PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Rucksack Heavy Load - 30kg+



moda
18.10.2008, 20:15
Ich habe hier vieles über Aussengestell-Rucksäcke gelesen, aber meine Fragen beantwortet es nicht wirklich.


Ich besitze einen ARCTERYX NAOS 70


Für das Fjell und Sarek benötige ich noch einen Aussengestell-Rucksack.

Folgende kenne ich und ziehe ich in Betracht:

1.) Haglöfs Alaska
2.) Haglöfs Grönland
3.) Fjäll Räven Gyro 80
4.) Norröna Recon 125l Pack
5.) Kelty Tioga oder Super Tioga
6.) Bergans Powerframe


Bzgl. 5.) Kelty habe ich gehört, die Verarbeitung, Materialien und die Konstruktion ist der reinste Müll.

Bzgl. 3.) der Fjäll Räven Gyro hängt auf dem Hüftgurt und man verletzt sich leicht an den Aufhängungen und den zwei Rundungen unter dem Hüftgurt. Irgend wie nicht gerade der Wahnsinn.

Bzgl. 1.) und 2.) den Haglöfs Rucksäcken wurde mir gesagt und es kommt mir auch so vor, das sie 1000Mal besser sind als der Fjäll Räven Gyro. Aber vielleicht ist dem ja nicht so :-? ?
Zudem weiss ich nicht ob nicht der Rücken einem wehtut bei diesem Rucksack bei langem Tragen.

Bzgl. 4.) der Norröna soll viel besser und leichter zu tragen sein wie Haglöfs, mir kam er aber irgendwie seltsam vor.

Bzgl. 6.) Bergans soll permanent kaputt gehen - insbesondere der Hüftgurt. Zudem sitzt er etwas komisch - verglichen mit Haglöfs oder Norröna.



So wie es aussieht ist bei Aussengestell-Rucksäcken zwischen Haglöfs und Norröna zu entscheiden.

ODER GIBT ES NOCH WEITERE ??? Ggf. welche die nicht mehr produziert werden.

Welchen sollte man bei Haglöfs wählen - Grönland oder Alaska?


THX
Hey do moda

Fjaellraev
18.10.2008, 21:23
Bei den Haglöfs Rucksäcken musst du den Entscheid nach eigener Vorliebe treffen, der Alaska hat unten einen separaten Packsack den du auch einfach durch Zelt oä ersetzen kannst, der Grönland hat einen durchgehenden Packsack.
Gestell haben sie (soweit ich weiss) das Gleiche.
Aber schlussendlich wird der Entscheid wohl einfach über die Erhältlichkeit gesteuert, beide Rucksäcke werden nämlich nicht mehr gebaut :(

Gruss
Henning

Detlef
18.10.2008, 21:47
..........
Bzgl. 6.) Bergans soll permanent kaputt gehen - insbesondere der Hüftgurt. Zudem sitzt er etwas komisch .........

Kann ich nicht bestätigen. Benutze den Powerframe seit 3 Jahren, unter anderem auch bei der Jagd. Schwere Lasten überhaupt kein Problem. Sitzt top. Würde ich immer wieder kaufen. :p

Roene
19.10.2008, 01:40
Wieviel willst du denn genau tragen bzw. wie lange planst du unterwegs zu sein? Muss es denn ein Außengestellrucksack sein? Ich selber habe einen Osprey Crescent 90 (Bj. 2003) und mit dem trage ich auch meine bis zu 35 kg recht bequem. Bist du mit dem Naos zufrieden? Ich finde, dass man mit "einem seiner Brüder", dem Bora 95 auch 30+kg recht bequem tragen kann?

Gruß, Roene (auch immer schwer unterwegs ;-)).

moda
19.10.2008, 13:01
Ich trage in der Regel immer den NAOS (ist deutlich besser wie Bora, von Material wie auch Passform) - er sitzt einfach perfekt. Zudem trägt mein Bruder einen NORRÖNA NANSEN 80. Beides sehr gute Rucksäcke.

Dennoch, sobald das Gewicht über 25 kg steigt, trägt sich ein Aussengestell immer besser als ein Innengestell, hab ich aus eigener Erfahrung gelernt.

Ich brauche einen Rucksack für ca. 35 - 45 kg.


Hey do moda

Jaerven
19.10.2008, 13:22
http://forum.outdoorseiten.net/showthread.php?t=25932

wollte selbst schon zuschlagen.....:grins:


Bei den Haglöfs Rucksäcken musst du den Entscheid nach eigener Vorliebe treffen, der Alaska hat unten einen separaten Packsack den du auch einfach durch Zelt oä ersetzen kannst, der Grönland hat einen durchgehenden Packsack.
Aber auch mit einer Rolle darunter....
http://www.skarja.de/upload/haglofr.jpg

links Grönland, etwas älter, rechtes Alaska

Fjaellraev
19.10.2008, 14:29
Stimmt, Peter hat natürlich mal wieder recht ;-)
Wobei der Grönland (Zumindest in meinen Katalogen von 1999 und 2000) ohne die Rolle verkauft wurde. Im von mir vor meinem Posting angeschauten Katalog war auch die Befestigungsmöglichkeit für die Rolle schlecht ersichtlich.
Mit der Rolle (Wenn man das Originalzubehör verwendet) hat der Grönland dann ein Packvolumen von ca 115 Litern, bzw. der Alaska ohne Rolle 65 Liter.

Gruss
Henning

Schoolmann
19.10.2008, 15:06
Habe selber eine Norröna Recon 125 Synkroflex, aber 45kg möchte ich mit dem auch nicht tragen. Bis 33-35kg getestet. Hat da sicherlich noch Reserven. Der Hüftgurt ist nicht so steif wie beim Bergans, dafür aber beweglich und sehr angenehm beim Laufen. Geiler Sack! Kostet in Schweden ca 500 €. Bergans hat jetzt einen neuen Powerframe (nur auf der norwegischen und englischen Seite), der soll noch größer 130l + Erweiterung und das neue QSS Tragesystem haben.

Detlef
19.10.2008, 16:51
....... Bergans hat jetzt einen neuen Powerframe (nur auf der norwegischen und englischen Seite), der soll noch größer 130l + Erweiterung und das neue QSS Tragesystem haben.

Laut norwegischer Seite:
Tragesystem -> Powerframe, da steht in der Artikelbeschreibung nichts vom QSS Tragesystem.

Schoolmann
19.10.2008, 17:35
3810 Powerframe
Dark green
POWERFRAME – the pack for extra heavy loads

New and improved POWERFRAME has a larger bag with wider top opening.
In addition it still has: Expanding, removable lid - Lid pockets on in and outside - Spindrift collar – Grab handles at the back and front for general handling of the pack - Cinch controlled internal divider – The equipment at the bottom can easily be reached through an extra large, half-moon shaped zip opening – Ski pockets – Plenty of attaching points for equipment in front and top - Expandable side pockets, which convert to a small day trip pack – Detachable pack bag so that the frame with the carrying system can be used to transport boxes, etc. - Made from durable polyester


Extra equipment:
Flat right/left shoulder strap for hunting use
The lid can be replaced by Escape II day trip pack

Volume: 130 l/158 l
Weight: 5.2 kg
Height: 175-195 cm


http://www.bergans.no/dynamisk/ftp/produktbilder/sekker/large/3810_darkgreen.png



Sorry, so meinte ich das auch nicht genau.

Man kann jetzt auch die Schulterbreite, wie beim neuen QSS tragesystem einstellen. Evtl soll auch der Hüftgurt beweglicher sein, aber das weiß ich nicht genau.

Detlef
19.10.2008, 17:52
..........Man kann jetzt auch die Schulterbreite, wie beim neuen QSS tragesystem einstellen. ........

Hilf mir mal auf die Sprünge, habe diese Info nirgends gefunden. Weder im englischen Text (oder habe ich es überlesen?) noch auf der norwegischen Seite. :-?

Schoolmann
19.10.2008, 18:05
Insiderwissen! Nein habe Max Mühlbach von www.outdoorfeeling.com gefragt!

BigKahuna
19.10.2008, 18:23
Habe zwar keine eigenen Erfahrungen damit, aber der Vollständigkeit halber verweise ich mal noch auf das Wolf Pack Set (http://mysteryranch.com/packs/pack.php?ID=69) von Mystery Ranch (basierend auf deren NICE-Frame-System). Das wird ernsthaft mit einer Belastbarkeit von über 80 kg angegeben.

Waldwichtel
19.10.2008, 21:34
Habe zwar keine eigenen Erfahrungen damit, aber der Vollständigkeit halber verweise ich mal noch auf das Wolf Pack Set (http://mysteryranch.com/packs/pack.php?ID=69) von Mystery Ranch (basierend auf deren NICE-Frame-System). Das wird ernsthaft mit einer Belastbarkeit von über 80 kg angegeben.

Belastbarkeit sagt aber nichts über die Tragfähigkeit des Gestells aus ;-)
Rein vom Material her betrachtet hält ein älterer Lowe Cerro Torre mit Cordura 1000 die 80kg sicherlich ebenfalls aus :bg:
Aber schleppen tut das keiner, da liegt man eher wie eine umgedrehte Schildkröte auf dem Rücken und zappelt mit den Ärmchen und Beinchen.

BigKahuna
19.10.2008, 23:18
Belastbarkeit sagt aber nichts über die Tragfähigkeit des Gestells aus ;-)
Rein vom Material her betrachtet hält ein älterer Lowe Cerro Torre mit Cordura 1000 die 80kg sicherlich ebenfalls aus :bg:
Aber schleppen tut das keiner, da liegt man eher wie eine umgedrehte Schildkröte auf dem Rücken und zappelt mit den Ärmchen und Beinchen. Mein Gott, schon wieder ein Korinthenkacker, der sich mitteilen will :bg:

Hast Du dir mal die Mühe gemacht und unter dem Link nachgelesen? Genau formuliert steht dort nämlich "Hauls: 180 lbs (81.64 kg)". "Haul" meint also schleppen/tragen und keine abstrakten Materialtests, die auch jede Cerro Torre-Mülltüte besteht.

Zu dem Thema, ob ein solches Gewicht überhaupt getragen wird/werden kann, wurde ja schon eine Menge diskutiert. Da es sich bei dem von mir angesprochenen Modell um einen Militärrucksack handelt, sei mir der Hinweis erlaubt, dass bei dieser Zielgruppe solche Lasten, wenn auch als Ausnahme, durchaus im Bereich des Möglichen liegen. Das sind aber die Kollegen, die 130 Liter als minimales Rucksackvolumen und 40 kg Rucksackgewicht als Standard betrachten :bg: Dabei geht es jedoch um harte körperliche Arbeit und nicht um entspannten Wanderurlaub. So wird mit einer UT 2000 (http://www.tyromont.com/ut%202000.htm) durchaus schon mal ein Mann getragen - nicht zum Spaß und auch nicht 14 Tage hintereinander. Dennoch gibt es, auch wenn Du, lieber Waldwichtel, es Dir nicht vorstellen kannst, gerade bei profesionellen Anwendungen Szenarien, die eine solche Belastbarkeit erfordern. Und es gibt Ausrüstung, die solche Anforderungen erfüllt.

Jaerven
19.10.2008, 23:33
Also alleswas weit über 30 geht ist schon sehr speziell.
Wenn man z.B. spezielle Fotoziele im Visier hat welche schwer bzw. nur zu Fuss erreichbar sind und man auch für einige Tage Lebensmittel mitschleppt.
30 kg stellt so meine Obergrenze dar- dann aber für Wanderungen um die 2-3 Wochen.
Wenn ich z.B. eine Woche den Bohusleden gehen würde hätte ich meinen "UL- Rucksack" und entsprechend leichte Ausrüstung dabei. Liegt ja alles im Regal... :grins:

Waldwichtel
20.10.2008, 00:04
Mein Gott, schon wieder ein Korinthenkacker, der sich mitteilen will :bg: .

Wer hier ein Korinthenkacker ist, daß bist du wohl :motz: :grrr:



Da es sich bei dem von mir angesprochenen Modell um einen Militärrucksack handelt, sei mir der Hinweis erlaubt, dass bei dieser Zielgruppe solche Lasten, wenn auch als Ausnahme, durchaus im Bereich des Möglichen liegen. Das sind aber die Kollegen, die 130 Liter als minimales Rucksackvolumen und 40 kg Rucksackgewicht als Standard betrachten :bg: Dabei geht es jedoch um harte körperliche Arbeit und nicht um entspannten Wanderurlaub. So wird mit einer UT 2000 (http://www.tyromont.com/ut%202000.htm) durchaus schon mal ein Mann getragen - nicht zum Spaß und auch nicht 14 Tage hintereinander. Dennoch gibt es, auch wenn Du, lieber Waldwichtel, es Dir nicht vorstellen kannst, gerade bei profesionellen Anwendungen Szenarien, die eine solche Belastbarkeit erfordern. Und es gibt Ausrüstung, die solche Anforderungen erfüllt.

SO schreibt nur jemand, der sich wichtig machen möchen... sorry.

80kg schleppen....als Soldat... welch ein Schmarrn. Nein, ich kann mir keine "Szenarien" vorstellen, wo mit einem Rucksack über 80kg geschleppt wird.
DU anscheinend auch nicht, sonst hättest du bestimmt welche genannt... Also: her mit Beispielen, aber bitte mit BEWEISEN!!!

BigKahuna
20.10.2008, 00:58
Wer hier ein Korinthenkacker ist, daß bist du wohl :motz: :grrr:

SO schreibt nur jemand, der sich wichtig machen möchen... sorry.

80kg schleppen....als Soldat... welch ein Schmarrn. Nein, ich kann mir keine "Szenarien" vorstellen, wo mit einem Rucksack über 80kg geschleppt wird.
DU anscheinend auch nicht, sonst hättest du bestimmt welche genannt... Also: her mit Beispielen, aber bitte mit BEWEISEN!!!

Autsch...da ist ja jemand richtig eingeschnappt. Smileys übersehen? Kein Grund, gleich sauer zu sein.

Ich denke mit meinem Hinweis auf die UT 2000 habe ich ein angemessenes Beispiel genannt, denn dieses Gerät findet bei der BW Verwendung. Du kannst Dir aber gerne mal die Mystery Ranch-Seite anschauen. Da sind einige Bilder von deren Außengestell-Rucksäcken in jagdlicher Verwendung zu sehen.

Um Deiner Vorstellungskraft etwas auf die Sprünge zu helfen noch folgende Darstellung: Ein Trupp von Soldaten soll einen ca. 4000 m hohen Berg besteigen, sagen wir mal "rein hypothetisch" irgendwo am Hindukush, und dort ein paar Tage verweilen ohne den Tag damit zu verbringen, nach Wasser zu suchen. Deshalb nimmt man ebend zusätzlich zur persönlichen Ausrüstung noch ein paar 20l-Kanister voller Wasser mit. Da landet man ganz schnell bei einem Gesamtgewicht von 70 - 100kg pro Person. Natürlich habe ich mir das alles nur ausgedacht, um mich wichtig zu machen. Beweisen will und kann ich das deshalb nicht. Aber da für Dich offenbar nicht sein kann, was Du nicht kennst, wäre das wohl eh vergebene Liebesmüh. :-?

In verschiedenen Diskussionen hier im Forum wurde schon mehrfach klar gestellt, dass auch in der Outdoor-Industrie gewinnorientiert gewirtschaftet wird. Deshalb kann man davon ausgehen, dass es für angebotenes Heavy Duty-Equipment auch einen Markt gibt. Die Verkaufszahlen des von Dir zitierten Lowe Alpine "Cerro Torre" werden dabei sicherlich nicht erreicht. Deshalb sind z.B. die Preise für die entsprechenden Rucksäcke auch so exorbitant hoch.

sjusovaren
20.10.2008, 01:02
Will ja hier nicht Mod spielen ;-), aber wie wäre es, wenn ihr euch für die Diskussion was Spezialkräfte so schleppen an diesen, klick (http://forum.outdoorseiten.net/showthread.php?t=2210), alten Thread dranhängt.
Da gehts genau darum.

In das hiesige Thema (30+kg-WanderRucksack) paßt das IMO nicht wirklich rein.

Danke

BigKahuna
20.10.2008, 01:25
OK, mein Mitteilungsbedürfnis ist gestillt ;-)

Und sooo off topic waren wir ja nun auch wieder nicht.

cast
20.10.2008, 12:25
Ich habe zwar noch keinen besessen, aber von den großen Gregorys wird behauptet sie seien bis 45 Kilo sehr gut geeignet.
Gibts von denen nicht auch einen mit Außengestell?

moda
23.10.2008, 18:56
Stimmt - da gab es doch den Gregory Evolution Aussengestell-Rucksack.
Hat da jemand mal Erfahrung mit gemacht?

THX
Hej do moda

BigKahuna
23.10.2008, 22:47
Falls Du es noch nicht gesehen hast: schau mal hier rein (http://forum.outdoorseiten.net/showpost.php?p=401627&postcount=36).

Jaerven
23.10.2008, 23:13
Ja,der Gregory von Ewald ist ein schönes Tragegerät.
Wenn er den für unter 250 Euronen verkauft ist er selber schuld.:bg:
Ich würde ihn behalten.

Ewald
23.10.2008, 23:35
Hmmmm,...:motz:

Ja,der Gregory von Ewald ist ein schönes Tragegerät.
Wenn er den für unter 250 Euronen verkauft ist er selber schuld.
Ich würde ihn behalten.

21.10.2008, 17:15 AW: Gregory Evolution Außengestellrucksack


Zitat von
Hi,
kannst du mir ein Bild von der Rückenseite des ''Gregory Evolution Außengestellrucksack'' machen?

Wie alt ist der Rucksack? Wie oft benutzt? Wieviel Liter?


THX
MfG
Hallo

Tut mir leid.., der Rucksack steht nicht mehr zum Verkauf.
Bilder und Spezifikationen sende ich aber gerne.

LG
Ewald

Scheiß Werbung....:motz::motz:

Jasmin
24.10.2008, 13:13
Hallo :)

ich hab leider noch keine erfahrung gemacht mit den andern Herstellern aber kann definitiv sagen, dass der Fjäll Räven Gyro 80 sehr gut geiegnet ist für mehr Gewicht. Die Räven-Rucksäcke sind generell zwar preislich etwas höher aber sind auch Qualitatv sehr hochwertig. Also damit kann man definitiv nichts falsch machen denk ich...hoffe das hilft weiter...

moda
24.10.2008, 19:01
Auch wenn ich das nicht ganz verstehe mit ''scheiss Werbung''

Was wäre der bessere Kauf, wenn zwischen Haglöfs Alaska und Gregory Evolution entschieden werden soll?

Was sie die Vor Nachteile von den beiden Systemen? gibts ggf. mehr Bilder vom gregory Evolution und wieviele Liter passen da rein?


THX
Hej do moda

Jaerven
25.10.2008, 13:55
Die Räven-Rucksäcke sind generell zwar preislich etwas höher aber sind auch Qualitatv sehr hochwertig

Kein Vergleich zu dem Haglöfs und Gregory. Der neue Gryo ist richtig schlecht- bis auf das Gestell.


Scheiß Werbung....
:grins:


Was wäre der bessere Kauf, wenn zwischen Haglöfs Alaska und Gregory Evolution entschieden werden soll?

Es gibt beide nicht mehr zu kaufen.
Ich würde nach wie vor den Alaska nehmen, der ist imho robuster (da am Gregory sehr viel Kunststoff ist..
Die Tragegurte, da ist der Gregory etwas besser.

pfrinz
26.10.2008, 11:35
KM Mjölner ist hier noch nicht gefallen, oder ?

Und McHale Packs (um bei den sauteuren Sachen zu bleiben...) :bg:

Jaerven
26.10.2008, 13:48
Rückrufaktion aller neuen Mjölner. Bis Ende Februar 2009 nicht mehr lieferbar.
von: http://www.outdoorfeeling.com/cgi-bin/detail.pl?id=1103947&produktid=2031

da scheint was nicht in Ordnung zu sein...

pfrinz
26.10.2008, 14:04
Die Spinnen, die Klättermusners !
Weiß jemand was über den Grund der "Rückrufaktion " ?

Aber mir hat er ja (zum Glück) eh auf Anhieb nicht gefallen...:grins:

moda
26.10.2008, 17:22
Ich fand den Klättermusen Mjöllner auch nicht sehr berauschend. Der Hüftgurt ist mittelmässig und die Schultergurte sind schwer an zu zurren/verkürzern. Die Schultergurte kann man oben nicht ganz von der Schulter anheben, so das kein Druck auf den Schultern ist.


Hej do moda

Maitomies
28.10.2008, 09:56
Den Norrona Reconpack (nicht das aktuelle Modell) habe ich als letzten Rucksack dienstlich genutzt. Gewichtsangaben sind wie immer ein wenig personenbezogen, bei ca 40kg wird es fuer mich unbequem, kurzfristig 45-50kg sind ok (Quälerei das Gewicht rumzuschleppen, aber der Rucksack macht es mit).
Dafuer fliegt man, wenn nach einer Woche das Gewicht sinkt :-)
Vergleichen kann ich leider nur mit einem alten Aussengestell Savotta, TT Rangepack mit Waffenplatte, Berghaus Atlas, Lowe Sarracen (kaputt nach 2 Monaten) und einem Gregory Glissade (nun Freundin ihrer).

Vom Tragekomfort, war er ok, wobei er aber nur den 2ten Platz in meiner persönlichen Bestenliste bekommt. Der TT Pack passte mir einfach besser (ueber 40kg ist aber der Hueftgurt im Vergleich zum Reconpack zu weich !)


Dann aber gehöre ich zur Gruppe der "Masochisten mit veraltetem Material" und habe bis auf den Glissade keinerlei Vergleich zu "zivilen" Konstruktionen.
... und sehr häufig hab ich mir Räder oder nen Schlitten gewuenscht mit dem Gewicht .-)

hasufell
28.10.2008, 16:46
mal meine Meinung zur Bergans-Frage

hab jetzt nicht den Powerframe, aber den Alpinist 110l und wuerde ihn nicht nochmal kaufen, warum? ganz einfach, er hat einen Konstruktionsfehler

dort wo man die Schulterbreite einstellen kann, ist so ein oranges plastikteil zum verschieben und genau dieses scheuert nach einigen 100km die rueckseite der Schultergurte durch. Ob das bei der 130l version is weiss ich nich.

zum Tragesystem selbst lohnt sich eh nix zu sagen, nur, dass man erst nach ein paar tagen wandern weiss, ob das System zu einem SELBER passt.

ich wuerde bei meinem nächsten kauf aber definitiv zu einem Aussengesteller tendieren, weil wenn man den Alpinist richtig schön vollstopft hat man manchmal eine leicht unförmige Rucksackrueckseite.
Da möchte ich etwas mehr Starrheit.

moda
03.05.2009, 01:48
Kann mir jemand mal was sagen über Mystery Ranch (http://www.mysteryranch.com/index.php) Rucksäcke bzw. die NICE Lastenkraxe?

Ist ja derjenige, der ursprünglich DANA Design war ...

MfG moda

moda
03.05.2009, 15:10
Hatte nicht jemand gemunkelt das dieses oder nächstes Jahr Haglöfs den Alaska oder Grönland Rucksack wieder rausbringen will?

Rajiv
29.07.2009, 17:55
Wenn ich es mir so recht zusammenreime, dann bist du immer noch auf der Suche nach einem passenden Außengestellrucksack.

Anscheinend kommst du mit "den üblichen Verdächtigen" nicht weiter.
Dann bleibt also der Weg zu den unbekannteren Herstellern.
Hast du dich bei Finn-Savotta (http://www.finn-savotta.fi/index.php?id=65) schon umgesehen?
Ist derjenige Hersteller der meines Wissens wohl die größte Palette an Außengestellrucksäcken anbietet.
Die Größe ist nach oben nicht offen, der größte Rucksack müßte der Savotta 50 mit 90 Litern sein.
Bin bei Finn-Savotta aber leider nicht mehr auf dem aktuellen Stand. Die Verbindung mit Riitta Halme war sehr nett, leider ist der Kontakt dann eingeschlafen, weil ich einen Haufen anderer Dinge auf dem Tisch hatte. Aber im Oktober 2005 wurden alle Rucksäcke in Finnland hergestellt (wahrscheinlich ist es auch heute noch so, bei Finn-Savotta hat sich in der Firma wohl in den letzten Jahren nichts verändert; heutzutage in der Branche fast schon eine Seltenheit, daß auch nach Jahren noch die selben Telefonnummern etc. aktuell sind:cool:). Leider gab es damals keinerlei Händler in Dtl. und ich glaube bis heute hat sich das auch nicht geändert.

Rajiv

karlson
30.07.2009, 20:21
Auch ne Alternative: beim Ranger shop gibt es gerade den Bergans Finnmark für 200 Teuronen.

@Rajiv:
Die Teile sehen eigentlich ziemlich gut aus, nur leider sieht man dem Beckengurt so schon an, dass er nix kann - leider.

Rajiv
31.07.2009, 17:50
Die Teile sehen eigentlich ziemlich gut aus, nur leider sieht man dem Beckengurt so schon an, dass er nix kann - leider.
Bevor ich Savotta selber probiert habe, hätte ich dir absolut zugestimmt.
Aber Aussehen täuscht manchmal.
Habe mir gerade mal die Rucksäcke auf der Savotta-Seite angesehen, da hat sich in den letzten Jahren bei einigen Modellen nicht wirklich etwas an den grundlegenden Details verändert, deswegen glaube ich, daß ich mich doch äußern kann.
Savotta LJK und Savotta 725 haben einen Hüftgurt, der zwar auf den ersten Blick nach nichts aussieht, aber bei meiner Statur/Anatomie (Hüftknochen würde ich als besonders wichtig ansehen) paßte das gut und auch schwere Lasten waren damit gut zu tragen. Der Hüftgurt ähnelt dem des Hodonsky "Everest 65" und auch dieser Rucksack hat einen recht simpel aussehenden Hüftgurt und trotzdem kann man mehr als 25kg (ob auch mehr als 30kg wird dann schwierig zu sagen, da fehlen mir einfach die Erfahrungen mit solch einem Gewicht auf mehrwöchigen Touren) absolut akzeptabel tragen, sicherlich gibt es Rucksäcke die dieses Gewicht etwas bequemer tragen lassen, aber der Unterschied ist geringer als man denkt.
Zurück zu Savotta, auch der Hüftgurt vom Savotta 50 (und vermutlich auch vom 906) macht allerhand Gewicht mit, 35kg würde ich da nicht tragen wollen, aber ich will sowieso keine 35kg tragen, deswegen bin ich keine Referenz für schwere Lasten.
Meine Kritik an Savotta-Hüftgurten geht in Richtung Schnalle, diese Metallschnalle ist mir zu unpraktisch.
Zum Hüftgurt fällt mir noch ein Beispiel ein, was auch hier im Forum etwas bekannter sein dürfte, als der Hodonsky. Die einfache Deuter-Rückentrage hat auch einen Hüftgurt der dem Savotta-Gurt ähnlich ist, also 20kg habe ich mit der Deuter-Kraxe problemlos tragen können. Zu höheren Gewichten kann ich aber dann nix mehr sagen, weil die Kleinen nicht so schwer waren.

Rajiv

Nachtrag: Einige werden die DDR-Kraxen noch kennen, egal ob das einfache 89Mark- oder das teure 221Mark-Modell, der Hüftgurt war recht einfach, eigentlich nur ein breites Band. Ich glaube so ein Hardcore-Bergsteiger war ich damals nicht, daß ich da 20kg oder 25kg auch mit dem schlechtesten Hüftgurt hätte tragen können. Wenn der Hüftgurt eine gewisse Breite hat, dann kann er durchaus einfach sein und trotzdem wirksam, der Verlust an Tragekomfort ist spürbar bzw. deutlich spürbar, aber nicht eklatant. Hingegen habe ich mit schmalen Hüftgurten absolute Probleme, war auch ein Grund den Haglöfs LIM 35 auszumustern.