PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Schlafsack-Größe: knapp oder geräumig?



Süden
08.09.2003, 00:13
Hi!

Da ich mich nicht so richtig für eine Schlafsackgrösse entscheiden kann, würde mich einmal interessieren, welche Schlafsackgrössen ihr bei welcher Körpergrösse benutzt.

Einen der gerade eben so passt, um so wenig wie möglich ungenutzte "Luft" zu haben und 100 Gramm Gewicht zu sparen oder einen, der reichlich Platz bietet? Zum bequemeren Schlafen, um Klamotten darin warm zu verstauen (hab ich damals beim Bund im Winterbiwak immer so gemacht), zum Verleihen an grösser gewachsene Familienmitglieder......

Hab den Cat's Meow für 1,95 Meter-Menschen (bin 1,78m) jetzt zu Hause und bin eigentlich zu faul auf diese ganze 'zurückschicken - neu bestellen - auf Paketzusteller warten' - Prozedur. Preislich wäre der kleinere auch nicht günstiger.

S.

Becks
08.09.2003, 09:17
Kommt auf den Einsatz und die Vorlieben an :)

Ich hab einen weit geschnittenen Schlafsack und freu mich daß ich mich da drin auch mal eben umziehen kann (ist ein Winterschlafsack), andererseits werden dann nicht alle Ecken in dem Ding warm mich nervt es wenn ich dann immer noch nen kalten Winkel erwische. Das mit dem Gewicht ist zudem eine weitere Sache - mehr Stoff wiegt eben mehr.

Ich hab meinen neuen Schlafsack daher extra eng ausgewählt. Die Kleidung paßt trotzdem noch rein (soviel Luft muß einfach sein), aber das wars auch. So spar ich Gewicht und kann den Schlafsack auch bis an seine Grenzen ausreizen da ich genügend Energie hab um die geringe Luftmenge zu heizen.

Alex

alaskawolf1980
08.09.2003, 11:17
erstens mal holt man sich immer gleich beide Größen, wenn man Schlafsäcke bestellt um die besser nebeneinander vergleichen zu können (dann haste sonst den ersten zurückgeschickt, dann kommt der 2. und dann fragste dich.."Wie war nochmal der erste?"...also immer beide Größen bestellen und den den du nicht willst zurückschicken.

Ich gehöre zu der Gruppe Schläfern, die nachts aufwachen und meist einen Panikanfall bekommen, wenn der Schlafsack nicht sofort superschnell zu öffnen ist. Um den Schlafsack schnell zu öffnen muß man sich drin bewegen können...also habe ich mir die Long-Version gekauft. Wie Salooooooon schon sagte, gibt es in langen Schlafsäcken die nicht eng sind immer kalte Ecken. Bei meinen Ajung...Ty... ist das der Fußbereich. Ich bin 180 cm lang und habe noch gehörig viel Platz unten, wenn mein Kopf in der Kapuze ist. Ich merke oftmals wenn ich weiter rein rutsche, dass es unten im Fußraum dann nachts schon recht kühl ist (ich schlaf immer nur mit kurzer Unterhose...auch Slip genannt :bg: )

Nun habe ich mir einen Winterschlafsck gekauft. Gleiche Reihe nur Winterausführung eben. Ich dachte mir, dass ich im Winter dann doch eine extrem pasende Größe wählen sollte , damit im Winter mein Köprer genug heizen kann. Habe die 180 Version und die Lang-Verison bestellt. Und da habe ich gemerkt, dass die 180 Version mir zu kurz ist. Wenigstens bei dem Winterschlafsack. Bei der Nicht-WInterausführung des Ty.. hats gepasst. So war das beim Winterschlafsack auch keine Frage der Wahl sondern des Zwangs.

Du mit deinen 178 cm müßtest die Chance haben zwischen beiden auswählen zu können. DIr dürften alle Version aller Marken passen. Wenn du nun nicht jeden Grad ausreizen willst, und dich in engen Schlafsäcken unwohlfühlst, dann nimm die Größe Version.

Wenn du aber keine Panikattacken bekommst beim Aufwachen , dann nimm lieber die enge Version, da du längere Zeit etwas von deinem Schlafsack im angegebenen Temperaturbereich hast.

Corton
08.09.2003, 11:34
Ich gehöre zu der Gruppe Schläfern, die nachts aufwachen und meist einen Panikanfall bekommen, wenn der Schlafsack nicht sofort superschnell zu öffnen ist.
:o

Wo übernachtest Du denn so im allgemeinen? *neugierig*

Ich brauch´s geräumig im Schlafsack, da ich mich relativ viel bewege. Enge Dinger sind nix für mich --> lieber ein wenig mehr isolierende Füllung und dafür Platz und ein angenehmes Gefühl im Schlafsack. Paradebeispiele: Western Mountaineering "Sequoia" oder "Bristlecone" (Herbst/Winter-Modelle)

Das sind die zwei. Links Sequoia, rechts Bristlecone



http://www.westernmountaineering.com/bags/ba_Sequoia.gif http://www.westernmountaineering.com/bags/ba_BristleconeSuperMF.gif

Corton

Sawyer
08.09.2003, 13:35
Hi.

In einen geräumigen Schlafsack kannst Du zusätzlich noch einen Dünneren reinpacken, wenn mal die Kältegrenze der Mummeltüte ausgereizt ist.
Ansonsten bei zu langen Schlafsäcken: Packriemen um das Fußende und den Schlafsack so verkürzen - ist ein beliebter Trick eines Freundes bei seinem Sohn (6 Jahre alt und hat den 180 o. 190cm Ajungilak Tyin).
Zudem gibt´s von Mountain Equipment Schlafsäcke mit dehnbaren Nähten (www.invia.de)

Gruß Sawyer :sleep:

boehm22
08.09.2003, 15:22
Hi Sayer,
Packriemen ist schon gut -aber an der Stelle wird der Fußraum zu sehr komprimiert.
Ich schiebe von außen das leere Stück das Fußraumes nach Innen, bis die Innengroße für meine Tochter reicht.
Dann fixiere ich nur noch am verbleibenden Ende den Schlafsack mit Packriemen, damit das Teil nicht rausgeschoben werden kann.

-------------------------------/
....................../-------------
....................../
....................../
...................... /-------------/
-------------------------------/


Ich hoffe das war jetzt verständlich.

alaskawolf1980
08.09.2003, 16:58
@Corton ich verstehe gar nicht was du da so seltsam schaust :D Oder hast du da etwas falsch verstanden? :-? Die Panik bekomme ich nicht durch die Umgebung wo ich schlafe, sondern eher durch das Eingeengtsein. Ja echt!
Auffallend ist, dass ich stärkere Panik bekomme, wenn ich in meinem Zimmer im Schlafsack aufwache, als wenn ich draußen auf Tour bin. Zur Erklärung: Wenn ich mal in meinen Zimmer in einen Schlafsack aufwache, dann war das zu Testzwecken. Soll nicht so aussehen, als ob ich zu Hause im Schlafsack auf dem Bett liege :bg: So Outdoorgeil bin ich nun auch wieder nicht.

Das wäre ein toller lustiger neuer Tread. Wie bekomme ich das Gefühl des Draussenseins in meinem Zimmer hin, wenn ich mal nicht draußen sein kann.

Also beginnen wir damit den ganzen Zimmerboden mit Mehl zu bedecken. Dann einen starken Ventilator anwerfen und ein Behältnis darüber angebracht, was dann durch herabrieselndes Mehl in den Luftstrom einen Sturm simuliert. Wenn man keine Klimaanlage im Zimmer besitzt wie wohl die meisten Deutschen im kalten Deutschland :bg: dann zieht man sich unter die Outdoorkleidung enge Plasteshirts und hose an und füllt diese mit Eiswürfeln. Das müsste dann kalt genug werden. bbrrrrr Na dann....Schlafsack hinlegen und Kunststurm geniessen. :bg:

Für die Freunde tropischer Gebiete ist alles natürlich viiieeel einfacher. Eine Schubkarre voll Erde ins Zimmer karren. Das ganze mit Wasser vermischen damit alles schlammig ist. Ein Beutel voll Waldameisen aus dem Wald holen damit die Insekten nicht fehlen. Dann die Heizung hochdrehen. Außerdem noch elektrische Zusatzheizkörper ins Zimmer stellen. Bis es bullig warm wird und alles tropft. Auf die Heizkörper Verdunstungsschalen bis der Arzt kommt :bg: . Die Luftfeuchte muß schließlich steigen. Dann Muttis Pflanzen entführen und das Zimmer vollstellen, bis man schon nicht mehr die Tür sieht. Im Sommer dürften Mücken auch von draußen alleine hereinkommen. Also mal Fenster vorher auf und ein paar abends reinlassen. Damit der Tropenregen nicht fehlt einfach den Duschschlauch mit Gartenschlach verlängern, eine neue Brause dran und an der Decke befestigt. Und los geht der Tropenspass.

alaskaowolf1980 (Christian)

boehm22
08.09.2003, 17:09
Die Panik bekomme ich nicht durch die Umgebung wo ich schlafe, sondern eher durch das Eingeengtsein. Ja echt!
Auffallend ist, dass ich stärkere Panik bekomme, wenn ich in meinem Zimmer im Schlafsack aufwache, als wenn ich draußen auf Tour bin.

Hi Alaska,das Gefühl kenn ich. Als ich meinen Daunenschlafsack (bis -5 °) bekommen hab - es war Winter, da hat es an dem Abend begonnen zu schneien und ich hab mich auf ner Matte im neuen Schlafsack - schön die Kapuze zu und eng verschlossen - auf den Balkon gelegt.

Und ausgerechnet da klingelt es, und jemand steht vor der Tür - da hatte ich auch die Panik, nicht schnell genug aus dem Schlafsack zu kommen. :bg:

Sawyer
08.09.2003, 22:17
Die Technik ist natürlich noch besser, werde sie weiterempfehlen.

Anekdote:
An einem Dezemberwochenende vor Weihnachten war ich mit dem Freund und seinem Sohn bei uns auf einer alten Berghalde zelten. Wir hatten die Pfadfinderkothe dabei und ein gemütliches Feuerchen lodern, während es draussen scheißkalt war.
Der Pimpf ist immerzu mit dem Schlafsack von der Luftmatratze in eine Kaule gerutscht, also sind wir kurzerhand hingegangen und haben ihn mit zwei Packriemen komplett im Schlafsack mit Luma und Evazotematte festgebunden (bewegen konnte er sich noch - also kein Bondage) und die Riemenenden mit Heringen fixiert. Das hat einwandfrei funktioniert.

Gruß Sawyer

alaskawolf1980
14.09.2003, 09:38
@Sawyer: da würde ich sterben. Im Schlafsack und auch noch festgebunden. Hilllllfffeeee! :D

Sawyer
14.09.2003, 13:20
Die Rache kam morgens um halbfünf, als der Pimpf ausgeschlafen hatte und unbedingt aufstehen wollte (chronischer Frühaufsteher). Er hat´s mit allen Mitteln versucht. Angefangen mit "Papa, draussen isses hell" über "ich muß gleich in den Kindergarten (Sonntag)" bis zu "im McDonalds gibt´s nur bis um elf Frühstück (das war um halbsieben!!)". War ´ne verdammt harte Nacht, aber cool.