PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Papierfotos scannen / Stapelverarbeitung



Thomas
16.09.2003, 11:05
Motiviert vom Thread "Dias scannen" habe ich eine Frage betreffs dem Scannen von "normalen" Papierfotos.
Da die Kodak Foto CDs noch immer recht teuer sind und die Scanqualität noch einiges zu wünschen übrig läßt bin ich auf der Suche nach einem Scanner, der automatisch einen Stapel Fotos durchzieht. Das wäre meiner Meinung nach eine echte Alternative zur Foto-CD, da der Vorgang vollautomatisch ablaufen könnte und der Zeit- und Mühefaktor, wie es ihn beim normalen Scannen gibt, entfallen würde.

Flachlandtiroler
16.09.2003, 11:25
Papierbild batch-scannen (mit ADF oder so) hat folgende prinzipielle Nachteile:
- Das Papierbild ist gegenüber Deinem Negativ beschnitten und irgendwie gefiltert, d.h. gegenüber dem Original hast Du bereits einen Qualitätsverlust.
- Batchscannen beraubt Dich der Korrektur-Möglichkeit, z.B. geht Aufhellen hinterher nur unter Dynamikverlust.

Wenn Du mit der Qualität des Papierbild-Scans leben kannst, reicht Dir auch die Picture-CD vom Fotolabor. Von dieser Bilddatei wird nämlich auch Dein Papierabzug gedruckt. Die Picture-CD kostet so 3-5 Euro pro Film. [Kodak Photo-CD kostet gut 50 Euro für hundert beliebige Scans.]

Gruß, Martin

Thomas
16.09.2003, 11:57
Zum ersten Punkt kann ich sagen, daß auch die Picture CD zum Teil erhebliche Unterschiede in Farbton und Helligkeit zum belichteten Papierfoto besitzt.
Habe schon drei Mal eine komplette Reihe von 10 CDs reklamiert. Einmal waren sie zu dunkel, einmal mit leichtem Grünstich (fällt natürlich erst auf, wenn man mit einer anderen CD vergleicht) und ein anderes Mal hatten alle Bilder einen dunklen Querbalken.
Die jpg-Qualität der Foto CD ist weiterhin meiner Meinung nach so mies, daß sie nur zum Betrachten auf einem Monitor oder Fernsehgerät reicht.
Bei Ausschnittsvergrößerungen, Farbkorrekturen und/oder Posterdruck scanne ich bei einigen Fotos daher meist das Papierbild nach.

Zum zweiten Punkt denke ich, daß man bei einem Stapel natürlich erst einmal schaut, wie die ersten Bilder werden und den Scanner entsprechend dem Helligkeitsspektrum kalibriert.


Von dieser Bilddatei wird nämlich auch Dein Papierabzug gedruckt.
Verstehe ich da etwas falsch? Bisher war ich der Meinung, daß der Negativfilm immer noch ganz herkömmlich auf Papier ausbelichtet wird.


Die Picture-CD kostet so 3-5 Euro pro Film.
In meinen Augen unnötige Resourcenverschwendung. Alle meine Urlaubsbilder würden locker auf eine CD passen, aber das bekommt man bei den heutigen automatisierten Abläufen wahrscheinlich nicht hin.

Gruß, Thomas.

Flachlandtiroler
16.09.2003, 12:28
Von dieser Bilddatei wird nämlich auch Dein Papierabzug gedruckt.
Verstehe ich da etwas falsch? Bisher war ich der Meinung, daß der Negativfilm immer noch ganz herkömmlich auf Papier ausbelichtet wird.
Wenn ein Labor Picture-CDs anbietet, dann benutzen die auch Digiprinter (sonst wär's nicht so billig). Kann sein Deine Scans sind noch die Rohfassung, also nur Beschnitt, aber nicht automatische Bildkorrektur. Sind die "Querbalken" auch auf dem Abzug und auf dem Negativ?!

Eine Ausschnittsvergrößerung vom Papierbild fördert nach meinem Verständnis auch nicht mehr Details zu Tage, das Foto wird mit typisch 300dpi ausbelichtet, hat also eben auch nur die 1800 x 1200 Pixel (KB) wie auf der CD. Vielleicht ist der Interpolations-Algorhythmus (digitaler Scan -> analoges Papier -> digitaler Scan) besser. :roll:

Gruß, Martin
PS.: Qualitäten à là Picture-CD bekommst Du auch automatisch hin mit einem Durchlichtaufsatz und den Negativen. Bei mir können 12 Stück in einem Rutsch gescannt werden.

Thomas
16.09.2003, 12:57
Wenn ein Labor Picture-CDs anbietet, dann benutzen die auch Digiprinter (sonst wär's nicht so billig).
Dachte bisher, gedruckte Bilder wären deutlich teurer als ausbelichtete.
Vgl.: "Analogbild" für 1 Cent, Digitalprint für 15 Cent.

Die Querbalken waren weder auf den Negativen, noch auf den Abzügen vorhanden. (Ansonsten wäre die Reklamation von vorn herein auch ziemlich erfolglos gewesen)
Nach meinem Logikverständnis folgt daraus, daß die Abzüge nicht von der Picture-CD gedruckt wurden.


Eine Ausschnittsvergrößerung vom Papierbild fördert nach meinem Verständnis auch nicht mehr Details zu Tage
Nicht unbedingt, aber die Jpegs aus dem Labor enthalten Kompressionsartefakte, welche bei der Nachbearbeitung schnell in den Vordergrund rücken können (Bei extremer Kontrast- oder auch nur geringer Farbverstärkung)
Außerdem kann bei falscher Kalibrierung bei einigen Fotos manch zartes Bilddetail in der fehlenden Dynamik untergehen, beim nachträglichen Scannen kann ich darauf natürlich besonders achten.


Qualitäten à là Picture-CD bekommst Du auch automatisch hin mit einem Durchlichtaufsatz und den Negativen. Bei mir können 12 Stück in einem Rutsch gescannt werden.
Mein betagter Scanner arbeitet noch mit Dampfantrieb. :( :wink:

Flachlandtiroler
16.09.2003, 13:09
Vgl.: "Analogbild" für 1 Cent,
Wo gibt's das denn? (Und wieviel kostet dabei die Entwicklung...)

Wie man per automatischer Einstellung einen Querbalken erzeugt / wegfiltert ist mir auch nicht klar. Für mich steht aber fest, daß für ein paar Euro niemand extra einen Scanner anwirft und Dir 'ne CD brennt.

Ich bin dazu übergegangen, bei Papierfilmen nur noch die Negative entwickeln zu lassen und dann anhand der Scans eine Auswahl zu treffen, von der Papierabzüge bestellt werden. Das ist ressourcenschonend und erspart einem einen Berg von mißglückten Schnappschüssen.
Wenn Du viel fotografierst könnte sich da evtl. ein neuer Scanner lohnen?

Gruß, Martin

Thomas
16.09.2003, 14:03
Wo gibt's das denn? (Und wieviel kostet dabei die Entwicklung...)

Zugegeben, das ist ein Aktionspreis der Drogerie Rossmann für Bilder in 9x13. Entwicklungskosten sind mir unbekannt.

Eine 36er Entwicklung mit Abzügen in 10x15, Index und PhotoCD kostet in diesem Laden jedenfalls reichlich 10 Euro.


Für mich steht aber fest, daß für ein paar Euro niemand extra einen Scanner anwirft und Dir 'ne CD brennt.

Die normale Entwicklung dauert ein bis zwei Werktage. Bei zusätzlicher Bestellung einer Foto-CD eine ganze Woche. Eine Mehrarbeit wird da also schon irgendwo drinstecken. Oder schickt man es dafür in ein anderes Labor? Keine Ahnung.


Ich bin dazu übergegangen, bei Papierfilmen nur noch die Negative entwickeln zu lassen und dann anhand der Scans eine Auswahl zu treffen, von der Papierabzüge bestellt werden.
Gute Idee, in meinem Laden kann ich aber leider nur eine CD bekommen, wenn ich alle Bilder auf Papier abziehen lasse. Wo lässt Du denn entwickeln?


Wenn Du viel fotografierst könnte sich da evtl. ein neuer Scanner lohnen?

Jupp, deswegen dieser Thread. :wink:
Ich schwanke zwischen einem wirklich guten Scanner mit minimum 2400 Pixel Auflösung und Durchlichteinheit und einem Batch-Scanner für Fotos (falls es so etwas gibt). Ich denke, beides wird teuer.

Gruß, Thomas.

Flachlandtiroler
16.09.2003, 14:23
Eine 36er Entwicklung mit Abzügen in 10x15, Index und PhotoCD kostet in diesem Laden jedenfalls reichlich 10 Euro.
Klar, dann kann ich auch für einen Cent Abzüge verkaufen... Ich lasse in einem stinknormalen Fotoladen entwickeln, kostet typisch zwei Euro; die Scans kommen dann aus dem "Fotostudio Flachland". ;-)

Für Dein Problem gibt's viele Optionen (Durchlichteinheit, richtiger Filmscanner, Scanservice, auf digital umsteigen usw.). Stell' Dir folgende Fragen:
- Wirst Du auch in Zukunft (analoge?) Papierbilder machen?
- Hast Du schon einen Bilderberg zum digitalisieren? (Wenn ja, wie hoch ist der?)
- Wieviel Ausschuß hast Du pro Film?
- Was machst Du eigentlich mit den Scans?

Gruß, Martin

Thomas
16.09.2003, 14:43
Klar, dann kann ich auch für einen Cent Abzüge verkaufen...

Wie gesagt, die Hälfte davon fällt allein für die Foto-CD an, und das ist mir für die gebotene Qualität einfach zu viel.



- Wirst Du auch in Zukunft (analoge?) Papierbilder machen?

Noch reicht mein Budget leider nicht für eine digitale Spiegelreflex *träum*.
In absehbarer Zeit ist mit sinkenden Preisen ein Umstieg auf Digital aber geplant. Irgendwann wird nämlich die Auflösungsgrenze der Optik erreicht sein (das ist sie mit 11 Megapixeln IMHO schon) und dann hoffe ich auf einen mittelfristigen Preisrutsch.



- Hast Du schon einen Bilderberg zum digitalisieren? (Wenn ja, wie hoch ist der?)

Oh ja! Ca. 1500 Bilder.



- Wieviel Ausschuß hast Du pro Film?

Hm, grob geschätzt maximal 6% also 2 Bilder pro Film wirklichen Ausschuß. Bei Experimentalaufnahmen dementsprechend mehr. (Da wünscht man sich schon manchmal ne Digicam)



- Was machst Du eigentlich mit den Scans?

Archivieren, einzelne Fotos nachbearbeiten und auf Postergröße ausdrucken. Veröffentlichung im Internet als Reisebericht und wenn ich viel Zeit habe mache ich von einem digitalen Bilderberg auch schon mal eine vertonte Präsentation als AVI oder Flash-Animation.

Flachlandtiroler
16.09.2003, 15:06
Weia, das wird teuer! :( Hohe Qualitätsansprüche, schon einen Haufen zu digitalisierendes Material... Vielleicht einen guten Filmscanner kaufen und nach Abtrag des Bilderbergs und Kauf einer Digiknipse wieder verkaufen?


Hm, grob geschätzt maximal 6% also 2 Bilder pro Film wirklichen Ausschuß.
Echt? :shock: :shock: :shock:

Gruß, Martin *ungläubig staunend*

Haiko
16.09.2003, 15:21
Moin²,



Vgl.: "Analogbild" für 1 Cent,
Wo gibt's das denn? (Und wieviel kostet dabei die Entwicklung...)

[...]

Ich bin dazu übergegangen, bei Papierfilmen nur noch die Negative entwickeln zu lassen und dann anhand der Scans eine Auswahl zu treffen, von der Papierabzüge bestellt werden. Das ist ressourcenschonend und erspart einem einen Berg von mißglückten Schnappschüssen.

Ja, habe gestern erst bei Rossmann drei Filme mit je 37 Abzügen geholt. Kosten pro Taschen: 2,92e. Also kostet die Entwicklung 2,55e.

Zum Beurteilen der Fotos finde ich die 9x13-Abzüge bestens. Ist zwar nicht so resourcenschonend wie Deine Methode, Martin, aber auf den Negativen kann ich effektiv nichts erkennen.

Ahoi,
Haiko

Flachlandtiroler
16.09.2003, 15:30
Moin²,
[...]
Zum Beurteilen der Fotos finde ich die 9x13-Abzüge bestens. Ist zwar nicht so resourcenschonend wie Deine Methode, Martin, aber auf den Negativen kann ich effektiv nichts erkennen.

Tach ;-)

Auf den Negative erkenne ich auch nichts, deshalb scanne ich sie ja. Da reicht erstmal der automatische Durchlauf, 2x nach jeweils 'ner halben Stunde die Negativstreifen nachschieben und fertig ist der Film. Diese Scans haben etwa die Qualität der PictureCD.
Im Gegensatz zum OP hab' ich 'ne ganze Menge Schüsse, von denen ich keinen Abzug brauche. Was übrig bleibt wird dann nachbestellt oder mit Liebe gescannt...

Muß allerdings einschränken, daß ich für Reisefotografie anders vorgehe (Dias) und da auch nicht so viel Ausschuß habe.

Gruß, Martin

Thomas
16.09.2003, 15:44
Echt? :shock: :shock: :shock:
Zuviel? Zuwenig? Ich finds normal.

Flachlandtiroler
16.09.2003, 16:33
Echt? :shock: :shock: :shock:
Zuviel? Zuwenig? Ich finds normal.
Ich rede nicht von technischem Ausschuß (unscharf, fehlbelichtet, angeschnitten usw.). Das sind in der Tat nur einzelne Bilder pro Film.
Bei Personen- oder Tieraufnahmen guckt schnell mal jemand zur Seite oder hat die Augen geschlossen (oder rennt aus dem Bild, wie unsere Kleine ;-)). Dann sind mehrer Schüsse fällig, von denen ich natürlich nur den besten nehme.
Wie gesagt, bei Reise- oder Landschaftsaufnahmen sieht das anders aus, da limitiert das Leidensvermögen der Zuschauer die Anzahl Bilder. :bg:

Thomas
16.09.2003, 17:02
Ok, in diesen Fällen wächst die Zahl der misslungenen Fotos natürlich. Aber kleine Kinder oder Tiere fotografieren zu wollen zählt für mich schon zum Experimentalbereich. ;)
Oftmals habe ich auch von einem Sonnenauf- bzw untergang einen halben Film, von dem ich aber wirklich nur schweren Herzens Einzelbilder aussortieren kann.

Flachlandtiroler
16.09.2003, 17:14
Oftmals habe ich auch von einem Sonnenauf- bzw untergang einen halben Film, von dem ich aber wirklich nur schweren Herzens Einzelbilder aussortieren kann.
Das ist die leibhaftige Horrorvorstellung eines jeden, der zu einem Diavortrag kommt. Wieviele von diesen Sonnenuntergängen willst Du denn wirklich zeigen bzw. in Dein Fotoalbum einkleben? Ich würde sagen einen oder zwei. Der Rest ist Ausschuß.

Was, 36? :shock:

PS.: Wenn Du einen ganzen Abend dransitzt, um 36 Sonnenuntergänge (vernünftig) einzuscannen, dann überlegst Du es Dir vielleicht...

Thomas
16.09.2003, 22:37
Ich mache immer einen Unterschied zwischen dem, was in meinem Album landet und dem, was ich in Präsentationen anderen zeige.
Wirklich wegwerfen tue ich höchst ungern.

Ich glaube, daß wäre ein gutes Gerät: HP Scanjet 5500c (http://www.hp-expo.com/productpdfs/c9929a_de_ger.pdf)
Leider fallen solche Dinger selten vom Lastwagen... :(

Flachlandtiroler
17.09.2003, 08:21
Wirklich wegwerfen tue ich höchst ungern.

Na dann produzier doch nur die Abzüge, die Du wirklich haben willst. Negative oder Positive würde ich auch nie wegwerfen.

HP Scanjet 5500c (http://www.hp-expo.com/productpdfs/c9929a_de_ger.pdf)
Leider fallen solche Dinger selten vom Lastwagen... :(
Dann wären sie wahrscheinlich auch kaputt :bash:
Für Dias oder Negative ist dieses Ding wohl eher nicht konsturiert: Es gehen nur drei Dias auf einmal rein und zur Geschwindigkeit ist nix angegeben (für Auflichtscans sind dagegen detaillierte Geschwindigkeitsangaben gemacht...)
Testbericht in http://www.photographie.de/tests/scanner_0102_03.cfm Zitat:

"Erfreulich ist die schnelle Einsatzbereitschaft des Scanners. Ruft man den Treiber auf, erhält man bereits nach wenigen Sekunden eine Vorschau der Vorlagen. Auch die Scanzeit für unsere Vergleichsvorlage (Kleinbild, 300 Prozent Vergrößerung, Ausgabeauflösung von 300 dpi) geht mit 22 Sekunden sehr flott. Dafür fällt die Qualität bei Dias im Vergleich zu den anderen Modellen schlechter aus. Besonders die Bildschärfe lässt zu wünschen übrig. Bei Aufsichtsvorlagen kann sich der HP besser behaupten und erweist sich als sehr vielseitig einsetzbarer Bildabtaster. "

Jules
28.08.2008, 09:26
hi,

ich habe meine fotos scannen lassen, da es mehre hundert alte papierfotos waren. gibt im internet verschiedene scan-services. man zahlt einmal, hat dann ruhe und spart ein wochenende zeit gespart ;-)

habe abc-scan.de ausprobiert als Scan-Service zum Fotos scannen (http://www.abc-scan.de), google mal...

cheers

jules