mal so als Einwurf...sehr interessant was uns so eventuell in nächster Zeit von der Tatze erwarten könnte! ;-)

http://publikationen.dpma.de/DPMApublikationen/pdf_any_all.do;jsessionid=c23b66f230dfd0524203a44444dc97f5812d11973972?pg=1&selectNumber=null&hitlistCurrent=9&docId=DE202005007625U1&docIdCT=&docDate=25.08.2005&rs=1&hitlistAll=277&id=8188506

Da gibts noch mehr...

Vielleicht findet der ein oder andere ne Sache von sich schon als Patent.

Lodjur
22.10.2008, 21:15
In deinem Fall gilt eigentlich ganz klar die Neuheitenregel (http://de.wikipedia.org/wiki/Patent#Neuheit), was relativ leicht nachzuweisen ist, falls die Foreneinträge vor der Patentanmeldung geschrieben wurden.

Mac

Hi, das mag sogar von Erfolg gekrönt sein aber rechtfertigt den Einsatz dann doch eh nicht. Auch dieses Prozedere zöge immense Kosten nach sich die man als Privatperson einfach nicht aufbringt. Diese Dinger bringen es nur wenn man sie in immenser Anzahl losschlägt. Ohne Handelslizenz und entsprechendem dazu passendem Handel ein wenig lukratives Unterfangen.

Und zum Patenten kann ich folgendes sagen, ich habe zur Zeit über die Fa.einen Patentantrag laufen. Das steht kurz vorm Abschluss. Gilt Weltweit und hat mich bis jetzt eine Wartezeit von über 2 Jahren gekostet und unzählige Seiten Schreiberei. Natürlich alles in Englisch (Konzernsprache). Und das Anwaltskauderwelsch ist ja schon auf Deutsch nicht einfach zu verstehen. Sowas machste nicht mal eben so. Privat hätte ich mich bedankt. So konnte ich das wenigstens während der Arbeitszeit abarbeiten. Ein zweiter Antrag steht bevor und mir graut es schon fast davor. An ein Patent zu kommen ist nicht wirklich einfach und hat auch zu den nicht unerheblichen Kosten direkt auch noch Folgekosten um das Patent zu halten. Da muss man als Privatmann schon nen grossen Wurf machen um das lohnend zu gestalten.
CU Bernd

derjoe
23.10.2008, 10:32
Ich darf nun logischerweise keine Hülsen mehr verkaufen, ich lege mich sicher nicht mit nem Amikonzern an falls die es darauf anlegen. Bin mir nicht sicher wie die Rechtslage ist aber solche Patente gelten i.d.R. weltweit.
Ich bin nun der gelackmeierte und mach die Hülsen nur noch für mich und Freunde. War ja nie ein Gewinnbringendes Ding aber es ärgert mich trotzdem.
CU Bernd

Hallo Bernd,

da würde ich aber mal nicht so schnell aufgeben:Ich hatte mal eine Vorlesung über Patentrecht, und das ist so eins der wenigen Dinge, die hängengeblieben sind (Jahre her...). Ohne Gewähr, aber wenn das nicht mehr zutreffen sollte, würde es mich doch sehr wundern:

wenn eine patentierbare Lösung der Öffentlichkeit vorgestellt wurde, kann sie nicht mehr patentiert werden. Was in dem Fall die Öffentlichkeit ist, und ob man nachweisen kann, daß man die Idee schon vorgestellt oder sogar vertrieben hatte, ist klar noch eine andere Sache.

Hast du auch mal gepostet mit Bildern, Datum, Anleitung, allg. Infos? Könnte als Beweis genügen... . Patentieren lassen kannst du es dann scheins auch nicht mehr, aber immerhin kräftig weiterproduzieren lassen. Presshülsen / -Muffen gibt es auch woanders in der Technik, könntest ja sicherlich auch woanders tonnenweise günstig beziehen und in deinem Bereich vertreiben.

Außerdem: wenn in einem Unternehmen z.B. ein Fertigungsverfahren angewendet wird, das von einer anderen Person (jurist. / natürl.) patentiert wurde, das Verfahren jedoch schon vor der Patentanmeldung angewandt wurde, darf das Unternehmen das auch weiterhin tun. Du bist zwar wohl nicht gewerblich unterwegs gewesen, aber die Grundidee ist doch: du hattest eine Idee, sie umgesetzt und vorgestellt, bevor das Paten anlief, richtig? Da würde ich mal nicht die Flinte ins Korn werfen und vielleichthast du ja einen Fachmann dafür im Bekanntenkreis, der dir weiterhelfen kann.

Bin kein Jurist, aber das sind so ein paar grundlegende Dinge, die auch gerade Tüftler vor Augen haben sollten.

Und mit einer Sache hast du wirklich recht: sich mit einem Amikonzern anlegen ist wohl immer eine Sache, überhaupt als Privatmann gegen ein Unternehmen antreten ist ein ungleicher Kampf. Ich habe mal wegen einer Domainstreitigkeit klein beigegeben, habe mich mal als Student für viel Geld beraten lassen und mir wurde vorgerechnet, was micht die verschiedenen Instanzen kosten würden:o. Und bei den Aussichten, habe ich schnell aufgegeben, hatte aber vor allem die schlechtere Position... .

Lodjur
23.10.2008, 11:34
Hi Joe,
ist natürlich denkbar da was bewegen zu können. Aber wie ich schon schrieb ist der Aufwand es nicht wert. Sinn macht die Vermarktung nur in sehr grossen Stückzahlen. Leider kann ich (man)keine auf dem Markt befindlichen Fertigteile nutzen. Es sind spezielle Durchmesser und das bei extrem dünnen Wandstärken.
Sind nur aufwändig in Handarbeit zu drehen oder in grösseren Mengen auf ner anständigen CNC Bank. Es war wie schon gesagt nie ein Gewinnbringendes Ding. Im kleinen privaten Rahmen eher sone Ehrensache, kaufmännisch eher bescheuert. Ich mache natürlich für mich persönlich weiter aber ohne Werbung im kleinsten Rahmen. Aber es zeigt halt wie schnell sowas gehen kann. Ansonsten...seh ich son Teil mal weiss ich ja wer der Erfinder ist :cool:.
CU Bernd

Scrat79
23.10.2008, 12:17
Hy Lodjur,
is schon heftig deine Geschichte! :(

Auch wenn meine Kenntnisse auf dem Gebiet der Patentierung eher rudimentär ausgeprägt sind, habe auch ich gehört / gelesen / gelernt, dass der Grundsatz der Neuigkeit da sein muss. Das Produkt darf noch nicht veröffentlich worden sein.

Hast du evtl die Möglichkeit an die Raubkopierer ranzutreten und quasi nen Deal zu machen? Nach dem Motto: "Ich kann zwar kein Patent mehr darauf anmelden, aber ich kann eures entziehen lassen. (falls sowas geht...???)"

Immerhin sind die Patentgrundlagen nicht erfüllt gewesen!
Wenn die nicht zahlen hast wenigstens deine Genugtuung. :cool:

Grüße, auch Bernd.

derjoe
23.10.2008, 13:12
Ja, wenn er eindeutig nachweisen kann, daß er das Produkt bereits vorgestellt hatte und das Datum der Patentanmeldung ein späteres ist, würde ich natürlich auch keinen Rechtsstreit anfangen, aber wenigstens mal Kontakt mit denen aufnehmen und mal eine vorsichtige Stellungnahme fordern. Vielleicht springt ja doch was raus (laß doch wenigstens die Hülse nach dir benennen:) ).

Wenn du dir dann noch einen juristischen Rat einholst, und entsprechende Beweisgrundlagen hast, mußt ja noch keinen Rehtsstreit anfangen, aber wenigstens mal fragen, was der Hersteller aus den USA meint.

Lodjur
23.10.2008, 13:28
Hmm, da ich ja in der nächsten Zeit öfter mit dem Patentanwalt unseres Konzerns zu tun habe werde ich den einfach mal fragen wie die Sachlage so ist. Ist ein echt netter, der wird mir schon was dazu sagen können. Übrigends haben die das Teil "Bulldog Nock Collar genannt". Bei mir war der Arbeitstitel Carbon tube end protector ;-)), jeder sprach aber nur von der Panzerhülse.
CU Bernd

Scrat79
23.10.2008, 16:42
Drück dir die Daumen mit deiner Panzerhülse.http://www.planet-smilies.de/autos/auto_007.gif
;-)

silvertinka
28.10.2008, 18:48
Vielen Dank für eure Antworten! So wie ich das im Moment sehe, scheinen die hier im MYOG-Forum entwickelten oder verbesserten Produkte eher "Nischenprodukte" zu sein, und deshalb eher uninteressant für die meisten Hersteller. Ich habe mich daher entschieden mich schwerpunktmäßig in meiner Studienarbeit mit dem Forumszelt auseinander zusetzen, aber sollte sich noch jemand durch meinen Aufruf hier und die Fragestellung, ob eure Ideen schon mal aufgegriffen wurden angesprochen fühlen, würde ich freuen von euch zu hören.
@Lodjur: Viel Glück in deiner Patentangelegenheit, ich kann dir da leider nicht weiterhelfen, weil ich keine Ahnung von Patentrecht habe.
lg Claudia